Detailfragen zu Kalender und Rubrizistik

Rund um den traditionellen römischen Ritus und die ihm verbundenen Gemeinschaften.

Moderator: Hubertus

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 979
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Detailfragen zu Kalender und Rubrizistik

Beitrag von Lycobates » Freitag 3. November 2017, 10:27

ad-fontes hat geschrieben:
Freitag 3. November 2017, 09:57
Welchen Zusatz fügt der Beichtvater hinzu, wenn er sub conditione (nach Konditionaltaufe) absolviert?

Und welchen Zusatz der Spender der Firmung in einem solchen Fall?
Da gerade zur Hand.
Aertnys-Damen schreiben (Theologia moralis II 237):
Opus non est ut conditio ore proferatur, sed sufficit si mente concipiatur atque voluntate virtualiter perseveret.
Es ist demnach nicht erforderlich, die Bedingung wörtlich auszusprechen, sondern es reicht, dieselbe im Geiste zu fassen und kraft des Willens bei der eigentlichen Spendung durchzuhalten.

So habe ich es jedenfalls bei Firmungen erlebt, wo niemals eine Bedingung verbal ausgesprochen wird.
In der Beichte ist es in diesen Fällen wohl üblich "si capax es" als Zusatz zur Absolutionsformel zu sprechen, aber wie man sieht nicht unbedingt erforderlich.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5452
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Detailfragen zu Kalender und Rubrizistik

Beitrag von Protasius » Freitag 3. November 2017, 10:39

ad-fontes hat geschrieben:
Freitag 3. November 2017, 10:05
Von den drei Messen an Allerseelen muß ein Priester nur die erste lesen, oder? Gibt es an Allerseelen Unterschiede zwischen dem Missale vor Divinu afflatu und nachher?
Ich bin nicht sicher, ob das bei Divino afflatu geändert wurde, aber mein Missale Defunctorum (1904) enthält noch die gewöhnliche Präfation für die Totenmessen, die Præfatio pro defunctis ist nur als Nachtragsblatt drin.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 979
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Detailfragen zu Kalender und Rubrizistik

Beitrag von Lycobates » Freitag 3. November 2017, 11:00

ad-fontes hat geschrieben:
Freitag 3. November 2017, 10:05
Von den drei Messen an Allerseelen muß ein Priester nur die erste lesen, oder? Gibt es an Allerseelen Unterschiede zwischen dem Missale vor Divinu afflatu und nachher?
Er muß keine, da es an Allerseelen strictissime keine Zelebrationspflicht gibt.
Aber wenn nur eine gefeiert wird, wird das erste Formular genommen.
Bei einem gesungenen Amt wird auch immer die erste genommen (wobei die 2. und 3. u.U. antizipiert werden können).

Der Priester darf nur für die erste Messe ein Stipendium annehmen und entsprechend applizieren.
Für die 2. und 3. nicht, die 2. muß er für alle Verstorbenen, die 3. ad mentem Summi Pontificis applizieren, nulla stipe percepta.

Die drei Messen an Allerseelen wurden erst von Papst Benedikt XV. am 10.8.1915 allgemein eingeführt (Konstitution Incruentum altaris AAS 7/1915 401), für Spanien und Portugal gab es das Privileg seit 1748; vorhin gab es nur eine, die erste. Die zweite ist der Messe in anniversario defunctorum entnommen, die dritte der täglichen Totenmesse pro pluribus defunctis.

Darüber hinaus sind an Allerseelen alle Altäre privilegiert. Das ist ein großer Trost, wenn man bedenkt, wie viele privilegierte Altäre in unseren zweckentfremdeten Kirchen heute verwaist dastehen und nie gebraucht werden können.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Damasus
Beiträge: 223
Registriert: Dienstag 6. Dezember 2005, 14:04
Wohnort: Bistum Münster

Re: Detailfragen zu Kalender und Rubrizistik

Beitrag von Damasus » Freitag 3. November 2017, 11:07

ad-fontes hat geschrieben:
Freitag 3. November 2017, 10:05
Von den drei Messen an Allerseelen muß ein Priester nur die erste lesen, oder? Gibt es an Allerseelen Unterschiede zwischen dem Missale vor Divinu afflatu und nachher?
Vor Divinu afflatu hab es um einen nur eine Messe zu Allerseelen ... drei gab es ja erst mit Benedikt XV bzw dem unsäglichen großen Krieg.
Der 2. November war zudem in den "guten alten Tagen" ein Tag infra octavam mit zusätzlichem officium defunctorum.
In Christo sunt omnes thesauri sapientiæ et scientiæ absconditi. (Col 2,3)

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 979
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Detailfragen zu Kalender und Rubrizistik

Beitrag von Lycobates » Freitag 3. November 2017, 12:15

Protasius hat geschrieben:
Freitag 3. November 2017, 10:39
ad-fontes hat geschrieben:
Freitag 3. November 2017, 10:05
Von den drei Messen an Allerseelen muß ein Priester nur die erste lesen, oder? Gibt es an Allerseelen Unterschiede zwischen dem Missale vor Divinu afflatu und nachher?
Ich bin nicht sicher, ob das bei Divino afflatu geändert wurde, aber mein Missale Defunctorum (1904) enthält noch die gewöhnliche Präfation für die Totenmessen, die Præfatio pro defunctis ist nur als Nachtragsblatt drin.
Auch diese Praefatio stammt aus dem spanischen Raum (mozarabisch).
Sie wurde am 9.4.1919 eingeführt und heißt im römischen Missale Praefatio defunctorum.
AAS 11/1919 190
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9372
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Detailfragen zu Kalender und Rubrizistik

Beitrag von ad-fontes » Freitag 3. November 2017, 18:19

Lycobates hat geschrieben:
Freitag 3. November 2017, 10:27
ad-fontes hat geschrieben:
Freitag 3. November 2017, 09:57
Welchen Zusatz fügt der Beichtvater hinzu, wenn er sub conditione (nach Konditionaltaufe) absolviert?

Und welchen Zusatz der Spender der Firmung in einem solchen Fall?
Da gerade zur Hand.
Aertnys-Damen schreiben (Theologia moralis II 237):
Opus non est ut conditio ore proferatur, sed sufficit si mente concipiatur atque voluntate virtualiter perseveret.
Es ist demnach nicht erforderlich, die Bedingung wörtlich auszusprechen, sondern es reicht, dieselbe im Geiste zu fassen und kraft des Willens bei der eigentlichen Spendung durchzuhalten.
Gilt dies auch für die Konditionaltaufe selbst?
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9372
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Detailfragen zu Kalender und Rubrizistik

Beitrag von ad-fontes » Freitag 3. November 2017, 18:26

Lycobates hat geschrieben: Darüber hinaus sind an Allerseelen alle Altäre privilegiert. Das ist ein großer Trost, wenn man bedenkt, wie viele privilegierte Altäre in unseren zweckentfremdeten Kirchen heute verwaist dastehen und nie gebraucht werden können.
Heißt "privilegiert", daß an alle Altären mehr als einmal pro Tag zelebriert werden darf? Für Weihnachten existiert ein solches Privileg bloß für den Hauptaltar?
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 979
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Detailfragen zu Kalender und Rubrizistik

Beitrag von Lycobates » Freitag 3. November 2017, 22:25

ad-fontes hat geschrieben:
Freitag 3. November 2017, 18:19
Lycobates hat geschrieben:
Freitag 3. November 2017, 10:27
ad-fontes hat geschrieben:
Freitag 3. November 2017, 09:57
Welchen Zusatz fügt der Beichtvater hinzu, wenn er sub conditione (nach Konditionaltaufe) absolviert?

Und welchen Zusatz der Spender der Firmung in einem solchen Fall?
Da gerade zur Hand.
Aertnys-Damen schreiben (Theologia moralis II 237):
Opus non est ut conditio ore proferatur, sed sufficit si mente concipiatur atque voluntate virtualiter perseveret.
Es ist demnach nicht erforderlich, die Bedingung wörtlich auszusprechen, sondern es reicht, dieselbe im Geiste zu fassen und kraft des Willens bei der eigentlichen Spendung durchzuhalten.
Gilt dies auch für die Konditionaltaufe selbst?
Nein, wir sprechen hier ja von Beichte und Firmung.
Bei der Taufe können drei Zusätze vorkommen, die es zu unterscheiden gilt: si vivis (bei Scheintoten oder Bewußtlosen), si tu es homo (bei Monstren), und si non es baptizatus (bei möglich anderweitig gültig Getauften).
Zuletzt geändert von Lycobates am Freitag 3. November 2017, 22:38, insgesamt 1-mal geändert.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 979
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Detailfragen zu Kalender und Rubrizistik

Beitrag von Lycobates » Freitag 3. November 2017, 22:36

ad-fontes hat geschrieben:
Freitag 3. November 2017, 18:26
Lycobates hat geschrieben: Darüber hinaus sind an Allerseelen alle Altäre privilegiert. Das ist ein großer Trost, wenn man bedenkt, wie viele privilegierte Altäre in unseren zweckentfremdeten Kirchen heute verwaist dastehen und nie gebraucht werden können.
Heißt "privilegiert", daß an alle Altären mehr als einmal pro Tag zelebriert werden darf? Für Weihnachten existiert ein solches Privileg bloß für den Hauptaltar?
Nein, privilegiert heißt, daß mit der an diesem Altar gefeierten Messe ein vollkommener Ablaß verbunden ist, der einem (einem einzigen) gewissen Verstorbenen (für den die Messe auch appliziert werden muß, es sei denn, das Indult sieht anderes vor) zugewendet wird (in modum suffragii).
Solche Altäre sind mit der Überschrift altare privilegiatum perpetuum, bzw. quotidianum, bzw. ad tempus versehen.
Das Indult ist ein lokales, d.h. es kann nicht auf einen anderen Altar übertragen werden.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9372
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Detailfragen zu Kalender und Rubrizistik

Beitrag von ad-fontes » Montag 6. November 2017, 21:04

Lycobates hat geschrieben:
Freitag 3. November 2017, 22:25
ad-fontes hat geschrieben:
Freitag 3. November 2017, 18:19
Lycobates hat geschrieben:
Freitag 3. November 2017, 10:27
ad-fontes hat geschrieben:
Freitag 3. November 2017, 09:57
Welchen Zusatz fügt der Beichtvater hinzu, wenn er sub conditione (nach Konditionaltaufe) absolviert?

Und welchen Zusatz der Spender der Firmung in einem solchen Fall?
Da gerade zur Hand.
Aertnys-Damen schreiben (Theologia moralis II 237):
Opus non est ut conditio ore proferatur, sed sufficit si mente concipiatur atque voluntate virtualiter perseveret.
Es ist demnach nicht erforderlich, die Bedingung wörtlich auszusprechen, sondern es reicht, dieselbe im Geiste zu fassen und kraft des Willens bei der eigentlichen Spendung durchzuhalten.
Gilt dies auch für die Konditionaltaufe selbst?
Nein, wir sprechen hier ja von Beichte und Firmung.
Bei der Taufe können drei Zusätze vorkommen, die es zu unterscheiden gilt: si vivis (bei Scheintoten oder Bewußtlosen), si tu es homo (bei Monstren), und si non es baptizatus (bei möglich anderweitig gültig Getauften).
Ist ein Firmpate bei einer Konditionalfirmung zwingend vorgeschrieben oder ist das wie bei der Notfirmung?
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9372
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Detailfragen zu Kalender und Rubrizistik

Beitrag von ad-fontes » Freitag 10. November 2017, 16:47

Eine Verständnisfrage zum dritten Kapitel des Caeremoniale Episc.:

Dort heißt es, daß der Bischof einen violetten Talar trägt (darüber Rochett und Mozzetta), außer im Advent, in der Quadragesima, an allen Vigiltagen, an denen gefastet wird, und an den Quatembertagen (außer denen in der Pfingstoktav) und allen Freitagen, an denen die Gewänder schwarz sein sollen, was jedoch nicht gilt von Weihnachten bis zum Oktavtag von Epiphanie, vom Ostersonntag bis Trinitatis, in den Oktaven von Fronleichnam, Mariä Himmelfahrt, Peter und Paul, Allerheiligen, des Stadtpatrons und am Tag der Wahl und der Weihe zum Bischof, am Tag der Ankunft eines großen Fürsten oder öffentlicher Freude.

Ist das obige eine Empfehlung und was dann folgt vorgeschrieben: in aliis vero octavis minoribus [...] vestibus violaceis uti debent., also wenn beispielsweise ein Duplexfest auf einen Freitag fällt, darf Ep. nicht schwarz, sondern muß violett tragen?
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5452
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Detailfragen zu Kalender und Rubrizistik

Beitrag von Protasius » Freitag 10. November 2017, 18:11

ad-fontes hat geschrieben:
Freitag 10. November 2017, 16:47
Eine Verständnisfrage zum dritten Kapitel des Caeremoniale Episc.:

Dort heißt es, daß der Bischof einen violetten Talar trägt (darüber Rochett und Mozzetta), außer im Advent, in der Quadragesima, an allen Vigiltagen, an denen gefastet wird, und an den Quatembertagen (außer denen in der Pfingstoktav) und allen Freitagen, an denen die Gewänder schwarz sein sollen, was jedoch nicht gilt von Weihnachten bis zum Oktavtag von Epiphanie, vom Ostersonntag bis Trinitatis, in den Oktaven von Fronleichnam, Mariä Himmelfahrt, Peter und Paul, Allerheiligen, des Stadtpatrons und am Tag der Wahl und der Weihe zum Bischof, am Tag der Ankunft eines großen Fürsten oder öffentlicher Freude.

Ist das obige eine Empfehlung und was dann folgt vorgeschrieben: in aliis vero octavis minoribus [...] vestibus violaceis uti debent., also wenn beispielsweise ein Duplexfest auf einen Freitag fällt, darf Ep. nicht schwarz, sondern muß violett tragen?
Ich weiß nicht welche Ausgabe du verwendest, aber in meiner Ausgabe (1752 mit Nachträgen für Ausgabe von 1886) steht, daß es Episcopum decet schwarze Gewänder an Buß- und Fasttagen zu tragen; das ist eine Empfehlung [die bspw. am päpstlichen Hof nicht befolgt wurde, dort wurden schwarze Gewänder nur an Karfreitag und bei Sedisvakanz getragen]. Die folgende Anweisung in diesem Punkt ist offensichtlich eine Vorschrift (uti debent); sie legt die Tage fest, an denen entgegen der vorigen Empfehlung die normalen violetten Gewänder zu tragen sind.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9372
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Detailfragen zu Kalender und Rubrizistik

Beitrag von ad-fontes » Freitag 10. November 2017, 18:47

Den Reprint von 1600.

Trägt Ep. den Ring immer (in wie außerhalb der Liturgie) an der linken Hand (annulum cordis)?
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 979
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Detailfragen zu Kalender und Rubrizistik

Beitrag von Lycobates » Sonntag 12. November 2017, 22:16

ad-fontes hat geschrieben:
Montag 6. November 2017, 21:04
Ist ein Firmpate bei einer Konditionalfirmung zwingend vorgeschrieben oder ist das wie bei der Notfirmung?
Der CIC (natürlich 1917) sagt can. 793 in confirmatione adhibendus est patrinus si haberi possit.
Daraus ergibt sich, daß, wenn keiner zu haben ist, auch ohne Patrinus die Firmung licite vorgenommen wird.

Bei einer Konditionaltaufe muß der gleiche Taufpate Verwendung finden, der bei der ersten (zweifelhaften) Taufe Pate stand, und zwar quatenus fieri potest. Wenn ein solcher nicht zu haben ist, braucht kein weiterer (anderer) Taufpate verwendet zu werden (can. 763-1), kann aber.
Man könnte m.M.n. die gleiche Regel per analogiam auf eine Konditionalfirmung anwenden.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9372
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Detailfragen zu Kalender und Rubrizistik

Beitrag von ad-fontes » Montag 13. November 2017, 13:45

ad-fontes hat geschrieben:
Freitag 10. November 2017, 18:47
Trägt Ep. den Ring immer (in wie außerhalb der Liturgie) an der linken Hand (annulum cordis)?
Eigentlich doch an der rechten Hand!? Habe nur neulich ein paar ältere Bilder von einer Weiheliturgie der FSSP gesehen, wo jemand die Linke geküßt hat, aber bei Photos kann es ja schonmal vorkommen, daß die gespiegelt ins Netz gestellt werden. Ob das der Grund ist? Bleibt noch die Frage: Warum heißt der Bischofsring annulus cordis?

Und noch eine Detailfrage: Wenn presbyter assistens den Ring küßt, küßt er ihn an einer anderen Stelle als Ep. (z.B. an der Seite)?
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9372
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Detailfragen zu Kalender und Rubrizistik

Beitrag von ad-fontes » Dienstag 5. Dezember 2017, 15:22

Entfällt die Commemoratio S. Pauli bzw. S. Petri, wenn ein Fest wie Pauli Bekehrung oder Petri Stuhlfeier als Duplex erster Klasse gefeiert wird?
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9372
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Detailfragen zu Kalender und Rubrizistik

Beitrag von ad-fontes » Dienstag 5. Dezember 2017, 15:26

Gilt (Galt) in Territorialabteien der Ordenskalender oder folg(t)en die inkorporierten Pfarreien einem säkularen (sprich römischen) mit den jeweiligen Adaptionen?
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21723
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Detailfragen zu Kalender und Rubrizistik

Beitrag von Niels » Dienstag 5. Dezember 2017, 18:25

ad-fontes hat geschrieben:
Dienstag 5. Dezember 2017, 15:26
Gilt (Galt) in Territorialabteien der Ordenskalender oder folg(t)en die inkorporierten Pfarreien einem säkularen (sprich römischen) mit den jeweiligen Adaptionen?
Ja und nein. Schwierig. Eher ja.
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21723
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Detailfragen zu Kalender und Rubrizistik

Beitrag von Niels » Dienstag 5. Dezember 2017, 18:26

Lycobates?
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9372
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Detailfragen zu Kalender und Rubrizistik

Beitrag von ad-fontes » Dienstag 12. Dezember 2017, 17:44

Daß der Kelch beim Auswischen mit dem Purifikatorium im Kreis zu drehen ist, ist klar, aber weiß jemand, ob dies mit oder gegen den Uhrzeigersinn zu geschehen hat?
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema