Kurze Fragen - kurze Antworten V

Fragen, Antworten, Nachrichten.
Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6055
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Protasius » Sonntag 13. Juli 2014, 08:39

gc-148 hat geschrieben:Eine Enzyklika ist weder entzückend noch hinreißend ....
Nimm doch mal inhaltich zu ihr Stellung!
Dafür ist hier nicht der rechte Platz, dafür haben wir schon einen Strang : Enzyklika »Lumen Fidei«.

Ich dachte eigentlich, der Smilie hätte deutlich gemacht, daß das ein Scherz war.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

ad_hoc
Beiträge: 4877
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 12:14

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von ad_hoc » Sonntag 13. Juli 2014, 10:34

Protasius hat geschrieben:
gc-148 hat geschrieben:
Protasius hat geschrieben:Fandest du die letzte Enzyklika eher entzückend oder eher hinreißend? :breitgrins:
Dein :breitgrins: sagt alles!
Klar, das war Sinn der Sache. Im vernünftigen Rahmen über den Papst zu diskutieren ist vom moralischen Standpunkt aus durchaus möglich, und Recht hat der Papst schon gleich gar nicht bei allem.

Im Moment ist es aber hier nicht möglich vernünftig über den Papst zu diskutieren, weil man den Strang dreimal am Tag ausmisten müßte; da wir alle freiwillige Moderatoren sind, wäre er also de facto unmoderierbar.

Man kann es nur immer wieder wiederholen:

Der Papststrang ist bis zu seiner Schließung deshalb auffällig gewesen, weil es außer berechtigter Kritik nichts über den gegenwärtigen Bischof von Rom zu berichten gibt.

Gäbe es wechselweise, hin und wieder also, etwas Gutes über ihn zu berichten, würde sich der Strang nicht oder kaum von den Strängen zu den vorhergegangenen Päpsten unterscheiden.

Die Moderation beklagt sich über das ständige Ausmisten im Papststrang.
Da stellt sich doch die Frage nach dem Urheber dieses Mistes..... Das sind die User möglicherweise und in Einzelfällen erst in zweiter Linie.

Die schlechteste Lösung ist jedenfalls die ständige Sperrung des Threads.

Gruß, ad_hoc
quidquid cognoscitur, ad modum cognoscentis cognoscitur (n. Thomas v. Aquin)

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19020
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von taddeo » Sonntag 13. Juli 2014, 12:17

ad_hoc hat geschrieben:Man kann es nur immer wieder wiederholen:

Der Papststrang ist bis zu seiner Schließung deshalb auffällig gewesen, weil es außer berechtigter Kritik nichts über den gegenwärtigen Bischof von Rom zu berichten gibt.
Wiederhole das, sooft Du magst - es ist trotzdem eine Lüge.

In einem Strang, der komplett mit absurdesten Anwürfen gegen den Papst zugemüllt ist, möchte ich nichts schreiben, auch nichts Positives über den Papst. Erstens, weil es Perlen vor die Säue wären, zweitens, weil es eh total untergeht und sofort wieder in den Dreck gezogen wird. Und ich vermute mal, daß es nicht nur mir so geht. Dann ist es aber kein Wunder, wenn sich der betreffende Strang als Odelgrube präsentiert.

Benutzeravatar
Peti
Beiträge: 2556
Registriert: Donnerstag 4. Oktober 2007, 11:45
Wohnort: Landkreis München

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Peti » Sonntag 13. Juli 2014, 12:30

taddeo hat geschrieben:
ad_hoc hat geschrieben:Man kann es nur immer wieder wiederholen:

Der Papststrang ist bis zu seiner Schließung deshalb auffällig gewesen, weil es außer berechtigter Kritik nichts über den gegenwärtigen Bischof von Rom zu berichten gibt.
Wiederhole das, sooft Du magst - es ist trotzdem eine Lüge.

In einem Strang, der komplett mit absurdesten Anwürfen gegen den Papst zugemüllt ist, möchte ich nichts schreiben, auch nichts Positives über den Papst. Erstens, weil es Perlen vor die Säue wären, zweitens, weil es eh total untergeht und sofort wieder in den Dreck gezogen wird. Und ich vermute mal, daß es nicht nur mir so geht. Dann ist es aber kein Wunder, wenn sich der betreffende Strang als Odelgrube präsentiert.
:klatsch:
Was für ein Glück für uns, dass wir wissen können, dass die Barmherzigkeit Gottes unendlich ist.
Johannes Maria Vianney

ad_hoc
Beiträge: 4877
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 12:14

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von ad_hoc » Sonntag 13. Juli 2014, 13:13

taddeo hat geschrieben:
ad_hoc hat geschrieben:Man kann es nur immer wieder wiederholen:

Der Papststrang ist bis zu seiner Schließung deshalb auffällig gewesen, weil es außer berechtigter Kritik nichts über den gegenwärtigen Bischof von Rom zu berichten gibt.
Wiederhole das, sooft Du magst - es ist trotzdem eine Lüge.

In einem Strang, der komplett mit absurdesten Anwürfen gegen den Papst zugemüllt ist, möchte ich nichts schreiben, auch nichts Positives über den Papst. Erstens, weil es Perlen vor die Säue wären, zweitens, weil es eh total untergeht und sofort wieder in den Dreck gezogen wird. Und ich vermute mal, daß es nicht nur mir so geht. Dann ist es aber kein Wunder, wenn sich der betreffende Strang als Odelgrube präsentiert.
Hallo taddeo
Halte mir doch wenigstens zugute, dass, zumindest was mich anbelangt, zu Zeiten der vorherigen beiden vorherigen Päpste , diese von mir gar nicht oder ganz, ganz, ganz selten in Einzelfällen womöglich, mal derart beschrieben worden sind, dass man, bei vorausgesetzt vielem bösartigen Willen, etwas wie eine an Kritik erinnernde "Würdigung" erkennen könnte.

Von wegen Odelgrube: Was ist das denn, wenn der gegenwärtige Papst zu erkennen, gibt, dass er den Satz des Alten Fritz kennt, wonach jeder nach seiner eigenen Version selig werden sollte.
Nichts anderes ist der Sinn der entsprechenden Aussage des gegenwärtige Papstes anlässlich seiner ökumenisch-seltsamen Umtriebigkeiten in den letzten Tagen, wenn er eine Missionierung bei christlichen Gruppierungen, die nicht der katholischen Kirche angehören, ablehnt und die Meinung vertritt, diese Menschen innerhalb ihrer Gruppierung (außerhalb der katholischen Kirche also) den Weg zu Gott suchen zu lassen.

Sowas muss überall festgestellt und kritisiert werden dürfen, weil durch solche Äußerungen der katholische Glaube anderen Religionen, hier christlichen Gruppierungen außerhalb der katholischen Kirche, gleichgestellt wird.

Gruß, ad_hoc
quidquid cognoscitur, ad modum cognoscentis cognoscitur (n. Thomas v. Aquin)

Benutzeravatar
Athanasius0570
Beiträge: 1038
Registriert: Mittwoch 6. Dezember 2006, 18:41
Wohnort: Diözese Linz

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Athanasius0570 » Sonntag 13. Juli 2014, 13:41

Darf jetzt in diesem Thema über den Papst diskutiert werden???
Freut euch zu jeder Zeit! Betet ohne Unterlass! Dankt für alles; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus. (1 Thess 5, 16-18)

Tinius
Beiträge: 1932
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Tinius » Sonntag 13. Juli 2014, 14:04

Hat irgendjemand Ahnung, wieveiel ein Priester in den USA verdient? Ist das regional unterschiedlich?

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19020
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von taddeo » Sonntag 13. Juli 2014, 14:05

Athanasius0570 hat geschrieben:Darf jetzt in diesem Thema über den Papst diskutiert werden???
Nein. Zumindest nicht, wenn es nach den Moderatoren geht. :pfeif:

Benutzeravatar
Athanasius0570
Beiträge: 1038
Registriert: Mittwoch 6. Dezember 2006, 18:41
Wohnort: Diözese Linz

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Athanasius0570 » Sonntag 13. Juli 2014, 14:23

Ad hocs letzter Beitrag hat mir diesen Eindruck vermittelt, aber dann hat er nur etwas falsch verstanden, danke.... :pfeif:
Freut euch zu jeder Zeit! Betet ohne Unterlass! Dankt für alles; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus. (1 Thess 5, 16-18)

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 3011
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von martin v. tours » Sonntag 13. Juli 2014, 14:48

taddeo hat geschrieben:
Athanasius0570 hat geschrieben:Darf jetzt in diesem Thema über den Papst diskutiert werden???
Nein. Zumindest nicht, wenn es nach den Moderatoren geht. :pfeif:
Hallo taddeo
Ich versteh Dich (und die restlichen Moderatoren), aber:
Ein Forum das sich katholisch nennt, aber in dem nicht über den Papst diskutiert werden darf ?

Für mich geht deswegen die Welt nicht unter. Wenn es so ist, dann ist es eben so.
Im Moment gibt es auch nicht so viel Neues zu diskutieren (Sommerloch?), aber grundsätzlich wäre es schon verrückt in einem katholische Forum über Hinz und Kunz aus allen möglichen christlichen Gemeinschaften diskutieren zu können, aber nicht über den aktuellen Papst.

Könnte man nicht einen Papst-Strang machen UND einen extra Strang für Papst-Kritik, meinetwegen im Gemüsegarten oder Brauhaus?
Die Moderatoren kennen sicher die internen Probleme besser als ich und können besser einschätzen, ob das funktionieren würde oder nicht.

Ich denke, das langfristig beides dem Forum schaden würde:
Einerseits ein Forum in dem nicht über den aktuellen Papst diskutiert werden darf, andererseits ein Forum in dem sich die Teilnehmer (wegen diesem Thema) dermassen unversöhnlich beharken, das es interessierte Forumsbesucher nur noch abschrecken kann.
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19020
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von taddeo » Sonntag 13. Juli 2014, 15:16

Die Moderatoren sind derzeit am Beraten, in welcher Form und in welchem Unterforum ein neuer Strang eröffnet werden kann, in dem über den Papst diskutiert werden "darf". Pforte und Refektorium scheiden nach derzeitigem Stand der Dinge aus, weil sich der Charakter dieser Unterforen nicht mit der Art und Weise verträgt, mit der in den vorangegangenen Papst-Franziskus-Strängen "diskutiert" wurde, und weil es keinem Moderator zuzumuten ist, dort die Einhaltung von katholischem Anstand durchzusetzen.

Unsere Meinungsbildung ist noch nicht abgeschlossen, aber wir arbeiten daran, einen neuen Strang zur Verfügung zu stellen.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 6276
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Siard » Montag 14. Juli 2014, 09:30

Tinius hat geschrieben:Hat irgendjemand Ahnung, wieveiel ein Priester in den USA verdient? Ist das regional unterschiedlich?
Dazu stellt sich die Frage, was Du wissen willst: Das Gehalt von Gemeinde oder Diözese, oder das tatsächliche Einkommen? Das kann sehr unterschiedlich sein. Ich gehe davon aus, daß Du röm.-kath. Priester meinst. Bei den Unierten ist die Besoldung i. d. R. wieder anders geregelt.
Ελευθερία ή θάνατος

Lando II
Beiträge: 44
Registriert: Freitag 8. November 2013, 09:58

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Lando II » Freitag 18. Juli 2014, 14:38

Ich habe mal eine Frage zu einem wohl sehr heiklen Thema:

Ich habe gerade gelesen, dass schon wieder ein Mädchen in Indien vergewaltigt wurde, 17 Jahre alt, wohl angehende Nonne.
Sie wollte ihre Jungfräulichkeit Gott weihen!

(dass sowas abartig und schlimm ist, brauche ich wohl nicht betonen, da sind wir alle einer Meinung, dies würde aber von meiner Frage wegführen)

Meine Frage:
Die Frau trägt nicht die geringste Verantwortung dafür, dass sie jetzt keine Jungfrau mehr ist, ganz im Gegenteil! Kann sie nicht trotzdem geweihte Jungfrau werden, wie sie es wollte?
Im Kopf und im Herz ist sie doch Jungfrau, wenn auch körperlich nicht mehr.


PS: Entschuldigt, wenn diese Frage schon mal irgendwo beantwortet wurde...

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19020
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von taddeo » Freitag 18. Juli 2014, 14:43

Lando II hat geschrieben:Ich habe mal eine Frage zu einem wohl sehr heiklen Thema:

Ich habe gerade gelesen, dass schon wieder ein Mädchen in Indien vergewaltigt wurde, 17 Jahre alt, wohl angehende Nonne.
Sie wollte ihre Jungfräulichkeit Gott weihen!

(dass sowas abartig und schlimm ist, brauche ich wohl nicht betonen, da sind wir alle einer Meinung, dies würde aber von meiner Frage wegführen)

Meine Frage:
Die Frau trägt nicht die geringste Verantwortung dafür, dass sie jetzt keine Jungfrau mehr ist, ganz im Gegenteil! Kann sie nicht trotzdem geweihte Jungfrau werden, wie sie es wollte?
Im Kopf und im Herz ist sie doch Jungfrau, wenn auch körperlich nicht mehr.


PS: Entschuldigt, wenn diese Frage schon mal irgendwo beantwortet wurde...
Das kommt jetzt drauf an. Um eine geweihte Jungfrau zu sein (Virgo consecrata im kirchenrechtlichen Sinne), ist biologische Jungfräulichkeit zwingende Voraussetzung, soweit ich weiß. Das ginge also jetzt nicht mehr. Eine Nonne hingegen gelobt Keuschheit (d. h. freiwillige sexuelle Enthaltsamkeit) ab dem Zeitpunkt ihrer Profeß, sie muß aber keineswegs noch biologische Jungfrau sein; da wäre es also überhaupt kein Hindernis. (Es gibt ja auch Fälle zB aus Afrika, wo Nonnen im Krieg vergewaltigt wurden - die blieben auch Nonnen, denn sie lebten weiterhin nach ihrem Gelübde.)

Pilgerer
Beiträge: 2697
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Pilgerer » Sonntag 3. August 2014, 20:27

Welche Relevanz hat der Mittwoch als Fastentag? Wie streng ist das Fasten im Vergleich zum Freitag?
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19020
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von taddeo » Sonntag 3. August 2014, 20:40

Pilgerer hat geschrieben:Welche Relevanz hat der Mittwoch als Fastentag? Wie streng ist das Fasten im Vergleich zum Freitag?
Nach geltendem römisch-katholischem Kirchenrecht ist der Mittwoch (mit Ausnahme des Aschermittwochs) überhaupt kein Fasttag (mehr).
Bei uns hier in Bayern haben sich jedoch regional manche Essensgewohnheiten erhalten, die auf die früheren Regeln hindeuten; freitags gab es eher Fisch, Mittwoch war eher Mehlspeisentag.

Benutzeravatar
Pelikan
Beiträge: 1149
Registriert: Mittwoch 7. Juli 2004, 17:09

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Pelikan » Montag 4. August 2014, 21:33

taddeo hat geschrieben:
Lando II hat geschrieben: Die Frau trägt nicht die geringste Verantwortung dafür, dass sie jetzt keine Jungfrau mehr ist, ganz im Gegenteil! Kann sie nicht trotzdem geweihte Jungfrau werden, wie sie es wollte?
Um eine geweihte Jungfrau zu sein (Virgo consecrata im kirchenrechtlichen Sinne), ist biologische Jungfräulichkeit zwingende Voraussetzung, soweit ich weiß.
Nein, kanonisch ist die Zulassung ganz einfach im Ordo geregelt:
a) dass sie niemals eine Ehe eingegangen sind noch offenkundig ein dem jungfräulichen Stand widersprechendes Leben geführt haben;

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23526
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Niels » Samstag 9. August 2014, 13:50

Achwas? Ein geheimes Techtelmechtel ist also kein Hindernis? :detektiv:
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1979
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Sascha B. » Montag 11. August 2014, 15:02

Wer darf das Zimborium zur eucharistischen Anbetung aussetzen bzw, falls der Priester eher geht, anschließend wieder zum Tabernakel tragen?
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6055
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Protasius » Montag 11. August 2014, 15:07

Sascha B. hat geschrieben:Wer darf das Ziborium zur eucharistischen Anbetung aussetzen bzw, falls der Priester eher geht, anschließend wieder zum Tabernakel tragen?
Solange es nur um die Aussetzung und Reposition geht, darf das auch ein beauftragter Akolyth machen (damit ist die bischöfliche Beauftragung gemeint, die den niederen Weihen entspricht). Um den sakramentalen Segen zu spenden, muß man hingegen mindestens Diakon sein.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1979
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Sascha B. » Montag 11. August 2014, 15:09

Protasius hat geschrieben:
Sascha B. hat geschrieben:Wer darf das Ziborium zur eucharistischen Anbetung aussetzen bzw, falls der Priester eher geht, anschließend wieder zum Tabernakel tragen?
Solange es nur um die Aussetzung und Reposition geht, darf das auch ein beauftragter Akolyth machen (damit ist die bischöfliche Beauftragung gemeint, die den niederen Weihen entspricht). Um den sakramentalen Segen zu spenden, muß man hingegen mindestens Diakon sein.
Vielen Dank für die zügige Antwort.
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

Benutzeravatar
kleine_therese
Beiträge: 188
Registriert: Mittwoch 6. August 2014, 15:32

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von kleine_therese » Montag 11. August 2014, 15:49

Sascha B. hat geschrieben:Wer darf das Zimborium zur eucharistischen Anbetung aussetzen bzw, falls der Priester eher geht, anschließend wieder zum Tabernakel tragen?
Ein Zimborium gibt es nicht und gab es nie.

...meint völlig korrekt und im Bewusstsein ihrer eigenen gelegentlichen orthographischen Versagen die kleine_therese

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3494
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Florianklaus » Montag 11. August 2014, 16:00

Darf eigentlich zur eucharistischen Anbetung überhaupt ein Ziborium benutzt werden? Ich persönlich habe das noch nicht erlebt.

Benutzeravatar
kleine_therese
Beiträge: 188
Registriert: Mittwoch 6. August 2014, 15:32

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von kleine_therese » Montag 11. August 2014, 16:03

Florianklaus hat geschrieben:Darf eigentlich zur eucharistischen Anbetung überhaupt ein Ziborium benutzt werden? Ich persönlich habe das noch nicht erlebt.
Es darf, man lese nur: https://www.sbg.ac.at/pth/links-tipps/p ... ehrung.htm

...meint (solches ebenfalls noch nie erlebt habend) wissend die kleine_therese

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15073
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Linus » Montag 11. August 2014, 18:03

Florianklaus hat geschrieben:Darf eigentlich zur eucharistischen Anbetung überhaupt ein Ziborium benutzt werden? Ich persönlich habe das noch nicht erlebt.

Kommt im alten Ritus bisweilen nach der Messe zur nicht dauerhaften Aussetzung (<10 Min) vor. Ist die schlichte Variante einer Feierlichen Aussetzung des Altarsakraments (dann mit voller Beleuchtung, Weihrauch Hostie in Lunula & Monstranz Tantum ergo und großem Schlußsegen)
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Salmantizenser
Beiträge: 452
Registriert: Sonntag 14. Oktober 2012, 19:17
Wohnort: Exil-Limburger
Kontaktdaten:

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Salmantizenser » Montag 11. August 2014, 18:11

Linus hat geschrieben:
Florianklaus hat geschrieben:Darf eigentlich zur eucharistischen Anbetung überhaupt ein Ziborium benutzt werden? Ich persönlich habe das noch nicht erlebt.

Kommt im alten Ritus bisweilen nach der Messe zur nicht dauerhaften Aussetzung (<10 Min) vor. Ist die schlichte Variante einer Feierlichen Aussetzung des Altarsakraments (dann mit voller Beleuchtung, Weihrauch Hostie in Lunula & Monstranz Tantum ergo und großem Schlußsegen)
Dort kannte/kennt man auch die "private Aussetzung", d.h., lediglich der Tabernakel wurde geöffnet, das habe ich auch selbst schon erlebt.

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15073
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Linus » Montag 11. August 2014, 19:05

Danke mir fiel das nicht ein private Aussetzung.

Das wars. Da wo ich das mitbekommen habe konnte man noch ein im Tabernakel befestigtes Podest ausfahren.
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 6276
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Siard » Montag 11. August 2014, 20:10

Salmantizenser hat geschrieben:Dort kannte/kennt man auch die "private Aussetzung", d.h., lediglich der Tabernakel wurde geöffnet, das habe ich auch selbst schon erlebt.
Solches habe ich schon einige Male erlebt, wenn kein dazu Beauftragter bei der regelmäßigen Aussetzung anwesend sein konnte.
Allerdings stand dann immer eine Monstranz im Tabernakel. :pfeif:
Ελευθερία ή θάνατος

Benutzeravatar
leander12
Beiträge: 314
Registriert: Sonntag 30. Dezember 2012, 10:20

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von leander12 » Mittwoch 13. August 2014, 13:25

Ich kenne solch eine Situation von einer Vesper vor einigen Jahren. Die Monstranz war an ein Museum ausgeliehen und deshalb wählte man wohl ein Ziborium.

Erst letzlich fand bei uns eine Andacht in einer kleinen Kapelle etwas außerhalb statt. Die Mesnerin wollte die zu kostbare Monstranz nicht mitnehmen und hat dann einfach die Custodia mitgenommen. Den Pfarrer hats nicht gestört, hat dieser dann auch einen normalen Schlusssegen zu "Allen Heiligen" damit gespendet. Wir Minis standen dann dumm da, hatten wir uns doch schon vor den Altarschellen positioniert.

Benutzeravatar
leander12
Beiträge: 314
Registriert: Sonntag 30. Dezember 2012, 10:20

Re: Kirchenaustritt und Glaubensabfall (Omnium in mentem)

Beitrag von leander12 » Montag 1. September 2014, 15:17

Neue Frage:

Wenn Papst Benedikt ein Pontifikalamt feiern würde (was er offensichtlich seit seinem Rücktritt nicht getan hat), dürfte er dann eine Ferula benutzen? Oder müsste er einen normalen Bischofsstab tragen? Und falls er mal stirbt, mit welchem Stab wird er dann beerdigt?


Nächste Frage: Wenn ein Metropolitanerzbischof stirbt und bereits an einem anderen Ort zuvor ebenfalls Metropolit war, wird ihm das alte Pallium ja unter den Kopf geschoben und das aktuelle trägt er. Wie ist das dann bei Papst Benedikt? Sein rund gewebtes Pallium von seinem Amt in Rom trägt ja offensichtlich Papst Franziskus? Und wie war das bei Papst Johannes-Paul II.? Krakau ist ja auch eine Metropolie?

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6055
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Kirchenaustritt und Glaubensabfall (Omnium in mentem)

Beitrag von Protasius » Montag 1. September 2014, 15:31

leander12 hat geschrieben:Neue Frage:

Wenn Papst Benedikt ein Pontifikalamt feiern würde (was er offensichtlich seit seinem Rücktritt nicht getan hat), dürfte er dann eine Ferula benutzen? Oder müsste er einen normalen Bischofsstab tragen? Und falls er mal stirbt, mit welchem Stab wird er dann beerdigt?


Nächste Frage: Wenn ein Metropolitanerzbischof stirbt und bereits an einem anderen Ort zuvor ebenfalls Metropolit war, wird ihm das alte Pallium ja unter den Kopf geschoben und das aktuelle trägt er. Wie ist das dann bei Papst Benedikt? Sein rund gewebtes Pallium von seinem Amt in Rom trägt ja offensichtlich Papst Franziskus? Und wie war das bei Papst Johannes-Paul II.? Krakau ist ja auch eine Metropolie?
Da Papst Benedikt sich entschlossen hat, nach seinem Rücktritt vor der Welt verborgen zu leben, kann ich mir keinen Anlaß vorstellen, zu dem er ein Pontifikalamt feiert (es sei denn Papst Franziskus lädt ihn zur Konzelebration ein, wie bei der Heiligsprechung Johannes XXIII. und Johannes-Paul II.).

Das Pallium von Papst Franziskus ist nicht dasselbe wie das von Papst Benedikt. Das von Benedikt (das er allerdings zur Amtseinführung benutzte) hatte rote Kreuze, das von Franziskus hat - wie das der anderen Metropoliten auch - schwarze Kreuze. Johannes-Paul II. trug das auch so, wie man auf diesem Bild sehen kann:
Bild

Ich kann es nicht genau sagen, aber dieses Bild sieht so aus, als ob er auch das alte Pallium unter dem Kopf liegen hat.
Bild
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19020
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Kirchenaustritt und Glaubensabfall (Omnium in mentem)

Beitrag von taddeo » Montag 1. September 2014, 15:37

leander12 hat geschrieben:Neue Frage:

Wenn Papst Benedikt ein Pontifikalamt feiern würde (was er offensichtlich seit seinem Rücktritt nicht getan hat), dürfte er dann eine Ferula benutzen? Oder müsste er einen normalen Bischofsstab tragen? Und falls er mal stirbt, mit welchem Stab wird er dann beerdigt?
Normalerweise dürfte Papst Benedikt weder Ferula noch Bischofsstab tragen, da er keinerlei Jurisdiktion mehr hat, aber diese beiden Würdenzeichen Ausdruck bischöflicher Jurisdiktion sind. Ein Weihbischof trägt nur deshalb einen Bischofsstab, weil er zumindest Titularbischof ist; aber Papst Benedikt ist nicht einmal mehr das.

Zur zweiten Frage kann ich leider nichts beitragen.

Gesperrt Vorheriges ThemaNächstes Thema