Trappistenabtei Mariawald

Klöster, Klerus, Laienschaft. Besondere Nachfolge.
Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7124
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Siard »

Andi19 hat geschrieben:
Donnerstag 5. März 2020, 21:23
Siard hat geschrieben:
Donnerstag 5. März 2020, 11:56
Andi19 hat geschrieben:
Mittwoch 4. März 2020, 20:34
Das nun allerdings Mönche extern leben ist mir neu, wieso wurden die nicht sonstwo assigniert?
Exclaustrationen sind alles andere, als ungewöhnlich. Ein Klosterwechsel ist wesentlich schwerer zu bewerkstelligen, da sehr viel mehr Stellen eingebunden werden müssen – manchmal wäre wohl ein Ordenswechsel leichter.
Der Mönch tritt in ein Kloster ein, nicht in einen Orden. Ich bitte, dies nicht zu vergessen.
Und eine geänderte Zuordnung geht nicht gegen den Willen des Betroffenen.
Danke. Ich meinte konkret Mariawald und nicht die Exklaustration ansich.
Die Aussagen gelten natürlich auch für Mariawald.
Wenn ich recht informiert bin, gab es die Exclaustrationen (zumindest teilweise) schon vor dem Richtungswechsel.

Andi19

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Andi19 »

Siard hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 12:10
Andi19 hat geschrieben:
Donnerstag 5. März 2020, 21:23
Siard hat geschrieben:
Donnerstag 5. März 2020, 11:56
Andi19 hat geschrieben:
Mittwoch 4. März 2020, 20:34
Das nun allerdings Mönche extern leben ist mir neu, wieso wurden die nicht sonstwo assigniert?
Exclaustrationen sind alles andere, als ungewöhnlich. Ein Klosterwechsel ist wesentlich schwerer zu bewerkstelligen, da sehr viel mehr Stellen eingebunden werden müssen – manchmal wäre wohl ein Ordenswechsel leichter.
Der Mönch tritt in ein Kloster ein, nicht in einen Orden. Ich bitte, dies nicht zu vergessen.
Und eine geänderte Zuordnung geht nicht gegen den Willen des Betroffenen.
Danke. Ich meinte konkret Mariawald und nicht die Exklaustration ansich.
Die Aussagen gelten natürlich auch für Mariawald.
Wenn ich recht informiert bin, gab es die Exclaustrationen (zumindest teilweise) schon vor dem Richtungswechsel.
Ich weiß nicht, ob du einfach gerne alle meine posts mißverstehst oder Langeweile schiebst? Wünsche dir ein schönes Wochenende.
Vielleicht schreibt ja noch jemand etwas dazu😉

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7124
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Siard »

Andi19 hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 14:02
Siard hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 12:10
Andi19 hat geschrieben:
Donnerstag 5. März 2020, 21:23
Siard hat geschrieben:
Donnerstag 5. März 2020, 11:56
Andi19 hat geschrieben:
Mittwoch 4. März 2020, 20:34
Das nun allerdings Mönche extern leben ist mir neu, wieso wurden die nicht sonstwo assigniert?
Exclaustrationen sind alles andere, als ungewöhnlich. Ein Klosterwechsel ist wesentlich schwerer zu bewerkstelligen, da sehr viel mehr Stellen eingebunden werden müssen – manchmal wäre wohl ein Ordenswechsel leichter.
Der Mönch tritt in ein Kloster ein, nicht in einen Orden. Ich bitte, dies nicht zu vergessen.
Und eine geänderte Zuordnung geht nicht gegen den Willen des Betroffenen.
Danke. Ich meinte konkret Mariawald und nicht die Exklaustration ansich.
Die Aussagen gelten natürlich auch für Mariawald.
Wenn ich recht informiert bin, gab es die Exclaustrationen (zumindest teilweise) schon vor dem Richtungswechsel.
Ich weiß nicht, ob du einfach gerne alle meine posts mißverstehst oder Langeweile schiebst? Wünsche dir ein schönes Wochenende.
Vielleicht schreibt ja noch jemand etwas dazu😉
Populanten von Domizilen … :emil:

Andi19

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Andi19 »

Siard hat geschrieben:
Samstag 7. März 2020, 16:55
Andi19 hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 14:02
Siard hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 12:10
Andi19 hat geschrieben:
Donnerstag 5. März 2020, 21:23
Siard hat geschrieben:
Donnerstag 5. März 2020, 11:56
Andi19 hat geschrieben:
Mittwoch 4. März 2020, 20:34
Das nun allerdings Mönche extern leben ist mir neu, wieso wurden die nicht sonstwo assigniert?
Exclaustrationen sind alles andere, als ungewöhnlich. Ein Klosterwechsel ist wesentlich schwerer zu bewerkstelligen, da sehr viel mehr Stellen eingebunden werden müssen – manchmal wäre wohl ein Ordenswechsel leichter.
Der Mönch tritt in ein Kloster ein, nicht in einen Orden. Ich bitte, dies nicht zu vergessen.
Und eine geänderte Zuordnung geht nicht gegen den Willen des Betroffenen.
nke. Ich meinte konkret Mariawald und nicht die Exklaustration ansich.
Die Aussagen gelten natürlich auch für Mariawald.
Wenn ich recht informiert bin, gab es die Exclaustrationen (zumindest teilweise) schon vor dem Richtungswechsel.
Ich weiß nicht, ob du einfach gerne alle meine posts mißverstehst oder Langeweile schiebst? Wünsche dir ein schönes Wochenende.
Vielleicht schreibt ja noch jemand etwas dazu😉
Populanten von Domizilen … :emil:
Ich suche hier nur Infos und möchte Austausch, wenn dich das oer se stört, schreibs doch einfach.
:auweia: Warum verschwenden Katholiken so viel Energie gegen einander anstatt für sich und andere?
Und jetzt würde ich mich wirklich freuen, wenn du dich endlich einkriegst.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7124
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Siard »

Andi19 hat geschrieben:
Sonntag 8. März 2020, 00:04
Ich suche hier nur Infos und möchte Austausch, wenn dich das oer se stört, schreibs doch einfach.
Es stört mich nicht, an manchen Stellen teile ich einfach Deine Vorstellungen nicht (mehr).
Andi19 hat geschrieben:
Sonntag 8. März 2020, 00:04
:auweia: Warum verschwenden Katholiken so viel Energie gegen einander anstatt für sich und andere?
Keine Ahnung, ich habe es aufgegeben.
Andi19 hat geschrieben:
Sonntag 8. März 2020, 00:04
Und jetzt würde ich mich wirklich freuen, wenn du dich endlich einkriegst.
Was soll denn diese Äußerung. Wenn Du Meinungen kund tust, die ich für nicht so allgemeingültig halte, wie Du es in manchen Bereichen scheinbar tust, so darf ich mich doch wohl dazu äußern.
Deine Formulierung finde ich übrigens grenzwertig.

Weiters: :huhu:

Petrus
Beiträge: 3688
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Petrus »

birnbaum hat geschrieben:
Montag 16. Dezember 2019, 21:07
An Petrus (und wen es noch interessiert), betreffs des Mariawalder Psalters:


Die Übersetzung ist definitiv verschieden von der aus dem Scheyerer Psalter, welcher ja nahezu komplett auf der EinheitsÜbersetzung basiert (ich habe alle 3+1 Ausgaben davon vorliegen).
ich greif' das Thema noch mal auf -
doch mach ich kein neuen thread da draus.


1. Der Scheyrer Psalter basiert auf der (damaligen!) Einheitsübersetzung. P. Ambrosius war Mitglied der damaligen Bibelübersetzungskommission - seine Aufgabe war es, dafür zu sorgen, dass die Übersetzung "singbar" ist. Die neueste Einheitsübersetzung achtet darauf nicht mehr :daumen-runter: (wer singt schon heute noch Psalmen? )

2.Warum ich das jetzt aufgreife: Es gibt jetzt einen "fränkischen "Psalter". ich weiß nicht, ob das Büchlein noch verfügbar ist, wenn ja, jedenfalls hier:

https://akmink.elj.de/?p=224

ich hab' mir das mal bestellt.

weil, ich bin Franke -
von Geburt - und aus Überzeugung).

Benutzeravatar
birnbaum
Beiträge: 138
Registriert: Samstag 16. April 2011, 15:43
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von birnbaum »

Petrus, lieben Dank Dir für diese Information!
Ich habe eine sehr große Bibliothek mit Bibelübersetzungen, davon alleine etwa 400 Psalterien (Separatbände); Mundartversionen gehören allerdings nicht zu meinem Metier.
Es bedarf schon einer intensive Suche, die verschiedenen Breviarien & Psalterien ausfindig zu machen, die mit eigenen Übersetzungen der Pss ausgestattet sind; wenn ich bei Orden bzw. Klöstern anfrage, welche Versionen sie benutzen, bekomme ich oft gar keine Antwort. Also bin ich darauf angewiesen, daß jemand (wie Du) die Infos hat, die ich benötige!
Der Mariawalder Psalter ist schon was besonderes, nicht nur wegen seiner Seltenheit, sondern auch wegen der Mühe, die sich die Verantwortlichen machten, eine Alternative zur (singbaren) EinhÜs herzustellen.
Bin immer für Neuigkeiten zu haben!!
Segensgrüße! simon

Petrus
Beiträge: 3688
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Petrus »

birnbaum hat geschrieben:
Donnerstag 18. Juni 2020, 09:12
wenn ich bei Orden bzw. Klöstern anfrage, welche Versionen sie benutzen, bekomme ich oft gar keine Antwort. Also bin ich darauf angewiesen, daß jemand (wie Du) die Infos hat, die ich benötige!
welche Infos möchtest Du denn haben?

(in der "benediktinischen Welt" bin ich einigermaßen wohl gut "vernetzt", wie man neuerdings so schön sagt.)

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7124
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Siard »

Petrus hat geschrieben:
Donnerstag 18. Juni 2020, 06:50
1. Der Scheyrer Psalter basiert auf der (damaligen!) Einheitsübersetzung. P. Ambrosius war Mitglied der damaligen Bibelübersetzungskommission - seine Aufgabe war es, dafür zu sorgen, dass die Übersetzung "singbar" ist. Die neueste Einheitsübersetzung achtet darauf nicht mehr :daumen-runter: (wer singt schon heute noch Psalmen? )
Die Singbarkeit der war schon bei der alten Einheitsübersetzung ein Problem. Das, was ich von der neuen gesehen habe hat mich bestärkt die Fortschrittsübertrageung nicht bei mir einzuführen.
Manche Orden haben aufgrund der Situation schon vor längerer Zeit echte Eigenübertragungen angewendet.
Die des sac. cand. can. OPraem habe ich selbst länger in Gebrauch erlebt, aber ein echter großer Wurf ist die auch nicht.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7124
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Siard »

Petrus hat geschrieben:
Donnerstag 18. Juni 2020, 09:59
birnbaum hat geschrieben:
Donnerstag 18. Juni 2020, 09:12
wenn ich bei Orden bzw. Klöstern anfrage, welche Versionen sie benutzen, bekomme ich oft gar keine Antwort. Also bin ich darauf angewiesen, daß jemand (wie Du) die Infos hat, die ich benötige!
welche Infos möchtest Du denn haben?

(in der "benediktinischen Welt" bin ich einigermaßen wohl gut "vernetzt", wie man neuerdings so schön sagt.)
In manchen Fällen, kann ich vielleicht auch helfen.

Benutzeravatar
birnbaum
Beiträge: 138
Registriert: Samstag 16. April 2011, 15:43
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

immer noch: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von birnbaum »

welche Infos möchtest Du denn haben?
(in der "benediktinischen Welt" bin ich einigermaßen wohl gut "vernetzt", wie man neuerdings so schön sagt.)
Danke, Siard, für deine Anteilnahme! Welch Zufall, denn ich saß zwei Jahre bei den OMI am Niederrhein und sechs Jahre bei den OSB in Franken ein als Zögling, wie man damals zu sagen pflegte.
Es geht mir eher um die weniger bekannten Psalterien, so, wie den Mariawalder. Als ich bei den OCis irgendwo im Hunsrück anfragte, welche Version sie benutzen, bekam ich nach vielen Wochen die Auskunft, sie sängen Lateinisch. Streng genommen müßte ich alle Klöster, von denen ich vermute, sie benutzten kein Benediktinisches (oder ein ähnlich bekanntes) Antiphonale, anfragen..
Siad, du schriebst:
Manche Orden haben aufgrund der Situation schon vor längerer Zeit echte Eigenübertragungen angewendet.
... und genau nach denen halte ich Ausschau. Wenn du eine Idee hast, schreibe!

maliems
Beiträge: 2739
Registriert: Dienstag 24. Juli 2007, 22:36

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von maliems »

OCist im Hunsrück? Meinst du Himmerod? Das ist die Eifel.

LG Maliems

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 15048
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von HeGe »

maliems hat geschrieben:
Freitag 19. Juni 2020, 00:37
OCist im Hunsrück? Meinst du Himmerod? Das ist die Eifel.

LG Maliems
Würde ich auch vermuten. Marienstatt als Mutterabtei von Himmerod (jedenfalls zuletzt, ursprünglich war es ja mal umgekehrt) verwendete auch den lateinischen Psalter, als ich zuletzt da war.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
birnbaum
Beiträge: 138
Registriert: Samstag 16. April 2011, 15:43
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von birnbaum »

Habe me excusatum!!
Ich vergaß den Namen der Abtei; Hunsrück mit Eifel zu verwechseln, ist schon fast ein Fall für die Beichte ;–)
Gut. Dann hab ich zwei Zeugen dafür, daß Mönche dort der Lingua Latina frönen...
Noch jemand ´ne Idee, wo Deutsch – abseits der üblichen Pss–Übertragungen – gebetet und gesungen wird?

maliems
Beiträge: 2739
Registriert: Dienstag 24. Juli 2007, 22:36

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von maliems »

Leider nein. Vor etwa 25 Jahren hatte aus dritter Hand gehört, dass manche Patres das Stundengebet in Latein vollziehen wollten, aber die Laienbrüder haben sich auf deutsch durchgesetzt.

M.W. war damals Pater Pius Reis in Himmerod. Er gehörte sicher zur lateinischen Fraktion, könnte aber vielleicht für dich etwas wissen. Leider habe ich seit 20 Jahren den Kontakt veloren. Vielleicht kann hier ein Leser weiter helfen.

Germanus
Beiträge: 650
Registriert: Dienstag 17. Oktober 2006, 20:39

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Germanus »

Meines Wissens wurde in Himmerod der Gottesdienst zweisprachig gefeiert - im Oratorium nach dem Mariawalder Psalter bei den Stundengottesdiensten hauptsächlich in deutscher Sprache, in der großen Kirche in lateinischer Sprache. Das scheint sich so gehalten zu haben bis zuletzt und scheint auch praktisch gewesen zu sein.
Gruß G.
"Her, denke an mui, wenn diu met duinem Ruike kümmes." (Lk 23,42)

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 15048
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von HeGe »

Abtei Mariawald hat geschrieben: Mariawalder Büchertisch am 12. und 13. September 2020

Der Förderverein der Abtei Mariawald lädt wieder zum traditionellen "Mariawalder Büchertisch" ein. Am Samstag, den 12.9., und Sonntag, den 13.9.2020 werden Bücher aus Bibliotheksbeständen des Klosters und Vermächtnissen gegen geringe Spende abgegeben.

Auch in diesem Jahr stehen wieder Bücher und Bildbände u.a. über den Zisterzienserorden aus der Auflösung von Buchsammlungen für SIe bereit.

Auf die Regelungen wegen der Corona-Pandemie wird geachtet.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Herr v. Liliencron
Beiträge: 638
Registriert: Donnerstag 16. August 2012, 21:11

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Herr v. Liliencron »

maliems hat geschrieben:
Mittwoch 24. Juni 2020, 23:39
Leider nein. Vor etwa 25 Jahren hatte aus dritter Hand gehört, dass manche Patres das Stundengebet in Latein vollziehen wollten, aber die Laienbrüder haben sich auf deutsch durchgesetzt.

M.W. war damals Pater Pius Reis in Himmerod. Er gehörte sicher zur lateinischen Fraktion, könnte aber vielleicht für dich etwas wissen. Leider habe ich seit 20 Jahren den Kontakt veloren. Vielleicht kann hier ein Leser weiter helfen.

Pater Pius Reiß OCist scheint seit 2018 im Benediktinerkloster Einsiedeln in der Schweiz zu sein.

Petrus
Beiträge: 3688
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Trappistenabtei Mariawald

Beitrag von Petrus »

die Erbsensuppe aus Mariawald gibt es noch, und zwar hier:
https://www.manufactum.de/mariawalder-e ... pe-a81269/

ich werde die nicht essen, weil ich vertrage diese "Geschmacks-Verstärker" nicht so gut.

(bei sowas krieg ich immer Sodbrennen).

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema