Lumen Gentium

Fragen, Antworten, Nachrichten.
Benutzeravatar
Roadstone
Beiträge: 84
Registriert: Mittwoch 18. August 2004, 13:23
Wohnort: Oberbayern

Lumen Gentium

Beitrag von Roadstone »

"Nicht gerettet wird, wer - obwohl der Kirche eingegliedert - in der Liebe nicht verharrt und im Schoße der Kirche zwar „dem Leibe“, aber nicht „dem Herzen“ nach verbleibt."


Lumen Gentium (Licht der Völker) ist der Titel der dogmatischen Konstitution über die Kirche des Zweiten Vatikanischen Konzils 1962-1965


Was bedeutet hierbei genau "in der Liebe nicht verharrt"?
Da kann man ja sehr viel hinein und hinausdeuten,oder?
Jubilate Deo Omnis Terra

Benutzeravatar
prim_ass
Beiträge: 670
Registriert: Montag 8. November 2004, 20:42
Wohnort: Mahlow
Kontaktdaten:

Re: Lumen Gentium

Beitrag von prim_ass »

Roadstone hat geschrieben:
Was bedeutet hierbei genau "in der Liebe nicht verharrt"?
Da kann man ja sehr viel hinein und hinausdeuten,oder?
Ja, kann man...
Falls ich aber länger ausbleibe, sollst du wissen, wie man sich im Hauswesen Gottes verhalten muss, das heißt in der Kirche des lebendigen Gottes, die die Säule und das Fundament der Wahrheit ist.

1.Tim 3:15

Benutzeravatar
Roadstone
Beiträge: 84
Registriert: Mittwoch 18. August 2004, 13:23
Wohnort: Oberbayern

Beitrag von Roadstone »

Ist damit die Nächstenliebe oder die Liebe zu Gott oder zur Kirche oder alles zusammen gemeint?
Jubilate Deo Omnis Terra

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24901
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Vielleicht der Heilige Geist?
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
FioreGraz
Beiträge: 3890
Registriert: Freitag 25. Juni 2004, 19:18
Wohnort: Graz
Kontaktdaten:

Beitrag von FioreGraz »

"Nicht gerettet wird, wer - obwohl der Kirche eingegliedert - in der Liebe nicht verharrt und im Schoße der Kirche zwar „dem Leibe“, aber nicht „dem Herzen“ nach verbleibt."
Papierl Christentum, er bleibt Christ obwohl er ungläubig ist und eh nix damit anfangen will. Die Liebe, das Herz zu Gott der Kriche bzw. dem Glauben nach ist man nicht in der Kirche, dem Kirchenstuerbescheid nach schon.

LG
Fiore

Benutzeravatar
asderrix
Moderator
Beiträge: 3504
Registriert: Montag 21. Februar 2005, 17:15

Re: Lumen Gentium

Beitrag von asderrix »

Roadstone hat geschrieben:"Nicht gerettet wird, wer - obwohl der Kirche eingegliedert - in der Liebe nicht verharrt und im Schoße der Kirche zwar „dem Leibe“, aber nicht „dem Herzen“ nach verbleibt."
Dieser Vers birgt für mich einige Fragen
Nicht gerettet wird, wer - obwohl der Kirche eingegliedert - in der Liebe nicht verharrt

Heißt das im Umkehrschluß, gerettet wird, wer in der Liebe verharrt, aber nicht in der Kirche eingegliedert ist?

Oder aber heißt es das beide Faktoren erfüllt sein müssen um errettet zu sein?

Gibt es ein Kriterium, woran man messen kann, ob jemand in der Liebe verharrt?

Ist hier eine Tatsache beschrieben, die von Menschen nicht beurteilt werden kann, sondern allein dem Ratschluss Gottes vorbehalten bleibt?

LG
asder

Benutzeravatar
FioreGraz
Beiträge: 3890
Registriert: Freitag 25. Juni 2004, 19:18
Wohnort: Graz
Kontaktdaten:

Beitrag von FioreGraz »

Nicht gerettet wird, wer - obwohl der Kirche eingegliedert - in der Liebe nicht verharrt
Getauft und Gläubig (in der Liebe verharrt) damit ist man automatisch mitglied in der Kriche Christi (mystischer Leib) auch wenn ma nicht in der geminschaft mit Rom bzw. der substituierten Kirche steht.
Heißt das im Umkehrschluß, gerettet wird, wer in der Liebe verharrt, aber nicht in der Kirche eingegliedert ist?
Es gilt noch immer "Extra ecclesiam nulla salus", wobei hier der mystische Leib Christi die Kirche ist (außer man erkennt die katholische Kirche als wahre substituierte und lehnt sie bewußt ab)

Für die anderen gilt wen sie Christus kennelernen und bewußt ablehnen, gibts keine Rettung ansonsten sind auch sie im Heilsplan Gottes vorgesehen (Paulsus spricht das auch die Heiden das Gesetz Gottes kennen) In LG heißts dazu weiter

"...Der Heilswille umfaßt aber auch die, welche den Schöpfer anerkennen, unter ihnen besonders die Muslim, die sich zum Glauben Abrahams bekennen und mit uns den einen Gott anbeten, den barmherzigen, der die Menschen am Jüngsten Tag richten wird. Aber auch den anderen, die in Schatten und Bildern den unbekannten Gott suchen, auch solchen ist Gott nicht ferne, da er allen Leben und Atem und alles gibt (vgl. Apg 17,25-28) und als Erlöser will, daß alle Menschen gerettet werden (vgl. 1 Tim 2,4). Wer nämlich das Evangelium Christi und seine Kirche ohne Schuld nicht kennt, Gott aber aus ehrlichem Herzen sucht, seinen im Anruf des Gewissens erkannten Willen unter dem Einfluß der Gnade in der Tat zu erfüllen trachtet, kann das ewige Heil erlangen. Die göttliche Vorsehung verweigert auch denen das zum Heil Notwendige nicht, die ohne Schuld noch nicht zur ausdrücklichen Anerkennung Gottes gekommen sind, jedoch, nicht ohne die göttliche Gnade, ein rechtes Leben zu führen sich bemühen..."
Oder aber heißt es das beide Faktoren erfüllt sein müssen um errettet zu sein?
Wenn ich beide Faktoren erkenne jo, sprich ich erkenne Christus und lasse mich trotzdem nicht taufen. Wenn ich aber Christus nicht erkenne (net jeder bekam ihn schon gepredigt) wie soll ich mich dann taufen lassen und Mitglied der Kriche werden?
Gibt es ein Kriterium, woran man messen kann, ob jemand in der Liebe verharrt?
Im endefekt kann nur Gott sagen ob jemand wirklich gläubig ist oder nicht, aber an ihren Früchten werdet ihri sie erkennen.
Ist hier eine Tatsache beschrieben, die von Menschen nicht beurteilt werden kann, sondern allein dem Ratschluss Gottes vorbehalten bleibt?
Also wenn jemand behauptet Christ zu sein und gläubig und nebenbei anders handelt (genau konträr) naja das kann man dann schon auch als kleiner menschlicher Wuggl erkennen.

LG
Fiore

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema