"Glückliche Momente" in/mit der Kirche!

Allgemein Katholisches.
Siard
Beiträge: 5178
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: "Glückliche Momente" in/mit der Kirche!

Beitrag von Siard » Donnerstag 27. September 2018, 23:07

Müßte es nicht heißen: er kann gültig firmen, darf aber nicht firmen?
Sie sägten die Äste ab, auf denen sie saßen
Und schrieen sich zu ihre Erfahrungen,
Wie man schneller sägen könnte, und fuhren
Mit Krachen in die Tiefe, und die ihnen zusahen,
Schüttelten die Köpfe beim Sägen und
Sägten weiter.

Berthold Brecht

Benutzeravatar
Amigo
Beiträge: 226
Registriert: Freitag 12. Dezember 2003, 16:58
Wohnort: Wien

Re: "Glückliche Momente" in/mit der Kirche!

Beitrag von Amigo » Donnerstag 27. September 2018, 23:14

Juergen hat geschrieben:
Donnerstag 27. September 2018, 22:14
Amigo hat geschrieben:
Montag 17. September 2018, 20:51
Glück ist... wenn ein vermeintlich schwieriges Thema sich als problemlos entpuppt. :blinker:

Der Tauf- und Firmspender für eine lang geplante und noch länger vorbereitete Erwachsenentaufe in der Pfarre ist zum geplanten Termin nun doch nicht verfügbar. Wie kompliziert wird es wohl, jetzt eine Dispens für einen anderen Spender zu bekommen? Oder einen neuen Termin für die Taufe in den ohnehin schon randvollen Kalender der Pfarre reinzuquetschen?

Denkste! „Schick mir eine Mail mit dem Namen des neuen Taufpriesters ins Pastoralamt, ich geb das dem Ordinariat weiter und die kümmern sich um die neue Dispens“ :glubsch:

Auch das ist Glück in der Kirche :)
Verstehe ich nicht.
Wozu braucht man da eine Dispens?

Der Diözesanbischof beauftragt den Priester mit der Erwachsenentaufe und dispensiert ihn zugleich als Firmspender.

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 1501
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: "Glückliche Momente" in/mit der Kirche!

Beitrag von Lycobates » Donnerstag 27. September 2018, 23:19

Siard hat geschrieben:
Donnerstag 27. September 2018, 23:07
Müßte es nicht heißen: er kann gültig firmen, darf aber nicht firmen?
Nein, ich glaube nicht, denn wenn er es täte, ohne es zu dürfen, wäre es nicht gültig.
Die Kirche kann die Gültigkeitsbedingungen für ein Sakrament jurisdiktionsmäßig einschränken.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 13873
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: "Glückliche Momente" in/mit der Kirche!

Beitrag von Raphael » Freitag 28. September 2018, 06:58

Lycobates hat geschrieben:
Donnerstag 27. September 2018, 23:19
Siard hat geschrieben:
Donnerstag 27. September 2018, 23:07
Müßte es nicht heißen: er kann gültig firmen, darf aber nicht firmen?
Nein, ich glaube nicht, denn wenn er es täte, ohne es zu dürfen, wäre es nicht gültig.
Die Kirche kann die Gültigkeitsbedingungen für ein Sakrament jurisdiktionsmäßig einschränken.
Meines Wissens ist es einem Bischof vorbehalten, das Sakrament der Firmung zu spenden.
Mithin ist es einem Priester nicht erlaubt, Selbiges zu tun; es sei denn, er handelt im ausdrücklichen Auftrag eines Bischofs (Dispens).


Wenn ich mich nicht irre, dann kommt in dem Fall, daß ein Priester ohne Erlaubnis das Sakrament der Firmung spendet, das Sakrament gar nicht zustande. Die Prozedur wäre ein Nullum.

Worauf womöglich angespielt wird, ist der Fall "erlaubt, aber ungültig". Dieser Fall liegt hier aber meines Erachtens nicht vor, weil der Priester von vorneherein unerlaubt handelt.
Mit Weisheit wird der Umgang mit der Klugheit bezeichnet!

taddeo
Moderator
Beiträge: 18387
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: "Glückliche Momente" in/mit der Kirche!

Beitrag von taddeo » Freitag 28. September 2018, 11:27

Siard hat geschrieben:
Donnerstag 27. September 2018, 23:07
Müßte es nicht heißen: er kann gültig firmen, darf aber nicht firmen?
Die Firmkompetenzen von Priestern sind klar geregelt. Priester können diese Befugnis von Rechts wegen oder durch besondere Verleihung besitzen. Sie brauchen daher für die gültige Spendung niemals eine Dispens (also eine Befreiung von einem rein kirchlichen Gesetz), sondern eine Fakultas (Vollmacht).
Can. 882 — Der ordentliche Spender der Firmung ist der Bischof; gültig spendet dieses Sakrament auch der Priester, der mit dieser Befugnis kraft allgemeinen Rechts oder durch besondere Verleihung der zuständigen Autorität ausgestattet ist.

Can. 883 — Von Rechts wegen haben die Befugnis, die Firmung zu spenden:
2° für die betreffende Person der Priester, der kraft seines Amtes oder im Auftrag des Diözesanbischofs jemand, der dem Kindesalter entwachsen ist, tauft oder als bereits Getauften in die volle Gemeinschaft der katholischen Kirche aufnimmt;
3° für jene, die sich in Todesgefahr befinden, der Pfarrer und sogar jeder Priester.

Can. 884 — § 2. Aus schwerwiegendem Grund können der Bischof und ebenso der Priester, der von Rechts wegen oder durch besondere Verleihung der zuständigen Autorität die Befugnis zu firmen besitzt, in einzelnen Fällen Priester hinzuziehen, damit auch diese das Sakrament spenden.

Can. 885 — § 2. Der Priester, der diese Befugnis besitzt, muß sie denen gegenüber ausüben, zu deren Gunsten die Befugnis verliehen ist.

Can. 887 — Der Priester, der die Befugnis zur Firmspendung besitzt, spendet in dem ihm zugewiesenen Gebiet dieses Sakrament erlaubt auch Auswärtigen, wenn dem nicht ein Verbot ihres eigenen Ordinarius entgegensteht; er spendet jedoch dieses Sakrament in einem fremden Gebiet niemandem gültig, unbeschadet der Bestimmung des ⇒ can.883, n. 3.

Can. 888 — Innerhalb des Gebietes, in dem sie die Firmung zu spenden vermögen, können die Spender sie auch an exemten Orten vollziehen.

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 1501
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: "Glückliche Momente" in/mit der Kirche!

Beitrag von Lycobates » Freitag 28. September 2018, 11:51

Raphael hat geschrieben:
Freitag 28. September 2018, 06:58
Lycobates hat geschrieben:
Donnerstag 27. September 2018, 23:19
Siard hat geschrieben:
Donnerstag 27. September 2018, 23:07
Müßte es nicht heißen: er kann gültig firmen, darf aber nicht firmen?
Nein, ich glaube nicht, denn wenn er es täte, ohne es zu dürfen, wäre es nicht gültig.
Die Kirche kann die Gültigkeitsbedingungen für ein Sakrament jurisdiktionsmäßig einschränken.
Meines Wissens ist es einem Bischof vorbehalten, das Sakrament der Firmung zu spenden.
Mithin ist es einem Priester nicht erlaubt, Selbiges zu tun; es sei denn, er handelt im ausdrücklichen Auftrag eines Bischofs (Dispens).


Wenn ich mich nicht irre, dann kommt in dem Fall, daß ein Priester ohne Erlaubnis das Sakrament der Firmung spendet, das Sakrament gar nicht zustande. Die Prozedur wäre ein Nullum.

Worauf womöglich angespielt wird, ist der Fall "erlaubt, aber ungültig". Dieser Fall liegt hier aber meines Erachtens nicht vor, weil der Priester von vorneherein unerlaubt handelt.
Die Regeln in der Obödienz des Refektoriums hat taddeo soeben in gewohnter Kompetenz eingestellt.

Ich wollte noch folgendes für Siard ergänzen:
Siard hat geschrieben:
Donnerstag 27. September 2018, 23:07
Müßte es nicht heißen: er kann gültig firmen, darf aber nicht firmen?
Lycobates hat geschrieben:
Donnerstag 27. September 2018, 23:19
Nein, denn wenn er es täte, ohne es zu dürfen, wäre es nicht gültig.
Die Kirche kann die Gültigkeitsbedingungen für ein Sakrament jurisdiktionsmäßig einschränken.
Ich ergänze: Tut sie aber nicht für alle Sakramente.
Anders gesagt: die Gültigkeit wird hier, bei der Firmung, in erster Linie durch die Jurisdiktion bedingt, nicht (nur) durch die ontologische Eignung des Spenders. Ebenso bei der Beichte.
Anders bei einer unerlaubten Bischofsweihe. Diese ist, servatis servandis, immer gültig. Dort gilt: „kann gültig weihen, darf aber nicht weihen“.
Mit anderen Worten: ein Bischof, der konsekriert, konsekriert gültig, auch wenn er nicht darf; ein Priester, der firmt, firmt ungültig, außer wenn er darf.

Siard
Beiträge: 5178
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: "Glückliche Momente" in/mit der Kirche!

Beitrag von Siard » Freitag 28. September 2018, 12:41

Gilt das nur für das Amtsverständnis des "Konzils", oder auch nach dem der katholischen Kirche vor der Neukonstruktion?
Sie sägten die Äste ab, auf denen sie saßen
Und schrieen sich zu ihre Erfahrungen,
Wie man schneller sägen könnte, und fuhren
Mit Krachen in die Tiefe, und die ihnen zusahen,
Schüttelten die Köpfe beim Sägen und
Sägten weiter.

Berthold Brecht

CIC_Fan
Beiträge: 8381
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: "Glückliche Momente" in/mit der Kirche!

Beitrag von CIC_Fan » Freitag 28. September 2018, 12:44

welche Konsequenz hätte eine "Neukonstruktion"

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 1501
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: "Glückliche Momente" in/mit der Kirche!

Beitrag von Lycobates » Freitag 28. September 2018, 15:39

Siard hat geschrieben:
Freitag 28. September 2018, 12:41
Gilt das nur für das Amtsverständnis des "Konzils", oder auch nach dem der katholischen Kirche vor der Neukonstruktion?
Worauf bezieht sich die Frage genau?

Benutzeravatar
Lupus
Beiträge: 2413
Registriert: Sonnabend 13. September 2008, 13:48
Wohnort: Oberschwaben

Re: "Glückliche Momente" in/mit der Kirche!

Beitrag von Lupus » Freitag 28. September 2018, 15:47

Euer Gedankenaustausch ist zwar interessant, aber (Ins Ohr geflüstert!...) hat er mit den "Glücklichen Momenten" in/mit der Kirche zu tun? :pfeif:

Net bös sein, bin ja schon wieder weg!
+L.
Christus mein Leben, Maria meine Hoffnung, Don Bosco mein Ideal!

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 1501
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: "Glückliche Momente" in/mit der Kirche!

Beitrag von Lycobates » Freitag 28. September 2018, 15:48

Lupus hat geschrieben:
Freitag 28. September 2018, 15:47
Euer Gedankenaustausch ist zwar interessant, aber (Ins Ohr geflüster!...) hat er mit den "Glüclichen Momenten" in/mit der Kirche zu tun? :pfeif:

Net bös sein, bin ja schon wieder weg!
+L.
Es sind Momente, die in potentia glücklich werden könnten!
:blinker:

Siard
Beiträge: 5178
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: "Glückliche Momente" in/mit der Kirche!

Beitrag von Siard » Freitag 28. September 2018, 16:46

Lycobates hat geschrieben:
Freitag 28. September 2018, 15:39
Siard hat geschrieben:
Freitag 28. September 2018, 12:41
Gilt das nur für das Amtsverständnis des "Konzils", oder auch nach dem der katholischen Kirche vor der Neukonstruktion?
Worauf bezieht sich die Frage genau?
Vor der Neukonstruktion des Weihesakraments durch "das Konzil", gab es keine Weihestufe eines Bischofs.
Bild
Dementsprechend ist der Bischof ein Priester mit erweiterten Befugnissen.
Sie sägten die Äste ab, auf denen sie saßen
Und schrieen sich zu ihre Erfahrungen,
Wie man schneller sägen könnte, und fuhren
Mit Krachen in die Tiefe, und die ihnen zusahen,
Schüttelten die Köpfe beim Sägen und
Sägten weiter.

Berthold Brecht

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 1501
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: "Glückliche Momente" in/mit der Kirche!

Beitrag von Lycobates » Freitag 28. September 2018, 17:36

Siard hat geschrieben:
Freitag 28. September 2018, 16:46
Lycobates hat geschrieben:
Freitag 28. September 2018, 15:39
Siard hat geschrieben:
Freitag 28. September 2018, 12:41
Gilt das nur für das Amtsverständnis des "Konzils", oder auch nach dem der katholischen Kirche vor der Neukonstruktion?
Worauf bezieht sich die Frage genau?
Vor der Neukonstruktion des Weihesakraments durch "das Konzil", gab es keine Weihestufe eines Bischofs.
Bild
Dementsprechend ist der Bischof ein Priester mit erweiterten Befugnissen.
Ach so!
Die Frage wurde (jedenfalls in meiner Obödienz) nie abschließend geklärt. Auch Sacramentum ordinis (1947) ist nur ein disziplinarisches Dokument, kein dogmatisches, da es ausdrücklich rückwirkende Kraft ausschließt.
Der Aquinate hat leider die Sakramentenlehre nicht erschöpfend selbständig behandelt (für unsere Frage, s. das Supplementum seines Schülers, q. 40, art. 5).
Der Episkopat ist schon aus dem Grunde kein eigenständiges Sakrament, da es dann 8 Sakramente gäbe, statt 7. Das wäre Häresie.
Der Episkopat ist aber doch eine Weihestufe (mit eigenen Prärogativen, respectu quarundam actionum sacrarum sagt der Aquinate, bzw. sein Schüler), wie der Diakonat, wenn auch kein eigener Ordo, ebensowenig wie der Diakonat, sondern Teil des einen Ordo, und somit des einen Sakraments.
Die Frage ist außerordentlich schwierig. Vielleicht kann sie, dann aber wohl eher in einem anderen Strang, einmal weiter ausgeführt werden.

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 1501
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: "Glückliche Momente" in/mit der Kirche!

Beitrag von Lycobates » Freitag 28. September 2018, 22:08

Lycobates hat geschrieben:
Freitag 28. September 2018, 17:36
Siard hat geschrieben:
Freitag 28. September 2018, 16:46
Lycobates hat geschrieben:
Freitag 28. September 2018, 15:39
Siard hat geschrieben:
Freitag 28. September 2018, 12:41
Gilt das nur für das Amtsverständnis des "Konzils", oder auch nach dem der katholischen Kirche vor der Neukonstruktion?
Worauf bezieht sich die Frage genau?
Vor der Neukonstruktion des Weihesakraments durch "das Konzil", gab es keine Weihestufe eines Bischofs.
Bild
Dementsprechend ist der Bischof ein Priester mit erweiterten Befugnissen.
Ach so!
Die Frage wurde (jedenfalls in meiner Obödienz) nie abschließend geklärt. Auch Sacramentum ordinis (1947) ist nur ein disziplinarisches Dokument, kein dogmatisches, da es ausdrücklich rückwirkende Kraft ausschließt.
Der Aquinate hat leider die Sakramentenlehre nicht erschöpfend selbständig behandelt (für unsere Frage, s. das Supplementum seines Schülers, q. 40, art. 5).
Der Episkopat ist schon aus dem Grunde kein eigenständiges Sakrament, da es dann 8 Sakramente gäbe, statt 7. Das wäre Häresie.
Der Episkopat ist aber doch eine Weihestufe (mit eigenen Prärogativen, respectu quarundam actionum sacrarum sagt der Aquinate, bzw. sein Schüler), wie der Diakonat, wenn auch kein eigener Ordo, ebensowenig wie der Diakonat, sondern Teil des einen Ordo, und somit des einen Sakraments.
Die Frage ist außerordentlich schwierig. Vielleicht kann sie, dann aber wohl eher in einem anderen Strang, einmal weiter ausgeführt werden.
Ohne die Frage hier weiter aufrollen zu wollen oder gar zu können, doch ein bibliographischer Hinweis.
Zu Lumen gentium Kapitel 3 dürfte grundlegend sein die fast 400 S. starke Studie von Pater Santiago Ramírez O.P. von Salamanca (Gott hab ihn selig), De episcopatu ut sacramento deque episcoporum collegio, in gutem Latein, zuerst 1966 veröffentlicht, jetzt (2014) von der Editorial San Esteban dort neu herausgegeben in der Biblioteca de teólogos españoles Nr. 23. Ich besitze das Buch erst seit Anfang August und muß es noch studieren.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 13873
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: "Glückliche Momente" in/mit der Kirche!

Beitrag von Raphael » Sonnabend 29. September 2018, 05:49

Lupus hat geschrieben:
Freitag 28. September 2018, 15:47
Euer Gedankenaustausch ist zwar interessant, aber (Ins Ohr geflüstert!...) hat er mit den "Glücklichen Momenten" in/mit der Kirche zu tun? :pfeif:

Net bös sein, bin ja schon wieder weg!
+L.
Also mich macht das glücklich, wenn man hier lesen kann, über welche Dinge sich die Kirchenlehrer "den Kopf zerbrochen haben"! :huhu:
Mit Weisheit wird der Umgang mit der Klugheit bezeichnet!

CIC_Fan
Beiträge: 8381
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: "Glückliche Momente" in/mit der Kirche!

Beitrag von CIC_Fan » Sonnabend 29. September 2018, 08:01

Lycobates hat geschrieben:
Freitag 28. September 2018, 15:48
Lupus hat geschrieben:
Freitag 28. September 2018, 15:47
Euer Gedankenaustausch ist zwar interessant, aber (Ins Ohr geflüster!...) hat er mit den "Glüclichen Momenten" in/mit der Kirche zu tun? :pfeif:

Net bös sein, bin ja schon wieder weg!
+L.
Es sind Momente, die in potentia glücklich werden könnten!
:blinker:
;D ;D ;D

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23002
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: "Glückliche Momente" in/mit der Kirche!

Beitrag von Niels » Sonnabend 29. September 2018, 11:14

Das ist ein sehr wichtiges Thema. Herzlichen Dank, lieber Lycobates, für den Literaturhinweis!
O Herr, verleih, dass Lieb' und Treu'
in dir uns all verbinden,
dass Hand und Mund zu jeder Stund'
dein' Freundlichkeit verkünden,
bis nach der Zeit den Platz bereit'
an deinem Tisch wir finden.

Robert Weemeyer
Beiträge: 266
Registriert: Dienstag 26. Februar 2013, 22:38

Re: "Glückliche Momente" in/mit der Kirche!

Beitrag von Robert Weemeyer » Donnerstag 4. Oktober 2018, 11:14

Wenn das Thema Bischofsweihen weitergeführt werden soll, dann aber bitte nicht hier, sondern im passenden Thread: https://www.kreuzgang.org/viewtopic.php?t=17353

Benutzeravatar
Amigo
Beiträge: 226
Registriert: Freitag 12. Dezember 2003, 16:58
Wohnort: Wien

Re: "Glückliche Momente" in/mit der Kirche!

Beitrag von Amigo » Freitag 5. Oktober 2018, 11:35

Glücksmoment: Am Herz-Jesu-Freitag, der heute zugleich auch der Gedenktag einer meiner "Lieblingsheiligen" (Hl. Sr. Faustyna) ist, eine Frühmesse "erwischt"! Bonus zum Glücksmoment: Sie wurde im a.o. Meßritus zelebriert, mit dem ich nur marginal vertraut bin. Extrabonus: Sakramentaler Segen nachher. Ich muss nur das "Tantum ergo" mal wieder auffrischen... :roll:

PascalBlaise
Beiträge: 934
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 11:44

Re: "Glückliche Momente" in/mit der Kirche!

Beitrag von PascalBlaise » Freitag 5. Oktober 2018, 22:39

Amigo hat geschrieben:
Freitag 5. Oktober 2018, 11:35
Glücksmoment: Am Herz-Jesu-Freitag, der heute zugleich auch der Gedenktag einer meiner "Lieblingsheiligen" (Hl. Sr. Faustyna) ist, eine Frühmesse "erwischt"! Bonus zum Glücksmoment: Sie wurde im a.o. Meßritus zelebriert, mit dem ich nur marginal vertraut bin. Extrabonus: Sakramentaler Segen nachher. Ich muss nur das "Tantum ergo" mal wieder auffrischen... :roll:
Schön! Wenn ich mir überlege, mit welchen sinnlosen Dingen ich meine Freitagmorgen vergeude, werde ich direkt neidisch.
Bräuchte auch mal wieder einen solchen Glücksmoment :D
– et lux in tenebris lucet et tenebrae eam non comprehenderunt –

Robert Weemeyer
Beiträge: 266
Registriert: Dienstag 26. Februar 2013, 22:38

Re: "Glückliche Momente" in/mit der Kirche!

Beitrag von Robert Weemeyer » Freitag 12. Oktober 2018, 15:13

Gestern Abend: Eine "ganz normale" Abendmesse in der Krypta von St. Clemens in Hannover, 25 Personen vom Studenten- bis zum Rentneralter, gut gemischt. Auch ohne Orgel einfach schön.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23002
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: "Glückliche Momente" in/mit der Kirche!

Beitrag von Niels » Freitag 12. Oktober 2018, 15:26

:daumen-rauf:
O Herr, verleih, dass Lieb' und Treu'
in dir uns all verbinden,
dass Hand und Mund zu jeder Stund'
dein' Freundlichkeit verkünden,
bis nach der Zeit den Platz bereit'
an deinem Tisch wir finden.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 22628
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: "Glückliche Momente" in/mit der Kirche!

Beitrag von Juergen » Dienstag 23. Oktober 2018, 18:43

Mit etwas Verspätung: Eine Predigt zum Abschluß der 6-wöchigen “Joh 6 Zeit“ im NOM, Lesejahr B.
Gruß
Jürgen

Caviteño
Beiträge: 9410
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: "Glückliche Momente" in/mit der Kirche!

Beitrag von Caviteño » Dienstag 30. Oktober 2018, 09:23

Heute in einem großen Einkaufszentrum im Süden von Manila:

Mir fiel eine Statue von Pater Pio auf, die dort stand und zum Gebet einlud. Während der 10 Min., die ich dort stand, haben ca. die Hälfte der vorbeiströmenden Menschen angehalten, seine Hand berührt, ein kurzes Stoßgebet gesprochen und sich bekreuzigt.

In D. unvorstellbar.....

Ach so - am Sonntag werden dort, incl. der Vorabendmesse, sechs Hl. Messen gelesen.

Benutzeravatar
TeDeum
Beiträge: 186
Registriert: Montag 8. Juli 2013, 09:07

Re: "Glückliche Momente" in/mit der Kirche!

Beitrag von TeDeum » Dienstag 30. Oktober 2018, 10:14

Gelebte Alltagsspiritualität. Kenne ich so ähnlich auch aus Osteuropa. Äußerst bedauerlich, was uns hier verloren ging. Ich weiß nicht, wie man das wieder ändern könnte. Ideen?

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 22628
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: "Glückliche Momente" in/mit der Kirche!

Beitrag von Juergen » Dienstag 30. Oktober 2018, 13:17

TeDeum hat geschrieben:
Dienstag 30. Oktober 2018, 10:14
Gelebte Alltagsspiritualität. Kenne ich so ähnlich auch aus Osteuropa. Äußerst bedauerlich, was uns hier verloren ging. Ich weiß nicht, wie man das wieder ändern könnte. Ideen?
Das fängt ja bei Kleinigkeiten an.
Wer kennt es z.B. noch, daß der Hut gezogen wird, wenn man an einem Kreuz oder der Apsis einer Kirche vorbeikommt?

und das reicht bis in den Klerus hinein:
Wer kennt es noch daß der Priester in der Predigt das Haupt neigt, wenn er z.B, den Namen des Herrn ausspricht?

Gruß
Jürgen

PascalBlaise
Beiträge: 934
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 11:44

Re: "Glückliche Momente" in/mit der Kirche!

Beitrag von PascalBlaise » Dienstag 30. Oktober 2018, 17:33

Juergen hat geschrieben:
Dienstag 30. Oktober 2018, 13:17
TeDeum hat geschrieben:
Dienstag 30. Oktober 2018, 10:14
Gelebte Alltagsspiritualität. Kenne ich so ähnlich auch aus Osteuropa. Äußerst bedauerlich, was uns hier verloren ging. Ich weiß nicht, wie man das wieder ändern könnte. Ideen?
Das fängt ja bei Kleinigkeiten an.
Wer kennt es z.B. noch, daß der Hut gezogen wird, wenn man an einem Kreuz oder der Apsis einer Kirche vorbeikommt?

und das reicht bis in den Klerus hinein:
Wer kennt es noch daß der Priester in der Predigt das Haupt neigt, wenn er z.B, den Namen des Herrn ausspricht?

Wer trägt heutzutage noch Hüte?
– et lux in tenebris lucet et tenebrae eam non comprehenderunt –

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23002
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: "Glückliche Momente" in/mit der Kirche!

Beitrag von Niels » Dienstag 30. Oktober 2018, 17:48

O Herr, verleih, dass Lieb' und Treu'
in dir uns all verbinden,
dass Hand und Mund zu jeder Stund'
dein' Freundlichkeit verkünden,
bis nach der Zeit den Platz bereit'
an deinem Tisch wir finden.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 22628
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: "Glückliche Momente" in/mit der Kirche!

Beitrag von Juergen » Dienstag 30. Oktober 2018, 18:04

PascalBlaise hat geschrieben:
Dienstag 30. Oktober 2018, 17:33
Wer trägt heutzutage noch Hüte?
Da kenn' ich jemanden, :pfeif:

Bild Bild

Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5686
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: "Glückliche Momente" in/mit der Kirche!

Beitrag von Protasius » Dienstag 30. Oktober 2018, 20:28

PascalBlaise hat geschrieben:
Dienstag 30. Oktober 2018, 17:33
Wer trägt heutzutage noch Hüte?
Ich,
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Siard
Beiträge: 5178
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: "Glückliche Momente" in/mit der Kirche!

Beitrag von Siard » Dienstag 30. Oktober 2018, 20:38

PascalBlaise hat geschrieben:
Dienstag 30. Oktober 2018, 17:33
Wer trägt heutzutage noch Hüte?
Auch ich trage Hüte (und neige beim Stundengebt enstprechend der Tradition das Haupt beim Aussprechen der Namen, auch wenn ich kein Priester bin.) :P

Übrigens kenne ich einen Priester, der dies tut.
Sie sägten die Äste ab, auf denen sie saßen
Und schrieen sich zu ihre Erfahrungen,
Wie man schneller sägen könnte, und fuhren
Mit Krachen in die Tiefe, und die ihnen zusahen,
Schüttelten die Köpfe beim Sägen und
Sägten weiter.

Berthold Brecht

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 22628
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: "Glückliche Momente" in/mit der Kirche!

Beitrag von Juergen » Dienstag 30. Oktober 2018, 21:58

Siard hat geschrieben:
Dienstag 30. Oktober 2018, 20:38
Übrigens kenne ich einen Priester, der dies tut.
Erzbischof Sample neigt bei seinen Reden und Predigten auch sein Haupt oder nimmt das Birett ab an den passenden Stellen.

Es gibt also durchaus auch noch positive Beispiele.

Gruß
Jürgen

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema