Priesterbruderschaft St. Petrus

Rund um den traditionellen römischen Ritus und die ihm verbundenen Gemeinschaften.
Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 3108
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Kurfürstentum Sachsen

Re: Absage für FSSP-Niederlassung in Düsseldorf

Beitrag von ar26 »

@ Ralf
In meiner Region gibt es einen Priester - mir von Person bekannt -, der Mitglied der FSSP war und als Pfarradministrator eingesetzt wurde. Mittlerweile ist er in die Diözese inkardiniert. Seine Privatmesse feiert er mW nach wie vor alt und auf Wunsch von Gläubigen auf weitere trad. Hl. Messen. Aber, immer in privatum, ein Eintrag bei Wikimissa mit Nennung seiner Person wurde nach kurzer Zeit gelöscht, damit das nicht bekannt würde. Nach dem MP wohlgemerkt!

An diesem Beispiel wird ersichtlich, daß das Klima entsprechend ist, so daß sich die Frage nach Anträgen nicht stellt.

Ansonsten ist der Osten ökumenistisch stärker durchsetzt. Da hat es katholisches Profil schwieriger.

Außerdem hapert es mit der Bildung ein bischen. Ein Modernist (West) hätte in seiner Sonntagspredigt über den Hl. Pius X. (Freitag war Fest) ausgeführt, daß er ein Vorläufer der Liturgiereform gewesen sei und mit dem Verbot der action francaise den Integrismus verurteilt hätte. Der Modernist (Ost) in Gestalt meines Heimatpfarrers führt stattdessen aus, das war ein ganz böser, weil gegen die Dämonkratie und gegen Rerum Novarum und so.
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Absage für FSSP-Niederlassung in Düsseldorf

Beitrag von cantus planus »

Also, das Bild Pius X. ist wohl im gesamten Sprachraum mehr als nur etwas verzerrt, ob nun Diaspora oder nicht. :hmm:
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
Bernado
Beiträge: 3961
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 17:02
Wohnort: Berlin

Re: Absage für FSSP-Niederlassung in Düsseldorf

Beitrag von Bernado »

Ralf hat geschrieben:(Ist schon erstaunlich, daß die Tradis noch nicht im Osten seßhaft sind, da sie doch meinen, mit einer Liturgie im außerordentichen Ritus sei alles besser - sie könnten es ja beweisen und volle Pulle missionarisch tätig werden in MeckPomm, Sachsen und Co - wahrscheinlich gehen sie höchstens ins eh katholische Eichsfeld.)
Das Berliner Institut St. Philipp Neri versteht sich durchaus als Angebot "für den Osten". Es sitzt im Berliner Wedding - also nichts von wegen Eichsfeld-Atmosphäre - unmittelbar am ehemaligen Mauerverlauf.

Wobei es in Berlin letztlich egal ist, ob man sich mit den Neu-Heiden marxistisch/freidenkerischer oder konsumistisch/hedonistischer Prägung herumschlägt.
„DIE SORGE DER PÄPSTE ist es bis zur heutigen Zeit stets gewesen, dass die Kirche Christi der Göttlichen Majestät einen würdigen Kult darbringt.“ Summorum Pontificum 2007 (http://www.summorum-pontificum.de/)

Benutzeravatar
Bernado
Beiträge: 3961
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 17:02
Wohnort: Berlin

Re: Absage für FSSP-Niederlassung in Düsseldorf

Beitrag von Bernado »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:Mein Eindruck – ich wiederhole – ist gegenteilig, daß nämlich gerade die Diaspora liturgisch traditioneller ist. So ist es aus psychologischer Sicht eigentlich auch zu erwarten.
Kommt hinzu, daß zumindest in der ehemaligen DDR - die ja nun von einigen Einsprengseln im Süden abgesehen nix als Diaspora war - die Litrugiereform nicht so gnadenlos durchgezogen worden ist wie im Westen. Da ist Bischof Bengsch einiges zu verdanken.
„DIE SORGE DER PÄPSTE ist es bis zur heutigen Zeit stets gewesen, dass die Kirche Christi der Göttlichen Majestät einen würdigen Kult darbringt.“ Summorum Pontificum 2007 (http://www.summorum-pontificum.de/)

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25067
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Absage für FSSP-Niederlassung in Düsseldorf

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Bernado hat geschrieben:
Ralf hat geschrieben:(Ist schon erstaunlich, daß die Tradis noch nicht im Osten seßhaft sind, da sie doch meinen, mit einer Liturgie im außerordentichen Ritus sei alles besser - sie könnten es ja beweisen und volle Pulle missionarisch tätig werden in MeckPomm, Sachsen und Co - wahrscheinlich gehen sie höchstens ins eh katholische Eichsfeld.)
Das Berliner Institut St. Philipp Neri versteht sich durchaus als Angebot "für den Osten". Es sitzt im Berliner Wedding - also nichts von wegen Eichsfeld-Atmosphäre - unmittelbar am ehemaligen Mauerverlauf.

Wobei es in Berlin letztlich egal ist, ob man sich mit den Neu-Heiden marxistisch/freidenkerischer oder konsumistisch/hedonistischer Prägung herumschlägt.
Im Wedding hat man ringsum insbesondere auch Türken, teils
konsumistisch-hedonistischer, teils muslimischer Prägung.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8702
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Absage für FSSP-Niederlassung in Düsseldorf

Beitrag von lifestylekatholik »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:Im Wedding hat man ringsum insbesondere auch Türken, teils konsumistisch-hedonistischer, teils muslimischer Prägung.
Ja, eine ideale Standortwahl, wenn wir neue Märtyrer wollen. :blinker:

Nein, die Lage ist tatsächlich sehr gut: Mittendrin, aber nicht in nem Szenekiez. :ja:
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Benutzeravatar
Bernado
Beiträge: 3961
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 17:02
Wohnort: Berlin

Re: Absage für FSSP-Niederlassung in Düsseldorf

Beitrag von Bernado »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:Im Wedding hat man ringsum insbesondere auch Türken, teils konsumistisch-hedonistischer, teils muslimischer Prägung.
Wobei beide bisher kein Problem darstellten. Die Soutane-tragenden Mitglieder und Gäste des Instituts werden von den türken fast ausnahmslos mit besonderer Höflichkeit behandelt.

Aus einem Rundbrief des Instituts unter der Überschrift: Kieck ma, en Christlicher:

Je bekannter das Institut wird, desto angefüllter werden die Tage, und so kam es daß ein Mitglied des Instituts noch am späteren Abend in einem kleinen Laden in einem U-Bahnhof
einige Besorgungen zu machen hatte. An der Kasse trifft er plötzlich auf drei junge Türken, die aussehen, wie das Vorurteil sie sich ausmalt, und beim ungewohnten Anblick der Soutane
bricht es denn auch aus einem von ihnen heraus: “Haßt Du Moslems?”
Dem armen Priester schießt der Gedanke durch den Kopf, ob das den Anfang des Martyriums bedeute, fragt aber aber zu seinem eigenen Erstaunen ganz locker zurück : “Sehe ich so aus?” Das scheint den Wortführer der jungen Herren zufrieden zu stellen, den nun wendet er sich an die Kassiererin und erklärt ihr: “Das ist Dein Religion-Mann - mußt Du ihm alles frei geben!”.
Nun hatte der Religion-Mann schon bezahlt, merkte aber, daß er doch noch eine Tüte brauchte - und auf die Frage, was diese denn koste, nickte die frisch über ihre Pflichten
belehrte Verkäuferin nur: “Ach lassen se mal!”
„DIE SORGE DER PÄPSTE ist es bis zur heutigen Zeit stets gewesen, dass die Kirche Christi der Göttlichen Majestät einen würdigen Kult darbringt.“ Summorum Pontificum 2007 (http://www.summorum-pontificum.de/)

Benutzeravatar
Jacinta
Beiträge: 1257
Registriert: Sonntag 23. März 2008, 23:48

Re: Absage für FSSP-Niederlassung in Düsseldorf

Beitrag von Jacinta »

Bernado hat geschrieben:
Robert Ketelhohn hat geschrieben:Mein Eindruck – ich wiederhole – ist gegenteilig, daß nämlich gerade die Diaspora liturgisch traditioneller ist. So ist es aus psychologischer Sicht eigentlich auch zu erwarten.
Kommt hinzu, daß zumindest in der ehemaligen DDR - die ja nun von einigen Einsprengseln im Süden abgesehen nix als Diaspora war - die Litrugiereform nicht so gnadenlos durchgezogen worden ist wie im Westen. Da ist Bischof Bengsch einiges zu verdanken.
Vielleicht hat er ja die Konzilstexte nur richtig(er) verstanden und im Westen war der politische Ergeiz der 68er Ursache dafür, dass man übers Ziel hinausgeschossen ist?
Bernado hat geschrieben:
Robert Ketelhohn hat geschrieben:Im Wedding hat man ringsum insbesondere auch Türken, teils konsumistisch-hedonistischer, teils muslimischer Prägung.
Wobei beide bisher kein Problem darstellten. Die Soutane-tragenden Mitglieder und Gäste des Instituts werden von den türken fast ausnahmslos mit besonderer Höflichkeit behandelt.

Aus einem Rundbrief des Instituts unter der Überschrift: Kieck ma, en Christlicher:

Je bekannter das Institut wird, desto angefüllter werden die Tage, und so kam es daß ein Mitglied des Instituts noch am späteren Abend in einem kleinen Laden in einem U-Bahnhof
einige Besorgungen zu machen hatte. An der Kasse trifft er plötzlich auf drei junge Türken, die aussehen, wie das Vorurteil sie sich ausmalt, und beim ungewohnten Anblick der Soutane
bricht es denn auch aus einem von ihnen heraus: “Haßt Du Moslems?”
Dem armen Priester schießt der Gedanke durch den Kopf, ob das den Anfang des Martyriums bedeute, fragt aber aber zu seinem eigenen Erstaunen ganz locker zurück : “Sehe ich so aus?” Das scheint den Wortführer der jungen Herren zufrieden zu stellen, den nun wendet er sich an die Kassiererin und erklärt ihr: “Das ist Dein Religion-Mann - mußt Du ihm alles frei geben!”.
Nun hatte der Religion-Mann schon bezahlt, merkte aber, daß er doch noch eine Tüte brauchte - und auf die Frage, was diese denn koste, nickte die frisch über ihre Pflichten
belehrte Verkäuferin nur: “Ach lassen se mal!”
Schade, dass der Türke nicht zur Kassiererin gesagt hat, sie solle am Sonntag zur hl. Messe gehen, vieleicht hätte er sie ja sogar bekehren können...
"In necessariis unitas, in non-necessariis libertas, in utrisque caritas."
"Man muss sich aber klarmachen, dass Krisenzeiten des Zölibats auch immer Krisenzeiten der Ehe sind." BXVI.

Benutzeravatar
ottaviani
Beiträge: 6844
Registriert: Mittwoch 24. März 2004, 17:24
Wohnort: wien

Re: Absage für FSSP-Niederlassung in Düsseldorf

Beitrag von ottaviani »

man soll nicht unbescheiden sein

civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Re: 20 Jahre Priesterbruderschaft St. Petrus

Beitrag von civilisation »

Bistum trennt sich von Priester wegen Ansichten zur Organspende

http://www.glaubenslust.de/nachrichten/ ... trenn.html

daraus:
Das Bistum Augsburg hat sich von einem Pfarrer getrennt, der Organtransplantationen als «unsittlich» ablehnt. Andreas Hirsch (4) von der Petrusbruderschaft in Wigratzbad hatte erst vor sieben Wochen die Seelsorge in der Wallfahrtskirche Violau im Landkreis Augsburg übernommen. Der Priester werde «in unserer Diözese definitiv nicht mehr in der Gemeindeseelsorge eingesetzt», erklärte Bistumssprecher Christoph Goldt am Dienstag auf Anfrage.
Edit: Ein ausführlicherer Bericht findet sich hier:
http://www.augsburger-allgemeine.de/Hom ... ,456.html

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14935
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: 20 Jahre Priesterbruderschaft St. Petrus

Beitrag von HeGe »

civilisation hat geschrieben:Bistum trennt sich von Priester wegen Ansichten zur Organspende

http://www.glaubenslust.de/nachrichten/ ... trenn.html
Ah ja, das Bistum Augsburg scheint ja noch ganz gut mit Priestern bestückt zu sein, wenn sie es sich leisten können, einen Priester wegen so etwas rauszuwerfen. :roll:

Ich hoffe nur, dass sie ähnlich rigoros mit den Priestern verfahren, die beispielsweise die kirchliche Lehre zur Empfängnisverhütung oder Homosexualität nicht teilen. Aber irgendwie habe ich da meine Zweifel. :roll:
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: 20 Jahre Priesterbruderschaft St. Petrus

Beitrag von cantus planus »

Zu diesem Thema hat die Kirche ja früher auch etwas anderes gelehrt, als heute. :roll:
Ich versuche immer noch, mir dazu eine Meinung zu bilden. Leider ist der ganze Bereich argumentatorisch nicht besonders gut aufgearbeitet. Ich teile die alte Ansicht, dass eine Leiche nicht zerschnippelt werden soll.

Und jetzt steinigt mich. (Und begrabt mich hinterher am Stück.)
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
Leguan
Altmoderator
Beiträge: 1924
Registriert: Samstag 4. März 2006, 14:30

Re: 20 Jahre Priesterbruderschaft St. Petrus

Beitrag von Leguan »

Ein Pfarrer von der Petrusbruderschaft? Eine von der Petrusbruderschaft betreute Wallfahrtskirche, die weder in deren Mitteilungsblatt, noch irgendwo im Internet Erwähnung findet? Fragen über Fragen...
If any stupid priest or bishop in Nigeria feels he wants to copy the American model, then there is something wrong with his head. --Olubunmi Anthony Kardinal Okogie

Benutzeravatar
Leguan
Altmoderator
Beiträge: 1924
Registriert: Samstag 4. März 2006, 14:30

Re: 20 Jahre Priesterbruderschaft St. Petrus

Beitrag von Leguan »

cantus planus hat geschrieben:Ich teile die alte Ansicht, dass eine Leiche nicht zerschnippelt werden soll.
Es geht ja eigentlich eher darum, daß es sich nicht um Leichen handelt.
If any stupid priest or bishop in Nigeria feels he wants to copy the American model, then there is something wrong with his head. --Olubunmi Anthony Kardinal Okogie

Benutzeravatar
Damasus
Beiträge: 228
Registriert: Dienstag 6. Dezember 2005, 14:04
Wohnort: Bistum Münster

Re: 20 Jahre Priesterbruderschaft St. Petrus

Beitrag von Damasus »

Leguan hat geschrieben:Ein Pfarrer von der Petrusbruderschaft? Eine von der Petrusbruderschaft betreute Wallfahrtskirche, die weder in deren Mitteilungsblatt, noch irgendwo im Internet Erwähnung findet? Fragen über Fragen...
Genau diese Fragen kamen mir auch. Klingt alles schon ziemlich merkwürdig.

Auch kann ich mir nicht so recht vorstellen, dass man als Pfarrer (ob FSSPler oder Diözesaner) wegen so einem Beitrag gleich entlassen wird.
In Christo sunt omnes thesauri sapientiæ et scientiæ absconditi. (Col 2,3)

Benutzeravatar
Leguan
Altmoderator
Beiträge: 1924
Registriert: Samstag 4. März 2006, 14:30

Re: 20 Jahre Priesterbruderschaft St. Petrus

Beitrag von Leguan »

Damasus hat geschrieben:Auch kann ich mir nicht so recht vorstellen, dass man als Pfarrer (ob FSSPler oder Diözesaner) wegen so einem Beitrag gleich entlassen wird.
Das wiederum glaube ich sofort.
If any stupid priest or bishop in Nigeria feels he wants to copy the American model, then there is something wrong with his head. --Olubunmi Anthony Kardinal Okogie

Benutzeravatar
Sempre
Beiträge: 8698
Registriert: Sonntag 19. Juli 2009, 19:07

Re: 20 Jahre Priesterbruderschaft St. Petrus

Beitrag von Sempre »

Würde man sich bloß mal von Bischöfen und Priestern trennen, die tatsächlich solches Verkünden, was der Lehre der Kirche widerspricht.

Die Organspende ist selbstverständlich gemäß katholischer Lehre verwerflich, wenn der Spender noch lebt. Der Hirntod wird aber erklärt, obwohl die Hirnströme nur im äußeren Bereich ca. 1cm tief registriert werden (können).

Gruß
Sempre
Niemals sei gesagt es werde je zugelassen, daß ein zum Leben prädestinierter Mensch sein Leben ohne das Sakrament des Mittlers beendet. (St. Augustin, Gegen Julian, V-4)

civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Re: 20 Jahre Priesterbruderschaft St. Petrus

Beitrag von civilisation »

Die Internetpräsenz der Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Michael in Violau / Schwaben findet sich hier:

http://www.bistum-augsburg.de/ba/dcms/s ... ommen.html

Es ist schon - wie Leguan auch schon schrieb - seltsam, daß das "Pater" und die Ordensgemeinschaft der FSSP nicht genannt werden.

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: 20 Jahre Priesterbruderschaft St. Petrus

Beitrag von cantus planus »

Danke für den Link. Offenbar gab es dort auch keine Messe in der Außerordentlichen Form... :hmm:
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Raphaela
Beiträge: 5249
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F

Re: 20 Jahre Priesterbruderschaft St. Petrus

Beitrag von Raphaela »

HeGe hat geschrieben: Ich hoffe nur, dass sie ähnlich rigoros mit den Priestern verfahren, die beispielsweise die kirchliche Lehre zur Empfängnisverhütung oder Homosexualität nicht teilen. Aber irgendwie habe ich da meine Zweifel. :roll:
Die Zweifel sind unbegründet! - > Es ist schon eine Gemeindereferntin gegangen worden, weil ich die Diözese auf die Haltung von ihr aufmerksam gemacht habe. Schau mal hier: http://www.himmelsleiter.info
Und wenn jemand u.A. in einem Buch schreibt, dass Abtreibung keine Sünde ist.... :auweia:

Benutzeravatar
ottaviani
Beiträge: 6844
Registriert: Mittwoch 24. März 2004, 17:24
Wohnort: wien

Re: 20 Jahre Priesterbruderschaft St. Petrus

Beitrag von ottaviani »

es ist offenbar kein Mitglied der FSSP das ist alles sehr eigenartig er war vielleicht mal da und wurde offenbar 1991 da geweiht
ich versuch mal mit dem deutschen Distrik kontakt aufzunehmen aber das ist so ein uglaublicher chaotenhaufen die kennen die Geschichte wahrscheinlich noch nicht mal

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: 20 Jahre Priesterbruderschaft St. Petrus

Beitrag von cantus planus »

Das könnte natürlich auch eine gezielte Ente sein, um den Einigungsprozeß in Rom durch Rumor in Deutschland zu stören. Womöglich wollte jemand einen Skandal schaffen, und hat einfach FSSP und FSSPX verwechselt...
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Re: 20 Jahre Priesterbruderschaft St. Petrus

Beitrag von civilisation »

Und hier wird jetzt schmutzige Wäsche gewaschen.

Augsburg: Pfarrer (4) verteufelt Organspende

http://www.tz-online.de/nachrichten/bay ... 4257.html

daraus:
Denn der Pfarrer entpuppte sich als erzkonservativer Geistlicher mit abstrusen Ansichten. Und die veröffentlichte er am 1. Oktober sogar in einem Pfarrbrief. Darin verteufelt der Geistliche Organspenden!

Er geißelt sie als „sittlich unzulässig“ und behauptet sogar, wer Organspenden durchführe, verstoße gegen die Gebote Gottes und die Nächstenliebe! Einem Menschen Organe zu entnehmen, so teilt Hirsch seinen „lieben Mitchristen“ mit, sei Mord!

Der Brief schlug ein wie ein Bombe. Eine Pfarrgemeinderätin ließ sich sofort als Lektorin und Kommunionhelferin freistellen. Denn in Violau ist man für das Thema sensibilisiert. In der Gemeinde lebt eine Familie, deren fünfjährige Tochter heute wohl ohne Transplantation nicht mehr leben würde. Als das Kind 26 Monate alt war, erhielt es eine Spenderleber. Die Eltern fürchten nun, dass Hirsch mit seinem Brief bei Menschen, die über eine Organspende nachdenken, große Ängste schüren könnte. ...

... „wer nicht auf der Plattform des katholischen Glaubens handelt, kann im Bistum nicht als Seelsorger tätig sein.“ Wo und wie Hirsch künftig als Priester eingesetzt wird, darüber, so Goldt, habe man keine Informationen. „Er ist in den Schoß seiner Priesterbruderschaft zurückgekehrt.“

civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Re: 20 Jahre Priesterbruderschaft St. Petrus

Beitrag von civilisation »

Ich sehe gerade erst den Beitrag von ottaviani.

Die tz schreibt im o.g. Artikel:
Hirsch ist Mitglied der 1988 gegründeten erzkonservativen Bruderschaft St. Peter. Von der Zusammenarbeit zwischen Laien und Priestern hält er nicht viel. Als Bürgermeister Bernhard Walter bei seinem Amtsantritt scherzhaft meinte: „Wir haben Erfahrung im Umgang mit neuen Pfarrern, und wir haben noch alle ganz gut hinbekommen“, antwortete Hirsch trocken: Er habe nicht vor, es den Menschen recht zu machen, seine Richtschnur sei einzig der Wille Gottes.

iustus
Beiträge: 7034
Registriert: Samstag 8. Juli 2006, 14:59

Re: 20 Jahre Priesterbruderschaft St. Petrus

Beitrag von iustus »

Lt. +.net hat er auch schon in der ordentlichen Form zelebriert.

Ein exklaustriertes Mitglied der FSSP?

iustus
Beiträge: 7034
Registriert: Samstag 8. Juli 2006, 14:59

Re: 20 Jahre Priesterbruderschaft St. Petrus

Beitrag von iustus »

Hirsch ist Mitglied der 1988 gegründeten erzkonservativen Bruderschaft St. Peter. Von der Zusammenarbeit zwischen Laien und Priestern hält er nicht viel. Als Bürgermeister Bernhard Walter bei seinem Amtsantritt scherzhaft meinte: „Wir haben Erfahrung im Umgang mit neuen Pfarrern, und wir haben noch alle ganz gut hinbekommen“, antwortete Hirsch trocken: Er habe nicht vor, es den Menschen recht zu machen, seine Richtschnur sei einzig der Wille Gottes.
:klatsch:

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: 20 Jahre Priesterbruderschaft St. Petrus

Beitrag von cantus planus »

iustus hat geschrieben:Lt. +.net hat er auch schon in der ordentlichen Form zelebriert.

Ein exklaustriertes Mitglied der FSSP?
Das kann kaum sein. Dann könnte ihn der Bischof nicht einfach aus der Diözese werfen. Es sei denn, er ist andernorts inkardiniert. Merkwürdig ist der ganze Vorgang allerdings...
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Raphaela
Beiträge: 5249
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F

Re: 20 Jahre Priesterbruderschaft St. Petrus

Beitrag von Raphaela »

iustus hat geschrieben:
Hirsch ist Mitglied der 1988 gegründeten erzkonservativen Bruderschaft St. Peter. Von der Zusammenarbeit zwischen Laien und Priestern hält er nicht viel. Als Bürgermeister Bernhard Walter bei seinem Amtsantritt scherzhaft meinte: „Wir haben Erfahrung im Umgang mit neuen Pfarrern, und wir haben noch alle ganz gut hinbekommen“, antwortete Hirsch trocken: Er habe nicht vor, es den Menschen recht zu machen, seine Richtschnur sei einzig der Wille Gottes.
:klatsch:
Woher stammt das Zitat?

iustus
Beiträge: 7034
Registriert: Samstag 8. Juli 2006, 14:59

Re: 20 Jahre Priesterbruderschaft St. Petrus

Beitrag von iustus »

cantus planus hat geschrieben:
iustus hat geschrieben:Lt. +.net hat er auch schon in der ordentlichen Form zelebriert.

Ein exklaustriertes Mitglied der FSSP?
Das kann kaum sein. Dann könnte ihn der Bischof nicht einfach aus der Diözese werfen...
Wieso? Exklaustration bedeutet doch nicht, dass er in der Diözese inkardiniert ist, oder? Meines Wissens erfolgt die Inkardination in die Diözese erst mit dem endgültigen Verlassen der Gemeinschaft.

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: 20 Jahre Priesterbruderschaft St. Petrus

Beitrag von cantus planus »

Ach so. :patsch: Ich hatte exkardiniert gelesen...
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

iustus
Beiträge: 7034
Registriert: Samstag 8. Juli 2006, 14:59

Re: 20 Jahre Priesterbruderschaft St. Petrus

Beitrag von iustus »

Raphaela hat geschrieben:
iustus hat geschrieben:
Hirsch ist Mitglied der 1988 gegründeten erzkonservativen Bruderschaft St. Peter. Von der Zusammenarbeit zwischen Laien und Priestern hält er nicht viel. Als Bürgermeister Bernhard Walter bei seinem Amtsantritt scherzhaft meinte: „Wir haben Erfahrung im Umgang mit neuen Pfarrern, und wir haben noch alle ganz gut hinbekommen“, antwortete Hirsch trocken: Er habe nicht vor, es den Menschen recht zu machen, seine Richtschnur sei einzig der Wille Gottes.
:klatsch:
Woher stammt das Zitat?
http://www.tz-online.de/nachrichten/bay ... 4257.html


Civilisation hat es oben gebracht.

Benutzeravatar
ottaviani
Beiträge: 6844
Registriert: Mittwoch 24. März 2004, 17:24
Wohnort: wien

Re: 20 Jahre Priesterbruderschaft St. Petrus

Beitrag von ottaviani »

Hab jetzt mal Pater Recktenwald über facebook drauf aufmerksam gemacht mal sehen......

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema