Kurze Fragen - kurze Antworten - kurze Kommentare

Schriftexegese. Theologische & philosophische Disputationen. Die etwas spezielleren Fragen.
Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Wäscht Taufe alle Vorschuld ab?

Beitrag von overkott »

Angenommen ein Furchtsamer, Ungläubiger, Verfluchter, Totschläger, Hurer usw. lässt sich taufen. Ist er dann von Schuld gegenüber dem Nächsten befreit? Oder muss er Schuld noch begleichen? Von welcher Vorschuld ist der Getaufte frei?

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Wäscht Taufe alle Vorschuld ab?

Beitrag von overkott »

Mal angenommen, ein Mörder kommt ins Gefängnis und lässt sich nach acht Jahren taufen, weil er sich nicht nur selbst leid tut, sondern weil er bereut, weil er mit dem Opfer leidet und er bereit ist, Buße zu tun. Nach sieben weiteren Jahren Haft kann er durch den Bundespräsidenten begnadigt werden. Ist ihm durch die Umkehr zu Gott die Schuld bereits vergeben und durch die Taufe abgewaschen, wenn er bereits nach sechs Jahren weiterer Haft verstirbt?

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Wäscht Taufe alle Vorschuld ab?

Beitrag von overkott »

Muss ein Säugling irgendwelche Vorleistungen an Buße erbringen, um getauft zu werden? Oder ist Buße nur angemessene Einübung ins Christentum für Präparanden im erwachsenen Alter?

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14431
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Wäscht Taufe alle Vorschuld ab?

Beitrag von Raphael »

Angenommen ein neugeborenes Baby lässt sich taufen, weil seine Eltern es so wollen.

Ist es dann von Schuld gegenüber dem Nächsten befreit?
Oder muss es noch Schuld begleichen?
Von welcher Vorschuld ist das getaufte Baby befreit worden?
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Wäscht Taufe alle Vorschuld ab?

Beitrag von overkott »

Von aller Vorschuld natürlich befreit. Das getaufte Kind ist nicht durch die Schuld der Eltern belastet. Zum Beispiel, wenn Vater und Mutter noch nicht heiraten konnten.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Der Prophet Maleachi

Beitrag von overkott »

Zustände wie im alten Jerusalem. Säkularisierung im Judentum. Der Prophet Maleachi nimmt kein Blatt vor den Mund. Jahrhunderte vor Christi Geburt geht das Judentum mit sich selbst ins Gericht. Eine halbe Ewigkeit vergeht bis zur Erscheinung des Herrn. Warum hat Hieronymus das Buch Maleachi vor das Matthäus-Evangelium eingeordnet?

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Wäscht Taufe alle Vorschuld ab?

Beitrag von overkott »

Bedarf eigentlich eine Tauferneuerung nicht auch einer Bußerneuerung und muss diese nicht Ostern vorangehen?

Wollen wir an Karneval noch einmal so richtig das Schweinchen herauslassen, weil die 40 Tage erst am Aschermittwoch beginnen?

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Der Prophet Maleachi

Beitrag von overkott »

Hier müsste man das Buch vorher mal lesen.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23520
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Der Prophet Maleachi

Beitrag von Niels »

[quote="overkott"] Warum hat Hieronymus das Buch Maleachi vor das Matthäus-Evangelium eingeordnet?[/quote]
Im Kanon Muratori ist es genauso, und der ist wohl um die 150 Jahre älter.
Vielleicht einfach wegen der zeitlichen Reihenfolge, in der die Schriften verfasst wurden? :hmm:

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23520
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Der Prophet Maleachi

Beitrag von Niels »

[quote="overkott"]Hier müsste man das Buch vorher mal lesen.[/quote]
Das ist in der Tat nicht unhilfreich. :breitgrins:
Ovi, dann mal los. Das Schwarze sind die Buchstaben... :anton:

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Der Prophet Maleachi

Beitrag von overkott »

Niels hat geschrieben:
overkott hat geschrieben: Warum hat Hieronymus das Buch Maleachi vor das Matthäus-Evangelium eingeordnet?
Im Kanon Muratori ist es genauso, und der ist wohl um die 150 Jahre älter.
Vielleicht einfach wegen der zeitlichen Reihenfolge, in der die Schriften verfasst wurden? :hmm:
Was spricht für das Abweichen der Westkirche von der Septuaginta?

Tinius
Beiträge: 1950
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Der Prophet Maleachi

Beitrag von Tinius »

overkott hat geschrieben:
Niels hat geschrieben:
overkott hat geschrieben: Warum hat Hieronymus das Buch Maleachi vor das Matthäus-Evangelium eingeordnet?
Im Kanon Muratori ist es genauso, und der ist wohl um die 150 Jahre älter.
Vielleicht einfach wegen der zeitlichen Reihenfolge, in der die Schriften verfasst wurden? :hmm:
Was spricht für das Abweichen der Westkirche von der Septuaginta?
Nichts.

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6240
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Der Prophet Maleachi

Beitrag von Protasius »

Die Reihenfolge "große Propheten - kleine Propheten" in der Vulgata ist die selbe Reihenfolge wie im hebräischen Tanach, während die Reihenfolge der Septuaginta "kleine Propheten - große Propheten" vom hebräischen abweicht.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Tinius
Beiträge: 1950
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Der Prophet Maleachi

Beitrag von Tinius »

Protasius hat geschrieben:Die Reihenfolge "große Propheten - kleine Propheten" in der Vulgata ist die selbe Reihenfolge wie im hebräischen Tanach, während die Reihenfolge der Septuaginta "kleine Propheten - große Propheten" vom hebräischen abweicht.
Das ist allerdings richtig. Problematisch ist nur, dass die Septuaginta nicht einfach willkürliche Anordnungen bietet, sondern den zu ihrer Entstehungszeit bestimmenden Konsens bietet.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Der Prophet Maleachi

Beitrag von overkott »

Tinius hat geschrieben:
Protasius hat geschrieben:Die Reihenfolge "große Propheten - kleine Propheten" in der Vulgata ist die selbe Reihenfolge wie im hebräischen Tanach, während die Reihenfolge der Septuaginta "kleine Propheten - große Propheten" vom hebräischen abweicht.
Das ist allerdings richtig. Problematisch ist nur, dass die Septuaginta nicht einfach willkürliche Anordnungen bietet, sondern den zu ihrer Entstehungszeit bestimmenden Konsens bietet.
Warum stehen im Tanach die Propheten im Zentrum, während die Ketuvim den Tanach beschließen?

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14431
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Der Prophet Maleachi

Beitrag von Raphael »

Nun, die inhaltliche Diskussion des Buches Maleachi kommt ja richtig voran. :roll:


Chapeau, ovi! :emil:
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Der Prophet Maleachi

Beitrag von overkott »

Warum hat Hieronymus das Buch Maleachi vor das Matthäus-Evangelium eingeordnet?

Erste Bilanz:

"Im Kanon Muratori ist es genauso"

Zum Thema Kanonbildung gehört sicher auch der Kanon Muratori. Dieses Fragment zur frühen Kanonbildung ist eine wichtige Quelle zur Bedeutung des Buches der Weisheit in der alten Kirche und erklärt, warum eine Abweichung jüngeren Datums von dieser Kanonbildung an der zentralen Bedeutung des Buches der Weisheit für die ersten gebildeten Christen im hellenistischen Raum geradezu vorbeigeht. Für den Gesamtkanon der Bibel spielt der neutestamentliche Kanon Muratori allerdings eine untergeordnete Rolle. Die zitierte Behauptung ist falsch.

"Die Reihenfolge 'große Propheten - kleine Propheten' in der Vulgata ist die selbe Reihenfolge wie im hebräischen Tanach"

Der Hinweis auf den Tanach zeigt, dass die ersten gebildeten Christen keineswegs die jüdische Weisheitsliteratur verachteten, sondern im Neuen Testament pointiert weiterdachten. Offenbar hat Hieronymus, soweit man ihm die Gesamtverantwortung für die Vulgata unterstellen kann, sich kritisch mit dem Tanach und dem Kanon Muratori auseinander gesetzt und behutsam neu geordnet. Dabei wandte er für die Anordnung der Bücher des alten und neuen Testaments die gleiche Grundstruktur an. Aus dieser Verdoppelung - Geschichte, Weisheit, Vorhersage - ergab sich der Übergang vom alten zum neuen Testament wie von selbst. Die zitierte Behauptung ist allerdings ebenfalls falsch.

Warum ist der Übergang von Maleachi zu Matthäus in der Montage des Kanons inhaltlich überzeugend?

Benutzeravatar
Soulfly
Beiträge: 168
Registriert: Montag 18. März 2013, 22:56
Wohnort: Kornwestheim

Re: Der Prophet Maleachi

Beitrag von Soulfly »

Das Buch Maleachi ist wie eine Zahnwurzelbehandlung.
Schmerzhaft.
Aber besser man behandelt den Zahn als ihn auszureißen.

Und, es ist die Ankündigung eines Vorboten:
"Kommt er, folge ICH!"
Hold Your Fire

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Der Prophet Maleachi

Beitrag von overkott »

Warum solltest du folgen?

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Kurze Fragen - kurze Antworten - kurze Kommentare

Beitrag von overkott »

Nicht nur der Messias erscheint in der Einheitsübersetzung explosionsartig häufig. auch ließen sich die Übersetzer die Lust am Götzenopferfleisch nicht nehmen.

Wo der heilige Paulus es schlicht vergessen hat oder der heilige Hieronymus vielleicht eher an Obst, Gemüse und Getreide dachte, überkam die Einheitsübersetzer die Fleischeslust. So sorgten sie für eine wunderbare Fleischvermehrung.

Wie möchtet ihr euch eure Bibel schreiben?

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 5048
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Götzenopferfleisch: Die wunderbare Fleischvermehrung

Beitrag von umusungu »

Ich denke, ein ausfüllender Brotberuf oder eine engagierte ehrenamtliche Tätigkeit würden dir sehr gut tun!

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23520
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Götzenopferfleisch: Die wunderbare Fleischvermehrung

Beitrag von Niels »

umusungu hat geschrieben:Ich denke, ein ausfüllender Brotberuf oder eine engagierte ehrenamtliche Tätigkeit würden dir sehr gut tun!
Dir vermutlich auch... immer (gut bezahlt) in der Hängematte liegen und mal in und wieder nach Afrika fliegen - das kann doch nicht erfüllend sein... :koenig: :zirkusdirektor:

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema