Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Fragen, Antworten, Nachrichten.
Petrus
Beiträge: 3782
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Petrus »

HeGe hat geschrieben:
Dienstag 20. Februar 2018, 19:24


Eine Tauferneuerung findet in jeder Osternachtsfeier statt, jedenfalls dann, wenn sie halbwegs nach Messbuch gefeiert wird.
schon - aber wozu? Meine Taufe hält doch - mein Leben lang.

HeGe
Moderator
Beiträge: 15074
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von HeGe »

Petrus hat geschrieben:
Dienstag 20. Februar 2018, 19:25
HeGe hat geschrieben:
Dienstag 20. Februar 2018, 19:24


Eine Tauferneuerung findet in jeder Osternachtsfeier statt, jedenfalls dann, wenn sie halbwegs nach Messbuch gefeiert wird.
schon - aber wozu? Meine Taufe hält doch - mein Leben lang.
Dann nenne es Taufgedächtnis oder Tauferinnerung, wenn das für dich aussagekräftiger ist.
- Nutzer nicht aktiv. -

iustus
Beiträge: 7038
Registriert: Samstag 8. Juli 2006, 14:59

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von iustus »

:daumen-rauf:

Das sind die Passagen mit „Widersagt Ihr dem Satan? Und seinem Gepränge?“ oder den Alternativformulierungen: „Widersagt Ihr dem Bösen, damit es nicht Macht über euch gewinnt?“
„Was den Gegenstand des Glaubens betrifft, hat sich das Konzil nichts Neues ausgedacht, noch hat es Altes ersetzen wollen." (Papst Benedikt XVI.)

Petrus
Beiträge: 3782
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Petrus »

HeGe hat geschrieben:
Dienstag 20. Februar 2018, 19:28
Petrus hat geschrieben:
Dienstag 20. Februar 2018, 19:25
HeGe hat geschrieben:
Dienstag 20. Februar 2018, 19:24


Eine Tauferneuerung findet in jeder Osternachtsfeier statt, jedenfalls dann, wenn sie halbwegs nach Messbuch gefeiert wird.
schon - aber wozu? Meine Taufe hält doch - mein Leben lang.
Dann nenne es Taufgedächtnis oder Tauferinnerung, wenn das für dich aussagekräftiger ist.
danke Dir, HeGe. Das ist für mich aussage-kräftig.

jedes Jahr, am 02. Juni, feiere ich das Gedächtnis meiner Taufe.

Und manchmal, wenn ich in Bayreuth bin, schaue ich mir den Taufstein an, über den mich mein Pate gehalten hat, und wo mein Großonkel (Johann Schmidt) mir als Mesner mein Taufwasser bereitet hat.

bittschön:

https://www.ordenskirche.de/fuehrung/3.htm

iustus
Beiträge: 7038
Registriert: Samstag 8. Juli 2006, 14:59

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von iustus »

Ich hätte präziser schreiben sollen: „die Erneuerung des Taufversprechens“ http://www.weg-vallendar.de/?id=taufe_l ... ersprechen
„Was den Gegenstand des Glaubens betrifft, hat sich das Konzil nichts Neues ausgedacht, noch hat es Altes ersetzen wollen." (Papst Benedikt XVI.)

Petrus
Beiträge: 3782
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Petrus »

iustus hat geschrieben:
Dienstag 20. Februar 2018, 20:14
Ich hätte präziser schreiben sollen: „die Erneuerung des Taufversprechens“ http://www.weg-vallendar.de/?id=taufe_l ... ersprechen
also,

wozu sollte ich das erneuern?

ich bin getauft. Punkt. Amen.

iustus
Beiträge: 7038
Registriert: Samstag 8. Juli 2006, 14:59

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von iustus »

Steht schön in dem verlinkten Artikel: Weil es eine bleibende Aufgabe und Herausforderung ist, sich als Jugendlicher und Erwachsener bewußt auf diesen Grund des Glaubens zu stellen.
„Was den Gegenstand des Glaubens betrifft, hat sich das Konzil nichts Neues ausgedacht, noch hat es Altes ersetzen wollen." (Papst Benedikt XVI.)

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14481
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Raphael »

Petrus hat geschrieben:
Dienstag 20. Februar 2018, 20:46
iustus hat geschrieben:
Dienstag 20. Februar 2018, 20:14
Ich hätte präziser schreiben sollen: „die Erneuerung des Taufversprechens“ http://www.weg-vallendar.de/?id=taufe_l ... ersprechen
also,

wozu sollte ich das erneuern?

ich bin getauft. Punkt. Amen.
Ist die Taufgnade unverlierbar? :detektiv:
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6518
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Protasius »

Raphael hat geschrieben:
Mittwoch 21. Februar 2018, 06:57
Petrus hat geschrieben:
Dienstag 20. Februar 2018, 20:46
iustus hat geschrieben:
Dienstag 20. Februar 2018, 20:14
Ich hätte präziser schreiben sollen: „die Erneuerung des Taufversprechens“ http://www.weg-vallendar.de/?id=taufe_l ... ersprechen
also,

wozu sollte ich das erneuern?

ich bin getauft. Punkt. Amen.
Ist die Taufgnade unverlierbar? :detektiv:
Wer dieselbe verloren hat, wird sie aber durch eine Erneuerung des Taufversprechens nicht zurückerhalten; dafür ist die Beichte da.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14481
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Raphael »

Protasius hat geschrieben:
Mittwoch 21. Februar 2018, 07:22
Raphael hat geschrieben:
Mittwoch 21. Februar 2018, 06:57
Petrus hat geschrieben:
Dienstag 20. Februar 2018, 20:46
iustus hat geschrieben:
Dienstag 20. Februar 2018, 20:14
Ich hätte präziser schreiben sollen: „die Erneuerung des Taufversprechens“ http://www.weg-vallendar.de/?id=taufe_l ... ersprechen
also,

wozu sollte ich das erneuern?

ich bin getauft. Punkt. Amen.
Ist die Taufgnade unverlierbar? :detektiv:
Wer dieselbe verloren hat, wird sie aber durch eine Erneuerung des Taufversprechens nicht zurückerhalten; dafür ist die Beichte da.
Das ist richtig; die Erneuerung des Taufversprechens ist jedoch ein Zwischenschritt, der dem Gläubigen ins Bewußtsein hebt, daß mit der Taufe alleine das Ziel noch nicht erreicht ist. :huhu:
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

iustus
Beiträge: 7038
Registriert: Samstag 8. Juli 2006, 14:59

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von iustus »

:daumen-rauf:
„Was den Gegenstand des Glaubens betrifft, hat sich das Konzil nichts Neues ausgedacht, noch hat es Altes ersetzen wollen." (Papst Benedikt XVI.)

Petrus
Beiträge: 3782
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Petrus »

Raphael hat geschrieben:
Mittwoch 21. Februar 2018, 06:57
Petrus hat geschrieben:
Dienstag 20. Februar 2018, 20:46
iustus hat geschrieben:
Dienstag 20. Februar 2018, 20:14
Ich hätte präziser schreiben sollen: „die Erneuerung des Taufversprechens“ http://www.weg-vallendar.de/?id=taufe_l ... ersprechen
also,

wozu sollte ich das erneuern?

ich bin getauft. Punkt. Amen.
Ist die Taufgnade unverlierbar? :detektiv:
ja.

Getauft ist getauft.

Peter.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14481
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Raphael »

Petrus hat geschrieben:
Mittwoch 21. Februar 2018, 08:46
Raphael hat geschrieben:
Mittwoch 21. Februar 2018, 06:57
Petrus hat geschrieben:
Dienstag 20. Februar 2018, 20:46
also,

wozu sollte ich das erneuern?

ich bin getauft. Punkt. Amen.
Ist die Taufgnade unverlierbar? :detektiv:
ja.
Du irrst! :huhu:
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Petrus
Beiträge: 3782
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Petrus »

dann klär mich doch mal bitte auf (wobei "Aufklärung" in verschiedenster Hinsicht in manchen Kreisen ja wohl ein bäh-Wort ist ...)

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14481
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Raphael »

Petrus hat geschrieben:
Mittwoch 21. Februar 2018, 08:59
dann klär mich doch mal bitte auf (wobei "Aufklärung" in verschiedenster Hinsicht in manchen Kreisen ja wohl ein bäh-Wort ist ...)
Hattest Du nicht 'mal behauptet, Theologie studiert zu haben? :detektiv:
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Petrus
Beiträge: 3782
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Petrus »

Raphael hat geschrieben:
Mittwoch 21. Februar 2018, 09:03
Petrus hat geschrieben:
Mittwoch 21. Februar 2018, 08:59
dann klär mich doch mal bitte auf (wobei "Aufklärung" in verschiedenster Hinsicht in manchen Kreisen ja wohl ein bäh-Wort ist ...)
Hattest Du nicht 'mal behauptet, Theologie studiert zu haben? :detektiv:
ja, Raphael, da hast Du recht.

ich hatte behauptet, Theologie studiert zu haben.

und - hilft Dir das jetzt weiter?

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14481
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Raphael »

Petrus hat geschrieben:
Mittwoch 21. Februar 2018, 09:49
Raphael hat geschrieben:
Mittwoch 21. Februar 2018, 09:03
Petrus hat geschrieben:
Mittwoch 21. Februar 2018, 08:59
dann klär mich doch mal bitte auf (wobei "Aufklärung" in verschiedenster Hinsicht in manchen Kreisen ja wohl ein bäh-Wort ist ...)
Hattest Du nicht 'mal behauptet, Theologie studiert zu haben? :detektiv:
ja, Raphael, da hast Du recht.

ich hatte behauptet, Theologie studiert zu haben.

und - hilft Dir das jetzt weiter?
In jeder Wissenschaft gibt es "Basics", die jeder Student lernt. Und Deine oben gemachte Behauptung widerspricht schon diesen "Basics".

Bei einem früheren "Gespräch" hier im Forum hattest Du auch schon 'mal so 'ne Frage gestellt, die sich auf dem Niveau von "Wieviel ist 1 + 1?" bewegte.

Was bringt Dir das, solche Fragen zu stellen, die Du Dir selber mit Leichtigkeit und ohne großen Aufwand beantworten kannst resp. könntest? :detektiv:
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Petrus
Beiträge: 3782
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Petrus »

Raphael hat geschrieben:
Mittwoch 21. Februar 2018, 10:39
Bei einem früheren "Gespräch" hier im Forum hattest Du auch schon 'mal so 'ne Frage gestellt, die sich auf dem Niveau von "Wieviel ist 1 + 1?" bewegte.

hasse ma nen link?

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14481
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Raphael »

Petrus hat geschrieben:
Mittwoch 21. Februar 2018, 11:44
Raphael hat geschrieben:
Mittwoch 21. Februar 2018, 10:39
Bei einem früheren "Gespräch" hier im Forum hattest Du auch schon 'mal so 'ne Frage gestellt, die sich auf dem Niveau von "Wieviel ist 1 + 1?" bewegte.

hasse ma nen link?
*** klick mich ***
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Petrus
Beiträge: 3782
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Petrus »

danke Dir.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14481
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Raphael »

Petrus hat geschrieben:
Mittwoch 21. Februar 2018, 12:05
danke Dir.
Dann erklär mir 'mal bitte, wie Du trotz Theologiestudiums (Waren das evtl. noch Deine protestantischen Zeiten? :detektiv: ) zu der irrigen Auffassung gelangen konntest, Taufe und Taufgnade seien identisch! :achselzuck:
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Petrus
Beiträge: 3782
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Petrus »

ich hatte Dich zwar zuerst gefragt, aber macht nix.

ich lebe meine Taufgnade.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14481
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Raphael »

Petrus hat geschrieben:
Mittwoch 21. Februar 2018, 12:29
ich hatte Dich zwar zuerst gefragt, aber macht nix.
Ja und? 8)
Du hast doch Theologie studiert, kannst aber nix erklären! :hmm:
Petrus hat geschrieben:
Mittwoch 21. Februar 2018, 12:29
ich lebe meine Taufgnade.
Das ist keine Antwort auf meine Frage! :daumen-runter:
Zuletzt geändert von Raphael am Mittwoch 21. Februar 2018, 12:54, insgesamt 1-mal geändert.
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Petrus
Beiträge: 3782
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Petrus »

eod.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14481
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Raphael »

Petrus hat geschrieben:
Mittwoch 21. Februar 2018, 12:48
eod.
Ja ne, iss klar! :pfeif:
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Benutzeravatar
Madanina
Beiträge: 23
Registriert: Donnerstag 21. Dezember 2017, 06:58

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Madanina »

Sagt mal, da ihr gerade über die Taufe redet. Ich bin ja gerade erst wieder katholisch geworden. Jedenfalls stellt sich jetzt die Frage der Taufe meiner Kinder bzw. eher wer wird Pate. :hmm: Irgendwie ist in meinem engeren Bekanntenkreis aber niemand, den ich wirklich katholisch praktizierend nennen würde. Kann man denn auf einen Paten verzichten?! Oder ist der obligatorisch?! Oder kann man eigentlich nen Priester fragen, ob er Pate werden kann? Wäre ja evtl. ein gutes Vorbild...sorry doch nicht so kurz die Frage.
*Gottes Liebe ist mit dir, liebes Kind, auf deinen Wegen. Möge Gott die Gnad' dir geben, dass du find'st die Himmelstür, und dereinst das ewig' Leben*

Petrus
Beiträge: 3782
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Petrus »

Madanina hat geschrieben:
Mittwoch 21. Februar 2018, 16:28
Sagt mal, da ihr gerade über die Taufe redet. Ich bin ja gerade erst wieder katholisch geworden. Jedenfalls stellt sich jetzt die Frage der Taufe meiner Kinder bzw. eher wer wird Pate. :hmm: Irgendwie ist in meinem engeren Bekanntenkreis aber niemand, den ich wirklich katholisch praktizierend nennen würde. Kann man denn auf einen Paten verzichten?! Oder ist der obligatorisch?! Oder kann man eigentlich nen Priester fragen, ob er Pate werden kann? Wäre ja evtl. ein gutes Vorbild...sorry doch nicht so kurz die Frage.
hallo, Madanina.

das Wichtigste zuerst:
Herzlich willkommen im Forum.

und herzlich willkommen in der Kirche. (ich weiß, wovon ich rede).

also.

Du möchtest Deine Kinder taufen lassen. Das finde ich gut. Du wirst Taufpaten finden.

HeGe
Moderator
Beiträge: 15074
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von HeGe »

Madanina hat geschrieben:
Mittwoch 21. Februar 2018, 16:28
Sagt mal, da ihr gerade über die Taufe redet. Ich bin ja gerade erst wieder katholisch geworden. Jedenfalls stellt sich jetzt die Frage der Taufe meiner Kinder bzw. eher wer wird Pate. :hmm: Irgendwie ist in meinem engeren Bekanntenkreis aber niemand, den ich wirklich katholisch praktizierend nennen würde. Kann man denn auf einen Paten verzichten?! Oder ist der obligatorisch?! Oder kann man eigentlich nen Priester fragen, ob er Pate werden kann? Wäre ja evtl. ein gutes Vorbild...sorry doch nicht so kurz die Frage.
Das Kirchenrecht sagt:
CIC, Canon 872 hat geschrieben: Einem Täufling ist, soweit dies geschehen kann, ein Pate zu geben; dessen Aufgabe ist es, dem erwachsenen Täufling bei der christlichen Initiation ‚beizustehen bzw. das zu taufende Kind zusammen mit den Eltern zur Taufe zu bringen und auch mitzuhelfen, daß der Getaufte ein der Taufe entsprechendes christliches Leben führt und die damit verbundenen Pflichten getreu erfüllt.
Ausnahmen sind also theoretisch möglich. Einen Priester zu benennen, der jetzt nicht gerade der Onkel des Täuflings, o.ä., ist, würde ich im Hinblick auf die Aufgaben eher als schwierig bezeichnen.
- Nutzer nicht aktiv. -

Petrus
Beiträge: 3782
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Petrus »

HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 21. Februar 2018, 18:05
Madanina hat geschrieben:
Mittwoch 21. Februar 2018, 16:28
Sagt mal, da ihr gerade über die Taufe redet. Ich bin ja gerade erst wieder katholisch geworden. Jedenfalls stellt sich jetzt die Frage der Taufe meiner Kinder bzw. eher wer wird Pate. :hmm: Irgendwie ist in meinem engeren Bekanntenkreis aber niemand, den ich wirklich katholisch praktizierend nennen würde. Kann man denn auf einen Paten verzichten?! Oder ist der obligatorisch?! Oder kann man eigentlich nen Priester fragen, ob er Pate werden kann? Wäre ja evtl. ein gutes Vorbild...sorry doch nicht so kurz die Frage.
Das Kirchenrecht sagt:
CIC, Canon 872 hat geschrieben: Einem Täufling ist, soweit dies geschehen kann, ein Pate zu geben; dessen Aufgabe ist es, dem erwachsenen Täufling bei der christlichen Initiation ‚beizustehen bzw. das zu taufende Kind zusammen mit den Eltern zur Taufe zu bringen und auch mitzuhelfen, daß der Getaufte ein der Taufe entsprechendes christliches Leben führt und die damit verbundenen Pflichten getreu erfüllt.
Ausnahmen sind also theoretisch möglich. Einen Priester zu benennen, der jetzt nicht gerade der Onkel des Täuflings, o.ä., ist, würde ich im Hinblick auf die Aufgaben eher als schwierig bezeichnen.
also.

Zur Taufe wird benötigt:

1) Wasser.
2) ein Mensch der tauft
3) ein zu taufender Mensch.

mehr nicht.

hilfreich ist selbstverständlich, Taufzeugen (gerne mit Perso) zu benennen, damit dann die Taufe in diese Kirchenbücher eingetragen werden kann. Weil, die Pfarrer sind da sehr streng!

Mein Taufpate ist lange vor mir gestorben. Er hat sich gut um mich gekümmert. Nu - zu meiner Firmung habe ich dann mir einfach einen Firmpaten (unterfränkisch: Doud) geholt.

Der is mei Doud, und ich bin sei Döidla.

Benutzeravatar
Madanina
Beiträge: 23
Registriert: Donnerstag 21. Dezember 2017, 06:58

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Madanina »

Also vielen Dank für eure Antworten. Wenn ich es jetzt richtig verstanden habe, kann es Ausnahmen geben, aber mit Paten ist wünschenswerter. Naja gut, wenn man es so sieht könnte man dann auch jemand nehmen, der nicht praktiziert, ist dann ja noch einen Tick besser als gar kein Pate. Ich hab nur gedacht, ich hätte lieber jemand als gutes Vorbild, da ich keine katholische Familie habe oder dann halt niemand. War dann falsch gedacht :)

@ Petrus Taufzeugen sind dann ja Paten oder?
*Gottes Liebe ist mit dir, liebes Kind, auf deinen Wegen. Möge Gott die Gnad' dir geben, dass du find'st die Himmelstür, und dereinst das ewig' Leben*

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19111
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von taddeo »

Madanina hat geschrieben:
Donnerstag 22. Februar 2018, 08:47
@ Petrus Taufzeugen sind dann ja Paten oder?
Nein, Taufzeugen sind etwas anderes.
An Taufpaten werden viel höhere Anforderungen gestellt, sie müssen zB katholisch und gefirmt sein, die Erstkommunion empfangen haben und ein Leben nach dem Glauben führen (also zB nicht in einer kirchlich ungültigen Ehe leben). Nichtkatholiken dürfen nur als Taufzeugen zugelassen werden, und auch dies nur in Verbindung mit einem katholischen Paten. Wo es also keinen Paten gibt, kann es auch keinen Taufzeugen geben.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14481
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten VI

Beitrag von Raphael »

taddeo hat geschrieben:
Donnerstag 22. Februar 2018, 09:23
Madanina hat geschrieben:
Donnerstag 22. Februar 2018, 08:47
@ Petrus Taufzeugen sind dann ja Paten oder?
Nein, Taufzeugen sind etwas anderes.
An Taufpaten werden viel höhere Anforderungen gestellt, sie müssen zB katholisch und gefirmt sein, die Erstkommunion empfangen haben und ein Leben nach dem Glauben führen (also zB nicht in einer kirchlich ungültigen Ehe leben). Nichtkatholiken dürfen nur als Taufzeugen zugelassen werden, und auch dies nur in Verbindung mit einem katholischen Paten. Wo es also keinen Paten gibt, kann es auch keinen Taufzeugen geben.
Stimmt, so kenn ich das auch! :ja:
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema