SARS-CoV2 [1]

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Caviteño
Beiträge: 11368
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

China hat Covid hinter sich gelassen und steuert auf ein normales Leben zu:

Packed bars and mask-less catwalks: With Covid curbs fading, China set for consumption rebound

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Juergen »

Caviteño hat geschrieben:
Montag 26. Oktober 2020, 12:08
China hat Covid hinter sich gelassen und steuert auf ein normales Leben zu:

Packed bars and mask-less catwalks: With Covid curbs fading, China set for consumption rebound
Klar, wenn irgendwo die Krankheit ausbricht, wird die Stadt abgeriegelt und mit Militär umstellt. In China wissen die Leute, daß das Militär bei Verstößen scharf schießt. In Deutschland wissen die Menschen, daß die Ordnungsbhörden bei Verstößen dreimal Du-Du sagen…

Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

HeGe
Moderator
Beiträge: 15074
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: SARS-CoV2

Beitrag von HeGe »

N-TV hat geschrieben: Prozac wirkt gegen Covid-19

Münsteraner Wissenschaftler entdecken, dass das bekannte Antidepressivum Prozac in der Behandlung von Covid-19 eingesetzt werden kann. [...]
Die Lösung für Corona ist also, das ganze Volk unter Psychopharmaka zu setzen. :doktor:

Und jetzt, Eskalation der Verschwörungs theoretiker, in 3...2...1.... :kugel:
- Nutzer nicht aktiv. -

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25508
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Irmgard hat geschrieben:
Sonntag 25. Oktober 2020, 22:28
Es ist doch mittlerweile wirklich hinreichend bekannt und belegt, dass es Menschen gibt, die infektiös sind (also andere Menschen anstecken können), ohne selbst (nennenswerte) Symptome zu haben.
Bitte was? In Pferdedoktor Wielers Scheinwelt?
Irmgard hat geschrieben:
Sonntag 25. Oktober 2020, 22:28
Z.B. 1-2 Tage, bevor überhaupt Symptome auftreten. Das ist doch gerade das Problem, da bin ich völlig bei Protasius. Hätte jeder Symptome, wenn er vermehrungsfähige Viren ausscheidet, könnte er das erkennen und schön zu Hause bleiben. So ist es aber nicht. Was ist denn daran nicht zu verstehen?
Ah so. Gegen Ende der Inkubationszeit, vor Auftreten von Symptomen, die der Erkrankte bewußt wahrnimmt. Ja, da kennen wir von vielen Infektionskrankheiten. „Symptomlosigkeit“ ist da aber das falsche Wort. Die Symptome bilden sich ja gerade aus. Nur nimmt der Erkrankte die milden Anfänge noch nicht wahr. Davon „leben“ ja die Erreger.
Irmgard hat geschrieben:
Sonntag 25. Oktober 2020, 22:28
Ich staune, welches Niveau diese Diskussion hier erreicht hat. … Was ist denn daran nicht zu verstehen? … Echt jetzt, muss das wirklich noch disktutiert werden?
Solche niedlichen rhetorischen Kunstgriffe sollte man nur mit Vorsicht anwenden; zumal dann nicht, wenn sie dazu dienen sollen, eigene argumentative Schwäche zu übertünchen, wie hier, wo du etwas ins Spiel bringst, was mit dem Vorigen (und eigentlich Diskutierten) nichts zu tun hat:
Irmgard hat geschrieben:
Sonntag 25. Oktober 2020, 22:28
Da ist übrigens bei einer Salmonelleninfektion nicht anders. Vermehrungsfähige Salmonellen kann man ausscheiden, ohne dass man selbst Symptome hat und auch noch, nachdem die Symptome abgeklungen sind. Da sind dann auch entsprechende Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen.
Ist dir solche „Argumentation“ nicht selber peinlich? – Natürlich sind Viren mit Bakterien auf keine Weise zu vergleichen. Das Salmonellenphänomen ist bekannt, aber hier geht es um Viren. Persistenzphänomene kennen wir von den Herpesviridis (incl. Varizellen), nicht aber von den Virenfamilien, welche die bekannten saisonalen Atemwegserkrankungen hervorrufen.

Was es gibt, sind positiv PCR-Getestete ohne Symptome. Was Wunder! Die sind ganz einfach gesund, haben einen eventuellen Viruskontakt abgewehrt und sind definitiv nicht infektiös. Ein nennenswertes Krankheitsgeschehen haben wir nicht. Das kann freilich im Verlauf des Winters noch kommen: wie jedes Jahr. Was man dagegen dann tun kann und muß, ist auch dasselbe, was man seit Generationen tut: Wen die Grippe erwischt, der kuriert sie aus und bemühte sich, niemanden anzustecken, besonders keine uralten Greise und ohnehin schon schwer Erkrankten.

Irmgard hat geschrieben:
Sonntag 25. Oktober 2020, 22:28
Was wir nachweislich auch haben, ist ein Generationenproblem.
Was wir nachweislich haben, ist eine PCR-Test-Pandemie. Ohne Drostens Test-Betrug und die damit über die Medien geschürte Panik wäre nicht anders als in allen früheren Jahren.

Die Wirklichkeit zeigt nicht der PCR-Schwindel, sondern der Influenza-Wochenbericht des RKI:
Influenza-Wochenbericht Kw. 42/2020 hat geschrieben:Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE-Raten) in der Bevölkerung (GrippeWeb) ist in der 42. KW 2020 im Vergleich zur Vorwoche bundesweit gesunken. Im ambulanten Bereich (Arbeitsgemeinschaft Influenza) wurden im Vergleich zur Vorwoche insgesamt etwa gleich viele Arztbesuche wegen ARE registriert, die Werte befinden sich insgesamt noch im Bereich der Vorsaisons. Die Werte der ARE-Konsultationsinzidenz sind gegenüber der Vorwoche in fast allen Altersgruppen relativ stabil geblieben, bei den 5- bis 14-Jährigen ist der Wert sogar deutlich gesunken. Im Rahmen der ICD-10-Code basierten Krankenhaussurveillance schwerer akuter respiratorischer Infektionen (ICOSARI) lagen validierte Daten bis zur 41. KW 2020 vor. Die Gesamtzahl stationär behandelter Fälle mit akuten respiratorischen Infektionen (SARI-Fälle) ist stabil geblieben
Im Nationalen Referenzzentrum (NRZ) für Influenzaviren wurden in der 42. KW 2020 in insgesamt zwölf (80 %) der 15 eingesandten Sentinelproben ausschließlich Rhinoviren identifiziert. In keiner der untersuchten Sentinelproben wurden Influenzaviren oder SARS-CoV-2 identifiziert. …
Für die 42. Meldewoche (MW) 2020 wurden nach Infektionsschutzgesetz (IfSG) bislang 13 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das Robert Koch-Institut übermittelt (Datenstand: 20.10.2020).

Im europäischen Influenzanetzwerk berichteten 23 Länder (darunter Deutschland) für die 41. KW 2020 eine Influenza-Aktivität unterhalb des nationalen Schwellenwertes, zwei Länder (Aserbaidschan, Slowakei) über eine niedrige und ein Land (Dänemark) über eine mittlere Influenza-Aktivität. Für die 41. KW 2020 wurden in keiner von 107 Sentinelproben Influenzaviren detektiert.

Die für die Bevölkerung in Deutschland geschätzte Rate von Personen mit einer neu aufgetretenen akuten Atemwegserkrankung (ARE, mit Fieber oder ohne Fieber) ist in der 42. KW (12.10. – 18.10.2020) im Vergleich zur Vorwoche gesunken (3,7 %; Vorwoche: 4,3 %) (Abb. 1). Die Gesamt-ARE-Rate liegt seit sieben Wochen unter den Vorjahreswerten.

In zwölf (80 % …) von 15 Sentinelproben wurden ausschließlich Rhinoviren nachgewiesen (Tab. 2; Datenstand 20.10.2020). In keiner Sentinelprobe wurden Influenzaviren oder SARS-CoV-2 identifiziert. Seit der 40. KW 2020 sind in vier (3 %) von 122 untersuchten Proben SARSCoV-2 identifiziert worden. …
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 364
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: SARS-CoV2

Beitrag von kabelkeber »

Im Bistum Trier möchte man nun alle verpflichten, die zur Kirche kommen, Masken zu tragen. Ohne geht nicht mehr, sprich: ich gehe alleine als Organist zur Orgel,.... muß aber Maske bis zum Arbeitsplatz tragen. Dann darf ich sie ablegen.
Das geht über die staatlichen Forderungen hinaus.

Ich werde dem nicht Folge leisten.
In Absprache mit meinem Pfarrer bekomme ich den Liedwunschzettel auf die Orgel oder das Handy.... ich begebe mit ohnen Aufhebens zur Orgel, am Ende warte ich bis alle weg sind und gut ist.

Caviteño
Beiträge: 11368
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

Juergen hat geschrieben:
Montag 26. Oktober 2020, 12:32

Klar, wenn irgendwo die Krankheit ausbricht, wird die Stadt abgeriegelt und mit Militär umstellt. In China wissen die Leute, daß das Militär bei Verstößen scharf schießt. In Deutschland wissen die Menschen, daß die Ordnungsbhörden bei Verstößen dreimal Du-Du sagen…
Liest man diesen Bericht, dann greift der Einwand zu kurz:

Chinas Vorteil in der Pandemie-Bekämpfung „Sie können die Menschen einfach zwingen“

Natürlich hat man dort andere Möglichkeiten, die Menschen zu zwingen. Aber das ist nicht der einzige Grund:
Was funktioniert in China besser?
Chinas Führung kann in Krisensituationen extrem viele Ressourcen mobilisieren, sowohl Material als auch Personal. Gerade in den bevölkerungsreichen Regionen an der Ostküste ist alles von der Regierung bis zum Blockwart straff durchorganisiert.
(...)
Die Testkapazitäten sind ganz andere als bei uns. Weil China es schafft, technische Lösungen schnell auf industrielles Niveau hoch zu skalieren. Das liegt an den politischen Befugnissen in Kombination mit den Ressourcen. Außerdem hat man die Möglichkeiten, etwa durch digitale und physische Kontrolle, um die Menschen dazu zu zwingen, einen Corona-Test zu machen und in Quarantäne zu gehen.
Unvergessen auch die Bilder, wie in wenigen Tagen ein Krankenhaus aus dem Boden gestampft wurde. Jetzt wird innerhalb einer Woche eine 10 Mio-Stadt durchgetestet.
In dem Interview wird auch ausgeführt, daß sich unsere Maßnahmen immer mehr den chinesischen angleichen:
Ich finde es viel interessanter, mal zu rekapitulieren, wie wir im Januar auf China und seinen Umgang mit dieser neuen Krankheit geschaut haben. Und wie wir heute darauf schauen. Damals sagte man im Westen noch, dass die Chinesen spinnen mit ihrer Quarantäne einer ganzen Stadt und diesen Masken, die alle tragen. In der Zwischenzeit fiel dann bei uns ein Domino-Steinchen nach dem anderen und wir haben unsere Maßnahmen immer mehr den chinesischen angeglichen.
So ganz falsch ist die Aussage nicht, oder?

Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 364
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: SARS-CoV2

Beitrag von kabelkeber »

Die Menschen sind doch mittlerweile hohl wie Sch...e..... sorry.
Da werden Halbweisheiten verbreitet und jeder glaubt sie.

Jeder Infizierte ist potentiell todbringend und wir werden alle sterben.
Das ist das neue Credo.

In Wahrheit provoziert man mit allen Mitteln den nächsten Lockdown. Und zwar seitens der Regierungen.

Niemand fragt, warum nun solch ein Anstieg vorliegt TROTZ MASKEN und [Punkt]
Niemand fragt, warum nicht die gleichen Opferzahlen entstehen wie im Frühjahr....

Wie blöd sind denn die Menschen??

Caviteño
Beiträge: 11368
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

Vor allem fragt niemand, wie die Zahl "50" zustande gekommen ist, welche Berechnungen angestellt wurden, wie sie überprüft wird usw. usf..
Sie wird förmlich als "gottgegeben" verehrt.

Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 364
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: SARS-CoV2

Beitrag von kabelkeber »


Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7466
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Marion »

HeGe hat geschrieben:
Montag 26. Oktober 2020, 12:37
N-TV hat geschrieben: Prozac wirkt gegen Covid-19

Münsteraner Wissenschaftler entdecken, dass das bekannte Antidepressivum Prozac in der Behandlung von Covid-19 eingesetzt werden kann. [...]
Die Lösung für Corona ist also, das ganze Volk unter Psychopharmaka zu setzen. :doktor:

Und jetzt, Eskalation der Verschwörungs theoretiker, in 3...2...1.... :kugel:
Würde schon passen HeGe ;)
Erst mal das ganze Volk mit Panik in Depressionen stürzen und dann mit dem bekannten Antidepressivum Soma (aus dem Orwell-Film) wieder glücklich und heile Welt machen.

Der Göthe den Robert gepostet hat ist aber auch gut!
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
Irmgard
Beiträge: 869
Registriert: Mittwoch 15. September 2010, 22:33

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Irmgard »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Montag 26. Oktober 2020, 12:46
Irmgard hat geschrieben:
Sonntag 25. Oktober 2020, 22:28
Es ist doch mittlerweile wirklich hinreichend bekannt und belegt, dass es Menschen gibt, die infektiös sind (also andere Menschen anstecken können), ohne selbst (nennenswerte) Symptome zu haben.
Bitte was? In Pferdedoktor Wielers Scheinwelt?
Ehrlich gesagt war es doch genau das, was alle direkt nach Ausbrauch in China mit Sorge umtrieb, dass man sich nämlich einige Infektionen bei Nachverfolgung der Infektionsketten nur erklären konnte, wenn man annahm, dass die Infektiösität bereits vor Symptombeginn einsetzt. Erst da wurde man doch "wach", was dieses Virus angeht. Infos z.B. auch hier: https://www.deutsche-apotheker-zeitung. ... bertraeger aber da gibt es etliche Studien dazu mittlerweile.
Irmgard hat geschrieben:
Sonntag 25. Oktober 2020, 22:28
Z.B. 1-2 Tage, bevor überhaupt Symptome auftreten. Das ist doch gerade das Problem, da bin ich völlig bei Protasius. Hätte jeder Symptome, wenn er vermehrungsfähige Viren ausscheidet, könnte er das erkennen und schön zu Hause bleiben. So ist es aber nicht. Was ist denn daran nicht zu verstehen?
Ah so. Gegen Ende der Inkubationszeit, vor Auftreten von Symptomen, die der Erkrankte bewußt wahrnimmt. Ja, da kennen wir von vielen Infektionskrankheiten. „Symptomlosigkeit“ ist da aber das falsche Wort. Die Symptome bilden sich ja gerade aus. Nur nimmt der Erkrankte die milden Anfänge noch nicht wahr. Davon „leben“ ja die Erreger.
Mir geht es nicht um Wortklaubereien. Ob jetzt Symptome da sind und nicht bemerkt werden oder ob Symptome komplett fehlen: die betroffene Person wird ggf. noch unterwegs sein, auf der Arbeit, in der Freizeit und dort Gelgenheit haben, die infektiösen Viren weiterzugeben. Besonders "hässlich" ist das, wenn die Person einen Ort besucht, wo viele Menschen in geschlossenen Räumen beisammen sind.
Irmgard hat geschrieben:
Sonntag 25. Oktober 2020, 22:28
Ich staune, welches Niveau diese Diskussion hier erreicht hat. … Was ist denn daran nicht zu verstehen? … Echt jetzt, muss das wirklich noch disktutiert werden?
Solche niedlichen rhetorischen Kunstgriffe sollte man nur mit Vorsicht anwenden; zumal dann nicht, wenn sie dazu dienen sollen, eigene argumentative Schwäche zu übertünchen, wie hier, wo du etwas ins Spiel bringst, was mit dem Vorigen (und eigentlich Diskutierten) nichts zu tun hat:
Ich drücke mich grundsätzlich nicht vor anstrengenden Diskussionen. Ich hatte aber den Eindruck, dass sich die Diskussion an Definitionsfragen festbeißt, die die Diskusssion nicht wirklich nach vorne führen.
Irmgard hat geschrieben:
Sonntag 25. Oktober 2020, 22:28
Da ist übrigens bei einer Salmonelleninfektion nicht anders. Vermehrungsfähige Salmonellen kann man ausscheiden, ohne dass man selbst Symptome hat und auch noch, nachdem die Symptome abgeklungen sind. Da sind dann auch entsprechende Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen.
Ist dir solche „Argumentation“ nicht selber peinlich? – Natürlich sind Viren mit Bakterien auf keine Weise zu vergleichen. Das Salmonellenphänomen ist bekannt, aber hier geht es um Viren. Persistenzphänomene kennen wir von den Herpesviridis (incl. Varizellen), nicht aber von den Virenfamilien, welche die bekannten saisonalen Atemwegserkrankungen hervorrufen.
Warum sollte mir peinlich sein, Infektionsrisiken zu diskutieren? Natürlich handelt es sich bei Bakterien und Viren um unterschiedliche Krankheitserrger, für die aber ähnliche Vorsorgemaßnahmen zu gelten haben, wenn sie sich denn über die gleichen Verbreitungskanäle verbreiten. Es ging mir um das grundsätzlich Beispiel. Natürlich kann ich Salmonellen, die noch nach (!) der Erkrankung ausgeschieden und über Schmierinfektionen weitergegeben werden, nicht direkt mit Viren vergleichen, die vor (!) Symptomebeginn (oder bei nicht wahrgenommenen Symptomen) über Aerosole und Töpfchen ausgeschieden werden. Das war nicht meine Absicht. Mir ging es um den Punkt, dass Vorsichtsmaßnahmen anders auszusehen haben, wenn davon auszugehen ist, dass jemand infektiöse Partikel ausscheidet und das evtl. gar nicht merkt oder merken kann.

Was es gibt, sind positiv PCR-Getestete ohne Symptome. Was Wunder! Die sind ganz einfach gesund, haben einen eventuellen Viruskontakt abgewehrt und sind definitiv nicht infektiös. Ein nennenswertes Krankheitsgeschehen haben wir nicht. Das kann freilich im Verlauf des Winters noch kommen: wie jedes Jahr. Was man dagegen dann tun kann und muß, ist auch dasselbe, was man seit Generationen tut: Wen die Grippe erwischt, der kuriert sie aus und bemühte sich, niemanden anzustecken, besonders keine uralten Greise und ohnehin schon schwer Erkrankten.
Da haben wir einen Dissenz. Ein positiver PCR-Test (ja ich erkenne an, dass es da auch falsch positive Resultate gibt!) kann auch darauf hindeuten, dass eine Person vermehrungsfähige Viren ausscheiden kann. Nämlich dann, wenn sie sich selbst erst vor einigen Tagen angesteckt hat und kurz vor Auftreten von Symptomen ist. Es ist für das Infektionsgeschehen eigentlich unerheblich, ob ein Person krank ist, relevant ist, ob sie vermehrungsfähige Viren weitergibt und wenn ja, wie viele auf welcher Zeitskala.
Irmgard hat geschrieben:
Sonntag 25. Oktober 2020, 22:28
Was wir nachweislich auch haben, ist ein Generationenproblem.
Was wir nachweislich haben, ist eine PCR-Test-Pandemie. Ohne Drostens Test-Betrug und die damit über die Medien geschürte Panik wäre nicht anders als in allen früheren Jahren.

Welcher Testbetrug? Mir ging es eher um die Altersabhängigkeit: https://www.google.com/url?sa=i&url=htt ... AdAAAAABAE
Es ist schwer, Vorsicht zu erreichen, wenn man selbst eigentlich kaum betroffen ist. Das ist doch die grundlegende Frage: inwieweit darf man in die Gesellschaft eingreifen, um zu verhindern, dass alte und sehr alte Menschen sterben? Ich bin im Prinzip bei dir, dass wir vermutlich mit diesem Virus werden leben lernen müssen, da ich auch annehme, dass das irgendwann ein weiteres Corona-Erkältungsvirus sein wird. Nur halt jetzt eben noch nicht (s. auch hier: https://www.quarks.de/gesellschaft/wiss ... usion-ist/).

Die Wirklichkeit zeigt nicht der PCR-Schwindel, sondern der Influenza-Wochenbericht des RKI:
Influenza-Wochenbericht Kw. 42/2020 hat geschrieben:Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE-Raten) in der Bevölkerung (GrippeWeb) ist in der 42. KW 2020 im Vergleich zur Vorwoche bundesweit gesunken. Im ambulanten Bereich (Arbeitsgemeinschaft Influenza) wurden im Vergleich zur Vorwoche insgesamt etwa gleich viele Arztbesuche wegen ARE registriert, die Werte befinden sich insgesamt noch im Bereich der Vorsaisons. Die Werte der ARE-Konsultationsinzidenz sind gegenüber der Vorwoche in fast allen Altersgruppen relativ stabil geblieben, bei den 5- bis 14-Jährigen ist der Wert sogar deutlich gesunken. Im Rahmen der ICD-10-Code basierten Krankenhaussurveillance schwerer akuter respiratorischer Infektionen (ICOSARI) lagen validierte Daten bis zur 41. KW 2020 vor. Die Gesamtzahl stationär behandelter Fälle mit akuten respiratorischen Infektionen (SARI-Fälle) ist stabil geblieben
Im Nationalen Referenzzentrum (NRZ) für Influenzaviren wurden in der 42. KW 2020 in insgesamt zwölf (80 %) der 15 eingesandten Sentinelproben ausschließlich Rhinoviren identifiziert. In keiner der untersuchten Sentinelproben wurden Influenzaviren oder SARS-CoV-2 identifiziert. …
Für die 42. Meldewoche (MW) 2020 wurden nach Infektionsschutzgesetz (IfSG) bislang 13 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das Robert Koch-Institut übermittelt (Datenstand: 20.10.2020).

Im europäischen Influenzanetzwerk berichteten 23 Länder (darunter Deutschland) für die 41. KW 2020 eine Influenza-Aktivität unterhalb des nationalen Schwellenwertes, zwei Länder (Aserbaidschan, Slowakei) über eine niedrige und ein Land (Dänemark) über eine mittlere Influenza-Aktivität. Für die 41. KW 2020 wurden in keiner von 107 Sentinelproben Influenzaviren detektiert.

Die für die Bevölkerung in Deutschland geschätzte Rate von Personen mit einer neu aufgetretenen akuten Atemwegserkrankung (ARE, mit Fieber oder ohne Fieber) ist in der 42. KW (12.10. – 18.10.2020) im Vergleich zur Vorwoche gesunken (3,7 %; Vorwoche: 4,3 %) (Abb. 1). Die Gesamt-ARE-Rate liegt seit sieben Wochen unter den Vorjahreswerten.

In zwölf (80 % …) von 15 Sentinelproben wurden ausschließlich Rhinoviren nachgewiesen (Tab. 2; Datenstand 20.10.2020). In keiner Sentinelprobe wurden Influenzaviren oder SARS-CoV-2 identifiziert. Seit der 40. KW 2020 sind in vier (3 %) von 122 untersuchten Proben SARSCoV-2 identifiziert worden. …
[/blocksatz]
Die Krankenhausbelegungszahlen steigen gerade, wie man ja auch dem Intensivregister entnehmen kann: https://www.divi.de/register/tagesreport

Was ist denn dein Vorschlag für eine Winter-Strategie?

Gruß

Irmgard
Zuletzt geändert von Irmgard am Montag 26. Oktober 2020, 16:25, insgesamt 6-mal geändert.

Benutzeravatar
Irmgard
Beiträge: 869
Registriert: Mittwoch 15. September 2010, 22:33

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Irmgard »

kabelkeber hat geschrieben:
Montag 26. Oktober 2020, 13:00
Niemand fragt, warum nun solch ein Anstieg vorliegt TROTZ MASKEN und [Punkt]
Niemand fragt, warum nicht die gleichen Opferzahlen entstehen wie im Frühjahr....
Doch, die Frage stellen sich viele Menschen regelmäßig. Meine persönliche Beobachtung zu Frage 1:
Menschentrauben, die "vorglühen", bevor sie einen mobilen Vergnügungspark besuchen (am Eingang dann: "Ach doof, ab hier muss ich Maske aufsetzen und Abstand halten."); ältere Schüler, die vor ihrer Schule in Trauben und ohne Mundschutz herumstehen; zu eng gestellte Tische in Restaurants und und und

Und Frage 2, nun, das liegt an der Altersstruktur der Erkrankten: https://www.google.com/imgres?imgurl=ht ... egUIARCCAQ
Denn neue Behandlungsoptionen gibt es nicht wirklich. Allenfalls hat man die Beatmungsstrategie (invasiv so spät wie eben geht) angepasst.

Gruß
Irmgard

Benutzeravatar
Irmgard
Beiträge: 869
Registriert: Mittwoch 15. September 2010, 22:33

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Irmgard »

Caviteño hat geschrieben:
Montag 26. Oktober 2020, 13:04
Vor allem fragt niemand, wie die Zahl "50" zustande gekommen ist, welche Berechnungen angestellt wurden, wie sie überprüft wird usw. usf..
Sie wird förmlich als "gottgegeben" verehrt.
Die Zahl ist vergleichsweise willkürlich. Ausgegangen ist man wohl mal davon, wieviel Neuinfektionen man haben darf, damit die Gesundheitsämter bei der damaligen Personalstärke noch mit dem Nachverfolgen hinterherkommen. Grundsätzlich ist das schon eine wichtige Grenze. Wenn man das Nachverfolgen mangels Personal aufgibt, bleibt einem nur die Cluster-Rückverfolgungs-Strategie. Aber ob die nun genau bei 50 liegt...

Gruß
Irmgard

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 13007
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: SARS-CoV2 [1]

Beitrag von Hubertus »

Strang wegen Überlänge geschlossen. Nachfolgestrang s. https://www.kreuzgang.org/viewtopic.php?f=6&t=20019

Hubertus als Mod.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Gesperrt Vorheriges ThemaNächstes Thema