Dialogprozeß der DBK: 2011-2015

Allgemein Katholisches.
Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8599
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

"Glaubensverkündigung" heute?

Beitrag von Gamaliel »

Rund um den von der Deutschen Bischofskonferenz initiierten Dialogprozeß dürfte es sicher viel Interessantes zu hören und zu lesen geben. Ein eigener Strang zur Sammlung der diversen "Dialogbeiträge" scheint mir nicht überflüssig zu sein.



Auf der Homepage der DBK gibt es eine eigene Unterseite zum Thema: "Gesprächsprozeß"



Der Fahrplan schaut so aus:


Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8599
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Dialogprozeß der DBK: 2011-2015

Beitrag von Gamaliel »

Bischöfe zufrieden mit Start des Dialogprozesses

Daraus:
Mit einem positiven Fazit haben die katholischen Bischöfe in Deutschland die Auftaktveranstaltung zu dem von ihnen angestoßenen Dialog über die Zukunft der Kirche beendet. Er stelle eine "neue Kommunikations- und Sprachfähigkeit" in der Kirche fest, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, am Samstag der deutschen Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Mannheim.
Das Treffen in Mannheim stand unter der Überschrift "Im Heute glauben". Daran nahmen rund 300 Vertreter aus Diözesen, Orden, Hochschulen und Verbänden teil. Vorbereitet worden war die zweitägige Konferenz von einer Steuerungsgruppe, der die Bischöfe Franz-Josef Overbeck (Essen), Franz-Josef Bode (Osnabrück) und Kardinal Reinhard Marx (München) angehören.
Auf ihrer nächsten Herbstvollversammlung wollten die Bischöfe dann beraten, wie die in Mannheim angeschnittenen Themen zu behandeln seien. Als Beispiel nannte Zollitsch unter anderem auch die Seelsorge für wiederverheiratete Geschiedene oder eine stärkere Beteilung von Frauen in kirchlichen Leitungsfunktionen.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23589
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Dialogprozeß der DBK: 2011-2015

Beitrag von Niels »

Gamaliel hat geschrieben:Rund um den von der Deutschen Bischofskonferenz initiierten Dialogprozeß dürfte es sicher viel Interessantes zu hören und zu lesen geben. Ein eigener Strang zur Sammlung der diversen "Dialogbeiträge" scheint mir nicht überflüssig zu sein.



Auf der Homepage der DBK gibt es eine eigene Unterseite zum Thema: "Gesprächsprozeß"



Der Fahrplan schaut so aus:

Da hat man einen Punkt vergessen: "2017 - Fünfhundert Jahre sog. Reformation. Frau Kässmann bringt das Friedenslicht von Wittenberg zu Erzbischof Zollitsch" :narr: :roll:
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8599
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Dialogprozeß der DBK: 2011-2015

Beitrag von Gamaliel »

ZdK: "Tabuisierte Fragen nicht wegdrücken"

Daraus:
Zum Dialogprozess in der Kirche gibt es nach Ansicht des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) keine Alternative. "Die Erschütterungen des Jahres 2010 haben die Situation der Kirche in Deutschland nach innen und nach außen verändert", sagte ZdK-Präsident Alois Glück am Samstag der deutschen Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Schon jetzt zeige sich: "Fragen, die man 20, 30 oder mehr Jahre tabuisiert hat, lassen sich nicht mehr einfach wegdrücken."

Er erwarte, dass der zunächst bis 2015 angelegte Dialog bereits in den ersten beiden Jahren konkrete Früchte trage, so Glück. Den Worten müssten auch Taten folgen. Eine "Kultur der Folgenlosigkeit" dürfe nicht um sich greifen.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23589
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Dialogprozeß der DBK: 2011-2015

Beitrag von Niels »

Gamaliel hat geschrieben:Er erwarte, dass der zunächst bis 2015 angelegte Dialog bereits in den ersten beiden Jahren konkrete Früchte trage, so Glück.
Diese "Früchte" wird es mit Sicherheit geben.

Bild
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3424
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Dialogprozeß der DBK: 2011-2015

Beitrag von Gallus »

Gamaliel hat geschrieben:Er erwarte, dass der zunächst bis 2015 angelegte Dialog bereits in den ersten beiden Jahren konkrete Früchte trage, so Glück. Den Worten müssten auch Taten folgen. Eine "Kultur der Folgenlosigkeit" dürfe nicht um sich greifen.
Ich finde auch, daß etwas passieren muß. Für den Anfang schlage ich Glück & Co einen mindestens vierteljährigen Aufenthalt bei einem kontemplativen Orden vor, wo sie dann in Ruhe darüber nachdenken können was sie eigentlich glauben, und ob ihr Glaube noch der Glaube der Kirche ist.

civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Re: Dialogprozeß der DBK: 2011-2015

Beitrag von civilisation »

Niels hat geschrieben: Da hat man einen Punkt vergessen: "2017 - Fünfhundert Jahre sog. Reformation. Frau Kässmann bringt das Friedenslicht von Wittenberg zu Erzbischof Zollitsch" :narr: :roll:
Kleine Ergänzung dazu: Robert Zollitsch wird im Jahr 2017 79 Jahre alt. Ich gehe davon aus, daß er zu diesem Zeitpunkt bereits im wohlverdienten Ruhestand ist. Selbst das Ende des "Dialogprozesses" wird er nicht mehr als amtierender Bischof erleben ...

... es sei denn, er wird noch Kardinal und bleibt weiter im Amt. :glubsch: :ikb_shutup:

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23589
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Dialogprozeß der DBK: 2011-2015

Beitrag von Niels »

civilisation hat geschrieben:
... es sei denn, er wird noch Kardinal und bleibt weiter im Amt. :glubsch: :ikb_shutup:
Urks. :glubsch:

(Danke für die Ergänzung. Ich dachte, er sei etwas jünger.)
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
ChrisCross
Beiträge: 2645
Registriert: Freitag 22. April 2011, 23:28

Re: Dialogprozeß der DBK: 2011-2015

Beitrag von ChrisCross »

Gamaliel hat geschrieben:Rund um den von der Deutschen Bischofskonferenz initiierten Dialogprozeß dürfte es sicher viel Interessantes zu hören und zu lesen geben. Ein eigener Strang zur Sammlung der diversen "Dialogbeiträge" scheint mir nicht überflüssig zu sein.



Auf der Homepage der DBK gibt es eine eigene Unterseite zum Thema: "Gesprächsprozeß"



Der Fahrplan schaut so aus:

Die Dicke des Pfeils scheint die Mitgliederzahlen der Kirche anzugeben...
Tu excitas, ut laudare te delectet, quia fecisti nos ad te et inquietum est cor nostrum, donec requiescat in te.
Augustinus Conf. I. 1

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23589
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Dialogprozeß der DBK: 2011-2015

Beitrag von Niels »

Das wären dann die "konkreten Früchte". :roll:
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Dialogprozeß der DBK: 2011-2015

Beitrag von overkott »

Statt über Strukturen zu debattieren, sollte die Laienbeteiligung an der Bischofswahl ins Zentrum rücken. Das wäre ein bescheidener Schritt auf dem Weg mit Jesus ins Heute nach den Erschütterungen der vergangenen Monate und Wochen.

Caviteño
Beiträge: 11188
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Dialogprozeß der DBK: 2011-2015

Beitrag von Caviteño »

Bei uns wurden heute vor dem Abendgottesdienst auch Fragebogen verteilt, bei denen man durch Einreißen mitteilen konnte, ob und wie man sich am Dialogprozeß beteiligen will und welche Themen interessant sind. Themen waren ua Meßgestaltung, Hierachie, Ökumene, Stellung der Kirche in der Gesellschaft uä.

Hier ein Fragebogen aus Schwelm zum Dialogprozeß, der ein wenig ausführlicher ist:

http://dialog.bistum-essen.de/material.html

(auf Fragebogen klicken)

Die Antworten auf die Frage:
Welche Rolle spielt für mich der Bischof von Essen?
(kreuzen Sie maximal 2 Antworten an)
 ich schätze ihn als Repräsentant unseres Bistums
 er gibt mir Orientierung für meinen Glauben
 er ist für mich nur Teil einer notwendigen Verwaltungsstruktur
 er ist für mich ein Symbol einer überholten Machtstruktur
 für mich persönlich spielt er keine Rolle
 ________________________________________________________________
würden mich schon interessieren. :ja:

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23589
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Dialogprozeß der DBK: 2011-2015

Beitrag von Niels »

Denk an Churchill. ;D
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Caviteño
Beiträge: 11188
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Dialogprozeß der DBK: 2011-2015

Beitrag von Caviteño »

Niels hat geschrieben:Denk an Churchill. ;D
Da steh ich im Augenblick auf dem Schlauch :hae?:

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23589
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Dialogprozeß der DBK: 2011-2015

Beitrag von Niels »

Traue niemals einer Statistik, die Du nicht selbst frisiert hast.
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3424
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Dialogprozeß der DBK: 2011-2015

Beitrag von Gallus »


Benutzeravatar
phylax
Beiträge: 920
Registriert: Sonntag 9. Mai 2010, 13:50
Wohnort: Kurtrier

Re: Dialogprozeß der DBK: 2011-2015

Beitrag von phylax »

overkott hat geschrieben:Statt über Strukturen zu debattieren, sollte die Laienbeteiligung an der Bischofswahl ins Zentrum rücken. Das wäre ein bescheidener Schritt auf dem Weg mit Jesus ins Heute nach den Erschütterungen der vergangenen Monate und Wochen.
Wie sollen Laien qualifiziert über so eine Personalie befinden? Solltest Du an ein Gremium wie z.B.den Diözesanrat etc. denken, so ist zu bedenken, daß es sich dabei oft um Laien handelt, die dem "normalen" Gottesdienstbesucher fast so fern stehen wie das Domkapitel selber...
Ein Wahlkampf wie in der Politik wäre ja wohl der GAU
Von Gott kommt mir ein Freudenschein,/ wenn Du mich mit den Augen Dein/ gar freundlich tust anblicken

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8599
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Dialogprozeß der DBK: 2011-2015

Beitrag von Gamaliel »

Caviteño hat geschrieben:Hier ein Fragebogen aus Schwelm zum Dialogprozeß, der ein wenig ausführlicher ist:

http://dialog.bistum-essen.de/material.html
Der Fragebogen ist ein Skandal! Da werden Gläubige kirchlicherseits aufgefordert ihre Meinung zu Punkten zu äußern, die überhaupt nicht der freien Meinungsbildung unterliegen.
ZWEITER BEREICH: „ICH UND MEIN GLAUBENSLEBEN“

In einem zweiten Schritt soll auch eine inhaltliche (theologisch-spirituelle) Positionsbestimmung geschehen: Bin ich mit den theologischen und moralischen Aussagen, die die Kirche äußert, einverstanden?[...]

Frage 12: Wie ist meine Einstellung zum Thema „Gemeinsames Abendmahl und Eucharistie“?
[...]
Frage 14: Wie ist meine Einstellung zum Thema „Zulassungsvoraussetzungen zum Priesteramt“?
[...]
Frage 15: Wie ist meine Einstellung zum Thema „Sexualmoral der Kirche“?
Auf ähnlichem Niveau könnte man in anderem Kontext einen Fragebogen machen, in dem gefragt wird:

"Sind Sie mit Ihrer Mutter zufrieden oder möchten Sie lieber, daß sich Ihr Vater von ihr trennt und eine andere Frau heiratet?"
"Sind Sie mit der Anzahl Ihrer Geschwister zufrieden, oder möchten Sie lieber weniger haben? ..."
:narr:

civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Re: Dialogprozeß der DBK: 2011-2015

Beitrag von civilisation »

Das ganze Vorgehen erinnert mich irgendwie an die Untersuchungen von Unternehmensberaterfimen, die in den 80er/90er Jahren begannen, innerhalb der Wirtschaftsunternehmen und Behörden das Arbeitsumfeld näher zu beleuchten.

Was bei dem ganzen Spektakel, das jetzt in der Kirche veranstaltet wird, rauskommen soll, entzieht sich meinen Vorstellungen. Wenn das eine Art von "Dialog" sein soll ... :roll:

Es ist alles so aufgesetzt. - Auch hier = purer Aktionismus. Haben die Oberhirten denn nichts mehr zu verkünden? Merken die Herren denn nicht, wie der Glaube mehr und mehr "verdunstet" und sie noch in erheblichem Maße dazu beitragen, indem sie ihre Verantwortung für die Gläubigen und deren Seelenheil mißbrauchen???

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23589
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Dialogprozeß der DBK: 2011-2015

Beitrag von Niels »

Gallus hat geschrieben:

von hier: http://echoromeo.blogspot.com/211/7/m ... erung.html
:D
:kugel: :daumen-rauf:
Unser Frosch hat's drauf! :daumen-rauf:
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Kilianus
Beiträge: 2797
Registriert: Freitag 27. Juni 2008, 20:38

Re: Dialogprozeß der DBK: 2011-2015

Beitrag von Kilianus »

Elsa hat den Dialogprozeß mit einem kleinen Beitrag gewürdigt - der insbesondere Beachtung durch Cantus planus erheischt.

http://elsalaska.twoday.net/stories/31634522/

Vir Probatus
Beiträge: 4034
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Dialogprozeß der DBK: 2011-2015

Beitrag von Vir Probatus »

Gamaliel hat geschrieben:
Caviteño hat geschrieben:Hier ein Fragebogen aus Schwelm zum Dialogprozeß, der ein wenig ausführlicher ist:

http://dialog.bistum-essen.de/material.html
Der Fragebogen ist ein Skandal! Da werden Gläubige kirchlicherseits aufgefordert ihre Meinung zu Punkten zu äußern, die überhaupt nicht der freien Meinungsbildung unterliegen.
ZWEITER BEREICH: „ICH UND MEIN GLAUBENSLEBEN“

In einem zweiten Schritt soll auch eine inhaltliche (theologisch-spirituelle) Positionsbestimmung geschehen: Bin ich mit den theologischen und moralischen Aussagen, die die Kirche äußert, einverstanden?[...]

Frage 12: Wie ist meine Einstellung zum Thema „Gemeinsames Abendmahl und Eucharistie“?
[...]
Frage 14: Wie ist meine Einstellung zum Thema „Zulassungsvoraussetzungen zum Priesteramt“?
[...]
Frage 15: Wie ist meine Einstellung zum Thema „Sexualmoral der Kirche“?
Auf ähnlichem Niveau könnte man in anderem Kontext einen Fragebogen machen, in dem gefragt wird:

"Sind Sie mit Ihrer Mutter zufrieden oder möchten Sie lieber, daß sich Ihr Vater von ihr trennt und eine andere Frau heiratet?"
"Sind Sie mit der Anzahl Ihrer Geschwister zufrieden, oder möchten Sie lieber weniger haben? ..."
:narr:
Die Webseite scheint etwas schwierig in der Bedienung. Der Fragebogen wird bei mir nur als stark verkleinerte Grafik angezeigt und davon auch nur die erste Seite.
Auch wird mir angezeig, ich sei auf einer Seite 1474.
„Die Kirche will herrschen, und da muss sie eine bornierte Masse haben, die sich duckt und die geneigt ist, sich beherrschen zu lassen. Die hohe, reich dotierte Geistlichkeit fürchtet nichts mehr als die Aufklärung der unteren Massen.“ (J.W. von Goethe)

civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Re: Dialogprozeß der DBK: 2011-2015

Beitrag von civilisation »

Mal eine Randnotiz zum innerkirchlichen "Dialog":

Da faseln die (Erz-)Bischöfe großartig von einem Dialogprozess und haben ihren eigenen Laden noch nicht einmal im Griff. Man könnte auch von einem Saustall sprechen. Ist aber keineswegs neu.

Aus dem Pfarrblatt zum heutigen Sonntag einer westdeutschen Pfarrgemeinde:


Caviteño
Beiträge: 11188
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Dialogprozeß der DBK: 2011-2015

Beitrag von Caviteño »

Vir Probatus hat geschrieben:Die Webseite scheint etwas schwierig in der Bedienung. Der Fragebogen wird bei mir nur als stark verkleinerte Grafik angezeigt und davon auch nur die erste Seite.
Auch wird mir angezeig, ich sei auf einer Seite 1474.
Bei mir klappt es. Ich habe ihn kopiert und als PN geschickt.

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3424
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Dialogprozeß der DBK: 2011-2015

Beitrag von Gallus »

Hier berichtet Bernhard Luthe (Deutschland Pro Papa) als Teilnehmer vom Dialogprozeß:

http://www.kath.net/detail.php?id=3227

Eigentlich alles wie erwartet, aber dennoch erschreckend.

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8599
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Dialogprozeß der DBK: 2011-2015

Beitrag von Gamaliel »

Gallus hat geschrieben:Eigentlich alles wie erwartet, aber dennoch erschreckend.
Die dt. Bischöfe hatten in ihrem Gemeindebrief im März noch geschrieben:
Es ist selbstverständlich, dass wir Antworten auf gegenwärtige Fragen auf der Grundlage der Offenbarung und der Lehre der Kirche suchen, weil wir nur so in der Wahrheit unseres Glaubens und in der Gemeinschaft der Weltkirche bleiben.

Gut ist auch der Hinweis des kath.net-Artikelschreibers auf die beständige Forderungsmentalität. Diese geht auch aus dem weiter oben verlinkten Fragebogen hervor.

Man sollte die Leute zuerst einmal fragen, was sie für die Kirche tun und dabei einen besonderen Akzent auf die Erfüllung der Pflichten eines Gläubigen legen (Gebet, kathol. Erziehung der Kinder, Gebote, regelm. Beichte,...).
Warum das? Weil jeder Gläubige Glied des mystischen Leibes ist und sein Verhalten - auch in übernatürlicher Hinsicht - Auswirkungen auf die ganze Kirche hat. Wenn die Bischöfe also eine Standortbestimmung vornehmen wollen, dann sollten sie einmal danach fragen, wer den mystischen Leib durch sein Verhalten auferbaut und wer ihn durch seinen unkirchlichen Lebenswandel schädigt. - Derartig angelegte Fragebögen dürften einen nicht so großen und einen wenig erbaulichen Rücklauf haben. :pfeif:

Katholik43
Beiträge: 119
Registriert: Dienstag 11. Mai 2010, 12:45

Re: Dialogprozeß der DBK: 2011-2015

Beitrag von Katholik43 »

Gelobt sei Jesus Christus!

Ich bitte darum, den Threadtitel in "Gesprächsprozess" abzuändern. Dies ist die offizielle Bezeichnung, siehe auch: http://www.dbk.de/themen/gespraechsprozess/

"Dialogprozess" ist ein Kampfbegriff ultramodernistischer Kräfte, die den Eindruck erwecken wollen, dass eine Spaltung zwischen dem Kirchenvolk und den Bischöfen besteht, die einen Dialog notwendig machen würde. Dies ist aber nicht der Fall.

Vielmehr soll der Gesprächsprozess dazu dienen, mit allen Gläubigen nach Wegen zu suchen, "wie der Glaube tiefer gelebt und überzeugender verkündet werden kann" (S.E. Erzbischof Robert Zollitsch in http://www.welt.de/politik/deutschland/ ... hland.html ). Es geht in diesem Prozess also um die Neuevangelisation Deutschlands.

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8599
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Dialogprozeß der DBK: 2011-2015

Beitrag von Gamaliel »

Den Threadtitel habe ich so gewählt, weil medial überwiegend vom "Dialog" die Rede ist und auch kirchlicherseits schon seit dem Impulsreferat von Msgr. Zollitsch bei der Herbstvollversammlung der DBK sowohl vom "Dialog", wie vom "Gesprächsprozeß" die Rede ist.
Der Ausdruck "Dialogprozeß" selbst wird auch offiziell von Bistümern verwendet, so etwa - um ein Beispiel zu nennen - auf den entsprechenden Seiten des Bistums Essen:
Quelle hat geschrieben:Machen auch Sie mit und tragen Sie Ihre Ideen und Veranstaltungen rund um den Dialogprozess ein.
Quelle hat geschrieben:Im Verlauf des Dialogprozesses "Zukunft auf Katholisch" finden Sie hier hilfreiche Informationen und Dokumente.

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2357
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Dialogprozeß der DBK: 2011-2015

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8599
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Dialogprozeß der DBK: 2011-2015

Beitrag von Gamaliel »

Wichtig ist Einschränkung, die Bischof Overbeck vorgenommen hat, auf "Kirche in Deutschland". Da scheint tatsächlich weitgehende Einmütigkeit über den eingeschlagenen Kurs vorzuliegen.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19103
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Dialogprozeß der DBK: 2011-2015

Beitrag von taddeo »

Gamaliel hat geschrieben:
Wichtig ist Einschränkung, die Bischof Overbeck vorgenommen hat, auf "Kirche in Deutschland". Da scheint tatsächlich weitgehende Einmütigkeit über den eingeschlagenen Kurs vorzuliegen.
Aber auch nur dann, wenn man die "Kirche in Deutschland" mit dem hiesigen "Gremienkatholizismus" gleichsetzt.
Wenn die Bischöfe ausschließlich mit dieser Klientel dialogisieren, können sie natürlich problemlos zu so einer Fehleinschätzung kommen.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10116
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Dialogprozeß der DBK: 2011-2015

Beitrag von Edi »

Katholik43 hat geschrieben: Es geht in diesem Prozess also um die Neuevangelisation Deutschlands.
Da lachen ja die Hühner! Es geht den Refomern nie und nimmer um die Neuevangelisierung, sondern um eine Anpassung an die Welt.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema