Kurze Fragen - kurze Antworten V

Fragen, Antworten, Nachrichten.
Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 2258
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Sascha B. »

"Damit den Heiligen die Seligkeit besser gefalle und sie Gott noch mehr dafür danken, dürfen sie die Strafen der Gottlosen vollkommen schauen." Thomas von Aquin
Verbindliche Lehre? Findet man diese Aussage auch bei anderen Kirchenlehrern bzw in der Patristik?

Tinius
Beiträge: 1957
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Tinius »

http://www.hoye.de/leid/leid-13.pdf

Zusammenstellung von Professor Hoye.

Laut Aquin, empfindet der Teufel nicht, dass er böse ist (Seite 12). Gut, dass er wusste, was der Teufel angeblich nicht empfindet.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von overkott »

Sascha B. hat geschrieben:
"Damit den Heiligen die Seligkeit besser gefalle und sie Gott noch mehr dafür danken, dürfen sie die Strafen der Gottlosen vollkommen schauen." Thomas von Aquin
Verbindliche Lehre? Findet man diese Aussage auch bei anderen Kirchenlehrern bzw in der Patristik?
Gott allein genügt den Heiligen. Die Heiligen ergötzen sich nicht am Leid der anderen. Der Aquinat hatte auch perverse Gedanken.

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6518
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Protasius »

Sascha B. hat geschrieben:
"Damit den Heiligen die Seligkeit besser gefalle und sie Gott noch mehr dafür danken, dürfen sie die Strafen der Gottlosen vollkommen schauen." Thomas von Aquin
Verbindliche Lehre? Findet man diese Aussage auch bei anderen Kirchenlehrern bzw in der Patristik?
Wo hat Thomas das denn geschrieben?
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Isidor_von_Sevilla
Beiträge: 937
Registriert: Sonntag 19. April 2015, 18:15

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Isidor_von_Sevilla »

Sascha B. hat geschrieben:
"Damit den Heiligen die Seligkeit besser gefalle und sie Gott noch mehr dafür danken, dürfen sie die Strafen der Gottlosen vollkommen schauen." Thomas von Aquin
Verbindliche Lehre? Findet man diese Aussage auch bei anderen Kirchenlehrern bzw in der Patristik?
Wo stammt denn dieses Zitat her? Gibt es dazu auch eine Quelle? :detektiv:
Es gibt auch solche, die wohl die Sprache verehren, nicht aber DAS WORT anbeten!

michaelis
Beiträge: 1307
Registriert: Montag 25. April 2005, 20:47
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von michaelis »

laut Tante Wiki:
"Damit den Heiligen die Seligkeit besser gefalle und sie Gott noch mehr dafür danken, dürfen sie die Strafen der Gottlosen vollkommen schauen." (Original lat.: "et ideo, ut beatitudo sanctorum eis magis complaceat, et de ea uberiores gratias Deo agant, dantur eis ut poenam impiorum perfecte intueantur.") Super Sent., lib. 4 d. 50 q. 2 a. 4 qc. 1 co.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von overkott »

Gibt es dazu eine Bibelstelle?

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 13004
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Hubertus »

overkott hat geschrieben:Gibt es dazu eine Bibelstelle?
Ps 91,8.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Tinius
Beiträge: 1957
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Tinius »

overkott hat geschrieben:Gibt es dazu eine Bibelstelle?
Nein. Der arme Lazarus wird vom Reichen geschaut...

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 13004
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Hubertus »

Nicht jede theologische Frage muß expressis verbis in der Hl. Schrift enthalten sein; es gibt Fragen, die sich legitimerweise spekulativ aus ihr entwickeln lassen. Was den Hl. Thomas zu dieser Meinung bewogen hat, weiß ich nicht und kann ich gerade nicht nachlesen, er wird seine Meinung aber sicher auf irgendeine Weise entwickelt und begründet haben. Ob man ihm dann folgt, steht ggf.auf einem andern Blatt. Aber seinen Gedanken jetzt hier einfach abzutun, ohne näheres zu wissen, ist unangebracht. Gegen den sind wir alle theologische Schiffschaukelbremser.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Juergen »

Hubertus hat geschrieben:Nicht jede theologische Frage muß expressis verbis in der Hl. Schrift enthalten sein; es gibt Fragen, die sich legitimerweise spekulativ aus ihr entwickeln lassen. Was den Hl. Thomas zu dieser Meinung bewogen hat, weiß ich nicht und kann ich gerade nicht nachlesen, er wird seine Meinung aber sicher auf irgendeine Weise entwickelt und begründet haben. Ob man ihm dann folgt, steht ggf.auf einem andern Blatt. Aber seinen Gedanken jetzt hier einfach abzutun, ohne näheres zu wissen, ist unangebracht. Gegen den sind wir alle theologische Schiffschaukelbremser.
Thomas im Kontext: http://www.logicmuseum.com/afterlife/bl ... damned.htm
Es ist aus dem Sentenzenkommentar, einem sehr frühen Werk des „Doctor Angelicus“.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Salmantizenser
Beiträge: 452
Registriert: Sonntag 14. Oktober 2012, 19:17
Wohnort: Exil-Limburger
Kontaktdaten:

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Salmantizenser »

Hubertus hat geschrieben:Nicht jede theologische Frage muß expressis verbis in der Hl. Schrift enthalten sein; es gibt Fragen, die sich legitimerweise spekulativ aus ihr entwickeln lassen. Was den Hl. Thomas zu dieser Meinung bewogen hat, weiß ich nicht und kann ich gerade nicht nachlesen, er wird seine Meinung aber sicher auf irgendeine Weise entwickelt und begründet haben. Ob man ihm dann folgt, steht ggf.auf einem andern Blatt. Aber seinen Gedanken jetzt hier einfach abzutun, ohne näheres zu wissen, ist unangebracht. Gegen den sind wir alle theologische Schiffschaukelbremser.
Na endlich sagt das mal einer in dieser Versammlung von Möchtegern-Kirchenlehrern. :roll:

Benutzeravatar
Senensis
Beiträge: 2472
Registriert: Freitag 14. August 2009, 12:37

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Senensis »

Ich habe von einer Agenda gehört, die auf dem Schreibtisch von Paul VI lag, als dieser starb, und die auf Suenens zurückgeht (oder so). Es geht um Themen der Kurienreform usw. Ich habe schon versucht, zu googeln, aber habe offensichtlich nicht die richtigen Stichwörter getroffen. Weiß jemand Näheres?
et nos credidimus caritati

CIC_Fan

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von CIC_Fan »

in welchen zusammenhat sollte das interessant sein das ganze erinnernt an die Geschichte vom Tisserant Archiv daß aber existiert ich habe es gesehen Eminenz Ratzinger wollte es unbedingt von mgr Lefebvre haben und der Erzbischof hat immer nur lächlend gesagt Sber Eminenz das brauchen Sie doch in ihrer erneuerten Kirche nicht

Benutzeravatar
Senensis
Beiträge: 2472
Registriert: Freitag 14. August 2009, 12:37

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Senensis »

Wie gesagt, es sind anscheinend einschlägige Themen, wenn man die aktuellen Entwicklungen in Rom beobachtet. Daher durchaus interessant.
et nos credidimus caritati

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 13004
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Hubertus »

Senensis hat geschrieben:Wie gesagt, es sind anscheinend einschlägige Themen, wenn man die aktuellen Entwicklungen in Rom beobachtet. Daher durchaus interessant.
Würde mich auch interessieren. Habe aber noch nie was in dieser Richtung gehört ...
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 13004
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Hubertus »

Juergen hat geschrieben:
Hubertus hat geschrieben:Nicht jede theologische Frage muß expressis verbis in der Hl. Schrift enthalten sein; es gibt Fragen, die sich legitimerweise spekulativ aus ihr entwickeln lassen. Was den Hl. Thomas zu dieser Meinung bewogen hat, weiß ich nicht und kann ich gerade nicht nachlesen, er wird seine Meinung aber sicher auf irgendeine Weise entwickelt und begründet haben. Ob man ihm dann folgt, steht ggf.auf einem andern Blatt. Aber seinen Gedanken jetzt hier einfach abzutun, ohne näheres zu wissen, ist unangebracht. Gegen den sind wir alle theologische Schiffschaukelbremser.
Thomas im Kontext: http://www.logicmuseum.com/afterlife/bl ... damned.htm
Es ist aus dem Sentenzenkommentar, einem sehr frühen Werk des „Doctor Angelicus“.
Also, wie ich schon dachte: Thomas lehrt, daß die Heiligen sich nicht direkt über die Verdammnis der Sünder freuen, sondern über Gottes Gerechtigkeit, die es so fügt, daß die Gerechten belohnt, die Sünder bestraft werden.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Schwenkelpott
Beiträge: 526
Registriert: Freitag 3. April 2015, 00:34

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Schwenkelpott »

Neulich kam auf einem Dritten Programm eine Sendung, in der Ausschnitte einer Messe gezeigt wurden, die ich zeitlich, da in schwarzweiß und der Kleidung der Leute nach zu urteilen, auf Mitte-Ende 1960er Jahre schätze, mit Kommunionprozession und stehender Mundkommunion. Ist diese Form des Kommunionempfangs "typisch" für die Übergangszeit zwischen 1965er und1970er Messbuch? Oder hat sich das teilweise schon vorher "eingeschlichen"?
Der Katholik steht und will stehen in Allem auf historischem Boden; nur das Erdreich der Überlieferung gibt ihm Festigkeit und Nahrung; nur was sich an Überliefertes anschließt, gedeiht und treibt zu neuen Blüten und neuem Samen.
H. Bone, Cantate! 1847

Benutzeravatar
umusungu
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 5048
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von umusungu »

Schwenkelpott hat geschrieben: Oder hat sich das teilweise schon vorher "eingeschlichen"?
Was soll sich denn eingeschlichen haben?

Benutzeravatar
Schwenkelpott
Beiträge: 526
Registriert: Freitag 3. April 2015, 00:34

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Schwenkelpott »

umusungu hat geschrieben:
Schwenkelpott hat geschrieben: Oder hat sich das teilweise schon vorher "eingeschlichen"?
Was soll sich denn eingeschlichen haben?
Stehende Mundkommunion mit vorhergehender Prozession. "Früher" ja eigentlich nicht usus, wenn ich mich nicht irre. (Wie man heute dazu steht, tut bei meiner Frage nichts zur Sache.)
Der Katholik steht und will stehen in Allem auf historischem Boden; nur das Erdreich der Überlieferung gibt ihm Festigkeit und Nahrung; nur was sich an Überliefertes anschließt, gedeiht und treibt zu neuen Blüten und neuem Samen.
H. Bone, Cantate! 1847

Benutzeravatar
umusungu
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 5048
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von umusungu »

Schwenkelpott hat geschrieben: mit vorhergehender Prozession. "Früher" ja eigentlich nicht usus, wenn ich mich nicht irre. (Wie man heute dazu steht, tut bei meiner Frage nichts zur Sache.)
Was soll ich unter "vorhergehender Prozession" verstehen?

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7312
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Siard »

umusungu hat geschrieben:Was soll ich unter "vorhergehender Prozession" verstehen?
Das gemeinsame Anstellen aller Anwesenden zum Kommunionempfang?

Benutzeravatar
Schwenkelpott
Beiträge: 526
Registriert: Freitag 3. April 2015, 00:34

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Schwenkelpott »

umusungu hat geschrieben:Was soll ich unter "vorhergehender Prozession" verstehen?
=>
Allgemeine Einführung in das Römische Messbuch hat geschrieben: II. Kapitel
Struktur, Elemente und Teile der Eucharistiefeier
[...]
22. Zu den Gesten zählen auch: [...] der Kommuniongang der Gläubigen. Diese Prozessionen [...]
Meine Hervorhebung. Quelle: http://www.liturgie.de/liturgie/index.p ... frmessbuch

Siard hat geschrieben:Das gemeinsame Anstellen aller Anwesenden zum Kommunionempfang?
Oder so ...
Der Katholik steht und will stehen in Allem auf historischem Boden; nur das Erdreich der Überlieferung gibt ihm Festigkeit und Nahrung; nur was sich an Überliefertes anschließt, gedeiht und treibt zu neuen Blüten und neuem Samen.
H. Bone, Cantate! 1847

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von overkott »

Wie läuft bei euch der Festzug? Folgen alle der Monstranz oder dem Messdiener?

Benutzeravatar
Schwenkelpott
Beiträge: 526
Registriert: Freitag 3. April 2015, 00:34

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Schwenkelpott »

Schwenkelpott hat geschrieben:Neulich kam auf einem Dritten Programm eine Sendung, in der Ausschnitte einer Messe gezeigt wurden, die ich zeitlich, da in schwarzweiß und der Kleidung der Leute nach zu urteilen, auf Mitte-Ende 1960er Jahre schätze, mit Kommunionprozession und stehender Mundkommunion. Ist diese Form des Kommunionempfangs "typisch" für die Übergangszeit zwischen 1965er und1970er Messbuch? Oder hat sich das teilweise schon vorher "eingeschlichen"?
Niemand eine Idee?
Eucharisticum Mysterium hat geschrieben:34. Die Art des Kommunionempfanges
a) Gemäß dem Brauch der Kirche können die Gläubigen die Kommunion kniend oder
stehend empfangen
. Man wähle gemäß den von der Bischofskonferenz aufgestellten
Richtlinien die eine oder andere Art, unter Berücksichtigung der verschiedenen Umstände,
besonders der räumlichen Gegebenheiten und der Zahl der Kommunizierenden.
Meine Hervorhebung.

Ist natürlich von 1967 - aber es wird vom "Brauch der Kirche" gesprochen ...
Der Katholik steht und will stehen in Allem auf historischem Boden; nur das Erdreich der Überlieferung gibt ihm Festigkeit und Nahrung; nur was sich an Überliefertes anschließt, gedeiht und treibt zu neuen Blüten und neuem Samen.
H. Bone, Cantate! 1847

Maja
Beiträge: 372
Registriert: Montag 25. Dezember 2006, 12:56
Wohnort: Europa

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Maja »

Ich habe da mal eine Frage: In meiner Stadt findet in vielen Pfarrgemeinden die Fronleichnamsprozession erst am Sonntag statt. Ist das rechtens? Weil ich meine niemand käme auf die Idee Karfreitag oder Weihnachten einfach wann anders zu feiern.
"Jetzt schauen wir in einen Spiegel und sehen nur rätselhafte Umrisse, dann aber schauen wir von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich unvollkommen, dann aber werde ich durch und durch erkennen, so wie ich auch durch und durch erkannt worden bin." 1 Kor 12

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Juergen »

Maja hat geschrieben:Ich habe da mal eine Frage: In meiner Stadt findet in vielen Pfarrgemeinden die Fronleichnamsprozession erst am Sonntag statt. Ist das rechtens? Weil ich meine niemand käme auf die Idee Karfreitag oder Weihnachten einfach wann anders zu feiern.
Leider ist nicht in jedem Bundesland heute Feiertag. Dort ist es zumindest am Vormittag schwierig eine Prozession, an der auch viele Gläubige teilnehmen sollen, stattfinden zu lassen. So ist es sinnvoll sie zu verlegen.
Fußnote in der Wikipedia hat geschrieben:Wenn in einer Gemeinde keine Fronleichnamsprozession sein kann, empfiehlt es sich, dass sie gemeinsam mit einer ihrer Nachbargemeinden das Fronleichnamsfest feiert. Außerdem besteht die Möglichkeit, die Fronleichnamsprozession an einem der auf das Fest folgenden Sonntage nachzuholen, wenn in dem betreffenden Ort die Sonntagsmesse gefeiert wird.

Quelle: Zum gemeinsamen Dienst berufen. Die Leitung gottesdienstlicher Feiern. Rahmenordnung für die Zusammenarbeit von Priestern, Diakonen und Laien im Bereich der Liturgie, Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz, 8. Januar 1999. 7. Aufl. Bonn 2007.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6518
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Protasius »

Maja hat geschrieben:Ich habe da mal eine Frage: In meiner Stadt findet in vielen Pfarrgemeinden die Fronleichnamsprozession erst am Sonntag statt. Ist das rechtens? Weil ich meine niemand käme auf die Idee Karfreitag oder Weihnachten einfach wann anders zu feiern.
Ist Fronleichnam an deinem Wohnort ein gebotener Feiertag? Falls nicht, wäre das als sog. äußere Feier auf jeden Fall zulässig.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von overkott »

Protasius hat geschrieben:
Maja hat geschrieben:Ich habe da mal eine Frage: In meiner Stadt findet in vielen Pfarrgemeinden die Fronleichnamsprozession erst am Sonntag statt. Ist das rechtens? Weil ich meine niemand käme auf die Idee Karfreitag oder Weihnachten einfach wann anders zu feiern.
Ist Fronleichnam an deinem Wohnort ein gebotener Feiertag? Falls nicht, wäre das als sog. äußere Feier auf jeden Fall zulässig.
Für alle, die sich erst nächste Woche sich auf den Weg machen: Gottes Segen. Im nächsten Jahr kann der Zug aber auch schon am Donnerstag in der Kirche erfolgen.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Juergen »

Protasius hat geschrieben:
Maja hat geschrieben:Ich habe da mal eine Frage: In meiner Stadt findet in vielen Pfarrgemeinden die Fronleichnamsprozession erst am Sonntag statt. Ist das rechtens? Weil ich meine niemand käme auf die Idee Karfreitag oder Weihnachten einfach wann anders zu feiern.
Ist Fronleichnam an deinem Wohnort ein gebotener Feiertag? Falls nicht, wäre das als sog. äußere Feier auf jeden Fall zulässig.
So ist es vorgesehen.
Ich bezweifle aber, daß die inzwischen 16 Jahre alte Norm, schon die ganzen neuen Strukturen im Blick hatte. Dort ist es auch dort, wo der Tag ein staatlicher Feiertag ist, nicht möglich überall eine Prozession stattfinden zu lassen. Entweder gehen dann die Leute in die Nachbarpfarrei oder es wird auf den Sonntag verlegt, obwohl Feiertag in dem Bundesland ist.
Streng genommen ist die Prozession ja auch keine Liturgie…
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Maja
Beiträge: 372
Registriert: Montag 25. Dezember 2006, 12:56
Wohnort: Europa

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Maja »

Danke für die Antworten!
Protasius hat geschrieben:Ist Fronleichnam an deinem Wohnort ein gebotener Feiertag? Falls nicht, wäre das als sog. äußere Feier auf jeden Fall zulässig.
Ne, Fronleichnam ist hier leider kein Feiertag. --> Was ist eine "äußere Feier"?
"Jetzt schauen wir in einen Spiegel und sehen nur rätselhafte Umrisse, dann aber schauen wir von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich unvollkommen, dann aber werde ich durch und durch erkennen, so wie ich auch durch und durch erkannt worden bin." 1 Kor 12

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von Juergen »

Maja hat geschrieben:Was ist eine "äußere Feier"?
Die „äußere Feier“ ist die Feier eines Festes an einem anderen Tag. Dabei wird normalerweise nur die heilige Messe an dem anderen Tag gefeiert. Das Stundengebet (des Klerus) hingegen wird in der Regel nicht verlegt, sondern am eigentlichen Festtag gefeiert.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Gesperrt Vorheriges ThemaNächstes Thema