Vertritt Rom jetzt die Allversöhnungslehre?

Allgemein Katholisches.
Benutzeravatar
tanatos
Beiträge: 543
Registriert: Sonntag 1. Juli 2007, 20:02

Vertritt Rom jetzt die Allversöhnungslehre?

Beitrag von tanatos »

Der neue Papst scheint nun die Allversöhnung zu vertreten. Was haltet Ihr davon?
http://www.huffingtonpost.com/213/5/2 ... _hp_ref=tw

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Vertritt Rom jetzt die Allversöhnungslehre?

Beitrag von cantus planus »

tanatos hat geschrieben:Der neue Papst scheint nun die Allversöhnung zu vertreten. Was haltet Ihr davon?
http://www.huffingtonpost.com/213/5/2 ... _hp_ref=tw
Das ist ärgerlich, aber nicht neu. Johannes Paul II. hat während seines ganzen Pontifikats (und schon vorher) die Allerlösung vertreten, dazu den verurteilten Millenniarismus des Joachim von Fiore und zahlreiche weitere Häresien. Dazu kamen öffentliche Akte der Apostasie. Und diese Gestalt soll nun ein Seliger sein und sogar heiliggesprochen werden.

Wie gesagt: ärgerlich, aber nicht neu. Katholisch auch nicht.

Und NEIN: Rom vertritt diese Lehre nicht. Die katholische Kirche vertritt sie nicht. Der Heilige Vater hat eine private Meinung ohne Wahrnehmung seiner besonderen lehramtlichen Befugnisse von sich gegeben. Insofern stellt man klar, dass diese Auffassungen unkatholisch sind, und macht weiter wie bisher.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 7325
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Vertritt Rom jetzt die Allversöhnungslehre?

Beitrag von holzi »

Father Z. rät, den Ball flach zu halten: http://wdtprs.com/blog/213/5/pope-fra ... -atheists/
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14481
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Vertritt Rom jetzt die Allversöhnungslehre?

Beitrag von Raphael »

Eine sachliche und korrekte Darstellung zum Thema ist im Forum bereits hier vorhanden:
Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Pit hat geschrieben:Das es auch außerhalb der Römisch-Katholischen Kirche Heil und somit Erlösung gibt, ist eine der Aussagen des - Zweiten Vatikanischen Konzils!
Ach was. In welchem Konzilstext steht denn das?

Abgesehen davon ist es eine Binsenweisheit. Das Heil ist selbstverständlich nicht auf den abendländischen Patriarchat der Kirche von Rom beschränkt.

Aber das eigentliche Problem ist hier wohl der Kirchenbegriff. Was ist die Kirche? Was ist die katholische Kirche?

Es gibt jedenfalls nur eine Kirche. Extra Ecclesiam nulla salus – außerhalb der Kirche gibt es kein Heil. Dieser Satz ist von Anfang an in der Kirche de fide, ein Kernsatz des Glaubens. Das bedeutet umgekehrt, daß, wer immer gerettet wird, zu dieser einen Kirche gehört, der heiligen, katholischen und apostolischen.

Richtig ist aber – und auch dies gilt de fide –, daß Gott Wege zur Rettung seiner Auserwählten auch außerhalb der „sichtbaren“, in ihrer hierarchischen Verfassung durch diese Weltzeit pilgernden Kirche schaffen kann. Wir können allerdings nicht behaupten, diese Wege zu kennen. Gewiß kann ein solcher Weg aber nicht in Gestalt einer Gemeinschaft als solcher bestehen, die sich willentlich außerhalb der vom Herrn durch Auftrag an die Apostel selbst gestifteten „sichtbaren“ Kirche positioniert.

Was wiederum nicht hindert, daß Gott auch da heilen und retten kann. Und ganz gewß leichter dort, wo getauft wird, wo der Name Jesu gepriesen und wo die Heilige Schrift gelesen wird, als da, wo nur die Thora als Gesetz auferlegt oder womöglich noch talmudisch zerpflückt wird; wo gar nur der Koran gelesen und ein falscher Prophet verkündigt wird; wo nur philosophisch eine seelische Reinigung gelehrt wird; oder wo gar heidnische Dämonen als Götter verehrt werden.

Doch selbst unter Heiden, die nie von Jesus Christus gehört haben, mag Gott einzelne retten. Auch wenn wir sie nicht kennen, wie könnten wir unserm Herrn das zu verbieten wagen? Allein auch wer aus den Heiden gerettet wird, ohne zeit seines Lebens den Weg in die „sichtbare“ Kirche finden zu können und ohne von uns erkannt zu werden: der gehört in Ewigkeit der einen, heiligen, katholischen und apostolischen Kirche an.
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Dieter
Beiträge: 2345
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Re: Vertritt Rom jetzt die Allversöhnungslehre?

Beitrag von Dieter »

"During his homily at Wednesday Mass in Rome, Francis emphasized the importance of "doing good" as a principle that unites all humanity"


Was soll daran falsch sein?

In Matthäus 25 geht es um das WELTgericht. ALLE Menschen werden dort nach ihren WERKEN beurteilt. Deutlicher geht es doch nicht.

Allversöhnung ja, aber durch das Gericht nach den Werken hindurch!

Fridericus
Beiträge: 1237
Registriert: Montag 27. April 2009, 17:33

Re: Vertritt Rom jetzt die Allversöhnungslehre?

Beitrag von Fridericus »

Papst Franz hat geschrieben:t is not possible to find Jesus outside the Church. The great Paul VI said: "Wanting to live with Jesus without the Church, following Jesus outside of the Church, loving Jesus without the Church is an absurd dichotomy."

http://rorate-caeli.blogspot.com/search ... ontificate

Benutzeravatar
Athanasius0570
Beiträge: 1090
Registriert: Mittwoch 6. Dezember 2006, 18:41
Wohnort: Einsiedelei St. Athanasius

Re: Vertritt Rom jetzt die Allversöhnungslehre?

Beitrag von Athanasius0570 »

Ist der Begriff Allversöhung in diesem Zusammenhang zutreffen?
Freut euch zu jeder Zeit! Betet ohne Unterlass! Dankt für alles; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus. (1 Thess 5, 16-18)

Benutzeravatar
engelswispern
Beiträge: 43
Registriert: Montag 13. Mai 2013, 12:25
Wohnort: Bistum Trier
Kontaktdaten:

Re: Vertritt Rom jetzt die Allversöhnungslehre?

Beitrag von engelswispern »

Gut, die Meinungen hier bestätigen manchmal doch meine Ansicht, dass die Kirche nichts weiter als eine Sekte ist. Warum soll es nur diesen einen einzigen Weg geben, Gott zu dienen? Warum?

Gott hat uns ALLE erschaffen. Und es heißt: Vor Gott sind ALLE GLEICH. Und niemand hier hat das Recht, andere Religionen oder Menschen als Häretiker oder was-weiß-ich zu verurteilen. Das steht keinem Menschen hier zu, sondern GOTT allein.
Ich glaube, viele hier werden noch die Quittung für ihren Hochmut bekommen.
Wie viele Engel gibt es? - Einer, der unser Leben verändert, genügt völlig.

Salmantizenser
Beiträge: 452
Registriert: Sonntag 14. Oktober 2012, 19:17
Wohnort: Exil-Limburger
Kontaktdaten:

Re: Vertritt Rom jetzt die Allversöhnungslehre?

Beitrag von Salmantizenser »

engelswispern hat geschrieben:Gut, die Meinungen hier bestätigen manchmal doch meine Ansicht, dass die Kirche nichts weiter als eine Sekte ist. Warum soll es nur diesen einen einzigen Weg geben, Gott zu dienen? Warum?
Weil Gott nur einmal Mensch geworden ist, und nur eine Kirche gegründet hat? :achselzuck:

Benutzeravatar
engelswispern
Beiträge: 43
Registriert: Montag 13. Mai 2013, 12:25
Wohnort: Bistum Trier
Kontaktdaten:

Re: Vertritt Rom jetzt die Allversöhnungslehre?

Beitrag von engelswispern »

Ich glaube nicht, dass Gott will, dass wir, seine Kinder (und damit meine ich ALLE Menschen), uns gegenseitig umbringen, in Kriege stürzen, gegenseitig ausschließen, erniedrigen etc. Das kann nicht in seinem Sinn sein. Gott will, das wir den Weg in den Frieden finden, davon bin ich überzeugt. Und Zwang, Unterdrückung, Hochmut, Verachtung anderer Denkweisen führen nicht zu Frieden unter den Menschen, sondern sind die Saat des Teufels und stürzen recht offensichtlich alles ins Chaos und Leid.

Liebe deinen Nächsten wie dich selbst. Von Nächstenliebe spürt man hier nicht viel. Man spürt nur Verachtung und Hochmut. Das ist traurig.

Und ehrlich gesagt ist die Kirche in meinen Augen von Menschen gegründet worden. Nicht von Gott selbst. Aber das nur am Rande. (Ja, ich nehme die Bibel nicht absolut wörtlich, sondern lese zwischen den Zeilen.)
Wie viele Engel gibt es? - Einer, der unser Leben verändert, genügt völlig.

Benutzeravatar
Petrus_Damiani
Beiträge: 47
Registriert: Montag 3. Dezember 2012, 22:15
Wohnort: Westfalen

Re: Vertritt Rom jetzt die Allversöhnungslehre?

Beitrag von Petrus_Damiani »

Ist es Gottes Wille, daß wir die Wahrheit finden und daß wir ihn angemessen, ohne menschliche Verzerrungen verehren? Wenn ja, dann ist es auch nötig aus reiner Liebe auf die Falschheit anderer Religionen hinzuweisen.

Benutzeravatar
engelswispern
Beiträge: 43
Registriert: Montag 13. Mai 2013, 12:25
Wohnort: Bistum Trier
Kontaktdaten:

Re: Vertritt Rom jetzt die Allversöhnungslehre?

Beitrag von engelswispern »

Wer sagt, dass andere Religionen falsch sind? Und wer sagt, dass nicht unsere Religion es ist, die falsch ist? Denn sie ist es ja in den Augen der anderen.
Auf Falschheit hinweisen und andere verurteilen und demütigen sind zwei verschiedene Dinge. Und leider sehe ich von den meisten nur letzteres. Das kann nicht in Gottes Sinn sein.

Ich bleibe dabei zu glauben, dass es verschiedene Wege gibt, Gott zu ehren. Ich tue dies auf dem mehr oder weniger katholischen Weg, andere tun es auf andere Weise. Gott sieht ins Herz. Nur da sieht er, wie wir wirklich zu IHM stehen, oder ob wir von menschlichem Hochmut vergiftet sind.

Und das war mein letztes Wort in diesem Thread. Ich gehe nicht den Weg der Demütigung und des Hochmuts. :huhu:
Wie viele Engel gibt es? - Einer, der unser Leben verändert, genügt völlig.

Dieter
Beiträge: 2345
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Re: Vertritt Rom jetzt die Allversöhnungslehre?

Beitrag von Dieter »

tanatos hat geschrieben:Der neue Papst scheint nun die Allversöhnung zu vertreten. Was haltet Ihr davon?
http://www.huffingtonpost.com/213/5/2 ... _hp_ref=tw



Wie seriös ist diese Nachricht?

In deutschsprachigen Medien findet sich nichts darüber.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14481
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Vertritt Rom jetzt die Allversöhnungslehre?

Beitrag von Raphael »

engelswispern hat geschrieben:Und ehrlich gesagt ist die Kirche in meinen Augen von Menschen gegründet worden. Nicht von Gott selbst. Aber das nur am Rande.
Die Kirche ist jedoch von Gott höchstpersönlich gegründet worden, denn JESUS ist die zweite Person Gottes.
Dies ist übrigens kein Randthema, sondern zentral für den katholischen Glauben. :)
engelswispern hat geschrieben:(Ja, ich nehme die Bibel nicht absolut wörtlich, sondern lese zwischen den Zeilen.)
Wer die Bibel nur wörtlich nimmt, der nimmt sie nicht ernst.
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 12984
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Vertritt Rom jetzt die Allversöhnungslehre?

Beitrag von Hubertus »

Dieter hat geschrieben:
tanatos hat geschrieben:Der neue Papst scheint nun die Allversöhnung zu vertreten. Was haltet Ihr davon?
http://www.huffingtonpost.com/213/5/2 ... _hp_ref=tw



Wie seriös ist diese Nachricht?

In deutschsprachigen Medien findet sich nichts darüber.
Zumindest ein "humanistisches Online-Magazin" berichtet darüber:
http://www.diesseits.de/perspektiven/na ... eisten-gut
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Reinhard
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 2161
Registriert: Montag 30. Mai 2011, 11:06
Wohnort: in der ostdeutschen Diaspora

Re: Vertritt Rom jetzt die Allversöhnungslehre?

Beitrag von Reinhard »

engelswispern hat geschrieben:Ich bleibe dabei zu glauben, dass es verschiedene Wege gibt, Gott zu ehren. Ich tue dies auf dem mehr oder weniger katholischen Weg, andere tun es auf andere Weise. Gott sieht ins Herz.
Bei aller Warnung vor dem Urteilen und dem Hochmut bleibt es dennoch wahr, dass
Er (Jesus) ist der Stein, der von euch Bauleuten verworfen wurde, der aber zum Eckstein geworden ist.
Und in keinem anderen ist das Heil zu finden. Denn es ist uns Menschen kein anderer Name unter dem Himmel gegeben, durch den wir gerettet werden sollen.
(Apg 4:11-12)
Das müssen wir bei dem allem immer im Auge behalten. Von daher sind die Religionen durchaus nicht alle gleichwertig.
(Andere Religionen sind der Versuch, sich Gott zu nähern, aber es fehlt die tatsächliche, authentische Offenbarung !)

Dieter
Beiträge: 2345
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Re: Vertritt Rom jetzt die Allversöhnungslehre?

Beitrag von Dieter »

Hubertus hat geschrieben:
Dieter hat geschrieben:
tanatos hat geschrieben:Der neue Papst scheint nun die Allversöhnung zu vertreten. Was haltet Ihr davon?
http://www.huffingtonpost.com/213/5/2 ... _hp_ref=tw



Wie seriös ist diese Nachricht?

In deutschsprachigen Medien findet sich nichts darüber.
Zumindest ein "humanistisches Online-Magazin" berichtet darüber:
http://www.diesseits.de/perspektiven/na ... eisten-gut


Danke für diesen Link!

Dort heißt es u.a.:

"Mit diesen Äußerungen setzt sich Franziskus von seinem Vorgänger Benedikt XVI. ab, der sich wiederholt mit drastischen Warnungen vor Materialismus und Atheismus an die Gläubigen gewandt hatte. Unklar bleibt schließlich aber, wie stabil die Verfassung des jetzigen Papstes ist. In seiner Predigt zum Amtsantritt im März hatte Franziskus noch behauptet, wer sich nicht zu Jesus Christus bekenne, bekenne die Weltlichkeit des Bösen und würde den Teufel anbeten."

Benutzeravatar
Reinhard
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 2161
Registriert: Montag 30. Mai 2011, 11:06
Wohnort: in der ostdeutschen Diaspora

Re: Vertritt Rom jetzt die Allversöhnungslehre?

Beitrag von Reinhard »

Nunja, solch einen Satz von PP Franziskus, losgelöst vom Zusammenhang, zu einer "Verfassung des Papstes" hoch zu stilisieren ist eines der üblichen taktischen Manöver der militanten "Humanisten", wie wir sie kennen. Pure Propaganda also ...

Was soll man aus der Ecke auch sonst erwarten ??

Benutzeravatar
Peti
Beiträge: 2556
Registriert: Donnerstag 4. Oktober 2007, 11:45
Wohnort: Landkreis München

Re: Vertritt Rom jetzt die Allversöhnungslehre?

Beitrag von Peti »

Wo spricht denn Papst Franz I. konkret von Allversöhnung ?
Er sagt doch nicht mehr, als man bei Papst Benedikt XVI. auch nachlesen kann.
Was für ein Glück für uns, dass wir wissen können, dass die Barmherzigkeit Gottes unendlich ist.
Johannes Maria Vianney

Dieter
Beiträge: 2345
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Re: Vertritt Rom jetzt die Allversöhnungslehre?

Beitrag von Dieter »

Peti hat geschrieben:Wo spricht denn Papst Franz I. konkret von Allversöhnung ?
Er sagt doch nicht mehr, als man bei Papst Benedikt XVI. auch nachlesen kann.


...und in Lumen Gentium.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23870
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Vertritt Rom jetzt die Allversöhnungslehre?

Beitrag von Niels »

Kannst Du die entsprechende Passage mal posten, die Du im Auge hast? Danke!
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Dieter
Beiträge: 2345
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Re: Vertritt Rom jetzt die Allversöhnungslehre?

Beitrag von Dieter »

Niels hat geschrieben:Kannst Du die entsprechende Passage mal posten, die Du im Auge hast? Danke!
Lumen Gentium hat geschrieben:16. Diejenigen endlich, die das Evangelium noch nicht empfangen haben, sind auf das Gottesvolk auf verschiedene Weise hingeordnet (32). In erster Linie jenes Volk, dem der Bund und die Verheißungen gegeben worden sind und aus dem Christus dem Fleische nach geboren ist (vgl. Röm 9,4-5), dieses seiner Erwählung nach um der Väter willen so teure Volk: die Gaben und Berufung Gottes nämlich sind ohne Reue (vgl. Röm 11,28-29). Der Heilswille umfaßt aber auch die, welche den Schöpfer anerkennen, unter ihnen besonders die Muslim, die sich zum Glauben Abrahams bekennen und mit uns den einen Gott anbeten, den barmherzigen, der die Menschen am Jüngsten Tag richten wird. Aber auch den anderen, die in Schatten und Bildern den unbekannten Gott suchen, auch solchen ist Gott nicht ferne, da er allen Leben und Atem und alles gibt (vgl. Apg 17,25-28) und als Erlöser will, daß alle Menschen gerettet werden (vgl. 1 Tim 2,4). Wer nämlich das Evangelium Christi und seine Kirche ohne Schuld nicht kennt, Gott aber aus ehrlichem Herzen sucht, seinen im Anruf des Gewissens erkannten Willen unter dem Einfluß der Gnade in der Tat zu erfüllen trachtet, kann das ewige Heil erlangen (33). Die göttliche Vorsehung verweigert auch denen das zum Heil Notwendige nicht, die ohne Schuld noch nicht zur ausdrücklichen Anerkennung Gottes gekommen sind, jedoch, nicht ohne die göttliche Gnade, ein rechtes Leben zu führen sich bemühen. Was sich nämlich an Gutem und Wahrem bei ihnen findet, wird von der Kirche als Vorbereitung für die Frohbotschaft (34) und als Gabe dessen geschätzt, der jeden Menschen erleuchtet, damit er schließlich das Leben habe. Vom Bösen getäuscht, wurden freilich die Menschen oft eitel in ihren Gedanken, vertauschten die Wahrheit Gottes mit der Lüge und dienten der Schöpfung mehr als dem Schöpfer (vgl. Röm 1,21.25) oder sind, ohne Gott in dieser Welt lebend und sterbend, der äußersten Verzweiflung ausgesetzt. Daher ist die Kirche eifrig bestrebt, zur Ehre Gottes und zum Nutzen des Heils all dieser Menschen die Missionen zu fördern, eingedenk des Befehls des Herrn, der gesagt hat: "Predigt das Evangelium der ganzen Schöpfung" (Mk 16,15).

Benutzeravatar
Peti
Beiträge: 2556
Registriert: Donnerstag 4. Oktober 2007, 11:45
Wohnort: Landkreis München

Re: Vertritt Rom jetzt die Allversöhnungslehre?

Beitrag von Peti »

In allem bisher Gesagtem geht es aber immer nur um Hoffnung auf ewiges Heil.
Die dürfen wir haben. Es geht aber nirgendwo um Heilsgewissheit.
Was für ein Glück für uns, dass wir wissen können, dass die Barmherzigkeit Gottes unendlich ist.
Johannes Maria Vianney

Benutzeravatar
Athanasius0570
Beiträge: 1090
Registriert: Mittwoch 6. Dezember 2006, 18:41
Wohnort: Einsiedelei St. Athanasius

Re: Vertritt Rom jetzt die Allversöhnungslehre?

Beitrag von Athanasius0570 »

Athanasius0570 hat geschrieben:Ist der Begriff Allversöhung in diesem Zusammenhang zutreffen?
:narr:
Freut euch zu jeder Zeit! Betet ohne Unterlass! Dankt für alles; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus. (1 Thess 5, 16-18)

Fragesteller
Beiträge: 1691
Registriert: Freitag 18. Mai 2012, 10:41

Re: Vertritt Rom jetzt die Allversöhnungslehre?

Beitrag von Fragesteller »

Reinhard hat geschrieben:
engelswispern hat geschrieben:Ich bleibe dabei zu glauben, dass es verschiedene Wege gibt, Gott zu ehren. Ich tue dies auf dem mehr oder weniger katholischen Weg, andere tun es auf andere Weise. Gott sieht ins Herz.
Bei aller Warnung vor dem Urteilen und dem Hochmut bleibt es dennoch wahr, dass
Er (Jesus) ist der Stein, der von euch Bauleuten verworfen wurde, der aber zum Eckstein geworden ist.
Und in keinem anderen ist das Heil zu finden. Denn es ist uns Menschen kein anderer Name unter dem Himmel gegeben, durch den wir gerettet werden sollen.
(Apg 4:11-12)
Das müssen wir bei dem allem immer im Auge behalten. Von daher sind die Religionen durchaus nicht alle gleichwertig.
(Andere Religionen sind der Versuch, sich Gott zu nähern, aber es fehlt die tatsächliche, authentische Offenbarung !)
Es ist ja auch schlicht nicht logisch, zu behaupten, alle Religionen seien gleich wahr; das würde bedeuten, dass Christus zugleich Gottes Sohn und nicht Gottes Sohn wäre, im Altarsakrament an- und abwesend etc. Wer so etwas sagt, meint damit vielmehr - und das sollte er sich deutlich bewusst machen -, alle Religionen seien gleich halbwahr: Wahr, insofern sie alle auf eine göttliche Wirklichkeit hinweisen, falsch, insofern sie beanspruchen, selbst diese Wirklichkeit zu sein. Wenn man das vertritt, sollte man sich genau überlegen, was das impliziert.
Es impliziert nämlich u. a. eine Abwertung dessen, woran Christen glauben: Was Christus getan hat und noch tut, sei nicht wirklich erlösend, sondern symbolisiere nur eine abstrakte Erlösungsmöglichkeit, er sei nicht wirklich Gottes Sohn, sondern symbolisiere irgendwelche Vatereigenschaften des Göttlichen, wir würden nicht wirklich ewig leben, aber diese Vorstellung könne für uns hilfreich sein, und irgendwie gehe es ja doch weiter etc. -- Wir glauben dagegen, dass all dies wirklich wahr ist; und dies ist viel mehr, viel größer als all alle symbolische Wahrheit und passt von daher viel besser zu Gottes Güte. Ein solcher Glaube ist auch nicht abwertend gegenüber den anderen Religionen; Halbwahrheiten werden ja dadurch nicht gänzlich unwahr, dass man neben ihnen noch die Wahrheit kennt; es tritt nur deutlicher vor Augen, dass sie teils wahr sind - teils aber auch falsch.
Zuletzt geändert von Fragesteller am Samstag 25. Mai 2013, 20:27, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
phylax
Beiträge: 922
Registriert: Sonntag 9. Mai 2010, 13:50
Wohnort: Kurtrier

Re: Vertritt Rom jetzt die Allversöhnungslehre?

Beitrag von phylax »

engelswispern hat geschrieben:Wer sagt, dass andere Religionen falsch sind? Und wer sagt, dass nicht unsere Religion es ist, die falsch ist? Denn sie ist es ja in den Augen der anderen
.

Diese Haltung führt direkt zu Pilatus' "Was ist (schon) Wahrheit?"
Von Gott kommt mir ein Freudenschein,/ wenn Du mich mit den Augen Dein/ gar freundlich tust anblicken

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Vertritt Rom jetzt die Allversöhnungslehre?

Beitrag von Maurus »

Was ist denn jetzt so neu an Franziskus' Aussagen?

Fragesteller
Beiträge: 1691
Registriert: Freitag 18. Mai 2012, 10:41

Re: Vertritt Rom jetzt die Allversöhnungslehre?

Beitrag von Fragesteller »

Peti hat geschrieben:In allem bisher Gesagtem geht es aber immer nur um Hoffnung auf ewiges Heil.
Die dürfen wir haben. Es geht aber nirgendwo um Heilsgewissheit.
Das geht aber schon in die Richtung:
Papst laut Huffington Post hat geschrieben: ‘But I don’t believe, Father, I am an atheist!’ But do good: we will meet one another there.

Dieter
Beiträge: 2345
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Re: Vertritt Rom jetzt die Allversöhnungslehre?

Beitrag von Dieter »

phylax hat geschrieben:
engelswispern hat geschrieben:Wer sagt, dass andere Religionen falsch sind? Und wer sagt, dass nicht unsere Religion es ist, die falsch ist? Denn sie ist es ja in den Augen der anderen
.

Diese Haltung führt direkt zu Pilatus' "Was ist (schon) Wahrheit?"



Pilatus war sicher nicht der Dümmste: Wenn wir Menschen DIE Wahrheit hätten, gäbe es nur eine einzige Religion - die wahre.

Da es aber tausende von Religionen und Glaubensgemeinschaften gibt, zeigt das, dass wir Menschen eben nicht wissen, was Wahrheit ist.

Was wir haben, sind jahrtausende alte religiöse Traditionen, die über die Jahrtausende das Denken und das Fühlen der Menschen geprägt haben und von daher von einzelnen Menschen subjektiv als "wahr" erkannt werden.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23870
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Vertritt Rom jetzt die Allversöhnungslehre?

Beitrag von Niels »

:schnarch:
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19110
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Vertritt Rom jetzt die Allversöhnungslehre?

Beitrag von taddeo »

Dieter hat geschrieben:Da es aber tausende von Religionen und Glaubensgemeinschaften gibt, zeigt das, dass wir Menschen eben nicht wissen, was Wahrheit ist.
Das würde vielleicht stimmen, hätte nicht so ein oller galiläischer Dorfrabbi vor 2000 Jahren mal gesagt "ICH bin der Weg, DIE WAHRHEIT und so weiter". Wer nicht glaubt, daß Jesus Christus selbst die Wahrheit ist, darf sich nicht guten Gewissens Christ nennen.

iustus
Beiträge: 7038
Registriert: Samstag 8. Juli 2006, 14:59

Re: Vertritt Rom jetzt die Allversöhnungslehre?

Beitrag von iustus »

:daumen-rauf: :klatsch:
„Was den Gegenstand des Glaubens betrifft, hat sich das Konzil nichts Neues ausgedacht, noch hat es Altes ersetzen wollen." (Papst Benedikt XVI.)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema