Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 3108
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Kurfürstentum Sachsen

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von ar26 »

Frau Bellmann, die aus meiner Gegend kommt, redet schon seit langer Zeit so. Hier gilt es zu beachten, daß sie einen Wahlkreis hat, den auch die AfD gewinnen könnte...
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

Benutzeravatar
DarPius
Beiträge: 323
Registriert: Samstag 29. November 2014, 00:39
Wohnort: Germanistan

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von DarPius »

Dann soll man der Dame vielleicht das nahelegen
http://www.cdu-austritt.de/
'Et portae inferi non praevalebunt eam'

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26007
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Juergen »

Sempre hat geschrieben:
Juergen hat geschrieben:
Sempre hat geschrieben:
Juergen hat geschrieben:Thomas sagt, daß man immer seinem Gewissen folgen muß.
Das bedeutet aber nicht, daß man dann automatisch immer richtig handelt. Das Gewissen kann auch irren.
St. Thomas v. A. sagt aber nicht, dass es die einzige Pflicht sei, dem Gewissen zu folgen…
Thomas sagt, daß es immer schlecht ist, gegen sein Gewissen zu handeln. (S. th. I-II, q 19 a. 5). Das bedeutet umgekehrt, daß man seinem Gewissen immer folgen muß. Dadurch wird freilich die Handlung nicht automatisch gut.
Ich widerspreche nicht der Aussage "Das bedeutet umgekehrt, daß man seinem Gewissen immer folgen muß." Ich widerspreche bloß der Idee, das Gewissen sei die höchste Instanz, sowie insbesondere die Idee, "für einen Katholiken" sei das Gewissen die höchste Instanz. Selbst ein irrender Katholik kommt wohl kaum auf die Idee, Gott sei nicht die höchste Instanz. Zweifelt er nun selbst an Gott oder den Geboten und sein Gewissen rät ihm, etwa die Reichen zu bestehlen, um den Reichtum an die Armen zu verteilen, dann muss er das zwar tun, wie St. Thomas v. A. erläutert, sein Gewissen wird dadurch aber nicht zur höchsten Instanz. Tatsächlich täuscht ihn sein Gewissen, und Gott ist immer noch die höchste Instanz, obwohl der Getäuschte die höchste Instanz nicht mehr sehen kann.
Yepp!
Damit sind wir uns einig. :)
DarPius hat geschrieben:Dann soll man der Dame vielleicht das nahelegen
http://www.cdu-austritt.de/
Warum?

Daß eine Partei erst Schmuddelkind ist und später doch mit ihr zusammengearbeitet wird, obwohl das für immer und ewig ausgeschlossen wurde, haben wird in den 8ern bei den Grünen und seit den 9ern bei der Linkspartei gesehen. … Und ab 22 gibt es dann Koalitionen mit der AfD, weil ein anderes, neues Schmuddelkind sich anschickt, Wählerstimmen zu bekommen.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 3108
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Kurfürstentum Sachsen

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von ar26 »

@Darpius
Die Seite und ihren Initiator dürfte die Abgeordnete sehr gut kennen. Bei uns in Sachsen ist die Welt manchmal recht klein...
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

Caviteño
Beiträge: 11098
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Caviteño »

Juergen hat geschrieben: Daß eine Partei erst Schmuddelkind ist und später doch mit ihr zusammengearbeitet wird, obwohl das für immer und ewig ausgeschlossen wurde, haben wird in den 80ern bei den Grünen und seit den 90ern bei der Linkspartei gesehen. … Und ab 2020 gibt es dann Koalitionen mit der AfD, weil ein anderes, neues Schmuddelkind sich anschickt, Wählerstimmen zu bekommen.
Ich tippe auf 2018 und Bayern.
Falls die CSU - wie es im Augenblick aussieht - nicht die absolute Mehrheit halten kann, dürfte sie einer Koalition mit der AfD weniger abgeneigt sein als mit der SPD oder gar den Grünen. Ob die FDP und/oder die Freien Wähler es in den Landtag schaffen, ist auch noch nicht klar.

Außerdem hat die CSU es leichter, weil sie eine kleine eigenständige Partei ist und nur über die Fraktionsgemeinschaft im Bundestag mit der Merkel-CDU verbunden ist. Merkel kann ihr also keine Vorschriften machen. Voraussetzung ist natürlich, daß die CSU auch der nächsten Merkel-Regierung angehört. Sollte sie eine Regierungsbeteiligung ablehnen, werden die Karten neu gemischt.

CIC_Fan

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von CIC_Fan »

Schon ein Problem in dem rechten Sammelsurium AFD
https://philosophia-perennis.com/216/ ... schneider/

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14464
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Raphael »

CIC_Fan hat geschrieben:Schon ein Problem in dem rechten Sammelsurium AFD
https://philosophia-perennis.com/216/ ... schneider/
Dieser Hinweis ist dann besonders witzig, wenn er von einem FSSPX'ler kommt; mithin aus einem Umfeld, in dem jahrelang Richard Williamson sein Unwesen getrieben hat! :roll:
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

CIC_Fan

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von CIC_Fan »

Setzen themverfehlung nicht genügend
1.) den hinweis gubt der der ihn findet
2.) Das hat weder mit der FSSPX zutun, noch mit Mgr Williamsom
3.) Was Du hier versuchst ist Sippenhaftung so gesehen bist du im selben Eck wie Mgr Williamson
4.) Wenn wir diesen Maßstab anlegen dürfte jemand der sich im nachkonziliarem Irrenhaus herumtreibt auch nicht zur FSSPX äussern

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23542
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Niels »

CIC_Fan hat geschrieben:Schon ein Problem in dem rechten Sammelsurium AFD
https://philosophia-perennis.com/216/ ... schneider/
Herr Dr. Berger ist eine lupenreiner Gewährsmann. :anton:

PS. Heist der jetzt "Nerstheimer" oder "Nersheimer"? :achselzuck: :hmm:
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14464
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Raphael »

CIC_Fan hat geschrieben:Setzen themverfehlung nicht genügend
1.) den hinweis gubt der der ihn findet
2.) Das hat weder mit der FSSPX zutun, noch mit Mgr Williamsom
3.) Was Du hier versuchst ist Sippenhaftung so gesehen bist du im selben Eck wie Mgr Williamson
4.) Wenn wir diesen Maßstab anlegen dürfte jemand der sich im nachkonziliarem Irrenhaus herumtreibt auch nicht zur FSSPX äussern
Völliger Blödsinn! 8)

Es wird lediglich versucht, Dir klarzumachen, daß Du mit dem gleichen Dreck um Dich wirfst, mit dem damals die FSSPX beworfen worden ist! :feuerwehr:

Deine politischen Überzeugungen erscheinen daher wichtiger für Dich zu sein, als der katholische Glaube, dem Du vorgeblich anhängst. :daumen-runter:
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Christian
Beiträge: 1452
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2003, 13:27
Wohnort: duisburg

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Christian »

CIC_Fan hat geschrieben:Schon ein Problem in dem rechten Sammelsurium AFD
https://philosophia-perennis.com/216/ ... schneider/
ausser homophobie, welche Vorwürfe gibt es noch ? Homophob ist doch fast jeder in der heutigen Zeit.

Benutzeravatar
umusungu
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 5048
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von umusungu »

Christian hat geschrieben:ausser homophobie, welche Vorwürfe gibt es noch ? Homophob ist doch fast jeder in der heutigen Zeit.
Homophobie ist verfassungsfeindlich.

Christian
Beiträge: 1452
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2003, 13:27
Wohnort: duisburg

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Christian »

umusungu hat geschrieben:
Christian hat geschrieben:ausser homophobie, welche Vorwürfe gibt es noch ? Homophob ist doch fast jeder in der heutigen Zeit.
Homophobie ist verfassungsfeindlich.
Es ist aber auch ein Wort das viel zu oft verwendet wird um jemanden mundtot zu machen. Damit wäre jeder verfassungsfeindlich der gewisse sexuelle Praktiken nicht mag, ablehnt oder ekelig findet und damit meine ich nicht nur homosexuelle Praktiken.

Benutzeravatar
Sempre
Beiträge: 8698
Registriert: Sonntag 19. Juli 2009, 19:07

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Sempre »

umusungu hat geschrieben:
Christian hat geschrieben:ausser homophobie, welche Vorwürfe gibt es noch ? Homophob ist doch fast jeder in der heutigen Zeit.
Homophobie ist verfassungsfeindlich.
Ja, die Äußerung gesunden Ekels vor der Sodomie ist im Reich des Antichristen ein Verbrechen mit Verfassungsrang. Dennoch lassen sich – Gott sei Dank – viele Mitbürger davon nicht beeindrucken, denn sie suchen nicht dem Antichristen zu gefallen.
Niemals sei gesagt es werde je zugelassen, daß ein zum Leben prädestinierter Mensch sein Leben ohne das Sakrament des Mittlers beendet. (St. Augustin, Gegen Julian, V-4)

Benutzeravatar
umusungu
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 5048
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von umusungu »

Sempre hat geschrieben:Ja, die Äußerung gesunden Ekels vor der Sodomie ist im Reich des Antichristen ein Verbrechen mit Verfassungsrang. Dennoch lassen sich – Gott sei Dank – viele Mitbürger davon nicht beeindrucken, denn sie suchen nicht dem Antichristen zu gefallen.
Ich empfehle Dir ein intensives Studium der lehramtlichen Aussagen, in denen ich keinerlei Ekel entdecken kann.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10036
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Edi »

umusungu hat geschrieben:
Sempre hat geschrieben:Ja, die Äußerung gesunden Ekels vor der Sodomie ist im Reich des Antichristen ein Verbrechen mit Verfassungsrang. Dennoch lassen sich – Gott sei Dank – viele Mitbürger davon nicht beeindrucken, denn sie suchen nicht dem Antichristen zu gefallen.
Ich empfehle Dir ein intensives Studium der lehramtlichen Aussagen, in denen ich keinerlei Ekel entdecken kann.
Die lehramtlichen Aussagen befassen sich doch gar nicht mit solchen praktischen Details. Die heben nur darauf ab, daß jeder Mensch, egal ob er auf dem Gebiet sündigt oder nicht, eine gewisse Würde hat, die man ihm nicht absprechen darf und das sicher auch in Bezug auf unsere Nazi-Vergangenheit und den damaligen Umgang mit den betreffenden Personen. Wenn man geschmackliche Fragen hier einbeziehen würde, würde sicher so mancher sagen, er sehe das auch als widernatürlich an. Das ist der Begriff, den übrigens auch Paulus gebraucht.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
DarPius
Beiträge: 323
Registriert: Samstag 29. November 2014, 00:39
Wohnort: Germanistan

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von DarPius »

Edi hat geschrieben: Die lehramtlichen Aussagen befassen sich doch gar nicht mit solchen praktischen Details.
Nicht so ganz. Wenn das Lehramt verbietet, "homosexuelle Praktiken" zu billigen, dann muss man sich doch etwas darunter vorstellen, oder? Ich _MUSS_ doch wissen und verstehen, was ich abzulehnen habe.
'Et portae inferi non praevalebunt eam'

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 3108
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Kurfürstentum Sachsen

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von ar26 »

umusungu hat geschrieben:
Christian hat geschrieben:ausser homophobie, welche Vorwürfe gibt es noch ? Homophob ist doch fast jeder in der heutigen Zeit.
Homophobie ist verfassungsfeindlich.
Es wäre besser vor einer Auslegung der Verfassung diese zunächst zu studieren. Vielleicht solltest Du Dich nach Deiner Pensionierung in Ius inskribieren. Seinerzeit hat beispielsweise niemand den § 175 StGB für verfassungsfeindlich erachtet. Überdies ist die sexuelle Orientierung gerade nicht vom Gleichheitsgebot nach Art. 3 GG geschützt. Geschützt nach Art. 4 und Art. 6 GG sind hingegen Kinder vor der Belästigung mit homosexuellen Themen im Schulunterricht. Hier allerdings wird die Verfassung permanent verletzt.

Überdies ist das Schlagwort Homophobie irreführend. Jedermann in der Bundesrepublik ist durch das Strafgesetz geschützt. Art. 2 GG gewährt zudem jedermann das Recht in seinem Kämmerlein zu tun und zu lassen, was er will. Das genügt aber manchen offensichtlich nicht.
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 12665
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Hubertus »

"ARD-Deutschlandtrend": AfD legt weiter zu, Union und SPD verlieren an Zustimmung.

http://www.handelsblatt.com/politik/deu ... 9118.html
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23542
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Niels »

ar26 hat geschrieben: Art. 2 GG gewährt zudem jedermann das Recht in seinem Kämmerlein zu tun und zu lassen, was er will.
Gilt das auch für die Hängematte Deines Kartellbruders? ;D
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23542
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Niels »

Hubertus hat geschrieben:"ARD-Deutschlandtrend": AfD legt weiter zu, Union und SPD verlieren an Zustimmung.

http://www.handelsblatt.com/politik/deu ... 9118.html
Trotz dieser Frau Petri. :glubsch:
Um mit Ovi zu sprechen: 217 wird nicht nur für Lutheraner spannend.
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14464
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Raphael »

umusungu hat geschrieben:
Sempre hat geschrieben:Ja, die Äußerung gesunden Ekels vor der Sodomie ist im Reich des Antichristen ein Verbrechen mit Verfassungsrang. Dennoch lassen sich – Gott sei Dank – viele Mitbürger davon nicht beeindrucken, denn sie suchen nicht dem Antichristen zu gefallen.
Ich empfehle Dir ein intensives Studium der lehramtlichen Aussagen, in denen ich keinerlei Ekel entdecken kann.
Beim Hl. Augustinus kann jedermann jedoch einen sehr venünftigen Haß auf die Sünde entdecken.
Und sein Wort ist wesentlich für die katholische Lehre! :ja:
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23542
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Niels »

Ist der hl. Augustinus Mitglied bei der AfD?
Eher weniger.
Bitte zurück zum Thema... :regel:
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14464
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Raphael »

Niels hat geschrieben:Ist der hl. Augustinus Mitglied bei der AfD?
........
Aber klar doch! 8)

AfD steht doch für Augustinus für Deutschland! :blinker:
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

CIC_Fan

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von CIC_Fan »

Christian hat geschrieben:
CIC_Fan hat geschrieben:Schon ein Problem in dem rechten Sammelsurium AFD
https://philosophia-perennis.com/216/ ... schneider/
ausser homophobie, welche Vorwürfe gibt es noch ? Homophob ist doch fast jeder in der heutigen Zeit.
es erübrigt sich jede weitere Diskussion

CIC_Fan

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von CIC_Fan »

Raphael hat geschrieben:
CIC_Fan hat geschrieben:Setzen themverfehlung nicht genügend
1.) den hinweis gubt der der ihn findet
2.) Das hat weder mit der FSSPX zutun, noch mit Mgr Williamsom
3.) Was Du hier versuchst ist Sippenhaftung so gesehen bist du im selben Eck wie Mgr Williamson
4.) Wenn wir diesen Maßstab anlegen dürfte jemand der sich im nachkonziliarem Irrenhaus herumtreibt auch nicht zur FSSPX äussern
Völliger Blödsinn! 8)

Es wird lediglich versucht, Dir klarzumachen, daß Du mit dem gleichen Dreck um Dich wirfst, mit dem damals die FSSPX beworfen worden ist! :feuerwehr:

Deine politischen Überzeugungen erscheinen daher wichtiger für Dich zu sein, als der katholische Glaube, dem Du vorgeblich anhängst. :daumen-runter:
ich stelle fest was zu lesen ist nicht mehr und nicht weniger
diese bunte Truppe hat die ersten Probleme mit dem Sammelsurium aus dem sie besteht die zersplitterung ist nur eine Frage der Zeit

Caviteño
Beiträge: 11098
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Caviteño »

CIC_Fan hat geschrieben: ich stelle fest was zu lesen ist nicht mehr und nicht weniger
diese bunte Truppe hat die ersten Probleme mit dem Sammelsurium aus dem sie besteht die zersplitterung ist nur eine Frage der Zeit
Der Platz an den Futtertrögen schweißt zusammen, da werden unterschiedliche Meinungen schon mal "glattgebügelt" - man will schließlich erneut gewählt werden.
Die immer wieder beschworene Zersplitterung dürfte sich mehr als "Pfeifen im Wald" herausstellen, mit dem man die Angst vor den Wahlverlusten vertreiben will. Bisher haben die innerparteilichen Grabenkämpfe der AfD nicht geschadet - ganz im Gegenteil. So etwas kann man von den Altparteien nicht sagen. Diese haben den Weg mit ihrem Drang, die "gesellschaftliche Mitte" (was immer das sein mag) zu gewinnen, ganze Bevölkerungsgruppen politisch vernachlässigt und eine Partei rechts von der CDU ermöglicht.

Wenn Du Dich über die AfD beschwerst, wende Dich an Frau Merkel. Ohne ihre unverantwortliche Öffnung der Grenze hätte die AfD nicht ihre letzten Erfolge erzielt und zweistellige Ergebnisse erreicht. Die AfD sollte überlegen, ob sie Frau Merkel nicht die Ehrenmitgliedschaft für die besondere Förderung der Partei anträgt. :) ;D

CIC_Fan

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von CIC_Fan »

nicht wenn es sich wie in der AfD um "Überzeugungstäter" handelt die NPD die Republikaner die DVU die haben alle gezeigt was mit solchen Gruppen von missionarischen Selbstdarstellern passiert

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14464
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Raphael »

Ein "Schmuddelkind", das früher 'mal 26 Jahre SPD-Mitglied war, berichtet aus seinem Leben als Ratsherr in Essen:
Guido Reil bei Markus Lanz!
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Caviteño
Beiträge: 11098
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Caviteño »

CIC_Fan hat geschrieben:nicht wenn es sich wie in der AfD um "Überzeugungstäter" handelt die NPD die Republikaner die DVU die haben alle gezeigt was mit solchen Gruppen von missionarischen Selbstdarstellern passiert
Keine von den von Dir erwähnten Parteien hatte einen solchen Erfolg wie die AfD. Selbst die Republikaner haben bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg keine 10% erreicht. Sie wurden erst nach zwei Legislaturperioden nicht mehr gewählt, weil sich die Politik damals zu der Änderung des Asylrechts durchgerungen hat.

Diesmal ist die Lage aber anders. Zwar versucht man auch - halbherzig - dem Zustrom Herr zu werden; allerdings sind die heutigen Zahlen nicht mit der damaligen Zuwanderung vergleichbar. Die sog. "Flüchtlinge" werden noch auf lange Zeit das Stadtbild bestimmen. Damals gab es auch noch keinen islamischen Terror in dem Umfang, wie er heute leider üblich ist. Last but not least: Wie sollen denn über eine Million Menschen ohne oder nur mit kaum verwertbarer Berufsausbildung in den Arbeitsmarkt "integriert" werden? Wie sollen die Sozialkosten ohne Steuererhöhung bezahlt werden? Selbst die Kanzlerin räumt inzwischen ein, daß ihre desaströse Entscheidung eine Generationenaufgabe sei.

Die Themen werden also der AfD nicht ausgehen und "missionarische Selbstdarsteller" wirst Du auch in der CDU finden, wenn Merkel ist einmal abgetreten ist. Dann wird sich doch jeder profilieren wollen, der meint, er könne den Vorsitz des Kanzlerwahlvereins übernehmen.
Die Vergangenheit zeigt: Kohl war auch nicht unumstritten, mußte sich nicht nur gegen die CSU unter Strauß, sondern auch z.B. gegen Biedenkopf und Geissler wehren. Die berühmte Troika der SPD (Scharping, Schröder, Lafontaine) bestand nur aus Selbstdarstellern. Profilierte Einzelpersonen sind wahrlich kein Grund den Zerfall einer Partei anzunehmen, die es bis zu den Futtertrögen geschafft hat.

CIC_Fan

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von CIC_Fan »

Richtig keine dieser Splitter Parteien hatte diesen Erfolg daher kracht es bei der AfD wahrscheinlich erst nach der Bundestagswahl man will doch ein Mandat :) und dann bricht man alle >Rekorde als Selbstdarsteller

Fridericus
Beiträge: 1237
Registriert: Montag 27. April 2009, 17:33

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Fridericus »

CIC_Fan hat geschrieben:Richtig keine dieser Splitter Parteien hatte diesen Erfolg daher kracht es bei der AfD wahrscheinlich erst nach der Bundestagswahl man will doch ein Mandat :) und dann bricht man alle >Rekorde als Selbstdarsteller
Aha. Wie schön, dass Du jetzt die von Dir prognostizierte "Zersplitterung" und "Selbstzerlegung" der AfD bis zu den nächsten Bundestagswahlen verschoben hast... :patsch:

Du hast noch nicht richtig erklären können, wieso ein "Sammelsurium" in einer Partei zwangsläufig schlecht sein soll (Stichwort Sammelpartei, von denen es nun ja genug gibt, die seit Jahrzehnten existieren).

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema