Pussycats und FEMEN - zum Kotzen

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Ondrey
Beiträge: 51
Registriert: Mittwoch 21. Juli 2010, 01:59
Wohnort: Tübingen

Re: Pussycats

Beitrag von Ondrey »

Orthodoxie und Katholizismus sind polarisiert und das seit mindestens tausend Jahren. Sowohl durch die Lehre als auch durch das Verhältnis zum Staat.

Wenn dich meine Zweifel an russischer Religiösität so verletzen, muss ich dazu noch hinzufügen: es gibt keine religiösen Gefühle an sich (ausser folkloristischen Sentimentalitäten). Es gibt nur lebendigen Glauben und die daraus resultierenden lebendigen Gefühle, die in Taten umgesetzt werden.

In jenem Land werden die meisten Ungeborenen getötet, Fremde als Wild gejagt, jegliche freiwillige soziale Solidarität als nicht standesgemäss angesehen, die Arroganz der Macht und der Mächtigen zwar befürchtet aber zugleich auch bewundert, die Schwachen und Behinderten werden ausgegrenzt und vertrieben. Alte sowjetische Archive sind nach wie vor unzugänglich, kommunistische Verbrechen sind ungesühnt, Täter unbestraft. Das Blut, das in in diesem Land in den letzten hundert Jahren vergossen wurde, schreit gen Himmel um Gerechtigkeit.

In diesem Land müssen selbst bei banalen Wettbewerben Namen wie Stalin aus der Liste gestrichen werden, damit sie von dem gemeinen Volk nicht zu grössten Russen erklärt werden. Bewundert werden Stärke, Rücksichtlosigkeit und Brutalität. Lenin ist nach wie vor eine der am meisten bewundersten Gestalten der russichen Geschichte, ein Berserke, Widersacher des Glaubens und ein Mörder.

Stell einen einzigen Satz von mir hin und beweise, dass es unwahr ist. Dann kann ich meine "Verleumdungen" gerne zurück ziehen.

Benutzeravatar
Haiduk
Beiträge: 1339
Registriert: Dienstag 15. Dezember 2009, 20:02
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Pussycats

Beitrag von Haiduk »

Ondrey hat geschrieben:Orthodoxie und Katholizismus sind polarisiert und das seit mindestens tausend Jahren. Sowohl durch die Lehre als auch durch das Verhältnis zum Staat.

Wenn dich meine Zweifel an russischer Religiösität so verletzen, muss ich dazu noch hinzufügen: es gibt keine religiösen Gefühle an sich (ausser folkloristischen Sentimentalitäten). Es gibt nur lebendigen Glauben und die daraus resultierenden lebendigen Gefühle, die in Taten umgesetzt werden.

In jenem Land werden die meisten Ungeborenen getötet, Fremde als Wild gejagt, jegliche freiwillige soziale Solidarität als nicht standesgemäss angesehen, die Arroganz der Macht und der Mächtigen zwar befürchtet aber zugleich auch bewundert, die Schwachen und Behinderten werden ausgegrenzt und vertrieben. Alte sowjetische Archive sind nach wie vor unzugänglich, kommunistische Verbrechen sind ungesühnt, Täter unbestraft. Das Blut, das in in diesem Land in den letzten hundert Jahren vergossen wurde, schreit gen Himmel um Gerechtigkeit.

In diesem Land müssen selbst bei banalen Wettbewerben Namen wie Stalin aus der Liste gestrichen werden, damit sie von dem gemeinen Volk nicht zu grössten Russen erklärt werden. Bewundert werden Stärke, Rücksichtlosigkeit und Brutalität. Lenin ist nach wie vor eine der am meisten bewundersten Gestalten der russichen Geschichte, ein Berserke, Widersacher des Glaubens und ein Mörder.

Stell einen einzigen Satz von mir hin und beweise, dass es unwahr ist. Dann kann ich meine "Verleumdungen" gerne zurück ziehen.
Du sprachst von "Heretikern":
Ondrey hat geschrieben:Ausserdem würde ich gerne hören, wieviele "Gläubige" und Kirchenvertreter in diesem achso religiösen Land mit einer der höchsten Abtreibungsraten der Welt einen wirksamen Widerstand gegen das Sowjet-Regime geleistet haben, wieviele von denen sich gegen die beispielslose Liquidierung ihrer griechisch-orthodoxen Brüder in der Ukrajine, der Tschechoslowakei gestellt haben usw. usw. usw. dann werde ich diesen Heretikern und Kollaborateuren tatsächlich etwas ernst abnehmen. Diese Heuchelei ist wirklich die beste Lachnummer, die es seit langem in Russland gab.

Diese "religiösen" Gefühle hat einmal meine Schwester hautnah erlebt, als ihr vor einer russisch-orthodoxen Kirche eine alte Frau den Anhänger mit der heiligen Jungfrau vom Hals riss und mit dem Aufschrei "e ta neni nasa" in den Staub warf.
Was soll ich da noch mit Dir diskutieren?

Mit der Verwendung dieses Begriffes signalisierst Du, daß Dir an einer Diskussion zum Thema gar nicht gelegen ist.

Dir geht es um Fundamentalopposition zur Orthodoxie. Wollte ich darauf eingehen, müßte ich Gegenbeispiele mit den historischen Katastrophen im Westen aufzählen und alles irgendwie auf den Katholizismus zurückführen. Das ist mir ehrlich gesagt zu dumm. Geh und such Dir jemand anderes zum Cowboy-und-Indianer-Spielen :indianer: :cowboy:
Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)

Pilgerer
Beiträge: 2697
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

2 Jahre für Pussycats

Beitrag von Pilgerer »

Das Urteil ist gesprochen. Für zwei Jahre müssen die Pussycats ins Gefängnis:

http://www.focus.de/politik/ausland/tid ... 1696.html
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Benutzeravatar
Ewald Mrnka
Beiträge: 7001
Registriert: Dienstag 30. November 2004, 11:06

Re: Pussycats

Beitrag von Ewald Mrnka »

Auf den Punkt gebracht:

http://kreuz.net/article.1578.html
Wer die wirklichen Herrschenden identifizieren will, braucht sich nur zwei Fragen zu stellen:
WEN und WAS darfst Du NICHT kritisieren?
WESSEN INTERESSEN verfolgt das System?

Benutzeravatar
Haiduk
Beiträge: 1339
Registriert: Dienstag 15. Dezember 2009, 20:02
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Pussycats

Beitrag von Haiduk »

Pussy Riot members get two-year prison terms:
A court has ruled that the Pussy Riot punk group singers can reform only if they are isolated from the public and are held in jail.

"The court believes that such goals of punishment as restoration of social justice, the defendants' reform and the prevention of similar crimes may only be achieved if they are sentenced to imprisonment and serve their terms," a judge said, pronouncing the verdict at Moscow's Khamovnichesky Court.
Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)

Benutzeravatar
Lutheraner
Beiträge: 3914
Registriert: Donnerstag 9. November 2006, 10:50

Re: Pussycats

Beitrag von Lutheraner »

Ewald Mrnka hat geschrieben:Auf den Punkt gebracht:

http://kreuz.net/article.1578.html
Der Artikel ist selbst für kroiznet-Verhältnisse niveaulos. Passend zum Thema.
"Ta nwi takashi a huga bakashi. Ta nwi takashi maluka batuka"

Benutzeravatar
Moser
Beiträge: 855
Registriert: Donnerstag 4. Dezember 2008, 10:31

Re: Pussycats

Beitrag von Moser »

Der Spiegel hat geschrieben: Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning, bezeichnete die Haftstrafe als "niederschmetternd". "Das Urteil unterstreicht auf schauerliche Weise den Zustand der russischen Justiz", sagte der FDP-Politiker. "Ungerechtigkeit, Unterdrückung und Einschüchterung tragen deren Entscheidungen."
Eine der äußerst seltenen Gelegenheiten bei denen ich einem FDPler zustimmen muss.

Und hier im Forum kann man Vertreter der reaktionären Orthodoxie in selten gekannter Einmütigkeit mit den Rechtsaußenkatholiken applaudieren sehen. Allein dass Quellen wie die "Junge Freiheit" oder k...z.net ernsthaft angeführt werden, sagt schon alles. Fehlt nur noch die evangelische Allianz, dann hätten wir das Gruselkabinett beisammen. Einfach nur zum :kotz:

civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Re: Pussycats

Beitrag von civilisation »

OT

Die Entfernung der Lenin-Mumie ist schon längst überfällig.

/OT

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25549
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Pussycats

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Ondrey hat geschrieben:Na super: die Vertreter der Orthodoxen Kirche schämen sich nicht, einen ehemaligen KGB-Offizier und Feind der Kirche zu unterstützen, dafür ist aber eine alberne Aktion, getragen durch keine durchaus schlechten Absichten, gleich mal Blasphemie. Wenn es nicht traurig wäre, würde man darüber nur lachen können...

Die russisch-orthodoxen sollten sich mal an ihre wirkliche Kollaboration mit dem Satan in Osteuropa zurück erinnern und viele ihrer Glaubensbrüder um Verzeihung bitten.
Da bricht aus dem Hussiten der alten Haß heraus.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Haiduk
Beiträge: 1339
Registriert: Dienstag 15. Dezember 2009, 20:02
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Pussycats

Beitrag von Haiduk »

Moser hat geschrieben:
Der Spiegel hat geschrieben: Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning, bezeichnete die Haftstrafe als "niederschmetternd". "Das Urteil unterstreicht auf schauerliche Weise den Zustand der russischen Justiz", sagte der FDP-Politiker. "Ungerechtigkeit, Unterdrückung und Einschüchterung tragen deren Entscheidungen."
Eine der äußerst seltenen Gelegenheiten bei denen ich einem FDPler zustimmen muss.

Und hier im Forum kann man Vertreter der reaktionären Orthodoxie in selten gekannter Einmütigkeit mit den Rechtsaußenkatholiken applaudieren sehen. Allein dass Quellen wie die "Junge Freiheit" oder k...z.net ernsthaft angeführt werden, sagt schon alles. Fehlt nur noch die evangelische Allianz, dann hätten wir das Gruselkabinett beisammen. Einfach nur zum :kotz:
Die Junge Freiheit stand wohlgemerkt auf Deiner Seite. Die Rechtsprechung gemäß geltender Gesetzeslage wurde dort als "anachronistisch" bezeichnet. Anstelle dieses rechtsstaatlichen Vorgehens wurde ein politischer Rechtsbegriff propagiert.
Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)

Ondrey
Beiträge: 51
Registriert: Mittwoch 21. Juli 2010, 01:59
Wohnort: Tübingen

Re: Pussycats

Beitrag von Ondrey »

Haiduk@

Stichwort: Filioque.

Ausserdem ist hier vom gesitigen Zustand dieses Landes die Rede, welches einen ehemaligen Offizier einer verbrecherischen Organisation an der Spitze hat und überhaupt nicht in der Lage ist, weder seine jüngste Geschichte noch seine Gegenwart und die darin befindlichen moralischen Misstände aufzuarbeiten und zu reflektieren.

Die quasi heilige Entrüstung über drei etwa alberne Frauen kann hier nicht anderes als lächerlich wirken.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25549
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Pussycats

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Pilgerer hat geschrieben:Klar war die Aktion beleidigend. Wie die Punk-Truppe nun zu Gott und zur orthodoxen Kirche steht, lässt sich dagegen von hier aus nicht beurteilen.
Wie wäre es mit Fürbitte als Antwort? Hat nicht Jesus für die Sünder gebetet? Warum sollten dann Christen sich der Fürbitte für andere Sünder verweigern?
Für die zu beten ist doch niemand gehindert. Aber das ist doch nicht die Sache der weltlichen Justiz. Mit diesem Argument könntest du jedwede irdische Rechtssprechung aufheben.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25549
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Pussycats

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Ondrey hat geschrieben:Orthodoxie und Katholizismus sind polarisiert und das seit mindestens tausend Jahren. Sowohl durch die Lehre als auch durch das Verhältnis zum Staat.

Wenn dich meine Zweifel an russischer Religiösität so verletzen, muss ich dazu noch hinzufügen: es gibt keine religiösen Gefühle an sich (ausser folkloristischen Sentimentalitäten). Es gibt nur lebendigen Glauben und die daraus resultierenden lebendigen Gefühle, die in Taten umgesetzt werden.

In jenem Land werden die meisten Ungeborenen getötet, Fremde als Wild gejagt, jegliche freiwillige soziale Solidarität als nicht standesgemäss angesehen, die Arroganz der Macht und der Mächtigen zwar befürchtet aber zugleich auch bewundert, die Schwachen und Behinderten werden ausgegrenzt und vertrieben. Alte sowjetische Archive sind nach wie vor unzugänglich, kommunistische Verbrechen sind ungesühnt, Täter unbestraft. Das Blut, das in in diesem Land in den letzten hundert Jahren vergossen wurde, schreit gen Himmel um Gerechtigkeit.

In diesem Land müssen selbst bei banalen Wettbewerben Namen wie Stalin aus der Liste gestrichen werden, damit sie von dem gemeinen Volk nicht zu grössten Russen erklärt werden. Bewundert werden Stärke, Rücksichtlosigkeit und Brutalität. Lenin ist nach wie vor eine der am meisten bewundersten Gestalten der russichen Geschichte, ein Berserke, Widersacher des Glaubens und ein Mörder.

Stell einen einzigen Satz von mir hin und beweise, dass es unwahr ist. Dann kann ich meine "Verleumdungen" gerne zurück ziehen.
Schieb dir deinen Haß hin, wo’s dir gefällt, aber laß mich damit zufrieden. Das ist ja unerträglich. Nationalistische, rassistische Dreckschleuder.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Ondrey
Beiträge: 51
Registriert: Mittwoch 21. Juli 2010, 01:59
Wohnort: Tübingen

Re: Pussycats

Beitrag von Ondrey »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Ondrey hat geschrieben:Na super: die Vertreter der Orthodoxen Kirche schämen sich nicht, einen ehemaligen KGB-Offizier und Feind der Kirche zu unterstützen, dafür ist aber eine alberne Aktion, getragen durch keine durchaus schlechten Absichten, gleich mal Blasphemie. Wenn es nicht traurig wäre, würde man darüber nur lachen können...

Die russisch-orthodoxen sollten sich mal an ihre wirkliche Kollaboration mit dem Satan in Osteuropa zurück erinnern und viele ihrer Glaubensbrüder um Verzeihung bitten.
Da bricht aus dem Hussiten der alten Haß heraus.
Gerade in meinem Fall ist diese Bezeichnung etwas daneben :D

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25549
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Pussycats

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Lutheraner hat geschrieben:
Ewald Mrnka hat geschrieben:Auf den Punkt gebracht:

http://kreuz.net/article.1578.html
Der Artikel ist selbst für kroiznet-Verhältnisse niveaulos. Passend zum Thema.
Kann ich nicht erkennen. Außer einigen kreuz.net-üblichen Dümmlingsbegriffen ist daran nichts auszusetzen. Paraphrasiert im wesentlichen auch bloß Lichtschlags Kommentar aus dem EF-Magazin.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Ondrey
Beiträge: 51
Registriert: Mittwoch 21. Juli 2010, 01:59
Wohnort: Tübingen

Re: Pussycats

Beitrag von Ondrey »

@robert ketelhohn

das ist tatsächlich etwas mehr daneben als der Beitrag davor. Nirgendwo in meinen Texten tauchen Begriffe wie Volk oder Nation auf, keine Rasse oder sonstiger Unfug. Der Zustand der Gesellschaft, die darin geltenden Normen und mehrheitlich anerkannten Götzen sind hier leider der Punkt.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Pussycats

Beitrag von Juergen »

Nicht aufregen, Robert.
Ondrey kommt immer für einen oder zwei Tage ins Forum, schreibt etwas und verschwindet dann wieder für ein Jahr. :D
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Ondrey
Beiträge: 51
Registriert: Mittwoch 21. Juli 2010, 01:59
Wohnort: Tübingen

Re: Pussycats

Beitrag von Ondrey »

Juergen hat geschrieben:Nicht aufregen, Robert.
Ondrey kommt immer für einen oder zwei Tage ins Forum, schreibt etwas und verschwindet dann wieder für ein Jahr. :D
1. starke worte gibt hier zuhauf, da stehe ich robert ketelhohn in nichts nach

2. ich habe keine unwahrheit gesagt

3. ich kann mir leider keine ironie verkneifen, zumal ich hier mit leuten spreche, die sonst, geht es um den westen oder amerika im speziellen, mit geradezu biblischen verwünschungen auftreten.

4. damit es bisschen ernsthafter wird: die orthodoxe religiösität ist gerade in ihrer einzigartigen spiritualität und mit ihrem sinn für mystische erfahrung etwas ganz besonderes. Gerade das ist hier aber nicht so wichtig.
Zuletzt geändert von Ondrey am Freitag 17. August 2012, 18:09, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Peter Ernst
Beiträge: 204
Registriert: Samstag 17. Februar 2007, 15:57

Re: Pussycats

Beitrag von Peter Ernst »

Moser hat geschrieben: Allein dass Quellen wie die "Junge Freiheit" ... ernsthaft angeführt werden, sagt schon alles.
Was moserst du hier denn gegen die seriöse Wochenpresse?
"Ich hoffe auf das Unverdiente"

Benutzeravatar
Nassos
Beiträge: 9048
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 01:48

Re: Pussycats

Beitrag von Nassos »

Ondrey hat bestimmt recht auf eigene Meinung. und vielleicht hat die eigene Geschichte mit Ex-Offizieren in hohen Ämtern was damit zu tun.
Sicherlich ist nichts absolut gut. Aber von griechisch-orthodoxen in der Ukraine und der CSSR höre ich zum ersten mal.

Und die weltliche Gerichtbarkeit ist sehr wohl von der Kirche zu unterscheiden, insbesondere bei Menschen, die sich - wie wir - versündigen, daher gilt es sehr wohl für diese Frauen zu beten. Vor allem für ihre Kinder.

Lieben Gruß,
Nassos
Ich glaube; hilf meinem Unglauben

Ondrey
Beiträge: 51
Registriert: Mittwoch 21. Juli 2010, 01:59
Wohnort: Tübingen

Re: Pussycats

Beitrag von Ondrey »

Nassos hat geschrieben:Ondrey hat bestimmt recht auf eigene Meinung. und vielleicht hat die eigene Geschichte mit Ex-Offizieren in hohen Ämtern was damit zu tun.
Sicherlich ist nichts absolut gut. Aber von griechisch-orthodoxen in der Ukraine und der CSSR höre ich zum ersten mal.

Und die weltliche Gerichtbarkeit ist sehr wohl von der Kirche zu unterscheiden, insbesondere bei Menschen, die sich - wie wir - versündigen, daher gilt es sehr wohl für diese Frauen zu beten. Vor allem für ihre Kinder.

Lieben Gruß,
Nassos
Ich muss mich korrigieren: selbstvertändlich handelte es sich um die griechisch-katholische Gemeinschaft in der Slowakei, welche 1950 durch eine inszenierte Synode und deren Beschluss dem Moskauer Patriarchat unterworfen wurde. Der rechtmässige Bischof von Presov Pavol Gojdic wurde gemeinsam mit seinem Sekrätar und zwei weiteren katholischen Bischöfen inhaftiert und zu lebenslanger Strafe verurteilt, davor allerdings bestialisch gefoltert. Er starb einen Märtyrertod im kommunistischen Kerker. Das Moskauer Patriarchat und die ihm untergeordneten Amsträger der Eparchie (ohne eine einzige Ausnahme) haben die Enteignung und gewalttätige "Orthodoxierung" der griechisch-katholischen Bevölkerung und der kirchlichen Institutionen begrüsst und sich die Gemeinden mitsamt dem Eigentum einverleibt. Zu einer Entschuldigung, geschweige denn zu einem Ausgleich, kam es nie.

Benutzeravatar
Nassos
Beiträge: 9048
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 01:48

Re: Pussycats

Beitrag von Nassos »

komisch, dass die hingerichteten hunderttausende Orthodoxe durch das “Moskauer Patriarchat“ nicht erwähnt werden.
Aber das kannst du mit den Russen diskutieren, die kennen sich viel besser aus
Ich glaube; hilf meinem Unglauben

Ondrey
Beiträge: 51
Registriert: Mittwoch 21. Juli 2010, 01:59
Wohnort: Tübingen

Re: Pussycats

Beitrag von Ondrey »

Nassos hat geschrieben:Ondrey hat bestimmt recht auf eigene Meinung. und vielleicht hat die eigene Geschichte mit Ex-Offizieren in hohen Ämtern was damit zu tun.
Sicherlich ist nichts absolut gut. Aber von griechisch-orthodoxen in der Ukraine und der CSSR höre ich zum ersten mal.

Und die weltliche Gerichtbarkeit ist sehr wohl von der Kirche zu unterscheiden, insbesondere bei Menschen, die sich - wie wir - versündigen, daher gilt es sehr wohl für diese Frauen zu beten. Vor allem für ihre Kinder.

Lieben Gruß,
Nassos
In diesem Fall braucht es aber wirklich ein grosses Mass an Phantasie, zu denken, dass der Prozess keinen politischen Hintergrund hätte. Und das sowohl von der kirchlichen als auch der staatlichen Seite. In jedem Falle ist die einzig angemessene Strafe eine fette Geldstrafe und einen Monat lang den Boden in der Erlöser-Kirche zu putzen. Das wäre für die verletzten religiösen Gefühle wohl eine hinreichende Genugtuung gewesen.

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Pussycats

Beitrag von cantus planus »

Du bedenkst aber schon, dass die Damen zuvor schon mehrfach mit Obszönitäten wesentlich schlimmerer Art aufgefallen sind, ergo Wiederholungstäterinnen sind, die regelmässig öffentliches Ärgernis erregen?
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Fridericus
Beiträge: 1237
Registriert: Montag 27. April 2009, 17:33

Re: Pussycats

Beitrag von Fridericus »

Ondrey hat geschrieben:
Nassos hat geschrieben:Ondrey hat bestimmt recht auf eigene Meinung. und vielleicht hat die eigene Geschichte mit Ex-Offizieren in hohen Ämtern was damit zu tun.
Sicherlich ist nichts absolut gut. Aber von griechisch-orthodoxen in der Ukraine und der CSSR höre ich zum ersten mal.

Und die weltliche Gerichtbarkeit ist sehr wohl von der Kirche zu unterscheiden, insbesondere bei Menschen, die sich - wie wir - versündigen, daher gilt es sehr wohl für diese Frauen zu beten. Vor allem für ihre Kinder.

Lieben Gruß,
Nassos
In diesem Fall braucht es aber wirklich ein grosses Mass an Phantasie, zu denken, dass der Prozess keinen politischen Hintergrund hätte. Und das sowohl von der kirchlichen als auch der staatlichen Seite. In jedem Falle ist die einzig angemessene Strafe eine fette Geldstrafe und einen Monat lang den Boden in der Erlöser-Kirche zu putzen. Das wäre für die verletzten religiösen Gefühle wohl eine hinreichende Genugtuung gewesen.
Unsinn, Du verkennst die Lage völlig. Der Prozess hat freilich keinen ihn bestimmenden (politischen) Hintergrund. Auch die Strafe ist, gemessen am Höchstmaß, ohnehin schon eine milde Strafe.

http://rorate-caeli.blogspot.com/212/ ... ussia.html
Rorate Caeli hat geschrieben:All Christians must stand up together against anti-Christian acts, whatever their motivation may be
Zuletzt geändert von Fridericus am Freitag 17. August 2012, 19:27, insgesamt 3-mal geändert.

Ondrey
Beiträge: 51
Registriert: Mittwoch 21. Juli 2010, 01:59
Wohnort: Tübingen

Re: Pussycats

Beitrag von Ondrey »

cantus planus hat geschrieben:Du bedenkst aber schon, dass die Damen zuvor schon mehrfach mit Obszönitäten wesentlich schlimmerer Art aufgefallen sind, ergo Wiederholungstäterinnen sind, die regelmässig öffentliches Ärgernis erregen?
Selbstverständlich. Ich habe auch nirgendwo behauptet, dass mir die drei auf irgendeine Art und Weise besonders sympathisch sind. Die Aktion wurde aber nachweislich nicht davon inspiriert, Gläubige zu verletzen oder unnütze Krawalle am heiligen Ort zu machen. Die Damen haben tatsächlich auf ihre Art und Weise gebetet - inhaltlich fällt mir da keine ernstzunehmende Blasphemie auf, die nicht eher auf Dummheit zurückzuführen wäre. Als politische Provokation gefällt es mir durchaus, als Folklor gab es solche Provokationen unter Klagen der kirchlichen Stellen - ohne nennenswerte Konsequenzen jedoch - bereits in der frühen Neuzeit. Nichts neues unter der Sonne.

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Pussycats

Beitrag von cantus planus »

Ondrey hat geschrieben:Die Aktion wurde aber nachweislich nicht davon inspiriert, [...] unnütze Krawalle am heiligen Ort zu machen.
Das müsstest du mir einmal erklären. Ich kann dem Gedanken irgendwie nicht folgen. :hmm:
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Kirchenjahr
Beiträge: 583
Registriert: Dienstag 10. März 2009, 20:07

Re: Pussycats

Beitrag von Kirchenjahr »

Ondrey hat geschrieben: Wenn dich meine Zweifel an russischer Religiösität so verletzen, muss ich dazu noch hinzufügen: es gibt keine religiösen Gefühle an sich (ausser folkloristischen Sentimentalitäten). Es gibt nur lebendigen Glauben und die daraus resultierenden lebendigen Gefühle, die in Taten umgesetzt werden.

In jenem Land werden die meisten Ungeborenen getötet... Alte sowjetische Archive sind nach wie vor unzugänglich, kommunistische Verbrechen sind ungesühnt, Täter unbestraft. Das Blut, das in in diesem Land in den letzten hundert Jahren vergossen wurde, schreit gen Himmel um Gerechtigkeit.

...Lenin ist nach wie vor eine der am meisten bewundersten Gestalten der russichen Geschichte, ein Berserke, Widersacher des Glaubens und ein Mörder.
Bei dem Hintergrund ist es doch äußerste Milde (, zu welcher auch Putin geraten hat), wenn man für seine Fehler nur läppische 2 Jahre ins Lager geht und nicht mit der ganzen Familie abgeschlachtet wird.

PS Auch im Kremel wartet jeder Ecke ein Brutus mit dem Dolch im Gewande. Und ob das die Lage stabilisiert, das wage ich zu bezweifeln.

Benutzeravatar
Nassos
Beiträge: 9048
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 01:48

Re: Pussycats

Beitrag von Nassos »

scheiße von Gott in einer Kirche ist keine folkloristische Verletzung. man stelle sich das doch mal in einer katholischen Kirche in Deutschland vor (und zwar vor Gläubigen).
Also, ganz so einfach ist es nun auch wieder nicht.
Ich glaube; hilf meinem Unglauben

Benutzeravatar
Nassos
Beiträge: 9048
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 01:48

Re: Pussycats

Beitrag von Nassos »

und so dumm kann man nicht sein (Argument der Dummheit), außer man ist geistig behindert.
Ich glaube; hilf meinem Unglauben

Thomas_de_Austria
Beiträge: 1906
Registriert: Donnerstag 20. Mai 2010, 16:47

Re: Pussycats

Beitrag von Thomas_de_Austria »

[...] unnütze Krawalle am heiligen Ort zu machen [...]
Gibt es auch "nützliche (polit.) Krawalle am heiligen Ort"? Ich kenne ehrlich gesagt keine und die hl. Jungfrau Maria zu Unwürdigem und Unangemessenem aufzufordern (oder ihr zuzuschreiben, was ihr nicht zukommt etc.) halte ich durchaus für blasphemisch, wie das auch die Gesetzgebung in West- und Mitteleuropa bis noch vor nicht allzu langer Zeit gesehen hat. Was beim Karneval und sonstigen ähnlich gearteten Aufläufen in Europa an Blasphemie vorkam, tut hier übrigens auch nichts zur Sache.

Ondrey
Beiträge: 51
Registriert: Mittwoch 21. Juli 2010, 01:59
Wohnort: Tübingen

Re: Pussycats

Beitrag von Ondrey »

Thomas_de_Austria hat geschrieben:
[...] unnütze Krawalle am heiligen Ort zu machen [...]
Gibt es auch "nützliche (polit.) Krawalle am heiligen Ort"? Ich kenne ehrlich gesagt keine und die hl. Jungfrau Maria zu Unwürdigem und Unangemessenem aufzufordern (oder ihr zuzuschreiben, was ihr nicht zukommt etc.) halte ich durchaus für blasphemisch, wie das auch die Gesetzgebung in West- und Mitteleuropa bis noch vor nicht allzu langer Zeit gesehen hat. Was beim Karneval und sonstigen ähnlich gearteten Aufläufen in Europa an Blasphemie vorkam, tut hier übrigens auch nichts zur Sache.

Ich finde es ziemlich offensichtlich, dass den drei erstmal mehr an der Symbolik der Tat gelegen hat (heilige Jungfrau, rette uns vor diesem Scheiss-Putin, was ist daran so blasphemisch?) als daran, jemand zu demütigen oder herabzusetzen. In meinen nüchternen Augen handelt es sich um einen dummen Streich. Ob jemandem zwei Jahre Lagerhaft (was in Russland tatsächlich kein netter Spaziergang ist) und Trennung von Kleinkindern als angemessene Strafe vorkommen, der möge sich selbst oder gar seine eigenen post-pubertären Kinder in dieser Lage vorstellen. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema