Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 13256
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Hubertus »

Christian hat geschrieben:
Sonntag 29. November 2020, 11:43
Ein wenig in den Parteitag reingeschaut. Die AFD erinnert mich an die Grünen chaotisch und zerstritten.
Auch mich hat dieser Parteitag extrem ernüchert zurückgelassen, muß ich gestehen; nicht aus diesem (das war bei der Partei schon immer so), sondern aus einem andern Grund: Daß er gestern erst mit halbstündiger Verspätung begann, hatte ich noch als den doch teilweise sehr langen Anreisewegen geschuldet angesehen. Danach wurde ja auch recht gut gearbeitet. — Daß sich aber heute, als das Gros der Delegierten bereits vor Ort war, der - ohnehin recht großzügig auf zehn Uhr angesetzte - Beginn um sage und schreibe eine volle Stunde verzögerte (!), weil viele - wie Christian Loose zurecht scharf kritisierte - anscheinend vorher noch ausgiebig frühstücken wollten und daher "auf den letzten Drücker" erschienen, war schon eine starke Zumutung.

Weitere Frustation setzte ein, als deutlich wurde, daß sich bereits am Nachmittag der Saal deutlich zu leeren begann. Daß es dann auch noch ausgerechnet Norbert Kleinwächter war, der am frühen Abend den Abbruch der noch offenen Tagesordnungspunkte verlangte und damit die m.E. wichtige Bergkarabach-Resolution - welche früher zu behandeln man sich gestern geweigert hatte - gleich mit "begrub", nehme ich ihm (den ich eigentlich immer sehr schätzte) nicht nur persönlich übel; ich bin insgesamt sehr enttäuscht, wie es um die Moral doch großer Teile des Personals dieser Partei bestellt zu sein scheint. :/
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 7403
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von holzi »

Am einfachsten entzaubert man Parteien, indem man ihren Exponenten Verantwortung überträgt. So schnell schaust du gar nicht, wie die heiligen Grundsätze plötzlich über Bord geschmissen werden, wenn Posten und Pfründe in greifbare Nähe kommen. War bei den Grünen und den Linken schon so. Und wird hier auch so sein.
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Christian
Beiträge: 1502
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2003, 13:27
Wohnort: duisburg

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Christian »

Hubertus hat geschrieben:
Sonntag 29. November 2020, 18:23
Christian hat geschrieben:
Sonntag 29. November 2020, 11:43
Ein wenig in den Parteitag reingeschaut. Die AFD erinnert mich an die Grünen chaotisch und zerstritten.
Auch mich hat dieser Parteitag extrem ernüchert zurückgelassen, muß ich gestehen; nicht aus diesem (das war bei der Partei schon immer so), sondern aus einem andern Grund: Daß er gestern erst mit halbstündiger Verspätung begann, hatte ich noch als den doch teilweise sehr langen Anreisewegen geschuldet angesehen. Danach wurde ja auch recht gut gearbeitet. — Daß sich aber heute, als das Gros der Delegierten bereits vor Ort war, der - ohnehin recht großzügig auf zehn Uhr angesetzte - Beginn um sage und schreibe eine volle Stunde verzögerte (!), weil viele - wie Christian Loose zurecht scharf kritisierte - anscheinend vorher noch ausgiebig frühstücken wollten und daher "auf den letzten Drücker" erschienen, war schon eine starke Zumutung.

Weitere Frustation setzte ein, als deutlich wurde, daß sich bereits am Nachmittag der Saal deutlich zu leeren begann. Daß es dann auch noch ausgerechnet Norbert Kleinwächter war, der am frühen Abend den Abbruch der noch offenen Tagesordnungspunkte verlangte und damit die m.E. wichtige Bergkarabach-Resolution - welche früher zu behandeln man sich gestern geweigert hatte - gleich mit "begrub", nehme ich ihm (den ich eigentlich immer sehr schätzte) nicht nur persönlich übel; ich bin insgesamt sehr enttäuscht, wie es um die Moral doch großer Teile des Personals dieser Partei bestellt zu sein scheint. :/
Ich habe Sonntag nach der Messe das Fernsehen angemacht und habe mir dann das Theater angeschaut. Danach habe ich mir die Rede von Meuthen im Netz angeschaut und bin der Meinung das er recht hat. Jeder erhält eine Bühne und mit Leuten die Trump in Berlin wissen und und sich auf die Reichstagstreppe stellen oder Hildmann kannst nicht politisch überleben. Auch Kalbitz mit der Teilnahme oder Mitgliedschaft bei Neonaziveranstaltungen gehen nicht. Ich habe immer das Gefühl das Provokateure eingeschleust werden um unliebsame Parteien zu diskreditieren.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema