Seite 59 von 90

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Samstag 24. Februar 2018, 11:11
von Caviteño
Selbst die WELT lobt, daß es aufgrund der AfD im Bundestag wieder lebhafter zugeht und die Debattenkultur zurückkehrt.

Die AfD hat den Bundestag wachgerüttelt

Daß die Meinung des Kommentators - natürlich Anti-AfD - nicht von allen geteilt wird, zeigt die Frage am Ende: "Teilen Sie die Meinung des Autors?" 270 Ja und 468 Nein-Stimmen sind deutlich. Trotzdem wird eingestanden:
Es ist gut, dass die AfD auch jene Meinungen repräsentiert, die im Wahlvolk vorhanden sind, aber keinerlei Akzeptanz in Debatten mehr hatten.
So ist es!
13% der Wähler - und in bestimmten Fragen - eine größerer Teil in der Bevölkerung fühlte sich von den Altparteien nicht vertreten. Wer "Hilfspakete" in dreifacher Mrden-Höhe an einem Tag durch das Parlament peitscht und die Diskussion um die Einwanderung von einer Million künftiger Sozialhilfeempfänger überhaupt nicht führt, darf sich nicht wundern, wenn dann eine Partei gewählt wird, die diese Sorgen zur Sprache bringt.

Schuld ist Merkel, die durch ihre "Alternativlosigkeit" den Aufstieg überhaupt erst möglich gemacht hat.

Der von umusungu verlinkte Beitrag des Grünen Özdemir wird besser verständlich, wenn man sich die Rede von Curio ansieht. Nachzuvollziehen, daß dem Grünen da die Pferde durchgingen. Die Finger nicht nur in die Wunde legen, sondern auch noch ordentlich mit Salz und Jod bearbeiten... bei den Schmerzen kann man schon mal die Beherrschung verlieren.
Zu der Özdemir-Rede auch eine Bemerkung von Michael Klonovsky:

https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna - 23. Februar 2018 - 2. Absatz

Gottfried Curio hat auch bei der Debatte um die Staatsangehörigkeit eine Rede gehalten, bei der der Grüne Anton Hofreiter die Beherrschung verlor:

https://www.youtube.com/watch?v=AoDkO1f7HoI

Den Mann - er ist Vorsitzender des Innenausschusses - sollte man im Auge behalten. Er ist - wie Merkel - Physiker und auch in der Kirchenmusik bewandert.

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Sonntag 25. Februar 2018, 04:05
von Sempre
Sämtliche "Rechten" in Europa sind Zionisten bzw. unterstützen Israel/den Zionismus bedingungslos. Ganz gleich, ob Le Pen, Wilders, pi-news, Pegida, Afd, FPÖ ...

Man kann wohl davon ausgehen, dass das derzeit herrschende linke und offen antideutsche und generell antiweiße Pack bald in der Versenkung verschwindet. Das bedeutet aber nicht, dass es nicht weniger offen weiter antideutsch und antiweiß weitergehen wird.

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Sonntag 25. Februar 2018, 09:56
von Caviteño
Das ist aber ganz neu:

Die Schönen wählen lieber rechts

:D :kugel:

und ich dachte immer - regelkonform - daß die looser, Abgehängten, Zurückgebliebenen, Minderleister oder Bildungsverlierer "rechts" wählen.

Die Studie kann man hier lesen:

Effects of physical attractiveness on political beliefs

Man wundert sich nur, welcher Blödsinn von Wissenschaftlern "untersucht" wird.

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Sonntag 25. Februar 2018, 10:45
von Lilaimmerdieselbe
Dass die AfD Israel bedingsunslos unterstützt, kann man nun wirklich nicht sagen. Zum Katholikentag entsendet sie einen Herrn Münz, der Gedeon nicht für einen Antisemiten sondern für einen Israelkritiker hält und das für legitim. https://www.die-tagespost.de/politik/pl ... 315,186170

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Sonntag 25. Februar 2018, 11:07
von Edi
Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:
Sonntag 25. Februar 2018, 10:45
Dass die AfD Israel bedingsunslos unterstützt, kann man nun wirklich nicht sagen. Zum Katholikentag entsendet sie einen Herrn Münz, der Gedeon nicht für einen Antisemiten sondern für einen Israelkritiker hält und das für legitim. https://www.die-tagespost.de/politik/pl ... 315,186170
Ob Gedeon ein Antisemit ist oder nicht, darüber kann man noch jahrelang diskutieren. Der Professor aus Leipzig, der ein Gutachten über ihn erstellt hat, hält ihn nicht für einen Antisemiten, wohl aber für einen sekundären Antisemiten. Was das nun genau sein soll und wer diesen Begriff erfunden hat, weiß ich nicht. Vielleicht sollten die Kritiker erst mal seine Bücher lesen, dann können sie sich selber ein Bild machen. Wahrscheinlich ist er eher ein Antizionist, das ist aber etwas anderes als ein Antisemit. Das Existenzrecht des Landes Israel aber bestreitet er ja auch nicht. Offenbar ist es also nicht so einfach ihn einzuordnen.

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Sonntag 25. Februar 2018, 11:15
von Lilaimmerdieselbe
Buch gelesen habe ich, gab es da noch im Internet. Die AfD unter Meuthen hat sich zu diesem Buch sogar ein Gutachten schreiben lassen, das fiel eindeutig aus und Meuthen hat den Gedeon, wenn auch mit unwillkommener Unterstützung durch Petry, aus der Fraktion bekommen. Ich finde ja, bei der Benutzung der Protolle der Weisen von Zion als historische Quelle braucht man gar nichts mehr, da ist der Fall seit knapp 100 Jahren eindeutig geklärt. Aber wenn Meuthen drauf kommt, könnte das der religionspolitische Sprecher der Partei auch.

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Montag 26. Februar 2018, 20:54
von Yeti
Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:
Sonntag 25. Februar 2018, 11:15
Buch gelesen habe ich, gab es da noch im Internet. Die AfD unter Meuthen hat sich zu diesem Buch sogar ein Gutachten schreiben lassen, das fiel eindeutig aus und Meuthen hat den Gedeon, wenn auch mit unwillkommener Unterstützung durch Petry, aus der Fraktion bekommen. Ich finde ja, bei der Benutzung der Protolle der Weisen von Zion als historische Quelle braucht man gar nichts mehr, da ist der Fall seit knapp 100 Jahren eindeutig geklärt. Aber wenn Meuthen drauf kommt, könnte das der religionspolitische Sprecher der Partei auch.
Gedeons Buch ("Der grüne Kommunismus und die Diktatur der Minderheiten: Eine Kritik des westlichen Zeitgeists") ist bei Amazon auch jetzt noch zu haben, es scheint sich sogar ziemlich gut zu verkaufen; sicher ein zweifelhafter und nicht beabsichtigter, wenn auch vorhersehbarer Erfolg. Auch in vielen staatlichen Bibliotheken ist es nach dem "Karlsruher Virtuellen Katalog" frei verfügbar, sogar ein Inhaltsverzeichnis des Buches gibt es. Da du das Buch gelesen hast, könntest du uns vielleicht kurz sagen, in welchem Kapitel die fraglichen Vorwürfe stehen, damit man es nachvollziehen kann (gemäß des Inhaltsverzeichnisses müsste das ab S. 275 sein; dort werden die "Protokolle" behandelt). Vielleicht kannst du auch zitieren. Das wäre sicher hilfreicher als irgendwelche Gutachter, deren Expertise man je nach politischem Standpunkt teilen mag oder nicht. "Verbotene Literatur" scheint es auf jeden Fall nicht zu sein. Und wer ein Verbot fordern würde, wäre in meinen Augen geradewegs genau so ein Verfassungsfeind wie es angeblich Herr Gideon, die AfD oder überhaupt jegliche politische Strömung, die "konservativer" als die Merkel-Geißler-Laschet-Karrenbauer-"CDU" ist oder in eine sonstige Schublade hineingesteckt wird.

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Montag 26. Februar 2018, 21:36
von Lilaimmerdieselbe
Entschuldigung, ich meinte "Christlich-europäische Leitkultur : die Herausforderung Europas durch Säkularismus, Zionismus und Islam ", gab es vor einem Jahr noch online, ist jetzt aber schwieriger zu finden, wenn überhaupt. Ich bemühe mich aber.
Mittlerweile hat die AfD sogar drei Gutachten, habe ich jetzt auf der Suche zufällig gefunden.

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Montag 26. Februar 2018, 21:53
von Lilaimmerdieselbe
http://allgemeines-gewerbeverzeichnis.i ... ismus.html Ich weiß allerdings nicht, wie seriös dieser online-Anbieter ist.

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Donnerstag 1. März 2018, 18:18
von Niels
AfD in Cottbus bei 29 Prozent: https://www.welt.de/kultur/medien/artic ... n-auf.html
Sollten wir den Hängematten-Umu da nicht mal als Deeskalator hinschicken?

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Donnerstag 1. März 2018, 18:45
von Petrus
Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:
Montag 26. Februar 2018, 21:53
Ich weiß allerdings nicht, wie seriös dieser online-Anbieter ist.
kurz angekuckt - mein Gefühl sagt mir: ich werde die Finger davon lassen.

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Freitag 2. März 2018, 08:29
von Niels

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Samstag 3. März 2018, 12:12
von Raphael
Wie gut es doch ist, daß man so etwas im deutschen Bundestag wieder hören kann: :klatsch: :klatsch: :klatsch:
https://www.youtube.com/watch?v=9Zb1TYoQnKo

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Samstag 3. März 2018, 20:14
von Yeti
Raphael hat geschrieben:
Samstag 3. März 2018, 12:12
Wie gut es doch ist, daß man so etwas im deutschen Bundestag wieder hören kann: :klatsch: :klatsch: :klatsch:
https://www.youtube.com/watch?v=9Zb1TYoQnKo
Ich finde den Hass, welcher der Rednerin durch die unkontrollierten Wort- oder Verbalmeldungen entgegenschlägt, absolut bestürzend. Schön finde ich den Redebeitrag nicht nur wegen seines Inhalts, sondern weil er belegt, dass die AfD sich tatsächlich gegen Abtreibung ausspricht. Das hat man hier vor kurzer Frist noch gar nicht wahrhaben wollen. Interessant und vom Thema her ähnlich gelagert finde ich diesen Redebeitrag des Mainzer Landtagsabgeordneten und sozial- und familienpolitischen Sprechers der AfD, Michael Frisch - und die beiden Antworten von zwei CDU-Delegierten, unter ihnen zuletzt Julia Klöckner, der Herr Frisch die pseudokonservative Maske, unter der sie bundespolitisch medial gehandelt wird, abnimmt: https://www.youtube.com/watch?v=jRb7IrnwrMg

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Samstag 3. März 2018, 22:30
von Hubertus
Yeti hat geschrieben:
Samstag 3. März 2018, 20:14
Raphael hat geschrieben:
Samstag 3. März 2018, 12:12
Wie gut es doch ist, daß man so etwas im deutschen Bundestag wieder hören kann: :klatsch: :klatsch: :klatsch:
https://www.youtube.com/watch?v=9Zb1TYoQnKo
Ich finde den Hass, welcher der Rednerin durch die unkontrollierten Wort- oder Verbalmeldungen entgegenschlägt, absolut bestürzend.
Ja, in der Tat. Erschreckend.
Yeti hat geschrieben:
Samstag 3. März 2018, 20:14
Schön finde ich den Redebeitrag nicht nur wegen seines Inhalts, sondern weil er belegt, dass die AfD sich tatsächlich gegen Abtreibung ausspricht. Das hat man hier vor kurzer Frist noch gar nicht wahrhaben wollen. Interessant und vom Thema her ähnlich gelagert finde ich diesen Redebeitrag des Mainzer Landtagsabgeordneten und sozial- und familienpolitischen Sprechers der AfD, Michael Frisch - und die beiden Antworten von zwei CDU-Delegierten, unter ihnen zuletzt Julia Klöckner, der Herr Frisch die pseudokonservative Maske, unter der sie bundespolitisch medial gehandelt wird, abnimmt: https://www.youtube.com/watch?v=jRb7IrnwrMg
Herzlichen Dank, hochinteressant und absolut lohnenswert anzuhören.
In dem Zusammenhang sicherlich treffend der Kommentar unter dem Video von "MrTartly":
Es tritt genau das Gegenteil dessen ein, was CDU/SPD/FDP/GRÜNE behauptet haben: AfD macht Sachpolitik und leistet sinnvolle Debattenbeiträge im Landtag und von den anderen Parteien kommt nur inhaltsleeres Geschwurbel und Geblöke, allen voran Frau Glöckner, für die man jetzt ja eine Anschlussverwendung für erfolglose Landespolitiker im Bund gefunden hat. Der Wähler merkt sich das.

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Sonntag 4. März 2018, 10:53
von CIC_Fan
jedenfalls ned schlimmer als diese Wortspende

http://www.orf.at/#/stories/2428750/

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Sonntag 4. März 2018, 16:31
von Hubertus

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Montag 5. März 2018, 10:08
von CIC_Fan
es kommt zusammen was zusammen gehört

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Montag 5. März 2018, 18:28
von Yeti
Wenn's "der Falsche" vorschlägt: Die AfD will Deutsch im Grundgesetz als Landessprache verankern.
"Grundsätzlich sei die CDU für eine Gesetzesänderung, aber dem Antrag der AfD werde man nicht zustimmen, so Connemann."
Das ist eine ziemlich unpolitische Einstellung. Zumindest sehr unpragmatisch. Ob man an diese parteipolitischen "Eigengewebe-Abstoßungs-Reaktionen" der CDU noch in der nächsten Legislaturperiode erinnert wird, wenn Koalitionsgespräche einer schwarz-blau-gelben Regierung anstehen? Nachdem "Jamaika" geplatzt ist, kommen die "Bahamas"...oder besser "Eschweiler"? Bild

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Mittwoch 7. März 2018, 22:10
von Hubertus

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Sonntag 11. März 2018, 20:11
von Hubertus

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Sonntag 11. März 2018, 20:33
von Lilaimmerdieselbe

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Sonntag 11. März 2018, 20:59
von Hubertus
Daraus:
„Mein Gefühl sagt mir, dass wir Gründe erleben werden in den nächsten Wochen oder Monaten, die eine Rechtfertigung der Beobachtung von Personen aus der AfD möglich machen werden“, sagte [Dobrindt] am Dienstag.
Aha, im Umkehrschluß also bisher offensichtlich nicht.
Warum ihm dann sein "Gefühl" sagt, daß demnächst plötzlich diese Rechtfertigungsgründe vorliegen sollten, wäre schon sehr interessant zu erfahren.
„Ich sehe für mich den Auftrag darin, alles zu unternehmen, dass die AfD aus dem Deutschen Bundestag wieder verschwindet“, sagte Dobrindt
:unbeteiligttu:

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Montag 12. März 2018, 06:25
von Raphael
Hubertus hat geschrieben:
Sonntag 11. März 2018, 20:59
Daraus:
„Mein Gefühl sagt mir, dass wir Gründe erleben werden in den nächsten Wochen oder Monaten, die eine Rechtfertigung der Beobachtung von Personen aus der AfD möglich machen werden“, sagte [Dobrindt] am Dienstag.
Aha, im Umkehrschluß also bisher offensichtlich nicht.
Warum ihm dann sein "Gefühl" sagt, daß demnächst plötzlich diese Rechtfertigungsgründe vorliegen sollten, wäre schon sehr interessant zu erfahren.
„Ich sehe für mich den Auftrag darin, alles zu unternehmen, dass die AfD aus dem Deutschen Bundestag wieder verschwindet“, sagte Dobrindt
:unbeteiligttu:
Man(n) muß das einfach 'mal umgedreht sehen: :pfeif:
Nicht das Volk wählt die Politiker, sondern die Politiker wählen sich das Volk!

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Montag 12. März 2018, 09:45
von umusungu
Zustimmung zu Dobrindt!
Die Regierung muss alles unternehmen, damit niemand mehr Anlass hat, diese unmögliche Truppe von A** zu wählen.

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Montag 12. März 2018, 09:55
von Petrus
Raphael hat geschrieben:
Montag 12. März 2018, 06:25
Man(n) muß das einfach 'mal umgedreht sehen: :pfeif:
Nicht das Volk wählt die Politiker, sondern die Politiker wählen sich das Volk!
nun,
der Gedanke ist nicht so ganz neu.

"Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?"

(c) by Bertold Brecht

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Montag 12. März 2018, 10:00
von Petrus
umusungu hat geschrieben:
Montag 12. März 2018, 09:45
Zustimmung zu Dobrindt!
Die Regierung muss alles unternehmen, damit niemand mehr Anlass hat, diese unmögliche Truppe von A** zu wählen.
hmm ...was könnte denn die Regierung Deiner Meinung nach unternehmen, damit niemand mehr Anlass hat, diese unmögliche Truppe von A** zu wählen?

hast Du da eine Idee?

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Montag 12. März 2018, 10:22
von Raphael
umusungu hat geschrieben:
Montag 12. März 2018, 09:45
Zustimmung zu Dobrindt!
Die Regierung muss alles unternehmen, damit niemand mehr Anlass hat, diese unmögliche Truppe von A** zu wählen.
Daß die "Truppe von der AfD" nicht unmöglich ist, zeigt ihre schiere Existenz! 8)

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Montag 12. März 2018, 11:05
von Raphael
Petrus hat geschrieben:
Montag 12. März 2018, 09:55
Raphael hat geschrieben:
Montag 12. März 2018, 06:25
Man(n) muß das einfach 'mal umgedreht sehen: :pfeif:
Nicht das Volk wählt die Politiker, sondern die Politiker wählen sich das Volk!
nun,
der Gedanke ist nicht so ganz neu.

"Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?"

(c) by Bertold Brecht
Du wirst nicht der erste Theologe gewesen sein, der bei Brecht Theologie studierte; und sicherlich auch nicht der Letzte! :pfeif:

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Montag 12. März 2018, 12:31
von ar26
umusungu hat geschrieben:
Montag 12. März 2018, 09:45
Zustimmung zu Dobrindt!
Die Regierung muss alles unternehmen, damit niemand mehr Anlass hat, diese unmögliche Truppe von A** zu wählen.
Nix dagegen. Dafür müssten Leute wie Dobrindt nur ein paar politische Inhalte umsetzen, wegen derer AfD gewählt wird.

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Montag 12. März 2018, 13:13
von Niels
ar26 hat geschrieben:
Montag 12. März 2018, 12:31
umusungu hat geschrieben:
Montag 12. März 2018, 09:45
Zustimmung zu Dobrindt!
Die Regierung muss alles unternehmen, damit niemand mehr Anlass hat, diese unmögliche Truppe von A** zu wählen.
Nix dagegen. Dafür müssten Leute wie Dobrindt nur ein paar politische Inhalte umsetzen, wegen derer AfD gewählt wird.
Genau.

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Verfasst: Montag 12. März 2018, 18:45
von Petrus
Raphael hat geschrieben:
Montag 12. März 2018, 11:05
Petrus hat geschrieben:
Montag 12. März 2018, 09:55
Raphael hat geschrieben:
Montag 12. März 2018, 06:25
Man(n) muß das einfach 'mal umgedreht sehen: :pfeif:
Nicht das Volk wählt die Politiker, sondern die Politiker wählen sich das Volk!
nun,
der Gedanke ist nicht so ganz neu.

"Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?"

(c) by Bertold Brecht
Du wirst nicht der erste Theologe gewesen sein, der bei Brecht Theologie studierte; und sicherlich auch nicht der Letzte! :pfeif:
nun, ich habe nicht bei Bertold Brecht Theologie studiert, sondern woanders.

Namen, die mir im Gedächtnis geblieben sind:

Martin Wittenberg, AT ("meine Herren, lernen sie zuerst Hebräisch. Gott sprach auch zuerst hebräisch")
Friedrich-Wilhelm Kantzenbach (KG), der mir die schlechteste Seminarnote meiner "Laufbahn" verpasste, weil ich es wagte, Martin Luther zu kritisieren
Walter Dürig (Liturgiewissenschaft), mein Direktor
Leo Scheffczyk, ein brillanter Dogmatiker
Wolfhart Pannenberg, ein ebenso brillanter Dogmatiker, der aber dem Leo Scheffczyk immer ein Schrittchen voraus war, weil seine Frau ihm die neueste englischsprachige Literatur übersetzt hat
Klaus Mörsdorf (Kirchenrecht)
Erich Feifel (Relilgionspädagogik)
Heinrich Fries.

Eins aber verbindet mich mit Bertold Brecht: Wir beide haben das gleiche Lieblingsbuch :)