"Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Allgemein Katholisches.
Ralf
Beiträge: 4509
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Ralf » Mittwoch 20. November 2019, 00:02

taddeo hat geschrieben:
Dienstag 19. November 2019, 23:31
Ralf hat geschrieben:
Dienstag 19. November 2019, 22:34
taddeo hat geschrieben:
Dienstag 19. November 2019, 21:39
Ralf hat geschrieben:
Dienstag 19. November 2019, 20:21
taddeo hat geschrieben:
Dienstag 19. November 2019, 17:34
Es ist göttlichen Rechts, daß jede Ehe unter gültig Getauften (egal in welcher Denomination) ipso facto sakramental ist. So sagt es zumindest das kanonische Recht.
Kann denn ein getaufter Nichtkatholik gültig die Absolution erhalten, auch wenn er nicht daran glaubt?
Nein, weil es da neben der sakramentalen Vollmacht auch eine kirchlich erteilte Jurisdiktion braucht. Und die hat ein katholische Priester nicht über Nichtkatholiken.
Das heißt, die Jurisdiktion entscheidet nicht nur über die Erlaubtheit, sondern auch über die Gültigkeit? Das ist aber nicht immer so ...
Nein, nicht immer, aber bei der Absolution grundsätzlich. (Das war ja auch immer der Streit, ob die Absolutionen der Piusbrüder gültig sein können, wenn sie nicht von einem legitimen Ordinarius eine Beichtfakultas haben können.)
nun, dann ist das kein göttliches Recht - und diese Auslegung insofern inkonsequent.
Hier im Kreuzgang-Forum ist es weit verbreitet, Gericht über die Bischöfe als Hirten der Kirche zu halten. Manch einer dünkt sich besonders schlau und autoritativ. Man sollte das nicht allzu ernst nehmen.

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 2342
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Lycobates » Mittwoch 20. November 2019, 00:25

Ralf hat geschrieben:
Dienstag 19. November 2019, 20:21
taddeo hat geschrieben:
Dienstag 19. November 2019, 17:34
Es ist göttlichen Rechts, daß jede Ehe unter gültig Getauften (egal in welcher Denomination) ipso facto sakramental ist. So sagt es zumindest das kanonische Recht.
Kann denn ein getaufter Nichtkatholik gültig die Absolution erhalten, auch wenn er nicht daran glaubt?
Das Thema ist hier die Notwendigkeit des Glaubens (die beim Spender nicht erforderlich ist) für die Gültigkeit eines Sakraments.
Bei der Notwendigkeit des Glaubens beim Empfänger eines Sakraments gelten andere Kriterien.
Nun sind aber beim Sakrament der Ehe Spender und Empfänger identisch, das macht die Sache etwas komplizierter.
Zuletzt geändert von Lycobates am Mittwoch 20. November 2019, 00:35, insgesamt 1-mal geändert.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 2342
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Lycobates » Mittwoch 20. November 2019, 00:34

Ralf hat geschrieben:
Dienstag 19. November 2019, 22:34
taddeo hat geschrieben:
Dienstag 19. November 2019, 21:39
Ralf hat geschrieben:
Dienstag 19. November 2019, 20:21
taddeo hat geschrieben:
Dienstag 19. November 2019, 17:34
Es ist göttlichen Rechts, daß jede Ehe unter gültig Getauften (egal in welcher Denomination) ipso facto sakramental ist. So sagt es zumindest das kanonische Recht.
Kann denn ein getaufter Nichtkatholik gültig die Absolution erhalten, auch wenn er nicht daran glaubt?
Nein, weil es da neben der sakramentalen Vollmacht auch eine kirchlich erteilte Jurisdiktion braucht. Und die hat ein katholische Priester nicht über Nichtkatholiken.
Das heißt, die Jurisdiktion entscheidet nicht nur über die Erlaubtheit, sondern auch über die Gültigkeit? Das ist aber nicht immer so ...
Das ist so beim Sakrament der Ehe und der Beichte, außer in Notfällen gemäß CIC.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14401
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von HeGe » Mittwoch 20. November 2019, 14:09

Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
TeDeum
Beiträge: 226
Registriert: Montag 8. Juli 2013, 09:07

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von TeDeum » Mittwoch 20. November 2019, 16:38

Man hat ja den Eindruck, als stünde im deutschsprachigen Raum mittlerweile alles zur Disposition. Auflösungserscheinungen wohin das Auge blickt. Deprimierend. :heul:

Ralf
Beiträge: 4509
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Ralf » Mittwoch 20. November 2019, 17:35

Das gehört zur Reinigung dazu.
Hier im Kreuzgang-Forum ist es weit verbreitet, Gericht über die Bischöfe als Hirten der Kirche zu halten. Manch einer dünkt sich besonders schlau und autoritativ. Man sollte das nicht allzu ernst nehmen.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5907
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Siard » Mittwoch 20. November 2019, 18:32

Ralf hat geschrieben:
Mittwoch 20. November 2019, 17:35
Das gehört zur Reinigung dazu.

Gereinigtes Bildwerk in Ütrecht.

Ralf
Beiträge: 4509
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Ralf » Mittwoch 20. November 2019, 19:33

Verglichen mit dem was noch kommt ist das pillepalle.
Hier im Kreuzgang-Forum ist es weit verbreitet, Gericht über die Bischöfe als Hirten der Kirche zu halten. Manch einer dünkt sich besonders schlau und autoritativ. Man sollte das nicht allzu ernst nehmen.

Benutzeravatar
Osthugo
Beiträge: 47
Registriert: Samstag 29. Juni 2019, 18:06

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Osthugo » Mittwoch 20. November 2019, 21:36

HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 20. November 2019, 14:09
Dominikanerpater: Warum Klerikertitel abgeschafft werden sollten :roll:
„Klerikertitel zementieren überkommene Machtstrukturen (...)“. Ist dem Pater eigentlich klar, wie sehr sein sprachlicher Duktus schon „linke Machtstrukturen“ stützt und diese „zementiert“, oder ist das bloß ein sinnloses Absondern von Worthülsen um seinen „Dauerparkplatz am Puls der Zeit“ zu markieren?
"Heiliger Engel, Schützer meiner Seele und meines Leibes, verlaß mich Sünder nicht! Weiche nicht von mir wegen meiner Sünden! Umfasse meine schwache Hand und führe mich den Weg des Heiles!"
(Makarios der Ägypter)

Juergen
Beiträge: 24323
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Juergen » Mittwoch 20. November 2019, 21:58

Osthugo hat geschrieben:
Mittwoch 20. November 2019, 21:36
… oder ist das bloß ein sinnloses Absondern von Worthülsen um seinen „Dauerparkplatz am Puls der Zeit“ zu markieren?

:ja:
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14401
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von HeGe » Donnerstag 21. November 2019, 22:50

Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5907
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Siard » Donnerstag 21. November 2019, 23:10

HeGe hat geschrieben:
Donnerstag 21. November 2019, 22:50
https://www.volksfreund.de/nachrichten/ ... d-47345811

Das könnte interessant werden.
Katholiken leben in interessanten Zeiten.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18883
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von taddeo » Donnerstag 21. November 2019, 23:14

Siard hat geschrieben:
Donnerstag 21. November 2019, 23:10
HeGe hat geschrieben:
Donnerstag 21. November 2019, 22:50
https://www.volksfreund.de/nachrichten/ ... d-47345811

Das könnte interessant werden.
Katholiken leben in interessanten Zeiten.
Ja, man würde sich allerdings öfters wünschen, die Zeiten wären nicht ganz so "interessant". :nein:

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14401
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von HeGe » Freitag 22. November 2019, 11:21

HeGe hat geschrieben:
Donnerstag 21. November 2019, 22:50
https://www.volksfreund.de/nachrichten/ ... d-47345811

Das könnte interessant werden.
PM des Bistums hierzu:

https://www.bistum-trier.de/news-detail ... efung-aus/

Schreiben der Kleruskongregation:

https://www.bistum-trier.de/fileadmin/u ... ov2019.pdf

Kennt jemand diese Priestergemeinschaft "Unio Apostolica"?
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Hanspeter
Beiträge: 261
Registriert: Freitag 22. Juni 2018, 23:43

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Hanspeter » Freitag 22. November 2019, 12:10

Hw. Walldorf ist m.W. Pfarrer an St. Paulin in Trier und geistlicher Begleiter des Trierer Lourdeszuges. In den Messen trägt er gerne Baßgeigenkasel und Birett.

Vir Probatus
Beiträge: 3862
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Vir Probatus » Freitag 22. November 2019, 12:39

Ich hörte es gerade im Radio: Da waren schon Wahlen für neue Gremien in diversen neuen Großgemeinden für dieses Wochenende angesetzt: Die sind abgesagt. Die Frage in der Kirche lautet nur noch: "Wen dürfen wir als nächstes vor den Kopf stoßen?"
„Die Kirche will herrschen, und da muss sie eine bornierte Masse haben, die sich duckt und die geneigt ist, sich beherrschen zu lassen. Die hohe, reich dotierte Geistlichkeit fürchtet nichts mehr als die Aufklärung der unteren Massen.“ (J.W. von Goethe)

Ralf
Beiträge: 4509
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Ralf » Freitag 22. November 2019, 12:42

Wenn es in der Kirche möglich ist, an höherer Instanz Rechtsmittel einzulegen, dann sollte man nicht den Scheuer machen, sondern das Ergebnis abwarten.
Hier im Kreuzgang-Forum ist es weit verbreitet, Gericht über die Bischöfe als Hirten der Kirche zu halten. Manch einer dünkt sich besonders schlau und autoritativ. Man sollte das nicht allzu ernst nehmen.

Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 224
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von kabelkeber » Freitag 22. November 2019, 12:59

https://de.wikipedia.org/wiki/Unio_Apostolica

Walldorf ist ein guter, ordentlicher Priester, der sich sehr um die ihm Anvertrauten bemüht.
Er ist keineswegs ein rückwärts gewandter, fundamentalistischer Spinner...

Juergen
Beiträge: 24323
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Juergen » Freitag 22. November 2019, 13:21

HeGe hat geschrieben:
Freitag 22. November 2019, 11:21
…Schreiben der Kleruskongregation:
https://www.bistum-trier.de/fileadmin/u ... ov2019.pdf
Ohne genau zu wissen, was die vorgebrachten Gründe sind, kann man dazu recht wenig sagen außer, daß es gut ist, wenn fragliche Gesetze eingehend geprüft werden.
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 224
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von kabelkeber » Samstag 23. November 2019, 08:34

Hier im Bistum kochen die Wogen hoch. Befürwortner und Gegner treten jetzt deutlich hervor. Ein Dechant hat sich heute in der Zeitung geäußert, er fände es "unter aller Sau", daß Walldorf sich gegen den Bischof stelle, er hätte diesem doch mal Gehorsam geschworen. Ich dachte mir nur: "Wenn es in Euren Kram paßt, dann ist auf einmal die Gehorsamskeule gaaaaaanz wichtig, ansonsten pfeift ihr gewaltig auf Gehorsam und Treue." Bin mal gespannt, was da noch kommt. Rom hätte die Beschwerde definitiv nicht angenommen, wenn da nicht driftige Gründe vorlägen. Und jeder von uns, der sich mit der Materie näher beschäftigt, weiß, daß diese vorliegen. Am Gründonnerstag diesen Jahres hatte Ackermann erst einen Fauxpas produziert. Er ließ 20 Priester ihre Weiheversprechen statt in seine Hände in die Hände der Pastoralbeauftragten des Bistums erneuern. Da war eigentlich schon das Maß voll.

https://www.bistum-trier.de/news-detail ... -christus/
Weil sie dieses Versprechen auf Gott, aber auch auf die Menschen ablegten, habe er in diesem Jahr mit Rita Schneider-Zuche aus dem Diözesan-Pastoralrat eine Vertreterin des Volkes Gottes gebeten, von den Priestern diese Erneuerung des Versprechens entgegen zu nehmen.

CIC_Fan
Beiträge: 9457
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von CIC_Fan » Samstag 23. November 2019, 08:54

kabelkeber hat geschrieben:
Samstag 23. November 2019, 08:34
Hier im Bistum kochen die Wogen hoch. Befürwortner und Gegner treten jetzt deutlich hervor. Ein Dechant hat sich heute in der Zeitung geäußert, er fände es "unter aller Sau", daß Walldorf sich gegen den Bischof stelle, er hätte diesem doch mal Gehorsam geschworen. Ich dachte mir nur: "Wenn es in Euren Kram paßt, dann ist auf einmal die Gehorsamskeule gaaaaaanz wichtig, ansonsten pfeift ihr gewaltig auf Gehorsam und Treue." Bin mal gespannt, was da noch kommt. Rom hätte die Beschwerde definitiv nicht angenommen, wenn da nicht driftige Gründe vorlägen. Und jeder von uns, der sich mit der Materie näher beschäftigt, weiß, daß diese vorliegen. Am Gründonnerstag diesen Jahres hatte Ackermann erst einen Fauxpas produziert. Er ließ 20 Priester ihre Weiheversprechen statt in seine Hände in die Hände der Pastoralbeauftragten des Bistums erneuern. Da war eigentlich schon das Maß voll.

https://www.bistum-trier.de/news-detail ... -christus/
Weil sie dieses Versprechen auf Gott, aber auch auf die Menschen ablegten, habe er in diesem Jahr mit Rita Schneider-Zuche aus dem Diözesan-Pastoralrat eine Vertreterin des Volkes Gottes gebeten, von den Priestern diese Erneuerung des Versprechens entgegen zu nehmen.
der Ärger ist nicht nachvollziehbar es ist normal daß jemand egal wo den Rechtsweg beschreitet

Benutzeravatar
Benedikt
Beiträge: 1593
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 00:26

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Benedikt » Samstag 23. November 2019, 11:09

Weil die Progressiven die monarchische Verfasstheit der Kirche weder anerkennen noch verstehen können, pervertiert das Amtsverständnis auch in den unteren Ebenen zunehmend zu einem diktatorischen.
"Kommt ihm der Staatsumwälzer nicht wie Sisyphus vor? Die Last wird nie oben bleiben, wenn nicht eine Anziehung gegen den Himmel sie auf der Höhe schwebend erhält." - Novalis: Europa

Vir Probatus
Beiträge: 3862
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Vir Probatus » Samstag 23. November 2019, 12:29

Bereits an der Erfüllung seiner Aufgaben als "Missbrauchsbeauftragter" erkennt man die Überforderung von Herrn Ackermann deutlich. Das Ergebnis zeigte bisher nur Totalversagen.

Es ist hier dokumentiert: missbrauch-im-bistum-trier.blogspot.com

(Man muss ihm aber zu Gute halten, daß er seinen Mitbrüdern in keiner Weise weisungsbefugt ist und daß bereits mit seiner Installation und seiner Amtsbezeichnung die Öffentlichkeit getäuscht wurde.)

Auf anderen Gebieten scheint es mit ihm aber auch nicht weit her zu sein.
„Die Kirche will herrschen, und da muss sie eine bornierte Masse haben, die sich duckt und die geneigt ist, sich beherrschen zu lassen. Die hohe, reich dotierte Geistlichkeit fürchtet nichts mehr als die Aufklärung der unteren Massen.“ (J.W. von Goethe)

Vir Probatus
Beiträge: 3862
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Vir Probatus » Samstag 23. November 2019, 12:35

Heute äussern sich Pfarrgemeinderäte aus dem unmittelbar neben meinem Wohnort liegenden Nachbarbistum Trier in dem Sinne, daß sie das Geld was alles schon für Vorbereitung und Hochglanzprospekte ausgegeben wurde, lieber für eine Kirchenrenovierung verwendet hätten.

Ich muss immer an das Sprichwort denken "Er hatte die Rechnung nicht ohne den Wirt gemacht".
„Die Kirche will herrschen, und da muss sie eine bornierte Masse haben, die sich duckt und die geneigt ist, sich beherrschen zu lassen. Die hohe, reich dotierte Geistlichkeit fürchtet nichts mehr als die Aufklärung der unteren Massen.“ (J.W. von Goethe)

Ralf
Beiträge: 4509
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Ralf » Samstag 23. November 2019, 12:58

kabelkeber hat geschrieben:
Samstag 23. November 2019, 08:34
Am Gründonnerstag diesen Jahres hatte Ackermann erst einen Fauxpas produziert. Er ließ 20 Priester ihre Weiheversprechen statt in seine Hände in die Hände der Pastoralbeauftragten des Bistums erneuern. Da war eigentlich schon das Maß voll.
Was??? Au Mann, der Episkopat (wenn nicht nur einer so denkt) ist doch krasser als ich dachte.
Hier im Kreuzgang-Forum ist es weit verbreitet, Gericht über die Bischöfe als Hirten der Kirche zu halten. Manch einer dünkt sich besonders schlau und autoritativ. Man sollte das nicht allzu ernst nehmen.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5907
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Siard » Samstag 23. November 2019, 15:46

Benedikt hat geschrieben:
Samstag 23. November 2019, 11:09
Weil die Progressiven die monarchische Verfasstheit der Kirche weder anerkennen noch verstehen können, pervertiert das Amtsverständnis auch in den unteren Ebenen zunehmend zu einem diktatorischen.
Sie folgen halt dem Beispiels des Obergurus in Rom. :(

Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 224
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von kabelkeber » Samstag 23. November 2019, 18:16

bin grad im Gottesdienst. Der römische Stopp wird relativiert,.... es handele sich um eine ganz "normale, förmliche rechtliche Prüfung".... die habe nicht früher stattfinden können, weil "der Bischof erst jetzt das Dekret veröffentlicht habe".... "auf keinen Fall sei der Weg der Synode gestoppt"....

umrahmend geben die Kinder der Bibeltage zum Kyrie Tipps für umweltbewusstes Verhalten.

Benutzeravatar
Lepanto
Beiträge: 5
Registriert: Donnerstag 15. August 2019, 18:34

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Lepanto » Samstag 23. November 2019, 18:30

kabelkeber hat geschrieben:
Samstag 23. November 2019, 18:16
bin grad im Gottesdienst. Der römische Stopp wird relativiert,.... es handele sich um eine ganz "normale, förmliche rechtliche Prüfung".... die habe nicht früher stattfinden können, weil "der Bischof erst jetzt das Dekret veröffentlicht habe".... "auf keinen Fall sei der Weg der Synode gestoppt"....

umrahmend geben die Kinder der Bibeltage zum Kyrie Tipps für umweltbewusstes Verhalten.
Male ine Frage an die NOM-Besucher hier: ist das eigentlich eine "normale" Messe im NOM? Oder sind das Extrem-Fälle, die auch die Gemeinde missbilligt?

Exsurge Domine
Beiträge: 1
Registriert: Montag 22. Oktober 2018, 18:43

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Exsurge Domine » Samstag 23. November 2019, 19:29

Leider eher die Regel als die Ausnahme.
Greta Thunberg war dieses Jahr wohl die am meisten erwähnte "Heilige", um es mal überspitzt zu formulieren.
Wie das zur dringend nötigen Erbauung des gläubigen Volkes dient, soll mir jemand erklären.

Ralf
Beiträge: 4509
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Ralf » Samstag 23. November 2019, 19:30

Lepanto hat geschrieben:
Samstag 23. November 2019, 18:30
kabelkeber hat geschrieben:
Samstag 23. November 2019, 18:16
bin grad im Gottesdienst. Der römische Stopp wird relativiert,.... es handele sich um eine ganz "normale, förmliche rechtliche Prüfung".... die habe nicht früher stattfinden können, weil "der Bischof erst jetzt das Dekret veröffentlicht habe".... "auf keinen Fall sei der Weg der Synode gestoppt"....

umrahmend geben die Kinder der Bibeltage zum Kyrie Tipps für umweltbewusstes Verhalten.
Male ine Frage an die NOM-Besucher hier: ist das eigentlich eine "normale" Messe im NOM? Oder sind das Extrem-Fälle, die auch die Gemeinde missbilligt?
Weder noch. Nicht normal, wird allerdings zumeist nicht mißbilligt. Von den 8% der rund 25 Mio. Katholiken, die sonntags auftauchen, ist wiederum nur einem kleinen Bruchteil die würdevolle Gestaltung der Hl. Messe eminent wichtig.

Mit zweckfreier doch keineswegs sinnloser Anbetung hat man's hierzulande nicht. Lehrertum paßt immer.
Hier im Kreuzgang-Forum ist es weit verbreitet, Gericht über die Bischöfe als Hirten der Kirche zu halten. Manch einer dünkt sich besonders schlau und autoritativ. Man sollte das nicht allzu ernst nehmen.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18883
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von taddeo » Samstag 23. November 2019, 19:54

Ralf hat geschrieben:
Samstag 23. November 2019, 19:30
Weder noch. Nicht normal, wird allerdings zumeist nicht mißbilligt. Von den 8% der rund 25 Mio. Katholiken, die sonntags auftauchen, ist wiederum nur einem kleinen Bruchteil die würdevolle Gestaltung der Hl. Messe eminent wichtig.

Mit zweckfreier doch keineswegs sinnloser Anbetung hat man's hierzulande nicht. Lehrertum paßt immer.
An so einem Posting sieht man, daß der Autor zur seltenen Sorte der auch kirchlich informierten regelmäßigen Kirchgänger gehört. :daumen-rauf:

Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 224
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von kabelkeber » Samstag 23. November 2019, 21:30

Diese Gottesdienstform nimmt bei uns langsam überhand.

Massig schlechte NGL, der Zelebrant (unser Kooperator) verwendet ausschließlich eigene, selbst kreierte Meßgebete, ... man möchte gequält kinderfreundlich und up-to-date sein.... und vor allem ...SYNODAL

In den letzten 3 Woche war hier kein einziger "normaler" Gottesdienst. Im Advent ist ein Gottesdienst mit Chor vorgesehen, sonst nur Wortgottesfeier und Familiengottesdienst. Man möchte halt allen gerecht werden, gemäß der Maßgabe der Synode... Vielfalt im Glauben..... :kotz:

Ich weiß nicht, wie lange ich das noch ertrage. Soll ich ehrlich sein? Ich sch...e irgendwann auf mein Kirchenmusikergehalt und such mir was, wo ich nicht enttäuscht, frustriert und abgenervt nach Hause komme.

Rom wird 100% einknicken, dafür sorgt Marx schon. Wenn Benedikt noch am Ruder wäre...dann hätte ich ja noch bißchen Hoffnung.

Mittlerweile glaube ich, daß Benedikt bewußt mürbe gemacht wurde, um Platz zu machen für einen Nachfolger, der diesen ganzen, seit langem vorbereiteten Sturm akzeptiert und anstandslos durchwinkt.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema