Bischof von Limburg: Franz-Peter Tebartz-van Elst

Allgemein Katholisches.
iustus
Beiträge: 7044
Registriert: Samstag 8. Juli 2006, 14:59

Re: Bischof von Limburg: Franz-Peter Tebartz-van Elst

Beitrag von iustus »

Das Beste, was ich seit Langem zu Bischof Tebartz in der NNP gelesen habe:

http://www.fnp.de/nnp/region/lokales/li ... 38.de.html
Keine Frage: Es gibt unterschiedliche und gute Gründe, den neuen Amts- und Wohnsitz des Oberhirten abzulehnen. Doch bei diesem Projekt geht es leider längst nicht mehr um die Sache. Es geht nur noch um den Bischof oder genauer: gegen den Bischof. (...)

Der Neubau des Diözesanen Zentrums hat inklusive Bischofswohnung und Kapelle rund eine Million gekostet. Das ist eine Menge Geld, völlig unstrittig, doch es sind keine zehn Millionen, wie munter kolportiert wird. 4,5 der veranschlagten 5,5 Millionen Euro entfallen auf die Sicherung der historischen Mauern und der archäologischen Funde (2) sowie auf die aufwendige Sanierung der denkmalgeschützten Gebäude (2,5). Diese Aufgaben werden auch die zusätzlichen Mehrkosten verschlingen. Das Bistum hätte lieber darauf verzichtet. Aber was wäre die Alternative an diesem wichtigen Standort gegenüber des Doms gewesen? Die Bauwerke einstürzen und das Gelände vergammeln zu lassen?
„Was den Gegenstand des Glaubens betrifft, hat sich das Konzil nichts Neues ausgedacht, noch hat es Altes ersetzen wollen." (Papst Benedikt XVI.)

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Bischof von Limburg: Franz-Peter Tebartz-van Elst

Beitrag von Maurus »

iustus hat geschrieben:Das Beste, was ich seit Langem zu Bischof Tebartz in der NNP gelesen habe:

http://www.fnp.de/nnp/region/lokales/li ... 38.de.html
Keine Frage: Es gibt unterschiedliche und gute Gründe, den neuen Amts- und Wohnsitz des Oberhirten abzulehnen. Doch bei diesem Projekt geht es leider längst nicht mehr um die Sache. Es geht nur noch um den Bischof oder genauer: gegen den Bischof. (...)

Der Neubau des Diözesanen Zentrums hat inklusive Bischofswohnung und Kapelle rund eine Million gekostet. Das ist eine Menge Geld, völlig unstrittig, doch es sind keine zehn Millionen, wie munter kolportiert wird. 4,5 der veranschlagten 5,5 Millionen Euro entfallen auf die Sicherung der historischen Mauern und der archäologischen Funde (2) sowie auf die aufwendige Sanierung der denkmalgeschützten Gebäude (2,5). Diese Aufgaben werden auch die zusätzlichen Mehrkosten verschlingen. Das Bistum hätte lieber darauf verzichtet. Aber was wäre die Alternative an diesem wichtigen Standort gegenüber des Doms gewesen? Die Bauwerke einstürzen und das Gelände vergammeln zu lassen?
Das schlimme ist, dass man so einen schlicht logischen Artikel heute noch lobend hervorheben muss.

Kirchenjahr
Beiträge: 583
Registriert: Dienstag 10. März 2009, 20:07

Re: Bischof von Limburg: Franz-Peter Tebartz-van Elst

Beitrag von Kirchenjahr »

http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelbl ... 79255.html

Was lernen wir daraus: Am besten ist es, man läßt den BLÖDenSpeichelLocus dumm sterben.

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8115
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Re: Bischof von Limburg: Franz-Peter Tebartz-van Elst

Beitrag von Pit »

Das Tragische ist doch, dass die Deutsche Bischofskonferenz es momentan kaum schafft, bei den die Kirche betreffenden Themen, die durch die Mainstream-Medien gehen,einen klaren katholischen Standpunkt zu zeigen und ihn sachlich zu begründen und- wie es mir ein befreundeter Priester gestern sagte- der Katholik in der Kantine beim Mittagessen mit den Kollegen das wieder geradebiegen muss.
carpe diem - Nutze den Tag !

Benutzeravatar
ChrisCross
Beiträge: 2645
Registriert: Freitag 22. April 2011, 23:28

Re: Bischof von Limburg: Franz-Peter Tebartz-van Elst

Beitrag von ChrisCross »

Pit hat geschrieben:Das Tragische ist doch, dass die Deutsche Bischofskonferenz es momentan kaum schafft, bei den die Kirche betreffenden Themen, die durch die Mainstream-Medien gehen,einen klaren katholischen Standpunkt zu zeigen und ihn sachlich zu begründen und- wie es mir ein befreundeter Priester gestern sagte- der Katholik in der Kantine beim Mittagessen mit den Kollegen das wieder geradebiegen muss.
Daran ist nichts tragisches zu finden, ist die Bischofskonferenz doch selbst schuld, wenn sie es nicht einmal auf die Reihe bekommt, sich bei wichtigen Dingen klar auszudrücken. Was man von jedem normalen Menschen erwarten darf, kann man einer Versammlung erfahrener Männer nicht an Verantwortung absprechen.
Tu excitas, ut laudare te delectet, quia fecisti nos ad te et inquietum est cor nostrum, donec requiescat in te.
Augustinus Conf. I. 1

Vir Probatus
Beiträge: 4034
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Bischof von Limburg: Franz-Peter Tebartz-van Elst

Beitrag von Vir Probatus »

Kirchenjahr hat geschrieben:http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelbl ... 79255.html

Was lernen wir daraus: Am besten ist es, man läßt den BLÖDenSpeichelLocus dumm sterben.
Was ich daraus lerne ist: Soviel Kleinkariertheit ist mir selten begegnet. In der Form eines Bischofs aber noch nie. Die Kommentatoren versuchen zwar, ihn noch zu übertreffen, aber das ist nicht möglich.
„Die Kirche will herrschen, und da muss sie eine bornierte Masse haben, die sich duckt und die geneigt ist, sich beherrschen zu lassen. Die hohe, reich dotierte Geistlichkeit fürchtet nichts mehr als die Aufklärung der unteren Massen.“ (J.W. von Goethe)

Caviteño
Beiträge: 11574
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Bischof von Limburg: Franz-Peter Tebartz-van Elst

Beitrag von Caviteño »

Kirchenjahr hat geschrieben:http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelbl ... 79255.html

Was lernen wir daraus: Am besten ist es, man läßt den BLÖDenSpeichelLocus dumm sterben.
Nein, wir lernen daraus, daß man den Sachverhalt klar und wahr darstellen soll und nicht durch allerlei Formulierungskünste um den heißen Brei herumreden darf. Was soll denn eine Antwort mit der Buchungsangabe auf eine Frage, in welcher Klasse der Bischof geflogen ist? :achselzuck: Jeder halbwegs Kundige wird doch dann nachhaken, weil die Frage nicht eindeutig beantwortet wurde.

Nach der Affäre Wulff hätte der Bischof eigentlich wissen müssen, daß Herumlavieren sich nicht auszahlt. Hätte man sofort gesagt, daß man Business-Class gebucht hat und das Upgrade auf die 1. Klasse mit Meilenguthaben bezahlt wurde, wäre uns die wochenlange Berichterstattung erspart geblieben. Als Begründung für die 1. Klasse konnte man immer den engen Terminplan aufführen und die Kritiker als Neider oder Kleinkarierte darstellen. Es wäre eine Meldung im Spiegel gewesen - mehr nicht.

Die Pressearbeit des Bischofs ist 6-.

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2466
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Bischof von Limburg: Franz-Peter Tebartz-van Elst

Beitrag von Lilaimmerdieselbe »

Das mit der erbärmlichen Pressearbeit in Limburg sehe ich auch so.
Wie man so etwas viel besser macht, zeigten gerade die Kölner: sie haben der Versuchung widerstanden, den Ärzten die Schuld zuzuschieben, haben den Sinn ihrer Richtlinien erklärt und auch was möglich, was geboten und was verboten ist, versprochen die interne Kommunikation zu verbessern, was wohl auch nötig war. So geht man mit Fehlern um und schafft Vertrauen, nicht zuletzt bei den eigenen Angestellten. Wenn ich die öffentlich-rechtlichen Medien richtig deute, haben jetzt den schwarzen Peter diejenigen, die die kirchlichen Krankenhäuser wegen der angeblich dort verschriebenen Pille-danach denunzieren wollten.

civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Re: Bischof von Limburg: Franz-Peter Tebartz-van Elst

Beitrag von civilisation »

Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:Das mit der erbärmlichen Pressearbeit in Limburg sehe ich auch so.
Wie man so etwas viel besser macht, zeigten gerade die Kölner: sie haben der Versuchung widerstanden, den Ärzten die Schuld zuzuschieben, haben den Sinn ihrer Richtlinien erklärt und auch was möglich, was geboten und was verboten ist, versprochen die interne Kommunikation zu verbessern, was wohl auch nötig war. So geht man mit Fehlern um und schafft Vertrauen, nicht zuletzt bei den eigenen Angestellten. Wenn ich die öffentlich-rechtlichen Medien richtig deute, haben jetzt den schwarzen Peter diejenigen, die die kirchlichen Krankenhäuser wegen der angeblich dort verschriebenen Pille-danach denunzieren wollten.
Ist zwar off topic in diesem Zusammenhang, aber ich poste es doch mal hier.

Was jetzt noch im Zusammenhang mit den Vorgängen in Köln seitens der DBK & Co. auf die Agenden gesetzt wird, kann man schon ahnen. Man will halt der Welt gefallen. - Und das wird noch gehörig in die Hose gehen.

Zur Sache: Dem Limburger Bischof ist vorzuwerfen, daß er doch recht blauäugig mit den "Presse"-Vertretern umgegangen ist.

Caviteño
Beiträge: 11574
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Bischof von Limburg: Franz-Peter Tebartz-van Elst

Beitrag von Caviteño »

civilisation hat geschrieben: Zur Sache: Dem Limburger Bischof ist vorzuwerfen, daß er doch recht blauäugig mit den "Presse"-Vertretern umgegangen ist.
Gegen Blauäugigkeit spricht die gedrechselte Formulierung und der Versuch, auf die klaren Fragen mit allerlei Umschweife zu antworten.
Das geschieht nicht bei einer blauäugigen Antwort, sondern wenn man glaubt ein "schlechtes Gewissen haben zu müssen". Leider kam niemand auf die Idee, die Pressefragen offen zu beantworten und zu begründen. Ein schlechtes Gewissen war nicht notwendig, weil es für den Flug in der 1. Klasse gute Gründe gab (enger Terminplan vor Abreise und nach der Ankunft, Ruhezeit, Zeitverschiebung, Klimawechsel usw.). Im übrigen hat das Upgrade fast nichts gekostet, da es überwiegend über Meilenguthaben abgerechnet wurde.

Natürlich wird es immer Nörgler geben, aber die Pressepolitik bzgl. der Flugreise kann in allen Seminaren als Negativbeispiel gelehrt werden.

Schade - eigentlich sollte man mehr Professionalität erwarten (können).

San Marco
Beiträge: 545
Registriert: Dienstag 7. August 2012, 10:43
Wohnort: Stuttgart

Re: Bischof von Limburg: Franz-Peter Tebartz-van Elst

Beitrag von San Marco »

Klar. Franz-Peter Tebartz-van Elst hätte auch wörtlich sagen können:

"Ja...ich bin eben ein hochrangiger geistlicher Würdenträger und warum soll ich nicht 1.Klasse in ein Land mit Slums, Dreck und einer kaputten Gesellschaft fliegen ? Ich finde das völlig korrekt und werde immer wieder so reisen."

Aber auch dann hätte der Spiegel seine Story.

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2466
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Bischof von Limburg: Franz-Peter Tebartz-van Elst

Beitrag von Lilaimmerdieselbe »

Richtig, eine story und keine Reihe.
Wenn man dann noch auf die enge Terminplanung, das ungewohnte Klima, darauf, dass keine Kirchensteuermittel oder gar Mittel der Hilfswerke verwendet wurden, hingewiesen hätte, also ich kann mir üblere Skandale vorstellen.

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8115
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Re: Bischof von Limburg: Franz-Peter Tebartz-van Elst

Beitrag von Pit »

Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:Richtig, eine story und keine Reihe.
Wenn man dann noch auf die enge Terminplanung, das ungewohnte Klima, darauf, dass keine Kirchensteuermittel oder gar Mittel der Hilfswerke verwendet wurden, hingewiesen hätte, ...
dann hätte es keinen durch die Mainstream-Medien forcierten "Skandal" gegeben.
Ich kenne einen katholischen Priester,dem schon ein Passant auf der Strasse "scheiss Kinderschänder" hinterherrief.
Leider scheint der antikirchliche und antikatholische "Journalismus" von Spiegel und Co. langsam "Früchte zu tragen".
carpe diem - Nutze den Tag !

Caviteño
Beiträge: 11574
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Bischof von Limburg: Franz-Peter Tebartz-van Elst

Beitrag von Caviteño »

Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:Richtig, eine story und keine Reihe.
Wenn man dann noch auf die enge Terminplanung, das ungewohnte Klima, darauf, dass keine Kirchensteuermittel oder gar Mittel der Hilfswerke verwendet wurden, hingewiesen hätte, also ich kann mir üblere Skandale vorstellen.
:klatsch:

Du solltest die Zeitverschiebung noch berücksichtigen. Bangalore liegt 3,5 Stden vor der MESZ. Der Bischof kam 03:30 Uhr (= 00:00 MESZ) planmäßig an und hatte bereits seinen ersten Termin um 06:30 Uhr (= 03:30 MESZ). In drei Stunden durch Immigration und Zoll und zur Kirche, die vermutlich nicht direkt neben dem Flughafen liegt. :daumen-rauf:
Wer doch noch über die Erste Klasse "meckert", ist wirklich kleinkariert.

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Bischof von Limburg: Franz-Peter Tebartz-van Elst

Beitrag von Maurus »

Man sollte immer klar sagen, was Sache ist. Das vereinfacht das Leben. Schlechte Presse gibt es so oder so.

Benutzeravatar
phylax
Beiträge: 930
Registriert: Sonntag 9. Mai 2010, 13:50
Wohnort: Kurtrier

Re: Bischof von Limburg: Franz-Peter Tebartz-van Elst

Beitrag von phylax »

Ich würde gerne darauf vertrauen, dass diese Eidesstattliche Versicherung hieb- und stichfest ist.
Von Gott kommt mir ein Freudenschein,/ wenn Du mich mit den Augen Dein/ gar freundlich tust anblicken

Benutzeravatar
Heinrich II
Beiträge: 410
Registriert: Montag 30. Januar 2012, 18:27
Wohnort: Bistum Mainz

Re: Bischof von Limburg: Franz-Peter Tebartz-van Elst

Beitrag von Heinrich II »

phylax hat geschrieben:Ich würde gerne darauf vertrauen, dass diese Eidesstattliche Versicherung hieb- und stichfest ist.
Schau Dir das zweite Video auf der Spiegelseite an... Besonders fest bleibt danach leider nichts.
Wer euch ein anderes Evangelium verkündet, als ihr angenommen habt, der sei verflucht. Geht es mir denn um die Zustimmung der Menschen, oder geht es mir um Gott?

San Marco
Beiträge: 545
Registriert: Dienstag 7. August 2012, 10:43
Wohnort: Stuttgart

Re: Bischof von Limburg: Franz-Peter Tebartz-van Elst

Beitrag von San Marco »

Heinrich II hat geschrieben:
phylax hat geschrieben:Ich würde gerne darauf vertrauen, dass diese Eidesstattliche Versicherung hieb- und stichfest ist.
Schau Dir das zweite Video auf der Spiegelseite an... Besonders fest bleibt danach leider nichts.
Dass er ein Lügner ist muss er mit sich selbst ausmachen. Er fühlte sich durch das alles wohl derart in die Enge getrieben, dass er verbal durchdrehte.
Somit ist das Ziel des Spiegel erreicht.

Manchmal ist es besser nichts zu sagen. Eine neue Medienkampagne läuft gerade gegen den (das) Brüderle.
Ziel ist, ihn als vertrottelten, senilen Lustgreis medial niederzubügeln.

Caviteño
Beiträge: 11574
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Bischof von Limburg: Franz-Peter Tebartz-van Elst

Beitrag von Caviteño »

San Marco hat geschrieben: Manchmal ist es besser nichts zu sagen.
Nein, denn:
Marcus hat geschrieben: Man sollte immer klar sagen, was Sache ist. Das vereinfacht das Leben. Schlechte Presse gibt es so oder so.
Und wenn man nichts sagt, ist die schlechte Presse noch "schlechter". Schweigen wird nicht nur als Schuldeingeständnis gewertet, sondern man vermutet dann auch, daß derjenige noch mehr zu verbergen hat - und der Spekulation sind Tür und Tor geöffnet.
San Marco hat geschrieben: Eine neue Medienkampagne läuft gerade gegen den (das) Brüderle.
Ich halte nicht viel davon, immer der Presse die Schuld zu geben. Eine Medienkampagne ist nur möglich, wenn wirklich etwas vorgefallen ist bzw. vorliegt. Die beiden letzten "großen Kampagnen" waren doch ein Beispiel dafür und wurden nur durch die miserable Pressearbeit der beiden angegriffenen Personen (Guttenberg und Wulff) zu einem "Erfolg". Den Verdacht zunächst als "abstrus" bzw. "ungeheuerlich" zu bezeichnen und später einräumen zu müssen, daß die von der Presse berichteten Sachverhalte doch zutreffend sind, zeugt nicht von sicherem Auftreten.

Klare Kante, zu seinen (Fehl-)Entscheidungen stehen und alle Tatsachen auf den Tisch - das nimmt meist der Presse den Wind aus den Segeln.

Vir Probatus
Beiträge: 4034
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Bischof von Limburg: Franz-Peter Tebartz-van Elst

Beitrag von Vir Probatus »

Caviteño hat geschrieben:
San Marco hat geschrieben: Manchmal ist es besser nichts zu sagen.
Nein, denn:
Marcus hat geschrieben: Man sollte immer klar sagen, was Sache ist. Das vereinfacht das Leben. Schlechte Presse gibt es so oder so.
Und wenn man nichts sagt, ist die schlechte Presse noch "schlechter". Schweigen wird nicht nur als Schuldeingeständnis gewertet, sondern man vermutet dann auch, daß derjenige noch mehr zu verbergen hat - und der Spekulation sind Tür und Tor geöffnet.
San Marco hat geschrieben: Eine neue Medienkampagne läuft gerade gegen den (das) Brüderle.
Ich halte nicht viel davon, immer der Presse die Schuld zu geben. Eine Medienkampagne ist nur möglich, wenn wirklich etwas vorgefallen ist bzw. vorliegt. Die beiden letzten "großen Kampagnen" waren doch ein Beispiel dafür und wurden nur durch die miserable Pressearbeit der beiden angegriffenen Personen (Guttenberg und Wulff) zu einem "Erfolg". Den Verdacht zunächst als "abstrus" bzw. "ungeheuerlich" zu bezeichnen und später einräumen zu müssen, daß die von der Presse berichteten Sachverhalte doch zutreffend sind, zeugt nicht von sicherem Auftreten.

Klare Kante, zu seinen (Fehl-)Entscheidungen stehen und alle Tatsachen auf den Tisch - das nimmt meist der Presse den Wind aus den Segeln.
Klare Kante ist gut, aber eben nicht katholisch.
Warum hat eigentlich seine Pressereferentin die Probezeit nicht überlebt ?
Hatte sie vielleicht ein engeres Verhältnis zum 8. Gebot als ihr Dienstherr ?
„Die Kirche will herrschen, und da muss sie eine bornierte Masse haben, die sich duckt und die geneigt ist, sich beherrschen zu lassen. Die hohe, reich dotierte Geistlichkeit fürchtet nichts mehr als die Aufklärung der unteren Massen.“ (J.W. von Goethe)

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14481
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Bischof von Limburg: Franz-Peter Tebartz-van Elst

Beitrag von Raphael »

Vir Probatus hat geschrieben:Klare Kante ist gut, aber eben nicht katholisch.
Warum hat eigentlich seine Pressereferentin die Probezeit nicht überlebt ?
Hatte sie vielleicht ein engeres Verhältnis zum 8. Gebot als ihr Dienstherr ?
Worauf gründet sich diese Deine ehrenrührige Vermutung? :hmm:
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Vir Probatus
Beiträge: 4034
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Bischof von Limburg: Franz-Peter Tebartz-van Elst

Beitrag von Vir Probatus »

Raphael hat geschrieben:
Vir Probatus hat geschrieben:Klare Kante ist gut, aber eben nicht katholisch.
Warum hat eigentlich seine Pressereferentin die Probezeit nicht überlebt ?
Hatte sie vielleicht ein engeres Verhältnis zum 8. Gebot als ihr Dienstherr ?
Worauf gründet sich diese Deine ehrenrührige Vermutung? :hmm:

https://www.facebook.com/katholisch.de/ ... 6376172569
„Die Kirche will herrschen, und da muss sie eine bornierte Masse haben, die sich duckt und die geneigt ist, sich beherrschen zu lassen. Die hohe, reich dotierte Geistlichkeit fürchtet nichts mehr als die Aufklärung der unteren Massen.“ (J.W. von Goethe)

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14481
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Bischof von Limburg: Franz-Peter Tebartz-van Elst

Beitrag von Raphael »

Vir Probatus hat geschrieben:
Raphael hat geschrieben:
Vir Probatus hat geschrieben:Klare Kante ist gut, aber eben nicht katholisch.
Warum hat eigentlich seine Pressereferentin die Probezeit nicht überlebt ?
Hatte sie vielleicht ein engeres Verhältnis zum 8. Gebot als ihr Dienstherr ?
Worauf gründet sich diese Deine ehrenrührige Vermutung? :hmm:

https://www.facebook.com/katholisch.de/ ... 6376172569
Nun denn, so kann man sich natürlich alles zusammenkonstruieren! :patsch:
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Bischof von Limburg: Franz-Peter Tebartz-van Elst

Beitrag von Maurus »

Raphael hat geschrieben:
Vir Probatus hat geschrieben:
Raphael hat geschrieben:
Vir Probatus hat geschrieben:Klare Kante ist gut, aber eben nicht katholisch.
Warum hat eigentlich seine Pressereferentin die Probezeit nicht überlebt ?
Hatte sie vielleicht ein engeres Verhältnis zum 8. Gebot als ihr Dienstherr ?
Worauf gründet sich diese Deine ehrenrührige Vermutung? :hmm:

https://www.facebook.com/katholisch.de/ ... 6376172569
Nun denn, so kann man sich natürlich alles zusammenkonstruieren! :patsch:
Das sehe ich auch so. Fr. Demmerles Fragen lassen keinen Schluss darauf zu, dass sie den Bischöfen oder einem einzelnen Lügen unterstellt. Sie wirft ihnen vielmehr unprofessionelle Medienarbeit vor. Allenfalls erlaubt das die Spekulation, dass sie zurückgetreten ist, um das ohne Loyalitätskonflikt auch klar sagen zu können.

Benutzeravatar
phylax
Beiträge: 930
Registriert: Sonntag 9. Mai 2010, 13:50
Wohnort: Kurtrier

Re: Bischof von Limburg: Franz-Peter Tebartz-van Elst

Beitrag von phylax »

San Marco hat geschrieben:
Heinrich II hat geschrieben:
phylax hat geschrieben:Ich würde gerne darauf vertrauen, dass diese Eidesstattliche Versicherung hieb- und stichfest ist.
Schau Dir das zweite Video auf der Spiegelseite an... Besonders fest bleibt danach leider nichts.
Dass er ein Lügner ist muss er mit sich selbst ausmachen. Er fühlte sich durch das alles wohl derart in die Enge getrieben, dass er verbal durchdrehte.
Somit ist das Ziel des Spiegel erreicht.

Manchmal ist es besser nichts zu sagen. Eine neue Medienkampagne läuft gerade gegen den (das) Brüderle.
Ziel ist, ihn als vertrottelten, senilen Lustgreis medial niederzubügeln.
Erklärung an Eides Statt... das wäre nicht einfach "lügen", sondern justitiabel
Von Gott kommt mir ein Freudenschein,/ wenn Du mich mit den Augen Dein/ gar freundlich tust anblicken

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Bischof von Limburg: Franz-Peter Tebartz-van Elst

Beitrag von Maurus »

phylax hat geschrieben:
San Marco hat geschrieben:
Heinrich II hat geschrieben:
phylax hat geschrieben:Ich würde gerne darauf vertrauen, dass diese Eidesstattliche Versicherung hieb- und stichfest ist.
Schau Dir das zweite Video auf der Spiegelseite an... Besonders fest bleibt danach leider nichts.
Dass er ein Lügner ist muss er mit sich selbst ausmachen. Er fühlte sich durch das alles wohl derart in die Enge getrieben, dass er verbal durchdrehte.
Somit ist das Ziel des Spiegel erreicht.

Manchmal ist es besser nichts zu sagen. Eine neue Medienkampagne läuft gerade gegen den (das) Brüderle.
Ziel ist, ihn als vertrottelten, senilen Lustgreis medial niederzubügeln.
Erklärung an Eides Statt... das wäre nicht einfach "lügen", sondern justitiabel
Er kann dem Spiegel wahrscheinlich noch dankbar sein, dass sie es bei einem Artikel belassen haben.

Benutzeravatar
Lutheraner
Beiträge: 3914
Registriert: Donnerstag 9. November 2006, 10:50

Re: Bischof von Limburg: Franz-Peter Tebartz-van Elst

Beitrag von Lutheraner »

Caviteño hat geschrieben:
Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:Richtig, eine story und keine Reihe.
Wenn man dann noch auf die enge Terminplanung, das ungewohnte Klima, darauf, dass keine Kirchensteuermittel oder gar Mittel der Hilfswerke verwendet wurden, hingewiesen hätte, also ich kann mir üblere Skandale vorstellen.
:klatsch:

Du solltest die Zeitverschiebung noch berücksichtigen. Bangalore liegt 3,5 Stden vor der MESZ. Der Bischof kam 03:30 Uhr (= 00:00 MESZ) planmäßig an und hatte bereits seinen ersten Termin um 06:30 Uhr (= 03:30 MESZ). In drei Stunden durch Immigration und Zoll und zur Kirche, die vermutlich nicht direkt neben dem Flughafen liegt. :daumen-rauf:
Wer doch noch über die Erste Klasse "meckert", ist wirklich kleinkariert.
Ja, klar. Wichtig ist, dass der Herr Bischof ausgeschlafen an der Messe teilnimmt. Man muss halt Prioritäten setzen, wofür man sein Geld verwendet. :vogel:
"Ta nwi takashi a huga bakashi. Ta nwi takashi maluka batuka"

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2466
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Bischof von Limburg: Franz-Peter Tebartz-van Elst

Beitrag von Lilaimmerdieselbe »

Es ging um die Pressearbeit, nicht um die moralische Bewertung, wie ein Bischof und sein Begleiter ihre privaten Resourcen verwenden. Dazu fühle ich mich nicht berufen.
Ich habe lediglich dargestellt, dass die Fakten mal gerade für einen Artikel reichen, bei dem es fraglich ist, ob das irgendwen interessiert. Bundesweites Aufsehen kann man so kaum erwarten, was nun nicht gerade das Ergebnis ist, was die Limburger mit ihrem Geeiere erreicht haben.

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6624
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Bischof von Limburg: Franz-Peter Tebartz-van Elst

Beitrag von Protasius »

Lutheraner hat geschrieben:
Caviteño hat geschrieben:
Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:Richtig, eine story und keine Reihe.
Wenn man dann noch auf die enge Terminplanung, das ungewohnte Klima, darauf, dass keine Kirchensteuermittel oder gar Mittel der Hilfswerke verwendet wurden, hingewiesen hätte, also ich kann mir üblere Skandale vorstellen.
:klatsch:

Du solltest die Zeitverschiebung noch berücksichtigen. Bangalore liegt 3,5 Stden vor der MESZ. Der Bischof kam 03:30 Uhr (= 00:00 MESZ) planmäßig an und hatte bereits seinen ersten Termin um 06:30 Uhr (= 03:30 MESZ). In drei Stunden durch Immigration und Zoll und zur Kirche, die vermutlich nicht direkt neben dem Flughafen liegt. :daumen-rauf:
Wer doch noch über die Erste Klasse "meckert", ist wirklich kleinkariert.
Ja, klar. Wichtig ist, dass der Herr Bischof ausgeschlafen an der Messe teilnimmt. Man muss halt Prioritäten setzen, wofür man sein Geld verwendet. :vogel:
1. Die Messe ist "Gipfel und Quelle" des christlichen Lebens (Vaticanum II). Das ist ein guter Grund die Prioritäten so zu setzen, wie das geschehen ist.
2. Eine Heilige Messe zu feiern ist körperlich und geistig anstrengend, vor allem in einem tropischen Klima. Bevor ich mal als Zeremoniar an Peter und Paul assistiert habe, hätte ich auch nicht gedacht, daß die Messe so anstrengend ist.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Yeti
Beiträge: 2843
Registriert: Donnerstag 10. Februar 2005, 14:39
Wohnort: In the middle of the Ländle

Re: Bischof von Limburg: Franz-Peter Tebartz-van Elst

Beitrag von Yeti »

Ist das ein Hick-hack. Der Lehmann fliegt bestimmt auch nicht zweiter Klasse. Ich würd mir außerdem mal das Meilenkonto von dem Spiegel-Fritzen ansehen, vielleicht hat er die bisherigen Bonus-Flüge erster Klasse oder die Upgrades gar nicht versteuert. Diese widerlichen puritanischen Heuchler.
#gottmensch statt #gutmensch

iustus
Beiträge: 7044
Registriert: Samstag 8. Juli 2006, 14:59

Re: Bischof von Limburg: Franz-Peter Tebartz-van Elst

Beitrag von iustus »

Der Fastenhirtenbrief von Bischof Tebartz zum Thema "Liturgie":

http://www.bistumlimburg.de/fileadmin/r ... wnload.pdf
„Was den Gegenstand des Glaubens betrifft, hat sich das Konzil nichts Neues ausgedacht, noch hat es Altes ersetzen wollen." (Papst Benedikt XVI.)

HeGe
Moderator
Beiträge: 15074
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: Bischof von Limburg: Franz-Peter Tebartz-van Elst

Beitrag von HeGe »

Bistum Limburg hat geschrieben:Verkürzt und sinnentstellend
Stellungnahme zur aktuellen Berichterstattung

Aktuelle Meldungen in der Lokalpresse geben dem Bistum Limburg Anlass zu folgender Stellungnahme:

Der SPIEGEL gibt die eidesstattliche Erklärung des Bischofs nur in Auszügen und damit verkürzt und im Ergebnis sinnentstellend wieder.

Die sinnentstellende Verkürzung ergibt sich daraus, dass sich der zweite Teil der eidesstattlichen Erklärung mit Behauptungen des SPIEGEL und einem seiner Redakteure befasst, die so, wie sie aufgestellt worden waren, nicht zutrafen. Bereits aus dem ersten Teil der eidesstattlichen Versicherung ergibt sich, dass sich Herr Bischof aus seiner Erinnerung heraus im Ergebnis nicht anders äußerte, als dies dem vom SPIEGEL veröffentlichten Mitschnitt zu entnehmen ist.

Bischof Tebartz-van Elst hat gegen den SPIEGEL eine einstweilige Verfügung des Landgerichts Hamburg erwirkt, weil der SPIEGEL den unzutreffenden Eindruck erweckt hatte, Bischof Dr. Tebartz-van Elst habe nicht vor der Berichterstattung vom August 2012 mitgeteilt, dass ein Upgrade in die 1. Klasse erfolgt sei.

Tatsächlich hatte das Bistum dies dem SPIEGEL bereits im April 2012 auf seine Anfrage hin mitgeteilt.

Diese unwahre Berichterstattung des SPIEGEL war Grund für die erwirkte Verbotsverfügung.

Dieses Verbot wurde vom SPIEGEL am 24. Januar 2013 auch als endgültige Regelung beim Landgericht Hamburg anerkannt.

Es gibt keinen Widerspruch zwischen den Aussagen des Bischofs, die dem Filmmitschnitt des SPIEGEL zu entnehmen sind, und der eidesstattlichen Versicherung des Bischofs.
- Nutzer nicht aktiv. -

Gesperrt Vorheriges ThemaNächstes Thema