Die Geistliche Familie “Das Werk”

Klöster, Klerus, Laienschaft. Besondere Nachfolge.
Maja
Beiträge: 372
Registriert: Montag 25. Dezember 2006, 12:56
Wohnort: Europa

Re: Die Geistliche Familie “Das Werk”

Beitrag von Maja »

"Jetzt schauen wir in einen Spiegel und sehen nur rätselhafte Umrisse, dann aber schauen wir von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich unvollkommen, dann aber werde ich durch und durch erkennen, so wie ich auch durch und durch erkannt worden bin." 1 Kor 12

iustus
Beiträge: 7038
Registriert: Samstag 8. Juli 2006, 14:59

Re: Die Geistliche Familie “Das Werk”Hunde

Beitrag von iustus »

Vir Probatus hat geschrieben:
Mittwoch 13. Februar 2019, 12:07
HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 13. Februar 2019, 11:37
Noch vor wenigen Tagen hast du es noch als "Gülle ausgießen" bezeichnet, dass jemand vor einigen Jahren die Darstellungen von Frau Reisinger hinterfragt hat. Woher der Sinneswandel?
Das kann ich genau sagen:
Seit ich diese Briefausschnitte kenne, denke ich, daß diese Frau uns schlicht und einfach für dumm verkaufen will.
Findet man diese Briefausschnitte noch online?

In diesem Artikel offenbar nicht (mehr?): https://gloria.tv/post/bgJenGSfV7oJ4HJnKGxzCZkLi.
„Was den Gegenstand des Glaubens betrifft, hat sich das Konzil nichts Neues ausgedacht, noch hat es Altes ersetzen wollen." (Papst Benedikt XVI.)

iustus
Beiträge: 7038
Registriert: Samstag 8. Juli 2006, 14:59

Re: Die Geistliche Familie “Das Werk”

Beitrag von iustus »

Vir Probatus hat geschrieben:
Freitag 8. Februar 2019, 18:07
kreuzzeichen hat geschrieben:
Freitag 8. Februar 2019, 11:40

Dass es sich bei dem Geschlechtsverkehr nicht um "einvernehmliche Liebe" handelte kann doch nun wirklich nicht bestritten werden. Strittig mag allenfalls sein wo dies zwischen Missbrauch Schutzbefohlener und Vergewaltigung genau anzusiedeln ist.
Wer sich mit dem Fall Kachelmann auseinander gesetzt hat, der weiß, daß es zu "Einvernehmlichem Sex" spätere Interpretationen geben kann, die von den Intentionen, die ganz konkret in der Situation im Bett gegeben waren, doch erheblich abweichen.
Herrn Kachelmann wurde das zum Verhängnis.
Ich habe jetzt das ganze Buch aus dem Jahr 2014 gelesen. Das, was Vir Probatus hier geschrieben hat, scheint mir der Knackpunkt im Bezug auf den Geschlechtsverkehr zu sein. Ich habe keinen Grund anzunehmen, dass Frau Wagner damit einverstanden war und ihre Schilderung nicht zutrifft. Die Schilderung lässt meines Erachtens aber die Möglichkeit offen, dass der Pater irrtümlich annahm, sie sei einverstanden gewesen.

Frau Wagner sagt selbst, der Umstand, dass sie sich nicht gewehrt habe, habe dazu geführt, dass die Ermittlungen eingestellt wurden. Freilich sieht sie die Ursache dafür, dass sie sich nicht gewehrt hat, in der Vorgeschichte in der Gemeinschaft, die im Buch doch recht ausführlich dargestellt ist (mit mehreren auch in meinen Augen höchst bedenklichen Vorkommnissen). Dafür wiederum scheint mir der Pater aber nur bedingt verantwortlich, bzw. stellt sich insoweit die Frage, ob er davon wissen konnte und dass Frau Wagner gerade deshalb unfähig war zur Gegenwehr.

Die höchst bedenklichen Vorkommnisse im Gemeinschaftsleben, die Frau Wagner schilderte, blieben nicht folgenlos, dazu gab es eine Visitation. Zu meinem Bedauern ist über deren Ergebnis und Veränderungen im Gemeinschaftsleben aber (zumindest im Internet) nicht viel zu lesen. Zur Bildung einer Meinung über "Das Werk" würde es mich sehr interessieren, was heute anderss gemacht wird als damals bei Doris Wagner. Falls jemand was weiß, wäre ich für eine entsprechende Mitteilung sehr dankbar!
„Was den Gegenstand des Glaubens betrifft, hat sich das Konzil nichts Neues ausgedacht, noch hat es Altes ersetzen wollen." (Papst Benedikt XVI.)

iustus
Beiträge: 7038
Registriert: Samstag 8. Juli 2006, 14:59

Re: Die Geistliche Familie “Das Werk”

Beitrag von iustus »

kreuzzeichen hat geschrieben:
Samstag 9. Februar 2019, 20:27
Ist es mir entgangen oder hat das Werk an irgendeiner Stelle einmal so etwas wie Bedauern geäußert, dass ein Priester mehrfach Geschlechtsverkehr mit einer Schwester hatte?
Aus der Stellungnahme vom 17. November 2014 (https://drive.google.com/file/d/0B6lsNz ... 1ocGc/view):
Wir bedauern sehr, dass ein Priester unserer Gemeinschaft eine kurze intime Beziehung zu
der damals 24jährigen Schwester unterhalten hat.
„Was den Gegenstand des Glaubens betrifft, hat sich das Konzil nichts Neues ausgedacht, noch hat es Altes ersetzen wollen." (Papst Benedikt XVI.)

Herr v. Liliencron
Beiträge: 658
Registriert: Donnerstag 16. August 2012, 21:11

Re: Die Geistliche Familie “Das Werk”

Beitrag von Herr v. Liliencron »

Interessantes Interview mit Pater Dr. Johannes Nebel vom Werk:

https://www.kathnews.de/liturgie-als-au ... aet-teil-i,

am Ende gelangt man weiter zu Teil 2.

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2406
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Die Geistliche Familie “Das Werk”

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

Herr v. Liliencron hat geschrieben:
Sonntag 23. August 2020, 20:02
Interessantes Interview mit Pater Dr. Johannes Nebel vom Werk:

https://www.kathnews.de/liturgie-als-au ... aet-teil-i,

am Ende gelangt man weiter zu Teil 2.
Pater Nebel erwähnt im zweiten Teil des Interviews, dass er 2007 erstmals nach dem Usus antiquior zelebriert hat. Wie hält er es denn seither mit der „außerordentlichen Form“ des römischen Ritus?

Werden im Kloster Thalbach (und beim „Werk“ allgemein) auch regelmäßige hl. Messen im überlieferten Ritus angeboten?
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

iustus
Beiträge: 7038
Registriert: Samstag 8. Juli 2006, 14:59

Re: Die Geistliche Familie “Das Werk”

Beitrag von iustus »

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Montag 24. August 2020, 15:34
Herr v. Liliencron hat geschrieben:
Sonntag 23. August 2020, 20:02
Interessantes Interview mit Pater Dr. Johannes Nebel vom Werk:

https://www.kathnews.de/liturgie-als-au ... aet-teil-i,

am Ende gelangt man weiter zu Teil 2.
Pater Nebel erwähnt im zweiten Teil des Interviews, dass er 2007 erstmals nach dem Usus antiquior zelebriert hat. Wie hält er es denn seither mit der „außerordentlichen Form“ des römischen Ritus?

Werden im Kloster Thalbach (und beim „Werk“ allgemein) auch regelmäßige hl. Messen im überlieferten Ritus angeboten?
Pater Nebel zelebriert meines Wissens regelmäßig bei der Fatimafeier an jedem 13. des Monats in der Antoniuskirche in Bregenz die hl. Messe in der außerordentlichen Form:

https://www.st-antonius.at/antonius/?p=3917
„Was den Gegenstand des Glaubens betrifft, hat sich das Konzil nichts Neues ausgedacht, noch hat es Altes ersetzen wollen." (Papst Benedikt XVI.)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema