Das Tischgebet

Allgemein Katholisches.
Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15073
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Beitrag von Linus » Dienstag 1. Juli 2008, 17:52

Der du die Kleinen Vögelein speisest, speise auch uns o Herr. -canon
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Raphaela
Beiträge: 5195
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F

Beitrag von Raphaela » Dienstag 1. Juli 2008, 20:56

Segne Herr, was deine Hand, uns in Gnaden zugewandt. Amen

Auch ein Kanon

maliems
Beiträge: 2705
Registriert: Dienstag 24. Juli 2007, 22:36

Beitrag von maliems » Montag 14. Juli 2008, 00:49

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
HeGe hat geschrieben:Das Tischgebet ist leider eine Tradition, die an mir vorbeigegangen ist. Könnte ich aber vielleicht mal ändern.
War auch an mir vorbeigegangen. Hab’s geändert. :)

müsste ich auch mal ändern. im elternhaus gab es das bei den warmen mahlzeiten, aber nicht auswärts. und als alleinstehender esse ich warm nur auswärts (kantine o.ä.).



ich habe in der studentenzeit viele jahre in einem bisch. ordinariat gearbeitet. da empfand ich es als angenehm, dass in der kantine auch gebetet wurde. in allen gehaltsstufen, interessanterweise aber nur durchgehend bei den geistlichen und den handwerkern.

Benutzeravatar
JuliaVictoria
Beiträge: 198
Registriert: Sonntag 8. April 2007, 20:00
Wohnort: Erzbistum Hamburg

Beitrag von JuliaVictoria » Montag 14. Juli 2008, 00:52

Also eine gute Freundin von mir hat momentan ihre Cousine aus Vietnam zu Besuch und die betet und bekreuzigt sich sogar bei McDonalds bevor sie anfängt zu essen...
"Die Kirche würde die Liebe zu Gott und ihre Treue zum Evangelium verraten, wenn sie aufhörte, die Stimme derer zu sein, die keine Stimme haben."
(Erzbischof Óscar Romero)

maliems
Beiträge: 2705
Registriert: Dienstag 24. Juli 2007, 22:36

Beitrag von maliems » Montag 14. Juli 2008, 01:00

regina 32 hat geschrieben: Gebetwürfel
finde ich nur als "gag" gut, wenn zb auf jeugendfreizeit versch. familientraditionen zusammenprallen und man sich auf eine einigen muss. wegen mir spielerisch einigen muss.


in der familie fand ich (als Kind) einen eingefahrenen ritus normal und gut.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Beitrag von overkott » Montag 1. September 2008, 08:19

Das Tischgebet ruft uns in Erinnerung, dass wir als Spitzenmanager eigentlich überbezahlt sind und nicht jeder Segen auf unserer eigenen Leistung beruht.

Es ist aber auch eine pädagogische Hilfe.

Das Tischgebet hilft uns, dass Essen gemeinsam zu beginnen und gemeinsam zu beenden.

Wichtig ist, dass wir nicht vor dem Amen geistig schon aus der Küche gestürmt sind.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Beitrag von overkott » Montag 20. Oktober 2008, 18:14

Das Tischgebet ist eigentlich eine Gabenbereitung oder ein kleines Erntedankfest.

regina 32
Beiträge: 568
Registriert: Donnerstag 12. Juni 2008, 17:49

Beitrag von regina 32 » Montag 20. Oktober 2008, 18:29

regina 32 hat geschrieben:Ich habe in letzter Zeit versucht ein Tischgebet einzuführen, die Kinder waren begeistert :jump: ....
?
das da oben schrieb ich hier im Juni....
Jetzt ist Oktober, wir haben (fast) jeden Tag mittags ein Tischgebet gesprochen, mal mit mal ohne jenen seltsamen Gebetswürfel,
Es tut den Kindern definitiv gut,.... und wenn ich es manchmal vergesse - erinnern sie mich selber dran. ist wirklich toll....

Nueva
Beiträge: 938
Registriert: Freitag 29. Juni 2007, 13:55
Wohnort: München

Beitrag von Nueva » Dienstag 21. Oktober 2008, 09:12

Das kann ich nur bestätigen. Auch meine Kinder finden tischgebet einfach gut. Gemeinsam zu Gott beten, IHM danken...das wird immer wichtiger für sie.

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15073
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Beitrag von Linus » Dienstag 21. Oktober 2008, 11:31

Nueva hat geschrieben:Das kann ich nur bestätigen. Auch meine Kinder finden tischgebet einfach gut. Gemeinsam zu Gott beten, IHM danken...das wird immer wichtiger für sie.
Etwas anstrengend wirds wenn das Kind für jeden Gang ein Tischgebet sprechen will. (Bei meiner Nichte ist das zuweilen der Fall.) Vor allem wenns mehr als 3 Gänge gibt.....(was sonntags öfter der Fall ist), denn man hat aus taktischen Gründen das Händehalten eingeführt (das Kind kann dann nicht schon während des Gebets nach dem Essen greifen), dann muß auch der Onkel ohne a (nachdem meine Frau den selben Namen trägt wie ich laufen wir unter "Tante X" und "Onkel X ohne a") aufhören am letzten Schnitzel herumzuschneiden (des ißt du, wei sonst is morgen Wetter schiarch") damit schon mal der erste Nachtischgang gereicht werden kann- auch der will ja bebetet werden.
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Gerhard
Beiträge: 1566
Registriert: Dienstag 23. Oktober 2007, 13:45
Wohnort: Kirchenprovinz Paderborn
Kontaktdaten:

Beitrag von Gerhard » Dienstag 21. Oktober 2008, 12:48

Meistens frage ich die Kinder, wer das Gebet sprechen möchte. Wenn keiner etwas sagt, fällt es halt aus. Und er bewahrte die Worte in seinem Herzen ...

Mittlerweile ist das schwierig, weil die Kinder zu verschiedenen Zeiten nach Hause kommen. Ein gemeinsames Mahl gibt es also allenfalls am Samstag oder Sonntag.
"Ad Deum, qui laetificat juventutem meam."

Nueva
Beiträge: 938
Registriert: Freitag 29. Juni 2007, 13:55
Wohnort: München

Beitrag von Nueva » Dienstag 21. Oktober 2008, 14:10

Gerhard, an den Tagen an denen die Kinder zu unterschiedlichen Zeiten Essen, können sie ja allein das Tischgebet sprechen.
Bei uns ist das auch so, da kommen die Kinder im 40minuten-Takt hungrig heim. Wenn's sich ausgeht, dann bete ich eben mit jedem Kind allein oder wir warten, bis die anderen heimkommen.
Aber es stimmt schon, durch die unterschiedlichen Heimkommenszeiten ist dieFamiliengemeinschaft schon arg strapaziert.

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Beitrag von cantus planus » Dienstag 21. Oktober 2008, 14:27

Linus hat geschrieben:(nachdem meine Frau den selben Namen trägt wie ich laufen wir unter "Tante X" und "Onkel X ohne a")
Linusa? Dat arme Tier...
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Gerhard
Beiträge: 1566
Registriert: Dienstag 23. Oktober 2007, 13:45
Wohnort: Kirchenprovinz Paderborn
Kontaktdaten:

Beitrag von Gerhard » Dienstag 21. Oktober 2008, 14:45

Nueva hat geschrieben:Wenn's sich ausgeht, dann bete ich eben mit jedem Kind allein oder wir warten, bis die anderen heimkommen.
Was betest Du denn so? Aus meiner eigenen Kindheit ist mir das Abendgebet in Erinnerung und das praktiziere ich auch heute noch regelmäßig. Das Tischgebet wurde bei uns irgendwann eingestellt, also klar wurde, dass unsere Familie keine Hauskirche mehr ist.
"Ad Deum, qui laetificat juventutem meam."

Nueva
Beiträge: 938
Registriert: Freitag 29. Juni 2007, 13:55
Wohnort: München

Beitrag von Nueva » Dienstag 21. Oktober 2008, 15:58

"Danke Gott für deine Gaben..." z.B. oder die Kinder suchen sichwas aus.
Das Abendgebet kommt bei uns im Moment viel zu kurz. Da fehlt leider einfach die Zeit.
Woran habt ihr festgestellt, dass eure Familie keine Hauskirche mehr ist?

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Beitrag von anneke6 » Dienstag 21. Oktober 2008, 16:12

Bei mir zuhause habe ich das Gefühl, daß wir schon eine Hauskirche sind, aber jeder der Papst sein will…
???

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15073
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Beitrag von Linus » Dienstag 21. Oktober 2008, 21:22

cantus planus hat geschrieben:
Linus hat geschrieben:(nachdem meine Frau den selben Namen trägt wie ich laufen wir unter "Tante X" und "Onkel X ohne a")
Linusa? Dat arme Tier...
Er versteht mich absichtlich miß, netwoar? :/
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Gerhard
Beiträge: 1566
Registriert: Dienstag 23. Oktober 2007, 13:45
Wohnort: Kirchenprovinz Paderborn
Kontaktdaten:

Beitrag von Gerhard » Mittwoch 22. Oktober 2008, 10:13

Kennen die die Hauskirche nicht?
"Ad Deum, qui laetificat juventutem meam."

Gerhard
Beiträge: 1566
Registriert: Dienstag 23. Oktober 2007, 13:45
Wohnort: Kirchenprovinz Paderborn
Kontaktdaten:

Beitrag von Gerhard » Mittwoch 22. Oktober 2008, 12:56

Das Apostolische Schreiben "Familiaris consortio" aus dem Jahr 1981 dürfte ihnen aber nicht entgangen sein. :hmm:
"Ad Deum, qui laetificat juventutem meam."

Gerhard
Beiträge: 1566
Registriert: Dienstag 23. Oktober 2007, 13:45
Wohnort: Kirchenprovinz Paderborn
Kontaktdaten:

Beitrag von Gerhard » Freitag 31. Oktober 2008, 14:18

Ist doch ein interessantes Schreiben. Übrigens, ich werde meine Kinder jetzt zum Tischgebet zwingen.
"Ad Deum, qui laetificat juventutem meam."

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15073
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Beitrag von Linus » Freitag 31. Oktober 2008, 21:50

Xund, und dann sagen sie dir mit 14: Papi du kannst mich mal mit deinem Kirchensch..." :roll:


Vorleben lautet die Devise! :ja:
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Gerhard
Beiträge: 1566
Registriert: Dienstag 23. Oktober 2007, 13:45
Wohnort: Kirchenprovinz Paderborn
Kontaktdaten:

Beitrag von Gerhard » Samstag 1. November 2008, 05:50

Sprichst Du aus Erfahrung?

Lieber Linus, Du machst es Dir mit dieser Aussage zu einfach. Kennst Du die Enzyklika "Casti connubii"?


Gruß
Gerhard
"Ad Deum, qui laetificat juventutem meam."

regina 32
Beiträge: 568
Registriert: Donnerstag 12. Juni 2008, 17:49

Beitrag von regina 32 » Samstag 1. November 2008, 08:43

Ich kenn die Enzyklika nicht, aber gezwungen wird niemand, mitbeten muss auch niemand, aber in der Zeit ruhig sitzen.

Gerhard
Beiträge: 1566
Registriert: Dienstag 23. Oktober 2007, 13:45
Wohnort: Kirchenprovinz Paderborn
Kontaktdaten:

Beitrag von Gerhard » Samstag 1. November 2008, 11:26

Lieber Linus, natürlich sind dem Kind Freiheiten einzuräumen. Aber doch nur auf einem stabilen Wertefundament. Dieses Fundament ist nicht verhandelbar. Wir wollen ja keine Privatkirchen, sondern Hauskirchen, die auf dem Boden der römisch-katholischen Lehre stehen.

Wie erziehst Du denn, wenn Du nicht auch zwingst? Das das ist ein anderes Thema. Ich empfehle die Lektüre des Buches "Lob der Disziplin".
Zuletzt geändert von Gerhard am Samstag 1. November 2008, 11:28, insgesamt 1-mal geändert.
"Ad Deum, qui laetificat juventutem meam."

Benutzeravatar
Peti
Beiträge: 2556
Registriert: Donnerstag 4. Oktober 2007, 11:45
Wohnort: Landkreis München

Beitrag von Peti » Samstag 1. November 2008, 20:49

Gerhard hat geschrieben:Ist doch ein interessantes Schreiben. Übrigens, ich werde meine Kinder jetzt zum Tischgebet zwingen.
Der hl. Johannes Bosco antwortete auf die Frage nach seinem Erziehungssystem:
Ganz einfach. Den Jungen volle Freiheit geben, das zu tun, was sie am liebsten tun. Der springende Punkt dabei ist herauszufinden, wo die Keime ihrer guten Eigenschaften liegen und dann zu helfen, dass diese sich entfalten.
....Wer geliebt wird, erreicht alles, besonders bei jungen Menschen.

Gerhard
Beiträge: 1566
Registriert: Dienstag 23. Oktober 2007, 13:45
Wohnort: Kirchenprovinz Paderborn
Kontaktdaten:

Beitrag von Gerhard » Sonntag 2. November 2008, 08:16

Don Bosco schätze ich sehr und er hat noch ganz andere Dinge gesagt. Ihn auf eine Aussage beschränken, hieße ihn als Mensch nicht für voll zu nehmen.

Ich nehme an, Du kennst das Zitat von Augustinus "Liebe - und dann tue, was du willst"? Die Grundlage der Erziehung muss die christliche, die selbstlose Liebe sein. Dann wir alles gut.
"Ad Deum, qui laetificat juventutem meam."

Benutzeravatar
Peti
Beiträge: 2556
Registriert: Donnerstag 4. Oktober 2007, 11:45
Wohnort: Landkreis München

Beitrag von Peti » Sonntag 2. November 2008, 09:50

Gerhard hat geschrieben:Don Bosco schätze ich sehr und er hat noch ganz andere Dinge gesagt. Ihn auf eine Aussage beschränken, hieße ihn als Mensch nicht für voll zu nehmen.

Ich nehme an, Du kennst das Zitat von Augustinus "Liebe - und dann tue, was du willst"? Die Grundlage der Erziehung muss die christliche, die selbstlose Liebe sein. Dann wir alles gut.
Solche Zitate sind Orientierungshilfen.
Zurück zum Zwangproblem:Ich glaube nicht, dass hier in diesem Forum jemand schreibt, der durch Zwang zu seiner Glaubenseinstellung gekommen ist.

Gerhard
Beiträge: 1566
Registriert: Dienstag 23. Oktober 2007, 13:45
Wohnort: Kirchenprovinz Paderborn
Kontaktdaten:

Beitrag von Gerhard » Sonntag 2. November 2008, 10:04

Zwang = Erziehung
"Ad Deum, qui laetificat juventutem meam."

Clementine
Beiträge: 1024
Registriert: Samstag 30. Juni 2007, 16:32

Beitrag von Clementine » Sonntag 2. November 2008, 11:34

Gerhard hat geschrieben:Zwang = Erziehung
Vielleicht kann jemand (technisch Begabterer) die Diskussion in einen anderen Strang "abzweigen" - mittlerweile sind wir ja beim Thema christliche Erziehung gelandet.

Erziehung mit Zwang gleichzusetzen, entspricht zumindest mal nicht dem christlichen (oder wenigstens katholischen) Verständnis.

Hierzu möchte ich kurz aus verschiedenen Sonntagsbriefen von Pfarrer Milch zitieren:

"... in ihnen (den Kindern) Begeisterung und Staunen wecken - d a s ist religiöse Erziehung! Und nicht etwa der Zwang zur Gewöhnung an das, was ein normales Kind auf Dauer als langweilig empfinden muß. ... In den Kindern die Neugierde wecken für die eigenen h o h e n Interessen: das ist Erziehung, und sonst gibt es keine! ..."

"... SIE (die Eltern) müssen die BEGEISTERTEN sein, um begeistern zu können; SIE müssen s t e t s LERNENDE sein, um lehren zu können.
Wer sich mit seinem religiösen Wissen zufrieden gibt, wer nicht mehr versessen ist auf's Hören, Hören, Hören und nochmals Hören, wer nicht aus der Leidenschaft des Geistes, also Begeisterung, besitzt, wird das E N T SC H E I D E N D E in der religiösen Erziehung v e r f e h l e n - mag er noch so sehr "Anständigkeit" predigen, auf Kirchgang und Religionsunterricht bestehen und immer wieder sagen, was "sich gehört" bzw. "nicht gehört" - religiöse Menschen im wahren Sinne des Wortes wird er n i e m a l s formen.
Denn das BEISPIEL der Eltern besteht n i c h t in erster Linie im Einhalten der zehn Gebote Gottes und der fünf Kirchengebote, nein! Das BEISPIEL besteht 1. in Begeisterung, 2. in Begeisterung, 3. in Begeisterung. Alles andere ergibt sich daraus von selbst. ..."

"... Sie (Familie) kann wesenhafte Gemeinschaft hervorbringen, weil sie der Werde- und Atemraum des E i n z e l n e n ist. Im gottmenschlichen, also einzig gültigen Sinne kann Familie nur verstanden werden als jener Hort des Du-zu-Du, aus dem jenes alles überragende Vermögen erwächst, ICH zu sagen. Dieses im weckenden und offenbarenden Christus gründende ICH-Bewußtsein ist der schöpferische Ursprung wahrer Lieben und "Selbst"-Losigkeit. Nur wer seiner einmaligen Personenhaftigkeit und Würde inne ist und sicher, kann unbekümmert den Raum unterer Wünsche und Anhänglichkeiten verlassen, wenn das Wohl des anderen es erfordert. Dieser "Raum unterer Wünsche und Anhänglichkeiten" ist das falsche Ich, das uneigentliche Selbst, das wir, im wahren ICH gründend, verlassen können und das mit jener Silbe "Selbst" gemeint ist im Wort Selbstlosigkeit. Die Familie legt den einleuchtenden Grund für Zucht Maß, Bescheidung, sinnvolle Opferbereitschaft und höfliche Rücksichtnahme, Form und Anstand: dies gehört in die Rubrik "Ziehen" und ist die Voraussetzung für das Er-ziehen.
Meistens wird Erziehen mit Ziehen verwechselt.
Ziehen schafft die instinktmäßige Voraussetzung für wahres Bilden und wesenhaftes Erziehen. Sauberkeit, Redlichkeit, Offenheit und Eingehen auf die Interessen der Umgebung ist Ziel des Ziehens.
Das Erziehen ist der weckende Appell an die Person, sich selbst zu finden im Angesicht der Ewigkeit, in Antwort auf das Angebot des menschgewordenen Gottes und Seine geoffenbarten Inhalte sich zu entfalten und heranzureifen zum Bewußtsein seiner Mission.
Auf der Ebene des Ziehens liegt Strenge, Unnachgiebigkeit und Bändigung. Auf der Ebene des Erziehens liegt Verstehen, Ehrfurcht vor der Freiheit des Anvertrauten, Raumlassen, Atemlassen, um sich in Schwierigkeiten, Fragen, Krisen hineinzuversetzen, das Recht auf Abwege, Irrwege und Umwege zu gewähren.
In der Familie muß es glühen und sprühen vor Interesse und Leídenschaft für die hohen Dinge, die über den Tag hinausweisen: sie muß die Stätte sein, wo jeder mit allem kommen und sich eröffnen kann risikolos, ein Raum der Nähe ohne Enge, der Weite ohne Ferne. ..."

Gerhard
Beiträge: 1566
Registriert: Dienstag 23. Oktober 2007, 13:45
Wohnort: Kirchenprovinz Paderborn
Kontaktdaten:

Beitrag von Gerhard » Sonntag 2. November 2008, 18:41

"Ad Deum, qui laetificat juventutem meam."

Raphaela
Beiträge: 5195
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F

Beitrag von Raphaela » Sonntag 2. November 2008, 20:16

Schau dir mal den Zeitpunkt an, wann das geschrieben wurde.

Ich hoffe, mit Zwang reizt du deine Kinder dann nicht zum Zorn
-> siehe Eph 6, 4a

Gerhard
Beiträge: 1566
Registriert: Dienstag 23. Oktober 2007, 13:45
Wohnort: Kirchenprovinz Paderborn
Kontaktdaten:

Beitrag von Gerhard » Sonntag 2. November 2008, 20:21

Liebe Raphaela,

Du bist viel zu persönlich. Mehr gerne per PN.


Gruß
Gerhard

@Clementine: Danke für die Zeilen.
"Ad Deum, qui laetificat juventutem meam."

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema