Πρὸ μισοπυγείας

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25011
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Πρὸ μισοπυγείας

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Πρὸ μισοπυγείας; unter diesem Schlagwort müssen sich die Normalen
allmählich zusammenfinden, die tyrannischen Katapygen zu bekämpfen.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25011
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Πρὸ μισοπυγείας

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:Es ist jedenfalls diskriminierend Heterosexuellen gegenüber, zu unterstellen, ausschließlich Homosexuelle hätten ästhetischen Sinn.
Dass sich dieser Sinn ausgerechnet in Spitzenrochetts äußern soll, halte ich für ein Gerücht.
Es gibt keine „Heterosexuellen“. Der Mensch ist ein geschlechtliches Wesen mit natürlicher Sexualität. Wie bei allen natürlichen Verhaltensweisen kommen auch bei der Sexualität Deviationen vor. Das ist alles.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2466
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Πρὸ μισοπυγείας

Beitrag von Lilaimmerdieselbe »

Sie mögen sogar Recht haben, ich halte es trotzdem für sinnlos, eine auf eine sehr kleine Gruppe beschränkte eigene Begrifflichkeit zu entwickeln.

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Re: Πρὸ μισοπυγείας

Beitrag von Peregrin »

Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:Sie mögen sogar Recht haben, ich halte es trotzdem für sinnlos, eine auf eine sehr kleine Gruppe beschränkte eigene Begrifflichkeit zu entwickeln.
Die Homos haben sich von dieser Aussicht auch nicht schrecken lassen und heute ist ihre Begrifflichkeit offenbar soweit verbreitet, daß jede andere dagegen als "auf eine sehr kleine Gruppe beschränkt" erscheint.
Ich bin der Kaiser und ich will Knödel.

Pilgerer
Beiträge: 2697
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: Πρὸ μισοπυγείας

Beitrag von Pilgerer »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:Es ist jedenfalls diskriminierend Heterosexuellen gegenüber, zu unterstellen, ausschließlich Homosexuelle hätten ästhetischen Sinn.
Dass sich dieser Sinn ausgerechnet in Spitzenrochetts äußern soll, halte ich für ein Gerücht.
Es gibt keine „Heterosexuellen“. Der Mensch ist ein geschlechtliches Wesen mit natürlicher Sexualität. Wie bei allen natürlichen Verhaltensweisen kommen auch bei der Sexualität Deviationen vor. Das ist alles.
Diese Deviationen umfassen auch manche "heterosexuelle" Leidenschaften. Christliche Sexualität bedeutet: nur in der Ehe, keine Polygamie, kein Begehren anderer Frauen, keine Gewalt, keine Knechtschaft gegenüber der Neigung etc.
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25011
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Πρὸ μισοπυγείας

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Pilgerer hat geschrieben:Diese Deviationen umfassen auch manche "heterosexuelle" Leidenschaften. Christliche Sexualität bedeutet: nur in der Ehe, keine Polygamie, kein Begehren anderer Frauen, keine Gewalt, keine Knechtschaft gegenüber der Neigung etc.
Abweichungen von der christlichen Sittenlehre sind als solche keine Deviationen von der natürlichen Sexualität. Außereheliche Sexualität, Polygamie etc. gehören hier also nicht hin, sie sind nicht widernatürlich. Naturwidrige Deviationen sind dagegen allerhand weitere Perversionen neben der Sodomie (wobei nicht selten solche Deviationen gehäuft auftreten), wie z. B. (echte) Pädophilie, SM-Praktiken, Koprophilie, Bestialität und alle möglichen Fetischismen.

Aber mir geht es hier nicht um all dies Zeug, sondern darum, dem ebenso sachwidrigen wie sprachlogisch idiotischen sodofaschistischen Kampfbegriff der „Homophobie“ ein sinnvolles und zutreffendes Schlagwort entgegenzustellen. Dazu habe ich heute vormittag den Begriff der „Misopygie“ geschaffen. (Ich werde ihn heute abend noch einmal erläutern.)
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6479
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Πρὸ μισοπυγείας

Beitrag von Torsten »

Es ist die Liebe, die sich ihre Sexualität schafft, und es gibt nur eine [Liebe], in der sich das spiegelt, was dieses Universum hat entstehen und wachsen lassen, um seinen Ursprung zu entdecken. Die Liebe seines Lebens. Wenn Infantie auf Verständnis trifft. Nicht wie in einem Spiegel sondern einem wirklichen Du.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25011
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Πρὸ μισοπυγείας

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:(Ich werde ihn heute abend noch einmal erläutern.)
Wie oben schon festgestellt, ist der Begriff der „Homophobie“ nicht bloß ein sodofaschistischer Kampfbegriff, sondern sachwidrig und sprachlogisch idiotisch. Aussagen will er eigentlich eine „Furcht vor Sodomiten oder Sodomie“ (und die solcher Furcht Bezichtigten am besten gleich psychiatrisieren). Das ist sachwidrig, weil die Bezichtigten die Sodomie nicht irrational fürchten, sondern ebenso natürlich-emotional wie auch ganz rational ablehnen. Es wäre statt einer Bildung mit „Phobos“ („Furcht“) daher eine mit mis- zu wählen (wie in „misogyn“, „Misanthrop“).

Weiterhin wird zur Wortbildung das Bestimmungswort homo- herangezogen. Gemeint ist jedoch der Sodomit, während homo- einfach „gleich“ bedeutet, „homophob“ also „Gleiches fürchtend“, was gar nicht gemeint ist. Vielmehr hatten die Wortschöpfer offenbar das Jargonwort „Homo“ als Kurzform von „Homosexueller“ o. ä. im Sinn.

Mit einem modernen Jargonwort kann man aber nicht sinnvoll griechische Fremdwörter bilden. Man muß vielmehr von dem Begriff ausgehen, der im Griechischen den Sodomiten bezeichnet. Es ist dies der „Katapyg(e)“ (καταπύγων oder κατάπυγος), i. e. der seine Geschlechtlichkeit κατὰ πύγην lebt, „nach dem Hintern“.

Als sinnvoller Begriff für die Ablehnung der Sodomie, des Lebens „nach dem Hintern“, ergibt sich aus dem Gesagten: misopyg (μισοπύγης, als Adjektiv) oder Misopygie (μισοπυγεία, als Substantiv).
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14464
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Πρὸ μισοπυγείας

Beitrag von Raphael »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Es ist dies der „Katapyg(e)“ (καταπύγων oder κατάπυγος), i. e. der seine Geschlechtlichkeit κατὰ πύγην lebt, „nach dem Hintern“.
Mithin ist das Ausleben seiner Geschlechtlichkeit für den Arsch! :panisch:
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Pilgerer
Beiträge: 2697
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: Πρὸ μισοπυγείας

Beitrag von Pilgerer »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Pilgerer hat geschrieben:Diese Deviationen umfassen auch manche "heterosexuelle" Leidenschaften. Christliche Sexualität bedeutet: nur in der Ehe, keine Polygamie, kein Begehren anderer Frauen, keine Gewalt, keine Knechtschaft gegenüber der Neigung etc.
Abweichungen von der christlichen Sittenlehre sind als solche keine Deviationen von der natürlichen Sexualität. Außereheliche Sexualität, Polygamie etc. gehören hier also nicht hin, sie sind nicht widernatürlich. Naturwidrige Deviationen sind dagegen allerhand weitere Perversionen neben der Sodomie (wobei nicht selten solche Deviationen gehäuft auftreten), wie z. B. (echte) Pädophilie, SM-Praktiken, Koprophilie, Bestialität und alle möglichen Fetischismen.
Der christliche Gott hat die menschliche Natur als Ebenbild Christi geschaffen. Daher ist die menschliche Natur dafür geschaffen, auf christliche Weise zu leben. Ansonsten "gebiert sie den Tod", wie Jakobus es formuliert. Unchristliche Formen der Heterosexualität sind widernatürlich, weil sie zur Zerstörung der Seele und des Leibes hinführen.
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Paulus Minor
Beiträge: 330
Registriert: Mittwoch 24. November 2010, 00:01

Re: Πρὸ μισοπυγείας

Beitrag von Paulus Minor »

Pilgerer hat geschrieben: Unchristliche Formen der Heterosexualität sind widernatürlich, weil sie zur Zerstörung der Seele und des Leibes hinführen.
Was sind "unchristliche Formen der Heterosexualität"? Nie davon gehört. Im Beichtspiegel kommen sie auch nicht vor.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25011
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Πρὸ μισοπυγείας

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Pilgerer hat geschrieben:Unchristliche Formen der Heterosexualität sind widernatürlich, weil sie zur Zerstörung der Seele und des Leibes hinführen.
Nein. Du mußt schon Natur und Übernatur unterscheiden können.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
lutherbeck
Beiträge: 4004
Registriert: Montag 21. Dezember 2009, 09:09

Re: Πρὸ μισοπυγείας

Beitrag von lutherbeck »

Paulus Minor hat geschrieben:
Pilgerer hat geschrieben: Unchristliche Formen der Heterosexualität sind widernatürlich, weil sie zur Zerstörung der Seele und des Leibes hinführen.
Was sind "unchristliche Formen der Heterosexualität"? Nie davon gehört. Im Beichtspiegel kommen sie auch nicht vor.
Na, das würde mich auch mal interessieren...
"Ich bin nur ein einfacher demütiger Arbeiter im Weinberg des Herrn".

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6291
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Πρὸ μισοπυγείας

Beitrag von Protasius »

lutherbeck hat geschrieben:
Paulus Minor hat geschrieben:
Pilgerer hat geschrieben: Unchristliche Formen der Heterosexualität sind widernatürlich, weil sie zur Zerstörung der Seele und des Leibes hinführen.
Was sind "unchristliche Formen der Heterosexualität"? Nie davon gehört. Im Beichtspiegel kommen sie auch nicht vor.
Na, das würde mich auch mal interessieren...
Es gibt da einiges, aber das würde ich ungern öffentlich ausbreiten. Ich schicke euch beiden eine PN.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Re: Πρὸ μισοπυγείας

Beitrag von Peregrin »

Protasius hat geschrieben:
lutherbeck hat geschrieben:
Paulus Minor hat geschrieben:
Pilgerer hat geschrieben: Unchristliche Formen der Heterosexualität sind widernatürlich, weil sie zur Zerstörung der Seele und des Leibes hinführen.
Was sind "unchristliche Formen der Heterosexualität"? Nie davon gehört. Im Beichtspiegel kommen sie auch nicht vor.
Na, das würde mich auch mal interessieren...
Es gibt da einiges, aber das würde ich ungern öffentlich ausbreiten. Ich schicke euch beiden eine PN.
Es gibt ja auch welche, die man öffentlich nennen kann, Polygamie zum Beispiel.
Ich bin der Kaiser und ich will Knödel.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14464
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Πρὸ μισοπυγείας

Beitrag von Raphael »

Peregrin hat geschrieben:
Protasius hat geschrieben:
lutherbeck hat geschrieben:
Paulus Minor hat geschrieben:
Pilgerer hat geschrieben: Unchristliche Formen der Heterosexualität sind widernatürlich, weil sie zur Zerstörung der Seele und des Leibes hinführen.
Was sind "unchristliche Formen der Heterosexualität"? Nie davon gehört. Im Beichtspiegel kommen sie auch nicht vor.
Na, das würde mich auch mal interessieren...
Es gibt da einiges, aber das würde ich ungern öffentlich ausbreiten. Ich schicke euch beiden eine PN.
Es gibt ja auch welche, die man öffentlich nennen kann, Polygamie zum Beispiel.
Oder das Konkubinat .............
Oder Notzucht ......
Oder ganz allgemein Unkeuschheit! :motz:
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Tritonus
Beiträge: 1451
Registriert: Samstag 25. Juni 2011, 03:03

Re: Πρὸ μισοπυγείας

Beitrag von Tritonus »

Ja, Polygamie ist auf jeden Fall unchristlich.
@Pilgerer: Und nein, sie ist nicht widernatürlich. (Polygamie kann unter bestimmten Umständen sogar sehr natürlich sein.)

Hier läuft einiges an Begrifflichkeiten ziemlich durcheinander.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25011
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Πρὸ μισοπυγείας

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:Es ist jedenfalls diskriminierend Heterosexuellen gegenüber, zu unterstellen, ausschließlich Homosexuelle hätten ästhetischen Sinn. Dass sich dieser Sinn ausgerechnet in Spitzenrochetts äußern soll, halte ich für ein Gerücht.
Es gibt keine „Heterosexuellen“. Der Mensch ist ein geschlechtliches Wesen mit natürlicher Sexualität. Wie bei allen natürlichen Verhaltensweisen kommen auch bei der Sexualität Deviationen vor. Das ist alles.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Pilgerer
Beiträge: 2697
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: Πρὸ μισοπυγείας

Beitrag von Pilgerer »

Paulus Minor hat geschrieben:
Pilgerer hat geschrieben: Unchristliche Formen der Heterosexualität sind widernatürlich, weil sie zur Zerstörung der Seele und des Leibes hinführen.
Was sind "unchristliche Formen der Heterosexualität"? Nie davon gehört. Im Beichtspiegel kommen sie auch nicht vor.
Es lässt sich eigentlich ganz einfach zusammen fassen: Wenn der Mensch zum Sklaven seines Triebes wird, handelt er unchristlich. Es ist egal, welcher Triebe es ist, ob der zum essen, etwas zu besitzen oder der "Eros"-Trieb. Gott hat grundsätzlich alles so geschaffen, dass es gut ist. Wenn aber ein derartiger Trieb den ganzen Menschen beherrscht, führt er zum Bösen. Er macht in dieser Form blind dafür, was dem Mitmenschen (oder sich selbst) nützt und was schadet. Wer einer Leidenschaft als Knecht frönt, gleich welcher Art, dient letztlich dem Drachen und trägt das Zeichen des "Sünden-Tieres" aus Offenbarung 13.

Ordentliche christliche Sexualität ist ein Mittel für ein höheres Ziel, sie ist kein Selbstzweck. Sie dient der/dem anderen, hat sie/ihn zum eigentlichen Ziel. Sie ist Ausdruck der Hingabe, die die Bereitschaft zur Opferung des eigenen Lebens für die/den anderen umfasst. Sie fügt Mann und Frau leiblich zusammen (Fortsetzung des Sakraments der Ehe) und kann sogar neues Leben zeugen. Vor allem muss sich bei ihr niemand dafür schämen, dass Gott alles sieht.

Unordentliche Sexualität hat dagegen nicht den anderen zum Ziel, sondern macht die/den andere zum Mittel für das höchste Ziel des Rauscherlebnisses. Dazu gehört natürlich jede Form der Homosexualität. Dass die Homosexualität eine Hörigkeit gegenüber einer Leidenschaft und damit letztlich gegenüber dem Drachen bedeutet, zeigt sich in anderen Sünden, die als Nebenwirkungen sprießen, wie etwa in der gesteigerten Gewaltbereitschaft gegenüber Andersdenkenden.

Der christliche Glaube hat das Potential, von der Herrschaft der Triebe zu erlösen, wie Jesus sagt: "Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei." (Johannes 8,36). Dazu gibt es für die Beziehung zwischen Mann und Frau diese Regel: "1Kor 11,3 Ich lasse euch aber wissen, dass Christus das Haupt eines jeden Mannes ist; der Mann aber ist das Haupt der Frau; Gott aber ist das Haupt Christi." Diese Beziehungskette ist der Schlüssel, um zu verstehen, was Gott will. Denn Jesu Umgang mit uns Männern, der den Umgang des Vaters mit Ihm wiederspiegelt, ist das Vorbild dafür, wie wir mit unseren Frauen umgehen sollen.
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Re: Πρὸ μισοπυγείας

Beitrag von Peregrin »

Pilgerer hat geschrieben:
Paulus Minor hat geschrieben:
Pilgerer hat geschrieben: Unchristliche Formen der Heterosexualität sind widernatürlich, weil sie zur Zerstörung der Seele und des Leibes hinführen.
Was sind "unchristliche Formen der Heterosexualität"? Nie davon gehört. Im Beichtspiegel kommen sie auch nicht vor.
Es lässt sich eigentlich ganz einfach zusammen fassen: Wenn der Mensch zum Sklaven seines Triebes wird, handelt er unchristlich.
Auch wenn man dem zustimmt, wird davon der Umkehrschluß nicht richtig.
Ich bin der Kaiser und ich will Knödel.

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2466
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Πρὸ μισοπυγείας

Beitrag von Lilaimmerdieselbe »

Sie sehen, Herr Ketelhohn, mit Ihrer Begrifflichkeit setzen Sie sich kaum durch, selbst wenn inhaltlich viele hier Ihrer Meinung sind.

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Re: Πρὸ μισοπυγείας

Beitrag von Peregrin »

Woran sieht man das jetzt?
Ich bin der Kaiser und ich will Knödel.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25011
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Πρὸ μισοπυγείας

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Daran, daß nicht alle sogleich die Hymne anstimmen:
  • »Wir sind die Misopygen
    Sturmfest und ohne Lügen.
    Heil Vater Adams Geschlecht!«
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2466
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Πρὸ μισοπυγείας

Beitrag von Lilaimmerdieselbe »

oder auch daran, dass Herr Ketelhohn denselben post einschließlich meines Zitats auch jeder Seite dieses strangs postet.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19096
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Πρὸ μισοπυγείας

Beitrag von taddeo »

Tritonus hat geschrieben:J(Polygamie kann unter bestimmten Umständen sogar sehr natürlich sein.)
:D
Ja, zB wenn man deutscher Bundespräsident ist. Da scheint sie inzwischen zum natürlichen Berufsprofil zu gehören. ;D

Tritonus
Beiträge: 1451
Registriert: Samstag 25. Juni 2011, 03:03

Re: Πρὸ μισοπυγείας

Beitrag von Tritonus »

taddeo hat geschrieben:
Tritonus hat geschrieben:J(Polygamie kann unter bestimmten Umständen sogar sehr natürlich sein.)
:D
Ja, zB wenn man deutscher Bundespräsident ist. Da scheint sie inzwischen zum natürlichen Berufsprofil zu gehören. ;D
:)
Das hatte ich eigentlich nicht im Sinn, sondern beispielsweise:

1. In vielen Stammesgesellschaften waren/sind "überzählige" Frauen, d.h. Frauen ohne Mann und Nachkommen, rechtlos und im Alter nicht versorgt. Unter anderem deshalb gab es im AT nicht nur die Erlaubnis, sondern das ausdrückliche Gebot zur Leviratsehe, und zwar völlig unabhängig davon, ob der Ersatzehemann bereits verheiratet war.
2. Sonderfälle wie extremer Männermangel in einer Gesellschaft (z.B. nach Kriegen oder Katastrophen).

Henrik
Beiträge: 19
Registriert: Dienstag 19. März 2013, 22:22

Re: Πρὸ μισοπυγείας

Beitrag von Henrik »

Homophobie (von griech. ὁμός homós[1]: gleich; φόβος phóbos: Angst, Phobie) wird als eine soziale, gegen Lesben und Schwule gerichtete Aversion bzw. Feindseligkeit beschrieben. Homophobie wird in den Sozialwissenschaften zusammen mit Phänomenen wie Rassismus, Xenophobie oder Sexismus unter den Begriff "gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit" gefasst.

Der Begriff Homophobie wird in der Regel als Vorwurf verwendet und ist eine Unterstellung von Feindseligkeit gegenüber der Homosexualität. Als homophob werden von lesbischen Radikalfeministinnen, Genderisten und Schwulenorganisationen sämtliche Menschen und Erklärungsversuche bezeichnet, die das Dogma der Natürlichkeit der Homosexualität infrage stellen. Ähnlich wie die Nazi-Keule wird der Vorwurf der Homophobie oft als Totschlagargument verwendet, um einen kritischen Diskurs zu verhindern. In dieser Denke ist nicht der Homosexuelle krank, sondern der Genderismuskritiker. Deswegen werden Andersdenkende als "ewiggestrig", "intolerant" und "sexistisch" diffamiert. Homophobie wird folgerichtig als "irrationale, weil sachlich durch nichts zu begründende Angst vor homosexuellen Menschen und ihren Lebensweisen" [2] definiert.
http://wikimannia.org/Homophobie

Benutzeravatar
Nassos
Beiträge: 9048
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 01:48

Re: Πρὸ μισοπυγείας

Beitrag von Nassos »

Wieso wird eigentlich Phobie als Hass übersetzt? Der Hass wäre Misos, so ist Satan der Misanthrop (Misanthropie (von griech.: μισεῖν misein ‚hassen', ‚ablehnen' und ἄνθρωπος anthrōpos ‚Mensch').

Das selbe frage ich mich auch immer bei "pädophil". Was macht denn ein Bibliophiler? :glubsch:

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25977
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Πρὸ μισοπυγείας

Beitrag von Juergen »

Nassos hat geschrieben:Wieso wird eigentlich Phobie als Hass übersetzt?
Weil es dann sehr schön in die Gesetzesmühle gegen „hate-speech“ passt und so justiziabel wird.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Nassos
Beiträge: 9048
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 01:48

Re: Πρὸ μισοπυγείας

Beitrag von Nassos »

Juergen hat geschrieben:hate-speech
misohomiliophobie? :panisch:

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 3581
Registriert: Dienstag 2. Oktober 2007, 18:16
Wohnort: Bayern

Re: Πρὸ μισοπυγείας

Beitrag von Clemens »

Nassos hat geschrieben: Das selbe frage ich mich auch immer bei "pädophil". Was macht denn ein Bibliophiler? :glubsch:
Natürlich ein herausragendes Körperteil in Bücher stecken!

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 3064
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Πρὸ μισοπυγείας

Beitrag von martin v. tours »

Die Nase ?
Hoffe ich jedenfalls!
:pfeif:
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema