Warum werden wir nicht katholisch?

Rund um Anglikanertum, Protestantismus und Freikirchenwesen.
Benutzeravatar
asderrix
Moderator
Beiträge: 3514
Registriert: Montag 21. Februar 2005, 17:15

Re: Warum werden wir nicht katholisch?

Beitrag von asderrix »

Clemens hat geschrieben: Ich habe für die Evangelikalen geschrieben, um sie zu überzeugen, dass es für bibeltreue Christen keinen zwingenden Grund gibt, nicht katholisch zu werden.
Au, also ich hab mich sehr zurückgehalten bei dem ganzen, weil ich davon ausgehe, das mich als Evangelikalen diese Wechselgeschichte von der ev. lut. in die römische Glaubensgemeinschaft ja nicht berührt.

Wenn das der Wunsch hinter deinem Büchlein aber ist, muss ich dir sagen, ich kenne niemand, der dir hier von den evangelikalen Christen auch nur Stückweise folgen kann.

Aus Frust über die ev. luth. zu den Römern zu wechseln ist das einzige, was ich nachvollziehen könnte, eine Überzeugung, dass das den Willen Gottes entspricht, kann ich bei allem guten Willen, nicht nachvollziehen.
Jedes Gedächtnismahl sagt: Das Beste kommt noch!

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 3581
Registriert: Dienstag 2. Oktober 2007, 18:16
Wohnort: Bayern

Re: Warum werden wir nicht katholisch?

Beitrag von Clemens »

Schade! Aber genau der Frust über die Landeskirche (für den ich theologisch natürlich vollstes Verständnis habe) ist für uns NICHT der Grund zu konvertieren.
Konvertieren sollte man doch wohl nur dann, wenn man mit dem Ziel einig ist und nicht, weil man da wo man ist, wegmöchte!

Pilgerer
Beiträge: 2697
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: Warum werden wir nicht katholisch?

Beitrag von Pilgerer »

Bezüglich der römisch-katholischen Kirche stellt sich auch noch die Frage, inwieweit sie nach der Gegenreformation noch universell-katholisch ist. Schließlich hat sie sich in Teilen "antiprotestantisch" polarisiert und sich damit verändert.
Mir persönlich behagt es nicht, von einer christlichen Sektion zum anderen zu wechseln. Die von Gott begründete Kirche sollte allumfassend sein - und sie ist es auch.
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3493
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: Warum werden wir nicht katholisch?

Beitrag von Florianklaus »

Pilgerer hat geschrieben:Bezüglich der römisch-katholischen Kirche stellt sich auch noch die Frage, inwieweit sie nach der Gegenreformation noch universell-katholisch ist.

Mir stellt sich diese Frage überhaupt nicht.

Die Kirche hat stets durch Präzisierungen ihrer Lehre auf aufkommende Irrlehren reagiert. Der Gedanke, sie hätte dadurch etwas von ihrer Katholizität eingebüßt, ist absurd.

Nahumiah
Beiträge: 22
Registriert: Freitag 21. September 2012, 14:39

Re: Warum werden wir nicht katholisch?

Beitrag von Nahumiah »

Niels hat geschrieben:
Moser hat geschrieben:
Das sehe ich genau andersherum. Die bekenntnisspezifischen Unterschiede (die der normale Gläubige ohnehin nicht versteht) müssen mehr und mehr überwunden werden.
Er kennt sie gar nicht. Das ist ein nicht unbedeutender Unterschied.
Meine protestantischen Freunde und Bekannten - sie gehören zur unierten "evangelischen Kirche im Rheinland"- wissen gar nicht, ob sie lutherisch oder reformiert sind, weil die meisten unierten Gemeinden gar kein Profil haben. Hingegen kommt es nicht selten vor, dass ein "eher lutherischer" Pastor einem "eher reformierten" folgt und umgekehrt, was die Verwirrung meist komplettiert.
Ganz genau. Und das beantwortet natürlich auch die Threadfrage (für gefühlt wieviele Prozente an diesem "wir" ?). "Wir" werden in erster Linie nicht katholisch, weil der Bauer nicht frisst, was er nicht kennt, weil der Schuster bei seinen Leisten bleibt und das Katholische für uns "Mummenschanz" ist. ;)

Ich wünsche Clemens ehrlich viel Glück auf seinem neuen Weg und bin gewiss, dass er - trotz seines Buches - nicht vergisst, dass sich für eine Vielzahl der Gläubigen seine Fragen nie stellen werden. :blinker:

Benutzeravatar
lutherbeck
Beiträge: 4004
Registriert: Montag 21. Dezember 2009, 09:09

Re: Warum werden wir nicht katholisch?

Beitrag von lutherbeck »

Clemens hat geschrieben:Schade! Aber genau der Frust über die Landeskirche (für den ich theologisch natürlich vollstes Verständnis habe) ist für uns NICHT der Grund zu konvertieren.
Konvertieren sollte man doch wohl nur dann, wenn man mit dem Ziel einig ist und nicht, weil man da wo man ist, wegmöchte!

Weiß Du - ich habe es ja schon mehrfach gepostet: lange Zeit in meinem Leben habe ich ernsthaft über eine Konverson nachgedacht, konnte mich aber einfach noch nicht völlig dazu durchringen; daß die Landeskirch(en) genug Stoff für Frust abgeben ist richtig - aber die kath. Kirche ist da auch nicht besser!

Ich hätte den Schritt dennoch gewagt...

Ein Grund aber, es nicht zu wagen, ist auch das Verhalten der (wenigen) Tradis - schau Dich doch hier im Forum um - man hat kaum eine Gelegenheit ausgelassen mich in ein schlechtes Licht zu rücken oder mich einfach zu schneiden oder gar zu ignorieren...

Daß ich aus Ärger darüber manchmal (bewußt) über das Ziel hinausgeschossen bin, gebe ich gerne zu; aber dennoch: so gewinnt man keine Herzen!

Aber der HERR wird s vergelten...

Lutherbeck :pirat:
"Ich bin nur ein einfacher demütiger Arbeiter im Weinberg des Herrn".

Benutzeravatar
Christiane
Beiträge: 1708
Registriert: Montag 11. Mai 2009, 13:07
Wohnort: Berlin (Tegel)

Re: Warum werden wir nicht katholisch?

Beitrag von Christiane »

lutherbeck hat geschrieben:
Clemens hat geschrieben:Schade! Aber genau der Frust über die Landeskirche (für den ich theologisch natürlich vollstes Verständnis habe) ist für uns NICHT der Grund zu konvertieren.
Konvertieren sollte man doch wohl nur dann, wenn man mit dem Ziel einig ist und nicht, weil man da wo man ist, wegmöchte!

Weiß Du - ich habe es ja schon mehrfach gepostet: lange Zeit in meinem Leben habe ich ernsthaft über eine Konverson nachgedacht, konnte mich aber einfach noch nicht völlig dazu durchringen; daß die Landeskirch(en) genug Stoff für Frust abgeben ist richtig - aber die kath. Kirche ist da auch nicht besser!
Naja, aus Frust oder Unzufriedenheit sollte man eh nicht konvertieren, sondern nur, wenn man von der Wahrheit der neuen angestrebten Heimat überzeugt ist - wie Clemens schon sagte.

Christiane
"Die Demokratie feiert den Kult der Menschheit auf einer Pyramide von Schädeln." - Nicolás Gómez Dávila

"Gott kann machen, dass eine Communio entsteht zwischen dem Idiot und dem Arschloch." (Ausspruch auf einem NK-Gemeinschaftstag)

Benutzeravatar
Heinrich II
Beiträge: 410
Registriert: Montag 30. Januar 2012, 18:27
Wohnort: Bistum Mainz

Re: Warum werden wir nicht katholisch?

Beitrag von Heinrich II »

lutherbeck hat geschrieben: Weiß Du - ich habe es ja schon mehrfach gepostet: lange Zeit in meinem Leben habe ich ernsthaft über eine Konverson nachgedacht, konnte mich aber einfach noch nicht völlig dazu durchringen; daß die Landeskirch(en) genug Stoff für Frust abgeben ist richtig - aber die kath. Kirche ist da auch nicht besser!

Ich hätte den Schritt dennoch gewagt...

Ein Grund aber, es nicht zu wagen, ist auch das Verhalten der (wenigen) Tradis - schau Dich doch hier im Forum um - man hat kaum eine Gelegenheit ausgelassen mich in ein schlechtes Licht zu rücken oder mich einfach zu schneiden oder gar zu ignorieren...

Daß ich aus Ärger darüber manchmal (bewußt) über das Ziel hinausgeschossen bin, gebe ich gerne zu; aber dennoch: so gewinnt man keine Herzen!

Aber der HERR wird s vergelten...

Lutherbeck :pirat:
Also von Nutzern eines Internetforums würde ich mich nicht daran hindern lassen zur heiligen katholischen Kirche zu konvertieren. In einer durchschnittlichen Pfarrei muss man sich auch ziemlich wenig mit Tradis rumschlagen. Da gibt es eher Frust, den man auch von der EKD kennt.
Dafür genügt ein kurzer Blick z.B. auf unseren heiligen Vater und man ist wieder beruhigt, dass die Kirche auch diese Krise überstehen wird.
Wer euch ein anderes Evangelium verkündet, als ihr angenommen habt, der sei verflucht. Geht es mir denn um die Zustimmung der Menschen, oder geht es mir um Gott?

Benutzeravatar
asderrix
Moderator
Beiträge: 3514
Registriert: Montag 21. Februar 2005, 17:15

Re: Warum werden wir nicht katholisch?

Beitrag von asderrix »

Christiane hat geschrieben:Naja, aus Frust oder Unzufriedenheit sollte man eh nicht konvertieren,
Ja, aaaaaaaaaaaaaaaber, es gibt Situationen wo man von zwei Übeln nur das kleinere wählen kann, und das ist aktuell eben in vielen ethnischen Themen und der Volksfrömmigkeit die rkK.
Die ev. luth. hat so ne Schieflage das man sich schon rechtfertigen muss, wenn man sich auf die Bibel beruft( Was ja für manche Katholen auch nich so einfach ist).

Irgendwann kommt ihr alle in die Freikirche und von da direkt in den Himmel. :pfeif:
Jedes Gedächtnismahl sagt: Das Beste kommt noch!

Benutzeravatar
Christiane
Beiträge: 1708
Registriert: Montag 11. Mai 2009, 13:07
Wohnort: Berlin (Tegel)

Re: Warum werden wir nicht katholisch?

Beitrag von Christiane »

Petra hat geschrieben:
lifestylekatholik hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben:
Petra hat geschrieben:Gott sei gedankt für die Freikirchen. :daumen-rauf:
:neinfreu: Ned wirklich. :umkuck:
Na ja, wenn Antikatholische sowas sagen, meinen sie es wohl auch so. Gegen solche Überzeugungen kann man schlecht argumentieren.
Du bist erst zufrieden, wenn ich überhaupt nicht mehr im Forum schreibe? Wen ekelst du dann raus?
Ein Freikirchler fantasiert davon, dass alle (einschließlich) Katholiken mal Freikirchler werden und du als Katholikin applaudierst quasi auch noch zu dieser Aussage anstatt für den katholischen Glauben einzustehen. Was für eine Reaktion hast du da von einem aufrechten Katholiken erwartet?
"Die Demokratie feiert den Kult der Menschheit auf einer Pyramide von Schädeln." - Nicolás Gómez Dávila

"Gott kann machen, dass eine Communio entsteht zwischen dem Idiot und dem Arschloch." (Ausspruch auf einem NK-Gemeinschaftstag)

Benutzeravatar
asderrix
Moderator
Beiträge: 3514
Registriert: Montag 21. Februar 2005, 17:15

Re: Warum werden wir nicht katholisch?

Beitrag von asderrix »

Reinhard hat geschrieben:Wie gesagt: mir kommt es nicht auf eine unmittelbare Antwort an. Viel mehr wünschte ich mir, dass Du vor allem Dir selbst Rechenschaft über solche "Axiome" ablegst.
Ok, ich kann dir versichern, das ich solche Fragen sehr bewege und keineswegs 100 % festgelegt bin, deshalb lese ich ja sehr viel von Andersdenkenden.
Wer wo welches "Axiom" hat, wäre eine andere Frage. :blinker:
Jedes Gedächtnismahl sagt: Das Beste kommt noch!

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6624
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Warum werden wir nicht katholisch?

Beitrag von Protasius »

Pilgerer hat geschrieben:Bei Innozenz III sehen wir die Vorstellung einer Mittlerstellung des Papstes zwischen Gott und Menschen:
"Er ist in die Mitte gestellt zwischen Gott und die Menschen, geringer als Gott, aber größer als der Mensch"
Siehe folgendes Dokument S. 128
http://books.google.de/books?id=WZTntyF ... ch&f=false

War Innozenz mit seiner Meinung eine Ausnahme oder die Regel unter den Päpsten?
Ich vermute, daß er die Ausnahme ist; zu servus servorum Dei paßt es nicht wirklich gut und dieser Titel ist seit dem 6. Jahrhundert bekannt, ist seit dem 1. Jahrhundert bleibend Bestandteil der Titulatur des Papstes und wird seit dem 12. Jahrhundert ausschließlich vom Papst verwendet. (Quelle: Catholic encyclopedia)
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Pilgerer
Beiträge: 2697
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: Warum werden wir nicht katholisch?

Beitrag von Pilgerer »

Auch wenn ich hier ein paar kritische Punkte gebracht habe, sehe ich dennoch grundsätzlich die römisch-katholische Kirche als die langfristige Heimat an. Das gilt allerdings hauptsächlich für das, was ich "weißen Katholizismus" nennen würde im Unterschied zum schwarz-konservativen und zum relativistisch-liberalen Katholizismus. Bei den "schwarzen" Katholiken missfällt mir die Neigung zum Zynismus und Pharisäertum ("wie gut, dass ich nicht wie jener ... bin"), während bei den liberalen Katholiken Gott leicht zum passiven Zuschauer der "selfmade"-Kirche degradiert wird. Der "weiße Katholizismus" lebt dagegen aus der herzlichen Erfahrung der göttlichen Barmherzigkeit und Menschenliebe und lebt diese im Rahmen der kirchlichen Ordnung, wie es Jesus gebietet. Das ist meiner Ansicht nach auch der Weg der großen Heiligen gewesen und es entspricht des weiteren dem Rat des salomonischen Predigers:
"16 Sei nicht allzu gerecht und nicht allzu weise, damit du dich nicht zugrunde richtest. 17 Sei nicht allzu gottlos und sei kein Tor, damit du nicht stirbst vor deiner Zeit." (Prediger 7,16-17)
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Benutzeravatar
Peti
Beiträge: 2557
Registriert: Donnerstag 4. Oktober 2007, 11:45
Wohnort: Landkreis München

Re: Warum werden wir nicht katholisch?

Beitrag von Peti »

Sich am Weg der großen Heiligen orientieren ist immer gut. :huhu:
Was für ein Glück für uns, dass wir wissen können, dass die Barmherzigkeit Gottes unendlich ist.
Johannes Maria Vianney

Benutzeravatar
Moser
Beiträge: 855
Registriert: Donnerstag 4. Dezember 2008, 10:31

Re: Warum werden wir nicht katholisch?

Beitrag von Moser »

Noch eine "Nachwehe" von Clemens' Suspendierung:

Der Landesbischof wird am Reformationstag (also an dem Tag, an dem er konvertieren will) in Clemens' ehemaliger Gemeinde in Göttelfingen predigen:
http://www.elk-wue.de/landeskirche/land ... e-termine/

Es würde sich anbieten, dass er gerade an diesem Tag und an diesem Ort darauf eingeht, warum wir NICHT katholisch werden. :pfeif:

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19133
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Warum werden wir nicht katholisch?

Beitrag von taddeo »

Moser hat geschrieben:Es würde sich anbieten, dass er gerade an diesem Tag und an diesem Ort darauf eingeht, warum wir NICHT katholisch werden. :pfeif:
Wenn man Deine Postings über längere Zeit liest, dann ahnt man, warum Religionskriege geführt wurden und werden.

obsculta
Beiträge: 2300
Registriert: Sonntag 7. September 2008, 22:16

Re: Warum werden wir nicht katholisch?

Beitrag von obsculta »

Es würde sich anbieten, dass er gerade an diesem Tag und an diesem Ort darauf eingeht, warum wir NICHT katholisch werden.

Euer Landesbischof wird Euch über Verstocktheit predigen?
Hätt' ich jetzt nicht gedacht. :klatsch:

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 3581
Registriert: Dienstag 2. Oktober 2007, 18:16
Wohnort: Bayern

Re: Warum werden wir nicht katholisch?

Beitrag von Clemens »

Moser hat geschrieben:Noch eine "Nachwehe" von Clemens' Suspendierung:

Der Landesbischof wird am Reformationstag (also an dem Tag, an dem er konvertieren will) in Clemens' ehemaliger Gemeinde in Göttelfingen predigen:
http://www.elk-wue.de/landeskirche/land ... e-termine/

Es würde sich anbieten, dass er gerade an diesem Tag und an diesem Ort darauf eingeht, warum wir NICHT katholisch werden. :pfeif:
Für die Terminfrage hat sich eine andere Lösung gefunden. Wir konvertieren schon am Montag abend. Aber der Landesbischof in meiner (bisherigen) Kirche: das wird sicher lustig! Wo sich meine Gemeinde doch angeblich soooo danach sehnt, nicht mehr in der Öffentlichkeit zu erscheinen. Honi soit qui mal y pense...

Wie ich inzwischen rausgekriegt habe, ist das nicht der Wunsch meiner Gemeinde gewesen... :pfeif:
Zuletzt geändert von Clemens am Dienstag 23. Oktober 2012, 20:17, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19133
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Warum werden wir nicht katholisch?

Beitrag von taddeo »

Clemens hat geschrieben:Wir konvertieren schon am Montag abend.
Ich wünsche Euch für diesen Schritt alles erdenklich Gute, möge es ein Augenblick in Eurem Leben sein, der Euch zeitlich und ewig reiche Gnade beschert. Ich werd versuchen, am Montag abend an Euch zu denken.

obsculta
Beiträge: 2300
Registriert: Sonntag 7. September 2008, 22:16

Re: Warum werden wir nicht katholisch?

Beitrag von obsculta »

Ich werd versuchen, am Montag abend an Euch zu denken
Dito!

LG Obsculta

Benutzeravatar
Moser
Beiträge: 855
Registriert: Donnerstag 4. Dezember 2008, 10:31

Re: Warum werden wir nicht katholisch?

Beitrag von Moser »

taddeo hat geschrieben:Wenn man Deine Postings über längere Zeit liest, dann ahnt man, warum Religionskriege geführt wurden und werden.
:patsch: Diese Aussage ist an Lächerlichkeit nicht zu überbieten.

Ach wirklich, gerade meine? Da gibt's hier im Forum aber genug andere Kandidaten...

Benutzeravatar
Lutheraner
Beiträge: 3914
Registriert: Donnerstag 9. November 2006, 10:50

Re: Warum werden wir nicht katholisch?

Beitrag von Lutheraner »

taddeo hat geschrieben:
Moser hat geschrieben:Es würde sich anbieten, dass er gerade an diesem Tag und an diesem Ort darauf eingeht, warum wir NICHT katholisch werden. :pfeif:
Wenn man Deine Postings über längere Zeit liest, dann ahnt man, warum Religionskriege geführt wurden und werden.
Wo werden/wurden denn Religionskriege geführt?
"Ta nwi takashi a huga bakashi. Ta nwi takashi maluka batuka"

Benutzeravatar
asderrix
Moderator
Beiträge: 3514
Registriert: Montag 21. Februar 2005, 17:15

Re: Warum werden wir nicht katholisch?

Beitrag von asderrix »

Moser hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben:Wenn man Deine Postings über längere Zeit liest, dann ahnt man, warum Religionskriege geführt wurden und werden.
:patsch: Diese Aussage ist an Lächerlichkeit nicht zu überbieten.
Wieso, stimmt doch, die Römer so mit der Wahrheit konfrontieren, irgendwann haben sie keine Argumente mehr und dann haun sie zu.
Jedes Gedächtnismahl sagt: Das Beste kommt noch!

San Marco
Beiträge: 545
Registriert: Dienstag 7. August 2012, 10:43
Wohnort: Stuttgart

Re: Warum werden wir nicht katholisch?

Beitrag von San Marco »

Mal sehen, wie Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July diese Gemeinde am Ar....der Württembergischen Landeskirche wieder aufrichten will. Sind sie doch gefühlt jahrelang in ihrem stramm pietistischen Denken betrogen worden. Da stand doch einer da, der längst erkannt hatte, dass die lutherische Landeskirche keine eigene Existenzberechtigung hatte. Der erkannt hatte, dass all die Dorffrömmigkeit problemlos auch in der römisch-katholischen Kirche seinen Platz finden könnte.

Enttäuscht sind nur die Gläubigen dieses Kaffs, die eben lutherisch sind, weil es ein verbrecherischer Landesfürst im 16. Jahrhundert so wollte....der Herzog Ulrich nämlich, der als Mörder vom Schwäbischen Bund vertrieben worden war und dann später wieder politisch zurückkam.

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 3581
Registriert: Dienstag 2. Oktober 2007, 18:16
Wohnort: Bayern

Re: Warum werden wir nicht katholisch?

Beitrag von Clemens »

San Marco hat geschrieben:Da stand doch einer da, der ... erkannt hatte, dass all die Dorffrömmigkeit problemlos auch in der römisch-katholischen Kirche seinen Platz finden könnte.
Nein, das kann sie wohl nicht. Denn was den landläufigen Protestantismus von links bis rechts zusammenhält, ist nicht ganz unwesentlich der massive und von detaillierteren Kenntnissen völlig unbeleckte Antikatholizismus.

Benutzeravatar
asderrix
Moderator
Beiträge: 3514
Registriert: Montag 21. Februar 2005, 17:15

Re: Warum werden wir nicht katholisch?

Beitrag von asderrix »

Clemens hat geschrieben:
San Marco hat geschrieben:Da stand doch einer da, der ... erkannt hatte, dass all die Dorffrömmigkeit problemlos auch in der römisch-katholischen Kirche seinen Platz finden könnte.
Nein, das kann sie wohl nicht. Denn was den landläufigen Protestantismus von links bis rechts zusammenhält, ist nicht ganz unwesentlich der massive und von detaillierteren Kenntnissen völlig unbeleckte Antikatholizismus.
Das ist so was von Falsch!
Im landläufigen Protestantismus sind zu 80 % Menschen, wären sie von römisch katholischen Eltern in die Welt gesetzt worden wären sie römisch katholische Heiden und nich ev. lutherische.
Ca. 10 % haben erkannt, dass die rkK die christlichen Wurzeln verlassen haben und die frohe Botschaft Christi und der Apostel so mit Sonderlehren und menschlichem Machwerk überlagert haben, dass sie fast nicht mehr erkannt werden kann.
Jedes Gedächtnismahl sagt: Das Beste kommt noch!

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19133
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Warum werden wir nicht katholisch?

Beitrag von taddeo »

Moser hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben:Wenn man Deine Postings über längere Zeit liest, dann ahnt man, warum Religionskriege geführt wurden und werden.
:patsch: Diese Aussage ist an Lächerlichkeit nicht zu überbieten.

Ach wirklich, gerade meine? Da gibt's hier im Forum aber genug andere Kandidaten...
Für Deine ständigen, hirnlosen und stereotypen antikatholischen Polemiken würd ich Dir, stündest Du vor mir, tatsächlich irgendwann eine reinhauen. Es gibt wenige Schreiber hier im Forum, die mir ausschließlich wegen der Art und Weise ihrer Äußerungen unsympathisch sind, aber Du gehört da sicher aufs Stockerl.
Widerlich finde ich das zumal deswegen, weil Du selber katholisch warst, aber in Deinen Äußerungen nicht mal mehr den menschlichen Mindestanstand gegenüber denen wahren kannst, die es nach wie vor sind.

@ asderrix: Wenn es denn nur um Argumente ginge. Hab ich etwa mit DIR schon mal ernsthafte Probleme gehabt? Wir sind glaubensmäßig soweit auseinander, wie man zwischen normalkatholisch und protestantisch nur sein kann, denke ich. Aber keine Deiner Äußerungen hat mich bisher daran gehindert, Dich zu mögen.

Benutzeravatar
Moser
Beiträge: 855
Registriert: Donnerstag 4. Dezember 2008, 10:31

Re: Warum werden wir nicht katholisch?

Beitrag von Moser »

taddeo hat geschrieben: Für Deine ständigen, hirnlosen und stereotypen antikatholischen Polemiken würd ich Dir, stündest Du vor mir, tatsächlich irgendwann eine reinhauen. Es gibt wenige Schreiber hier im Forum, die mir ausschließlich wegen der Art und Weise ihrer Äußerungen unsympathisch sind, aber Du gehört da sicher aufs Stockerl.
Widerlich finde ich das zumal deswegen, weil Du selber katholisch warst, aber in Deinen Äußerungen nicht mal mehr den menschlichen Mindestanstand gegenüber denen wahren kannst, die es nach wie vor sind.
Es ist schon allerhand was man sich alles bieten lassen muss.

ICH soll hirnlose und antikatholische Polemiken ablassen und keinen Anstand wahren können? Wo denn bitte? Trete ich hier nicht unablässig als Befürworter der Ökumene auf?

Bin nicht ich es, auf den hier von gewissen Personen allein aufgrund meines Nicht-Katholisch-seins (beziehungsweise, man müsste eher sagen: wegen meines Nicht-erzkonservativ und nicht-fundamentalistisch-seins) ständig munter draufgehauen wird? Fordere ich nicht dennoch immer Respekt vor den Überzeugungen der anderen Konfession ein?

Außerdem verwechselst Du da was: Ich wende mich nicht gegen den Katholizismus, sondern gegen Fundamentalismus - egal ob er auf katholischer oder evangelischer Seite auftritt. Ich lehne gewisse Positionen von Evangelikalen und Pietisten genauso ab wie von Pius- und geistesverwandten Brüdern.

Benutzeravatar
Reinhard
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 2161
Registriert: Montag 30. Mai 2011, 11:06
Wohnort: in der ostdeutschen Diaspora

Re: Warum werden wir nicht katholisch?

Beitrag von Reinhard »

Moser hat geschrieben:... Ich wende mich nicht gegen den Katholizismus, sondern gegen Fundamentalismus - egal ob er auf katholischer oder evangelischer Seite auftritt. Ich lehne gewisse Positionen von Evangelikalen und Pietisten genauso ab wie von Pius- und geistesverwandten Brüdern.
Was soll das, dass Du unter dem Schlag-Wort "Fundamentalismus" gegen alle zu Felde ziehst, die nicht bereit sind, sich dem Diktat des real existierenden Humanismus zu unterwerfen ??

Was ist das für ein "Glaube", dessen höchste Instanz (und mithin Gott) die eigene Vernunft ist ?
Oder in welcher Form erlaubst Du Gott, dass ER Dein Herr (= Bestimmer, Herrscher) sein darf ?

Dieter
Beiträge: 2345
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Re: Warum werden wir nicht katholisch?

Beitrag von Dieter »

Es scheint diesem Forum nicht gut zu tun, dass hier offensichtlich überwiegend (Früh-)Rentner und Hartz-IV-Empfänger schreiben, die den ganzen Tag am PC sitzen und tausende von Beiträgen produzieren.

Geht mal hinaus an die frische Luft und in das reale Leben! Es gibt viele Hilfswerke, die dringend Menschen brauchen, die anpacken können und nicht nur ihren Hintern am PC platt sitzen!

Benutzeravatar
Reinhard
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 2161
Registriert: Montag 30. Mai 2011, 11:06
Wohnort: in der ostdeutschen Diaspora

Re: Warum werden wir nicht katholisch?

Beitrag von Reinhard »

Dieter hat geschrieben:Es scheint diesem Forum nicht gut zu tun, dass hier offensichtlich überwiegend (Früh-)Rentner und Hartz-IV-Empfänger schreiben, die den ganzen Tag am PC sitzen und tausende von Beiträgen produzieren.

Geht mal hinaus an die frische Luft und in das reale Leben! Es gibt viele Hilfswerke, die dringend Menschen brauchen, die anpacken können und nicht nur ihren Hintern am PC platt sitzen!
Falls Du mich meinst: ich bin IRL Vater zweier aufgeweckter, fast erwachsener Söhne, Hausmann und arbeite in der Arztpraxis meiner Frau mit. Also nix Hartz IV oder geistiger Frührentner !
Da habe ich reichlich Gelegenheit, meinen Glauben an der Realität zu messen, und nutze diese auch redlich.

Aber, weil ich nicht vom Elfenbeinturm aus agiere, sage ich, was ich sage !

Benutzeravatar
lutherbeck
Beiträge: 4004
Registriert: Montag 21. Dezember 2009, 09:09

Re: Warum werden wir nicht katholisch?

Beitrag von lutherbeck »

Als praktizierender Arzt kann ich da wohl nur den Kopf schütteln...
"Ich bin nur ein einfacher demütiger Arbeiter im Weinberg des Herrn".

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema