Nachfolger auf dem Stuhle Petri

Fragen, Antworten, Nachrichten.
Caviteño
Beiträge: 11265
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Nachfolger auf dem Stuhle Petri

Beitrag von Caviteño »

Christian hat geschrieben:Hätte ein "Nichteuropäer" überhaupt Chancen sich in der Kurie durchzusetzen? Benedikt kam aus der Kurie hatte zwanzig Jahre Erfahrung mit ihr und mußte doch ständig gegen Intrigenspiele ankämpfen. Ein neuer Papst der nicht den Rückhalt dieser ganzen Verwaltung hat wäre doch zahnlos, oder?
Warum sollte ein "Europäer" eine Chance haben sich durchzusetzen und z.B. ein (Süd-)Amerikaner nicht? :hmm:
Die Frage müßte mE besser lauten, ob jemand ohne Kurienerfahrung eine Chance hat. Aber dann ist man nahe beim Thema, daß aus diesem Grunde nur Italiener den Papst stellen können.

TomS
Beiträge: 413
Registriert: Freitag 12. März 2010, 19:13
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Nachfolger auf dem Stuhle Petri

Beitrag von TomS »

Interessant, dass nun viele (in den Medien) wieder einen außereuropäischen Papst herbeischreiben. Wenn es wirklich ein Afrikaner wird, dann bin ich mal gespannt, wie in Europa auf seine gesellschaftspolitischen Ansichten reagiert wird. :pfeif: Die Anglikaner haben mit dem afrikanischen Klerus ja schon ihre Erfahrungen gemacht...

Grundsätzlich dürfte es in spannendes Konklave werden. Ich denke, dass der Papstrücktritt so mache Karten neu gemischt hat.

Benutzeravatar
Petrus_Damiani
Beiträge: 47
Registriert: Montag 3. Dezember 2012, 22:15
Wohnort: Westfalen

Re: Nachfolger auf dem Stuhle Petri

Beitrag von Petrus_Damiani »

Kardinal Bagnasco wurde auch schon häufiger genannt. Er ist Italiener, genau siebzig Jahre alt und er steht Kardinal Siri nahe. In einem Interview sagte er folgendes darüber :
What memories do you have of Cardinal Siri?
BAGNASCO: Cardinal Siri followed my, our training, because every week, constantly, he would come to the seminary to chair the so-called “club”. He came, met with the seminarians and answered their questions. There was no prepared subject. This happened every week, on Wednesdays. The cardinal was also present at all the big feastdays in the seminary. And how much his regular presence positively affected our training, I’m well aware, but so are all my seminary friends. Quelle : http://www.3giorni.it/articoli_id_13527_l3.htm
Das ist sicherlich nicht die schlechteste Voraussetzung.

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Nachfolger auf dem Stuhle Petri

Beitrag von Maurus »

maliems hat geschrieben:
Robert Ketelhohn hat geschrieben:Ich sage mal, es wird ein Angelo. Bagnasco oder Scola.
sic. back to the italians. u das ist gut so
Ja? Was ist mit den Seilschaften an der Kurie? Wäre es da nicht besser, jemanden zu berufen, der da mal ein paar Schnitte macht? Von einem Italiener erwarte ich mir sowas nicht.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25244
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Nachfolger auf dem Stuhle Petri

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Granuaile hat geschrieben:Coelestin V war nach seinem Rücktritt wieder Kardinal.
Quelle?
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Nachfolger auf dem Stuhle Petri

Beitrag von Maurus »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Granuaile hat geschrieben:Coelestin V war nach seinem Rücktritt wieder Kardinal.
Quelle?
Hier steht er drin: http://www.araldicavaticana.com/cardM.htm

Ist aber ziemlich dünn.

Benedikt XIII. ging seinerzeit auch davon aus, nach einem Rücktritt wieder Kardinal zu sein. Allerdings wurde damals die Legitimität der Papstwahl bestritten, das wäre wohl etwas anderes. Für meine Begriffe verliert ein Papst den Kardinalstitel mit der Wahl. Er erhält ihn auch nicht ohne neue Verleihung zurück.

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 1537
Registriert: Sonntag 20. August 2006, 11:23
Wohnort: Frag den Igel
Kontaktdaten:

Re: Nachfolger auf dem Stuhle Petri

Beitrag von Sebastian »

Die Bischofweihe bliebe davon aber unberührt, Kardinal hin oder her, oder? Auch wenn er im Kloster leben würde, bliebe er doch ein (emeritierter) Bischof?
"Selig sind die, die nicht gesehen und doch geglaubt haben" (Joh. 20,31)

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Nachfolger auf dem Stuhle Petri

Beitrag von Maurus »

Sebastian hat geschrieben:Die Bischofweihe bliebe davon aber unberührt, Kardinal hin oder her, oder? Auch wenn er im Kloster leben würde, bliebe er doch ein (emeritierter) Bischof?
Ja.

Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 309
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: Nachfolger auf dem Stuhle Petri

Beitrag von kabelkeber »

Ohne die ja mit Vorsicht zu genießenden Prophezeiungen eines Malachias anzuführen,...
...in selbigen wird für gloria olivae eine kurze Amtszeit prophezeit, was wohl zutrifft.

Unabhängig davon muß man aber sagen, bei allem Respekt vor dem Rücktritt dieses Papstes, in der jetzigen Situation der
Kirche sehe ich eine Katastrophe auf uns zurollen.
Das Benedikt den Koffer packt, darauf haben so einige gewartet.
Und da sein Regierungsstil im Gegensatz zu seinem Vorgänger nicht gerade von Fausteshärte geprägt war, haben sich sicher auch schon
etliche Seilschaften gebildet.
Daß der Papst innerhalb des vergangenen Jahres deutlich abgebaut hat, das kann jeder erkennen, der ältere Aufnahmen mit aktuellen vergleicht.

Problematisch wird es für die Piusbrüder. Die könnten unter einem sicheren Dache weilen, wenn sie selbst nicht so zerstritten wären.

Quo vadis, ecclesia?

So gerne man nun spekuliert, wer für das kommende Pontifikat in Frage käme, so sehr bitte ich Euch, zu beten, viel zu beten.
Alleine, wenn man liest, daß einige Presseorgane nun schon gebetsmühlenartig die deutschen Bischöfe zu Zeichen auffordern, also indirekt zum Schisma auffordern, da könnte ich :kotz:

Auf Menschenverstand können wir nicht vertrauen, und den Heiligen Geist muß man bitten.
Man denke nur an das Pontifikat eines Johannes XXIII.
Welcher Geist da geweht hat, mag ich nicht aussprechen. Mancher mag dies anders sehen.

Eigentlich bräuchte es jetzt einen heiligmäßigen Papst, einen echten Reformer. Keinen Revoluzzer, wie so viele nun wünschen.

Vielleicht noch eine Bemerkung am Schluß.
Ich respektiere die Entscheidung Ratzingers. Aber, ich fühle mich auch im Stich gelassen. Diese Entscheidung wirkt sehr akademisch.
Und erinnert mich an die Szene im Film Quo vadis, als es Petrus zu brenzelig wurde.
Die Kirche hat schon viele Päpste erlebt, die alt und bettlägerig waren, aber trotzdem ging sie nicht unter.
Was auch immer die Beweggründe sind, ich selbst fühle mich verlassen.

Man merke, je mehr die Welt hierzu applaudiert, umso weniger kann die Angelegenheit akzeptabel sein.

Liebe Grüße,
Euer Kabelkeber

Benutzeravatar
Mariahilfer
Beiträge: 197
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 10:28

Re: Nachfolger auf dem Stuhle Petri

Beitrag von Mariahilfer »

Christian hat geschrieben:Hätte ein "Nichteuropäer" überhaupt Chancen sich in der Kurie durchzusetzen? Benedikt kam aus der Kurie hatte zwanzig Jahre Erfahrung mit ihr und mußte doch ständig gegen Intrigenspiele ankämpfen. Ein neuer Papst der nicht den Rückhalt dieser ganzen Verwaltung hat wäre doch zahnlos, oder?
Es könnte ja sein, dass gerade das von den (Kurien-) Kardinälen gewünscht ist. : Nicht ein Papst, der selbständig agiert, sondern der der "Kollegialität Rechnung trägt", also Marionette gewisser Seilschaften in der Kurie ist. Dann wäre es umso besser, je weniger Kurienerfahrung ein Papst hat. Und wenn es ein "Exote" ist, der sanft und unverbindlich spricht, quasi ein "Obama auf dem Stuhl Petri", wäre ihm auch die hündische Gefolgschaft der internationalen Medien sicher.

Benutzeravatar
lutherbeck
Beiträge: 4004
Registriert: Montag 21. Dezember 2009, 09:09

Re: Nachfolger auf dem Stuhle Petri

Beitrag von lutherbeck »

Intrigen im Staate des HERRN - wie kann das sein? Welcher Geist weht denn da?
"Ich bin nur ein einfacher demütiger Arbeiter im Weinberg des Herrn".

Benutzeravatar
Mariahilfer
Beiträge: 197
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 10:28

Re: Nachfolger auf dem Stuhle Petri

Beitrag von Mariahilfer »

lutherbeck hat geschrieben:Intrigen im Staate des HERRN - wie kann das sein? Welcher Geist weht denn da?
Jener Geist, von dem Paul VI. gesagt hat, dass er durch "irgendeinen Spalt" in den Tempel Gottes eingedrungen ist. Was er nicht dazu gesagt hat und auch nicht sagen konnte ist, wer diesen Spalt geöffnet hat.

Albert
Beiträge: 725
Registriert: Mittwoch 10. September 2008, 13:42
Wohnort: München

Re: Nachfolger auf dem Stuhle Petri

Beitrag von Albert »

kabelkeber hat geschrieben: [...]
Was auch immer die Beweggründe sind, ich selbst fühle mich verlassen.

[...]

Liebe Grüße,
Euer Kabelkeber
Verständlich, aber nicht nachvollziehbar.

Biete Röm 8,35 ff an

Grüße
Albert

Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 309
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: Nachfolger auf dem Stuhle Petri

Beitrag von kabelkeber »

Wäre ja nicht das Neueste, wenn ein "Intrigen-Geist" im Vatikan sich verirrt hätte.
Wobei es derzeit wohl das letzte wäre, was man noch braucht!

Wenn man sich mal so seine Gedanken macht, dann muß man folgendes feststellen:
2005 war Ratzinger die Wahl, nicht wegen seiner theologischen Fähigkeiten, sondern weil er wie kaum ein anderer in den täglichen
Abläufen JPIIs involviert war.
Er schien damals der beste Mann zu sein, um eine Kontinuität zu erzielen.
Offenbar auch eine Folge des langen Pontifikates davor.

Das sieht nun ganz anders aus!

Nun geht es darum, wer sich mit der Kurie auskennt, wer damit am besten kann, oder auch, wer redegewandt ist etc.
Ob man, bei allen Problemen, die auf die Kirche niederprasseln, wirklich so "modern" sein möchte, einen schwarzen Papst zu wählen...
kann ich mir nicht vorstellen.
Da setzt man eher auf einen versierten Italiener, am besten den Chef der Bischofskonferenz.

Meine Befürchtungen sind ja eher, daß nun im Qualm und Rauch der Ereignisse, sich gerade die Progressiven anschicken, besonders vorne auf zu sein. Denn eine derartige Chance bietet sich so schnell nicht wieder.
Hoffen wir das beste.

Ich tippe auf Bagnasco.
Card. Re gilt auch noch als Papabile, wobei er ja das Konklave leiten wird, da Sodano schon zu alt ist.

Kurzum, das Jahr fängt schon gut an.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14481
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Nachfolger auf dem Stuhle Petri

Beitrag von Raphael »

Der wäre mE geeignet: :)
Albert Malcolm Ranjith
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 309
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: Nachfolger auf dem Stuhle Petri

Beitrag von kabelkeber »

Jepp!
Das wäre auch mein Kandidat!
Dann hätte man zu einen 'nen "Nicht-Europäer", da scheint bei einigen à la Breiti ja das Seelenheil von abzuhängen,...
und....(viel wichtiger).... einen der sich auf die wirklichen Probleme der Kirche versteht.
Jedoch fürchte ich, daß gerade die Liberalen wenig amused sein werden, wenn Ranjith zu Disposition stünde.

Da die Mehrheit vorm Zeitgeist knickt, will man einen angenehmen, von Spiegel, Stern und Konsorten abnickbaren Kandidaten.
Deswegen braucht's jetzt wirklich viel, viel Heiligen Geist.

Also, Ranjith, das wäre was.

Wie ist denn überhaupt das Kräfteverhältnis im Kollegium? Liberal -> konservativ....

Benutzeravatar
Mariahilfer
Beiträge: 197
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 10:28

Re: Nachfolger auf dem Stuhle Petri

Beitrag von Mariahilfer »

kabelkeber hat geschrieben:Also, Ranjith, das wäre was.
Zu schön um wahr zu sein.
kabelkeber hat geschrieben:Wie ist denn überhaupt das Kräfteverhältnis im Kollegium? Liberal -> konservativ....
Kommt darauf an, was man unter liberal und konservativ versteht. Für die einen gibt es überhaupt nur mehr liberale Kardinäle, für die anderen nur mehr konservative. Für die Medien ist ja jeder konservativ, der die Ordination von Frauen ablehnt.

kephas
Beiträge: 539
Registriert: Dienstag 4. November 2003, 12:04

Re: Nachfolger auf dem Stuhle Petri

Beitrag von kephas »

Raphael hat geschrieben:Der wäre mE geeignet: :)
Albert Malcolm Ranjith
Besser nicht! Ich glaube auch nicht, dass er Chancen hat.
Ich tippe (und hoffe) auf Angelo Scola. :daumen-rauf:
Bild

Stefan

Re: Nachfolger auf dem Stuhle Petri

Beitrag von Stefan »

Wenn nicht Scola, den ich für wahrscheinlich, aber mit 73 Jahren auch nicht mehr für den Jüngsten halte...
...dann könnten sich die Kardinäle auf die guten Erfahrungen mit einem jungen Polen besinnen:



Kazimierz Nycz, Erzbischof von Warschau.
Er ist 63 Jahre alt, und wurde 1972 von einem gewissen Karol Józef Wojtyla zum Diakon geweiht.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 15063
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Nachfolger auf dem Stuhle Petri

Beitrag von HeGe »

kabelkeber hat geschrieben:So gerne man nun spekuliert, wer für das kommende Pontifikat in Frage käme, so sehr bitte ich Euch, zu beten, viel zu beten.
:ja:
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Stefan

Re: Nachfolger auf dem Stuhle Petri

Beitrag von Stefan »

ora et speculare!

TomS
Beiträge: 413
Registriert: Freitag 12. März 2010, 19:13
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Nachfolger auf dem Stuhle Petri

Beitrag von TomS »

Spekulatius gehört einfach dazu ;)

Es wird höchtwahrscheinlich jemand Papst, der das Konzil nicht mehr direkt miterlebt hat. Dazu vielleicht noch von einem anderen Kontinent... Ich bin jedenfalls gespannt.

Juergen
Beiträge: 26448
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Nachfolger auf dem Stuhle Petri

Beitrag von Juergen »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Protasius hat geschrieben:Unter den Abwesenden ist auch ein Kardinal namens Ratzinger
Joseph Ratzinger ist kein Kardinal mehr, und Georg Ratzinger war noch nie einer.
Hmm… Bist Du da wirklich sicher?
Meine Vermutung wäre zwar auch, daß es so ist, aber andererseits wäre es komisch, wenn er danach wieder einfacher Bischof wäre.

In der Wikipedia steht bei Gregor XII.
Nach seinem Rücktritt als Papst wurde Gregor zum Bischof von Macerata und zum Kardinalbischof von Frascati und von Porto ernannt. Er verstarb 1417.
Daraus geht nicht klar hervor, ob das eine spätere (Wieder)Verleihung der Kardinalswürde war.




Aber (berechtigte Frage):
Bild
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Stefan

Re: Nachfolger auf dem Stuhle Petri

Beitrag von Stefan »

Juergen hat geschrieben:Aber (berechtigte Frage):
Bild
Dann würde das Konklave wegen Ungehorsams gegenüber dem Papst aus der Kirche ausgeschlossen.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25244
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Nachfolger auf dem Stuhle Petri

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Juergen hat geschrieben:In der Wikipedia steht bei Gregor XII.
Nach seinem Rücktritt als Papst wurde Gregor zum Bischof von Macerata und zum Kardinalbischof von Frascati und von Porto ernannt. Er verstarb 1417.
Daraus geht nicht klar hervor, ob das eine spätere (Wieder)Verleihung der Kardinalswürde war.
Doch, das ist eindeutig: »… wurde … ernannt.«
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Re: Nachfolger auf dem Stuhle Petri

Beitrag von civilisation »

Am Rande notiert: Vor einigen Wochen lief der Film "Gottes mächtige Dienerin". Darin kommt auch eine Szene vor, die den Rücktritt vom Papstamt für den Fall der Entführung des Papstes durch die Nationalsozialisten beschreibt.

Darin werden dem Schauspieler sinngemäß die Worte in den Mund gelegt: "Dann werden sie hier nur Kardinal Pacelli vorfinden."

Ich persönlich gehe davon aus, daß der bisherige Papst ab 1.3.13 als "einfacher Kardinal" leben wird.
Mit diesem Schritt würde auch deutlich, daß es nicht zwei Päpste gibt.
Und: Titel wie "Altpapst" oder sonstige erfundene Wortspielereien finde ich lächerlich.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25244
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Nachfolger auf dem Stuhle Petri

Beitrag von Robert Ketelhohn »

civilisation hat geschrieben:Ich persönlich gehe davon aus, daß der bisherige Papst ab 1.3.13 als "einfacher Kardinal" leben wird.
Hey, er ist seit 2005 kein Kardinal mehr!
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Juergen
Beiträge: 26448
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Nachfolger auf dem Stuhle Petri

Beitrag von Juergen »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Juergen hat geschrieben:In der Wikipedia steht bei Gregor XII.
Nach seinem Rücktritt als Papst wurde Gregor zum Bischof von Macerata und zum Kardinalbischof von Frascati und von Porto ernannt. Er verstarb 1417.
Daraus geht nicht klar hervor, ob das eine spätere (Wieder)Verleihung der Kardinalswürde war.
Doch, das ist eindeutig: »… wurde … ernannt.«
Das bezieht sich m.E. auf die Bischofssitze.
Wenn Bischof ABC zum Bischof von XYZ erkannt wird, dann ändert sich ja auch nur der Wohnort und er bleibt weiter, was er schon vorher war, Bischof.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Re: Nachfolger auf dem Stuhle Petri

Beitrag von civilisation »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
civilisation hat geschrieben:Ich persönlich gehe davon aus, daß der bisherige Papst ab 1.3.13 als "einfacher Kardinal" leben wird.
Hey, er ist seit 2005 kein Kardinal mehr!

Dann ersetzt Kardinal durch Erzbischof.

iustus
Beiträge: 7038
Registriert: Samstag 8. Juli 2006, 14:59

Re: Nachfolger auf dem Stuhle Petri

Beitrag von iustus »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
civilisation hat geschrieben:Ich persönlich gehe davon aus, daß der bisherige Papst ab 1.3.13 als "einfacher Kardinal" leben wird.
Hey, er ist seit 25 kein Kardinal mehr!
Das ist plausibel und wahrscheinlich auch der Grund für die Aussage des Kirchenrechtlers Stephan Hering OSB:
Papst Benedikt XVI. wird nach Meinung des Münchner Kirchenrechtlers Stephan Haering nach seinem Rücktritt den Status eines emeritierten Bischofs erhalten.
http://www.kath.net/detail.php?id=441
„Was den Gegenstand des Glaubens betrifft, hat sich das Konzil nichts Neues ausgedacht, noch hat es Altes ersetzen wollen." (Papst Benedikt XVI.)

Benutzeravatar
Pelikan
Beiträge: 1149
Registriert: Mittwoch 7. Juli 2004, 17:09

Re: Nachfolger auf dem Stuhle Petri

Beitrag von Pelikan »

Ed Peters dagegen meint, das Kardinalsamt habe geruht und lebe wieder auf:
I am thinking that, upon resigning the papacy, Benedict XVI simply resumes his place among the College of Cardinals, having never left it
Seine Gründe sind hauptsächlich pragmatisch: Es sei nicht wünschenswert, daß der ehemalige Papst unter eine andere Jurisdiktion falle als die des neuen Papstes.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25244
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Nachfolger auf dem Stuhle Petri

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Juergen hat geschrieben:Das bezieht sich m.E. auf die Bischofssitze.
Wenn Bischof ABC zum Bischof von XYZ erkannt wird, dann ändert sich ja auch nur der Wohnort und er bleibt weiter, was er schon vorher war, Bischof.
Die Kardinalswürde hängt an der Titelkirche, hier der suburbikarischen Bistümer von Frascati und Porto, er wurde also ernannt in episcopum cardinalem Tusculanum et Portuensem. Die Ernennung ist also klar.

Damit ist an dieser Stelle freilich nicht gesagt, daß er zuvor nicht bereits Kardinal (mit anderer Titelkirche) gewesen sei; solchenfalls läge eine Art Translation vor (genauer: er hätte auf die kardinalizischen Bistümer optiert).

Daß das nicht der Fall ist, steht aber anderweitig fest. Ein Kardinal, der zum Bischof von Rom gewählt wird, verliert logischerweise seine Kardinalswürde zusammen mit der bisherigen Titelkirche, die ja durch die Papstwahl vakant und hernach bald wieder neu verliehen wird.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Gesperrt Vorheriges ThemaNächstes Thema