SARS-CoV2

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 425
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: SARS-CoV2

Beitrag von kabelkeber »

Die Bundesregierung hat nicht durch mangelnde Aufklärung Tote auf dem Gewissen, sondern ober-schlampiges Management, persönliche Bereicherung in kriminellem Ausmaße und gezielte Medienmanipulation einen Horror ohnegleichen produziert.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7576
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Siard »

josephmaria hat geschrieben:
Dienstag 6. April 2021, 12:06
Alle anderen Szenarien helfen jetzt nicht.
:patsch:
Mutti Merkel …
kabelkeber hat geschrieben:
Dienstag 6. April 2021, 12:43
Die Bundesregierung hat nicht durch mangelnde Aufklärung Tote auf dem Gewissen, sondern ober-schlampiges Management, persönliche Bereicherung in kriminellem Ausmaße und gezielte Medienmanipulation einen Horror ohnegleichen produziert.
Impftote unter 40 sind (Lauterbach) egal. Ein Hinweis auf tatsächliche Gründe der Maßnahmen.
Ach du meine Nase!

Caviteño
Beiträge: 11656
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

Für den von Laschet vorgeschlagenen "Brückenlockdown" wird es eng. Das OVerwG Hannover hat die Ausgangssperren für rechtswidrig erklärt:

Gericht kippt Ausgangssperre in Hannover: „Nicht nachprüfbare Behauptungen“ reichen zur Rechtfertigung nicht aus!
„Nicht nachprüfbare Behauptungen reichten zur Rechtfertigung einer derart einschränkenden und weitreichenden Maßnahme wie einer Ausgangssperre nicht aus. Insbesondere sei es nicht zielführend, ein diffuses Infektionsgeschehen ohne Beleg in erster Linie mit fehlender Disziplin der Bevölkerung sowie verbotenen Feiern und Partys im privaten Raum zu erklären.“
Und: „Der Erlass einschneidender Maßnahmen lediglich auf Verdacht lasse sich in diesem fortgeschrittenen Stadium der Pandemie jedenfalls nicht mehr rechtfertigen.“
Die Gerichte scheinen inzwischen die Geduld mit dem planlosen Agieren der Bundes- und Landesregierungen zu verlieren. Da werden Maßnahmen ohne valide Zahlenbasis angeordnet. Man weiß zwar nicht, wo sich die Menschen anstecken, aber man schließt Geschäfte, ordnet Ausgangssperren an und verhängt Quarantäne bei Reiserückkehrern - letzteres wurde bereits vom OVerwG Münster für NRW gekippt.
Das Gericht beanstandet auch, daß alle in einem bestimmten Gebiet lebenden Personen einer Ausgangsbeschränkung unterworfen werden sollen, nur weil einzelne Personen und Personengruppen die geltenden allgemeinen Kontaktbeschränkungen nicht freiwillig befolgten. "Man darf nicht die gesamte Gesellschaft für das Verhalten einzelner in Geiselhaft nehmen."

Aber auch die praktischen Auswirkungen eines lockdowns sind umstritten:
In den NL gibt es seit Januar einen lockdown - und das Gebiet wurde vom RKI vor wenigen Tagen als Hochrisikogebiet eingestuft.
In Texas wurden alle Beschränkungen - einschl. Maskentragen - vor einem Monat abgeschafft; Restaurants sind offen und Sportveranstaltungen finden vor vielen Zuschauern statt.

Vor einem Monat hob Texas alle Corona-Restriktionen auf: Zahl der Neuinfektionen sinkt auf Rekordtief
Dieser Weg wurde nicht nur in Deutschland vielseitig als leichtfertig kritisiert, Joe Biden nannte die texanischen Öffnungsschritte gar „Neandertaler-Denken“. Jetzt ist ein Monat vorbei – und die Corona-Neuinfektionen sind einfach kontinuierlich weiter gesunken. Allen Horror-Meldungen zum Trotz hat der Lone Star State jetzt die niedrigsten Zahlen seit Juni (!) letzten Jahres.
Auch die Zahl der Corona-Toten sinkt kontinuierlich weiter. Die Aufhebung von Lockdown & Co. scheint schlichtweg keinen Einfluss auf das Infektionsgeschehen gehabt zu haben. Ähnliche Bilder gibt es auch in Mississippi und Wyoming – beide US-Bundesstaaten schafften den Großteil der Corona-Restriktionen ab und die Zahlen der Neuinfektionen und Corona-Toten sinken in beiden Staaten dennoch einfach weiter.
Die USA zeigen einmal wieder, wie nicht nur die Impfstoffbeschaffung und das Impfen funktionieren können. Sie sind auch ein Beispiel für Föderalismus, der eben nicht auf zentralstaatliche Vorgaben setzt, sondern jedem Staat/Land die Entscheidungsfreiheit überläßt.

Wenn Bouffier jetzt eine Überlastung der Intensivstationen befürchtet, weil dort die Kapazitäten sinken, sollte er zunächst einmal erklären, warum bundesweit mehrere tausend Betten seit August letzten Jahres abgebaut wurden. Bei der -angeblich- schlimmsten Pandemie seit hundert Jahren ist ein solches Vorgehen zumindest erklärungsbedürftig.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7576
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Siard »

Caviteño hat geschrieben:
Mittwoch 7. April 2021, 12:36
Für den von Laschet vorgeschlagenen "Brückenlockdown" wird es eng. Das OVerwG Hannover hat die Ausgangssperren für rechtswidrig erklärt:
Dem Laschet-Lockdown steht nichts entgegen. Die bisher ergangenen Urteile wurden schließlich weitgehend geflissentlich ignoriert oder "rückgängig gemacht". Sowohl in A, als auch in D.
Ach du meine Nase!

Caviteño
Beiträge: 11656
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

Also in NRW gilt noch immer die Rechtsprechung des OVerwG Münster, daß eine Quarantäne bei Einreise aus dem Ausland nicht verhältnismäßig sei und daher nicht angeordnet werden dürfte. Das geht allerdings in der Berichterstattung über die immer neuen Zwangsmaßnahmen unter.

Im vorliegenden Fall halte ich folgende Aussagen des OVerwG für wichtig:
Die Antragsgegnerin habe zudem nicht ansatzweise nachvollziehbar aufgezeigt, dass und in welchem Umfang sie bisher Bemühungen unternommen habe, die behauptete unzureichende Einhaltung der Kontaktbeschränkungen durch staatliche Kontrolle und staatliches Eingreifen zu verbessern, und dass auch gesteigerte Bemühungen von vorneherein erfolglos bleiben würden. Der Beschwerdebegründung der Antragsgegnerin lasse sich auch nicht annäherungsweise entnehmen, in welchem Umfang die von ihr angeführten regelwidrigen nächtlichen Zusammenkünfte im privaten Raum tatsächlich stattfänden.
(...)
Nach mehr als einem Jahr Dauer des Pandemiegeschehens bestehe die begründete Erwartung nach weitergehender wissenschaftlicher Durchdringung der Infektionswege. Der Erlass einschneidender Maßnahmen lediglich auf Verdacht lasse sich in diesem fortgeschrittenen Stadium der Pandemie jedenfalls nicht mehr rechtfertigen.
Das ist schon eine ziemliche Ohrfeige für die Verwaltung, zumal das Gericht immer wieder darauf hinweist, daß zunächst mildere Mittel (z.B. Betretungsverbote während der Nachzeit) zur Anwendung kommen müssen, bevor man zu derart weitreichenden Grundrechtseinschränkungen greift. Diese Argumentation dürfte mE jetzt auch bei der Entscheidung über einen lockdown eine Rolle spielen. Schließlich hat keines der Länder valide Daten, die einen lockdown rechtfertigen würden. Alleine steigende Zahlen reichen wohl nicht aus.

Natürlich kann man jetzt von Seiten der Regierung mit dem Kopf durch die Wand - nur wird dann jeder Strafzettel vor Gericht landen. Wenn man wirklich das letzte Vertrauen in die Gesetzmäßigkeit der Handlungen staatlicher Organe untergraben will, muß man das nur machen...
Aber wie Du schon schreibst: Das interessiert Merkel nicht - die ist aus ihrer Jugend andere Verhältnisse gewohnt und scheint die jetzt auch hier durchsetzen zu wollen.

Caviteño
Beiträge: 11656
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

Caviteño hat geschrieben:
Mittwoch 7. April 2021, 19:25
Also in NRW gilt noch immer die Rechtsprechung des OVerwG Münster, daß eine Quarantäne bei Einreise aus dem Ausland nicht verhältnismäßig sei und daher nicht angeordnet werden dürfte. Das geht allerdings in der Berichterstattung über die immer neuen Zwangsmaßnahmen unter.

Im vorliegenden Fall halte ich folgende Aussagen des OVerwG für wichtig:
Die Antragsgegnerin habe zudem nicht ansatzweise nachvollziehbar aufgezeigt, dass und in welchem Umfang sie bisher Bemühungen unternommen habe, die behauptete unzureichende Einhaltung der Kontaktbeschränkungen durch staatliche Kontrolle und staatliches Eingreifen zu verbessern, und dass auch gesteigerte Bemühungen von vorneherein erfolglos bleiben würden. Der Beschwerdebegründung der Antragsgegnerin lasse sich auch nicht annäherungsweise entnehmen, in welchem Umfang die von ihr angeführten regelwidrigen nächtlichen Zusammenkünfte im privaten Raum tatsächlich stattfänden.
(...)
Nach mehr als einem Jahr Dauer des Pandemiegeschehens bestehe die begründete Erwartung nach weitergehender wissenschaftlicher Durchdringung der Infektionswege. Der Erlass einschneidender Maßnahmen lediglich auf Verdacht lasse sich in diesem fortgeschrittenen Stadium der Pandemie jedenfalls nicht mehr rechtfertigen.
Das ist schon eine ziemliche Ohrfeige für die Verwaltung, zumal das Gericht immer wieder darauf hinweist, daß zunächst mildere Mittel (z.B. Betretungsverbote während der Nachzeit) zur Anwendung kommen müssen, bevor man zu derart weitreichenden Grundrechtseinschränkungen greift. Diese Argumentation dürfte mE jetzt auch bei der Entscheidung über einen lockdown eine Rolle spielen. Schließlich hat keines der Länder valide Daten, die einen lockdown rechtfertigen würden. Alleine steigende Zahlen reichen wohl nicht aus.

Natürlich kann man jetzt von Seiten der Regierung mit dem Kopf durch die Wand - nur wird dann jeder Strafzettel vor Gericht landen. Wenn man wirklich das letzte Vertrauen in die Gesetzmäßigkeit der Handlungen staatlicher Organe untergraben will, muß man das nur machen...
Aber wie Du schon schreibst: Das interessiert Merkel nicht - die ist aus ihrer Jugend andere Verhältnisse gewohnt und scheint die jetzt auch hier durchsetzen zu wollen.
PS: Dazu paßt auch dieser Artikel:

Der Traum vom internierten Bürger: warum man autoritären Politikern wie Markus Söder widersprechen muss
Deutschland gibt im Kampf gegen die Pandemie kein gutes Bild ab. Über die Gründe – Regelungswut, Risikoscheu, fehlender Pragmatismus, Papierliebe – ist viel geschrieben worden. Das Bild würde sich noch mehr eintrüben, wenn sich seine Bürger im 13. Monat der Pandemie zu Hause einsperren liessen: ohne einen Beleg für die Wirksamkeit dieser Freiheitsberaubung, weil der Staat auf so vielen anderen Ebenen versagt hat und weil Politiker wie der bayrische Ministerpräsident so gerne fest entschlossen wirken.

Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 425
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: SARS-CoV2

Beitrag von kabelkeber »

Pünktlich zur nächsten Staatsratssitzung gehen die Zahlen deutlich nach oben. WUNDERBAR!!

Jetzt braucht man nur noch mittels des Bundestages den Bundesrat plattzumachen und die alleinige Verantwortung für den Endsieg der Kanzlerin zu übertragen.
Aufgrund der nicht ab-ebbenden Dauerwellen schlage ich vor, daß man auch die Septemberwahl verlegt, da findet man grundgesetztechnisch schon Gründe.....

Und außerdem hammer noch viel zu viel Mittelstand.

Außerdem kann man jetzt auch wunderbar die Kirchen finanziell entgültig an den Rand des Siechtums bringen. Dann wäre der alte Freimaurertraum Wirklichkeit geworden. Ganz ohne Krieg und Guillotine.

Puh, bin ich heute wieder böse..... :klatsch:

Marcus, der mit dem C
Beiträge: 314
Registriert: Sonntag 26. April 2015, 15:02
Wohnort: Sanctae Romanae Ecclesiae Specialis Vera Filia

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Marcus, der mit dem C »

Am besten läßt sie sich von Putin beraten, wie man die eigene Regentschaft bis 2036 festschreibt.
"Das katholische Modell ist ja seit 2000 Jahren am Scheitern und daher dringend ablösungsbedürftig"

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3515
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Lycobates »

kabelkeber hat geschrieben:
Donnerstag 8. April 2021, 08:13
Außerdem kann man jetzt auch wunderbar die Kirchen finanziell entgültig an den Rand des Siechtums bringen. Dann wäre der alte Freimaurertraum Wirklichkeit geworden. Ganz ohne Krieg und Guillotine.
Das Siechtum haben "die Kirchen" nur sich selbst zu verdanken, nachdem sie sich höchstselbst vom übernatürlichen Glauben verabschiedet und die Gnadenwirksamkeit der Sakramente ausgehebelt haben, zuletzt bei Konzilens ab 1968-1969.
Je schneller mit diesen Apostaten aufgeräumt wird, desto besser.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 425
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: SARS-CoV2

Beitrag von kabelkeber »

Marcus, der mit dem C hat geschrieben:
Donnerstag 8. April 2021, 09:11
Am besten läßt sie sich von Putin beraten, wie man die eigene Regentschaft bis 2036 festschreibt.
Der kann ja durch Nordstream seine Dossiers rüber-mailen! Quasi Rohrpost!

Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 425
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: SARS-CoV2

Beitrag von kabelkeber »

Lycobates hat geschrieben:
Donnerstag 8. April 2021, 09:30
kabelkeber hat geschrieben:
Donnerstag 8. April 2021, 08:13
Außerdem kann man jetzt auch wunderbar die Kirchen finanziell entgültig an den Rand des Siechtums bringen. Dann wäre der alte Freimaurertraum Wirklichkeit geworden. Ganz ohne Krieg und Guillotine.
Das Siechtum haben "die Kirchen" nur sich selbst zu verdanken, nachdem sie sich höchstselbst vom übernatürlichen Glauben verabschiedet und die Gnadenwirksamkeit der Sakramente ausgehebelt haben, zuletzt bei Konzilens ab 1968-1969.
Je schneller mit diesen Apostaten aufgeräumt wird, desto besser.
Pfui, wie kannst Du sowas sagen.... wor doch Kirchens gerade mittels allerlei Synoden dabei sind, ihre wahre humanistische Berufung zu entdecken.
Das ist ungefähr wie in einer Küche, wenn ich genug Unordnung produziert habe, brauche ich mich nicht zu wundern, wenn ich keine Zutaten mehr finde und nur noch schlechtes Essen bereite.

Caviteño
Beiträge: 11656
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

kabelkeber hat geschrieben:
Donnerstag 8. April 2021, 08:13
Jetzt braucht man nur noch mittels des Bundestages den Bundesrat plattzumachen und die alleinige Verantwortung für den Endsieg der Kanzlerin zu übertragen.
Aufgrund der nicht ab-ebbenden Dauerwellen schlage ich vor, daß man auch die Septemberwahl verlegt, da findet man grundgesetztechnisch schon Gründe.....
(...)
Und außerdem hammer noch viel zu viel Mittelstand.
Seiner Entmachtung muß der Bundesrat schon selbst zustimmen. Wenn er das tut, hat er es auch nicht anders verdient. Im übrigen wäre es ein Leichtes, das Ganze in die Länge zu ziehen. Ein Widerspruch des Bundesrates landet im Vermittlungsausschuß und da in ein paar Wochen die Sommerpause beginnt...

Es ist wohl nicht falsch, wenn man annimmt, daß Merkel den Staat so umbauen will, wie sie es in ihrer Jugend kannte.
Da gab es auch keine selbständigen Länder, sondern Bezirke und alles war einheitlich geregelt.
Die Einführung eines "Ruhetages" wäre problemlos per ordre de mufti möglich gewesen.
Der Wirtschaft wurden Produktionsvorgaben gemacht wie sie heute schon in der Energie- und Autowirtschaft üblich geworden sind.
Die Banken hingen am staatlichen Tropf.
"Sozialistische Wartegemeinschaften" (vulgo: Schlangen) bildeten sich vor den Geschäften - damals bei begehrten Konsumgütern, heute, um Einlaß zu erhalten.
Reisen wurde zum Privileg; jetzt sollten sie, wenn es nach Merkel ginge, verboten werden.
Die Medien waren stramm auf Regierungskurs - wie ist es heute? Kritische Stimmen in den sozialen Medien werden gelöscht, (s. hier), weil die sich zur "Selbstzensur" verpflichtet haben.
Unliebsame Ergebnisse werden annulliert (Thüringen), Widerspruch mit der Entfernung aus dem Amt geahndet (Maaßen).
Die Direktwahl von Abgeordneten, die diesen eine gewisse Unabhängigkeit gegen den Druck der Parteiführung bietet, soll abgeschafft werden. Stattdessen werden Listen zur Wahl gestellt, auf deren Zusammensetzung nur die Parteiführung Einfluß hat. Es gibt zwar verschiedene Parteien (damals gab es auch eine CDU ua) - aber die Programme sind fast gleich und alle "Demokraten" sind miteinander koalitionsfähig.

usw usf...

:traurigtaps:

Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 425
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: SARS-CoV2

Beitrag von kabelkeber »

Wer wirklich noch an "Infektionsschutz" glaubt, der ist so bescheuert, daß ihm eigentlich ne Keule über die Rübe gehört. Sorry

Benutzeravatar
philipp
Beiträge: 820
Registriert: Sonntag 13. September 2020, 19:39

Re: SARS-CoV2

Beitrag von philipp »

Bild
Ich habe weder Philosophie, noch Juristerei oder Medizin, und leider auch nicht Theologie studiert.

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3515
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Lycobates »

kabelkeber hat geschrieben:
Donnerstag 8. April 2021, 16:32
Wer wirklich noch an "Infektionsschutz" glaubt, der ist so bescheuert, daß ihm eigentlich ne Keule über die Rübe gehört. Sorry
Gewaltphantasien?
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Petrus
Beiträge: 4042
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Petrus »

Lycobates hat geschrieben:
Freitag 9. April 2021, 10:52
kabelkeber hat geschrieben:
Donnerstag 8. April 2021, 16:32
Wer wirklich noch an "Infektionsschutz" glaubt, der ist so bescheuert, daß ihm eigentlich ne Keule über die Rübe gehört. Sorry
Gewaltphantasien?
eher Coron-Frust, gepaart mit Selbstüberschätzung.

"Je geringer die Sachkenntnis, desto sicherer das Urteil."

Caviteño
Beiträge: 11656
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

Petrus hat geschrieben:
Freitag 9. April 2021, 12:33
Lycobates hat geschrieben:
Freitag 9. April 2021, 10:52
kabelkeber hat geschrieben:
Donnerstag 8. April 2021, 16:32
Wer wirklich noch an "Infektionsschutz" glaubt, der ist so bescheuert, daß ihm eigentlich ne Keule über die Rübe gehört. Sorry
Gewaltphantasien?
eher Coron-Frust, gepaart mit Selbstüberschätzung.

"Je geringer die Sachkenntnis, desto sicherer das Urteil."
Wenn zu solchen Maßnahmen gegriffen wird, um den Föderalismus auszuhebeln, halte ich die Aussagen von kabelkeber zumindest für bedenkenswert:
Es soll eine bundesweite Regelung geben, "welche Beschränkungen zu ergreifen sind, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz in einem Landkreis über 100 liegt", so heißt es von der Bundesregierung, die dazu ein sogenanntes Einspruchsgesetz plant. Dem müssten die Länder nicht zustimmen, sondern sie hätten lediglich das Recht, Einspruch zu erheben. Einen solchen jedoch könnte der Bundestag dann überstimmen.
Das bedeutet nichts anderes als: Es wird über die Köpfe der Länderchefs hinweg entschieden. Letztlich also doch "par ordre du mufti", weil die Planlosigkeit der Ministerpräsidenten zur größten Gefahr in der Pandemie zu werden drohte.
https://www.n-tv.de/politik/Merkel-scha ... 80468.html

Aber die Deutschen lieben halt einen starken Staat, von Föderalismus halten sie nicht viel - zumal die Medien auch nicht die Vorteile (z.B. unterschiedliche Strategien bei unterschiedlichen Zahlen) sondern nur die Nachteile (Wirrwarr, keine Einheitlichkeit) thematisieren. Wurden jemals Fragen breit diskutiert, warum es in Gebieten mit hoher Fallzahl die gleichen Einschränkungen geben soll, wie in Gebieten mit geringer Fallzahl? Warum keine unterschiedlichen Ansätze gesucht werden, wie z.B. in den USA? Nein - es wurde der Bevölkerung nur eingeredet, das sei verwirrend - als wenn es heute kein Internet gäbe und sich nicht jedermann kundig machen könnte - wenn er will.

Im übrigen - und da wiederhole ich mich - machen die Zahlen tatsächlich solche Verfassungsverschiebungen (und die sind es im Endeffekt, auch wenn nur das Infektionsschutzgesetz geändert werden soll) notwendig? Müssen sie im Schnelldurchgang durchgepeitscht werden? Das kannte man bisher nur von "Hilfspaketen" für die Südstaaten.
Sollte man sich da nicht mehr Zeit nehmen? Die hatte man doch - im Sommer 2020 wurde nichts gemacht.

Es wird immer wieder von "Gewaltenteilung" geredet.
Geschenkt, daß der/die Parteivorsitzende(r) auch gleichzeitig häufig der Regierungschef war/sein wird.
Geschenkt, daß Abgeordnete, die Gesetze beschlossen haben, im BVerfG über deren Verfassungsmäßigkeit entscheiden.
Aber gibt es niemandem zu denken, daß es im Bundestag (BT) bei sechs Parteien praktisch keine Opposition mehr gibt, weil in den Ländern fünf Parteien irgendwo (mit-)regieren und damit weder im BT noch im BR einmal vorgelegte Gesetze nicht diskutiert sondern nur noch abgenickt werden? ... und das in einer Situation, wo auch die Stimmung in der Bevölkerung gespalten ist!
Ich kann mich an die "Ostverträge" erinnern. Da fanden auf den Straßen Diskussionen statt, im Parlament wurde heftig debattiert - es gab eine starke Opposition. Ähnliches galt beim NATO-Doppelbeschluß. Wo sind diese Diskussionen heute? Wo waren sie bei der Euro"rettung", bei der Grenzöffnung 2015?
Petrus - willst Du wirklich mit einem so dummen Spruch wie "Je geringer die Sachkenntnis, desto sicherer das Urteil" diese Bedenken beiseite wischen? Warum hört man einen solchen dummen Spruch nicht von Dir, wenn Personen als Corona-Leugner oder Schwurbler bezeichnet werden, die auf Gefahren hinweisen?
Nur weil man kaum noch Sorgen hat, weil man in München lebt (Valentin), kann doch keine Entschuldigung sein, oder?

Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 425
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: SARS-CoV2

Beitrag von kabelkeber »

Wer gerne die "Keule" von oben braucht, dem sei sie gegönnt.
Lt. Freud hat wohl jeder eine gewisse Portion "befriedigende Unterwürfigkeit" in sich, so daß mancher vermutlich dank Ausgangssperre nochmal ins "Wohlfühl-Nirvana" geschossen wird.

Was aber klar sein sollte: Wir bewegen uns auf einen totalitären Staat zu, einmalig in der Geschichte der Bundesrepublik. Nochmal zum Verständnis: ICH LEUGNE WEDER EINEN VIRUS NOCH DESSEN AUSWIRKUNGEN NEBST TOD.
Aber das, was die Politik derzeit bietet, hat nichts mit Infektionsschutz zu tun, sondern mit Gängelungen und Einschränkungen über jedes Maß hinaus.
Beispiel: FFP2 und OP-Maske, angepriesen als einzig sinnvolle Maßnahme gegen die Mutante...... wie sagte Wieler: "Um die Durchsetzungsrate (damals ~20%) niedrig zu halten." Mittlerweile sind angeblich über 95% aller Infektionen auf die "Mutante" zurückzuführen. War wohl nix mit FFP2. Wie überhaupt mit Masken, Abstand und Co. Ansonsten hätten man wohl nicht diese "Wellen" gehabt, die sich in nichts unterscheiden, was Länder mit weniger oder noch restriktiveren Maßnahmen hatten.
Ich habe immer gesagt: Virus eindämmen geht nur über Massenveranstaltungen vermeiden, viele Leute in engen Räumen vermeiden, Hygiene einhalten. Mehr geht da leider nicht, es sei denn, wir versetzen uns 4 Wochen lang in Tiefkühl-Schlaf und vermeiden Essen, Trinken, etc.
Gastronomie und Einzelhandel zu schließen usw ist vollkommen Nonsens, da diese Top- Konzepte haben.
Nun über "Grenzwerte" der Inszidenz zu reden, um dann bei über 200 den Einzelhandel zu schließen, zeugt lediglich davon, daß man entweder wirklich blind und realitätsfern ist, oder man bewußt gewisse Branchen gängeln will, da gerade dort nachweislich (!) kaum Infektionsherde sind und waren.
Beispiel? Ein Großteil der an oder mit Covid Gestorbenen in Altenheimen haben die Krankeit nach (!) einem Krankenhausaufenthalt eingeschleppt.
In Schulen hat man mittlerweile gute Konzepte, trotzdem wird weiter über Schließungen debattiert.
Merkel kommt mir immer mehr vor, wie ein Inquisitor des Mittelalters. "Es muß eine Hexe da sein, sonst bricht mein Weltbild zusammen".

Ich lenke mal Eure Gedanken auf eine andere Schiene.... ich setze voraus, daß unsere Politiker GENAU wissen, was sie da treiben!

Warum bitte macht sich denn NIEMAND mal Gedanken darüber, daß neben Corona auch unsere Staats- und unsere EUweiten Schulden derart angewachsen sind, daß der Finanzcrash unausweichlich schien?
Daneben hatten wir einen boomenden Mittelstand. China und die USA reiben sich seit Jahren um die Führung an der Feuerwehrspritze. Ein starkes Europa ist da hinderlich.
Meint Ihr denn wirklich, der Flüchtlingsstrom sei einfach nur "so" entstanden?
Destabilisieren, Wirtschaft einebnen, Abhängigkeit schaffen. Darum geht es. Und das geht entweder über
- Krieg, heute einfach zu "unmodern" und man muß danach wieder zuviel aufbauen....
- Ausdünnen des Kapitalmarktes ("gutes Geld" muß verbrannt werden)
- Schaffen von Arbeitslosigkeit und Abhängigkeit vom Staatssäckel

bei letzteren beiden habe ich den Vorteil, daß ich nach vollbrachtem Werk direkt bestehende Infrastruktur nutzen kann und nicht erst wieder teuer errichten muß.

Nach Corona (so gegen Sternzeit 5678.9) werden dann "dankend" die Chinesen und Amis als große Aufbauer da sein.
Und da es ersteren aktuell besser geht, kriegen die auch mehr Kuchen.

Nein, das ist keine Verschw....theorie. Einfach nur nüchterne Analyse dessen, was da passiert. Schaut Euch mal die Börse an.
Ich habe Aktien, die sind nach einem immensen Crash Anfang März 20 mittlerweile um satte 35% gestiegen! Jeder weiß, was das bedeutet. Nämlich NICHTS GUTES!! Irgendwann platzt die Blase.
Und das ist gewollt.
Allein die Deutsche Bank wollte 2019 noch 522 (!) Milliarden (!) schlechte Vermögenswerte ausgliedern, kurzum: faule Kredite, etc. Glaubt Ihr wirklich, daß sowas auf Dauer gut geht?

Corona wird aktuell fett genutzt, um viel Geld zu verbrennen und umzuschichten.
Hätte man es "anders" gemacht, wären am Ende auch Millionen arbeitslos und Firmen pleite, Existenzen zerstört usw. Aber so kann man das finale Elend auf die "pöse" Pandemie schieben und die "Alternativlosigkeit".
Und weil die kack-deutsche Wirtschaft einfach nicht so richtig runterfahren will, braucht es eben noch paar Lockdowns.
Die Inszidenzen kriegt man ganz gut über die Testerei hin.
Habt Ihr denn schon vergessen, daß vor einem Jahr Spahn und Wieler "Schnelltests" kategorisch ablehnten, aufgrund der hohen Fehlerquote? Jetzt sind sie das Mittel der Wahl.
Laßt Euch bitte nicht so vera-----n. Jeder Corona-Tote ist einer zu viel, keine Frage, aber hier geht es mittlerweile um etwas ganz anderes.
Einfach mal Fakten analysieren und den Geldfluß betrachten.
Unsere Herrn Politiker wissen schon, warum sie sich aktuell nochmal die Taschen füllen........

Es ist wie im alten Rom, ds Volk will bespaßt werden.... bitte, wie bestellt, so geliefert.

Zum Schluß mal noch ein ernstes Wort ins Forum: wir sind hier, weil es uns um "Glauben und Kirche" geht, korrekt?
Euch ist schon bewußt, daß diese Lockdown-Tiraden der Kirche in Deutschland (und Europa) irreparablen Schaden zufügen werden? Da sind die unsäglichen Mißbrauchsskandale ein Lüftchen dagegen.
Es werden 100.000e von Kirche und Gemeinde "entwöhnt",... auch die finanzielle Seite ist ein Problem. Wer soll denn bitte auf Dauer die Gebäude und das Inventar erhalten?
Der Brand von Notre Dame war da ein bitterer Vorgeschmack.

Gemeindeleben wird aussterben, Chorlandschaften verschwinden, Musik ein unterirdisches Niveau erreichen. Orgelbauer geben auf, Glocken kommen dann, wenn überhaupt, billig aus China.
Raubbau der Kultur
Und alle, die immer noch an irgendwelchen synodalen Träumereien festhängen, hauen die letzten Sargnägel ein. DANKE!

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 3142
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Sachsen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von ar26 »

Petrus hat geschrieben:
Freitag 9. April 2021, 12:33
Lycobates hat geschrieben:
Freitag 9. April 2021, 10:52
kabelkeber hat geschrieben:
Donnerstag 8. April 2021, 16:32
Wer wirklich noch an "Infektionsschutz" glaubt, der ist so bescheuert, daß ihm eigentlich ne Keule über die Rübe gehört. Sorry
Gewaltphantasien?
eher Coron-Frust, gepaart mit Selbstüberschätzung.

"Je geringer die Sachkenntnis, desto sicherer das Urteil."
Nicht, dass es mich persönlich beträfe, aber so ein Schlagwort wie 'Corona-Frust' ist nicht mehr geeignet, die negativen Folgen der Maßnahmen-Politik zu übertünchen. Millionen Menschen in unserem Land stehen vor dem wirtschaftlichen Ruin und werden durch die Geldpresse noch ruhig gehalten. Wer hier nicht zu den Leidenden gehört, sollte besser den Mund halten (in sein Geld in sicheren assets anlegen).
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 3142
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Sachsen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von ar26 »

Lycobates hat geschrieben:
Donnerstag 8. April 2021, 09:30
kabelkeber hat geschrieben:
Donnerstag 8. April 2021, 08:13
Außerdem kann man jetzt auch wunderbar die Kirchen finanziell entgültig an den Rand des Siechtums bringen. Dann wäre der alte Freimaurertraum Wirklichkeit geworden. Ganz ohne Krieg und Guillotine.
Das Siechtum haben "die Kirchen" nur sich selbst zu verdanken, nachdem sie sich höchstselbst vom übernatürlichen Glauben verabschiedet und die Gnadenwirksamkeit der Sakramente ausgehebelt haben, zuletzt bei Konzilens ab 1968-1969.
Je schneller mit diesen Apostaten aufgeräumt wird, desto besser.
Es gibt dieser Tage viele, die wie Sie denken und die Maßnahmen schon deswegen begrüßen, weil sie den verhassten Status quo überwinden. Ich bin gespannt, wie diese Menschen das beurteilen werden, was danach kommt. Vom Regen in die Traufe. Bei Sedisvakantisten kommt ja noch hinzu, dass ihre Theorie keine Lösung für die Reetablierung kirchlicher Strukturen bildet. Vmtl hat man sich da schon lang in das Konzept einer jusrisdiktionslosen Untergrundkirche verliebt.
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 425
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: SARS-CoV2

Beitrag von kabelkeber »

ar26 hat geschrieben:
Samstag 10. April 2021, 10:59
Lycobates hat geschrieben:
Donnerstag 8. April 2021, 09:30
kabelkeber hat geschrieben:
Donnerstag 8. April 2021, 08:13
Außerdem kann man jetzt auch wunderbar die Kirchen finanziell entgültig an den Rand des Siechtums bringen. Dann wäre der alte Freimaurertraum Wirklichkeit geworden. Ganz ohne Krieg und Guillotine.
Das Siechtum haben "die Kirchen" nur sich selbst zu verdanken, nachdem sie sich höchstselbst vom übernatürlichen Glauben verabschiedet und die Gnadenwirksamkeit der Sakramente ausgehebelt haben, zuletzt bei Konzilens ab 1968-1969.
Je schneller mit diesen Apostaten aufgeräumt wird, desto besser.
Es gibt dieser Tage viele, die wie Sie denken und die Maßnahmen schon deswegen begrüßen, weil sie den verhassten Status quo überwinden. Ich bin gespannt, wie diese Menschen das beurteilen werden, was danach kommt. Vom Regen in die Traufe. Bei Sedisvakantisten kommt ja noch hinzu, dass ihre Theorie keine Lösung für die Reetablierung kirchlicher Strukturen bildet. Vmtl hat man sich da schon lang in das Konzept einer jusrisdiktionslosen Untergrundkirche verliebt.
An die Millionen, die derzeit vor dem Ruin stehen, scheint Merkel nicht mehr zu denken. Vielleicht für einige interessant:
Kurzarbeitergeld mit Rückzahlung der SV-Beiträge (Sonderregelung wegen Corona) ist bis Juni befristet! Die Auszahlung der Hilfsgelder mit Übernahme von Fixkosten etc ist ebenfalls bis Juni befristet.
Kurzum: diese Regelungen waren im Dezember 20 schon so beschrieben worden, mit Befristung bis Juni, man kann unterstellen, daß man damals schon wußte, daß der Lockdown bis Juni geht, ...auf der anderen Seite wird der große Wirtschaftskollaps, wo wir dann wirklich Geld bräuchten, im Sommer kommen.
Auf eine Verlängerung der Hilfspakete hat man sich bislang weder verständigt noch darüber debattiert.
Das ist vermutlich auch garnicht gewollt.

Klaus Schwab hat in seinem Buch "The Great Reset" genau das bschrieben, was aktuell sich immer mehr verfestigt: mehr Staat, weniger Freiheit, mehr Digitalisierung, Arbeitsplätze als Home-Office, Grundeinkommen, Grundrente etc., Abbau von Mittelstand und privatem "positivem" Geld, also Sparguthaben, Vermögen....

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3515
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Lycobates »

ar26 hat geschrieben:
Samstag 10. April 2021, 10:59
Lycobates hat geschrieben:
Donnerstag 8. April 2021, 09:30
kabelkeber hat geschrieben:
Donnerstag 8. April 2021, 08:13
Außerdem kann man jetzt auch wunderbar die Kirchen finanziell entgültig an den Rand des Siechtums bringen. Dann wäre der alte Freimaurertraum Wirklichkeit geworden. Ganz ohne Krieg und Guillotine.
Das Siechtum haben "die Kirchen" nur sich selbst zu verdanken, nachdem sie sich höchstselbst vom übernatürlichen Glauben verabschiedet und die Gnadenwirksamkeit der Sakramente ausgehebelt haben, zuletzt bei Konzilens ab 1968-1969.
Je schneller mit diesen Apostaten aufgeräumt wird, desto besser.
Es gibt dieser Tage viele, die wie Sie denken und die Maßnahmen schon deswegen begrüßen, weil sie den verhassten Status quo überwinden. Ich bin gespannt, wie diese Menschen das beurteilen werden, was danach kommt. Vom Regen in die Traufe. Bei Sedisvakantisten kommt ja noch hinzu, dass ihre Theorie keine Lösung für die Reetablierung kirchlicher Strukturen bildet. Vmtl hat man sich da schon lang in das Konzept einer jusrisdiktionslosen Untergrundkirche verliebt.
Daß es nicht besser wird, sondern immer schlimmer, wissen wir aus der Offenbarung (vgl. Lk. 18,8 u.a.).
Eine gewisse (kirchliche) Flurbereinigung zu begrüßen, steht damit aber nicht im Widerspruch.
Von „Verliebtsein“ ist allerdings keine Rede. Die gegenwärtige Lage wird uns aufgezwungen, sie ist eine schlimme Anomalie (zumal für jene, denen (Kirchen-)Recht und (Kirchen-)Ordnung etwas bedeuten), die ein tägliches Lavieren und Abwägen erfordert, und ist damit eine Quelle ständiger Sorge (was eine tranquillitas animi keineswegs ausschließt, in der nicht selten unter vielem Gebet erlangten moralischen Gewißheit, das einzig Richtige und zugleich Mögliche zu tun.)
Verliebtheit ist nach meiner Erinnerung aber etwas anderes. :blinker:
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25556
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Beschluß des Amtsgerichts Weimar vom 08.04.2021 – Az.: 9 F 148/21

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Beschluß des Amtsgerichts Weimar vom 08.04.2021
Az.: 9 F 148/21

… hat das Amtsgericht Weimar durch … im Wege der einstweiligen Anordnung beschlossen:

I. Den Leitungen und Lehrern der Schulen der Kinder A, geb. am …, und B, geboren am …, nämlich der Staatlichen Regelschule X, Weimar, und der Staatlichen Grundschule Y, Weimar, sowie den Vorgesetzten der Schulleitungen wird untersagt, für diese und alle weiteren an diesen Schulen unterrichteten Kinder und Schüler folgendes anzuordnen oder vorzuschreiben:
1. im Unterricht und auf dem Schulgelände Gesichtsmasken aller Art, insbesondere Mund-Nasen-Bedeckungen, sog. qualifizierte Masken (OP-Maske oder FFP2-Maske) oder andere, zu tragen,
2. Mindestabstände untereinander oder zu anderen Personen einzuhalten, die über das vor dem Jahr 2020 Gekannte hinausgehen,
3. an Schnelltests zur Feststellung des Virus SARS-CoV-2 teilzunehmen.

II. Den Leitungen und Lehrern der Schulen der Kinder A, geb. am …, und B, geboren am …, nämlich der Staatlichen Regelschule X, Weimar, und der Staatlichen Grundschule Y, Weimar, sowie den Vorgesetzten der Schulleitungen wird geboten, für diese und alle weiteren an diesen Schulen unterrichteten Kinder und Schüler den Präsenzunterricht an der Schule aufrechtzuerhalten.

III. Von der Erhebung von Gerichtskosten wird abgesehen. Die beteiligten Kinder tragen keine Kosten. Ihre außergerichtlichen Kosten tragen die Beteiligten selbst.

IV.Die sofortige Wirksamkeit der Entscheidung wird angeordnet.

Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Petrus
Beiträge: 4042
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Petrus »

Caviteño hat geschrieben:
Freitag 9. April 2021, 18:53

Nur weil man kaum noch Sorgen hat, weil man in München lebt (Valentin), kann doch keine Entschuldigung sein, oder?
hallo Caviteño,

eine Aussage Karl Valentins in diesem Zusammenhang ist mir bisher nicht bekannt. Hättest Du evtl. den genauen Text für mich? würde mich interessieren.

Solltest Du allerdings auf den von mir öfters zitierten Spruch

"Vom Ernst des Lebens
halb verschont -
ist der schon,
der in München wohnt"

anspielen:

Der ist nicht von Karl Valentin. Der ist von Eugen Roth.

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7492
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Beschluß des Amtsgerichts Weimar vom 08.04.2021 – Az.: 9 F 148/21

Beitrag von Marion »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Samstag 10. April 2021, 20:30
Beschluß des Amtsgerichts Weimar vom 08.04.2021
Az.: 9 F 148/21

… hat das Amtsgericht Weimar durch … im Wege der einstweiligen Anordnung beschlossen:

I. Den Leitungen und Lehrern der Schulen der Kinder A, geb. am …, und B, geboren am …, nämlich der Staatlichen Regelschule X, Weimar, und der Staatlichen Grundschule Y, Weimar, sowie den Vorgesetzten der Schulleitungen wird untersagt, für diese und alle weiteren an diesen Schulen unterrichteten Kinder und Schüler folgendes anzuordnen oder vorzuschreiben:
1. im Unterricht und auf dem Schulgelände Gesichtsmasken aller Art, insbesondere Mund-Nasen-Bedeckungen, sog. qualifizierte Masken (OP-Maske oder FFP2-Maske) oder andere, zu tragen,
2. Mindestabstände untereinander oder zu anderen Personen einzuhalten, die über das vor dem Jahr 2020 Gekannte hinausgehen,
3. an Schnelltests zur Feststellung des Virus SARS-CoV-2 teilzunehmen.

II. Den Leitungen und Lehrern der Schulen der Kinder A, geb. am …, und B, geboren am …, nämlich der Staatlichen Regelschule X, Weimar, und der Staatlichen Grundschule Y, Weimar, sowie den Vorgesetzten der Schulleitungen wird geboten, für diese und alle weiteren an diesen Schulen unterrichteten Kinder und Schüler den Präsenzunterricht an der Schule aufrechtzuerhalten.

III. Von der Erhebung von Gerichtskosten wird abgesehen. Die beteiligten Kinder tragen keine Kosten. Ihre außergerichtlichen Kosten tragen die Beteiligten selbst.

IV.Die sofortige Wirksamkeit der Entscheidung wird angeordnet.


2021.04.08.Amtsgericht_Weimar_9_F_148_21_EAO_Beschluss_anonym.pdf

In dem Beschluss steht auch was von Folter drin. Nicht schlecht! Es gibt schon noch ein paar Leute die klar denken können :daumen-rauf:
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Caviteño
Beiträge: 11656
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

Danke für die Korrektur, Petrus.
Ich meinte natürlich Eugen Roth.
Kannst Du es entschuldigen? Ich kenne mich mit Euren Lokalgrößen nicht so aus... :breitgrins:

Erzengel
Beiträge: 15
Registriert: Montag 22. März 2010, 23:12

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Erzengel »

Ich frage mich ehrlich auf welchem Stern diese Juristen leben, die in Weimar diesen Beschluss gefasst haben, und auf welchem Wühltisch sie ihr Examen erworben haben. Der Schutz von Leben und Gesundheit, das kann man im Grundgesetz nachlesen, hat oberste Priorität vor allen anderen Grundrechten. Er steht unmittelbar nach der Menschenwürde. Wie kann man die vielen Lehrerinnen und Lehrer durch eine solche Entscheidung derart gefährden.
Ich hoffe, dass sich viele Lehrende im fortgeschrittenen Alter einfach krank melden, wenn sie denn nicht schon geimpft wurden, und sich so vor dem Covid-19-Virus schützen. Es lohnt sich nicht sich für dieses Land aufzuopfern.
Das Masketragen schadet den Kindern nicht, müssen sie in Läden ja auch, der Abstand ist ebenso selbstverständlich und der Test tut niemandem weh, weil es ja nur ein Selbsttest ist und kein PCR-Test. Diese Entscheidung/ Handlungsweise führt nur zu einem: einer Verlängerung der Pandemie.
"Vielen Dank also an die weitsichtigen Verwaltungsrichter/-innen"! Denn auch ich habe die Schnauze voll von den Einschränkungen und muss aber das ausbaden, was Ignoranten, Querdenker, Leugner und andere dadurch in die Länge ziehen.

Petrus
Beiträge: 4042
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Petrus »

Gern gescheh'n, Caviteño :)

kein Problem, alles gut :ja:

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25556
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Erzengel hat geschrieben:
Sonntag 11. April 2021, 20:00
Ich frage mich ehrlich auf welchem Stern diese Juristen leben, die in Weimar diesen Beschluss gefasst haben, und auf welchem Wühltisch sie ihr Examen erworben haben. Der Schutz von Leben und Gesundheit, das kann man im Grundgesetz nachlesen, hat oberste Priorität vor allen anderen Grundrechten. Er steht unmittelbar nach der Menschenwürde. Wie kann man die vielen Lehrerinnen und Lehrer durch eine solche Entscheidung derart gefährden …
Pfui Teufel, Drecksfaschist.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema