Papst Franz I. - 2. Akt

Fragen, Antworten, Nachrichten.
civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Re: Papst Franz I.

Beitrag von civilisation »

Dies ist der Strang zum Thema "Papst Franz I.".

Das Thema Mißbrauch ist hier nicht zu diskutieren bzw. zu erörtern. Dafür gibt es einen eigenen Strang.

http://www.kreuzgang.org/viewtopic.php? ... start=1616

c.
als Moderator

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2406
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Papst Franz I.

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

Der Papst soll sich auch despektierlich über „vorkonziliare Gebetshaltungen“ geäußert haben:
Quelle hat geschrieben:
Dann teilte Papst Franziskus den Ordensleuten „zwei Sorgen“ mit. Das eine Anliegen sei der „Pelagianismus, den es in der Kirche von heute“ gebe. „Es gibt einige restaurative Gruppen. Ich kenne einige, sie fielen mir auf weil ich sie in Buenos Aires empfangen habe. Und man fühlt sich wie 60 Jahre zurückversetzt! Vor das Konzil… Man fühlt sich wie im Jahr 1940…“ [...] Diese Gruppen würden zu Formen und Praktiken zurückkehren, die er noch erlebt habe, die zu einer bestimmten Zeit galten, „aber nicht mehr jetzt, heute gibt es sie nicht mehr“.
Welche „Sorgen“ treiben Papst Franziskus hier konkret um? Welche „restaurativen Gruppen“ meint er? Und welche „Formen und Praktiken“ darf es heute mit welcher Begründung nicht mehr geben?

:hae?:
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
marcus-cgn
Beiträge: 858
Registriert: Mittwoch 2. Mai 2012, 14:45

Re: Papst Franz I.

Beitrag von marcus-cgn »

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:Der Papst soll sich auch despektierlich über „vorkonziliare Gebetshaltungen“ geäußert haben:
Quelle hat geschrieben:
Dann teilte Papst Franziskus den Ordensleuten „zwei Sorgen“ mit. Das eine Anliegen sei der „Pelagianismus, den es in der Kirche von heute“ gebe. „Es gibt einige restaurative Gruppen. Ich kenne einige, sie fielen mir auf weil ich sie in Buenos Aires empfangen habe. Und man fühlt sich wie 60 Jahre zurückversetzt! Vor das Konzil… Man fühlt sich wie im Jahr 1940…“ [...] Diese Gruppen würden zu Formen und Praktiken zurückkehren, die er noch erlebt habe, die zu einer bestimmten Zeit galten, „aber nicht mehr jetzt, heute gibt es sie nicht mehr“.
Welche „Sorgen“ treiben Papst Franziskus hier konkret um? Welche „restaurativen Gruppen“ meint er? Und welche „Formen und Praktiken“ darf es heute mit welcher Begründung nicht mehr geben?

:hae?:
Wir werden solche Äußerungen wohl noch öfter zu hören bekommen. Ich gebe nochmals zu bedenken, dass es mehr als programmatisch zu verstehen war, wie hastig ein Behelfsaltar in die Sixtina getragen wurde, obwohl es dazu überhaupt keinen Grund gab. Ich vermute mal, wenn das so weitergeht, wird binnen einen Jahres das Vermächtnis Benedikts aus dem Leben der Kirche vertilgt sein!

Benutzeravatar
Wim1964
Beiträge: 316
Registriert: Freitag 6. Juli 2007, 16:41
Wohnort: Bistum Würzburg

Re: Papst Franz I.

Beitrag von Wim1964 »

Libertas Ecclesiae hat geschrieben: Welche „Sorgen“ treiben Papst Franziskus hier konkret um? Welche „restaurativen Gruppen“ meint er? Und welche „Formen und Praktiken“ darf es heute mit welcher Begründung nicht mehr geben?
:hae?:
Er meint wohl unter anderem das Beten des Rosenkranzes:
kath.net hat geschrieben:Kritisch soll sich Papst Franziskus auch über eine Gebetsinitiative aus dem traditionalistischen Bereich geäußert haben, die ihm nach der Wahl „3525 Rosenkränze als besonderes spirituelles Geschenk“ dargebracht hätten. „Warum sagen die nicht einfach: ‚Wir beten für Sie‘?“ Die Glaubenspraktiken aus der Zeit vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1959-63) hätten sich überlebt, so Papst Franziskus.
Wim
Zuletzt geändert von Hubertus am Mittwoch 12. Juni 2013, 19:58, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Link zur Quelle nachgetragen.

Benutzeravatar
umusungu
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 5048
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Papst Franz I.

Beitrag von umusungu »

Wim1964 hat geschrieben:
kath.net hat geschrieben:Kritisch soll sich Papst Franziskus auch über eine Gebetsinitiative aus dem traditionalistischen Bereich geäußert haben, die ihm nach der Wahl „3525 Rosenkränze als besonderes spirituelles Geschenk“ dargebracht hätten. „Warum sagen die nicht einfach: ‚Wir beten für Sie‘?“ Die Glaubenspraktiken aus der Zeit vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1959-63) hätten sich überlebt, so Papst Franziskus.
Die Antwort von Papst Franz ist einfach umwerfend richtig!

civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Re: Papst Franz I.

Beitrag von civilisation »

mombasa hat geschrieben:
Wim1964 hat geschrieben:
kath.net hat geschrieben:Kritisch soll sich Papst Franziskus auch über eine Gebetsinitiative aus dem traditionalistischen Bereich geäußert haben, die ihm nach der Wahl „3525 Rosenkränze als besonderes spirituelles Geschenk“ dargebracht hätten. „Warum sagen die nicht einfach: ‚Wir beten für Sie‘?“ Die Glaubenspraktiken aus der Zeit vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1959-63) hätten sich überlebt, so Papst Franziskus.
Die Antwort von Papst Franz ist einfach umwerfend richtig!
Sie ist falsch!

Benutzeravatar
umusungu
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 5048
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Papst Franz I.

Beitrag von umusungu »

civilisation hat geschrieben:Sie ist falsch!
Du wirst es mir bestimmt erklären!

Salmantizenser
Beiträge: 452
Registriert: Sonntag 14. Oktober 2012, 19:17
Wohnort: Exil-Limburger
Kontaktdaten:

Re: Papst Franz I.

Beitrag von Salmantizenser »

"Dann teilte Papst Franziskus den Ordensleuten „zwei Sorgen“ mit. Das eine Anliegen sei der „Pelagianismus, den es in der Kirche von heute“
Was denn Pelagianismus angeht, hat der Heilige Vater natürlich mehr als Recht. Nur geht diese Strömung doch eher weniger von den restaurativen Gruppen aus? :achselzuck:

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2466
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Papst Franz I.

Beitrag von Lilaimmerdieselbe »

Der Papst hat sich sicher nicht herabsetzend über das Rosenkranzbeten geäußert.
Ich habe ihn so verstanden, dass er das Geschenk von xxxx Rosenkränzen vorgestrig genannt hat.
Ich kann nachvollziehen, dass eine Leitung ihre Gruppe zu vermehrten Gebet aus einem bestimmten Anlaß oder für einen bestimmten Menschen aufruft. An so etwas habe ich mich auch beteiligt. Ich kann nachvollziehen, dass dann später ein Vertreter meiner Gruppe meinetwegen dem Ortbischof erklärt, wir sind eine stark betende Gruppe, für dieses Anliegen haben wir uns jetzt besonders an Gott gewandt. Eine Pastoral, die die Rosenkränze ihrer Gruppe zählt, um sie an einen Bischof zu verschenken, habe ich noch nicht erlebt und verstehe ich auch nicht.

Benutzeravatar
umusungu
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 5048
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Papst Franz I.

Beitrag von umusungu »

Lilaimmerdieselbe hat geschrieben: Eine Pastoral, die die Rosenkränze ihrer Gruppe zählt, um sie an einen Bischof zu verschenken, habe ich noch nicht erlebt und verstehe ich auch nicht.
sehr weit verbreitet beim Pius-Verein.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Papst Franz I.

Beitrag von Juergen »

Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:
Ich habe ihn so verstanden, dass er das Geschenk von xxxx Rosenkränzen vorgestrig genannt hat.

Eine Pastoral, die die Rosenkränze ihrer Gruppe zählt, um sie an einen Bischof zu verschenken, habe ich noch nicht erlebt und verstehe ich auch nicht.
Ihm geht es wohl auch vor allem um das Zählen der Rosenkränze
http://rorate-caeli.blogspot.com/2013/0 ... -full.html
I share with you two concerns. One is the Pelagian current that there is in the Church at this moment. There are some restorationist groups. I know some, it fell upon me to receive them in Buenos Aires. And one feels as if one goes back 60 years! Before the Council... One feels in 1940... An anecdote, just to illustrate this, it is not to laugh at it, I took it with respect, but it concerns me; when I was elected, I received a letter from one of these groups, and they said: "Your Holiness, we offer you this spiritual treasure: 3,525 rosaries." Why don't they say, 'we pray for you, we ask...', but this thing of counting... And these groups return to practices and to disciplines that I lived through - not you, because you are not old - to disciplines, to things that in that moment took place, but not now, they do not exist today...
(Hervorhebung von mir)


Bei den Piusbrüdern wird z.B. gerne gezählt.
Als es um die alte Messe ging, da ging die Zahl in die Hunderttausende (oder war es gar eine Million) — Viel hilft viel…
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Papst Franz I.

Beitrag von Juergen »

NACHTRAG und Korrektur:
Ich hatte da wohl was falsch im Kopf: Es ging nicht um die alte Messe.
http://www.katholisches.info/2010/09/30 ... reuzzuges/


Intention der Gebete war die Weihe Rußlands an das Unbefleckte Herz Mariens, wie es die Botschaft von Fatima verlangt. Der Brief ist nicht veröffentlicht worden. Man kennt nur die von Bischof Fellay genannte Zahl von ganz genau 19.149.525 Rosenkränze. Erbeten hatte der Generalobere zwölf Millionen Rosenkränze, entsprechend den zwölf Sternen, die die Frau umgeben, die in der Apokalypse das „große Zeichen, das am Himmel erscheinen wird“, genannt wird.

Oder doch alte Messe…

Jedenfalls zählen die Piusleute gerne.
http://poschenker.wordpress.com/2013/04 ... e-fuhrung/

…Der „geistliche Blumenstrauß” sollte eine Million Rosenkränze umfassen, die in den kommenden Wochen und Monaten von den Gläubigen der Bruderschaft gebetet werden sollten. Sein Adressat sollte Papst Benedikt sein, und es sollte ein „Zetteli” (Mgr. Fellay) daran geheftet werden, dass dieser dafür doch bitteschön die tridentinische Messe wieder „freigeben” solle. Nun ist eine solche Aktion in der Kirche bislang völlig unbekannt und unerhört. Man hat wohl bisweilen zu Gebetsstürmen aufgerufen, auch zum Rosenkranzgebet, denken wir nur an die Seeschlacht von Lepanto, die nur aufgrund des Rosenkranzgebets gewonnen wurde, zu welchem der hl. Pius V aufgerufen hatte. Allerdings hatte er keine Zahl genannt. Das Gebet verlangt von sich aus nicht nach Masse und Menge, sondern nach Intensität und Beharrlichkeit. Auch gibt es keine übernatürlichen „Tarife”, wonach man bestimmte Gnaden für eine bestimmte Zahl von Rosenkränzen erlangen kann. Die Oberen der „Piusbruderschaft” jedoch wussten genau, dass es eine Million Rosenkränze brauchte für die „Freigabe der alten Messe”. Flugs verteilte man „Schatzzettel” an die Gläubigen, wo sie ihre Rosenkränze eintragen und horten konnten – mit dem zu erwartenden Nebeneffekt, dass viele in eine „Kilometerfresser”- Haltung verfielen und ihr Rosenkranzgebet im gleichen Maß an Qualität abnahm, in dem die Quantität geradezu zwanghaft stieg.
Doch was steckt wirklich hinter diesem „geistlichen Blumenstrauß”? Wie wir wissen, war die „Freigabe der alten Messe” bereits als ein Schritt in der Annäherung zwischen Bruderschaft und Vatikan vereinbart. Es war bekannt, dass Ratzinger als Papst Benedikt ohnehin gewillt war, diesen Schritt zu tun – aus ganz eigenen Gründen, die wir weiter unten darlegen wollen und die mit seiner „Reform der Reform” zu tun haben. Bereits in jenem Sommer, als das Generalkapitel tagte, wurde nur noch darüber spekuliert, zu welchem Zeitpunkt diese „Freigabe” erfolgen solle. Nun also sollte eine Million Rosenkränze gebetet werden, damit ein Ereignis einträte, das ohnehin bereits geplant war und auch ohne diese Rosenkränze gekommen wäre. …
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Benutzeravatar
umusungu
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 5048
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Papst Franz I.

Beitrag von umusungu »

gezählte Rosenkränze ... als Waffe eingesetzt .... katholisch ist das alles nicht!

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2406
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Papst Franz I.

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

Das Zählen von gebeteten Rosenkränzen mag ja in der Tat etwas befremdlich erscheinen. Aber hat es früher wirklich so viele Gruppen gegeben, die solches praktizierten? Und geht heute wirklich wieder eine so große Gefahr von solchen vermeintlich „restaurativen“ Gruppen aus? Mir scheint, dass hier mit Kanonen auf Spatzen geschossen wird.

Im Übrigen sprach Papst Franziskus allgemein von „Formen und Praktiken“, die er noch erlebt habe, die zu einer bestimmten Zeit galten, „aber nicht mehr jetzt, heute gibt es sie nicht mehr“. Damit wird er wohl nicht nur das Zählen von Rosenkränzen gemeint haben.

Treffend merkt Giuseppe Nardi dazu an:
Wen der Papst genau mit der Anspielung auf pelagianische Häresie und die „restaurativen Kräfte“ meinte, wird nicht klar.
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
Exilfranke
Beiträge: 758
Registriert: Samstag 23. Juni 2012, 07:23

Re: Papst Franz I.

Beitrag von Exilfranke »

Sind Fraziskus' Äußerungen über die Homo-Lobby nicht diskussionswürdiger, als dieses Rosenkranz-Ding?
„Was du in anderen entzünden willst, muss in dir selbst brennen.“ - Aurelius Augustinus.

Bitt Gott für uns, Maria.

Dieter
Beiträge: 2345
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Re: Papst Franz I.

Beitrag von Dieter »

Exilfranke hat geschrieben:Sind Fraziskus' Äußerungen über die Homo-Lobby nicht diskussionswürdiger, als dieses Rosenkranz-Ding?


Vielleicht ist es einigen frommen Katholiken peinlich, dass ihre Kirchenleitung in Rom zu einem nicht unbedeutenden Teil aus Homosexuellen besteht....

Bisher konnte man das als Lüge abtun. Aber wenn der Papst es schon selbst sagt, wird es ja wohl stimmen.

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3424
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Papst Franz I.

Beitrag von Gallus »

Wim1964 hat geschrieben:
Libertas Ecclesiae hat geschrieben: Welche „Sorgen“ treiben Papst Franziskus hier konkret um? Welche „restaurativen Gruppen“ meint er? Und welche „Formen und Praktiken“ darf es heute mit welcher Begründung nicht mehr geben?
:hae?:
Er meint wohl unter anderem das Beten des Rosenkranzes:
Es geht ihm tatsächlich nur um das zählen von gebeteten Rosenkränzen. Gegen den Rosenkranz als Gebet hat der Heilige Vater gar nichts. Er hat ihn selbst in seinem Pontifikat schon mehrmals öffentlich gebetet.

Meine Güte, habt Ihr denn wirklich gar kein Vertrauen in den Mann?

maliems
Beiträge: 2739
Registriert: Dienstag 24. Juli 2007, 22:36

Re: Papst Franz I.

Beitrag von maliems »

ein Gedanke:


Vatileaks:
Papst Benedikt wusste zwischen öffentlich und privat zu unterscheiden. Wo er geschwiegen hat, wurden die Akten auf die linke Tour veröffentlicht.

heute:
Papst Franziskus nimmt die Unterscheidung von öffentlicht und privat nicht mehr so ernst. Die privaten und halböffentlichen Aussagen gelangen automatisch irgendwie an die Presse.

im Endeffekt nix neues.

Interessant nebenbei, wie deutlich sich die lateinamerikanischen Ordensoberen entschuldigen. Offensichtlich durch Druck aus dem Vatikan. Da liegen wieder die Nerven blank, und zu recht.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Papst Franz I.

Beitrag von Juergen »

maliems hat geschrieben:…Da liegen wieder die Nerven blank…
:aengstlich: Verschwörung !! :aengstlich:
Zuletzt geändert von Juergen am Donnerstag 13. Juni 2013, 08:35, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Vir Probatus
Beiträge: 4034
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Papst Franz I.

Beitrag von Vir Probatus »

maliems hat geschrieben:ein Gedanke:


Vatileaks:
Papst Benedikt wusste zwischen öffentlich und privat zu unterscheiden. Wo er geschwiegen hat, wurden die Akten auf die linke Tour veröffentlicht.

heute:
Papst Franziskus nimmt die Unterscheidung von öffentlicht und privat nicht mehr so ernst. Die privaten und halböffentlichen Aussagen gelangen automatisch irgendwie an die Presse.

im Endeffekt nix neues.

Interessant nebenbei, wie deutlich sich die lateinamerikanischen Ordensoberen entschuldigen. Offensichtlich durch Druck aus dem Vatikan. Da liegen wieder die Nerven blank, und zu recht.
Das mit den privaten Äussereungen hört man seit der Papstwahl gezielt aus bestimmten Ecken und hier im Kreuzgang sehr oft.
Die Leute wollen damit ganz offensichtlich bestimmte Äusserungen, die ihnen nicht passen, als unverbindlich hinstellen.
Man traut sich nicht offen zu sagen, daß man es für Unsinn hält, da würde man ja auffallen.
„Die Kirche will herrschen, und da muss sie eine bornierte Masse haben, die sich duckt und die geneigt ist, sich beherrschen zu lassen. Die hohe, reich dotierte Geistlichkeit fürchtet nichts mehr als die Aufklärung der unteren Massen.“ (J.W. von Goethe)

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2406
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Papst Franz I.

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

Gallus hat geschrieben:
Wim1964 hat geschrieben:
Libertas Ecclesiae hat geschrieben: Welche „Sorgen“ treiben Papst Franziskus hier konkret um? Welche „restaurativen Gruppen“ meint er? Und welche „Formen und Praktiken“ darf es heute mit welcher Begründung nicht mehr geben?
:hae?:
Er meint wohl unter anderem das Beten des Rosenkranzes:
Es geht ihm tatsächlich nur um das zählen von gebeteten Rosenkränzen. Gegen den Rosenkranz als Gebet hat der Heilige Vater gar nichts. Er hat ihn selbst in seinem Pontifikat schon mehrmals öffentlich gebetet.

Meine Güte, habt Ihr denn wirklich gar kein Vertrauen in den Mann?
Es hat hier auch niemand behauptet, dass Papst Franziskus etwas gegen den Rosenkranz als Gebet habe. :blinker:

Allerdings sprach er laut dem zitierten Bericht von „Formen und Praktiken“, die er noch erlebt habe, die zu einer bestimmten Zeit galten, „aber nicht mehr jetzt, heute gibt es sie nicht mehr“.

Welche Gebetsformen haben denn früher gegolten, die heute nicht mehr gelten (dürfen)? Wenn das Zählen von gebeteten Rosenkränzen heute falsch ist, wird es früher auch nicht richtig gewesen sein.
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
Petrus_Damiani
Beiträge: 47
Registriert: Montag 3. Dezember 2012, 22:15
Wohnort: Westfalen

Re: Papst Franz I.

Beitrag von Petrus_Damiani »

Wenn der Papst von einer solchen ,,Homo-Lobby" im Vatikan weiß, dann darf man erwarten, daß er dagegen vorgehen wird.

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 7325
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Papst Franz I.

Beitrag von holzi »

Wahrscheinlich kritisiert er tatsächlich das Zählen und Messen. Das war früher schon ausgeprägter als heute, wenn man sich z.B. die Ablasstabellen ansieht, wo die genaue Reduzierung von soundsovielen Tagen Fegefeuer bestimmt wurde etc.
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6512
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Papst Franz I.

Beitrag von Protasius »

holzi hat geschrieben:Wahrscheinlich kritisiert er tatsächlich das Zählen und Messen. Das war früher schon ausgeprägter als heute, wenn man sich z.B. die Ablasstabellen ansieht, wo die genaue Reduzierung von soundsovielen Tagen Fegefeuer bestimmt wurde etc.
Das bezieht sich nicht auf die Tage im Fegefeuer, sondern auf die Anzahl Tage nach altkirchlicher Praxis, die man für ein Vergehen Buße zu leisten hatte.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

maliems
Beiträge: 2739
Registriert: Dienstag 24. Juli 2007, 22:36

Re: Papst Franz I.

Beitrag von maliems »

Vir Probatus hat geschrieben:
maliems hat geschrieben:ein Gedanke:


Vatileaks:
Papst Benedikt wusste zwischen öffentlich und privat zu unterscheiden. Wo er geschwiegen hat, wurden die Akten auf die linke Tour veröffentlicht.

heute:
Papst Franziskus nimmt die Unterscheidung von öffentlicht und privat nicht mehr so ernst. Die privaten und halböffentlichen Aussagen gelangen automatisch irgendwie an die Presse.

im Endeffekt nix neues.

Interessant nebenbei, wie deutlich sich die lateinamerikanischen Ordensoberen entschuldigen. Offensichtlich durch Druck aus dem Vatikan. Da liegen wieder die Nerven blank, und zu recht.
Das mit den privaten Äussereungen hört man seit der Papstwahl gezielt aus bestimmten Ecken und hier im Kreuzgang sehr oft.
Die Leute wollen damit ganz offensichtlich bestimmte Äusserungen, die ihnen nicht passen, als unverbindlich hinstellen.
Man traut sich nicht offen zu sagen, daß man es für Unsinn hält, da würde man ja auffallen.
mag sein, dass es im Kreuzgang eine solche Tendenz gibt. Das Faktum scheint mir aber evident zu sein.

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15072
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Re: Papst Franz I.

Beitrag von Linus »

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:Welche Gebetsformen haben denn früher gegolten, die heute nicht mehr gelten (dürfen)? Wenn das Zählen von gebeteten Rosenkränzen heute falsch ist, wird es früher auch nicht richtig gewesen sein.
Ablassgebetee "Wer das Gebet X verrichtet und die üblichen Bedingungen zur Gewinnung eines Ablasses erfüllt werden 7 Jahre 4 Monate 3 Tage und 18einghalb Stunden Fegefeuer erlassen."
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 1537
Registriert: Sonntag 20. August 2006, 11:23
Wohnort: Frag den Igel
Kontaktdaten:

Re: Papst Franz I.

Beitrag von Sebastian »

Linus hat geschrieben:Ablassgebetee
hmm, der gute Ablassgebetee mit ganz viel Kümmel und Fenchel...
"Selig sind die, die nicht gesehen und doch geglaubt haben" (Joh. 20,31)

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19110
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Papst Franz I.

Beitrag von taddeo »

Sebastian hat geschrieben:
Linus hat geschrieben:Ablassgebetee
hmm, der gute Ablassgebetee mit ganz viel Kümmel und Fenchel...
Nein, diese Zutaten gehören zum Stilltee. :pfeif:

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15072
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Re: Papst Franz I.

Beitrag von Linus »

taddeo hat geschrieben:
Sebastian hat geschrieben:
Linus hat geschrieben:Ablassgebetee
hmm, der gute Ablassgebetee mit ganz viel Kümmel und Fenchel...
Nein, diese Zutaten gehören zum Stilltee. :pfeif:
Für meine Würschtlfinger kann i nix.
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 12984
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Papst Franz I.

Beitrag von Hubertus »

"Ästhetik der Bescheidenheit"

Daraus:

Die noch während des Pontifikats Benedikts erwartete Enzyklika über den Glauben wird wohl unter seinem Nachfolger veröffentlicht. Dieser sagte:
„Dies ist eine Enzyklika, die von vier Händen geschrieben wurde, denn Papst Benedikt begann sie und gab sie dann mir. Ein starkes, schönes Dokument, das uns allen helfen wird. Das meiste war seine Arbeit, ich habe sie abgeschlossen.“
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

iustus
Beiträge: 7038
Registriert: Samstag 8. Juli 2006, 14:59

Re: Papst Franz I.

Beitrag von iustus »

Hubertus hat geschrieben:"Ästhetik der Bescheidenheit"
Daraus auch:
„Dieser Papst bleibt sich treu und nimmt sich anders als sein Vorgänger die Freiheit, wie es ihm gebührt“, sagt Müller. „Benedikt war auch bescheiden; er aber ordnete sich freiwillig den Regeln unter, die er vorfand.“
Soweit, so richtig, aber:
Seit Franziskus auf den purpurfarbenen Schulterumhang, die Mozetta, verzichtet und nur ein eisernes Brustkreuz trägt, entsteht eine päpstliche Ästhetik der Bescheidenheit. „Die Liturgie ist feierlich, hat Glanz und Schönheit, aber sie soll nicht in Prunk ausarten“, sagt der Chef der Glaubenskongregation und spricht von „edler, stiller Einfachheit“. Der Kirchgänger habe „Anspruch darauf, dass der Priester nicht in einem fleckigen Messgewand erscheint und die Blumen auf dem Altar nicht verwelkt sind, aber Einfachheit ist gut“, sagt Müller.
Franziskus´ Liturgie ist nur da feierlich, wo sie gegen seinen Willen ausgestaltet wird, durch seinen Zermemonienmeister, der Gott sei Dank, noch segensreich wirken darf.

Im Übrigen ist sie gerade das Gegenteil von feierlich.
Franziskus’ Botschaft der Armut und Bescheidenheit drücke sich auch in seinem Gewand aus und präge allmählich das Auftreten der meisten Geistlichen im Vatikan, ganz nach den Worten des neuen Papstes, der nach seiner Wahl bei der Einkleidung die Mozetta mit den Worten zurückwies: „Mit dem Karneval ist es nun vorbei.“
:heul:
„Was den Gegenstand des Glaubens betrifft, hat sich das Konzil nichts Neues ausgedacht, noch hat es Altes ersetzen wollen." (Papst Benedikt XVI.)

maliems
Beiträge: 2739
Registriert: Dienstag 24. Juli 2007, 22:36

Re: Papst Franz I.

Beitrag von maliems »

http://www.katholisches.info/213/6/15 ... nproteste/

wenn das stimmt, bin ich noch ein weiteres Stück weiter begeistert von diesem Papst als letzte Woche zum Armeniergenozid

Gesperrt Vorheriges ThemaNächstes Thema