Nachsynodale Ermunterungen namens „Amoris laetitia“

Allgemein Katholisches.
Benutzeravatar
DarPius
Beiträge: 323
Registriert: Samstag 29. November 2014, 00:39
Wohnort: Germanistan

Re: Nachsynodale Ermunterungen namens „Amoris laetitia“

Beitrag von DarPius »

PascalBlaise hat geschrieben:Das sechste Gebot äußert sich nur zurückhaltend zur Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zur Kommunion.
-Ironie off -
'Et portae inferi non praevalebunt eam'

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19091
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Nachsynodale Ermunterungen namens „Amoris laetitia“

Beitrag von taddeo »

Edi hat geschrieben:Ein Christ, der das macht, kann viele solche finden, das muss kein Papst sein. Es gibt genug andere, sogar Kinder.
Da stimme ich dir ganz eindeutig zu. :daumen-rauf:
Und in fast jeder Pfarrei, in der ich bisher gelebt habe, gab es solche Vorbilder: Meistens alte Frauen, die einen so unerschütterlichen (fast Kinder-)Glauben bewahrt hatten, daß ihn kein Papst und kein Theologe hätte ankratzen können. Ich wünsche mir, das auch bis zum Ende zu können.

PascalBlaise
Beiträge: 1054
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 11:44

Re: Nachsynodale Ermunterungen namens „Amoris laetitia“

Beitrag von PascalBlaise »

DarPius hat geschrieben:
PascalBlaise hat geschrieben:Das sechste Gebot äußert sich nur zurückhaltend zur Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zur Kommunion.
-Ironie off -
Keine Ironie, vollkommen ernst gemeint. In der Version des sechsten Gebots, die mir bekannt ist, kommt keiner der Begriffe "Zulassung", "Kommunion", "geschieden" oder "wiederverheiratet" vor. Wenn jemand sagt, es ist Lehre der Kirche, ok.
Aber wozu immer ohne Not und hinreichende Motivation die Dekalogkeule hervorholen? Ich springe nicht aus dem Fenster des zehnten Stocks weil mich der Aufprall vermutlich umbringt. Wenn ich behaupte: "Ich springe wegen des Gravitationsgesetzes nicht aus dem Fenster." bin ich ein Komiker.
– et lux in tenebris lucet et tenebrae eam non comprehenderunt –

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3493
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: Nachsynodale Ermunterungen namens „Amoris laetitia“

Beitrag von Florianklaus »

In diesem Artikel http://www.nzz.ch/meinung/ehe-und-famil ... -ld.137868 wird behauptet:

" In diesem Kontext sei ein Blick auf die mit Rom unierten Ostkirchen erlaubt. Diese ursprünglich orthodoxen und altorientalischen Kirchen lassen nämlich nach einer sogenannten Busszeit grundsätzlich eine zweite kirchliche Ehe zu. Dieses Recht haben sie sich bis heute bewahrt. In der gesamten katholischen Kirche finden sich also zwei unterschiedliche Haltungen in der Frage des Kommunionzugangs nach einer Wiederheirat."

Das ist doch nicht wahr, oder?

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19091
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Nachsynodale Ermunterungen namens „Amoris laetitia“

Beitrag von taddeo »

Florianklaus hat geschrieben:In diesem Artikel http://www.nzz.ch/meinung/ehe-und-famil ... -ld.137868 wird behauptet:

" In diesem Kontext sei ein Blick auf die mit Rom unierten Ostkirchen erlaubt. Diese ursprünglich orthodoxen und altorientalischen Kirchen lassen nämlich nach einer sogenannten Busszeit grundsätzlich eine zweite kirchliche Ehe zu. Dieses Recht haben sie sich bis heute bewahrt. In der gesamten katholischen Kirche finden sich also zwei unterschiedliche Haltungen in der Frage des Kommunionzugangs nach einer Wiederheirat."

Das ist doch nicht wahr, oder?
Die katholischen Ostkirchen unterliegen seit 1991 ausnahmslos dem Eherecht des CCEO (Codex Canonum Ecclesiarum Orientalium). Und darin ist eine gültig geschlossene Ehe genauso ein Ehehindernis wie im CIC der Lateiner:
CCEO hat geschrieben:Can. 82 - § 1. Invalide matrimonium attentat, qui vinculo tenetur prioris matrimonii.
§ 2. Etsi prius matrimoniam invalidum aut solutum est qualibet ex causa, non licet aliud matrimonium celebrare, antequam de prioris invaliditate aut solutione legitime et certo constat.

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3493
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: Nachsynodale Ermunterungen namens „Amoris laetitia“

Beitrag von Florianklaus »

taddeo hat geschrieben:
Florianklaus hat geschrieben:In diesem Artikel http://www.nzz.ch/meinung/ehe-und-famil ... -ld.137868 wird behauptet:

" In diesem Kontext sei ein Blick auf die mit Rom unierten Ostkirchen erlaubt. Diese ursprünglich orthodoxen und altorientalischen Kirchen lassen nämlich nach einer sogenannten Busszeit grundsätzlich eine zweite kirchliche Ehe zu. Dieses Recht haben sie sich bis heute bewahrt. In der gesamten katholischen Kirche finden sich also zwei unterschiedliche Haltungen in der Frage des Kommunionzugangs nach einer Wiederheirat."

Das ist doch nicht wahr, oder?
Die katholischen Ostkirchen unterliegen seit 1991 ausnahmslos dem Eherecht des CCEO (Codex Canonum Ecclesiarum Orientalium). Und darin ist eine gültig geschlossene Ehe genauso ein Ehehindernis wie im CIC der Lateiner:
CCEO hat geschrieben:Can. 82 - § 1. Invalide matrimonium attentat, qui vinculo tenetur prioris matrimonii.
§ 2. Etsi prius matrimoniam invalidum aut solutum est qualibet ex causa, non licet aliud matrimonium celebrare, antequam de prioris invaliditate aut solutione legitime et certo constat.
Und wie war es vor 1991?

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19091
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Nachsynodale Ermunterungen namens „Amoris laetitia“

Beitrag von taddeo »

Florianklaus hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben:
Florianklaus hat geschrieben:In diesem Artikel http://www.nzz.ch/meinung/ehe-und-famil ... -ld.137868 wird behauptet:

" In diesem Kontext sei ein Blick auf die mit Rom unierten Ostkirchen erlaubt. Diese ursprünglich orthodoxen und altorientalischen Kirchen lassen nämlich nach einer sogenannten Busszeit grundsätzlich eine zweite kirchliche Ehe zu. Dieses Recht haben sie sich bis heute bewahrt. In der gesamten katholischen Kirche finden sich also zwei unterschiedliche Haltungen in der Frage des Kommunionzugangs nach einer Wiederheirat."

Das ist doch nicht wahr, oder?
Die katholischen Ostkirchen unterliegen seit 1991 ausnahmslos dem Eherecht des CCEO (Codex Canonum Ecclesiarum Orientalium). Und darin ist eine gültig geschlossene Ehe genauso ein Ehehindernis wie im CIC der Lateiner:
CCEO hat geschrieben:Can. 82 - § 1. Invalide matrimonium attentat, qui vinculo tenetur prioris matrimonii.
§ 2. Etsi prius matrimoniam invalidum aut solutum est qualibet ex causa, non licet aliud matrimonium celebrare, antequam de prioris invaliditate aut solutione legitime et certo constat.
Und wie war es vor 1991?
Das weiß ich aus dem Stand nicht. Mich wundert nur etwas folgender Beitrag des Kirchenrechtlers Bruno Primetshofer: https://www.kath.ch/newsd/kirchenrechtl ... oeglichen/
Darin sagt er auch, daß die katholischen Ostkirchen eine Zweitheirat kennen würden, ohne Belege dafür zu liefern. Ich gehe allerdings nicht davon aus, daß Primetshofer das einfach so ins Blaue hinein behauptet.

Fragesteller
Beiträge: 1691
Registriert: Freitag 18. Mai 2012, 10:41

Re: Nachsynodale Ermunterungen namens „Amoris laetitia“

Beitrag von Fragesteller »

Das "aut" scheint doch anzudeuten, dass "solutum" etwas anderes ist als möglich"invalidum". Vielleicht doch so ne 'kirchliche Scheidung'?

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 3099
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Kurfürstentum Sachsen

Re: Nachsynodale Ermunterungen namens „Amoris laetitia“

Beitrag von ar26 »

Kurze google-Recherche ergab, daß Primetshofer verstorben ist. Man kann ihn also nicht mehr fragen. Über dies habe ich schon genug Juristen erlebt, die einfach ins Blaue hinein Tatsachen behauptet haben. Sollte das bei Kanonisten wirklich anders sein?

Die rechtliche Situation bei den Ostkirchen ist klar. Mir scheint es unrealistisch, daß sich alle darüber hinwegsetzen. Allenfalls Einzelfälle sind denkbar.
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19091
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Nachsynodale Ermunterungen namens „Amoris laetitia“

Beitrag von taddeo »

ar26 hat geschrieben:Kurze google-Recherche ergab, daß Primetshofer verstorben ist. Man kann ihn also nicht mehr fragen. Über dies habe ich schon genug Juristen erlebt, die einfach ins Blaue hinein Tatsachen behauptet haben. Sollte das bei Kanonisten wirklich anders sein?
Naja, Primetshofer war nicht einer aus der dritten Reihe der Kanonisten, sondern ein anerkannter Fachmann gerade für das Eherecht. :hmm:

Benutzeravatar
Petrus_Agellus
Beiträge: 246
Registriert: Freitag 19. Februar 2016, 15:02

Re: Nachsynodale Ermunterungen namens „Amoris laetitia“

Beitrag von Petrus_Agellus »

Ich erinnere mich hier an Aussagen von Erzpriester Mons. Franz Schlegl (Griechisch-katholischer Seelsorger in Wien), der meinte, das Trienter Konzil habe die Zweitehepraxis der Orthodoxen (anders als andere Inhalte) nicht als Häresie verurteilt - davon, dass in seinem eigenen Ritus das erlaubt sei, hat er aber nie gesprochen.

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 12591
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Nachsynodale Ermunterungen namens „Amoris laetitia“

Beitrag von Hubertus »

Es gibt ein Motu Proprio über die Disziplin des Ehesakraments für die Orientalische Kirche vom 2. Mai 1949. Vllt. findet jemand dazu was.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 12591
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Nachsynodale Ermunterungen namens „Amoris laetitia“

Beitrag von Hubertus »

Hubertus hat geschrieben:Es gibt ein Motu Proprio über die Disziplin des Ehesakraments für die Orientalische Kirche vom 2. Mai 1949. Vllt. findet jemand dazu was.
Da ist es: http://w2.vatican.va/content/pius-xii/l ... latae.html
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
marcus-cgn
Beiträge: 858
Registriert: Mittwoch 2. Mai 2012, 14:45

Re: Nachsynodale Ermunterungen namens „Amoris laetitia“

Beitrag von marcus-cgn »

taddeo hat geschrieben: "Wenn das Papstamt aufhört klar und eindeutig zu sein ..." ja super. Was hätten denn dann die armen Leutchen früher gemacht? Die entweder gar nix vom Papst mitgekriegt haben außer ein paar Gerüchten, oder die zum Beispiel gehört haben, daß der Papst im Vatikan rumhurt und Gelage feiert?
Die Schwächen des Renaissance-Papsttums sind den Menschen des 16. Jahrhunderts ja nicht verborgen geblieben und schon in den Jahrzehnten vor Luther sind die Klagen immer lauter geworden, sie reichten zurück bis in die Tage Birgittas von Schweden. Der Ablassstreit von 1517 löste nicht zuletzt deshalb so viel Beachtung aus, weil das Geld für den Jubelablass von Deutschland nach Rom floss. Am Ende standen Reformation und Kirchenspaltung. Was sich in der Welt des Spätmittelalters über Jahrzehnte aufgebaut hatte braucht in der Gegenwart nur wenige Stunden: Ein paar gestohlene Briefe vom Schreibtisch des Papstes reichen aus, um eine mittlere Kirchenkrise auszulösen, ein halbes Jahr später trat Benedikt zurück. Nichts ist zwangsläufig und manches hätte anders kommen können, aber es bleibt das Gefühl, dass alles mit allem zusammenhängt und eins ins andere greift. Mit ziemlicher Sicherheit wird die Kirche uns alle überleben, aber es stellt sich die Frage, ob sie nach dem franziskanischen Experiment noch dieselbe sein wird.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14855
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Nachsynodale Ermunterungen namens „Amoris laetitia“

Beitrag von HeGe »

PascalBlaise hat geschrieben:
DarPius hat geschrieben:
PascalBlaise hat geschrieben:Das sechste Gebot äußert sich nur zurückhaltend zur Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zur Kommunion.
-Ironie off -
Keine Ironie, vollkommen ernst gemeint. In der Version des sechsten Gebots, die mir bekannt ist, kommt keiner der Begriffe "Zulassung", "Kommunion", "geschieden" oder "wiederverheiratet" vor. Wenn jemand sagt, es ist Lehre der Kirche, ok.
Aber wozu immer ohne Not und hinreichende Motivation die Dekalogkeule hervorholen? Ich springe nicht aus dem Fenster des zehnten Stocks weil mich der Aufprall vermutlich umbringt. Wenn ich behaupte: "Ich springe wegen des Gravitationsgesetzes nicht aus dem Fenster." bin ich ein Komiker.
Auch wenn mir dein Kommentar gestern eigentlich zu blöd war, um darauf zu antworten, mache ich es jetzt dann doch noch: zu keiner Zeit habe ich behauptet, dass die 10 Gebote wörtlich etwas zur Zulassung der Kommunion sagen. Mir ging es nur um die Behauptung in dem von mir auch explizit als Bezug zu meiner Aussage zitierten Beitrag von CIC_Fan, die Kirche befasse sich quasi erst seit JPII mit dem Thema Sexualität.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19091
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Nachsynodale Ermunterungen namens „Amoris laetitia“

Beitrag von taddeo »

Hubertus hat geschrieben:
Hubertus hat geschrieben:Es gibt ein Motu Proprio über die Disziplin des Ehesakraments für die Orientalische Kirche vom 2. Mai 1949. Vllt. findet jemand dazu was.
Da ist es: http://w2.vatican.va/content/pius-xii/l ... latae.html
"Crebrae allatae" war für das Eherecht praktisch der Vorläufer für den späteren CCEO, es gab noch (drei) weitere MP, die später in den CCEO eingegangen sind. Hinsichtlich des Ehehindernisses des bestehenden Ehebandes sagt es aber nichts anderes als dann der oben zitierte Canon des CCEO:
Crebrae allatae hat geschrieben:Can. 59 - § 1. Invalide matrimonium attentat qui vinculo tenetur prioris matrimonii, quanquam non consummati, salvo privilegio fidei.
§ 2. Quamvis prius matrimonium sit irritum aut solutum quolibet ex causa, non ideo licet aliud contrahere, antequam de prioris nullitate aut solutione legitime et certo constiterit.
Einziger Unterschied ist, daß das "quanquam non consummati" nicht übernommen wurde.

Leider gibt diese Norm keine Auskunft darüber, ob es nicht in einzelnen Ecclesiae sui iuris ein Partikularrecht gibt, das eventuell mittels Oikonomia die Epikia des CCEO aushebelt. :achselzuck:

PascalBlaise
Beiträge: 1054
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 11:44

Re: Nachsynodale Ermunterungen namens „Amoris laetitia“

Beitrag von PascalBlaise »

HeGe hat geschrieben:
PascalBlaise hat geschrieben:
DarPius hat geschrieben:
PascalBlaise hat geschrieben:Das sechste Gebot äußert sich nur zurückhaltend zur Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zur Kommunion.
-Ironie off -
Keine Ironie, vollkommen ernst gemeint. In der Version des sechsten Gebots, die mir bekannt ist, kommt keiner der Begriffe "Zulassung", "Kommunion", "geschieden" oder "wiederverheiratet" vor. Wenn jemand sagt, es ist Lehre der Kirche, ok.
Aber wozu immer ohne Not und hinreichende Motivation die Dekalogkeule hervorholen? Ich springe nicht aus dem Fenster des zehnten Stocks weil mich der Aufprall vermutlich umbringt. Wenn ich behaupte: "Ich springe wegen des Gravitationsgesetzes nicht aus dem Fenster." bin ich ein Komiker.
Auch wenn mir dein Kommentar gestern eigentlich zu blöd war, um darauf zu antworten, mache ich es jetzt dann doch noch: zu keiner Zeit habe ich behauptet, dass die 10 Gebote wörtlich etwas zur Zulassung der Kommunion sagen. Mir ging es nur um die Behauptung in dem von mir auch explizit als Bezug zu meiner Aussage zitierten Beitrag von CIC_Fan, die Kirche befasse sich quasi erst seit JPII mit dem Thema Sexualität.
Gut, ein Missverständnis also.
– et lux in tenebris lucet et tenebrae eam non comprehenderunt –

CIC_Fan

Re: Nachsynodale Ermunterungen namens „Amoris laetitia“

Beitrag von CIC_Fan »

HeGe hat geschrieben:
PascalBlaise hat geschrieben:
DarPius hat geschrieben:
PascalBlaise hat geschrieben:Das sechste Gebot äußert sich nur zurückhaltend zur Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zur Kommunion.
-Ironie off -
Keine Ironie, vollkommen ernst gemeint. In der Version des sechsten Gebots, die mir bekannt ist, kommt keiner der Begriffe "Zulassung", "Kommunion", "geschieden" oder "wiederverheiratet" vor. Wenn jemand sagt, es ist Lehre der Kirche, ok.
Aber wozu immer ohne Not und hinreichende Motivation die Dekalogkeule hervorholen? Ich springe nicht aus dem Fenster des zehnten Stocks weil mich der Aufprall vermutlich umbringt. Wenn ich behaupte: "Ich springe wegen des Gravitationsgesetzes nicht aus dem Fenster." bin ich ein Komiker.
Auch wenn mir dein Kommentar gestern eigentlich zu blöd war, um darauf zu antworten, mache ich es jetzt dann doch noch: zu keiner Zeit habe ich behauptet, dass die 10 Gebote wörtlich etwas zur Zulassung der Kommunion sagen. Mir ging es nur um die Behauptung in dem von mir auch explizit als Bezug zu meiner Aussage zitierten Beitrag von CIC_Fan, die Kirche befasse sich quasi erst seit JPII mit dem Thema Sexualität.
nein daß ist falscch ich habe gesagt daß thema war ein Fetisch dieses Papstes und als Außenstehender hatte man den Eindruck das sei das einzig wichtige Thema im kath Glauben

Josef Steininger
Beiträge: 103
Registriert: Donnerstag 15. Januar 2004, 08:50
Wohnort: Oberbayern

Re: Nachsynodale Ermunterungen namens „Amoris laetitia“

Beitrag von Josef Steininger »

Hierauf wurde noch nicht geantwortet:
Fragesteller hat geschrieben:Das "aut" scheint doch anzudeuten, dass "solutum" etwas anderes ist als möglich"invalidum". Vielleicht doch so ne 'kirchliche Scheidung'?
"invalidum" dürfte heißen: Ehe wegen Ehehindernissen für ungültig erklärt, annulliert.
"solutum": Ehe aufgelöst wegen paulinischem oder petrinischem Privileg.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19091
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Nachsynodale Ermunterungen namens „Amoris laetitia“

Beitrag von taddeo »

Josef Steininger hat geschrieben:Hierauf wurde noch nicht geantwortet:
Fragesteller hat geschrieben:Das "aut" scheint doch anzudeuten, dass "solutum" etwas anderes ist als möglich"invalidum". Vielleicht doch so ne 'kirchliche Scheidung'?
"invalidum" dürfte heißen: Ehe wegen Ehehindernissen für ungültig erklärt, annulliert.
"solutum": Ehe aufgelöst wegen paulinischem oder petrinischem Privileg.
Ja, so muß man das zweifellos lesen. Es gibt eben in der katholischen Kirche auch die Möglichkeit, gültige und sogar sakramentale Ehen aufzulösen.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14442
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Nachsynodale Ermunterungen namens „Amoris laetitia“

Beitrag von Raphael »

CIC_Fan hat geschrieben:
HeGe hat geschrieben:
PascalBlaise hat geschrieben:
DarPius hat geschrieben:
PascalBlaise hat geschrieben:Das sechste Gebot äußert sich nur zurückhaltend zur Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zur Kommunion.
-Ironie off -
Keine Ironie, vollkommen ernst gemeint. In der Version des sechsten Gebots, die mir bekannt ist, kommt keiner der Begriffe "Zulassung", "Kommunion", "geschieden" oder "wiederverheiratet" vor. Wenn jemand sagt, es ist Lehre der Kirche, ok.
Aber wozu immer ohne Not und hinreichende Motivation die Dekalogkeule hervorholen? Ich springe nicht aus dem Fenster des zehnten Stocks weil mich der Aufprall vermutlich umbringt. Wenn ich behaupte: "Ich springe wegen des Gravitationsgesetzes nicht aus dem Fenster." bin ich ein Komiker.
Auch wenn mir dein Kommentar gestern eigentlich zu blöd war, um darauf zu antworten, mache ich es jetzt dann doch noch: zu keiner Zeit habe ich behauptet, dass die 10 Gebote wörtlich etwas zur Zulassung der Kommunion sagen. Mir ging es nur um die Behauptung in dem von mir auch explizit als Bezug zu meiner Aussage zitierten Beitrag von CIC_Fan, die Kirche befasse sich quasi erst seit JPII mit dem Thema Sexualität.
nein daß ist falscch ich habe gesagt daß thema war ein Fetisch dieses Papstes und als Außenstehender hatte man den Eindruck das sei das einzig wichtige Thema im kath Glauben
Eine selten dämliche Argumentation: Sexualität war zu keinem Zeitpunkt ein Fetisch von Papst Johannes Paul II.! :ikb_bangin:
Seine Theologie des Leibes versucht(e) lediglich den neueren Anfragen an die kirchliche Sexualmoral eine feste Grundlage zu geben.
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19091
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Nachsynodale Ermunterungen namens „Amoris laetitia“

Beitrag von taddeo »

Raphael hat geschrieben:Eine selten dämliche Argumentation: Sexualität war zu keinem Zeitpunkt ein Fetisch von Papst Johannes Paul II.! :ikb_bangin:
Seine Theologie des Leibes versucht(e) lediglich den neueren Anfragen an die kirchliche Sexualmoral eine feste Grundlage zu geben.
Das ist alles andere als dämlich, werter Herr. Die Sexualmoral hat im Lehramt von JPII durchaus eine überproportionale Rolle gespielt. Und seine "Theologie des Leibes" ist außerdem beileibe nicht unumstritten, auch nicht unter "traditionell" eingestellten Theologen.

CIC_Fan

Re: Nachsynodale Ermunterungen namens „Amoris laetitia“

Beitrag von CIC_Fan »

das war der Überbau der genau den Eindruck erzeugt hat, bei Außenstehenden es gäbe in der Kath. Kirche nur dieses Thema
Es wirkt jedenfalls wie sein Fetisch neben dem Fetisch für den interreligiösen Dialog

CIC_Fan

Re: Nachsynodale Ermunterungen namens „Amoris laetitia“

Beitrag von CIC_Fan »

taddeo hat geschrieben:
Raphael hat geschrieben:Eine selten dämliche Argumentation: Sexualität war zu keinem Zeitpunkt ein Fetisch von Papst Johannes Paul II.! :ikb_bangin:
Seine Theologie des Leibes versucht(e) lediglich den neueren Anfragen an die kirchliche Sexualmoral eine feste Grundlage zu geben.
Das ist alles andere als dämlich, werter Herr. Die Sexualmoral hat im Lehramt von JPII durchaus eine überproportionale Rolle gespielt. Und seine "Theologie des Leibes" ist außerdem beileibe nicht unumstritten, auch nicht unter "traditionell" eingestellten Theologen.
ja völliger Schwachsinn wenn man traditionelle Maßstäbe anlegt
aber warum sollte beim Papst der Assisi 1986 veranstaltet hat iegend etwas in Ordnung sein

Josef Steininger
Beiträge: 103
Registriert: Donnerstag 15. Januar 2004, 08:50
Wohnort: Oberbayern

Re: Nachsynodale Ermunterungen namens „Amoris laetitia“

Beitrag von Josef Steininger »

taddeo hat geschrieben:
Josef Steininger hat geschrieben:Hierauf wurde noch nicht geantwortet:
Fragesteller hat geschrieben:Das "aut" scheint doch anzudeuten, dass "solutum" etwas anderes ist als möglich"invalidum". Vielleicht doch so ne 'kirchliche Scheidung'?
"invalidum" dürfte heißen: Ehe wegen Ehehindernissen für ungültig erklärt, annulliert.
"solutum": Ehe aufgelöst wegen paulinischem oder petrinischem Privileg.
Ja, so muß man das zweifellos lesen. Es gibt eben in der katholischen Kirche auch die Möglichkeit, gültige und sogar sakramentale Ehen aufzulösen.
wobei aber schon daran zu erinnern ist, dass beim paulinischen Privileg eine Naturehe aufgelöst wird, keine sakramentale.
Und was das petrinische Privileg betrifft, da herrscht wohl die Auffassung, dass auch eine sakramentale Ehe erst "scharfgeschalten" wird (man verzeihe mir den Ausdruck), wenn sie vollzogen wird. Ist ja auch irgendwie sinnvoll.

Benutzeravatar
Petrus_Agellus
Beiträge: 246
Registriert: Freitag 19. Februar 2016, 15:02

Re: Nachsynodale Ermunterungen namens „Amoris laetitia“

Beitrag von Petrus_Agellus »

Josef Steininger hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben:
Josef Steininger hat geschrieben:Hierauf wurde noch nicht geantwortet:
Fragesteller hat geschrieben:Das "aut" scheint doch anzudeuten, dass "solutum" etwas anderes ist als möglich"invalidum". Vielleicht doch so ne 'kirchliche Scheidung'?
"invalidum" dürfte heißen: Ehe wegen Ehehindernissen für ungültig erklärt, annulliert.
"solutum": Ehe aufgelöst wegen paulinischem oder petrinischem Privileg.
Ja, so muß man das zweifellos lesen. Es gibt eben in der katholischen Kirche auch die Möglichkeit, gültige und sogar sakramentale Ehen aufzulösen.
wobei aber schon daran zu erinnern ist, dass beim paulinischen Privileg eine Naturehe aufgelöst wird, keine sakramentale.
Und was das petrinische Privileg betrifft, da herrscht wohl die Auffassung, dass auch eine sakramentale Ehe erst "scharfgeschalten" wird (man verzeihe mir den Ausdruck), wenn sie vollzogen wird. Ist ja auch irgendwie sinnvoll.
Die Situation ist hier ja offenbar, dass eine gültig geschlossene sakramentale Ehe solange vom Papst gelöst werden kann, solange beide nicht "ein Fleisch" sind. Also ist sie gültig und geschlossen ab der Trauung, aber unauflöslich erst ab der körperlichen Vereinigung. Aber: Ist das petrinische Privileg nicht die Auflösung einer gültigen, vollzogenen Ehe, bei der aber mindestens ein Partner ungetauft ist?

Benutzeravatar
Sempre
Beiträge: 8698
Registriert: Sonntag 19. Juli 2009, 19:07

Re: Nachsynodale Ermunterungen namens „Amoris laetitia“

Beitrag von Sempre »

Wilfrid Fox Kardinal Napier fragt auf Twitter, ob nun auch Polygamisten und andere sexuell Sonderbegabte ggf. die hl. Kommunion des neuen Pfingsten empfangen können.

https://twitter.com/CardinalNapier/stat ... 6?lang=de
Niemals sei gesagt es werde je zugelassen, daß ein zum Leben prädestinierter Mensch sein Leben ohne das Sakrament des Mittlers beendet. (St. Augustin, Gegen Julian, V-4)

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 5048
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Nachsynodale Ermunterungen namens „Amoris laetitia“

Beitrag von umusungu »

Josef Steininger hat geschrieben:Und was das petrinische Privileg betrifft, da herrscht wohl die Auffassung, dass auch eine sakramentale Ehe erst "scharfgeschalten" wird (man verzeihe mir den Ausdruck), wenn sie vollzogen wird. Ist ja auch irgendwie sinnvoll.
Wie beschrieb mein Pastor an der ersten Kaplansstelle diese Situation so schön anschaulich die Morallehre kommentierend?
Am Abend vor der Trauung ist es Igit-Igit - in der Nacht danach "Pflicht".

Josef Steininger
Beiträge: 103
Registriert: Donnerstag 15. Januar 2004, 08:50
Wohnort: Oberbayern

Re: Nachsynodale Ermunterungen namens „Amoris laetitia“

Beitrag von Josef Steininger »

Petrus_Agellus hat geschrieben:Aber: Ist das petrinische Privileg nicht die Auflösung einer gültigen, vollzogenen Ehe, bei der aber mindestens ein Partner ungetauft ist?
Du hast Recht, da war ich nicht richtig orientiert, vorausgesetzt es stimmt, was Wikipedia schreibt:
Wikipedia hat geschrieben:Im Rahmen des Petrinische Privilegs kann der Papst eine sogenannte „Naturehe“ (nichtsakramentale Ehe zwischen zwei Ungetauften oder „halbchristliche“ Ehe zwischen einer/m Getauften und einem/r Ungetauften) unter bestimmten Voraussetzungen durch die sogenannte Dispens lösen, und zwar unabhängig davon, ob die Ehe vollzogen war oder nicht (Auflösung der Ehe zugunsten des Glaubens). Zu den Voraussetzungen gehört, dass zumindest einer der beiden Partner während der Dauer der ersten Ehe nicht getauft war, dass die Ehe unheilbar gescheitert ist und dass der bittstellende Teil und sein künftiger neuer Ehepartner nicht schuld an dem Scheitern waren. Außerdem darf die erste Ehe nach einer eventuellen Taufe beider Beteiligten nicht mehr vollzogen worden sein.

Die Eheauflösung zu Gunsten des Glaubens aufgrund des Petrinischen Privilegs ist nicht mit der Auflösung einer nicht vollzogenen Ehe durch den Papst zu verwechseln. Die Eheauflösung im Nichtvollzugsverfahren fällt (entgegen einer verbreiteten Irrmeinung) nicht unter das Petrinische Privileg, sondern stellt einen eigenen (und wesentlich älteren) Auflösungstatbestand dar. Demnach kann der Papst auch eine kirchlich gültig geschlossene sakramentale Ehe zwischen zwei Getauften lösen, solange sie noch nicht vollzogen ist. Unter Nichtvollzug versteht man die Tatsache, dass während der gesamten Ehezeit zwischen den Ehegatten kein „vollkommener geschlechtlicher Akt“ (Geschlechtsverkehr im engeren Sinn) stattgefunden hat.
Fazit: Petrinisches Privileg ist Auflösung einer vollzogenen Ehe, allerdings einer Naturehe.
Eine sakramentale Ehe kann nur aufgelöst werden, solange sie nicht vollzogen ist.

Ich muss allerdings zugeben, dass nicht klar ist, was sie mit der "halbchristlichen Ehe" meinen, ob das eine sakramentale Ehe sein kann. Dann würde mein Fazit nicht stimmen.
Warten wir auf den Fachmann taddeo.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19091
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Nachsynodale Ermunterungen namens „Amoris laetitia“

Beitrag von taddeo »

Auch eine gültige, sakramentale Ehe zwischen zwei Getauften kann aufgelöst werden. Stichwort "Inkonsumationsverfahren".

Benutzeravatar
Petrus_Agellus
Beiträge: 246
Registriert: Freitag 19. Februar 2016, 15:02

Re: Nachsynodale Ermunterungen namens „Amoris laetitia“

Beitrag von Petrus_Agellus »

Ich hab versucht, mich hier ein bisschen schlau zu machen. Es müsste so sein:

- Paulinisches Privileg greift bei einer nicht-sakramentalen Ehe zwischen zwei Ungetauften, sobald sich einer der beiden taufen lässt und der andere die Ehe nicht fortsetzen will. Es tritt damit automatisch ein, sobald der nun christliche Partner einen anderen christlichen Partner sakramental heiraten will.

- Petrinisches Privileg greift bei einer nicht-sakramentalen Ehe zwischen einem bereits getauften und einem ungetauften Partner "um des Glaubens Willen".

Nochmal verschieden davon ist das Inkonsumationsverfahren. Der Wikipedia-Artikel zum petrinischen Privileg ist damit teilweise falsch, weil er Gegebenheiten inkludiert, die unter das Paulinum fallen (Naturehe zwischen Ungetauften).

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 12591
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Nachsynodale Ermunterungen namens „Amoris laetitia“

Beitrag von Hubertus »

Josef Steininger hat geschrieben:Ich muss allerdings zugeben, dass nicht klar ist, was sie mit der "halbchristlichen Ehe" meinen, ob das eine sakramentale Ehe sein kann.
Nein, nur eine Ehe zwischen Getauften ist sakramental.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema