Autonomes Auto

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.

Moderator: Hubertus

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19651
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Autonomes Auto

Beitrag von overkott » Montag 19. Juni 2017, 12:15

Bosch will in Dresden Chips herstellen. Lohnen tut sich das nicht wirklich, sagt das ZDF. Dafür springe der Steuerzahler ein. ABM - Deutschland? Entweder ist der Ausdruck "ökonomische Berechnungen" falsch oder das staatliche Handeln. Zu hoffen bleibt, dass Unabhängigkeit einen Wettbewerbsvorteil darstellt. Der zwangsabkassierte Zuschauer vermag nicht spontan zu jubeln.

Die Chips sollen in autonome Autos eingebaut werden. Das scheint so ein neuer Machbarkeitstrend zu sein. Erste Erfahrungen mit assistiertem Fahren haben wir bereits. Wir schätzen das Navi, wenn auch nicht direkt nach 50 Kilometern Umweg. Schließlich ersetzt das Navi den Fahrer nicht. Und manchmal muss dieser dem Navi barsch mitteilen: "Nun halt aber mal endlich die Schnautze."

Wie das? Der Fahrer möchte eine andere Strecke fahren. Das Navi macht brav mit. Bis zur nächsten Kreuzung. Dann lenkt es wieder in alte Bahnen. Oder: Das Navi ist einfach unzureichend programmiert, sagt mitten auf der Autobahn: Bitte umkehren!

Man stelle sich das Chaos im autonomen Auto vor...

RomanesEuntDomus
Beiträge: 1047
Registriert: Montag 6. Juli 2015, 11:36

Re: Autonomes Auto

Beitrag von RomanesEuntDomus » Montag 19. Juni 2017, 13:09

Erstes Schild:
Bild

Zweites Schild:
Bild

Eine ganze Bilderstrecke: http://www.hr4.de/themen/navi-pannen-100.html

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2111
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Autonomes Auto

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Montag 19. Juni 2017, 13:33

Als wir noch für meinen Mann hin und wieder Notärzte brauchten, mußte mein Sohn ihnen entgegen gehen und sie abfangen, ansonsten wären sie mindestens eine halbe Stunde lang in Gassen und Gässchen mit vorgeschriebener Fahrtrichtung von uns weg geführt worden. Leute, denen wir diesen Service nicht angedeihen ließen, haben uns darauf gebracht und andere bestätigen es auch heute wieder.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21470
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Autonomes Auto

Beitrag von Niels » Montag 19. Juni 2017, 14:21

Wenn man so im selbstgewählten Outback wohnt wie Du, bleibt da leider manches nicht aus. :(
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2111
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Autonomes Auto

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Montag 19. Juni 2017, 14:56

Outback würde ich bestreiten. Auf den nächsten Supermarkt kann ich gucken, drei Apoteken sind weniger als 1km entfernt, in diesem Radius haben mindestens 6 Ärzte Praxen, in 1,5km Radius liegen drei katholische Kirchen. Das Problem für Navis besteht darin, dass unsere Hausnummer nicht mit dem Auto über die Straße erreichbar ist, zu der sie gehört. Über eine andere geht es sehr einfach, man muß es nur wissen.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18233
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Autonomes Auto

Beitrag von taddeo » Montag 19. Juni 2017, 15:47

RomanesEuntDomus hat geschrieben:
Montag 19. Juni 2017, 13:09
Eine ganze Bilderstrecke: http://www.hr4.de/themen/navi-pannen-100.html
In Regensburg auch nicht ungewöhnlich: http://www.mittelbayerische.de/polizei/ ... 38067.html

Wer die Kramgasse kennt, weiß, daß da schon zwei kräftige Fußgänger Probleme kriegen, kontaktlos aneinander vorbeizugehen. :D
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

RomanesEuntDomus
Beiträge: 1047
Registriert: Montag 6. Juli 2015, 11:36

Re: Autonomes Auto

Beitrag von RomanesEuntDomus » Montag 19. Juni 2017, 16:58

overkott hat geschrieben:Und manchmal muss dieser dem Navi barsch mitteilen: "Nun halt aber mal endlich die Schnautze."
Bild
(Mühlheim am Main, auf der anderen Flußseite Dörnigheim.)

Südhessen. Mitten in der Nacht, alles stockdunkel. Wir sitzen todmüde im Auto meines Bruders. Nur der Navi wirkt hellwach. Er verkündet optimistisch: "Noch 150 Meter bis zum Ziel." Als wir sehen, daß wir gar nicht auf eine Brücke zufahren, sondern auf die oben abgebildete Fähre, die aber nach 22:00 Uhr ihren Betrieb eingestellt hat, wenden wir und beginnen, am Ufer entlangzufahren und die nächste Brücke zu suchen. Alles wäre halb so schlimm gewesen, wenn nur der beleidigte Navi von an nicht ständig herumgenörgelt hätte ...

In mein eigenes Auto kommt jedenfalls kein Navi rein.

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4560
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Autonomes Auto

Beitrag von umusungu » Montag 19. Juni 2017, 17:14

auch ein Navi ist abschaltbar!

RomanesEuntDomus
Beiträge: 1047
Registriert: Montag 6. Juli 2015, 11:36

Re: Autonomes Auto

Beitrag von RomanesEuntDomus » Montag 19. Juni 2017, 17:42

umusungu hat geschrieben:
Montag 19. Juni 2017, 17:14
auch ein Navi ist abschaltbar!
Ja, zum Glück! Allerdings wäre ein abgeschalteter Navi im "Autonomen Auto" (dem eigentlichen Thema hier) noch weit weniger sinnvoll als ein abgeschalteter Motor.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18233
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Autonomes Auto

Beitrag von taddeo » Montag 19. Juni 2017, 18:27

RomanesEuntDomus hat geschrieben:
Montag 19. Juni 2017, 17:42
umusungu hat geschrieben:
Montag 19. Juni 2017, 17:14
auch ein Navi ist abschaltbar!
Ja, zum Glück! Allerdings wäre ein abgeschalteter Navi im "Autonomen Auto" (dem eigentlichen Thema hier) noch weit weniger sinnvoll als ein abgeschalteter Motor.
Ich versteh nicht, was ihr alle habt ... gibt es irgendein Dogma, daß das Navi das eigene Hirn ersetzen muß??? :hmm: :pfeif:
Ich bin heilfroh um das Ding, wenn ich wieder mal beruflich oder privat wo hinfahre, wo ich mich gar nicht auskenne. (Und die Ansprache einer netten Frauenstimme ist ja auch nicht nur unangenehm. :pfeif: ;D )
Das heißt aber doch nicht, daß ich nicht die Straße im Auge behalte, ob die mit den Navi-Ansagen halbwegs zusammenpasst. In ein autonomes Auto würd ich mich nicht reinsetzen. Und ich glaube auch ehrlich gesagt nicht, daß sich das dauerhaft durchsetzen wird. Deshalb würde ich auch zB keinen Cent in Aktien von Firmen investieren, die darauf setzen. Keine Technik der Welt wird es je schaffen, die ganzen Unvorhersehbarkeiten des Straßenverkehrs so zu berücksichtigen, daß dadurch weniger Schaden entsteht als durch die menschlichen Fehler. Da reicht ja schon das Wetter mit seinen Tücken, um das autonome Fahren auszuhebeln. Von Rehen, Hasen, nicht autonom gesteuerten Radfahrern oder anderem Wildbret mal ganz zu schweigen.
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19651
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Autonomes Auto

Beitrag von overkott » Montag 19. Juni 2017, 19:00

taddeo hat geschrieben:
Montag 19. Juni 2017, 18:27
RomanesEuntDomus hat geschrieben:
Montag 19. Juni 2017, 17:42
umusungu hat geschrieben:
Montag 19. Juni 2017, 17:14
auch ein Navi ist abschaltbar!
Ja, zum Glück! Allerdings wäre ein abgeschalteter Navi im "Autonomen Auto" (dem eigentlichen Thema hier) noch weit weniger sinnvoll als ein abgeschalteter Motor.
Ich versteh nicht, was ihr alle habt ... gibt es irgendein Dogma, daß das Navi das eigene Hirn ersetzen muß??? :hmm: :pfeif:
Ich bin heilfroh um das Ding, wenn ich wieder mal beruflich oder privat wo hinfahre, wo ich mich gar nicht auskenne. (Und die Ansprache einer netten Frauenstimme ist ja auch nicht nur unangenehm. :pfeif: ;D )
Das heißt aber doch nicht, daß ich nicht die Straße im Auge behalte, ob die mit den Navi-Ansagen halbwegs zusammenpasst. In ein autonomes Auto würd ich mich nicht reinsetzen. Und ich glaube auch ehrlich gesagt nicht, daß sich das dauerhaft durchsetzen wird. Deshalb würde ich auch zB keinen Cent in Aktien von Firmen investieren, die darauf setzen. Keine Technik der Welt wird es je schaffen, die ganzen Unvorhersehbarkeiten des Straßenverkehrs so zu berücksichtigen, daß dadurch weniger Schaden entsteht als durch die menschlichen Fehler. Da reicht ja schon das Wetter mit seinen Tücken, um das autonome Fahren auszuhebeln. Von Rehen, Hasen, nicht autonom gesteuerten Radfahrern oder anderem Wildbret mal ganz zu schweigen.
Die kritischen Hinweise sollen nicht die Idee des autonomen Autos in Bausch und Bogen verdammen. Es mag Kleinbusse in Fußgängerzonen, auf Katholikentagen oder auf großen Firmen- oder Messegeländen geben, die in ihrer Autonomie auf das überschaubare Gebiet festgelegt sind.

Aber Autonomie darf nicht überschätzt werden. Verantwortung kann nicht an eine Maschine delegiert werden.

Hinter technischem Versagen steht immer noch ein Mensch. Und sei es ein Hacker.

RomanesEuntDomus
Beiträge: 1047
Registriert: Montag 6. Juli 2015, 11:36

Re: Autonomes Auto

Beitrag von RomanesEuntDomus » Montag 19. Juni 2017, 19:32

taddeo hat geschrieben:Ich bin heilfroh um das Ding, wenn ich wieder mal beruflich oder privat wo hinfahre, wo ich mich gar nicht auskenne.
Ich habe mich entschlossen, lieber etwas mehr Zeit zu investieren, und ggf. nach Karte und Gedächtnis zu fahren. Vielleicht ist das echt altmodisch, aber ich kenne ein paar Leute, die sich m.E. ein bißchen zu sehr an ihr Navi gewöhnt haben und selbst ein paar hundert Meter von ihrer Wohnung keine Ahnung zu haben scheinen, wo sie sich befinden, sobald sie ohne Navi unterwegs sind.

So will ich auf keinen Fall enden.
taddeo hat geschrieben:In ein autonomes Auto würd ich mich nicht reinsetzen. Und ich glaube auch ehrlich gesagt nicht, daß sich das dauerhaft durchsetzen wird. Deshalb würde ich auch zB keinen Cent in Aktien von Firmen investieren, die darauf setzen. Keine Technik der Welt wird es je schaffen, die ganzen Unvorhersehbarkeiten des Straßenverkehrs so zu berücksichtigen, daß dadurch weniger Schaden entsteht als durch die menschlichen Fehler. ...
Meine Sicherheitsbedenken gehen noch weiter. Die optimistischen Illusionen werden sich spätestens dann von selbst erledigen, wenn der erste Spinner mal einen GPS-Jammer oder -Spoofer (setzt die Navigationsgeräte außer Funktion bzw. gaukelt ihnen falsche Positionsdaten vor) neben einer vielbefahrenen Straße ins Gebüsch gelegt hat. (Vielleicht, weil er vor seinem Haus eine Verkehrsberuhigung wünscht.)

Bastelanleitungen dafür finden sich seit Jahren im Netz, z.B. die Einfachstversion in http://phrack.org/issues/60/13.html#article für die jüngsten Bastelfreunde. Kostenpunkt höchstens 100 Euro.

In Terroristenhand wäre ein etwas leistungsfähigeres Ding in dieser Art eine Massenvernichtungswaffe für die Insassen autonomer Autos. Man stelle sich nur das Frankfurter Kreuz an einem Freitag Nachmittag vor, wenn gleichzeitig zehntausend Autonome Autos plötzlich keine Ahnung mehr haben, wo sie gerade herumfahren.

Fragesteller
Beiträge: 1692
Registriert: Freitag 18. Mai 2012, 10:41

Re: Autonomes Auto

Beitrag von Fragesteller » Montag 19. Juni 2017, 19:39

Mal wieder einer der Stränge, wo der Titel schon den Eröffner erahnen lässt ... :D

Caviteño
Beiträge: 7913
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Autonomes Auto

Beitrag von Caviteño » Montag 19. Juni 2017, 19:45

taddeo hat geschrieben:
Montag 19. Juni 2017, 18:27
In ein autonomes Auto würd ich mich nicht reinsetzen. Und ich glaube auch ehrlich gesagt nicht, daß sich das dauerhaft durchsetzen wird. Deshalb würde ich auch zB keinen Cent in Aktien von Firmen investieren, die darauf setzen. Keine Technik der Welt wird es je schaffen, die ganzen Unvorhersehbarkeiten des Straßenverkehrs so zu berücksichtigen, daß dadurch weniger Schaden entsteht als durch die menschlichen Fehler. Da reicht ja schon das Wetter mit seinen Tücken, um das autonome Fahren auszuhebeln. Von Rehen, Hasen, nicht autonom gesteuerten Radfahrern oder anderem Wildbret mal ganz zu schweigen.
Deutschland ist nicht der Nabel der Welt und die Wetter- und Verkehrsverhältnisse sind nicht überall gleich.
Wenn ich mir z.B. Kalifornien und den Südwesten der USA anschaue, liegen doch erhebliche Unterschiede zu D. vor, z. B. bei den Klimaverhältnissen, der Fahrweise, der Breite der Straßen und Highways. Warum sollte hier das autonome Auto nicht erfolgreich sein? Es ist sicherlich kein Zufall, daß US-Gesellschaften mit der Forschung begonnen haben. Wenn Du stundenlang geradeaus fahren (gilt z.B. auch für große Teil Argentiniens) mußt, das kann ein autonomes Auto auch und ermüdet dabei nicht.

Das autonome Fahren könnte in den dafür geeigneten Weltgegenden beginnen und sich dann immer weiter ausbreiten. Ich bin sicher, das es erfolgreich sein wird. Das wird nicht von heute auf morgen gehen - aber warum sollte es mit KI (künstliche Intelligenz) nicht möglich sein, die noch vorhandenen Fehler immer besser auszumerzen?

Was das "durchsetzen" betrifft:
BMW hat vor einiger Zeit eine Studie über die Zukunft des künftigen Individualverkehrs vorgestellt. Dabei geht man davon aus, daß Autos künftig nicht mehr gekauft, sondern nur für die jeweilige Nutzung gemietet werden. MaW: Man bestellt sich morgens sein (Klein-)Auto vor das Haus, läßt sich zum Arbeitsplatz fahren und dann fährt das Auto wieder in das Parkhaus, um aufzuladen und auf Anforderung z.B. die Frau zum Einkaufen oder Kinder zum Klavierunterricht zu fahren. Abends geht es dann wieder zurück.
Bei anderen Anlässen können größere Fahrzeuge mit dem smartphone bestellt werden.

BMW war über das Ergebnis nicht begeistert, würde eine solche "Neue Autowelt" doch einen ganz erheblichen Umsatzeinbruch bedeuten. Der Kunde hätte dagegen viele Vorteile: Keine Parkplatzsuche, man zahlt nur das, was man tatsächlich nutzt und kann die Autogröße dem jeweiligen Zweck anpassen - und bei einer Geburtstagsfeier entfällt die Frage: "Wer fährt?". :breitgrins:

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19651
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Autonomes Auto

Beitrag von overkott » Montag 19. Juni 2017, 20:47

Caviteño hat geschrieben:
Montag 19. Juni 2017, 19:45
taddeo hat geschrieben:
Montag 19. Juni 2017, 18:27
In ein autonomes Auto würd ich mich nicht reinsetzen. Und ich glaube auch ehrlich gesagt nicht, daß sich das dauerhaft durchsetzen wird. Deshalb würde ich auch zB keinen Cent in Aktien von Firmen investieren, die darauf setzen. Keine Technik der Welt wird es je schaffen, die ganzen Unvorhersehbarkeiten des Straßenverkehrs so zu berücksichtigen, daß dadurch weniger Schaden entsteht als durch die menschlichen Fehler. Da reicht ja schon das Wetter mit seinen Tücken, um das autonome Fahren auszuhebeln. Von Rehen, Hasen, nicht autonom gesteuerten Radfahrern oder anderem Wildbret mal ganz zu schweigen.
Deutschland ist nicht der Nabel der Welt und die Wetter- und Verkehrsverhältnisse sind nicht überall gleich.
Wenn ich mir z.B. Kalifornien und den Südwesten der USA anschaue, liegen doch erhebliche Unterschiede zu D. vor, z. B. bei den Klimaverhältnissen, der Fahrweise, der Breite der Straßen und Highways. Warum sollte hier das autonome Auto nicht erfolgreich sein? Es ist sicherlich kein Zufall, daß US-Gesellschaften mit der Forschung begonnen haben. Wenn Du stundenlang geradeaus fahren (gilt z.B. auch für große Teil Argentiniens) mußt, das kann ein autonomes Auto auch und ermüdet dabei nicht.

Das autonome Fahren könnte in den dafür geeigneten Weltgegenden beginnen und sich dann immer weiter ausbreiten. Ich bin sicher, das es erfolgreich sein wird. Das wird nicht von heute auf morgen gehen - aber warum sollte es mit KI (künstliche Intelligenz) nicht möglich sein, die noch vorhandenen Fehler immer besser auszumerzen?

Was das "durchsetzen" betrifft:
BMW hat vor einiger Zeit eine Studie über die Zukunft des künftigen Individualverkehrs vorgestellt. Dabei geht man davon aus, daß Autos künftig nicht mehr gekauft, sondern nur für die jeweilige Nutzung gemietet werden. MaW: Man bestellt sich morgens sein (Klein-)Auto vor das Haus, läßt sich zum Arbeitsplatz fahren und dann fährt das Auto wieder in das Parkhaus, um aufzuladen und auf Anforderung z.B. die Frau zum Einkaufen oder Kinder zum Klavierunterricht zu fahren. Abends geht es dann wieder zurück.
Bei anderen Anlässen können größere Fahrzeuge mit dem smartphone bestellt werden.

BMW war über das Ergebnis nicht begeistert, würde eine solche "Neue Autowelt" doch einen ganz erheblichen Umsatzeinbruch bedeuten. Der Kunde hätte dagegen viele Vorteile: Keine Parkplatzsuche, man zahlt nur das, was man tatsächlich nutzt und kann die Autogröße dem jeweiligen Zweck anpassen - und bei einer Geburtstagsfeier entfällt die Frage: "Wer fährt?". :breitgrins:
Früher nannte man so etwas Taxi. Konnte man immer schon per Telefon abrufen.

Neu könnten Taxis von BMW sein.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18233
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Autonomes Auto

Beitrag von taddeo » Montag 19. Juni 2017, 21:37

Caviteño hat geschrieben:
Montag 19. Juni 2017, 19:45
taddeo hat geschrieben:
Montag 19. Juni 2017, 18:27
In ein autonomes Auto würd ich mich nicht reinsetzen. Und ich glaube auch ehrlich gesagt nicht, daß sich das dauerhaft durchsetzen wird. Deshalb würde ich auch zB keinen Cent in Aktien von Firmen investieren, die darauf setzen. Keine Technik der Welt wird es je schaffen, die ganzen Unvorhersehbarkeiten des Straßenverkehrs so zu berücksichtigen, daß dadurch weniger Schaden entsteht als durch die menschlichen Fehler. Da reicht ja schon das Wetter mit seinen Tücken, um das autonome Fahren auszuhebeln. Von Rehen, Hasen, nicht autonom gesteuerten Radfahrern oder anderem Wildbret mal ganz zu schweigen.
Deutschland ist nicht der Nabel der Welt und die Wetter- und Verkehrsverhältnisse sind nicht überall gleich.
Wenn ich mir z.B. Kalifornien und den Südwesten der USA anschaue, liegen doch erhebliche Unterschiede zu D. vor, z. B. bei den Klimaverhältnissen, der Fahrweise, der Breite der Straßen und Highways.
Sorry, Kalifornien oder Argentinien sind mir persönlich in dem Zusammenhang sch***egal - ich muß hier in der Oberpfalz rumkommen (oder früher in Niederbayern und dem Bayerischen Wald). Und bei unserer Geographie kann ich mir das beim besten Willen nicht vorstellen, wie das funktionieren sollte. Diese ganzen sündteuren Entwicklungen könnte man sich - wenn ich von meinen Erfahrungen hier ausgehe - als total überflüssig sparen, wenn allein die Autobahnen in einem ordentlichen Bauzustand wären und die Lastwagen auf unseren Straßen sich an die Verkehrsregeln halten würden, vor allem die aus dem Ostblock. Dann würde nämlich der Verkehr flutschen.
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6588
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Autonomes Auto

Beitrag von holzi » Montag 19. Juni 2017, 22:36

taddeo hat geschrieben:
Montag 19. Juni 2017, 15:47
RomanesEuntDomus hat geschrieben:
Montag 19. Juni 2017, 13:09
Eine ganze Bilderstrecke: http://www.hr4.de/themen/navi-pannen-100.html
In Regensburg auch nicht ungewöhnlich: http://www.mittelbayerische.de/polizei/ ... 38067.html

Wer die Kramgasse kennt, weiß, daß da schon zwei kräftige Fußgänger Probleme kriegen, kontaktlos aneinander vorbeizugehen. :D
Oder gar das Kuhgässel, da wird's alleine zu Fuß schon eng!
Die Zeit ist, bei Licht besehen, immer gleich gut und gleich schlecht am Ende vom Jahre wie am Anfange desselben, nur die besseren Menschen machen die Zeiten besser, und bessere Menschen macht nur das treu geübte Christentum.
Adolph Kolping

Caviteño
Beiträge: 7913
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Autonomes Auto

Beitrag von Caviteño » Dienstag 20. Juni 2017, 06:39

overkott hat geschrieben:
Montag 19. Juni 2017, 20:47

Früher nannte man so etwas Taxi. Konnte man immer schon per Telefon abrufen.

Neu könnten Taxis von BMW sein.
Falsch!
Ein Taxi hat einen Fahrer. In dem von BMW angedachten Szenario bewegt sich das Auto selbständig.

@taddeo:
Die Entwicklung wird wohl kaum in der Oberpfalz beginnen. Wenn das autonome Fahren in anderen Weltgegenden erfolgreich ist, wird man es immer weiter entwickeln und eines Tages wird es auch in Oberpfalz Einzug halten. :ja:
Das mag noch einige Zeit dauern, aber am autonomen Fahren arbeiten nicht nur spinnernde google- oder apple-nerds sondern auch traditionsbewußte Firmen wie BMW und Mercedes. Man scheint also sicher zu sein, die Probleme lösen zu können.

Das Problem der osteuropäischen LKW-Fahrer, die sich nicht an die Verkehrsregeln halten, entfällt dann ebenfalls. ;D Nur beim Zustand der Autobahnen sehe ich schwarz. Aber dafür ist der Bund zuständig und nicht BMW oder Mercedes, die die Forschungsausgaben für das autonome Fahren schultern.

Caviteño
Beiträge: 7913
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Autonomes Auto

Beitrag von Caviteño » Dienstag 20. Juni 2017, 09:29

Autonom fahrende Autos werden sich durchsetzen - meint der Autor und verweist auf die Lernerfolge der künstlichen Intelligenz (KI):
Eine KI ist weit besser als der Mensch dazu in der Lage, in dieser Dynamik den perfekten Weg zu finden. Zumal sie niemals müde wird, niemals unaufmerksam, niemals hektisch oder nervös, niemals hungrig oder durstig und deswegen mit vollkommener Kühle und Nüchternheit auf jede denkbare Krise nicht nur schneller, sondern auch zweckmäßiger zu reagieren vermag.
Es mag provozierend klingen und eine für viele Menschen sehr gewöhnungsbedürftige Erkenntnis darstellen. Aber ebenso, wie wir beim Schach oder Go gegen künstliche neuronale Netze keine Chance mehr haben, werden uns diese in absehbarer Zukunft beim Steuern eines Fahrzeugs überlegen sein.
Frau Merkel irrt - Künstliche Intelligenz: Nieder mit der Straßenverkehrsordnung

RomanesEuntDomus
Beiträge: 1047
Registriert: Montag 6. Juli 2015, 11:36

Re: Autonomes Auto

Beitrag von RomanesEuntDomus » Dienstag 20. Juni 2017, 10:04

Da wir nun endgültig bei den komplett Durchgeknallten angekommen sind:

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/n ... 09311.html
„Bald gibt es fliegende Autos“

Bild
Ok, ich gebe zu: Dieser Artikel ist vielleicht nicht ganz so dumm wie der aus tichyseinblick. Immerhin enthält er einiges Richtige.

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6588
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Autonomes Auto

Beitrag von holzi » Dienstag 20. Juni 2017, 13:27

Caviteño hat geschrieben:
Dienstag 20. Juni 2017, 06:39
[...]@taddeo:
Die Entwicklung wird wohl kaum in der Oberpfalz beginnen. [...]
Stimmt, da ist Niederbayern vorn: http://www.br.de/nachrichten/niederbaye ... s-100.html
Die Zeit ist, bei Licht besehen, immer gleich gut und gleich schlecht am Ende vom Jahre wie am Anfange desselben, nur die besseren Menschen machen die Zeiten besser, und bessere Menschen macht nur das treu geübte Christentum.
Adolph Kolping

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18233
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Autonomes Auto

Beitrag von taddeo » Dienstag 20. Juni 2017, 16:17

holzi hat geschrieben:
Dienstag 20. Juni 2017, 13:27
Caviteño hat geschrieben:
Dienstag 20. Juni 2017, 06:39
[...]@taddeo:
Die Entwicklung wird wohl kaum in der Oberpfalz beginnen. [...]
Stimmt, da ist Niederbayern vorn: http://www.br.de/nachrichten/niederbaye ... s-100.html
Als Geriatrie-Shuttle in Bad Birnbach mag das sogar funktionieren - die Zielgruppe dort ist so alt und gebrechlich, daß die meisten davon eh nicht mehr selber Autofahren können/dürften/sollten. :D
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

Caviteño
Beiträge: 7913
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Autonomes Auto

Beitrag von Caviteño » Dienstag 20. Juni 2017, 18:12

taddeo hat geschrieben:
Dienstag 20. Juni 2017, 16:17
Als Geriatrie-Shuttle in Bad Birnbach mag das sogar funktionieren - die Zielgruppe dort ist so alt und gebrechlich, daß die meisten davon eh nicht mehr selber Autofahren können/dürften/sollten. :D
Siehst Du, taddeo, genau das wurde auch in dem von mir verlinkten Artikel angesprochen und dürfte bei der absehbaren Bevölkerungsentwicklung in D. die Entwicklung und den Einsatz autonom fahrender Kfz noch beschleunigen:
Als direkt unterstützende Fahrassistenz kann eine KI die Zugangshürden zum eigenen Fahrzeug für Menschen reduzieren, die sich bislang aus unterschiedlichen Gründen, seien es körperliche oder geistige Behinderungen, seien es nachlassende Sinnesschärfe und Reaktionsvermögen aufgrund ihres Alters, seien es schlicht Ängste vor überfordernden Situationen bei hohem Verkehrsauskommen, ausschließlich dem Diktat der Fahrpläne öffentlicher Linienverkehre unterwerfen.
Im übrigen empfehle ich auch den verlinkten Artikel der WELT zur Lektüre. Er gibt die Aussage der Kanzlerin wieder:
Dann aber sagte die Kanzlerin unvermittelt: „Wir werden in 20 Jahren nur noch mit Sondererlaubnis selbständig Auto fahren dürfen.“ Es werde das autonome Fahren geben.
https://www.welt.de/politik/deutschland ... orium.html

Dementsprechend hat man bereits Möglichkeiten geschaffen, autonom fahrende Kfz in D. zu testen:

http://www.focus.de/auto/news/autonomes ... 26379.html
Auf der Autobahn A9 zwischen Nürnberg und München werden selbstfahrende Fahrzeuge seit 2015 getestet. Mit diesem Pilotprojekt will das Bundesverkehrsministerium sicherstellen, dass die Technologie in Deutschland entwickelt und zur Marktreife gebracht wird.
Der in dem oa Artikel angesprochene TESLA-Unfall ist inzwischen geklärt:

Tesla-Autopilot warnte Todesfahrer

Continental bildet jetzt zusammen mit BMW, Intel und Mobileye eine Partnerschaft, um bis 2021 das autonome Fahren zur Serienreife zu entwickeln. Einen ähnlichen Zeitrahmen haben sich Daimler und Bosch gesetzt.

http://www.handelsblatt.com/unternehmen ... 54674.html

Ich hatte erst gedacht, ich würde das nicht mehr erleben - aber nach der Amtlichen Sterbetafel müßte ich die nächsten vier, fünf Jahre "noch schaffen". ;D

Pilgerer
Beiträge: 2689
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: Autonomes Auto

Beitrag von Pilgerer » Dienstag 20. Juni 2017, 21:42

Beim Einparken gibt es teilweise ja schon, dass der Einparkassistent die Lenkerei erleichtert. Vor allem beim seitwärts rückwärts einparken könnte ich das auch manchmal gebrauchen. Da lässt sich oft schwer einschätzen, ob das Auto schon auf den Bortstein fährt oder zu weit davon weg steht.
https://www.adac.de/infotestrat/tests/a ... assistent/
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema