Nachrichten zum Thema Lebensschutz

Fragen, Antworten, Nachrichten.
CIC_Fan
Beiträge: 9457
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Nachrichten zum Thema Lebensschutz

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 16. Oktober 2019, 14:57

da der Arzt eine Leistung anbietet für die bezahlt wird ist das so zu handhaben wie bei jeder anderen Leistung eines Arztes, da das Gesetz da offenbar nicht anderes vorsieht

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 2898
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Kurfürstentum Sachsen

Re: Nachrichten zum Thema Lebensschutz

Beitrag von ar26 » Mittwoch 16. Oktober 2019, 16:40

Der Arzt macht Schadensersatz wegen Verdienstausfalls aus ärztlichem Behandlungsvertrag vor. Schadensersatz setzt hier eine Pflichtverletzung voraus. Diese könnte in der Nichtwahrnahme des Termins liegen. Hat die Frau durch ihre späte aber richtige Entscheidung eine Pflicht verletzt? Nach der Wertung der Rechtsordnung soll es ihre freie Entscheidung sein. Damit kann sie keine Pflicht haben, den Termin wahrzunehmen. Hätte die Dame mich mandatiert, hätte ich dem Schadensersatzanspruch des Arztes dieses oder hielfsweise eine Einrede nach § 242 BGB entgegen gehalten. Man muss halt auch mal die Hl. Kühe der Liberalen für sich melken, um den Schlächtern ihr Geschäft so unattraktiv wie möglich zu machen
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

Juergen
Beiträge: 24331
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Nachrichten zum Thema Lebensschutz

Beitrag von Juergen » Mittwoch 16. Oktober 2019, 17:44

ar26 hat geschrieben:
Mittwoch 16. Oktober 2019, 16:40
Der Arzt macht Schadensersatz wegen Verdienstausfalls aus ärztlichem Behandlungsvertrag vor…
Es stellt sich mir die Frage warum ein Vertrag, in dem die Vornahme einer Straftat vereinbart wird, nicht sittenwidrig und damit nichtig ist. :hmm:

Wäre auch Geld zugesprochen worden, wenn statt der Tötung des ungeborenen Kindes die Tötung der Schwiegermutter vereinbart gewesen wäre?
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5910
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Nachrichten zum Thema Lebensschutz

Beitrag von Siard » Mittwoch 16. Oktober 2019, 17:51

Juergen hat geschrieben:
Mittwoch 16. Oktober 2019, 17:44

Wäre auch Geld zugesprochen worden, wenn statt der Tötung des ungeborenen Kindes die Tötung der Schwiegermutter vereinbart gewesen wäre?
Das kann ja noch kommen, speziell, wenn sie schon älter ist.
Auch da wird der Termin vermutlich nicht von der Hauptbetroffenen gemacht werden.

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 2898
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Kurfürstentum Sachsen

Re: Nachrichten zum Thema Lebensschutz

Beitrag von ar26 » Mittwoch 16. Oktober 2019, 20:04

Juergen hat geschrieben:
Mittwoch 16. Oktober 2019, 17:44
ar26 hat geschrieben:
Mittwoch 16. Oktober 2019, 16:40
Der Arzt macht Schadensersatz wegen Verdienstausfalls aus ärztlichem Behandlungsvertrag vor…
Es stellt sich mir die Frage warum ein Vertrag, in dem die Vornahme einer Straftat vereinbart wird, nicht sittenwidrig und damit nichtig ist. :hmm:

Wäre auch Geld zugesprochen worden, wenn statt der Tötung des ungeborenen Kindes die Tötung der Schwiegermutter vereinbart gewesen wäre?
Gemäß Wortlaut des Gesetzes (§ 218a StGB) ist es eben keine Straftat, wenn sie sich vorher hat beraten lassen usw. Dort steht, dass dann der Tatbestand nicht erfüllt ist. Damit ist es auch nicht sittenwidrig. Gleichwohl kann der Arzt auch nicht auf Vornahme der "Behandlung" bestehen, da diese bis zum Schluss Entscheidung der Frau ist.
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

Juergen
Beiträge: 24331
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Nachrichten zum Thema Lebensschutz

Beitrag von Juergen » Donnerstag 17. Oktober 2019, 07:05

ar26 hat geschrieben:
Mittwoch 16. Oktober 2019, 20:04
Gemäß Wortlaut des Gesetzes (§ 218a StGB) ist es eben keine Straftat, wenn sie sich vorher hat beraten lassen usw. Dort steht, dass dann der Tatbestand nicht erfüllt ist…
Ja, früher stand da mal, daß der Schwangerschaftsabbruch unter bestimmten Bedingungen straffrei bleibt; heute steht da, daß der Schwangerschaftsabbruch unter bestimmten Bedingungen gar keiner ist… :roll:
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 2898
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Kurfürstentum Sachsen

Re: Nachrichten zum Thema Lebensschutz

Beitrag von ar26 » Donnerstag 17. Oktober 2019, 11:14

Potztausend. Passierte das etwa unter der Ägide einer christlichen Kanzlerin? :pfeif:
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 576
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Nachrichten zum Thema Lebensschutz

Beitrag von Bruder Donald » Donnerstag 17. Oktober 2019, 13:02

Gehören für Papst Franziskus Kindstötungen und Euthanasie zur „Ahnen-Weisheit“?

Daraus:
Der Bischof [Adriano Ciocca Vasino, Bischof von Săo Félix ]sprach zunächst über die Notwendigkeit, die Indio-Kultur verstehen zu müssen, um in einen Dialog mit ihr treten zu können. Dazu brachte er folgendes Beispiel:

„Meine Indios sagen mir, daß die Weißen grausam sind, weil sie die pflegebedürftigen Alten am Leben lassen. So zwingen sie den Geist der Alten, an den Körper gefesselt zu bleiben. Der angekettete Geist kann aber seinen Nutzen nicht auf den Rest der Familie ausbreiten.“

Ist es nicht Sinn und Zweck der Priester bzw. Missionare den Indios zu erklären, dass ihre Denke falsch ist? :hmm:
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14403
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Nachrichten zum Thema Lebensschutz

Beitrag von HeGe » Freitag 18. Oktober 2019, 17:54

HeGe hat geschrieben:
Dienstag 8. Oktober 2019, 13:57
Anschlag auf Berliner Lebensschutzzentrum!
Nach dem Anschlag auf Pro Femina in Berlin folgen Konsequenzen. Aber natürlich nicht für die Täter, sondern jetzt wird beantragt, Pro Femina in Berlin ganz zu verbieten: :kotz:

Berlin: Jusos wollen Pro Femina verbieten

So kann man Anschläge zukünftig natürlich auch wirksam verhindern... :roll:

Es wurde bereits eine Gegenpetition gestartet: https://www.1000plus.net/pro-femina-petition
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Juergen
Beiträge: 24331
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Nachrichten zum Thema Lebensschutz

Beitrag von Juergen » Freitag 18. Oktober 2019, 20:00

ar26 hat geschrieben:
Donnerstag 17. Oktober 2019, 11:14
Potztausend. Passierte das etwa unter der Ägide einer christlichen Kanzlerin? :pfeif:
Nein, 1995 unter einem CDU-Kanzler. :roll:

Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14403
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Nachrichten zum Thema Lebensschutz

Beitrag von HeGe » Donnerstag 24. Oktober 2019, 14:26

Berlin: Klinik-Ärzte spritzten Zwilling im Mutterleib tot

Ein Verfahren, das die gesamte wahnsinnige Perfidität dieses Systems zeigt. In der einen Sekunde ist es (möglicherweise) noch eine legale Abtreibung, in der nächsten Sekunde ist es Totschlag. Ich würde behaupten, dass es für das Kind wenig Unterschied macht, ob die Geburt schon eingesetzt hat oder nicht, in seiner Entwicklung bleibt es gleich.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

CIC_Fan
Beiträge: 9457
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 7. November 2019, 15:59


Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14403
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Nachrichten zum Thema Lebensschutz

Beitrag von HeGe » Mittwoch 20. November 2019, 13:41

HeGe hat geschrieben:
Donnerstag 24. Oktober 2019, 14:26
Berlin: Klinik-Ärzte spritzten Zwilling im Mutterleib tot

Ein Verfahren, das die gesamte wahnsinnige Perfidität dieses Systems zeigt. In der einen Sekunde ist es (möglicherweise) noch eine legale Abtreibung, in der nächsten Sekunde ist es Totschlag. Ich würde behaupten, dass es für das Kind wenig Unterschied macht, ob die Geburt schon eingesetzt hat oder nicht, in seiner Entwicklung bleibt es gleich.
Keine Spätabtreibung sondern Totschlag - Bewährungsstrafe
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14403
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Nachrichten zum Thema Lebensschutz

Beitrag von HeGe » Freitag 22. November 2019, 13:23

kath.net hat geschrieben: Abtreibungsgesetz: Lebensschützer klagen gegen Bundesstaat New York

Ein Gesetz verbietet Lebensschutzorganisationen Mitarbeiter zu kündigen, die für Abtreibung eintreten. Das verstößt gegen die Vereinigungs-, Rede- und Religionsfreiheit, sagen die Kläger. [...]

[...] Laut dem Gesetz dürfen Arbeitgeber keinen Mitarbeiter wegen seiner „Entscheidungen über reproduktive Gesundheit“ „diskriminieren“ oder aus diesem Grund Maßnahmen gegen diese Mitarbeiter ergreifen. Darüber hinaus dürfen Mitarbeiter keine Dokumente unterschreiben, in welchen „das Recht ihre Entscheidungen über reproduktive Gesundheit zu treffen“ eingeschränkt wird. Ausnahmen für religiöse Arbeitgeber gibt es nicht. [...]
Ich stelle mir die Frage: gilt das auch umgekehrt? Darf also einem Arzt oder einer Krankenschwester nicht gekündigt werden, wenn sie sich weigern, an einer Abtreibung mitzuwirken? :detektiv:
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Marcus, der mit dem C
Beiträge: 268
Registriert: Sonntag 26. April 2015, 15:02
Wohnort: Sanctae Romanae Ecclesiae Specialis Vera Filia

Re: Nachrichten zum Thema Lebensschutz

Beitrag von Marcus, der mit dem C » Freitag 22. November 2019, 13:48

HeGe hat geschrieben:
Freitag 22. November 2019, 13:23
kath.net hat geschrieben: Abtreibungsgesetz: Lebensschützer klagen gegen Bundesstaat New York

Ein Gesetz verbietet Lebensschutzorganisationen Mitarbeiter zu kündigen, die für Abtreibung eintreten. Das verstößt gegen die Vereinigungs-, Rede- und Religionsfreiheit, sagen die Kläger. [...]

[...] Laut dem Gesetz dürfen Arbeitgeber keinen Mitarbeiter wegen seiner „Entscheidungen über reproduktive Gesundheit“ „diskriminieren“ oder aus diesem Grund Maßnahmen gegen diese Mitarbeiter ergreifen. Darüber hinaus dürfen Mitarbeiter keine Dokumente unterschreiben, in welchen „das Recht ihre Entscheidungen über reproduktive Gesundheit zu treffen“ eingeschränkt wird. Ausnahmen für religiöse Arbeitgeber gibt es nicht. [...]
Ich stelle mir die Frage: gilt das auch umgekehrt? Darf also einem Arzt oder einer Krankenschwester nicht gekündigt werden, wenn sie sich weigern, an einer Abtreibung mitzuwirken? :detektiv:
Wahrscheinlich genau im Gegenteil: wegen Verweigerung des "Menschenrechts auf Abtreibung" werden sie erst recht gekündigt. Ich bin mal gespannt, wann der erste Mörder vor Gericht auf "nicht schuldig" plädiert, weil er eine postgeburtliche Abtreibung vorgenommen hat. In Kanada hatte es ein Abtreibungsarzt versucht, weil der mit der Spritze im Gebärmutterkanal nicht schnell genug war, er wurde mW wegen Mordes o.ä. verurteilt.
"Das katholische Modell ist ja seit 2000 Jahren am Scheitern und daher dringend ablösungsbedürftig"

Juergen
Beiträge: 24331
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Nachrichten zum Thema Lebensschutz

Beitrag von Juergen » Freitag 22. November 2019, 17:18

HeGe hat geschrieben:
Freitag 18. Oktober 2019, 17:54
HeGe hat geschrieben:
Dienstag 8. Oktober 2019, 13:57
Anschlag auf Berliner Lebensschutzzentrum!


Nach dem Anschlag auf Pro Femina in Berlin folgen Konsequenzen. Aber natürlich nicht für die Täter, sondern jetzt wird beantragt, Pro Femina in Berlin ganz zu verbieten: :kotz:

Berlin: Jusos wollen Pro Femina verbieten

So kann man Anschläge zukünftig natürlich auch wirksam verhindern... :roll:

Es wurde bereits eine Gegenpetition gestartet: https://www.1000plus.net/pro-femina-petition
→ Tagespost:
Jenseits von Recht und Gesetz
Die Berliner SPD offenbarte bei ihrem Parteitag mit Anträgen zu "Pro Femina" ihre Unkenntnis des Schwangerschaftskonfliktgesetzes und blamiert sich so bis auf die Knochen.

Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema