Ordens- und Klosternachrichten I

Klöster, Klerus, Laienschaft. Besondere Nachfolge.
bwv232
Beiträge: 54
Registriert: Freitag 23. Januar 2009, 21:35

Re: Ordens- und Klosternachrichten

Beitrag von bwv232 »

Florianklaus hat geschrieben:Im übrigen kann und darf der byzantinische Ritus kein Ersatz für die in der westlichen Kultur verwurzelte alte Messe sein.
Das ist richtig, aber auch der byzantinische Ritus ist echt katholische und hat seine Berechtigung. Die liebevolle Pflege einer solchen Liturgie durch eine Mönchsgemeinschaft könnte ich mir durchaus als eine Aufgabe vorstellen, mit der ein Kloster auch Nachwuchs gewinnen kann. Aber irgendwie hat das Kloster Weingarten mit dem ihm anvertrauten Schatz nicht umgehen können, eine Schließung ist da vielleicht sogar folgerichtig.

Grüße

Benutzeravatar
Peter Ernst
Beiträge: 204
Registriert: Samstag 17. Februar 2007, 15:57

Re: Ordens- und Klosternachrichten

Beitrag von Peter Ernst »

iustus hat geschrieben:Das Zitat ist nicht von mir!
Pardon Iustus. Da ist mir wohl was durcheinandergeraten.
"Ich hoffe auf das Unverdiente"

civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Re: Ordens- und Klosternachrichten

Beitrag von civilisation »

holzi hat geschrieben:
Niels hat geschrieben:
Schwäbische Zeitung hat geschrieben:Die seit mehr als 950 Jahren von Benediktinern geführte Gemeinschaft löst sich demnach zum Ende diesen Jahres auf. Im Gespräch ist, dass eine andere Glaubensgemeinschaft das Kloster übernimmt.
Andere Glaubensgemeinschaft oder ein anderer Orden? Ich stelle mir jetzt schon die jogischen Flieger im Schwäbischen Barock vor! :hae?:

Dazu fällt mir nur eines ein:

Psalm 137

1 An den Strömen von Babel, / da saßen wir und weinten, / wenn wir an Zion dachten.
2 Wir hängten unsere Harfen / an die Weiden in jenem Land.
3 Dort verlangten von uns die Zwingherren Lieder, / unsere Peiniger forderten Jubel: / «Singt uns Lieder vom Zion!»
4 Wie könnten wir singen die Lieder des Herrn, / fern, auf fremder Erde?
5 Wenn ich dich je vergesse, Jerusalem, / dann soll mir die rechte Hand verdorren.
6 Die Zunge soll mir am Gaumen kleben, / wenn ich an dich nicht mehr denke, / wenn ich Jerusalem nicht zu meiner höchsten Freude erhebe.
7 Herr, vergiss den Söhnen Edoms nicht den Tag von Jerusalem; / sie sagten: «Reißt nieder, bis auf den Grund reißt es nieder!»
8 Tochter Babel, du Zerstörerin! / Wohl dem, der dir heimzahlt, was du uns getan hast!
9 Wohl dem, der deine Kinder packt / und sie am Felsen zerschmettert!

Mal schauen, wie ein Fürst-Bischof handeln wird i.Z. mit anderen "Glaubensgemeinschaften" . 8)

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7587
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Ordens- und Klosternachrichten

Beitrag von Siard »

Florianklaus hat geschrieben:Im übrigen kann und darf der byzantinische Ritus kein Ersatz für die in der westlichen Kultur verwurzelte alte Messe sein.
dem kann ich nur zustimmen! es ist sehr beliebt andere traditionen zu pflegen, aber an die eigene keinen gedanken zu verschwenden - nicht nur in der kirche.
(bitte recht verstehen - ich mag den byzantinischen ritus sehr, aber...)
Schwäbische Zeitung hat geschrieben:Die seit mehr als 950 Jahren von Benediktinern geführte Gemeinschaft löst sich demnach zum Ende diesen Jahres auf. Im Gespräch ist, dass eine andere Glaubensgemeinschaft das Kloster übernimmt.
nach meinen erfahrungen verstehen viele kirchenferne unter "glaubensgemeinschaft" einfach eine ordensgemeinschaft oder einen konvent.
Ach du meine Nase!

Benutzeravatar
songul
Beiträge: 1759
Registriert: Freitag 28. Dezember 2007, 18:47

Re: Ordens- und Klosternachrichten

Beitrag von songul »

Jedesmal wenn ich solche Nachrichten lese, schnürt es mir das Herz zu.

Ich verstehe nur nicht, weshalb die Kirche da nicht mehr helfen kann. (Ich weiss, die Klöster sind unabhängig, aber trotzdem)
Und wieso kann da nicht eine Gemeinschaft wie die von Le Barroux dort eine Filiation einrichten.
Die sind doch immerhin Benediktiner und haben guten Zulauf.
Ist die Abneigung gegen solche Gemeinschaften derart gross, dass man lieber ein solches alterwürdiges und historisches Kloster einfach sterben lässt?
Kann nicht Benedikt XVI helfen, er ist doch schliesslich Deutscher und sein Wort sollte allergrösstes Gewicht haben; Schliesslich hat er doch die alte Messe wieder zugelassen und z.B. Mariawald alles Übrige erlaubt.

Für mich ist der Einzug eines anderen Ordens oder einer Gemeinschaft kein Ersatz für die Benediktiner, denn das benediktinische Mönchtum ist ja letztlich eine der Brücken zwischen Ost und West und massgeblich an der Christianisierung Deutschlands beteiligt.

Wenn gar dort irgendeine säkuläre Institution einzöge oder noch Schlimmeres wie eine esoterische Gemeinschaft, dass wäre das für mich wirklich eine Katastrophe und auch ein Armutszeugnis der kath. Kirche.

LG Songul

Benutzeravatar
Leguan
Altmoderator
Beiträge: 1924
Registriert: Samstag 4. März 2006, 14:30

Re: Ordens- und Klosternachrichten

Beitrag von Leguan »

songul hat geschrieben: Ich verstehe nur nicht, weshalb die Kirche da nicht mehr helfen kann. (Ich weiss, die Klöster sind unabhängig, aber trotzdem)
Und wieso kann da nicht eine Gemeinschaft wie die von Le Barroux dort eine Filiation einrichten.
Die sind doch immerhin Benediktiner und haben guten Zulauf.
Ist die Abneigung gegen solche Gemeinschaften derart gross, dass man lieber ein solches alterwürdiges und historisches Kloster einfach sterben lässt?
Selbst wenn man dies erlauben würde (was zu bezweifeln ist), so ist die Frage, ob sich eine solche Gemeinschaft überhaupt in eine derartige Situation begeben wollte. Das würde sehr schnell zu Problemen führen.
Die Basilika gehört nicht mehr zur Abtei, sondern ist eine Pfarrkirche. Ob das Kloster eine eigene Kapelle hat, weiß ich nicht. Dann kommt der Blutritt hinzu - wenn die Benediktiner keine Mädchen mehr als Ministranten dabei haben, wird der Aufschrei groß sein. Und darf der wiederverheiratete Bürgermeister auf dem Ehrenplatz reiten? (Ich weiß nichts über den Bürgermeister, das ist nur ein Beispiel).
Die Probleme, die sich auftäten, wenn Traditionalisten ein Kloster übernähmen, das nicht hinterm Wald liegt, sondern so zentral und politisch verbandelt ist, wie Weingarten, sind Legion.
If any stupid priest or bishop in Nigeria feels he wants to copy the American model, then there is something wrong with his head. --Olubunmi Anthony Kardinal Okogie

Benutzeravatar
Bernado
Beiträge: 3961
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 17:02
Wohnort: Berlin

Re: Ordens- und Klosternachrichten

Beitrag von Bernado »

bwv232 hat geschrieben:
Florianklaus hat geschrieben: Tja, die hätten es machen sollen wie Mariawald..............................

Ich hoffe sehr, daß sich endlich ein reguläres Benediktinerkloster in Deutschland zur "Umstellung" auf den usus antiquor entschließt.
So weit ich weiß ist Kloster Weingarten ein birituale Gemeinschaft, die feiern dort neben der NOM die katholische Messe in der byzantinischen Form. Wie es aussieht, hat ihnen das nix genützt. In der Tradition allein scheint also auch nicht die Zukunft zu liegen.

Grüße
Außerdem unterstreicht natürlich diese Art des Biritualismus die Abneigung gegen die eigene Liturgie und ihre Tradition -lieber etwas sprachlich, musikalisch und emotional fernerliegendes mit Exotismus-Bonus als diese unglückselige vorkonziliare Liturgie, von der wir alle wissen, daß sie das Ergebnis einer über 1500-jährigen Fehlentwicklung war.

Und wirklich schade ist es ja nicht: Weingarten war längst nur noch eine Atrappe, ein Gehäuse, das teils gar nicht, teils klosterfern genutzt wurde. Diese leeren Gehäuse täuschen schon seit vielen Jahren etwas vor, was es längst nicht mehr gibt.

Nur so als Vorwarnung: Kloster Beuron, das in den 50er Jahren einmal über 300 Mönche beherbergte, ist jetzt auf knapp 60 heruntergekommen. Etwa 20 davon sind im Infirmatorium (klostereigenes Alten- und Pflegeheim), der Altersdurchschnitt liegt weit über 60, in den letzten 10 Jahren sind wohl nur zwei oder drei jüngere dazu gekommen.

Es lohnt sich übrigen auch, einmal über die Ursachen dieses Klostersterbens nachzudenken, die nicht unmittelbar mit Glaubensverfall und Liturgieverlust zu tun haben. Bis in die 60er Jahre hinein haben Klöster auch eine wichtige Rolle im sozialen Gefüge gespielt, indem sie Menschen am Rand der Gesellschaft eine gewise Zuflucht boten. Mancher Bruder Gärtner war kaum des Lesens und Schreibens mächtig (damals konnte man noch ohne Studium gärtnern), und mancher Tippelbruder veerendete nicht im Alkohol-Elend oder erfror nachts auf einer Parkbank, sondern fand ein (freilich unter alen Mindestlohnansätzen liegendes) Unterkommen als Klosterknecht, wo er von der Gemeinschaft aufgefangen wurde, ohne nach der Sozialversicherungskarte zu fragen. Wenn er auch nur gelegentlich erkennen ließ, daß er nicht nur am Dach überm Kopf interessiert war, sondern sich auch um ein Leben auf Gott hin bemühen wollte, stand seinem Bleiben nichts im Wege.

Interessant ist, daß genau diese Funktion jetzt - allerdings außerhalb der Kirche - von den "Franziskushöfen" übernommen wird, bei denen man aber wohl auch einige ziemlich zweifelhafte Züge feststellen kann.
„DIE SORGE DER PÄPSTE ist es bis zur heutigen Zeit stets gewesen, dass die Kirche Christi der Göttlichen Majestät einen würdigen Kult darbringt.“ Summorum Pontificum 2007 (http://www.summorum-pontificum.de/)

Benutzeravatar
Bernado
Beiträge: 3961
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 17:02
Wohnort: Berlin

Re: Ordens- und Klosternachrichten

Beitrag von Bernado »

civilisation hat geschrieben: Mal schauen, wie ein Fürst-Bischof handeln wird i.Z. mit anderen "Glaubensgemeinschaften" . 8)
So weit ichgehört habe, wurde schon einmal vorsorglich geklärt, daß auf keinen Fall "Altrituelle" dort hin kommen sollen. Aber ich denke, selbst die Piusbruderschaft ist nicht so größenwahnsinnig, sich einen solchen Klotz ans Bein zu binden - deren Projekt Reichenstein läßt jedenfalls ein hohes Maß an Realismus erkennen.

Dem ICKS würde ein Haus wie Weingarten zwar gut zu Gesicht stehen, aber daran ist für die nächsten hindert Jahre wohl auch nicht zu denken.
„DIE SORGE DER PÄPSTE ist es bis zur heutigen Zeit stets gewesen, dass die Kirche Christi der Göttlichen Majestät einen würdigen Kult darbringt.“ Summorum Pontificum 2007 (http://www.summorum-pontificum.de/)

Fridericus
Beiträge: 1237
Registriert: Montag 27. April 2009, 17:33

Re: Ordens- und Klosternachrichten

Beitrag von Fridericus »

Bernado hat geschrieben:
civilisation hat geschrieben: Mal schauen, wie ein Fürst-Bischof handeln wird i.Z. mit anderen "Glaubensgemeinschaften" . 8)
So weit ichgehört habe, wurde schon einmal vorsorglich geklärt, daß auf keinen Fall "Altrituelle" dort hin kommen sollen. Aber ich denke, selbst die Piusbruderschaft ist nicht so größenwahnsinnig, sich einen solchen Klotz ans Bein zu binden - deren Projekt Reichenstein läßt jedenfalls ein hohes Maß an Realismus erkennen.

Dem ICKS würde ein Haus wie Weingarten zwar gut zu Gesicht stehen, aber daran ist für die nächsten hindert Jahre wohl auch nicht zu denken.
Das Kloster würde man ihnen wohl auch nie freiwillig überlassen.

civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Re: Ordens- und Klosternachrichten

Beitrag von civilisation »

Es gibt scheinbar schon "Verhandlungen".
Nahtloser Anschluss

Mit dem Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Gebhard Fürst, sucht der Orden außerdem nach Möglichkeiten, das klösterliche Leben auf dem Martinsberg fortzuführen. Der Orden will das Kloster deswegen auch nicht sofort verlassen und schließen, um einen bruchlosen Anschluss für eine neue Gemeinschaft zu gewährleisten. Denn laut „Schwäbische Zeitung“ laufen bereits Verhandlungen mit anderen christlichen Glaubensgemeinschaften, die die Gebäude in Nachbarschaft zu der Basilika übernehmen könnten.
Quelle: http://www.stimme.de/suedwesten/nachric ... 6,165132

Benutzeravatar
Peter Ernst
Beiträge: 204
Registriert: Samstag 17. Februar 2007, 15:57

Re: Ordens- und Klosternachrichten

Beitrag von Peter Ernst »

Leguan hat geschrieben: Und darf der wiederverheiratete Bürgermeister auf dem Ehrenplatz reiten? (Ich weiß nichts über den Bürgermeister, das ist nur ein Beispiel).
Nein wiederverheiratet ist der nicht - er lebt mit seinem Lebenspartner zusammen.

Weingarten ist Bischof-Fürst-Land. Da kommt nichts traditionelles hin. Lieber lässt man das Kloster eingehen.
"Ich hoffe auf das Unverdiente"

Anthelm
Beiträge: 7
Registriert: Dienstag 14. März 2006, 23:33
Wohnort: in einem Hamburg zugeordneten Suffragan-Bistum

Re: Ordens- und Klosternachrichten

Beitrag von Anthelm »

Peter Ernst hat geschrieben:Kloster in Weingarten schließt!
Die Schwäbische Zeitung berichtet heute, daß die Benediktiner mangels Nachwuchs den Konvent schließen. Der neue Prior hat vergeblich versucht Nachwuchs zu finden. Satt dessen sind immer wieder Mönche abgewandert. Der Versuch eine tiefere Spiritualität zu leben kam wohl zu spät.
Eine traurige Nachricht für die ganze Region und für mich persönlich. Das Konventamt war wöchentlicher Anker und Zuflucht für mich.
Man weiß wirklich nicht, was man von der Berichterstattung über Kloster Weingarten halten soll, wenn man auch folgenden Artikel sieht:http://www.suedkurier.de/news/brennpunk ... 24,3956122

"...In Weingarten kommt freilich ein hauseigenes Problem dazu. Es hängt eng mit der Amtszeit des Abtes Lukas Weichenrieder zusammen. Dieser wurde als Leiter der Weingarter Mönche nach 22 Jahren an der Spitze überraschend abgelöst; „aus Gesundheitsgründen“, wie es offiziell hieß. Tatsächlich war er sanft aus dem Amt gedrängt worden. Die Erzabtei Beuron, die der Kongregation vorsteht, hatte auf eine Ablösung Weichenrieders gedrängt. Grund für die zeitweise recht raue Auseinandersetzung waren Zustände, die von gut informierten Beobachtern als „übel“ beschrieben wurden. Sie waren nie öffentlich gemacht worden, kursierten aber in der Stadt Weingarten. Der Ruf der Abtei war in diesen Jahren massiv beschädigt worden. Für junge Menschen, die sich für das Leben im Kloster interessieren mochten, war die schwäbische Bruderschaft keine gute Adresse mehr. ..."

Anfang der 80er-Jahre habe ich P. Lukas Weichenrieder während einer Klosterfreizeit erlebt, noch vor seiner Abtwahl, und da wirkte er als Geistlicher absolut integer und authentisch. Was soll also diese sehr üble Kolportage in diesem Online-Artikel von einem gewissen Herrn Uli Fricker? Warum wird behauptet, in Weingarten hätte etwas "kursiert", was "nie öffentlich gemacht" worden sei? Das grenzt ja an Rufmord! Will da jemand an P. Lukas sein Mütchen kühlen, oder stecken da kirchenfeindliche Kreise dahinter?
Im Ergebnis einer bekannten Suchmaschine zum Thema Kloster Weingarten steht auch keinerlei Hinweis auf die Zeitung mit den vier Großbuchstaben, denn jene hätte ja bestimmt über "üble" Zustände in Weingarten berichtet.

iustus
Beiträge: 7051
Registriert: Samstag 8. Juli 2006, 14:59

Re: Ordens- und Klosternachrichten

Beitrag von iustus »

Bernado hat geschrieben:etwas sprachlich, musikalisch und emotional fernerliegendes mit Exotismus-Bonus
Genau so bezeichnen allerdings viele meiner Bekannten den "vorkonziliaren Ritus"...


Aber ich weiß natürlich was Du meinst: Objektiv ist das anders. Aber die meisten Leute vermögen das - aus Gründen, die wir wohl beide bedauern - nicht zu erkennen. Ihr subjektives Urteil weicht deshalb davon ab.

civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Re: Ordens- und Klosternachrichten

Beitrag von civilisation »

Anthelm hat geschrieben:
Peter Ernst hat geschrieben:Kloster in Weingarten schließt!
Die Schwäbische Zeitung berichtet heute, daß die Benediktiner mangels Nachwuchs den Konvent schließen. Der neue Prior hat vergeblich versucht Nachwuchs zu finden. Satt dessen sind immer wieder Mönche abgewandert. Der Versuch eine tiefere Spiritualität zu leben kam wohl zu spät.
Eine traurige Nachricht für die ganze Region und für mich persönlich. Das Konventamt war wöchentlicher Anker und Zuflucht für mich.
Man weiß wirklich nicht, was man von der Berichterstattung über Kloster Weingarten halten soll, wenn man auch folgenden Artikel sieht:http://www.suedkurier.de/news/brennpunk ... 24,3956122

"...In Weingarten kommt freilich ein hauseigenes Problem dazu. Es hängt eng mit der Amtszeit des Abtes Lukas Weichenrieder zusammen. Dieser wurde als Leiter der Weingarter Mönche nach 22 Jahren an der Spitze überraschend abgelöst; „aus Gesundheitsgründen“, wie es offiziell hieß. Tatsächlich war er sanft aus dem Amt gedrängt worden. Die Erzabtei Beuron, die der Kongregation vorsteht, hatte auf eine Ablösung Weichenrieders gedrängt. Grund für die zeitweise recht raue Auseinandersetzung waren Zustände, die von gut informierten Beobachtern als „übel“ beschrieben wurden. Sie waren nie öffentlich gemacht worden, kursierten aber in der Stadt Weingarten. Der Ruf der Abtei war in diesen Jahren massiv beschädigt worden. Für junge Menschen, die sich für das Leben im Kloster interessieren mochten, war die schwäbische Bruderschaft keine gute Adresse mehr. ..."

Anfang der 80er-Jahre habe ich P. Lukas Weichenrieder während einer Klosterfreizeit erlebt, noch vor seiner Abtwahl, und da wirkte er als Geistlicher absolut integer und authentisch. Was soll also diese sehr üble Kolportage in diesem Online-Artikel von einem gewissen Herrn Uli Fricker? Warum wird behauptet, in Weingarten hätte etwas "kursiert", was "nie öffentlich gemacht" worden sei? Das grenzt ja an Rufmord! Will da jemand an P. Lukas sein Mütchen kühlen, oder stecken da kirchenfeindliche Kreise dahinter?
Im Ergebnis einer bekannten Suchmaschine zum Thema Kloster Weingarten steht auch keinerlei Hinweis auf die Zeitung mit den vier Großbuchstaben, denn jene hätte ja bestimmt über "üble" Zustände in Weingarten berichtet.

Ich möchte das Thema auch gar nicht weiter vertiefen, nur einen Hinweis auf entsprechende "Lesermeinungen" im +.net-Forum geben. Begründungen gibt es dazu auch nicht. Nur Gerüchte? Oder Rufmord?

Anthelm
Beiträge: 7
Registriert: Dienstag 14. März 2006, 23:33
Wohnort: in einem Hamburg zugeordneten Suffragan-Bistum

Re: Ordens- und Klosternachrichten

Beitrag von Anthelm »

"Civilisation", danke für Deinen Hinweis.

Es ist gut, hier ein gepflegtes Forum zu haben.

Ich vertraue darauf, daß die Benediktiner 2004 nach einer gründlichen Visitation die Veränderungen vorgenommen hatten; aber es war wohl zu spät gegen den Schimpf der Situation. Anscheinend waren schon bei "Kirchens" über Jahre Wahrheiten bekannt, die nicht in den Raum der zivilisierten Öffentlichkeit gehören.

Die Weisheitsliteratur der Bibel mahnt ja stets, nur auf den HERRN allein zu vertrauen.

Es tut weh, wenn Erinnerungen nun ungewiß werden.

Benutzeravatar
Bernado
Beiträge: 3961
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 17:02
Wohnort: Berlin

Re: Ordens- und Klosternachrichten

Beitrag von Bernado »

iustus hat geschrieben:
Bernado hat geschrieben:etwas sprachlich, musikalisch und emotional fernerliegendes mit Exotismus-Bonus
Genau so bezeichnen allerdings viele meiner Bekannten den "vorkonziliaren Ritus"...


Aber ich weiß natürlich was Du meinst: Objektiv ist das anders. Aber die meisten Leute vermögen das - aus Gründen, die wir wohl beide bedauern - nicht zu erkennen. Ihr subjektives Urteil weicht deshalb davon ab.
Ja, in der Sache sind wir uns völlig einig.

Das dispensiert aber nicht von der Pflicht, auf diesen Mißstand immer wieder hinzuweisen und darauf hinzuwirken, ihn zu überwinden. Die allgemeine gesellschaftliche Tendenz, sich um "modern" zu sein von der eigenen Vergangenheit dauernd zu distanzieren, ist schließlich eine der Wurzeln des Glaubensverlustes.

Im Übrigen ist "exotisch" ja durchaus positiv besetzt: Noch die abartigsten Unsitten werden, wenn sie von jemandem als seine "authentische Tradition" bezeichnet werden, wohlwollend hingenommen. Ihre abwertende Kraft entfalten Begriffe "traditionell" oder "exotisch" erst dann, wenn man sie gegen die Wahrheit wenden kann.
„DIE SORGE DER PÄPSTE ist es bis zur heutigen Zeit stets gewesen, dass die Kirche Christi der Göttlichen Majestät einen würdigen Kult darbringt.“ Summorum Pontificum 2007 (http://www.summorum-pontificum.de/)

HeGe
Moderator
Beiträge: 15075
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: Ordens- und Klosternachrichten

Beitrag von HeGe »

Maria Frieden

On October 29, 2009, Dom Armand Veilleux, Abbot of Scourmont, delegated by the Father Immediate of Maria Frieden (Germany), appointed

Sister Magdalena Aust

Superior ad nutum of that community.

Mother Magdalena was born in 1946, entered Maria Frieden in 1971, and made solemn profession in 1981. She participated in the General Chapter of 2008 as the delegate of the Superior ad nutum of Maria Frieden.
Quelle

Wünschen wir ihr Gottes Segen!
- Nutzer nicht aktiv. -

Benutzeravatar
PaceVeritas
Beiträge: 1005
Registriert: Freitag 13. April 2007, 22:26

Re: Ordens- und Klosternachrichten

Beitrag von PaceVeritas »

Es scheint, als seien auch in Südtirol traditionsreiche Klöster vom Aussterben bedroht. Die Südtiroler Benediktinerinnen (Beuroner Kongregation) sind, wie aus der aktuellen Ordensstatistik
der Diözese Bozen-Brixen hervorgeht, nur noch zu sechst. :(
Wer auf dem Brenner Richtung Süden fährt, hat das Kloster auf dem Felsen über Klausen bestimmt schon mal gesehen. Es gibt hier in Deutschland übrigens einen Freundeskreis.
Bei den kontemplativen Dominikanerinnen von Maria Steinach in Algund sieht es auch nicht besser aus (nur noch 3 Schwestern). Ein Trauerspiel...
Bild
» Sic enim dilexit Deus mundum ... «
(Joh. 3,16)
[/color]

civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Re: Ordens- und Klosternachrichten

Beitrag von civilisation »

Interessanter Artikel zur Geschichte der Abtei Weingarten und eines Abtes

Raphael Walzer besiedelte das Kloster Weingarten wieder
Das Kloster Weingarten steht vor seiner Auflösung – und war schon früher in seiner Existenz bedroht. Der Kirchenhistoriker Professor Joachim Köhler beleuchtet am Freitag in einem Vortrag im Museum Humpisquartier Leben und Wirken von Raphael Walzer, Erzabt des Klosters Beuron zwischen 1918 und 1937, der unter anderem das Kloster Weingarten wiederbelebte.
http://www.szon.de/lokales/ravensburg-w ... 145.html

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 24015
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Ordens- und Klosternachrichten

Beitrag von Niels »

Kapuziner verlassen Aschaffenburg nach fast 4 Jahren:
http://www.faz.net/s/Rub8D5117E1AC946F ... ntent.html
Nolite timere, pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Bernado
Beiträge: 3961
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 17:02
Wohnort: Berlin

Re: Ordens- und Klosternachrichten

Beitrag von Bernado »

Niels hat geschrieben:Kapuziner verlassen Aschaffenburg nach fast 4 Jahren:
http://www.faz.net/s/Rub8D5117E1AC946F ... ntent.html
Weiß jemand genaueres über die von Bischof Hofmann als Ersatz geholte italienische Fraternitá Francescana di Betania? Nach Ihrer Websitesehen sie sehr postkonziliar, aber nicht unbedingt verkehrt aus. Aber ein richtiger Orden ist die Fraternita/Sororita wohl kaum.
„DIE SORGE DER PÄPSTE ist es bis zur heutigen Zeit stets gewesen, dass die Kirche Christi der Göttlichen Majestät einen würdigen Kult darbringt.“ Summorum Pontificum 2007 (http://www.summorum-pontificum.de/)

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Ordens- und Klosternachrichten

Beitrag von cantus planus »

Wieso nicht? Ich habe die Seite jetzt nicht genauer angesehen - und kenne die Gemeinschaft auch nicht. Allerdings sehe ich Bilder vom Habit, ein Brevier in der Hand, lese etwas von Erster Profess und Mutterhaus... Sieht mir schon nach Orden aus. Wobei es mittlerweile natürlich auch andere Formen gibt, die dem sehr ähnlich sehen.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 24015
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Ordens- und Klosternachrichten

Beitrag von Niels »

Bernado hat geschrieben:
Niels hat geschrieben:Kapuziner verlassen Aschaffenburg nach fast 4 Jahren:
http://www.faz.net/s/Rub8D5117E1AC946F ... ntent.html
Weiß jemand genaueres über die von Bischof Hofmann als Ersatz geholte italienische Fraternitá Francescana di Betania? Nach Ihrer Websitesehen sie sehr postkonziliar, aber nicht unbedingt verkehrt aus. Aber ein richtiger Orden ist die Fraternita/Sororita wohl kaum.
Ich hätte mich über eine erste Niederlassung der Fraziskaner der Immakulata in Deutschland gefreut. :roll:
Nolite timere, pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Berolinensis
Beiträge: 4988
Registriert: Mittwoch 9. September 2009, 16:40

Re: Ordens- und Klosternachrichten

Beitrag von Berolinensis »

Niels hat geschrieben:Ich hätte mich über eine erste Niederlassung der Fraziskaner der Immakulata in Deutschland gefreut. :roll:
Ich auch. Immerhin sind sie ja in Kitzbühel, aber man (oder ich jedenfalls) liest nie, wie es Ihnen da so geht. Hat irgendjemand Informationen, oder war vielleicht schon da?

iustus
Beiträge: 7051
Registriert: Samstag 8. Juli 2006, 14:59

Re: Ordens- und Klosternachrichten

Beitrag von iustus »

Niels hat geschrieben:
Bernado hat geschrieben:
Niels hat geschrieben:Kapuziner verlassen Aschaffenburg nach fast 4 Jahren:
http://www.faz.net/s/Rub8D5117E1AC946F ... ntent.html
Weiß jemand genaueres über die von Bischof Hofmann als Ersatz geholte italienische Fraternitá Francescana di Betania? Nach Ihrer Websitesehen sie sehr postkonziliar, aber nicht unbedingt verkehrt aus. Aber ein richtiger Orden ist die Fraternita/Sororita wohl kaum.
Ich hätte mich über eine erste Niederlassung der Fraziskaner der Immakulata in Deutschland gefreut. :roll:
Die passen doch nicht zur "hiesigen pastoralen Situation": http://www.kath.net/detail.php?id=6873 . Wie wahr!

Raphaela
Beiträge: 5311
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F

Re: Ordens- und Klosternachrichten

Beitrag von Raphaela »

iustus hat geschrieben:
Niels hat geschrieben:
Bernado hat geschrieben:
Niels hat geschrieben:Kapuziner verlassen Aschaffenburg nach fast 4 Jahren:
http://www.faz.net/s/Rub8D5117E1AC946F ... ntent.html
Weiß jemand genaueres über die von Bischof Hofmann als Ersatz geholte italienische Fraternitá Francescana di Betania? Nach Ihrer Websitesehen sie sehr postkonziliar, aber nicht unbedingt verkehrt aus. Aber ein richtiger Orden ist die Fraternita/Sororita wohl kaum.
Ich hätte mich über eine erste Niederlassung der Fraziskaner der Immakulata in Deutschland gefreut. :roll:
Die passen doch nicht zur "hiesigen pastoralen Situation": http://www.kath.net/detail.php?id=6873 . Wie wahr!
Das ist fast sechs Jahre her- inzwischen hat sich doch auch einiges geändert..... :hmm:

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 24015
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Ordens- und Klosternachrichten

Beitrag von Niels »

Raphaela hat geschrieben: Das ist fast sechs Jahre her- inzwischen hat sich doch auch einiges geändert..... :hmm:
Schön wär's... ich sage nur: Legionäre Christi, Servi Jesu et Mariae... :roll:
Nolite timere, pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

obsculta
Beiträge: 2300
Registriert: Sonntag 7. September 2008, 22:16

Re: Ordens- und Klosternachrichten

Beitrag von obsculta »

Niels hat geschrieben:
Raphaela hat geschrieben: Das ist fast sechs Jahre her- inzwischen hat sich doch auch einiges geändert..... :hmm:
Schön wär's... ich sage nur: Legionäre Christi, Servi Jesu et Mariae... :roll:
....nicht zugelassene Niederlassung der Petrusbruderschaft in Düsseldorf... :roll:

iustus
Beiträge: 7051
Registriert: Samstag 8. Juli 2006, 14:59

Re: Ordens- und Klosternachrichten

Beitrag von iustus »

Raphaela hat geschrieben: Das ist fast sechs Jahre her- inzwischen hat sich doch auch einiges geändert..... :hmm:

Aber doch nichts an der hiesigen pastoralen Situation. Die ist unverändert verheerend.

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Ordens- und Klosternachrichten

Beitrag von cantus planus »

Leider nicht. Sie ist wesentlich schlimmer geworden.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 24015
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Ordens- und Klosternachrichten

Beitrag von Niels »

cantus planus hat geschrieben:Leider nicht. Sie ist wesentlich schlimmer geworden.
Leider. Wohl (hoffentlich) das letzte Aufbäumen des "Modenismus"...
Nolite timere, pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Christ86
Beiträge: 2860
Registriert: Montag 26. Januar 2009, 01:47

Re: Ordens- und Klosternachrichten

Beitrag von Christ86 »

Hier gibt's auch noch einen Blog:
Neue Zürcher Zeitung/NZZ hat geschrieben:Aus dem Kloster

Aus dem Benediktinerinnenkloster St. Andreas in Sarnen schreibt Schwester Rut-Maria Buschor jeden Freitag zum Alltag im Kloster, einer Welt, die räumlich nah und gleichzeitig fremd ist. In der Klostergemeinschaft leben 11 Schwestern.

Blog: http://www.nzz.ch/blogs/nzz_blogs/aus_d ... 8334.html
Interessant, dass die NZZ so einen Blog unterhält. Sie gilt als eine der renommiertesten Zeitungen der Schweiz.
Wie bewundernswert sind deine Werke, o Herr, alles hast du mit Weisheit gemacht! Ps 104

User hat sich vom KG verabschiedet

Gesperrt Vorheriges ThemaNächstes Thema