"Keine Zeit" für die Beichte in Paderborn

Allgemein Katholisches.
Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23664
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

"Keine Zeit" für die Beichte in Paderborn

Beitrag von Niels »

Dieser Strang wurde aus "Neuordnung der Diözesen und der Seelsorge" abgetrennt. Niels hat ihn nicht eröffnet.
cantus planus, Mod.


FC hatte den Link zwar in der "Sonntagsschule" gebracht, aber ich poste ihn auch in diesem Strang:

http://www.nw-news.de/lokale_news/pader ... ichte.html
"Unbequeme Maßnahmen" hat Erzbischof Hans Josef Becker den zusammengelegten Gemeinden im Erzbistum prophezeit. Im Pastoralverbund Paderborn-Nord-Ost zeigt sich nun, dass von den Seelsorgern gefordertes Umdenken Maßnahmen nötig macht, die nicht nur unbequem sind, sondern auch auch gegen das Kirchenrecht verstoßen: Hier gibt es ein neues Konzept, nach dem die Kinder am 11. April die Kommunion empfangen werden, ohne auf das Sakrament der Beichte vorbereitet worden zu sein.
"Es war uns aus Zeitgründen nicht möglich, die Kinder in beides, Kommunion und Beichte, einzuführen" (...)

Dass dieser Abstrich ausgerechnet die Beichte der Kommunionkinder betrifft, nimmt der Pfarrer in Kauf. "Wir werden das nachholen - ausführlich und in Ruhe. Die Beichte ist ein wesentliches Sakrament, das kann man nicht dazwischen quetschen." Zudem können Kinder-Sünden in den Augen des Geistlichen nicht so schwer sein, dass sie die Kommunion nicht empfangen dürfen. "Und wenn Eltern unbedingt wollen, können sie ihr Kind natürlich vorher zur Beichte schicken." (...)

Das Defizit der Beichte, das nach der Aussage kircheninterner Stimmen äußerst kritisch zu bewerten ist, sieht auch der Dechant nicht so eng: "Das Kirchenrecht gibt Richtlinien vor, aber es existieren eben Situationen, in denen geht es nicht anders."
Mir fehlen die Worte.
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Neuordnung der Diözesen und der Seelsorge

Beitrag von cantus planus »

Damit ist die gesamte Sakramentenpastoral endgültig ad absurdum geführt. Wie kann man denn überhaupt die Schwere von Sünden beurteilen, die man nicht kennt? Ich bin zutiefst erschüttert.

Auch hier zeigt sich wieder klar, dass diesen Leuten nicht klar ist, was für einen Präzedenzfall mit welcher Tragweite sie hier schaffen.

Dass die Strukturreformen hauptsächlich auf systematische Zerstörung der Kirche zielen, habe ich hier ja schon gebetsmühlenartig wiederholt. Hier zeigt sich die Fratze des Satans ganz offen.

Ich hoffe, jemand aus dem Erzbistum meldet das nach Rom und lässt diesen Irrsinn überprüfen.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8599
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: "Keine Zeit" für die Beichte in Paderborn

Beitrag von Gamaliel »

Schon 1973 erteilte der Vatikan Experimenten hinsichtlich einer Erstkommunion vor der Erstbeichte eine Absage. Die Erklärung verweist diesbezüglich auch auf das wichtige Erstkommuniondekret von Pius X. "Quam singulari".


AAS 65 [1973] Seite 410 hat geschrieben:
SACRA CONGREGATIO
DE DISCIPLINA SACRAMENTORUM

SACRA CONGREGATIO PRO CLERICIS

DECLARATIO

de praemittendo sacramento Poenitentiae primae puerorum Communioni.

Sanctus Pontifex Pius X, Decreto « Quam Singulari » diei 8 Augusti 1910 (A.A.S., pp. 577-583), praescripto canonis XXI Concilii Lateranensis IV innixus, statuit ut pueri, iam a discretionis aetate, sacramenta Poenitentiae et Eucharistiae reciperent. Quod praeceptum, per universam Ecclesiam in praxim deductum, plurimos vitae christianae et perfectionis spiritualis fructus attulit et etiam nunc affert.

« Addendum » vero Directorii Catechistici Generalis a Sacra Congregatione pro Clericis die 11 Aprilis 1971 promulgati (A.A.S. 1972, pp. 97-176) consuetudinem praemittendi sacramentum Poenitentiae primae puerorum Communioni his verbis firmat : « Omnibus perpensis, prae oculis habita praxi communi et generali cui per se derogari nequit sine Sedis Apostolicae beneplacito, auditis Conferentiis Episcopalibus, eadem Sancta Sedes expedire iudicat ut vigens in Ecclesia consuetudo praemittendi Confessionem primae Communioni servetur» (n. 5).

Idem documentum consideravit quasdam novas praxes alicubi introductas primum accessum ad Eucharistiam permittentes absque Poenitentiae sacramenti susceptione, sinens tantum ut illa experimenta ad tempus quidem protrahi possent « sermone cum Sede Apostolica prius habito atque cum eadem Sede... animo uno» (ibidem).

Re attente considerata ac prae oculis habitis Episcoporum optatis, Sacrae Congregationes de Disciplina Sacramentorum et pro Clericis, praesenti hoc documento, adprobante Summo Pontifice Paulo VI, declarant huiusmodi experimentis, iam duobus transactis annis, finem imponendam esse una cum conclusione anni scholaris 1972-1973, ac proinde obtemperandum ubicumque et ab omnibus Decreto « Quam Singulari ».

Datum Romae, die 24 Maii 1973.
ANTONIUS Card. S AMORE, Praefectus
IOHANNES Card. WRIGHT, Praefectus

civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Re: "Keine Zeit" für die Beichte in Paderborn

Beitrag von civilisation »

Das ist so mit das Schlimmste, was ich seit langer Zeit gelesen habe. Und vor allen Dingen diese "Begründungen", die eigentlich überhaupt keine sind.

Wenn man sich die Perspektive 214 des Erzbistums Paderborn anschaut, so liest man in einem Zwischenbericht aus 29 u.a.:
Die Perspektive 214 beschäftigt sich mit Veränderungen in der Pastoral. Wie können Christen ihren Glauben in Zukunft leben. Grundlage dazu ist, dass das Leben der Kirche in Deutschland schon in wenigen Jahren völlig anders aussehen wird.
und
Anlass zu den Gedanken über die Zukunft ist unter anderem der demografische Wandel sowie die abnehmende Kirchlichkeit, die mit der Pluralisierung der Gesellschaft einhergeht.
Quelle der Zitate: http://www.derdom.de/Erzbistum.1524..html

Becker und seine "Verantwortlichen" vor Ort haben es in der Tat geschafft, das "Leben der Kirche" völlig anders zu gestalten. Becker hat halt mit dieser "Perspektive 214" und der "Struktur 23" Fakten geschaffen. Die "satanischen Früchte" wachsen langsam aber sicher heran.

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: "Keine Zeit" für die Beichte in Paderborn

Beitrag von cantus planus »

Das gleiche erlebt man in Osnabrück mit dem Perspektivplan 2015, wo der Generalvikar von "Kirche als religiösem Dienstleistungsbetrieb" spricht. Genau das wird jetzt umgesetzt. Man kann gar nicht Haare genug auf dem Kopf haben, die sich vor Entsetzen sträuben könnten.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Re: "Keine Zeit" für die Beichte in Paderborn

Beitrag von anneke6 »

Wieso braucht man mehr Zeit, Kinder auf Beichte und Kommunion vorzubereiten als nur auf Kommunion? Jedes christliche Kind sollte die 10 Gebote lernen, und die Voraussetzungen für eine Kinderbeichte kann man in zwei Unterrichtseinheiten klären.
???

Filius Custodis
Beiträge: 251
Registriert: Donnerstag 24. September 2009, 20:14
Wohnort: Erzbistum Paderborn

Re: "Keine Zeit" für die Beichte in Paderborn

Beitrag von Filius Custodis »

Das hätte ich jetzt nicht gedacht, daß diese doch recht alte Meldung
a) hier unbekannt ist und
b) hier einen Strang darstellen könnte.

Richtig verstehen kann ich die Äusserungen auch nicht, zumal für meine Begriffe die Gefahr besteht, dass eben wie nach jeder Erstkommunion ein grosser Teil der Kinder die Kirche erst zur Heirat wieder von innen sieht. Aber vielleicht ist das auch beabsichtigt, daß die Kinder die wiederkommen, dann ernsthafter dabei sind.
Wie sagen die Franzosen zur Erstkommunion: Adieu de Eglise.

Benutzeravatar
FranzSales
Beiträge: 924
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2003, 08:46

Re: "Keine Zeit" für die Beichte in Paderborn

Beitrag von FranzSales »

Ich verstehe euch nicht. Die erwachsenen Katholiken beichten doch auch nie vor der Kommunion. Warum sollten es Kinder tun?
Das ist schlicht und ergreifend der real-existierende römische Katholizismus. Die Kirche, die ihr euch vorstellt, gibt es nur noch auf dem Papier. :maske:
"Herr Jesus Christus, wir beten Dich an und benedeien Dich. In Deinem Heiligen Kreuz hast Du die Welt erlöst."

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: "Keine Zeit" für die Beichte in Paderborn

Beitrag von cantus planus »

Filius Custodis hat geschrieben:Richtig verstehen kann ich die Äusserungen auch nicht, zumal für meine Begriffe die Gefahr besteht, dass eben wie nach jeder Erstkommunion ein grosser Teil der Kinder die Kirche erst zur Heirat wieder von innen sieht.
Das ist eine Tatsache, die hier niemand bestreiten wird. Aber das liegt doch wohl nicht an der Erstbeichte...?
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Filius Custodis
Beiträge: 251
Registriert: Donnerstag 24. September 2009, 20:14
Wohnort: Erzbistum Paderborn

Re: "Keine Zeit" für die Beichte in Paderborn

Beitrag von Filius Custodis »

cantus planus hat geschrieben:
Filius Custodis hat geschrieben:Richtig verstehen kann ich die Äusserungen auch nicht, zumal für meine Begriffe die Gefahr besteht, dass eben wie nach jeder Erstkommunion ein grosser Teil der Kinder die Kirche erst zur Heirat wieder von innen sieht.
Das ist eine Tatsache, die hier niemand bestreiten wird. Aber das liegt doch wohl nicht an der Erstbeichte...?
Das habe ich weder gesagt noch gemeint. Ich möchte auch niemandem zu nahe treten und mich dazu überhaupt nicht äussern.

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: "Keine Zeit" für die Beichte in Paderborn

Beitrag von cantus planus »

Das wollte ich nur wissen. Man könnte das nämlich hineinlesen. Deshalb meine Nachfrage.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9523
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: "Keine Zeit" für die Beichte in Paderborn

Beitrag von ad-fontes »

FranzSales hat geschrieben:Ich verstehe euch nicht. Die erwachsenen Katholiken beichten doch auch nie vor der Kommunion. Warum sollten es Kinder tun?
Das ist schlicht und ergreifend der real-existierende römische Katholizismus. Die Kirche, die ihr euch vorstellt, gibt es nur noch auf dem Papier. :maske:
Ja, im Grunde genommen ist gegenüber den Kindern ehrlicher, wenn man auf der Erstbeichte nicht mehr besteht. Das zweite, was gegen eine obligatorische Kinderbeichte spricht ist - so wurde mir berichtet -, daß diese überwiegend nur Lappalien beichten, "weil man ja irgendwas erzählen muß", z.B. beim Abwasch nicht geholfen, um Schulaufgaben gedrückt, Zähneputzen vergessen.

Daher halte ich die Praxis der US-Altkatholiken, der PNCC, ebenso für inkonsequent: Kinder bis zum 16. Lebensjahr müssen vor dem Kommunionempfang zur Einzelbeichte, Erwachsene können das Sakrament in einer gemeinsamen Bußfeier empfangen.
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: "Keine Zeit" für die Beichte in Paderborn

Beitrag von cantus planus »

ad-fontes hat geschrieben:Das zweite, was gegen eine obligatorische Kinderbeichte spricht ist - so wurde mir berichtet -, daß diese überwiegend nur Lappalien beichten, "weil man ja irgendwas erzählen muß", z.B. beim Abwasch nicht geholfen, um Schulaufgaben gedrückt, Zähneputzen vergessen.
Mit dieser wunderbaren Begründung haben Seelsorger, die ich kenne, sogar die Beichte in Frauenklöstern abgeschafft. "Da passiert ja eh' nix". Sowas halte ich für unverantwortlich.

Dass Leute bei der Beichte teilweise bis ins hohe Alter dummes Zeug vom Zettel ablesen ("Ich habe genascht") liegt nicht an der Beichte, sondern an einer katastrophalen Katechese. Wer nie das Wort "Sünde" hört, weiss natürlich auch nichts zu beichten.

So ging es bereits meinem EK-Jahrgang...
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Re: "Keine Zeit" für die Beichte in Paderborn

Beitrag von anneke6 »

ad-fontes hat geschrieben:
FranzSales hat geschrieben:Ich verstehe euch nicht. Die erwachsenen Katholiken beichten doch auch nie vor der Kommunion. Warum sollten es Kinder tun?
Das ist schlicht und ergreifend der real-existierende römische Katholizismus. Die Kirche, die ihr euch vorstellt, gibt es nur noch auf dem Papier. :maske:
Ja, im Grunde genommen ist gegenüber den Kindern ehrlicher, wenn man auf der Erstbeichte nicht mehr besteht. Das zweite, was gegen eine obligatorische Kinderbeichte spricht ist - so wurde mir berichtet -, daß diese überwiegend nur Lappalien beichten, "weil man ja irgendwas erzählen muß", z.B. beim Abwasch nicht geholfen, um Schulaufgaben gedrückt, Zähneputzen vergessen.

Daher halte ich die Praxis der US-Altkatholiken, der PNCC, ebenso für inkonsequent: Kinder bis zum 16. Lebensjahr müssen vor dem Kommunionempfang zur Einzelbeichte, Erwachsene können das Sakrament in einer gemeinsamen Bußfeier empfangen.
Jeder Katholik ab dem Entscheidungsalter muß mindestens einmal im Jahr zur Beichte, da sind weder Kinder noch Erwachsene von befreit. ;)
???

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9523
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: "Keine Zeit" für die Beichte in Paderborn

Beitrag von ad-fontes »

Wenn sie sich einer zu beichtenden Sünde bewußt sind, oder habe ich da was falsches gelesen und gehört?
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Re: "Keine Zeit" für die Beichte in Paderborn

Beitrag von anneke6 »

cantus planus hat geschrieben:
ad-fontes hat geschrieben:Das zweite, was gegen eine obligatorische Kinderbeichte spricht ist - so wurde mir berichtet -, daß diese überwiegend nur Lappalien beichten, "weil man ja irgendwas erzählen muß", z.B. beim Abwasch nicht geholfen, um Schulaufgaben gedrückt, Zähneputzen vergessen.
Mit dieser wunderbaren Begründung haben Seelsorger, die ich kenne, sogar die Beichte in Frauenklöstern abgeschafft. "Da passiert ja eh' nix". Sowas halte ich für unverantwortlich.

Dass Leute bei der Beichte teilweise bis ins hohe Alter dummes Zeug vom Zettel ablesen ("Ich habe genascht") liegt nicht an der Beichte, sondern an einer katastrophalen Katechese. Wer nie das Wort "Sünde" hört, weiss natürlich auch nichts zu beichten.

So ging es bereits meinem EK-Jahrgang...
Zettel gab es bei uns auch. Beichte der EK-Kinder und der Firmlinge war am selben Tag, und die älteren Kinder kamen zuerst dran. Sehr sinnvoll :roll: da die Kleinen ja länger warten können. "Das älteste Kind zuerst!" sagte die Mutter, die den Beichtstuhl beaufsichtigte. Und dann sind Kasia (Name geändert) und ich gleichzeitig aufgestanden. Ich war mindestens drei Jahre älter als Kasia, das wußte aber niemand. "Nur einer zur Zeit!" rief die Mutter.
???

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Re: "Keine Zeit" für die Beichte in Paderborn

Beitrag von anneke6 »

ad-fontes hat geschrieben:Wenn sie sich einer zu beichtenden Sünde bewußt sind, oder habe ich da was falsches gelesen und gehört?
Das Kirchenrecht spricht nur von schweren Sünden, die innerhalb eines Jahres gebeichtet werden müssen, die Kirchengebote jedoch vom Empfang der Sakramente der Buße und des Altares, unabhängig von der Art der Sünden.
???

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9523
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: "Keine Zeit" für die Beichte in Paderborn

Beitrag von ad-fontes »

Wer kennt schon die Kirchengebote?
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
Debora
Beiträge: 770
Registriert: Samstag 12. September 2009, 22:20
Wohnort: Linz/OÖ

Re: "Keine Zeit" für die Beichte in Paderborn

Beitrag von Debora »

Wenn sie sich einer zu beichtenden Sünde bewußt sind, oder habe ich da was falsches gelesen und gehört?
Kinder haben in der Regel ein sehr feines Gewissen und können sehr gut unterscheiden, ob sie etwas angestellt haben oder nicht. Deswegen ist es die Aufgabe der Eltern und auch Priester dieses Gewissen weiter zu schärfen.

Und ich glaube wenn wir ehrlich sind, dann sind wir uns alle Sünden bewusst, welche gebeichtet gehören :tuete:
Die Eucharistie ist das tägliche Brot, das wir als Heilmittel gegen die tägliche Schwachheit brauchen. Hl. Augustinus

Benutzeravatar
Berolinensis
Beiträge: 4988
Registriert: Mittwoch 9. September 2009, 16:40

Re: "Keine Zeit" für die Beichte in Paderborn

Beitrag von Berolinensis »

Das Kirchengebot verlangt nichts anderes (das sind ja nur Kurzformeln für das, was das Recht fordert). Ich möchte aber den sehen, der sich seiner Sache so sicher ist, in einem Jahr ohne Beichte keine schwere Sünde begangen zu haben. (Jetzt mal ganz davon abgesehen, was die Beichte für ein Wohltat und Gnadenquelle ist etc.)

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: "Keine Zeit" für die Beichte in Paderborn

Beitrag von cantus planus »

Im Notfall empfiehlt es sich, einen Opferstock aufzubrechen. Da hat man eine Sünde, und noch das Geld für ein Bierchen nach der Beichte. :doktor:
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Re: "Keine Zeit" für die Beichte in Paderborn

Beitrag von anneke6 »

ad-fontes hat geschrieben:Wer kennt schon die Kirchengebote?
:P
Stehen ja ganz vorne im Gebetbuch drin, direkt unter den 10 Geboten Gottes. Und darunter die Approbation des Kanonikus. 2003 wurden so ziemlich alle polnischen Gebetbücher neu aufgelegt. Erstens um den lichtreichen Rosenkranz einzufügen und zweitens weil der Heiligabend als Abstinenztag weggefallen war.
:pfeif:
???

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8599
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: "Keine Zeit" für die Beichte in Paderborn

Beitrag von Gamaliel »

cantus planus hat geschrieben:Im Notfall empfiehlt es sich, einen Opferstock aufzubrechen. Da hat man eine Sünde, und noch das Geld für ein Bierchen nach der Beichte. :doktor:
Korrektur: Da hat man gleich zwei Sünden, nämlich Diebstahl und Sakrileg und außerdem ist man zur Restitution der gestohlenen Summe verpflichtet, sodaß aus dem Bier nichts wird. :doktor:

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: "Keine Zeit" für die Beichte in Paderborn

Beitrag von cantus planus »

Gamaliel hat geschrieben:
cantus planus hat geschrieben:Im Notfall empfiehlt es sich, einen Opferstock aufzubrechen. Da hat man eine Sünde, und noch das Geld für ein Bierchen nach der Beichte. :doktor:
Korrektur: Da hat man gleich zwei Sünden, nämlich Diebstahl und Sakrileg und außerdem ist man zur Restitution der gestohlenen Summe verpflichtet, sodaß aus dem Bier nichts wird. :doktor:
Das ist bestimmt wieder so eine unmenschliche, vorkonziliare Regel, du Traditionalist! :motz:


:breitgrins:
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Filius Custodis
Beiträge: 251
Registriert: Donnerstag 24. September 2009, 20:14
Wohnort: Erzbistum Paderborn

Re: "Keine Zeit" für die Beichte in Paderborn

Beitrag von Filius Custodis »

Berolinensis hat geschrieben:Das Kirchengebot verlangt nichts anderes (das sind ja nur Kurzformeln für das, was das Recht fordert). Ich möchte aber den sehen, der sich seiner Sache so sicher ist, in einem Jahr ohne Beichte keine schwere Sünde begangen zu haben. (Jetzt mal ganz davon abgesehen, was die Beichte für ein Wohltat und Gnadenquelle ist etc.)
Hätte ich doch bloss nicht diesen Artikel erwähnt. Das ist ja furchtbar, was hier daraus gemacht wird. Wer nicht beichtet, muss ein Sünder sein, denn es ist (jedem anderen) nicht vorstellbar, dass er nicht sündigt. Aber wen geht es eigentlich etwas an ?
Das ist das ganze Dilemma: Das es einem Menschen nicht abgenommen wird, sein Gewissen geprüft und als rein befunden zu haben. Er muss einfach etwas finden. Dabei kommt dann der erwähnte Nonsens heraus.

Raimund J.
Beiträge: 6092
Registriert: Dienstag 3. April 2007, 09:33

Re: "Keine Zeit" für die Beichte in Paderborn

Beitrag von Raimund J. »

Früher mussten noch in gut katholischen Gegenden die Dienstboten bei Ihren Herrschaften das Beichtbild (i.d.R. der Osterbeichte) vorlegen, als Nachweis, daß sie auch im Beichtstuhl waren.
Der Herr ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln.
Nec laudibus, nec timore

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Re: "Keine Zeit" für die Beichte in Paderborn

Beitrag von anneke6 »

Filius…hast Du schon mal Dein Gewissen geprüft und für vollkommen rein befunden? Ich nicht.
???

Benutzeravatar
Debora
Beiträge: 770
Registriert: Samstag 12. September 2009, 22:20
Wohnort: Linz/OÖ

Re: "Keine Zeit" für die Beichte in Paderborn

Beitrag von Debora »

Hätte ich doch bloss nicht diesen Artikel erwähnt. Das ist ja furchtbar, was hier daraus gemacht wird. Wer nicht beichtet, muss ein Sünder sein, denn es ist (jedem anderen) nicht vorstellbar, dass er nicht sündigt. Aber wen geht es eigentlich etwas an ?
Das ist das ganze Dilemma: Das es einem Menschen nicht abgenommen wird, sein Gewissen geprüft und als rein befunden zu haben. Er muss einfach etwas finden. Dabei kommt dann der erwähnte Nonsens heraus.
Es gibt keinen Menschen ohne Sünde außer Christus und der Muttergottes, welche Hybris zu behaupten, dass man ein reines Gewissen hat, das hat niemand von uns. Vielleicht reden wir uns das ein um nicht beichten zu müssen, das ist aber ein anderes Thema
Die Eucharistie ist das tägliche Brot, das wir als Heilmittel gegen die tägliche Schwachheit brauchen. Hl. Augustinus

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: "Keine Zeit" für die Beichte in Paderborn

Beitrag von cantus planus »

Filius Custodis hat geschrieben:
Berolinensis hat geschrieben:Das Kirchengebot verlangt nichts anderes (das sind ja nur Kurzformeln für das, was das Recht fordert). Ich möchte aber den sehen, der sich seiner Sache so sicher ist, in einem Jahr ohne Beichte keine schwere Sünde begangen zu haben. (Jetzt mal ganz davon abgesehen, was die Beichte für ein Wohltat und Gnadenquelle ist etc.)
Hätte ich doch bloss nicht diesen Artikel erwähnt. Das ist ja furchtbar, was hier daraus gemacht wird. Wer nicht beichtet, muss ein Sünder sein, denn es ist (jedem anderen) nicht vorstellbar, dass er nicht sündigt. Aber wen geht es eigentlich etwas an ?
Das ist das ganze Dilemma: Das es einem Menschen nicht abgenommen wird, sein Gewissen geprüft und als rein befunden zu haben. Er muss einfach etwas finden. Dabei kommt dann der erwähnte Nonsens heraus.
Wer ein Jahr lang nicht sündigt, möge sich direkt bei der Kongregation für Selig- und Heiligsprechungsprozesse im Vatikan werden. :pfeif:
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Filius Custodis
Beiträge: 251
Registriert: Donnerstag 24. September 2009, 20:14
Wohnort: Erzbistum Paderborn

Re: "Keine Zeit" für die Beichte in Paderborn

Beitrag von Filius Custodis »

anneke6 hat geschrieben:Filius…hast Du schon mal Dein Gewissen geprüft und für vollkommen rein befunden? Ich nicht.
Ich habe nicht vor darauf einzusteigen.
Bei Bedarf: http://www.ego-te-absolvo.de

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Re: "Keine Zeit" für die Beichte in Paderborn

Beitrag von anneke6 »

Firefox hat geschrieben:Server not found
???

Filius Custodis
Beiträge: 251
Registriert: Donnerstag 24. September 2009, 20:14
Wohnort: Erzbistum Paderborn

Re: "Keine Zeit" für die Beichte in Paderborn

Beitrag von Filius Custodis »

anneke6 hat geschrieben:
Firefox hat geschrieben:Server not found
War auch nicht ganz ernst gemeint.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema