Neues Buch - das 5.Evangelium

Schriftexegese. Theologische & philosophische Disputationen. Die etwas spezielleren Fragen.
Benutzeravatar
Wim1964
Beiträge: 316
Registriert: Freitag 6. Juli 2007, 16:41
Wohnort: Bistum Würzburg

Neues Buch - das 5.Evangelium

Beitrag von Wim1964 »

http://www.focus.de/wissen/mensch/relig ... 64587.html

:schnarch:

Kennt jemand das dem Buch zugrunde liegende Schriftstück?

Gruß
Wim

Benutzeravatar
mensch
Beiträge: 480
Registriert: Montag 20. Oktober 2014, 13:20

Re: Neues Buch - das 5.Evangelium

Beitrag von mensch »

Erstaunlich, dass die beiden Söhne nicht homosexuell waren.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14481
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Neues Buch - das 5.Evangelium

Beitrag von Raphael »

mensch hat geschrieben:Erstaunlich, dass die beiden Söhne nicht homosexuell waren.
Das wird sich erst nach dem Verbrauch von weiteren Forschungsmillionen herausstellen! :narr:
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Benutzeravatar
mensch
Beiträge: 480
Registriert: Montag 20. Oktober 2014, 13:20

Re: Neues Buch - das 5.Evangelium

Beitrag von mensch »

Stellt sich nur die Frage, ob der Forschungszweig durch den Professor oder den Filmemacher belegt wird.

Benutzeravatar
Jarom1
Beiträge: 887
Registriert: Freitag 5. August 2011, 20:15

Re: Neues Buch - das 5.Evangelium

Beitrag von Jarom1 »

mensch hat geschrieben:Erstaunlich, dass die beiden Söhne nicht homosexuell waren.
Ich dachte, dass es - gemäß Dan Brown - nur eine Tochter sei :pfeif:
Consciousness of sin, certainty of faith, and the testimony of the Holy Spirit

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Neues Buch - das 5.Evangelium

Beitrag von overkott »

Ist das nicht schon fünf Mal vorgestellt worden?

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Neues Buch - das 5.Evangelium

Beitrag von overkott »

Der apokryphe Roman entbehrt nicht eines gewissen Unterhaltungswerts.

Jakobswegelagerer
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag 20. November 2014, 19:42
Wohnort: Lindau
Kontaktdaten:

Re: Neues Buch - das 5.Evangelium

Beitrag von Jakobswegelagerer »

overkott hat geschrieben:Der apokryphe Roman entbehrt nicht eines gewissen Unterhaltungswerts.
Da hast du uneingeschränkt Recht

Coturnix
Beiträge: 142
Registriert: Sonntag 3. August 2014, 23:12

Re: Neues Buch - das 5.Evangelium

Beitrag von Coturnix »

Vielleicht muss noch dazu gesagt werden, dass "Joseph und Aseneth" auch gar keine "Neuentdeckung" ist, die von der Kirche "zurückgehalten" wurde, sondern dass der Roman seit der Antike eigentlich durchgängig bekannt war und sich Motive aus dem Roman auch in der mittelalterlichen Ikonografie wiederfinden - die Geschichte muss also auch im MA bekannt gewesen sein. Soviel zum Thema Neuentdeckung.
Mal ganz davon abgesehen geht es in der Geschichte auch nicht um Jesus, sondern um den Patriarchen Josef. Aufgabe des Buches ist es jedenfalls zu zeigen, warum es ok ist, dass Josef in Gen 41,45 eine ägyptische Heidin heiratet, was natürlich eigentlich nicht angeht. Die Antwort wird dann im Roman nachgeliefert: Aseneth hat dem Götzendiesnt abgeschworen und wird Proselyitin.
Da das Buch allerdings zwischen dem 1. und 4. Jahrhundert entstanden ist, ist man sich in der Forschung nicht sicher, ob es auf Jüdische oder auf christliche Autoren zurückgeht, im Moment tendiert man eher wieder zu Jüdischer Autorschaft, wenngleich es möglicherweise christliche Revisionen gegeben hat, da sich an einigen Stellen soweit ich mich erinnere Formulierungen finden, die an eine Eucharistiefeier erinnern.
Daraus jedoch den Schluss zu ziehen, dass deswegen mit dem Hauptsarsteller in Wirklichkeit nicht Josef sondern Jesus gemeint ist und dass das ganze ein "getarntes Evangelium" ist, aus dem man dann ableiten kann, dass Jesus eine Frau hatte (Aseneth wird dann mit Maria von Magdala identifiziert), ist der allergrößte Humbug.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Neues Buch - das 5.Evangelium

Beitrag von overkott »

Jakobswegelagerer hat geschrieben:
overkott hat geschrieben:Der apokryphe Roman entbehrt nicht eines gewissen Unterhaltungswerts.
Da hast du uneingeschränkt Recht
:)

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Neues Buch - das 5.Evangelium

Beitrag von overkott »

Natürlich wird es Historiker geben, die dieses Märchenbuch analysieren werden. Da gibt es etwa die Frage: Hat es Jerusalem wirklich gegeben? Welche Gruppierung repräsentieren die Märchenerzähler in ihrer Zeit?

Katholische Theologen werden fragen: Was ist an dem Märchen geistlich gesehen falsch? Da kommt es sicher nicht so sehr auf den Buchstaben an.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Neues Buch - das 5.Evangelium

Beitrag von overkott »

Ist die Bibel selbst ein Enthüllungsbuch, dass die Weisheit Gottes in einem bis heute für viele, die nicht den heiligen Bonaventura kennen, unverständlichen Code verklausuliert enthüllt?

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema