Papst Benedikt XVI tritt zurück

Fragen, Antworten, Nachrichten.
Benutzeravatar
Amigo
Beiträge: 570
Registriert: Freitag 12. Dezember 2003, 16:58
Wohnort: Wien

Re: Papst Benedikt XVI tritt zurück

Beitrag von Amigo » Montag 18. Februar 2019, 17:36

Volmar hat geschrieben:
Sonntag 17. Februar 2019, 23:40
Rücktritt von Papst Benedikt XVI. gültig?
Kann jemand mit Kenntnissen im Kirchenrecht Stellung nehmen zur jüngsten Diskussion der Frage, ob der Rücktritt von Papst Benedikt XVI. gültig war?
Für beide Ansichten finden sich im Web bereits reichlich Analysen, Expertisen, Beweise und Gegenbeweise. Das ist für Normalbürger schlichtweg undurchschaubar und irrelevant. Relevant und für jedermensch unschwierig erkennbar ist hingegen, dass wir ganz offensichtlich einen einzigen amtierenden Papst haben - Franziskus. Solange also nicht Benedikt in die Öffentlichkeit geht und sagt "haha, reingelegt, hier bin ich wieder und apropos - ich bin immer noch Papst", ist diese Frage nach der Gültigkeit des Rücktritts ja gar nicht von Relevanz.

Benutzeravatar
Petrus_Agellus
Beiträge: 245
Registriert: Freitag 19. Februar 2016, 15:02

Re: Papst Benedikt XVI tritt zurück

Beitrag von Petrus_Agellus » Dienstag 19. Februar 2019, 11:41

Wenn ich diese Sammlung richtig zusammenfasse, sagt der Autor: Das ministerium sei Teil des munus Petrinum. Da Benedikt XVI. expressis verbis nur ersteres zurückgelegt habe (me ministerio... renuntiare), sei er nicht rechtskräftig zurückgetreten. Er hätte quasi nicht nur das ministerium, sondern das munus (als ganzes?) ablegen müssen.

Gut, das ist vielleicht nur Wortklauberei. Die Gültigkeit des Rücktritts bezweifle ich nicht. Es lässt mich aber an die Frage zur Sinnhaftigkeit der Institution papa emeritus (samt weißer Kleidung) denken.

Benutzeravatar
Simon
Beiträge: 569
Registriert: Montag 2. August 2004, 10:38
Wohnort: Graz

Re: Papst Benedikt XVI tritt zurück

Beitrag von Simon » Dienstag 19. Februar 2019, 16:53

Zitat: „Es lässt mich aber an die Frage zur Sinnhaftigkeit der Institution papa emeritus (samt weißer Kleidung) denken.

Denken kann man an Vieles, aber hat sie wirklich einen Sinn in diesem Themenstrang über das unsinnige Hinterherkläffen hinter dem freiwillig aus dem Amt ausgeschiedenen früheren Papst.

Vor seiner Wahl zum Papst hatte er als Kardinal eine wichtige Funktion in der Kirche, mit immer mehr Verantwortung, gleich wie auch andere Kardinäle, weil die Amtsführung für J.P. II. immer mehr Unterstützung erforderte. Er sah wohl am besten, wie das oft ausgenutzt wurde, und dass diese Führungsschwäche der Kirche großen Schaden brachte. Oder glaubt jemand, im Vatikan sitzen lauter Engel, völlig ohne persönlichen Ehrgeiz und mit totalem Aufopferungswillen für die Kirche?

Wenn nun der, der seine Erfahrungen gemacht hat, erkennt, dass seine Kräfte langsam nicht mehr reichen werden, dann gibt es wieder diese Führungsschwäche eines amtierenden Papstes, dann zeigt er Verantwortungsgefühl, wenn er rechtzeitig die Weichenstellung vornimmt, damit ein Anderer durch reguläre Wahl an seine Stelle als Papst tritt, nachdem er (B XVI) sein Amt rechtzeitig zur Verfügung gestellt hat. Die Wortklauberei ist sinnlos, er hat klar gemacht, dass er sich nicht mehr zutraute, noch länger zu einer ordentlichen Amtsführung fähig zu sein.
Ich glaube nicht, dass Gott von uns Dinge verlangt, zu denen wir nicht mehr fähig sind. Das gilt wohl auch für die Päpste.
Hut ab vor Papst Benedikt, er hat Verantwortung übernommen und rechtzeitig das so wichtige Amt für eine noch leistungsfähigere Person frei gemacht.
Wer glaubt, ein Christ zu sein, weil er die Kirche besucht, irrt sich. Man wird ja auch kein Auto, wenn man in eine Garage geht.
Zitat von Albert Schweitzer

Benutzeravatar
Lupus
Beiträge: 2496
Registriert: Samstag 13. September 2008, 13:48
Wohnort: Oberschwaben

Re: Papst Benedikt XVI tritt zurück

Beitrag von Lupus » Dienstag 19. Februar 2019, 17:11

Herzlichen Dank für diese Klarstellung!

+L.
Christus mein Leben, Maria meine Hoffnung, Don Bosco mein Ideal!

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18838
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Papst Benedikt XVI tritt zurück

Beitrag von taddeo » Dienstag 19. Februar 2019, 17:17

Petrus_Agellus hat geschrieben:
Dienstag 19. Februar 2019, 11:41
Wenn ich diese Sammlung richtig zusammenfasse, sagt der Autor: Das ministerium sei Teil des munus Petrinum. Da Benedikt XVI. expressis verbis nur ersteres zurückgelegt habe (me ministerio... renuntiare), sei er nicht rechtskräftig zurückgetreten. Er hätte quasi nicht nur das ministerium, sondern das munus (als ganzes?) ablegen müssen.
Das wäre bei jedem anderen Job in der Kirche richtig. Da aber der Papst über dem gesatzten Kirchenrecht steht, ist er nicht verpflichtet, sich an dessen Formulierungen zu halten. Er hat seinen Rücktritt klar ausgesprochen, ihn selber als freiwillig bezeichnet, die Wahl eines Nachfolgers angekündigt, und ab dem selbst gewählten Stichtag auf jegliche Ausübung des Papstamtes verzichtet. (Die Klamotten- und Titelfrage mal außer Acht gelassen, die find ich auch fragwürdig.) Mehr muß er nicht tun, damit ein Amtsverzicht wirksam ist.

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 2278
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Papst Benedikt XVI tritt zurück

Beitrag von Lycobates » Dienstag 19. Februar 2019, 17:37

taddeo hat geschrieben:
Dienstag 19. Februar 2019, 17:17
Petrus_Agellus hat geschrieben:
Dienstag 19. Februar 2019, 11:41
Wenn ich diese Sammlung richtig zusammenfasse, sagt der Autor: Das ministerium sei Teil des munus Petrinum. Da Benedikt XVI. expressis verbis nur ersteres zurückgelegt habe (me ministerio... renuntiare), sei er nicht rechtskräftig zurückgetreten. Er hätte quasi nicht nur das ministerium, sondern das munus (als ganzes?) ablegen müssen.
Das wäre bei jedem anderen Job in der Kirche richtig. Da aber der Papst über dem gesatzten Kirchenrecht steht, ist er nicht verpflichtet, sich an dessen Formulierungen zu halten. Er hat seinen Rücktritt klar ausgesprochen, ihn selber als freiwillig bezeichnet, die Wahl eines Nachfolgers angekündigt, und ab dem selbst gewählten Stichtag auf jegliche Ausübung des Papstamtes verzichtet. (Die Klamotten- und Titelfrage mal außer Acht gelassen, die find ich auch fragwürdig.) Mehr muß er nicht tun, damit ein Amtsverzicht wirksam ist.
Klamotten? :hmm:
Ich meinte, das wäre eher ein Markenzeichen Seiner ostensiblen Humilität ...

Bild

:würg:
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Petrus_Agellus
Beiträge: 245
Registriert: Freitag 19. Februar 2016, 15:02

Re: Papst Benedikt XVI tritt zurück

Beitrag von Petrus_Agellus » Dienstag 19. Februar 2019, 17:50

Simon hat geschrieben:
Dienstag 19. Februar 2019, 16:53
Hut ab vor Papst Benedikt, er hat Verantwortung übernommen
Das sehe ich genauso! Ich finde die Entscheidung äußerst mutig. Ich bin mir nur nicht sicher, ob er dem Amt und sich selbst mit dem Behalten von Papstnamen und weißer Kleidung einen gefallen getan hat.

Benutzeravatar
Simon
Beiträge: 569
Registriert: Montag 2. August 2004, 10:38
Wohnort: Graz

Re: Papst Benedikt XVI tritt zurück

Beitrag von Simon » Dienstag 19. Februar 2019, 20:26

Zitat: "Ich bin mir nur nicht sicher, ob er dem Amt und sich selbst mit dem Behalten von Papstnamen und weißer Kleidung einen gefallen getan hat."

Und ich bin mir sicher, dass sich über die Richtigkeit der Entscheidung über seinen Namens und der weißen Kleidung nach seinem Rückzug aus seinem Amt Benedikt ausreichend Gedanken gemacht hat.
Und die Farbe der Kleidung sagt überhaupt nichts aus. Als Gymnasiast besuchte ich eine Schule, die in einem Kloster der Olivitaner untergebracht war (in Österreich).
Daher kann man auch sagen, diese Auswahl ist ein Zeichen seiner Demut, er trägt also quasi das Habit eines Mönches.
http://www.orden-online.de/wissen/o/olivetaner/
Wer glaubt, ein Christ zu sein, weil er die Kirche besucht, irrt sich. Man wird ja auch kein Auto, wenn man in eine Garage geht.
Zitat von Albert Schweitzer

Benutzeravatar
Petrus_Agellus
Beiträge: 245
Registriert: Freitag 19. Februar 2016, 15:02

Re: Papst Benedikt XVI tritt zurück

Beitrag von Petrus_Agellus » Dienstag 19. Februar 2019, 23:29

Natürlich hat er sich darüber Gedanken gemacht. Ein Joseph Ratzinger macht sich über alles Gedanken. Er hat ja, so der Brandmüller-Brief authentisch ist, auch seine Gründe dargelegt. Ich schätze ihn sehr, ich maße mir nur in aller gebührenden Bescheidenheit an zu bemerken, dass für einen Rücktritt vom Amt des Bischofs von Rom die weitere Führung des Titels "Papst" sowie das Tragen der weißen Soutane (die natürlich kein Olivetanerhabit ist) mir weniger passend erscheinen als es die Rückkehr zu schwarz und Joseph Ratzinger getan hätten. Joseph Ratzinger sieht das eben anders.

Benutzeravatar
Simon
Beiträge: 569
Registriert: Montag 2. August 2004, 10:38
Wohnort: Graz

Re: Papst Benedikt XVI tritt zurück

Beitrag von Simon » Mittwoch 20. Februar 2019, 08:55

Aber eine Verpflichtung, sich seine Auswahl in Foren bestätigen zu lassen, gab es ja nicht.
Er hat wohl allein mit seinen von ihm veröffentlichten theologischen Büchern gezeigt, dass er keiner Nachhilfe durch User von Foren nötig hat.
Ich frage nach dem Sinn dieser ewigen Nörgelei und des hinter Bendikt Herkläffens. Was glaubt Ihr dadurch für die Kirche erreichen?
Man könnte auch annehmen, dass sich einige sehr freuen würde, gelänge es ihnen, Ratzingers Ruf zu beschädigen. Besserwisserei auf allen religiösen Gebieten, ein Aufstand der Schafe gegen die Hirten, so schaut der Kreuzgang heute aus.
Warum arbeitet man nicht eher für eine Glaubensvertiefung, anstatt immer leitende Personen zu kritisieren?
Wenn sie ernste Fehler begehen, werden sie sich ja selbst vor Gott rechtfertigen müssen, dafür braucht es keinen Volksgerichtshof.
Wer glaubt, ein Christ zu sein, weil er die Kirche besucht, irrt sich. Man wird ja auch kein Auto, wenn man in eine Garage geht.
Zitat von Albert Schweitzer

Benutzeravatar
Petrus_Agellus
Beiträge: 245
Registriert: Freitag 19. Februar 2016, 15:02

Re: Papst Benedikt XVI tritt zurück

Beitrag von Petrus_Agellus » Mittwoch 20. Februar 2019, 09:49

Simon hat geschrieben:
Mittwoch 20. Februar 2019, 08:55
Aber eine Verpflichtung, sich seine Auswahl in Foren bestätigen zu lassen, gab es ja nicht.
Er hat wohl allein mit seinen von ihm veröffentlichten theologischen Büchern gezeigt, dass er keiner Nachhilfe durch User von Foren nötig hat.
Ich frage nach dem Sinn dieser ewigen Nörgelei und des hinter Bendikt Herkläffens. Was glaubt Ihr dadurch für die Kirche erreichen?
Man könnte auch annehmen, dass sich einige sehr freuen würde, gelänge es ihnen, Ratzingers Ruf zu beschädigen. Besserwisserei auf allen religiösen Gebieten, ein Aufstand der Schafe gegen die Hirten, so schaut der Kreuzgang heute aus.
Warum arbeitet man nicht eher für eine Glaubensvertiefung, anstatt immer leitende Personen zu kritisieren?
Wenn sie ernste Fehler begehen, werden sie sich ja selbst vor Gott rechtfertigen müssen, dafür braucht es keinen Volksgerichtshof.
Nanana. Dass Benedikt XVI. meine Etzes nicht nötig hat, versteht sich. Ich kläffe niemandem hinterher. Du im Gegenzug kläffst gerade gehörig voraus. Sogar samt Godwin's law :roll:

CIC_Fan
Beiträge: 9441
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Papst Benedikt XVI tritt zurück

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 20. Februar 2019, 11:22

Simon hat geschrieben:
Dienstag 19. Februar 2019, 16:53
Zitat: „Es lässt mich aber an die Frage zur Sinnhaftigkeit der Institution papa emeritus (samt weißer Kleidung) denken.

Denken kann man an Vieles, aber hat sie wirklich einen Sinn in diesem Themenstrang über das unsinnige Hinterherkläffen hinter dem freiwillig aus dem Amt ausgeschiedenen früheren Papst.

Vor seiner Wahl zum Papst hatte er als Kardinal eine wichtige Funktion in der Kirche, mit immer mehr Verantwortung, gleich wie auch andere Kardinäle, weil die Amtsführung für J.P. II. immer mehr Unterstützung erforderte. Er sah wohl am besten, wie das oft ausgenutzt wurde, und dass diese Führungsschwäche der Kirche großen Schaden brachte. Oder glaubt jemand, im Vatikan sitzen lauter Engel, völlig ohne persönlichen Ehrgeiz und mit totalem Aufopferungswillen für die Kirche?

Wenn nun der, der seine Erfahrungen gemacht hat, erkennt, dass seine Kräfte langsam nicht mehr reichen werden, dann gibt es wieder diese Führungsschwäche eines amtierenden Papstes, dann zeigt er Verantwortungsgefühl, wenn er rechtzeitig die Weichenstellung vornimmt, damit ein Anderer durch reguläre Wahl an seine Stelle als Papst tritt, nachdem er (B XVI) sein Amt rechtzeitig zur Verfügung gestellt hat. Die Wortklauberei ist sinnlos, er hat klar gemacht, dass er sich nicht mehr zutraute, noch länger zu einer ordentlichen Amtsführung fähig zu sein.
Ich glaube nicht, dass Gott von uns Dinge verlangt, zu denen wir nicht mehr fähig sind. Das gilt wohl auch für die Päpste.
Hut ab vor Papst Benedikt, er hat Verantwortung übernommen und rechtzeitig das so wichtige Amt für eine noch leistungsfähigere Person frei gemacht.
was man als unnötiges Hinterher kläffen sieht ist halt unterschiedlich

CIC_Fan
Beiträge: 9441
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Papst Benedikt XVI tritt zurück

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 20. Februar 2019, 11:27

taddeo hat geschrieben:
Dienstag 19. Februar 2019, 17:17
Petrus_Agellus hat geschrieben:
Dienstag 19. Februar 2019, 11:41
Wenn ich diese Sammlung richtig zusammenfasse, sagt der Autor: Das ministerium sei Teil des munus Petrinum. Da Benedikt XVI. expressis verbis nur ersteres zurückgelegt habe (me ministerio... renuntiare), sei er nicht rechtskräftig zurückgetreten. Er hätte quasi nicht nur das ministerium, sondern das munus (als ganzes?) ablegen müssen.
Das wäre bei jedem anderen Job in der Kirche richtig. Da aber der Papst über dem gesatzten Kirchenrecht steht, ist er nicht verpflichtet, sich an dessen Formulierungen zu halten. Er hat seinen Rücktritt klar ausgesprochen, ihn selber als freiwillig bezeichnet, die Wahl eines Nachfolgers angekündigt, und ab dem selbst gewählten Stichtag auf jegliche Ausübung des Papstamtes verzichtet. (Die Klamotten- und Titelfrage mal außer Acht gelassen, die find ich auch fragwürdig.) Mehr muß er nicht tun, damit ein Amtsverzicht wirksam ist.
Der Rücktritt war kanonisch völlig korrekt
die Posse die aufgeführt wird mit einem Nichtpapst ist blödsinnig aus dem Fall sollte man auf alle Fälle lernen und im kanonischen Recht klar regeln wie ein Papst a.D sich zu verhalten hat

CIC_Fan
Beiträge: 9441
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Papst Benedikt XVI tritt zurück

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 20. Februar 2019, 11:31

Simon hat geschrieben:
Dienstag 19. Februar 2019, 20:26
Zitat: "Ich bin mir nur nicht sicher, ob er dem Amt und sich selbst mit dem Behalten von Papstnamen und weißer Kleidung einen gefallen getan hat."

Und ich bin mir sicher, dass sich über die Richtigkeit der Entscheidung über seinen Namens und der weißen Kleidung nach seinem Rückzug aus seinem Amt Benedikt ausreichend Gedanken gemacht hat.
Und die Farbe der Kleidung sagt überhaupt nichts aus. Als Gymnasiast besuchte ich eine Schule, die in einem Kloster der Olivitaner untergebracht war (in Österreich).
Daher kann man auch sagen, diese Auswahl ist ein Zeichen seiner Demut, er trägt also quasi das Habit eines Mönches.
http://www.orden-online.de/wissen/o/olivetaner/
Das ist blödsinn hoch 3 kein Nichtmitglied kann sich einfach ein Ordenskleid anziehen wenn es im lustig ist
das gilt auch für Päpste a.D, man sieht eben man hat nicht klar überlegt
am wenigsten schädlich wäre es gewesen Josef Ratzinger hätte das gemacht was er angekündigt hat nämlich völlig aus der Öffentlichkeit zu verschwinden

CIC_Fan
Beiträge: 9441
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Papst Benedikt XVI tritt zurück

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 20. Februar 2019, 11:35

Simon hat geschrieben:
Mittwoch 20. Februar 2019, 08:55
Aber eine Verpflichtung, sich seine Auswahl in Foren bestätigen zu lassen, gab es ja nicht.
Er hat wohl allein mit seinen von ihm veröffentlichten theologischen Büchern gezeigt, dass er keiner Nachhilfe durch User von Foren nötig hat.
Ich frage nach dem Sinn dieser ewigen Nörgelei und des hinter Bendikt Herkläffens. Was glaubt Ihr dadurch für die Kirche erreichen?
Man könnte auch annehmen, dass sich einige sehr freuen würde, gelänge es ihnen, Ratzingers Ruf zu beschädigen. Besserwisserei auf allen religiösen Gebieten, ein Aufstand der Schafe gegen die Hirten, so schaut der Kreuzgang heute aus.
Warum arbeitet man nicht eher für eine Glaubensvertiefung, anstatt immer leitende Personen zu kritisieren?
Wenn sie ernste Fehler begehen, werden sie sich ja selbst vor Gott rechtfertigen müssen, dafür braucht es keinen Volksgerichtshof.
Josef Ratzinger erhält hier keinen Nachilfe unterricht es wird nur über seit handeln diskutiert öffentlich, wie das bei jedem der Fall ist der in der öffentlichkeit steht
Wenn du das ablehnst dann geh mit gutem Beispiel voraus und halte den Mund
Josef Ratzinger braucht keine Nachhilfe aber auch nicht deine Verteidigung

Benutzeravatar
Simon
Beiträge: 569
Registriert: Montag 2. August 2004, 10:38
Wohnort: Graz

Re: Papst Benedikt XVI tritt zurück

Beitrag von Simon » Mittwoch 20. Februar 2019, 11:44

@Petrus_Agellus, ich muss Dir zugestehen, dass Dein Ton freundlicher war als meiner.

Ich schreibe schon seit einiger Zeit in einem Forum, in dem die Katholiken eine Minderheit bilden. Auch dort gibt es manchmal schärfere Töne, und zwar von Seiten der Katholiken und auch von Andersgläubigen.

Aber dass hier seitenlang die eigene Kirche und ihre Hirten kritisiert werden, verstehe ich nicht. Wenn das Atheisten machen, ist das verständlich, ihnen liegt ja viel an der Schädigung der Strahlkraft der Kirche nach außen.
Haben wir wirklich keine anderen Sorgen? Ein Enkelkind von mir hat im vorigen Jahr im Wahlfach katholische Religion maturiert, dabei merkte ich, dass er aus dem Unterricht völlig unvorbereitet in die Maturavorbereitung ging. Ich hatte kein gutes Gefühl, aber der Durchschnitt lag offensichtlich so tief, dass er nicht nur von seiner Lehrerin, sondern auch vom Maturavorsitzenden gelobt werden konnte.
Könnte der Kreuzgang nicht auch grundsätzliches aus der Lehre der Kirche bringen und so zur Informationsquelle werden, in der endlich aus ihrer Gleichgültigkeit Aufwachende das Wesentlichste aus unserem Glaubensgut erfahren kann
Wer glaubt, ein Christ zu sein, weil er die Kirche besucht, irrt sich. Man wird ja auch kein Auto, wenn man in eine Garage geht.
Zitat von Albert Schweitzer

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18838
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Papst Benedikt XVI tritt zurück

Beitrag von taddeo » Mittwoch 20. Februar 2019, 11:57

Simon hat geschrieben:
Mittwoch 20. Februar 2019, 11:44
Könnte der Kreuzgang nicht auch grundsätzliches aus der Lehre der Kirche bringen und so zur Informationsquelle werden, in der endlich aus ihrer Gleichgültigkeit Aufwachende das Wesentlichste aus unserem Glaubensgut erfahren kann
Der Kreuzgang ist in erster Linie ein Diskussionsforum und keine Katecheserunde. :hmm:

Gleichzeitig wird man kaum ein Internetforum finden, wo soviele "grundsätzliche" Beiträge aus der Lehre der Kirche wirklich fundiert und teilweise mit einer Detailgenauigkeit erörtert worden sind, wie man es an keiner theologischen Fakultät in dieser Fülle vorfindet. Man muß nur mal die Forensuche bemühen, dann wird man schnell fündig.
Ich gestehe, daß ich in manchen Bereichen der Theologie durch den Kreuzgang mehr gelernt habe als in 10 Jahren akademischen Studiums an drei verschiedenen Universitäten.

Benutzeravatar
Simon
Beiträge: 569
Registriert: Montag 2. August 2004, 10:38
Wohnort: Graz

Re: Papst Benedikt XVI tritt zurück

Beitrag von Simon » Mittwoch 20. Februar 2019, 12:04

@CIC-FAn, weil es keine verbindliche Vorschrift für die Kleidung eines
emeritierten Papstes gibt, muss der Papst noch vor seinem Rücktritt jedes Kleidungsstück für sich ausdenken können. Wer genau hinsieht erkennt hoffentlich, dass seine Kleidung wohl weiß, doch nicht das Habit der Olivetaner ist.
Oder zitiere doch eine Vorschrift für die Kleidung eines emeritierten Papstes, oder die Stelle, wo er sich seine Absicht hätte beglaubigen lassen müssen.

Kannst Du das nicht, dann beherzige Deinen Rat selbst und mach Deiner Besserwisserei endlich ein Ende.
Wer glaubt, ein Christ zu sein, weil er die Kirche besucht, irrt sich. Man wird ja auch kein Auto, wenn man in eine Garage geht.
Zitat von Albert Schweitzer

CIC_Fan
Beiträge: 9441
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Papst Benedikt XVI tritt zurück

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 20. Februar 2019, 12:47

ich mach hier schlicht so weiter wie bis jetzt und unterziehe auch Josef Ratzinger einer Diskussion wie jede andere in der Öffentlichkeit stehende Person er hat kein Anrecht auf "Sonderbehandlung"

Benutzeravatar
Pilger
Beiträge: 367
Registriert: Mittwoch 13. September 2006, 01:59

Re: Papst Benedikt XVI tritt zurück

Beitrag von Pilger » Dienstag 12. März 2019, 09:55

Morgen am 13.03.19 vollendet sich das sechste Amtsjahr des Bischofs von Rom Jorge Mario Bergoglio auch das ist Anlass zu überdenken, ob seine Wahl zum Bischof von Rom durch das Konklave von 2013 kanonisch gültig ist.

Dabei ist zu überlegen und zu bewerten.

1. In welcher Form hat die „Maffia von St. Gallen“ die Wahl von Jorge Mario Bergoglio zum Bischof von Rom forciert und gefördert?
2. Wie ist der Einfluss des „Team Bergoglio“ auf die Wahl des Konklave zu bewerten?
3. Der merkwürdige 5. Wahlgang in dem Jorge Mario Bergoglio eigentlich mit hoher Wahrscheinlichkeit schon zum Bischof von Rom gewählt wurde, indem allerdings ein Wahlzettel mehr abgegeben wurde als Wähler anwesend waren, wurden die Wahlzettel verbrannt.

Punkt 1 und Punkt 2 sind nach der Konklave-Ordnung verboten wenn es vor der Wahl Absprachen oder Versprechungen gab, ist diese aufgrund der Konklave-Ordnung ungültig.

Den überschüssigen Wahlzettel rechne ich den Heiligen Geist zu, der damit zum Ausdruck bringen wollte, dass diese Wahl nicht seine Wahl ist, sondern eine Wahl der Welt und der Menschen ist. (Aber das ist nur meine Privatmeinung)

Bei allen Überlegungen ist zu bedenken, welche Folgen es hätte den Amtsverzicht von Papst Bendikt XVI. und die Wahl von Jorge Mario Bergoglio zum Bischof von Rom nicht anzuerkennen.
Somit ist die Anerkennung der Wahl von Jorge Mario Bergoglio zum Bischof von Rom trotz allem das kleinere Übel, der fade Beigeschmack haftet dem Pontifikat aber bis zu seinem Ende an.
Zuletzt geändert von Pilger am Dienstag 12. März 2019, 10:50, insgesamt 1-mal geändert.
Komm bald Herr Jesu
Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und folgt mir nach,
der ist mein nicht wert. Wer sein Leben findet, der wird's verlieren;
und wer sein Leben verliert um meinetwillen, der wird's finden."

CIC_Fan
Beiträge: 9441
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Papst Benedikt XVI tritt zurück

Beitrag von CIC_Fan » Dienstag 12. März 2019, 10:11

Sobald die Kardinäle dem Papst anerkannt haben ist die Wahl gültig
diese angebliche "Mafia von St Gallen hat nichts anderes getan als Kardinäle Hoyos und Biffi für die Wahl Ratzingers 2005
oder Kardinal König 1978 für die Wahl von Johannes Paul II Oktober 1978
man könnte jetzt noch die Absprachen anführen die die beiden über 80 Jährigen Kardinäle Confalionieri und Parente im Vorfeld des Konklaves von 1978 für Albino Luciani getroffen haben um die Wahl Kardinal Siris zu verhindern
was dieser aber selber perfekt mit einem Interview zu Modefragen hinbekommen hat
das mit dem Wahlzettel ist blödsinn darauf geh ich nicht ein

Benutzeravatar
Amigo
Beiträge: 570
Registriert: Freitag 12. Dezember 2003, 16:58
Wohnort: Wien

Re: Papst Benedikt XVI tritt zurück

Beitrag von Amigo » Dienstag 12. März 2019, 10:25

Pilger hat geschrieben:
Dienstag 12. März 2019, 09:55
1. In welcher Form hat die „Maffia von St. Gallen“ die wohl von Jorge Mario Bergoglio zum Bischof von Rom forciert und gefördert?
2. Wie ist der Einfluss des „Team Bergoglio“ auf die Wahl des Konklave zu bewerten?
[...]
Punkt 1 und Punkt 2 sind nach der Konklave-Ordnung verboten wenn es vor der Wahl Absprachen oder Versprechungen gab, ist diese aufgrund der Konklave-Ordnung ungültig.
"Absprachen und Versprechungen verboten": ja, aber "Wahl ungültig": nein

Siehe http://w2.vatican.va/content/john-paul- ... regis.html spezifisch 79-82.

Wer Absprachen trifft, kann sich die Exkommunikation zuziehen, und niemals sind solche Absprachen bindend; aber es steht nichts davon, dass die Wahl deshalb ungültig würde. Das würde ja - gerade weil diese Wahl so ganz besonders strenger Geheimhaltung unterliegt - verhindern, dass man je wüsste, ob eine Wahl wirklich gültig war, und solche "latente Unsicherheit" wäre nicht akzeptabel.

Benutzeravatar
Amigo
Beiträge: 570
Registriert: Freitag 12. Dezember 2003, 16:58
Wohnort: Wien

Re: Papst Benedikt XVI tritt zurück

Beitrag von Amigo » Dienstag 12. März 2019, 10:29

Pilger hat geschrieben:
Dienstag 12. März 2019, 09:55
Den überschüssigen Wahlzettel rechne ich den Heiligen Geist zu, der damit zum Ausdruck bringen wollte, dass diese Wahl nicht seine Wahl ist, sondern eine Wahl der Welt und der Menschen ist. (Aber das ist nur meine Privatmeinung)
Meine Privatmeinung dazu ist, dass da jemand beim Austeilen nicht bemerkt hat, dass zwei Zettel ein wenig zusammengeklebt sind, ebenso beim Ausfüllen, aber sehr wohl dann beim Auszählen. Aber wir werden's nie erfahren. :achselzuck:

Benutzeravatar
Pilger
Beiträge: 367
Registriert: Mittwoch 13. September 2006, 01:59

Re: Papst Benedikt XVI tritt zurück

Beitrag von Pilger » Dienstag 12. März 2019, 11:21

Amigo hat geschrieben:
Dienstag 12. März 2019, 10:25
"Absprachen und Versprechungen verboten": ja, aber "Wahl ungültig": nein

Siehe http://w2.vatican.va/content/john-paul- ... regis.html spezifisch 79-82.

Wer Absprachen trifft, kann sich die Exkommunikation zuziehen, und niemals sind solche Absprachen bindend; aber es steht nichts davon, dass die Wahl deshalb ungültig würde. Das würde ja - gerade weil diese Wahl so ganz besonders strenger Geheimhaltung unterliegt - verhindern, dass man je wüsste, ob eine Wahl wirklich gültig war, und solche "latente Unsicherheit" wäre nicht akzeptabel.
Ja wer diesen (Eid) der Konklave-Ordnung vor allem die Ziffern 79 - 82 komplett ignoriert kann das so sagen.


Wir Kardinalbischöfe, Kardinalpriester und Kardinaldiakone der Heiligen Römischen Kirche versprechen, verpflichten uns und schwören, daß wir alle zusammen und jeder einzelne von uns genau und gewissenhaft alle Normen beachten werden, die in der Apostolischen Konstitution Universi Dominici Gregis Papst Johannes Pauls II. enthalten ist, und alles streng geheimhalten werden, was sich in irgendeiner Weise auf die Wahl des Papstes bezieht oder was von Natur aus während der Vakanz des Apostolischen Stuhles die Geheimhaltung erfordert.....

79. Indem ich auch die Vorschriften meiner Vorgänger bestätige, verbiete ich jedem, auch wenn er die Kardinalswürde besitzt, zu Lebzeiten des Papstes und ohne Beratung mit ihm, über die Wahl seines Nachfolgers zu verhandeln oder Wahlversprechen zu machen oder diesbezüglich in heimlichen Privatzusammenkünften Beschlüsse zu fassen.

80.....

81. Die wahlberechtigten Kardinäle müssen sich außerdem jeder Form von Verhandlungen, Verträgen, Versprechen oder sonstiger Verpflichtungen jeder Art enthalten, die sie binden können, einem oder einigen die Stimme zu geben oder zu verweigern. ......

82. Desgleichen untersage ich den Kardinälen, vor der Wahl Wahlkapitulationen einzugehen, d.h. gemeinsame Abmachungen zu treffen mit dem Versprechen, ....

Komm bald Herr Jesu
Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und folgt mir nach,
der ist mein nicht wert. Wer sein Leben findet, der wird's verlieren;
und wer sein Leben verliert um meinetwillen, der wird's finden."

Benutzeravatar
Pilger
Beiträge: 367
Registriert: Mittwoch 13. September 2006, 01:59

Re: Papst Benedikt XVI tritt zurück

Beitrag von Pilger » Dienstag 12. März 2019, 11:24

Amigo hat geschrieben:
Dienstag 12. März 2019, 10:29
Pilger hat geschrieben:
Dienstag 12. März 2019, 09:55
Den überschüssigen Wahlzettel rechne ich den Heiligen Geist zu, der damit zum Ausdruck bringen wollte, dass diese Wahl nicht seine Wahl ist, sondern eine Wahl der Welt und der Menschen ist. (Aber das ist nur meine Privatmeinung)
Meine Privatmeinung dazu ist, dass da jemand beim Austeilen nicht bemerkt hat, dass zwei Zettel ein wenig zusammengeklebt sind, ebenso beim Ausfüllen, aber sehr wohl dann beim Auszählen. Aber wir werden's nie erfahren. :achselzuck:
Doch wir erfahren was Wahrheit ist, wenn wir eines Tages in das Haus des Vaters eintreten, werden wir alles was Wahrheit ist verstehen.
Komm bald Herr Jesu
Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und folgt mir nach,
der ist mein nicht wert. Wer sein Leben findet, der wird's verlieren;
und wer sein Leben verliert um meinetwillen, der wird's finden."

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 575
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Papst Benedikt XVI tritt zurück

Beitrag von Bruder Donald » Dienstag 12. März 2019, 12:46

Nur so aus Interesse: Vor welcher Instanz würde man denn diese Vorwürfe vorlegen und welche Instanz würde dann im Fall der Fälle die Un- /Gültigkeit der Wahl feststellen und den amtierenden Papst dann absetzen? :hmm:
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

CIC_Fan
Beiträge: 9441
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Papst Benedikt XVI tritt zurück

Beitrag von CIC_Fan » Dienstag 12. März 2019, 12:52

Die Wahl wird natürlich nicht ungültig eben es ist keiner da der die Ungültigkeit feststellen könnte außer das Kardinalskollegium und das hat die Wahl ja 2 mal ausdrücklich bestätigt

Benutzeravatar
Pilger
Beiträge: 367
Registriert: Mittwoch 13. September 2006, 01:59

Re: Papst Benedikt XVI tritt zurück

Beitrag von Pilger » Dienstag 12. März 2019, 13:13

Bruder Donald hat geschrieben:
Dienstag 12. März 2019, 12:46
Nur so aus Interesse: Vor welcher Instanz würde man denn diese Vorwürfe vorlegen und welche Instanz würde dann im Fall der Fälle die Un- /Gültigkeit der Wahl feststellen und den amtierenden Papst dann absetzen? :hmm:
Das wäre die Aufgabe der Kardinäle allerdings bei allen Überlegungen ist zu bedenken, welche Folgen es hätte den Amtsverzicht von Papst Bendikt XVI. oder/und die Wahl von Jorge Mario Bergoglio zum Bischof von Rom nicht anzuerkennen. Die Folge wäre ein Schisma das keiner will ...
Komm bald Herr Jesu
Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und folgt mir nach,
der ist mein nicht wert. Wer sein Leben findet, der wird's verlieren;
und wer sein Leben verliert um meinetwillen, der wird's finden."

Benutzeravatar
Amigo
Beiträge: 570
Registriert: Freitag 12. Dezember 2003, 16:58
Wohnort: Wien

Re: Papst Benedikt XVI tritt zurück

Beitrag von Amigo » Dienstag 12. März 2019, 13:14

Bruder Donald hat geschrieben:
Dienstag 12. März 2019, 12:46
Vor welcher Instanz würde man denn diese Vorwürfe vorlegen?
Keiner. (Der dazupassende lateinische Satz möge von Lytobates oder einem anderen Spezialisten beigesteuert werden :pfeif: ) Da müsste schon ein Gottesurteil dreinfahren.

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 575
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Papst Benedikt XVI tritt zurück

Beitrag von Bruder Donald » Dienstag 12. März 2019, 14:49

Amigo hat geschrieben:
Dienstag 12. März 2019, 13:14
Keiner. (...) Da müsste schon ein Gottesurteil dreinfahren.
Ja, das sehe ich nämlich auch so.
Pilger hat geschrieben:
Dienstag 12. März 2019, 13:13
Das wäre die Aufgabe der Kardinäle (...)
Naja, und wie soll das dann praktisch aussehen? 4 Kardinäle haben "Zweifel" ausgesprochen, wir wissen alle, wie das ausgegangen ist.

Ich denke halt, solange es keine offizielle Instanz mit entsprechender Kompetenz gibt, solange braucht man sich eben nicht den Kopf über solche Vorwürfe zerbrechen.
Seien die Vorwürfe auch gar nicht mal unberechtigt, aber wer soll das denn durchsetzen? :achselzuck:

Es bleibt uns offensichtlich nichts anderes übrig, als den Status quo anzunehmen und das beste daraus zu machen.
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Benutzeravatar
Pilger
Beiträge: 367
Registriert: Mittwoch 13. September 2006, 01:59

Re: Papst Benedikt XVI tritt zurück

Beitrag von Pilger » Dienstag 12. März 2019, 16:24

Bruder Donald hat geschrieben:
Dienstag 12. März 2019, 14:49
Es bleibt uns offensichtlich nichts anderes übrig, als den Status quo anzunehmen und das beste daraus zu machen.
Ja, der letzte macht das Licht aus und schließt die Tür ab, das ehemalige Kirchengebäude wird profanisiert, verkauft oder abgerissen. Die seelsorgerischen Aufgaben werden an Seelsorgeeinheiten oder Großpfarreien delegiert. Abbruch bis kein Stein mehr auf den anderen steht. Wie meinte Kardinal Kasper vor kurzem, wir die "Reformer" werden gewinnen. Aber ich glaube, auch dass wird der Kern der katholischen Kirche überstehen. Das ist wie im "Würfelspiel" drei mal sechs würfelt der Mensch, er ist sich sicher das er gewinnt, und neunzehn ER.
Komm bald Herr Jesu
Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und folgt mir nach,
der ist mein nicht wert. Wer sein Leben findet, der wird's verlieren;
und wer sein Leben verliert um meinetwillen, der wird's finden."

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 575
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Papst Benedikt XVI tritt zurück

Beitrag von Bruder Donald » Dienstag 12. März 2019, 16:51

Lieber Pilger,

die Betonung lag schon auf "und das beste daraus zu machen".

1. Blicke positiv in die Zukunft
2. beteilige dich aktiv daran.
(jetzt nicht nur du, sondern wir alle)

Von Papst Franziskus und seinen Helfershelfern ist offensichtlich nicht mehr viel zu Erwarten (jedenfalls nichts positives...), also sehe diesen Status Quo doch als historische Chance, dass der Bau und Erhalt der Kirche tatkräftiger Hände der glaubenstreuen Basis bedarf. ;)
Jedenfalls halte ich das für die bessere Strategie, als auf ein Amtsenthebungsverfahren des aktuellen Papstes zu hoffen bzw. sich zu wünschen, was aus praktischen Gründen sehr sehr sehr sehr wahrscheinlich eh nie passieren wird.
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema