"Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Allgemein Katholisches.
Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2263
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

Bruder Donald hat geschrieben:
Donnerstag 9. April 2020, 15:16
Wirkt die Absolution nicht über Draht? :hmm:
Nein.

viewtopic.php?t=2032#p42206

Siehe dazu auch die entsprechenden Erläuterungen hier
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Marcus, der mit dem C
Beiträge: 300
Registriert: Sonntag 26. April 2015, 15:02
Wohnort: Sanctae Romanae Ecclesiae Specialis Vera Filia

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Marcus, der mit dem C »

Als Privatmeinung würde ich in der momentanen Situation unter folgenden Umständen eine elektronische Sprechhilfe akzeptieren.

Beispiel: Ein Priester setzt sich in Soutane, Chorhemd und Stola auf den Parkplatz der Kirche und in 3 Meter Abstand ist eine Stele mit einer Gegensprechverbindung, daß der Gläubige im Auto und der Priester sich unter Einhaltung der Abstandsregeln nicht anbrüllen müssen, was dem verschwiegenen Charakter der Beichte abträglich wäre.

Begründung: Beichten im Gefängnis sind ja auch gültig, soweit mir bekannt, auch wenn sich der Priester mit dem Beichtenden nur durch eine Glasscheibe mittels zweier Telefonhörer verständigen kann. In beiden Fällen ist die gemeinsame physische Gegenwart gegeben.

Während der Pest waren die Pestlöffel zur Kommunionspendung auch erlaubt, auch wenn dadurch ein Meter Holz zwischen Priester und Gläubigen war.
"Das katholische Modell ist ja seit 2000 Jahren am Scheitern und daher dringend ablösungsbedürftig"

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 2119
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Sascha B. »

Marcus, der mit dem C hat geschrieben:
Donnerstag 9. April 2020, 17:27
Als Privatmeinung würde ich in der momentanen Situation unter folgenden Umständen eine elektronische Sprechhilfe akzeptieren.

Beispiel: Ein Priester setzt sich in Soutane, Chorhemd und Stola auf den Parkplatz der Kirche und in 3 Meter Abstand ist eine Stele mit einer Gegensprechverbindung, daß der Gläubige im Auto und der Priester sich unter Einhaltung der Abstandsregeln nicht anbrüllen müssen, was dem verschwiegenen Charakter der Beichte abträglich wäre.

Begründung: Beichten im Gefängnis sind ja auch gültig, soweit mir bekannt, auch wenn sich der Priester mit dem Beichtenden nur durch eine Glasscheibe mittels zweier Telefonhörer verständigen kann. In beiden Fällen ist die gemeinsame physische Gegenwart gegeben.

Während der Pest waren die Pestlöffel zur Kommunionspendung auch erlaubt, auch wenn dadurch ein Meter Holz zwischen Priester und Gläubigen war.
Eine Plexiglasscheibe wie in den Supermärkten würde reichen. Die wäre auch nicht sonderlich Teuer und mit Holzblöcken könnte man sie in die Kirche stellen.
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25829
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Juergen »

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Donnerstag 9. April 2020, 16:17
Bruder Donald hat geschrieben:
Donnerstag 9. April 2020, 15:16
Wirkt die Absolution nicht über Draht? :hmm:
Nein.
viewtopic.php?t=2032#p42206

Siehe dazu auch die entsprechenden Erläuterungen hier
Aktueller Link: Bistum Augsburg - Telefonbeichte

Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Vir Probatus
Beiträge: 4000
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Vir Probatus »

Juergen hat geschrieben:
Freitag 3. April 2020, 14:45
Bruder Donald hat geschrieben:
Freitag 3. April 2020, 12:22

Das ist erneut Missbrauch vom Missbrauch. Die Krise wird als Vorwand genutzt, die eigene niedere Theologie durchzusetzen.
Da man inzwischen sowas auf offiziellen Seiten der Bistümer findet oder verlinkt findet kann man nur noch mit den Schultern zucken und sagen: „Laß sie machen – Es ist so gewollt.“
Was verstehen Sie unter "niederer Theologie"?
Ich verstehe noch richtige Theologie und falsche Theologie.
Aber niedere Theologie ? So etwas wie Nachrichten in einfacher Sprache ?
„Die Kirche will herrschen, und da muss sie eine bornierte Masse haben, die sich duckt und die geneigt ist, sich beherrschen zu lassen. Die hohe, reich dotierte Geistlichkeit fürchtet nichts mehr als die Aufklärung der unteren Massen.“ (J.W. von Goethe)

Benutzeravatar
Benedikt
Beiträge: 1896
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 00:26

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Benedikt »

Sascha B. hat geschrieben:
Donnerstag 9. April 2020, 17:36
Eine Plexiglasscheibe wie in den Supermärkten würde reichen. Die wäre auch nicht sonderlich Teuer und mit Holzblöcken könnte man sie in die Kirche stellen.
Man könnte natürlich einfach einen Beichtstuhl nehmen. Durch das Beichtgitter kann es ebenfalls zu keiner Infektion kommen.
"Kommt ihm der Staatsumwälzer nicht wie Sisyphus vor? Die Last wird nie oben bleiben, wenn nicht eine Anziehung gegen den Himmel sie auf der Höhe schwebend erhält." - Novalis: Europa

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 6879
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Siard »

Benedikt hat geschrieben:
Freitag 10. April 2020, 17:30
Sascha B. hat geschrieben:
Donnerstag 9. April 2020, 17:36
Eine Plexiglasscheibe wie in den Supermärkten würde reichen. Die wäre auch nicht sonderlich Teuer und mit Holzblöcken könnte man sie in die Kirche stellen.
Man könnte natürlich einfach einen Beichtstuhl nehmen. Durch das Beichtgitter kann es ebenfalls zu keiner Infektion kommen.
Das dürfte vom Gitter abhängen, aber spätestens mit etwas Frischhaltefolie ist man geschützt.
Allerdings müßte man vermutlich eine gewisse Wartezeit zwischen zwei Beichten (pro Kabine) ansetzen.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25829
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Juergen »

Siard hat geschrieben:
Freitag 10. April 2020, 18:11
Allerdings müßte man vermutlich eine gewisse Wartezeit zwischen zwei Beichten (pro Kabine) ansetzen.
Es kommt auf den Beichtstuhl an. Meist haben die ja zwei Türen (eine rechts und eine links) oder gar keine Tür, so daß der Wind durchpfeifen kann.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 6879
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Siard »

Juergen hat geschrieben:
Freitag 10. April 2020, 18:42
Siard hat geschrieben:
Freitag 10. April 2020, 18:11
Allerdings müßte man vermutlich eine gewisse Wartezeit zwischen zwei Beichten (pro Kabine) ansetzen.
Es kommt auf den Beichtstuhl an. Meist haben die ja zwei Türen (eine rechts und eine links) oder gar keine Tür, so daß der Wind durchpfeifen kann.
Es gibt sogar Beichtstühle mit drei Türen. :ja: Und Ich stimme Dir zu.

Vir Probatus
Beiträge: 4000
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Vir Probatus »

Das Bistum Münster verletzt die Gefühle von Gläubigen: Kreuzweg in Form von "Workout".

https://www.facebook.com/Bistum.Muenste ... 5872666377

Mit einem Piktogramm, das wir am Karfreitag gepostet haben, haben wir die Gefühle mancher Gläubiger verletzt. Hierfür bitten wir um Entschuldigung. Die Darstellung sollte keinesfalls die Kreuzigung mit einer Turnübung gleichsetzen, sondern symbolisieren, dass es für Gläubige eine Übung sein kann, Christi Passion zu bedenken und gedanklich nachzuvollziehen.
Insgesamt wollten wir mit der als „Workout“ bezeichneten Serie von Posts zum geistlichen Nachvollziehen der Passion Christi anregen, wie auch der Hl. Ignatius geistliche Übungen für Christinnen und Christen vorschlägt. In keiner Weise sollte die Passion Christi bagatellisiert werden.
Unsere Intention haben viele Menschen, die unseren Seiten folgen, verstanden. Ihnen haben die „Workouts“ gefallen.
Wir haben den Post vom Karfreitag und auch den vom heutigen Tag gelöscht, weil es uns wichtig ist, keine religiösen Gefühle zu verletzen. Die Art und Weise, wie einige die Posts kommentiert haben, erschreckt uns zutiefst.
Dr. Stephan Kronenburg, Pressesprecher des Bistums Münster


Ich denke, das wird Nachwirkung haben.
„Die Kirche will herrschen, und da muss sie eine bornierte Masse haben, die sich duckt und die geneigt ist, sich beherrschen zu lassen. Die hohe, reich dotierte Geistlichkeit fürchtet nichts mehr als die Aufklärung der unteren Massen.“ (J.W. von Goethe)

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 6879
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Siard »

Vir Probatus hat geschrieben:
Samstag 11. April 2020, 20:59
Ich denke, das wird Nachwirkung haben.
Das glaube ich nicht, jedenfalls nicht ernsthafte.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25829
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Juergen »

Diözesanes Forum 2020 wird ins nächste Jahr verschoben

Neuer Termin am 18. und 19. Juni 2021 / Tagesveranstaltung am ursprünglichen Forumstermin im November

Am 13./14. November 2020 sollte im Erzbistum Paderborn das nächste Diözesane Forum stattfinden. Nun hat Erzbischof Hans-Josef Becker die Entscheidung getroffen, dass es wegen der Corona-Krise in der geplanten Form nicht stattfinden kann. Das Forum wird auf den 18./19. Juni 2021 verschoben. Am 14. November 2020 soll statt des Forums ein Diözesantag stattfinden. In welcher Form dies möglich ist, hängt von den gesellschaftlichen Entwicklungen der nächsten Monate ab. Fragen an Msgr. Dr. Michael Bredeck, Leiter des Bereichs Entwicklung und Kommunikation im Erzbischöflichen Generalvikariat.
Statt zu verschieben hätte man das Dingen auch ersatzlos streichen können.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14431
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Raphael »

Wann hat eigentlich bei Euch in der Gemeinde der Pfarrer das letzte Mal über die göttliche Vorsehung gepredigt? :hmm:
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Petrus
Beiträge: 3461
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Petrus »

Juergen hat geschrieben:
Sonntag 19. April 2020, 12:23
Statt zu verschieben hätte man das Dingen auch ersatzlos streichen können.
stimmt. wobei angeblich auch Placebos helfen könnten, bei der Gesundung? (angeblich).

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25829
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Juergen »


Friedensgruß per Lichthupe
Pastoraler Raum Meschede-Bestwig veranstaltet Autogottesdienst unter dem Motto „Getrennt und doch gemeinsam“
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25829
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Juergen »

Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 12588
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Hubertus »

Juergen hat geschrieben:
Montag 4. Mai 2020, 20:13
Auf den Kopf getroffen.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25829
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Juergen »

In der Klinik erinnert uns die LED-Kerzean das österliche Hoffnungslicht.



So segne uns Gott: Vater, Sohn und heilige Geistkraft

Und nie vergessen, die Mitte schön zu gestalten…
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 2973
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Lycobates »

Juergen hat geschrieben:
Montag 11. Mai 2020, 21:41



So segne uns Gott: Vater, Sohn und heilige Geistkraft


Eine neue Form des pneumatomachischen Subordinatianismus als "Weg der Erneuerung"?
Prost Mahlzeit!
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 252
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von kabelkeber »

Kurzer Nachtrag zur Reform im Bistum Trier:

Die Strukturreform war ja aufgrund einer Beschwerde einer Priestervereinigung in Rom auf Eis gelegt worden. Nun wurde die Beschwerde aber abgewiesen, weil die Vereinigung angeblich die falsche Adresse in Rom gewählt hätte, die Kleruskongregation sei da nicht zuständig usw. Man werde sich nun mit Bischof Ackermann auseinandersetzen und prüfen.

Interessant.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25829
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Juergen »

Ein Priester, der eine zeitlang das Bildungshaus in Elkeringhausen und nun im Katholischen Forum in Dortmund wurde interviewt:
„Christus will uns immer wieder neu sammeln und senden“
Ein Glaubensgespräch zu Fronleichnam mit Pastor Stefan Tausch vom Katholischen Forum in Dortmund

Das Wort „Fronleichnam“ stammt aus dem Mittelhochdeutschen und setzt sich aus „vron“ (Herr) und „licham“ (lebendiger Leib) zusammen. Mit der “Leiche Jesu” hat das Fest, das am zweiten Donnerstag nach Pfingsten gefeiert wird, also nichts zu tun. Die Kirche erinnert sich an diesem Tag an die Einsetzung der Eucharistie, die leibliche Gegenwart Jesu in Form von Brot und Wein. Seit dem 13. Jahrhundert gibt es in Deutschland Fronleichnamsprozessionen.

Mit Pastor Stefan Tausch vom Team des Katholischen Forums in Dortmund sprachen wir über das Fest Fronleichnam, Traditionen und die Frage nach Gott in der Großstadt.
Darin findet sich auch folgendes:
Ich möchte nur sagen, dass es auch alternative Optionen gibt, wenn ich die Gebote der Gottes- und Nächstenliebe für zwei Seiten ein- und derselben Medaille halte. Sehr gut erinnere ich mich an eine vor Jahrzehnten durchgeführte Aktion der Katholischen jungen Gemeinde (KJG) in einer sauerländischen Kirchengemeinde. Die Jugendlichen konnten damals mit der Fronleichnamsprozession nur sehr wenig bzw. gar nichts anfangen und entschieden sich für eine Alternative. Ehrenamtlich engagierten sie sich am Fronleichnamstag im gemeindeeigenen Krankenhaus auf den Stationen und besuchten dort Patientinnen und Patienten. Ohne liturgischen Rahmen und ohne öffentliche Bühne praktizierten die KJG-ler außerhalb der Kirchenmauern draußen in der Welt das Gebot der Nächstenliebe.
Caritas ist natürlich wichtig. Ich frage mich allerdings, was das mit Fronleichnam zu tun hat, so daß es einen Ersatz für traditionelle Formen sein kann? :hmm:
Die Oration vom Fronleichnamstag fast gut zusammen worum es geht:
Herr Jesus Christus, im wunderbaren Sakrament des Altares hast du uns das Gedächtnis deines Leidens und deiner Auferstehung hinterlassen. Gib uns die Gnade, die heiligen Geheimnisse deines Leibes und Blutes so zu verehren, dass uns die Frucht der Erlösung zuteil wird. Der du in der Einheit des Heiligen Geistes mit Gott dem Vater lebst und herrschst in alle Ewigkeit.
Das passt nicht so recht mit Krankenbesuchen zusammen.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 12588
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Hubertus »

Juergen hat geschrieben:
Freitag 12. Juni 2020, 13:16
Ein Priester, der eine zeitlang das Bildungshaus in Elkeringhausen und nun im Katholischen Forum in Dortmund wurde interviewt:
„Christus will uns immer wieder neu sammeln und senden“
Ein Glaubensgespräch zu Fronleichnam mit Pastor Stefan Tausch vom Katholischen Forum in Dortmund

Das Wort „Fronleichnam“ stammt aus dem Mittelhochdeutschen und setzt sich aus „vron“ (Herr) und „licham“ (lebendiger Leib) zusammen. Mit der “Leiche Jesu” hat das Fest, das am zweiten Donnerstag nach Pfingsten gefeiert wird, also nichts zu tun. Die Kirche erinnert sich an diesem Tag an die Einsetzung der Eucharistie, die leibliche Gegenwart Jesu in Form von Brot und Wein. Seit dem 13. Jahrhundert gibt es in Deutschland Fronleichnamsprozessionen.

Mit Pastor Stefan Tausch vom Team des Katholischen Forums in Dortmund sprachen wir über das Fest Fronleichnam, Traditionen und die Frage nach Gott in der Großstadt.
Darin findet sich auch folgendes:
Ich möchte nur sagen, dass es auch alternative Optionen gibt, wenn ich die Gebote der Gottes- und Nächstenliebe für zwei Seiten ein- und derselben Medaille halte. Sehr gut erinnere ich mich an eine vor Jahrzehnten durchgeführte Aktion der Katholischen jungen Gemeinde (KJG) in einer sauerländischen Kirchengemeinde. Die Jugendlichen konnten damals mit der Fronleichnamsprozession nur sehr wenig bzw. gar nichts anfangen und entschieden sich für eine Alternative. Ehrenamtlich engagierten sie sich am Fronleichnamstag im gemeindeeigenen Krankenhaus auf den Stationen und besuchten dort Patientinnen und Patienten. Ohne liturgischen Rahmen und ohne öffentliche Bühne praktizierten die KJG-ler außerhalb der Kirchenmauern draußen in der Welt das Gebot der Nächstenliebe.
Caritas ist natürlich wichtig. Ich frage mich allerdings, was das mit Fronleichnam zu tun hat, so daß es einen Ersatz für traditionelle Formen sein kann? :hmm:
Die Oration vom Fronleichnamstag fast gut zusammen worum es geht:
Herr Jesus Christus, im wunderbaren Sakrament des Altares hast du uns das Gedächtnis deines Leidens und deiner Auferstehung hinterlassen. Gib uns die Gnade, die heiligen Geheimnisse deines Leibes und Blutes so zu verehren, dass uns die Frucht der Erlösung zuteil wird. Der du in der Einheit des Heiligen Geistes mit Gott dem Vater lebst und herrschst in alle Ewigkeit.
Das passt nicht so recht mit Krankenbesuchen zusammen.
Ich erinnere mich daran, von solchem "Ungehagen" und Vorschlägen, die Sakramentsprozession durch Krankenkommuniongänge zu ersetzen, bereits im Gottesdienst der Kirche. Handbuch der Liturgiewissenschaft gelesen zu haben (dessen Erscheinen liegt nun über 30 Jahre zurück). Man kann also attestieren, daß der "Kirche des DasKonzil™" ein gewisses Fremdeln mit der Fronleichnamsprozession inhärent ist.

Das wird spätenstens dann offenbar, wenn man sich die Gutheißung und Bekräftigung der Prozession durch das Konzil von Trient vor Augen führt:
Quelle hat geschrieben:Es ist nämlich höchst richtig, daß einige heilige Tage festgelegt sind, an denen alle Christen durch eine besondere und gewissermaßen seltene Kundgebung ihre dankbare und erkenntliche Gesinnung gegenüber dem gemeinsamen Herrn und Erlöser bezeugen angesichts der so unaussprechlichen und eindeutig göttlichen Wohltat, durch die der Sieg und Triumph seines Todes dargestellt wird. Und zwar sollte die siegreiche Wahrheit einen solchen Triumph über Lüge und Häresie feiern, dass ihre Gegner, in den Anblick eines so großen Glanzes und in eine so große Freude der gesamten Kirche versetzt, entweder entkräftet und gebrochen dahinschwinden oder von Scham erfüllt und verwirrt irgendwann einmal wieder zur Einsicht kommen.

Fronleichnamsprozession durch das zerstörte München am 3. Juni 1945; im Hintergrund der zertrümmerte Dachstuhl der Münchner Frauenkirche.

Ein Vorausbild unserer heutigen Zeit ... :/
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25829
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Juergen »

Hubertus hat geschrieben:
Freitag 12. Juni 2020, 19:31
Ein Vorausbild unserer heutigen Zeit ... :/
Heute ist es doch genau umgekehrt. Da stehen die Gemäuer aber der Glaube ist zerstört.

Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 2119
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Sascha B. »

Juergen hat geschrieben:
Freitag 12. Juni 2020, 19:52
Hubertus hat geschrieben:
Freitag 12. Juni 2020, 19:31
Ein Vorausbild unserer heutigen Zeit ... :/
Heute ist es doch genau umgekehrt. Da stehen die Gemäuer aber der Glaube ist zerstört.

Eben. Wir haben hier die schönsten Kirchen und Klöster, aber es mangelt am Glauben.
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 6879
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Siard »

Sascha B. hat geschrieben:
Freitag 12. Juni 2020, 19:55
Eben. Wir haben hier die schönsten Kirchen und Klöster, aber es mangelt am Glauben.
Stimmt, wir haben aber auch die häßlichsten. ;D

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25829
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Juergen »

Seit einigen Jahren wird die sonntägliche Abendmesse in der Marktkirche, der ursprünglichen Jesuiten- und Universitätskirche der Stadt Paderborn, unter Federführung der KHG als Hochschulmesse gefeiert. Freilich finden/fanden sich auch Gläubige dort ein, die nicht zu den Studierenden gehörten. Wer die Marktkirche kennt, weiß, daß die ziemlich groß ist. Unter dem Link findet sich eine Panoramaaufnahme mit der man sich mal umsehen kann. Selbst mit den derzeitigen Abstandsbeschränkungen passen da 72 Leute rein.

Nun gibt es für die sonntägliche Abendmesse ein neues Format namens „Soultime“ (es muß ja heuten alles einen englischen Namen haben). Der Studierendenpfarrer hatte ja bei seinem Amtsantritt vor rund 10 Jahren schon davon gesprochen „experimentelle“ Gottesdienstformen anbieten zu wollen.
Diese Gottesdienste finden nun nicht mehr in der Marktkirche statt, sondern in der Kirche des (ehem.) Collegium Leoninum.
Soultime in der Leokirche

Herzlich Willkommen zum neuem Gottesdienstprojekt „Soultime in der Leokirche“. Jeden Sonntagabend im Semester findet um 19:00 eine Messfeier in der alten Konviktskirche in der Leostraße 21 statt. Diese wird musikalisch und inhaltlich besonders gestaltet und ist auf junge Leute zugeschnitten. Wir dürfen jetzt schon die Atmosphäre im für uns neuen Kirchenraum erleben, ganz bewusst der Musik lauschen und eben auch die Eucharistie miteinander feiern. Wir freuen uns, dass wir trotz aller merkwürdigen Begleitumstände und Regeln, eine würdige, frohmachende und „geistlich-nahe“ Feier der Messe erleben können. Ich denke, dass innere Nähe und Verbundenheit auch unter den neuen Vorgaben möglich ist. Der Heilige Geist verbindet unsere Herzen und führt uns gemeinsam in die Gegenwart Jesu.

Die Konviktskirche hat geschätzt nur etwa ¼ der Plätze, welche die Marktkirche hat.

Der Weg der Erneuerung führt wohl geradewegs in kleinere Kirchen.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14842
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von HeGe »

Frauen und Kirche: „Zuspitzung auf Weihe-Frage vermeiden“

Auch ein Bischof Bode sollte eigentlich wissen, dass es bei diesem Thema überhaupt keine "Frage" gibt.
[...] Beim Austausch mit Jugendlichen ging es hoch her, räumt Bode nach dem BDKJ-Digitalforum ein. „Ich denke, sie schauen sehr genau darauf, ob die Kirche in der Frage des Miteinanders von Frauen und Männern glaubwürdig ist, ob sie wirklich auch das würdigt, was Frauen in Kirche einbringen. [...] Und sie bemühen sich aber durchaus auch um die Argumentation, auch um die theologischen Argumentationen und nehmen im großen Teil nicht einfach diese Endgültigkeit der Entscheidung durch Johannes Paul II. an.“ [...]
Wieso sollten sie auch, wenn auch ein Bischof Bode das offensichtlich nicht tut, denn...
[...] „Ich muss sagen, dass ich annehmen kann, dass man diese Diskussion auch weiterführt. Dass man weiter nach Argumenten sucht und auch die Kultur sich verändert, wenn mehr Frauen in Leitungspositionen sind und das Gespräch darüber dann auch noch besser führen kann. Ob die Kirche jetzt schon reif ist für eine solche Frage der Weihe, ist eine ganz andere Frage. [...]"
Das mit dem "endgültig" sollte man ihm wohl noch einmal erklären.
[...] „Ich habe auf jeden Fall die Hoffnung, dass in vielen Punkten die Diskussion, was Verkündigungsamt von Frauen oder Leitungspositionen oder überhaupt vielleicht auch die Frage nach dem Diakonat der Frauen weitergeführt wird. [...]"
Bei solchen Bischöfen verliere ich eher die Hoffnung...
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Irmgard
Beiträge: 723
Registriert: Mittwoch 15. September 2010, 22:33

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Irmgard »

Quelle hat geschrieben:Es ist nämlich höchst richtig, daß einige heilige Tage festgelegt sind, an denen alle Christen durch eine besondere und gewissermaßen seltene Kundgebung ihre dankbare und erkenntliche Gesinnung gegenüber dem gemeinsamen Herrn und Erlöser bezeugen angesichts der so unaussprechlichen und eindeutig göttlichen Wohltat, durch die der Sieg und Triumph seines Todes dargestellt wird. Und zwar sollte die siegreiche Wahrheit einen solchen Triumph über Lüge und Häresie feiern, dass ihre Gegner, in den Anblick eines so großen Glanzes und in eine so große Freude der gesamten Kirche versetzt, entweder entkräftet und gebrochen dahinschwinden oder von Scham erfüllt und verwirrt irgendwann einmal wieder zur Einsicht kommen.
Ich sehe das Kernproblem bei den Jugendlichen in heutiger Zeit eher darin begründet, dass dort kaum jemand überhaupt noch glaubt, dass nach der Wandlung Chirstus real zugegen ist. Ich denke, für die meisten, die überhaupt noch eine Kirche aufsuchen, ist das eher eine symbolische Handlung. Und deswegen haben sie keinen Bezug zur eucharistischen Anbetung (es sei denn als "Event"), den Diskussionen rund um die Kommunionausteilung oder eben einer Fronleichnamsprozession. Zumal letztere (Jürgens letztes Beispiel bezog sich ja aufs Sauerland) oft folkloristisch und antiquiert daherkommen mit Schützenverein oder in städtischen Umgebungen mit Chargierten und Ordensrittern.

Gruß
Irmgard

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14842
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von HeGe »

Irmgard hat geschrieben:
Mittwoch 17. Juni 2020, 14:21
Quelle hat geschrieben:Es ist nämlich höchst richtig, daß einige heilige Tage festgelegt sind, an denen alle Christen durch eine besondere und gewissermaßen seltene Kundgebung ihre dankbare und erkenntliche Gesinnung gegenüber dem gemeinsamen Herrn und Erlöser bezeugen angesichts der so unaussprechlichen und eindeutig göttlichen Wohltat, durch die der Sieg und Triumph seines Todes dargestellt wird. Und zwar sollte die siegreiche Wahrheit einen solchen Triumph über Lüge und Häresie feiern, dass ihre Gegner, in den Anblick eines so großen Glanzes und in eine so große Freude der gesamten Kirche versetzt, entweder entkräftet und gebrochen dahinschwinden oder von Scham erfüllt und verwirrt irgendwann einmal wieder zur Einsicht kommen.
Ich sehe das Kernproblem bei den Jugendlichen in heutiger Zeit eher darin begründet, dass dort kaum jemand überhaupt noch glaubt, dass nach der Wandlung Chirstus real zugegen ist. Ich denke, für die meisten, die überhaupt noch eine Kirche aufsuchen, ist das eher eine symbolische Handlung. Und deswegen haben sie keinen Bezug zur eucharistischen Anbetung (es sei denn als "Event"), den Diskussionen rund um die Kommunionausteilung oder eben einer Fronleichnamsprozession. Zumal letztere (Jürgens letztes Beispiel bezog sich ja aufs Sauerland) oft folkloristisch und antiquiert daherkommen mit Schützenverein oder in städtischen Umgebungen mit Chargierten und Ordensrittern.

Gruß
Irmgard
Glaube ich nicht. Ich glaube, dass bei den Jugendlichen, die überhaupt noch in die Kirche gehen, der Glaube an die Realpräsenz eher höher ist, als früher. Siehe Nightfever u.ä. gute Initiativen.

Und die Übrigen zu überzeugen, wäre auch möglich, wenn man es denn kirchlicherseits versuchen würde. Stattdessen lässt man sie im BDKJ vor sich hinwerkeln und plappert irgendwas von "niedrigschwelligen Angeboten".
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25829
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Juergen »

Irmgard hat geschrieben:
Mittwoch 17. Juni 2020, 14:21
…oft folkloristisch und antiquiert daherkommen mit Schützenverein oder in städtischen Umgebungen mit Chargierten und Ordensrittern.
Was hat das mit antiquiert zu tun? :hmm:
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Irmgard
Beiträge: 723
Registriert: Mittwoch 15. September 2010, 22:33

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Irmgard »

Juergen hat geschrieben:
Mittwoch 17. Juni 2020, 14:35
Irmgard hat geschrieben:
Mittwoch 17. Juni 2020, 14:21
…oft folkloristisch und antiquiert daherkommen mit Schützenverein oder in städtischen Umgebungen mit Chargierten und Ordensrittern.
Was hat das mit antiquiert zu tun? :hmm:
Den Jugendlichen kommt das so vor.

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 2119
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Sascha B. »

Irmgard hat geschrieben:
Mittwoch 17. Juni 2020, 14:50
Juergen hat geschrieben:
Mittwoch 17. Juni 2020, 14:35
Irmgard hat geschrieben:
Mittwoch 17. Juni 2020, 14:21
…oft folkloristisch und antiquiert daherkommen mit Schützenverein oder in städtischen Umgebungen mit Chargierten und Ordensrittern.
Was hat das mit antiquiert zu tun? :hmm:
Den Jugendlichen kommt das so vor.
Nein, wir mögen das. Bräuche und Werte sind wichtig und sollten nicht immer dem Zeitgeist geopfert werden.
Was die meisten Jugendlichen abstößt sind die traurigen Versuche spezielle Gottesdienste für Jugendliche anzubieten. Zumal die Ideen meistens von Frauen über 50 kommen, und das Ergebnis alles andere als Modern ist. :pfeif:
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema