Fahr mal wieder Bahn - und wundere dich

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.

Moderator: Hubertus

Isidor_von_Sevilla
Beiträge: 937
Registriert: Sonntag 19. April 2015, 18:15

Re: Fahr mal wieder Bahn - und wundere dich

Beitrag von Isidor_von_Sevilla » Donnerstag 7. Mai 2015, 09:21

Kai hat geschrieben::glubsch:
Was ist an diesem - sicherlich völlig ernst gemeinten - Beitrag von cp mißverständlich? :narr:
Es gibt auch solche, die wohl die Sprache verehren, nicht aber DAS WORT anbeten!

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 22529
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Fahr mal wieder Bahn - und wundere dich

Beitrag von Juergen » Donnerstag 7. Mai 2015, 09:32

Isidor_von_Sevilla hat geschrieben:
Kai hat geschrieben: :glubsch:
Was ist an diesem - sicherlich völlig ernst gemeinten - Beitrag von cp mißverständlich? :narr:
Daran ist nichts mißverständlich. Es ist lediglich erstaunlich, daß die Bahn erst soviele Jahre nach der Liturgiereform streikt.
Böse Zungen sind sogar schon auf die Idee gekommen, daß das alles Vorboten des Jubiläumsjahrs 2017 sind. Nein! Ich meine mit dem Jubiläum nicht die 500 Jahre (Gegen)Reformation oder 100 Jahrfeier der Erscheinungen in Fatima, sondern 10 Jahre MP Summorum Pontificum.
Gruß
Jürgen

Isidor_von_Sevilla
Beiträge: 937
Registriert: Sonntag 19. April 2015, 18:15

Re: Fahr mal wieder Bahn - und wundere dich

Beitrag von Isidor_von_Sevilla » Donnerstag 7. Mai 2015, 09:56

Juergen hat geschrieben:
Isidor_von_Sevilla hat geschrieben:
Kai hat geschrieben: :glubsch:
Was ist an diesem - sicherlich völlig ernst gemeinten - Beitrag von cp mißverständlich? :narr:
Daran ist nichts mißverständlich. Es ist lediglich erstaunlich, daß die Bahn erst soviele Jahre nach der Liturgiereform streikt.
Als Streikbrecher könnte man bspw. den Cargolifter einsetzen. *
Damit sollte man auch größere Exemplare von Hochaltären ohne besondere Schwierigkeiten transportieren können. Auch die Schwierigkeiten bei der Ostung der Ältäre während des Transportes wäre dann durch das jeweilige Drehen in diese eine Himmelsrichtung zu bewältigen.

* Daß dieser derzeit gar nicht existiert, ist als Petitesse vernachlässigbar!
Juergen hat geschrieben:Böse Zungen sind sogar schon auf die Idee gekommen, daß das alles Vorboten des Jubiläumsjahrs 2017 sind. Nein! Ich meine mit dem Jubiläum nicht die 500 Jahre (Gegen)Reformation oder 100 Jahrfeier der Erscheinungen in Fatima, sondern 10 Jahre MP Summorum Pontificum.
In Hollywood wurde letztens filmisch erzählt, daß 2012 die Welt untergeht. Das ist falsch, wie wir alle wissen.
Aber 2017 ist es mit Sicherheit soweit: Ganz ährlich! :blinker:
Es gibt auch solche, die wohl die Sprache verehren, nicht aber DAS WORT anbeten!

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 22529
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Fahr mal wieder Bahn - und wundere dich

Beitrag von Juergen » Donnerstag 7. Mai 2015, 10:03

Cargolifter? — Sehr gute Idee. Ich glaube davon habe ich auf dem Papier noch 100 alte Aktien:heul:



(kann aber auch sein, daß das inzwischen ausgebucht wurde.)
Gruß
Jürgen

Marcus, der mit dem C
Beiträge: 217
Registriert: Sonntag 26. April 2015, 15:02
Wohnort: Sanctae Romanae Ecclesiae Specialis Vera Filia

Re: Fahr mal wieder Bahn - und wundere dich

Beitrag von Marcus, der mit dem C » Donnerstag 7. Mai 2015, 12:48

Isidor_von_Sevilla hat geschrieben:(...)
Juergen hat geschrieben:Böse Zungen sind sogar schon auf die Idee gekommen, daß das alles Vorboten des Jubiläumsjahrs 2017 sind. Nein! Ich meine mit dem Jubiläum nicht die 500 Jahre (Gegen)Reformation oder 100 Jahrfeier der Erscheinungen in Fatima, sondern 10 Jahre MP Summorum Pontificum.
In Hollywood wurde letztens filmisch erzählt, daß 2012 die Welt untergeht. Das ist falsch, wie wir alle wissen.
Aber 2017 ist es mit Sicherheit soweit: Ganz ährlich! :blinker:
Andere Leute sehen das aber ganz anders! 2012 wird die Welt untergehen, nur hat die böse, böse Una Sancta wegen der konstantinischen Schenkung den Kalender gefälscht und 300 Jahre Geschichte dazu erfunden, die gar nicht geschehen ist.

Wenn "die" :regel: recht haben, dann Vae victis über uns in 298 Jahren! :tuete:
"Das katholische Modell ist ja seit 2000 Jahren am Scheitern und daher dringend ablösungsbedürftig"

Benutzeravatar
mensch
Beiträge: 480
Registriert: Montag 20. Oktober 2014, 13:20

Re: Fahr mal wieder Bahn - und wundere dich

Beitrag von mensch » Sonntag 10. Mai 2015, 07:27

Juergen hat geschrieben: Wenn ein Streik den "normale Bürger" betrifft ist regelmäßig das Gezeter groß.
Natürlich. Schließlich sind die normalen Bürger nicht die Arbeitgeber der streikenden und damit unbeteiligt.

Wir sind nunmal nicht mehr im 19. JH. Wenn Tausende oder Millionen einen Produktionsbetrieb lahm legen, dann bekommt das der Arbeitgeber zu spüren. Er muss sich überlegen, wo er die Arbeitssituation und die Arbeitsbedingungen entsprechend der Forderungen der Streikenden verbessern kann, um im direkten Wettbewerb nicht auf der Strecke zu bleiben. Idealerweise trifft man sich hier irgendwo in der Mitte.

Dass aber eine kleine Gruppe einen Bereich bestreikt, damit Millionen Unbeteiligter behindert, weil sie ihren sozialen Arsch in der Hängematte eines Monopolisten hat und keinerlei Kompromisse eingehen will, weil sie wissen, dass es keine Konkurrenz gibt, ist eine Qualität, die mit Arbeitskampf im Sinne eines Streikrechts gar nichts mehr zu tun hat.

Hier wird nämlich die eigene "Arbeiterklasse" am Broterwerb gehindert und in Kauf genommen, dass Arbeiter und Angestellte ihre Arbeitsplätze verlieren. Das ist kein Klassenkampf, sondern die Gier nach Privilegien. Hier wird nicht ein Betrieb bestreikt, sondern die Infrastruktur eines ganzen Landes lahm gelegt.

Wer meint, er dürfe Millionen Arbeitnehmer in Geiselhaft nehmen, weil er mit 1000 Euro Einmalzahlung, 4,7 % Lohnerhöhung, einer individuellen Schichtplanung und 300 zusätzlichen Arbeitskräften zur Entlastung nicht zufrieden ist und im Brutto sowieso schon um die 3000 Euro verdient, der hat das Maß längst überschritten.

Die GdL zeigt, dass es längst überfällig ist, dass der Gesetzgeber die Bedingungen für Streiks an die Zeit anpasst. Zumindest in den Arbeitsbereichen, in denen es keine Konkurrenzsituation gibt und die zur Grundversorgerung der Bevölkerung gehören. Wären die GdLer in einem normalen Produktionsbetrieb, wäre die Streiklust nicht so ausgeprägt. Man spielt hier nämlich mit seinem eigenen Geld und Arbeitsplatz. Aber so? Die Streikgelder kommen vom DGB, die eigene Bezahlung ist dank fehlender Konkurrenz durch Monats- und Jahreskarten gesichert und die Ausfallkosten (Rückerstattung von Fahrpreisen, Übernahme von Hotelkosten) muss die Bahn decken. Ein Konkurrenzunternehmen gibt es nicht in der Größenordnung, dass die Lokführer um ihren Arbeitsplatz fürchten müssten. So lässt es sich ganz bequem streiken. Auf Kosten der unbeteiligten Bevölkerung.
Sobald der Lustfaktor des normalen Bürgers ins Wanken gerät
Was die Alltagsrealität eines Pendlers hinsichtlich seiner Bahnnutzung mit Lustfaktor zu tun hat, ist für mich nicht nachvollziehbar.
Zuletzt geändert von mensch am Sonntag 10. Mai 2015, 07:38, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
mensch
Beiträge: 480
Registriert: Montag 20. Oktober 2014, 13:20

Re: Fahr mal wieder Bahn - und wundere dich

Beitrag von mensch » Sonntag 10. Mai 2015, 07:30

Irmgard hat geschrieben:Mir ist es nicht gelungen, den Streikgrund zu verstehen. Entweder ich bin zu dumm, oder es ist nicht gelungen, das medial entsprechend zu vermitteln.
Gestern haben sie einige Lokführer bei einer ihrer Protestkundgebungen interviewt - alle mit den schönen GDL Capes und Fähnchen in der Hand interviewt, bzw habe ich es gestern gesehen.
Ich habe noch nie erlebt, dass Streikende so rumeiern. Eines war mir danach klar: die wissen gar nicht, warum sie streiken.

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3423
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Fahr mal wieder Bahn - und wundere dich

Beitrag von Gallus » Montag 18. Mai 2015, 16:25

Kann man den Weselsky nicht langsam entmündigen lassen?

Caviteño
Beiträge: 9344
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Fahr mal wieder Bahn - und wundere dich

Beitrag von Caviteño » Montag 18. Mai 2015, 17:27

Ganz früher warb die Bahn auch noch damit, bei jedem Wetter zu fahren. Das ist schon lange vorbei. Heute ist es Schnee im Winter, nasses Laub im Herbst und hitzeverbogene Schienen im Sommer, die Fahrt und Fahrplan beeinträchtigen.
Bis vor kurzem kannte man die Bilder von stillstehenden Zügen nur aus dem Fernsehen, meist wurden sie in Italien, Frankreich oder Griechenland aufgenommen. Heute sparen die Sender da zumindest die Reisekosten....

Wir nähern uns halt immer schneller mediterranen Verhältnissen, egal ob beim Bahn- oder Flugverkehr, bei der Wirtschafts- und Währungspolitik oder demnächst bei der Postzustellung. Das nennt sich Anpassung und ist unumgänglich, wenn man ein einheitliches Europa will...
Schließlich hätte D. sonst einen wirtschaftlichen Vorteil, wenn hier die Felder der "Daseinsvorsorge" nicht auch mal bestreikt würden. :breitgrins:

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6754
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Fahr mal wieder Bahn - und wundere dich

Beitrag von holzi » Montag 18. Mai 2015, 18:36

Gallus hat geschrieben:Kann man den Weselsky nicht langsam entmündigen lassen?
Nicht Wesselsky ist das Problem, sondern die Selbstentmündigung der Einheitsgewerkschaften, deren Funktionäre lieber als Aufsichtsräte Kohle scheffeln anstatt für die anständige Bezahlung und Behandlung der Werktätigen zu verhandeln. Im Zeitalter der zig-millionenverdienenden Vorstände bei der Bahn, die anscheinend immer bessere Gewinne abwirft, je mehr eingespart wird, ist es doch mal eine interessante Variante, wenn die Manager den Laden mal eine Zeit alleine schmeissen können, nicht wahr?
Die Zeit ist, bei Licht besehen, immer gleich gut und gleich schlecht am Ende vom Jahre wie am Anfange desselben, nur die besseren Menschen machen die Zeiten besser, und bessere Menschen macht nur das treu geübte Christentum.
Adolph Kolping

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 1716
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Fahr mal wieder Bahn - und wundere dich

Beitrag von Libertas Ecclesiae » Montag 18. Mai 2015, 20:45

holzi hat geschrieben:Im Zeitalter der zig-millionenverdienenden Vorstände bei der Bahn, die anscheinend immer bessere Gewinne abwirft, je mehr eingespart wird, ist es doch mal eine interessante Variante, wenn die Manager den Laden mal eine Zeit alleine schmeissen können, nicht wahr?
Dieser Personalvorstand Weber von der DB AG, der Gegenspieler Weselskys, hat ja fast die gleiche Stimme wie Hartmut [Punkt]
:irritiert: :blinker: ;D
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Caviteño
Beiträge: 9344
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Fahr mal wieder Bahn - und wundere dich

Beitrag von Caviteño » Montag 18. Mai 2015, 21:32

holzi hat geschrieben: Im Zeitalter der zig-millionenverdienenden Vorstände bei der Bahn, die anscheinend immer bessere Gewinne abwirft, je mehr eingespart wird, ist es doch mal eine interessante Variante, wenn die Manager den Laden mal eine Zeit alleine schmeissen können, nicht wahr?
Wie kommst Du denn auf "zig-millionenverdienende Vorstände"?

Die Zahl läßt sich doch einfach durch den Vergütungsbericht recherchieren. In 212 hat Grube ein Gehalt von 2,6 Mio € bekommen, die Gehaltszahlungen für den gesamten Vorstand betrugen 8,7 Mio €. Darin sind auch Erfolgsprämien und die Zuführung zur Pensionsrückstellung enthalten.

https://www1.deutschebahn.com/file/ecm2 ... onzern.pdf

In 213 betrug das Gehalt nur 1,6 Mio €, weil es zu einem Gewinneinbruch bei der Bahn kam.

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/s ... -1.192237

Selbst wenn der gesamte Vorstand für € arbeiten und man sein Gehalt nur auf die knapp 2. Beschäftigten in D. verteilen würde, führte dies zu einer Lohnsteigerung von 4 €/Eisenbahner - im Jahr, nicht im Monat oder am Tag. Bei einer Verteilung auf die weltweit 3. Beschäftigten fiele die Gehaltssteigerung entsprechend geringer aus.

Die Vorstandsbezüge bei der Bahn sind wirklich nicht überzogen. Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Telekom verdiente in 213 2,6 Mio € und in 214 3,5 Mio €, bei der Deutschen Post erhielt Herr Appel ein Gehalt von knapp 3,1 Mio (211). Beide waren früher auch Staats- und Monopolunternehmen.

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6487
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Fahr mal wieder Bahn - und wundere dich

Beitrag von Torsten » Montag 18. Mai 2015, 21:42

Caviteño hat geschrieben:In 2013 betrug das Gehalt nur 1,6 Mio €, weil es zu einem Gewinneinbruch bei der Bahn kam.
Nur in diesem einem Jahr - 2013 fuhr er ein Gehalt von 1,6 Millionen ein. Weniger als sonst, weil es zu einem Gewinneinbruch kam. 1,6 Millionen, das erwirtschaften die meisten in ihrem ganzen Leben nicht mit ihrer Hände Arbeit.

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6487
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Fahr mal wieder Bahn - und wundere dich

Beitrag von Torsten » Montag 18. Mai 2015, 22:06

"Wer nichts arbeitet, der soll auch nichts essen."

Wer nicht (für Gott) arbeitet, der soll auch nicht (von ihm) essen.

Wie und von wem wurde diese Aussage pervertiert? Von der Verfassung der kommunistischen Sowjetunion bis zu ... Müntefering. Die Realität ist:

Wer nichts arbeitet, der hat nichts zu essen. Denn ob es vom Boden kommt oder von den Bäumen oder aus dem Meer, es muss der Buckel krumm oder langemacht werden, um sich zu ernähren. Eine Kampfansage an ein gesellschaftliches und wirtschaftliches System, das Menschen überflüssig macht. Der begegnet wird, in dem man den einen ein schlechtes Gewissen einredet, und das eigene entlastet - durch "Charity". Und es gibt Schmarotzer, die sich darin einrichten, aber die gibt es auf beiden Seiten. 1,6 Millionen Euro Gehalt im Jahr spricht für die eine.

Caviteño
Beiträge: 9344
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Fahr mal wieder Bahn - und wundere dich

Beitrag von Caviteño » Dienstag 19. Mai 2015, 13:52

Torsten hat geschrieben:
Nur in diesem einem Jahr - 2013 fuhr er ein Gehalt von 1,6 Millionen ein. Weniger als sonst, weil es zu einem Gewinneinbruch kam. 1,6 Millionen, das erwirtschaften die meisten in ihrem ganzen Leben nicht mit ihrer Hände Arbeit.
Die meisten sind auch nicht Vorstandsvorsitzender eines Großunternehmens und ob das Merkmal "durch der Hände Arbeit" noch im 21. Jhd. stimmt - darüber kann man trefflich streiten. Da kommen mir doch sofort Gedanken an gebeugtem Rücken, schwieligen Händen und Männerschweiß - mehr ein Produktionsmerkmal des vorvorigen Jahrhunderts...

Davon abgesehen:
Es obliegt doch dem Eigentümer des Unternehmens (hier: dem Bund, bei anderen Unternehmen meist den Aktionären) die Höhe der Vergütung der leitenden Organe festzulegen. Schließlich sind sie es ja, die den Betrag auch - über einen geringeren Gewinn - bezahlen.
Die Gagen der Sport- oder Gesangsidole oder die Vortragshonorare abgehalfterter Politiker sehe ich da schon weitaus kritischer, aber auch dann gilt: Wenn der Markt bereit ist, das zu zahlen.....

Benutzeravatar
mensch
Beiträge: 480
Registriert: Montag 20. Oktober 2014, 13:20

Re: Fahr mal wieder Bahn - und wundere dich

Beitrag von mensch » Mittwoch 20. Mai 2015, 10:05

holzi hat geschrieben:...anstatt für die anständige Bezahlung und Behandlung der Werktätigen zu verhandeln
Ich muss immer schmunzeln, wenn man im Zusammenhang mit dem Bahnstreik "anständige Bezahlung" fordert. Es zeigt nur zu deutlich, dass es immer von Vorteil ist, sich die Gehaltstabellen der betroffenen Personengruppe anzuschauen. Über 3000 Euro brutto, bisweilen 3600 Euro, scheint mir für einen Beruf, dessen Zugangsvoraussetzung ein Hauptschulabschluss ist, nicht wirklich eine unanständige Bezahlung zu sein. Hier wurde das Maß verloren. Die Überstunden, die bemängelt werden, sind übrigens mehr als lachhaft, wenn man das mal auf Jahr und Person runterbricht. Was dort im Jahr pro Person an Überstunden zusammenkommt, dürften der Bahnvorstand in einer Woche hinlegen.
Zuletzt geändert von Protasius am Mittwoch 20. Mai 2015, 10:07, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Zitat repariert

Isidor_von_Sevilla
Beiträge: 937
Registriert: Sonntag 19. April 2015, 18:15

Re: Fahr mal wieder Bahn - und wundere dich

Beitrag von Isidor_von_Sevilla » Mittwoch 20. Mai 2015, 10:41

GdL = gemeinsam Deutschland lahmlegen :unbeteiligttu:
Es gibt auch solche, die wohl die Sprache verehren, nicht aber DAS WORT anbeten!

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6754
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Fahr mal wieder Bahn - und wundere dich

Beitrag von holzi » Mittwoch 20. Mai 2015, 10:43

mensch hat geschrieben:
holzi hat geschrieben:...anstatt für die anständige Bezahlung und Behandlung der Werktätigen zu verhandeln
Ich muss immer schmunzeln, wenn man im Zusammenhang mit dem Bahnstreik "anständige Bezahlung" fordert. Es zeigt nur zu deutlich, dass es immer von Vorteil ist, sich die Gehaltstabellen der betroffenen Personengruppe anzuschauen. Über 3 Euro brutto, bisweilen 36 Euro, scheint mir für einen Beruf, dessen Zugangsvoraussetzung ein Hauptschulabschluss ist, nicht wirklich eine unanständige Bezahlung zu sein. Hier wurde das Maß verloren. Die Überstunden, die bemängelt werden, sind übrigens mehr als lachhaft, wenn man das mal auf Jahr und Person runterbricht. Was dort im Jahr pro Person an Überstunden zusammenkommt, dürften der Bahnvorstand in einer Woche hinlegen.
So?
Die Welt hat geschrieben:Tatsächlich liegen die Gehälter von Lokomotivführern unter dem Durchschnitt der Gehälter in Deutschland und unter dem, was sonst in vielen Bereichen der Verkehrsbranche bezahlt wird. Sie verdienen bei der Deutschen Bahn ohne Zulagen zwischen 25 und 34 Euro brutto im Monat.

Die Gehälter sind abhängig von Qualifikation und Dienstjahren. Hinzu kommen Zulagen in Höhe mehrerer hundert Euro, die ebenfalls von verschiedenen Faktoren abhängig sind. Damit liegen die Löhne von Lokführern unter dem allgemeinen durchschnittlichen Verdienst der deutschen Arbeitnehmer von 3449 Euro brutto im Monat.
Quelle: http://www.welt.de/wirtschaft/article13 ... zahlt.html
Die Zeit ist, bei Licht besehen, immer gleich gut und gleich schlecht am Ende vom Jahre wie am Anfange desselben, nur die besseren Menschen machen die Zeiten besser, und bessere Menschen macht nur das treu geübte Christentum.
Adolph Kolping

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 1716
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Fahr mal wieder Bahn - und wundere dich

Beitrag von Libertas Ecclesiae » Mittwoch 20. Mai 2015, 11:12

Offenbar geht es in dem Konflikt nur vordergründig um Lohnerhöhungen und bessere Arbeitsbedingungen der Lokomotivführer:

AfD: Tarifeinheitsgesetz würde Eingriff in die Streik- und Tarif-Freiheit bedeuten
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Nachtwächter
Beiträge: 37
Registriert: Dienstag 4. Februar 2014, 09:33

Re: Fahr mal wieder Bahn - und wundere dich

Beitrag von Nachtwächter » Mittwoch 20. Mai 2015, 11:29

mensch hat geschrieben: Ich muss immer schmunzeln, wenn man im Zusammenhang mit dem Bahnstreik "anständige Bezahlung" fordert. Es zeigt nur zu deutlich, dass es immer von Vorteil ist, sich die Gehaltstabellen der betroffenen Personengruppe anzuschauen. Über 3000 Euro brutto, bisweilen 3600 Euro, scheint mir für einen Beruf, dessen Zugangsvoraussetzung ein Hauptschulabschluss ist, nicht wirklich eine unanständige Bezahlung zu sein. Hier wurde das Maß verloren. Die Überstunden, die bemängelt werden, sind übrigens mehr als lachhaft, wenn man das mal auf Jahr und Person runterbricht. Was dort im Jahr pro Person an Überstunden zusammenkommt, dürften der Bahnvorstand in einer Woche hinlegen.
Lokführer mag der intellektuell forderndsten Berufe einer nicht sein, einer mit großer Verantwortung ist er gewiß. Jemandem, der ein Fahrzeug mit hunderten Menschen drin führt, wünsche ich jeglichen Komfort. Als Pendler solltest du doch ein Interesse haben, nicht von prekären Existenzen durch die Gegend gefahren zu werden.

Wer einige hundert Bierkisten herumfährt, bekommt teilweise fast das gleiche. Gönne ich ihm gerne, aber im Vergleich ist da der Lokführer doch ziemlich unterbezahlt. Und daß ein Bahnvorstand, sagen wir, 500x so viel arbeitete, seine Ausbildung 500x so lange gedauert hätte, oder er die 500fache Verantwortung eines Lokführers trüge, kann ich auch nicht recht erkennen.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 22529
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Fahr mal wieder Bahn - und wundere dich

Beitrag von Juergen » Mittwoch 20. Mai 2015, 11:34

Nachtwächter hat geschrieben:Wer einige hundert Bierkisten herumfährt, bekommt teilweise fast das gleiche. Gönne ich ihm gerne, aber im Vergleich ist da der Lokführer doch ziemlich unterbezahlt…
Frag mal LKW-Fahrer was sie verdienen. Stundenlöhne von 10 Euro oder weniger sind da keine Seltenheit.
Gruß
Jürgen

Nachtwächter
Beiträge: 37
Registriert: Dienstag 4. Februar 2014, 09:33

Re: Fahr mal wieder Bahn - und wundere dich

Beitrag von Nachtwächter » Mittwoch 20. Mai 2015, 11:55

Nachtwächter hat geschrieben:Bierkisten herumfährt
Ich ergänze: Auflädt, herumfährt und wieder ablädt. Knapp 3000 brutto, glaub ich. Bei einem Getränkegroßhandel in Süddeutschland. Wird ein Extrembeispiel sein.
Juergen hat geschrieben:Frag mal LKW-Fahrer was sie verdienen. Stundenlöhne von 10 Euro oder weniger sind da keine Seltenheit.
Die Unterschiede sind groß, klar.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 22529
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Fahr mal wieder Bahn - und wundere dich

Beitrag von Juergen » Mittwoch 20. Mai 2015, 12:16

Nachtwächter hat geschrieben:
Nachtwächter hat geschrieben:Bierkisten herumfährt
Ich ergänze: Auflädt, herumfährt und wieder ablädt. Knapp 3 brutto, glaub ich. Bei einem Getränkegroßhandel in Süddeutschland. Wird ein Extrembeispiel sein.
Juergen hat geschrieben:Frag mal LKW-Fahrer was sie verdienen. Stundenlöhne von 1 Euro oder weniger sind da keine Seltenheit.
Die Unterschiede sind groß, klar.
Schau mal da: http://www.lkw-fahrer-gesucht.com/fernf ... er-wo.html

Gehaltszahlen aus 11/213 für Vollzeit (18 Stunden)
LKW Fahrer Gehaltsranking

(Brutto ohne Zulagen/Spesen) – Städte (Auswahl)

2341,9 € – Saarbrücken
2259,12 € – München
2236,83 € – Stuttgart
288,83 € – Nürnberg
286,74 € – Köln
233,8 € – Dortmund
224,44 € – Frankfurt am Main
1884,97 € – Hamburg
1881,76 € – Bremen
1871,96 € – Kassel
1757,31 € – Berlin
1636,88 € – Leipzig
1597,76 € – Rostock
Wohlgemerkt: Das ist bei 18 Stunden Regelarbeitszeit. Da ist nix mit 35- oder 37½ -Stundenwoche…
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Fahr mal wieder Bahn - und wundere dich

Beitrag von overkott » Mittwoch 20. Mai 2015, 15:06

Die führerlose Lok war schon vor 114 Jahren Thema im Kino:

http://www.earlycinema.uni-koeln.de/films/view/4658

Vor 14 Jahren war sie in überraschender Weise ein ganz neues Thema in Sachsen:

http://www.wissenschaft.de/archiv/-/jou ... C3%BChrer/

Vor einem halben Jahr wachte das Morgenweb auf:

http://www.morgenweb.de/nachrichten/wir ... -1.1916627

Für uns stellt sich die Frage: Bekommt der Heizer auf der E-Lok bald Gesellschaft? Oder: Was ist aus dem sächsischen Modell nach 14 Jahren geworden? Kann man Lokführer zu Busfahrern umschulen?

Caviteño
Beiträge: 9344
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Fahr mal wieder Bahn - und wundere dich

Beitrag von Caviteño » Mittwoch 20. Mai 2015, 16:35

mensch hat geschrieben:
holzi hat geschrieben:...anstatt für die anständige Bezahlung und Behandlung der Werktätigen zu verhandeln
Ich muss immer schmunzeln, wenn man im Zusammenhang mit dem Bahnstreik "anständige Bezahlung" fordert. Es zeigt nur zu deutlich, dass es immer von Vorteil ist, sich die Gehaltstabellen der betroffenen Personengruppe anzuschauen. Über 3 Euro brutto, bisweilen 36 Euro, scheint mir für einen Beruf, dessen Zugangsvoraussetzung ein Hauptschulabschluss ist, nicht wirklich eine unanständige Bezahlung zu sein.
Nicht die Schulbildung entscheidet über die Höhe des Gehaltes, sondern der Markt. Deswegen verdienten Kopfschlächter und Ausbeiner vor einigen Jahren (vor der EU-Osterweiterung) auch das Doppelte eines Studiendirektors und Universitätsabsolventen mußten Taxi fahren, weil keine Nachfrage nach ihrer Qualifikation bestand.
Wenn schon auf Gehaltstabellen verwiesen wird sollten diese auch verlinkt werden, damit sich jeder ein Bild machen kann und die Aussage nicht im luftleeren Raum steht.

Die Tariftabellen findet man hier - zwar der Stand zum 1. 5. 213, aber so gewaltige Lohnsteigerungen werden im letzten Jahr wohl nicht erfolgt sein. Für die Erhöhung wird ja z. Zt. gestreikt. :breitgrins:

Über 3. € brutto - ja, das gilt aber nur in für die Gruppe Lf 3 (Lehrlokführer, Abnahmelokführer) mit 1 und mehr Dienstjahren bzw. für die Gruppe Lf 2 (Gruppenleiter, Teamleiter - also im Grunde keine Lokführer, die unserer Vorstellung entsprechen, sondern in der Verwaltung Beschäftigte). Ein Streckenlokführer (Lf 5) erreicht auch nach 25 Jahren keine 3. € brutto, sondern liegt noch knapp darunter.

Interessant ist, daß eine Forderung der GdL, nämlich der separate Tarifabschluß für ihre Mitglieder, bei zumindest einer Privatbahn bereits umgesetzt wurde:
Der Tarifkonflikt zwischen GDL und DB ist deshalb so langwierig, weil die GDL einen separaten Tarifabschluss für die eigenen Mitglieder durchzusetzen versucht. Die Bahn möchte hingegen unterschiedliche Tarife für eine Berufsgruppe verhindern. Bei einigen Privatbahnen trifft die GDL mit ihrem Anliegen offenbar auf weniger Widerstand. Bei der Nordwestbahn sind solche gesplitteten Abschlüsse zum Beispiel schon Realität, wie GDL und EVG übereinstimmend sagen. "In diesen Tarifverträgen werden die Arbeitsbedingungen für Lokführer mit uns und der GDL inhaltlich unterschiedlich geregelt", teilt EVG-Sprecher Oliver Kaufhold mit. Die Nordwestbahn möchte sich dazu auf Nachfrage nicht äußern, dementiert die Aussage aber auch nicht. Das Unternehmen ist auf einem 1.5 Kilometer langen Streckennetz vor allem in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen unterwegs. Es zählt zu den größten deutschen Privatanbietern.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/servic ... 32356.html

Entsprechendes soll auch für die Eurobahn gelten.

Auch bei den Privatbahnen wurde 211 gestreikt. Dort ist der gewerkschaftliche Organisationsgrad aber nicht so hoch und Weselsky mußte damals zugeben: "dass wir mit unseren Aktionen nicht durchkommen".

Eine andere Entwicklung führt zum "selbständigen" Lokführer, der dann von den Transportunternehmen (DB, Privatbahnen) beauftragt wird. Dies war bereits Gegenstand einer Anfrage im Bundestag. Interessant bei der gewohnt schwammigen Antwort der Bundesregierung, wenn es "heikle" Themen geht, ist die Beantwortung von Frage 15:
15. Was will die Bundesregierung unternehmen, damit es Firmen nicht mehr möglich ist, „selbständige Lokführer“ einzustellen und damit die Sicher heitsstandards zu unterlaufen?

Der Einsatz „selbstständiger Lokführer“ durch ein Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) wäre nicht grundsätzlich unzulässig. Er ist ebenso wie der Einsatz „eigener“ Lokführer durch das EVU im Rahmen seiner Verpflichtung gemäß § 4 Absatz 1 AEG zu gestalten und zu überwachen. Stellt die Eisenbahnau sichtsbehörde hierbei Mängel fest, so eröffnet sie gegen die verantwortlichen EVU Verwaltungsverfahren.
Leider noch zuwenige, denn der Markt für Lokführer ist leergefegt.

http://www.fnp.de/rhein-main/Lokfuehrer ... 81,31571

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 10868
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Fahr mal wieder Bahn - und wundere dich

Beitrag von Hubertus » Mittwoch 20. Mai 2015, 21:46

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:Offenbar geht es in dem Konflikt nur vordergründig um Lohnerhöhungen und bessere Arbeitsbedingungen der Lokomotivführer:

AfD: Tarifeinheitsgesetz würde Eingriff in die Streik- und Tarif-Freiheit bedeuten
:ja:

Siehe auch hier: http://www.n-tv.de/politik/Worum-es-bei ... picks=true
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
mensch
Beiträge: 480
Registriert: Montag 20. Oktober 2014, 13:20

Re: Fahr mal wieder Bahn - und wundere dich

Beitrag von mensch » Donnerstag 21. Mai 2015, 18:13

Nachtwächter hat geschrieben: Lokführer mag der intellektuell forderndsten Berufe einer nicht sein, einer mit großer Verantwortung ist er gewiß.
Natürlich. Und dafür bekommen die Lokführer ein gutes und angemessenes Gehalt und sind mit einer 39 Stunden Woche und eher wenigen Überstunden recht gut dran. Lokführer sind in einer finanziellen Situation, die keinen Grund liefert, Millionen Unbeteiligter derart zu schädigen, wie es getan würde. Von Arbeitsplatzverlust über Hotelrechnungen, die im Jahr bei manchen Menschen angefallen sind, gar nicht einmal zu reden (beide Fälle kenne ich). Es gibt Berufe, da verbietet sich ein Streik. Aus Anstand und Verantwortungsgefühl. Ärzte streiken auch nicht und machen den OP zu.
Als Pendler solltest du doch ein Interesse haben, nicht von prekären Existenzen durch die Gegend gefahren zu werden.
Noch viel mehr Sorgen machen mir Egoisten, denen das Gemeinwohl und ihre Fahrgäste derart egal sind, wie sie es bewiesen haben.

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6754
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Fahr mal wieder Bahn - und wundere dich

Beitrag von holzi » Donnerstag 21. Mai 2015, 20:10

mensch hat geschrieben:Ärzte streiken auch nicht und machen den OP zu.
Doch! Die streikten sehr wohl:
http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%84rzte ... hland_26
http://www.handelsblatt.com/politik/deu ... 3596.html
etc. etc.
Die Zeit ist, bei Licht besehen, immer gleich gut und gleich schlecht am Ende vom Jahre wie am Anfange desselben, nur die besseren Menschen machen die Zeiten besser, und bessere Menschen macht nur das treu geübte Christentum.
Adolph Kolping

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 5058
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Fahr mal wieder Bahn - und wundere dich

Beitrag von umusungu » Donnerstag 21. Mai 2015, 22:27

klar streiken Ärzte - frag mal den Marburger Bund!

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 1716
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Fahr mal wieder Bahn - und wundere dich

Beitrag von Libertas Ecclesiae » Freitag 22. Mai 2015, 12:30

Nach dem Doch-Nicht-Rekordstreik

Kommentar von Julius Böhm (Osthessen-News):

Lasst die Lokführer in Ruhe! Den Ärger verdienen Bahn & Staat

:ikb_thumbsup:
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Caviteño
Beiträge: 9344
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Fahr mal wieder Bahn - und wundere dich

Beitrag von Caviteño » Freitag 22. Mai 2015, 13:50

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:Nach dem Doch-Nicht-Rekordstreik

Kommentar von Julius Böhm (Osthessen-News):

Lasst die Lokführer in Ruhe! Den Ärger verdienen Bahn & Staat

:ikb_thumbsup:
Aus dem verlinkten Artikel:
Im Falle der Bahn liegt die Schuld für die verhärteten Fronten im Tarifstreit nicht bei einem machtgierigen Gewerkschaftsboss Weselsky, sondern viel mehr beim Umstand „Privatisierung“. Post, Kommunikation, Energie, Wasser, Müll und eben auch die öffentlichen Verkehrsmittel sind bereits oder werden noch weiter privatisiert, werden nicht mehr als staatliche Aufgabe gemanagt.
Der gute Julius Böhm übersieht, daß die Bahn eben nicht privatisiert wurde, sondern weiterhin ein Unternehmen ist, das sich zu 100% in Bundesbesitz befindet. Neu ist der Wettbewerb, dem sich die Bahn auf der Schiene und der Straße (Fernbuszulassung) stellen muß. "Neu" ist auch, daß die Verkehrsverbünde die Transportleistungen (z.B. stündliche Verbindung zwischen x und y) ausschreiben und die Bahn nicht mehr wie früher ein Beförderungsmonopol hatte, die Preise diktieren kann oder einen Fahrplan erstellt - ohne Rücksicht auf Bedürfnisse und Nachfrage.

Was das Angebot betrifft, ist durch den Wettbewerb auf der Schiene (einschl. Ausschreibung durch die Verkehrsverbünde), ebenso wie der Kommunikation das Angebot durch die höhere Wettbewerbsvielfalt erheblich für den Bürger verbessert worden. Die Energieversorgung ist in D. seit langem privatisiert, obwohl einige Konzernunternehmen noch eine mehr- oder weniger staatliche Beteiligung haben. Durch die sog. "Energiewende" erfolgt die Stromversorgung jetzt auch die Millionen einzelner "Unternehmer" - eine Verschlechterung ist hier ebenfalls nicht eingetreten. Ähnliches gilt für Wasser (wurde hier ebenfalls breit diskutiert) oder die Müllentsorgung.
Das sich ehemals staatliche Betriebe jetzt im Wettbewerb mit privaten Anbietern behaupten müssen, führt zu einem besseren Angebot für den Bürger.
„Wohlstand für alle“ und „Wohlstand durch Wettbewerb“ gehörten seiner Überzeugung nach „untrennbar zusammen; das erste Postulat kennzeichnet das Ziel, das zweite den Weg, der zu diesem Ziel führt“ - die Auffassung von Ludwig Erhard.

Es ist nicht nachvollziehbar, das Herr Böhm einerseits - vollkommen richtig und unstrittig - auf das Streikrecht zur Durchsetzung von Lohnforderungen verweist, andererseits aber die Lohnfindung in den Bereichen der staatlichen Daseinsvorsorge als "staatliche Aufgabe" "gemanagt"(!) haben will. Wie soll das funktionieren? Entweder haben die Lokführer kein Streikrecht und sind staatlicher Willkür bei den Löhnen ausgesetzt oder es handelt sich um Staatsunternehmen mit Streikrecht der dort Beschäftigten. Der einzige erkennbare Unterschied im laufenden Fall wäre, das es weder Fernbusse noch Privatbahnen gäbe, auf die man ausweichen könnte.
Die Ergebnisse einer breiten Anwendung der staatlichen Daseinsvorsorge, in deren Bereich ausschl. staatliche Beschäftigte arbeiten, sieht man in GR.

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3423
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Fahr mal wieder Bahn - und wundere dich

Beitrag von Gallus » Freitag 22. Mai 2015, 14:35

Wenn man die "Daseinsvorsorge" (was immer das sein soll) verstaatlichen will, warum dann eigentlich nicht die gesamte Lebensmittelproduktion? Gibt es etwas, was für das "Dasein" wichtiger ist, als das tägliche Brot?

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema