Seite 1 von 25

Terror allerorten

Verfasst: Sonntag 22. November 2015, 22:58
von Hubertus
+++ 22:33 Tote bei Anti-Terror-Einsatz in Russland +++

+++ 21:58 Belgische Polizei: "Verschiedene Operationen im Gange" +++

"Liveticker zum Terror in Europa"

Re: Terror allerorten

Verfasst: Montag 23. November 2015, 17:23
von Hubertus

Re: Terror allerorten

Verfasst: Dienstag 24. November 2015, 06:02
von Hubertus
"01:52 New York veröffentlicht Anti-Terror-App"
Mit der kostenlosen App "See something, send something" ("Etwas beobachten, etwas senden") können Augenzeugen ab sofort den Sicherheitsbehörden Fotos oder eine Textnachricht mit Hinweisen übermitteln.
http://www.n-tv.de/politik/05-27-UNO-pr ... 56341.html

Re: Terror allerorten

Verfasst: Dienstag 24. November 2015, 16:54
von Dieter
Brüssel: Katzenbilder statt Terrorangst

http://www.stern.de/digital/online/anti ... 72.html

Re: Terror allerorten

Verfasst: Dienstag 24. November 2015, 19:13
von Hubertus

Re: Terror allerorten

Verfasst: Dienstag 24. November 2015, 22:16
von Mauritius
Polen hat den besten Lösungsweg gegen Terror gefunden:
1. alle blauen EU-Fahnen wurden entfernt, die nationale Souveränität wurde innerhalb weniger Tage
wieder hergestellt,
2. die Religion des Friedens muss draussen bleiben!

Re: Terror allerorten

Verfasst: Freitag 27. November 2015, 14:31
von overkott
Auch islamistischer Terror ist eine Form von Rechtsextremismus. Die Bekämpfung des Rechtsextremismus hat also auch eine globale Dimension. Wir können also nicht nur in Köln den Rechtsextremismus bekämpfen.

Re: Terror allerorten

Verfasst: Freitag 27. November 2015, 14:46
von Dieter

Re: Terror allerorten

Verfasst: Freitag 27. November 2015, 15:58
von Mauritius
Hallo overkott,

deiner Aussage zum Rechtsextremismus kann ich mich nur anschließen!

Leider ist die Linke in Europa soweit verkommen, daß sie diese Art des Rechtsextremismus indirekt fördert!

Durch die Zuwanderung kommt ja kein klassenbewußtes neues Proletariat in die Großstädte, sondern das
gesellschaftliche Potential für eine dem Marxschen Denken gegenläufige Entwicklung, hin zu religiös-feudalen Strukturen
(Clanbildung!) und mittelalterlichen Kleinkapitalismus.

Ich habe das nie verstanden!

Re: Terror allerorten

Verfasst: Freitag 27. November 2015, 16:00
von overkott
Mauritius hat geschrieben:Hallo overkott,

deiner Aussage zum Rechtsextremismus kann ich mich nur anschließen!

Leider ist die Linke in Europa soweit verkommen, daß sie diese Art des Rechtsextremismus indirekt fördert!

Ich habe das nie verstanden!
Wenn man sich das Institut für Soziale D-Stabilisierung in Erfurt anschaut, hat man eher umgekehrt den Eindruck.

Re: Terror allerorten

Verfasst: Freitag 4. Dezember 2015, 06:36
von Caviteño
Nach dem Massaker in San Bernadino:
Ein Imam in San Bernardino wies Berichte über einen religiösen Hintergrund zurück. „Wir haben keine Anzeichen einer Radikalisierung gesehen“, sagte Mahmood Nadvi von der Al-Uloom-Al-Islamiyah-Gemeinde über den von der Polizei getöteten Verdächtigen Syed Farook.
Wie die Nachrichtenagentur AP berichtet, war Farook in seinem Umfeld bekannt dafür, jeden Tag in der Moschee zu beten. Er habe den Koran auswendig gekonnt.
(...)
Der Nachrichtensender CNN hatte unter Berufung auf Ermittlerkreise berichtet, dass Farook telefonisch und über soziale Onlinenetzwerke mit Terrorverdächtigen in Kontakt gestanden habe. Offenbar sei er „radikalisiert“ gewesen, andere Motive wie Ärger im Job könnten aber auch zu der Tat beigetragen haben.
Der 28 Jahre alte städtische Angestellte hatte am Mittwoch nach Polizeiangaben gemeinsam mit seiner 27 Jahre alten Ehefrau die Weihnachtsfeier seines Arbeitgebers gestürmt und 14 Menschen erschossen. Das Paar wurde später bei einem Schusswechsel mit der Polizei getötet. Laut Ermittlern führten Farook und seine Frau mehr als 16 Schuss Munition mit sich. Im Haus des Paares fanden die Ermittler rund 5 weitere Schuss Munition und zwölf Rohrbomben. Außerdem wurden Werkzeuge zum Bombenbau sichergestellt.
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft ... 47744.html

Dabei es ist in Kalifornien doch verpönt von "X-mas" zu sprechen... - scheint aber auch nicht geholfen zu haben.
Die Bemühungen von Obama & Co, die Waffengesetze zu verschärfen, haben etwas Rührendes: Welcher Amerikaner, insbesondere auf Land oder in den Kleinstädten, wird denn nach solchen Vorfällen einem solchen Plan zustimmen? :D

Re: Terror allerorten

Verfasst: Freitag 4. Dezember 2015, 09:22
von Gallus
Caviteño hat geschrieben:Die Bemühungen von Obama & Co, die Waffengesetze zu verschärfen, haben etwas Rührendes: Welcher Amerikaner, insbesondere auf Land oder in den Kleinstädten, wird denn nach solchen Vorfällen einem solchen Plan zustimmen? :D
Im großen und ganzen fällt das doch eh in die Kompetenz der Bundesstaaten, die Bundesregierung hat ja sowieso wenig zu sagen und insofern sind die Wortmeldungen Obamas vor allem ein Predigen an die eigene Gemeinde auf dem linken Flügel der Demokraten.

Das ist ja auch so etwas, was deutsche Beobachter oft einfach nicht verstehen, wenn sie auf die USA gucken: Daß da nicht einfach in jeder Angelegenheit die Zentralregierung eine Einheitspolitik für das ganze Land vorgeben kann.

Re: Terror allerorten

Verfasst: Freitag 4. Dezember 2015, 11:26
von Caviteño
Gallus hat geschrieben:
Im großen und ganzen fällt das doch eh in die Kompetenz der Bundesstaaten, die Bundesregierung hat ja sowieso wenig zu sagen und insofern sind die Wortmeldungen Obamas vor allem ein Predigen an die eigene Gemeinde auf dem linken Flügel der Demokraten.

Das ist ja auch so etwas, was deutsche Beobachter oft einfach nicht verstehen, wenn sie auf die USA gucken: Daß da nicht einfach in jeder Angelegenheit die Zentralregierung eine Einheitspolitik für das ganze Land vorgeben kann.
Schon klar, allerdings können die Bundesstaaten auch nicht machen, was sie gerne wollen. Schließlich gibt es den 2. Zusatzartikel zur Verfassung der USA, der das Tragen von Waffen regelt und beachtet werden muß.

Neben der starken Lobby kommen also auch noch rechtliche Probleme hinzu, die von deutschen Kommentatoren häufig nicht geschildert werden. Mir kam es abe mehr darauf an deutlich zu machen, daß ein solcher Vorfall in den USA eben nicht die gleiche Reaktion wie in D. (Waffenrecht verschärfen!) hervorruft. Da könnte schon ehr das Gegenteil eintreten.

Re: Terror allerorten

Verfasst: Freitag 4. Dezember 2015, 11:45
von Mauritius
Der Amerikaner lässt sich nicht entwaffen!

Deutschland und UK sind abschreckende Beispiele für die Entwaffnung des rechtstreuen, steuerzahlenden Bürgers.
Die Waffenquote bei Kriminellen und Radikalen scheint in diesen Ländern aber nicht zu sinken.
Ein ähnliches Muster gibt es auch in den USA, erstaunlich aber auch dort werden die meisten Verbrechen mit
"illegalen" Waffen begangen!

Re: Terror allerorten

Verfasst: Freitag 4. Dezember 2015, 11:51
von Mauritius
Es gibt eine erstaunliche statistische Erkenntnis!

Hoher Legalwaffenbesitz = Bayern, niedrige Kriminalitätsrate mit Schußwaffen!
Niedriger Legalwaffenbesitz = Berlin, hohe Kriminalitätsrate mit Schußwaffen!

Diesen Effekt gibt es auch in den USA, deshalb rät das FBI immer von einer Verschärfung ab!
Da eine Verschärfung nur den Legalwaffenbesitzer trifft, niemals den Kriminellen.
Auch die Ghettokriminalität in den USA basiert auf nicht-registrierten, illegalen Schußwaffen!

Re: Terror allerorten

Verfasst: Freitag 4. Dezember 2015, 12:48
von Caviteño
Danke - ein interessanter Aspekt, Mauritius.

Da fiel mir die Schweiz ein, wo jeder Schweizer sein Sturmgewehr im Schrank hat.
Jeder Soldat ist mit dem Sturmgewehr 9 (SIG 55) als persönlicher Waffe ausgerüstet. Die Ausnahme bilden die Grenadiere der Militärpolizei, Spitalsoldaten und die Sekretärsoldaten der Führungsunterstützung, die eine Pistole 75 (SIG SAUER P22) vom Kaliber 9 mm erhalten. Auch Offiziere und höhere Unteroffiziere sind mit der Pistole 75 ausgerüstet. Sukzessiv erfolgt zudem die Ausstattung mit der Pistole 3 (SIG SP 29).
Die Angehörigen der Armee können ihre persönliche Waffe zwischen den Dienstleistungen mit nach Hause nehmen. Von 1952 an fasste jedermann ebenfalls die sogenannte Taschenmunition. Diese war dazu bestimmt, dem einzelnen Soldaten im Falle einer Kriegsmobilmachung zu ermöglichen, sich zu seinem Einrückungsort durchzukämpfen. 27 wurde beschlossen, die Taschenmunition einzuziehen und sie nur den Alarmformationen (v. a. militärische Sicherheit) zu belassen. Die persönliche Waffe kann weiterhin nach Hause mitgenommen werden. Seit 21 können Armeeangehörige ihre Dienstwaffe kostenlos im Zeughaus hinterlegen, und wer nach Dienstpflichtende die Waffe behalten möchte, braucht einen Waffenerwerbsschein.
Die Möglichkeit, dass ausgemusterte Soldaten ihre persönliche Waffe in ihr Eigentum übernehmen können, hat mit dazu geführt, dass die Schweiz eine hohe Dichte an Feuerwaffen aufweist. Nach Angaben der Logistikbasis der Armee befanden sich am 3. November 21 total 654'562 Armeewaffen zu Hause bei den Wehrmännern/Frauen.
Ein Missbrauch dieser persönlichen Waffen kommt im Verhältnis zur grossen Anzahl verfügbarer Waffen (mit geschätzten 2,3 bis 4,5 Millionen Waffen in Privatbesitz) relativ selten vor. Am häufigsten ist der missbräuchliche Einsatz bei Selbsttötungen. Im Zeitraum zwischen 1996 und 25 wurden in der Schweiz 3'41 Suizide mittels Schusswaffen begangen.
(Hervorhebung von mir)

https://de.wikipedia.org/wiki/Schweizer ... chusswaffe

Eine Initiative zur Abschaffung des "Gewehrs im Schrank" wurde in einer Volksabstimmung in 211 abgelehnt. Auch die Regierung empfahl eine Ablehnung:
Die Schweiz ist eines der Länder, deren Bevölkerung weltweit am besten bewaffnet ist. Nach inoffiziellen Schätzungen gibt es in Schweizer Haushalten rund zwei Millionen Schusswaffen.Und dabei wird es auch bleiben. Die Schweizer lehnten mit rund 57 Prozent Nein-Stimmen überraschend deutlich eine Volksinitiative aus linken, pazifistischen und gewerkschaftlichen Kreisen ab, welche den Zugang zu Waffen verschärfen und Dienstwaffen der Armee ins Zeughaus verbannen wollte. Auch ein nationales Waffenregister wird nicht eingeführt. Das heißt: Soldaten und Offiziere können während der Dienstzeit ihr Gewehre weiterhin mit nach Hause nehmen. Und die Kantone bleiben bei der Registrierung der Waffen federführend.
(...)
Die Mehrheit der Regierung und des Parlaments hatte eine Ablehnung der Initiative empfohlen. "Die persönliche Waffe zeigt das Vertrauen des Staates in den Bürger, der in der Milizarmee auch Soldat ist", sagte beispielsweise der Schweizerische Verteidigungsminister Ueli Maurer, der der national-konservativen Schweizerischen Volkspartei SVP angehört. Seine Partei zeichnete in ihrer Ablehnungs-Kampagne das Bild eines wehrlosen Bürger, der das "Waffenmonopol" kriminellen Ausländern überlässt.
http://www.welt.de/politik/ausland/arti ... alten.html

Re: Terror allerorten

Verfasst: Freitag 4. Dezember 2015, 13:06
von Siard
Die weitere Verschärfung der Waffengesetze dient m. E. nicht dem Schutz der Bürger, sondern dem der Regierung vor den Bürgern.

Re: Terror allerorten

Verfasst: Freitag 4. Dezember 2015, 17:42
von Gallus
Caviteño hat geschrieben:Danke - ein interessanter Aspekt, Mauritius.

Da fiel mir die Schweiz ein, wo jeder Schweizer sein Sturmgewehr im Schrank hat.
Und nicht nur das, auch Handfeuerwaffen sind in der Schweiz relativ verbreitet. Hat vielleicht auch etwas mit der in vielen Regionen geringen Bevölkerungsdichte zu tun. Wenn ich irgendwo wohne, wo die Polizei im Notfall eine ganze Weile braucht, um zu mir zu kommen, dann will ich mich im Zweifel selbst verteidigen können.

Re: Terror allerorten

Verfasst: Freitag 4. Dezember 2015, 20:58
von Mauritius
Am sichersten in Deutschland ist man dort, wo Legalwaffenbesitzer wohnen, nicht weil diese sich im Falle von Notwehr
verteidigen können (geht nicht, weil Waffen und Munition getrennt in einem B-Klasse Tresor aufbewahrt werden müssen, amtl. wird das überprüft), sondern weil Legalwaffenbesitzer (Jäger, Sportschützen) regelmäßig durch die LKAs der Bundesländer tiefengeprüft werden.

Bei IS-Anhängern ist man da leider nicht so genau! :breitgrins:

Das einzig vernünftige bei der Piraten-Partei war die AG Waffenrecht, einfach mal googlen was die so schreiben!

Re: Terror allerorten

Verfasst: Freitag 4. Dezember 2015, 20:59
von overkott
Als der Terror noch rot war

Aus dem Märchenbuch der Geschichte: Die Straße im Bonner Villenviertel war grell erleuchtet. So kolportiert es jedenfalls der Spiegel nach einer Erzählung aus dem Kalenderblatt der Deutschen Welle. Schreiben sie Villenviertel. Villenviertel ist gut. Das klingt dramatisch. Schließlich war es Mord. Noch dazu an einem Diplomaten. Und das passt gut zu Genscher, der damals Außenminister war.

Die Geschichte ist fast 30 Jahre her. Es war ein Montag im Oktober. 10.10.1986. In den Singlecharts lief auf Platz Eins: The Finale Countdown. Gerold von Braunmühl, 51, kam von der Arbeit. Ein Taxi brachte ihn nach Ippendorf. An der Buchholzstraße 39 wohnte er mit seiner Familie in einem Einfamilienhaus. Mittlere Wohnlage. Nähe Tschechische Botschaft, damals. Im Fernsehen lief Aktenzeichen XY ungelöst. Es war kurz nach 21 Uhr. Braunmühl zahlte den Fahrer. Der reichte ihm seine Aktentasche. Im Auswärtigen Amt war Braunmühl als Büroleiter zuständig für den Ostblock und die NATO. Er galt nicht als gefährdet, hatte keinen Leibwächter. Eine vermummte Person trat auf ihn zu. Zwei Kugeln trafen Braunmühl im Oberkörper. Er suchte Schutz hinter einem parkenden Auto. Eine zweite vermummte Person schoss ihm in den Kopf, entriss ihm die Aktentasche und verschwand. Ein Kommando der RAF bekannte sich zur Tat an einem Vertreter des "Militärisch-Industriellen Komplexes". Die Täter blieben unbekannt. Vermutungen ließen sich nicht beweisen.

Im aktuellen Pariser Fall spielten die Eagles of Deathmetal im Bataclan. Das erinnert an The Final Countdown.

Re: Terror allerorten

Verfasst: Samstag 5. Dezember 2015, 08:30
von Siard
overkott hat geschrieben:Nähe tschechoslovakische Botschaft, damals.
Soviel Zeit muß sein.

Re: Terror allerorten

Verfasst: Sonntag 6. Dezember 2015, 12:40
von Dieter
Sontag, 6.12.15:

Drei Menschen sind bei einem Machetenangriff in der Londoner U-Bahn
verletzt worden. Die Polizei spricht bereits von einem terroristischem
Hintergrund. Erst vor wenigen Tagen hat Großbritannien mit
Luftangriffen auf IS-Stellungen in Syrien begonnen.

Ein Mann hat in einer Londoner U-Bahn-Station mit einer Machete drei
Menschen verletzt. Eines der Opfer erlitt schwere Verletzungen. Nach
Angaben der Polizei wurde der Angreifer in der U-Bahn-Station
Leytonstone am Samstagabend festgenommen. Die Polizei spricht von
einem terroristischen Hintergrund. Der Angreifer habe gerufen: "Das
ist für Syrien".

Großbritannien hat erst vor einigen Tagen mit Luftangriffen auf
Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auch in Syrien
begonnen.

"Wir behandeln dies als einen terroristischen Zwischenfall", erklärte
die Polizei. Die Bevölkerung wurde zur Ruhe aufgerufen.

http://www.focus.de/politik/ausland/dre ... 35149.html

Re: Terror allerorten

Verfasst: Sonntag 27. Dezember 2015, 15:24
von Hubertus

Re: Terror allerorten

Verfasst: Sonntag 27. Dezember 2015, 16:03
von RomanesEuntDomus
Wie jedes Jahr kommen auch 2015 nach den üblichen Terroranschlägen auf Weihnachtsmärkten die Terroranschläge zu Silvester. Nächstes Jahr gibt's dann wieder Terroranschläge zum Karneval, sowie die bekannten Oster- und Pfingstterroranschläge.

Unterdessen reist unser Militär in Richtung Syrien, den aus Deutschland ausgereisten Terroristen hinterher.

Re: Terror allerorten

Verfasst: Donnerstag 31. Dezember 2015, 23:29
von Hubertus
Konkrete Terrorwarnung für München - Hbf und Pasinger Bf bereits geschlossen.

http://www.welt.de/politik/deutschland/ ... chlag.html

https://twitter.com/PolizeiMuenchen

Re: Terror allerorten

Verfasst: Samstag 2. Januar 2016, 00:24
von RomanesEuntDomus
Hubertus hat geschrieben:Konkrete Terrorwarnung für München - Hbf und Pasinger Bf bereits geschlossen.
...
Terroristische Anschläge wurden letztes Jahr in Deutschland praktisch wöchentlich verübt, von Brandanschlägen auf Unterkünfte oder Parteibüros bis zum Mordanschlag auf eine Politikerin war so ziemlich alles dabei. Warnungen seitens der Geheimdienste gab es vorher in keinem Fall, soweit mir bekannt ist.

In Hannover (zum Fußballländerspiel) und in München (zu Silvester) gab es zwar konkrete Warnungen von Geheimdiensten, einen geradezu hysterischen Presserummel und ein massives Polizeiaufgebot, dafür gab es ausnahmsweise mal nicht die Spur einer terroristischen Aktion.

Im München wurde inzwischen Entwarnung gegeben. Was bleibt? -- Unsere Organe bemühen sich fieberhaft, herauszufinden, ob die Terroristen, vor denen wir so konkret gewarnt wurden, überhaupt existieren:

http://www.faz.net/aktuell/politik/inla ... 92799.html
Auf einer Pressekonferenz sagte Münchens Polizeipräsident Hubertus Andrä am Freitagmorgen, man wisse bislang noch nicht, ob es die als Verdächtige genannten fünf bis sieben Personen auch wirklich gebe. Die Ermittlungen liefen noch.
http://www.tagesschau.de/inland/muenche ... r-15.html
Die Ermittlungen hätten allerdings bislang "keinerlei Erkenntnisse" zu den Personen gebracht: "Ob es die Personen tatsächlich gibt, wissen wir nicht." Die Namen habe man weder in München noch sonst irgendwo lokalisieren können.
PS. Warum erinnert mich das bloß an den Centurio in "Bryan's Life"? https://www.youtube.com/watch?v=54qxBwQFkeo , ab 1:42

Re: Terror allerorten

Verfasst: Samstag 2. Januar 2016, 12:54
von Marcus
Nachdem man in den letzten Jahren massiv Stellen bei der Polizei abgebaut hat und die Polizei nun nicht zuletzt aufgrund der mit dem Flüchtlingsstrom und dem Terrorismus verbundenen Probleme an die Grenzen ihrer Belastbarkeit gestoßen ist, sollen nun sogenannte angestellte Wachpolizisten nach einer dreimonatigen Ausbildung einen Beitrag zur Sicherheit und Ordnung leisten:

https://www.jungewelt.de/215/12-21/74.php

Re: Terror allerorten

Verfasst: Montag 4. Januar 2016, 13:07
von Hubertus
Übrigens, noch als Nachtrag zu München:

Das hat hier alles erstaunlich schnell funktioniert, dank der Tatsache, daß die Polizei das auf den sozialen Medien verbreitet hat; das wurde dann von den Medien aufgegriffen (ich habe es z.B. von einem Whatsapp-Newsfeed bekommen) - und dank der Tatsache, daß Whatsapp zu diesem Zeitpunkt in München schon wieder funktioniert hat.

Sinnvoll ist es bestimmt, sich Katwarn aufs Handy zu holen, das Warn- und Informationssystem für die Bevölkerung (gibt es als App oder per SMS aufs Handy).

Re: Terror allerorten

Verfasst: Montag 4. Januar 2016, 13:36
von RomanesEuntDomus
Telefonische Terrordrohung in München. Die Polizei versteht zunächst nur ":bɔnhœf":

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/unt ... -1.28518
In München ist am Sonntag erneut eine Bombendrohung eingegangen ... Was den Einsatzkräften bei dem anonymen Anrufer auffällt: Er spricht in starkem sächsichen Dialekt. ... als gegen 22 Uhr eine Hotelangestellte bei der Polizei anruft, weil ein betrunkener Gast partout nicht gehen will, kommt man dem Anrufer auf die Schliche. Der alkoholisierte Hotelgast lallt nämlich auf sächsisch - was die Beamten an den Anrufer vom Nachmittag erinnert.

Re: Terror allerorten

Verfasst: Montag 4. Januar 2016, 17:33
von RomanesEuntDomus
Reker-Attentat: Der NRW-Innenminister hält dicht.

http://www.all-in.de/nachrichten/deutsc ... 8,216297
Weiterhin Unklarheit über V-Mann-Tätigkeit von Reker-Attentäter

Bezüglich einer möglichen V-Mann-Tätigkeit von Frank S., der die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker am 17. Oktober mit einem Messer lebensgefährlich verletzt hatte, herrscht weiterhin Unklarheit: NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) möchte offensichtlich nicht beantworten, ob Frank S. vom Verfassungsschutz als V-Mann geführt worden ist.
Was sonst noch so in der Terroristenszene abläuft:

http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/s ... 96815.html
In den frühen Morgenstunden schießt ein Unbekannter mehrfach durch die Fenster einer Flüchtlingsunterkunft in Dreieich. Ein schlafender Asylbewerber wird am Bein getroffen.

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat 887 Straftaten gegen Asylbewerberunterkünfte in ganz Deutschland registriert - von der Schmiererei bis zur Brandstiftung. Darunter waren 15 Gewalttaten, wie eine BKA-Sprecherin sagt. 792 Straftaten seien dem rechten Spektrum zuzuordnen. Die Zahlen sind aber noch vorläufig und liegen nicht nach Bundesländern vor.

Re: Terror allerorten

Verfasst: Dienstag 12. Januar 2016, 14:41
von Dieter
Terroranschlag in Istanbul in einer deutschen Reisegruppe:
Die Zeitung „Cumhuriyet“ berichtete unter Berufung auf einen Reporter in Sultanahmet, der Selbstmordattentäter habe sich in einer deutschen Touristengruppe in die Luft gesprengt. Die Zeitung „Hürriyet“ berichtete, unter den Verletzten seien neun Deutsche.
https://de.nachrichten.yahoo.com/explos ... 28637.html

Re: Terror allerorten

Verfasst: Samstag 16. Januar 2016, 11:32
von Hubertus