Kurze Fragen, kurze Antworten

Rund um Anglikanertum, Protestantismus und Freikirchenwesen.
Dieter
Beiträge: 2345
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Was ist ein Altlutheraner?

Beitrag von Dieter »

Frage: Wieviel verdient ein Pastor der SELK im Vergleich zu einem Pastor der Landeskirche?

Benutzeravatar
Marcus
Beiträge: 3077
Registriert: Dienstag 13. Juni 2006, 14:48

Re: Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitrag von Marcus »

Nach meinem Kenntnisstand lehnt sich die Besoldung der SELK-Pfarrer zwar an A13 an, wobei unsere Pfarrer aber wegen der schlechten finanziellen Lage nur eine Vergütung in Höhe von 75 – 8 % der eigentlichen Besoldung ausbezahlt bekommen. Das hatte sich in den letzten Jahren allerdings immer wieder ein wenig geändert, so dass ich selbst nicht auf dem neusten Stand bin.

Auf der Internetseite der Görlitzer SELK-Gemeinde liest man sogar, dass die Bezüge der SELK-Pfarrer gar etwa ein Drittel weniger als jene der Pfarrer in den Landeskirchen und der röm.-kath. Pfarrer seien. Es kann sein, dass hierbei auch weitere Zulagen und Gratifikationen berücksichtigt wurden, welche die anderen Geistlichen im Gegensatz zu SELK-Pfarrern üblicherweise noch erhalten:

http://www.lutherische-kirche-goerlitz. ... _geld.html
Jesus spricht: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.“ (Joh. 14,6)

Dieter
Beiträge: 2345
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Re: Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitrag von Dieter »

Danke!

Benutzeravatar
Seraphina
Beiträge: 1245
Registriert: Dienstag 25. Januar 2011, 21:35
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitrag von Seraphina »

Weiß einer, was die Nikodemus-Mission ist? Die verteilen ihren Kram nämlich zur Zeit bei uns in der Stadt in die Briefkasten... :hmm:
Si Deus nobiscum, quis contra nos?

civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Re: Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitrag von civilisation »

Seraphina hat geschrieben:Weiß einer, was die Nikodemus-Mission ist? Die verteilen ihren Kram nämlich zur Zeit bei uns in der Stadt in die Briefkasten... :hmm:

Hast Du schon mal auf ihre Homepage geschaut?
Für das Jahr 212 hat Gott es uns auf das Herz gelegt, alle Menschen in Velbert und Ratingen mit insgesamt ca. 88. Evangelien zu erreichen. Dabei wird - wie auch bei den bisherigen Aktionen - ein Johannes-Evangelium mit einem persönlichen Brief in alle Briefkästen abgegeben. Diese Aktion ist ab dem 23.Juli bis zum 23.August 212 geplant. Wer kann bei dieser Aktion mitmachen? Jeder, der die Gewissheit hat, ein Kind Gottes zu sein (Joh. 1,12), der wiedergeboren wurde durch den Heiligen Geist (Joh. 3,3-7). Alle Kinder Gottes, unabhängig davon wie alt sie sind und zu welcher Gemeinde, Kirche oder Nationalität sie gehören, sind herzlich dazu eingeladen. Dabei ist es möglich von einigen Tagen bis zu mehreren Wochen dabei zu sein. Wir werden in dieser Zeit sehr intensiv Gottes Wort miteinander studieren, viel Zeit im gemeinsamen Gebet verbringen und eine fröhliche Gemeinschaft miteinander erleben im Dienst unseres Herrn Jesus.
-> http://www.nikodemus-mission.de/

Benutzeravatar
Seraphina
Beiträge: 1245
Registriert: Dienstag 25. Januar 2011, 21:35
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitrag von Seraphina »

Ja, das hab ich auch schon gelesen und war so weit zu wissen, dass das irgendeine überkonfessionelle Gemeinschaft ist, die offenbar karitative Zwecke verfolgt... :hmm:
Außerdem scheinen die in der DEA zu sein...
Nur ich bin halt immer superskeptisch und möchte außerdem gerne wissen, was so bei mir im Briefkasten landet :D

...und ich dachte mir, vielleicht hat irgendwer schonmal davon gehört ;-)
Si Deus nobiscum, quis contra nos?

Benutzeravatar
asderrix
Moderator
Beiträge: 3514
Registriert: Montag 21. Februar 2005, 17:15

Re: Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitrag von asderrix »

Seraphina hat geschrieben:Weiß einer, was die Nikodemus-Mission ist? Die verteilen ihren Kram nämlich zur Zeit bei uns in der Stadt in die Briefkasten... :hmm:
Kram klingt ja net so gut, was ist es denn?
Vielleicht hilft es ja wenn man das liest, um sich ein Urteil zu bilden.
Jedes Gedächtnismahl sagt: Das Beste kommt noch!

Benutzeravatar
Seraphina
Beiträge: 1245
Registriert: Dienstag 25. Januar 2011, 21:35
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitrag von Seraphina »

asderrix hat geschrieben:
Seraphina hat geschrieben:Weiß einer, was die Nikodemus-Mission ist? Die verteilen ihren Kram nämlich zur Zeit bei uns in der Stadt in die Briefkasten... :hmm:
Kram klingt ja net so gut, was ist es denn?
Vielleicht hilft es ja wenn man das liest, um sich ein Urteil zu bilden.
Ich hab das nur kurz überflogen. Ich war am Kochen und jetzt hat meine Mama das und morgen fahre ich in den Urlaub ;-)
Ja, ich weiß nicht, da stand halt sowas drin, dass sie den Menschen das Evangelium verkünden wollen und so. Aber das sagen sie alle. Aber da steht nicht drin, wer die wirklich sind und sowas macht micht immer schnell skeptisch.
Aber vielleicht tue ich ihnen auch Unrecht, das weiß ich nicht. Aber ich bin halt vorbelastet, was Freikirchen etc angeht.
Si Deus nobiscum, quis contra nos?

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3493
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitrag von Florianklaus »

Ich habe gehört, es gibt oder gab evangelische Bibelausgaben ohne den Jakobusbrief und/oder Ausgaben, in denen dieser als "katholische Schrift" gekennzeichnet ist. Ist da was dran?

Pilgerer
Beiträge: 2697
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitrag von Pilgerer »

Luther nannte den Jakobusbrief zeitweilig eine "stroherne Epistel", weil er seiner Meinung nach die Werkgerechtigkeit statt der Glaubensgerechtigkeit lehrte. Später erkannte aber auch Luther, dass Jakobus und Paulus eigentlich das gleiche lehren. Auch Paulus fordert von den Christen, die durch den Glauben gerecht sind, eine dazu passende christliche Lebensführung. Nichts anderes ist bei Jakobus zu sehen.
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3493
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitrag von Florianklaus »

Pilgerer hat geschrieben:Luther nannte den Jakobusbrief zeitweilig eine "stroherne Epistel", weil er seiner Meinung nach die Werkgerechtigkeit statt der Glaubensgerechtigkeit lehrte. Später erkannte aber auch Luther, dass Jakobus und Paulus eigentlich das gleiche lehren. Auch Paulus fordert von den Christen, die durch den Glauben gerecht sind, eine dazu passende christliche Lebensführung. Nichts anderes ist bei Jakobus zu sehen.
Sehr interessant, aber leider keine Antwort auf meine Frage.

San Marco
Beiträge: 545
Registriert: Dienstag 7. August 2012, 10:43
Wohnort: Stuttgart

Re: Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitrag von San Marco »

Florianklaus hat geschrieben:Ich habe gehört, es gibt oder gab evangelische Bibelausgaben ohne den Jakobusbrief und/oder Ausgaben, in denen dieser als "katholische Schrift" gekennzeichnet ist. Ist da was dran?
Nein.

Benutzeravatar
Reinhard
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 2161
Registriert: Montag 30. Mai 2011, 11:06
Wohnort: in der ostdeutschen Diaspora

Re: Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitrag von Reinhard »

Florianklaus hat geschrieben:Ich habe gehört, es gibt oder gab evangelische Bibelausgaben ohne den Jakobusbrief und/oder Ausgaben, in denen dieser als "katholische Schrift" gekennzeichnet ist. Ist da was dran?
Das klingt mir gerade so, als hätte da jemand den Begriff der "Katholischen Briefe" in den falschen Hals bekommen ...

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6673
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitrag von Protasius »

Reinhard hat geschrieben:
Florianklaus hat geschrieben:Ich habe gehört, es gibt oder gab evangelische Bibelausgaben ohne den Jakobusbrief und/oder Ausgaben, in denen dieser als "katholische Schrift" gekennzeichnet ist. Ist da was dran?
Das klingt mir gerade so, als hätte da jemand den Begriff der "Katholischen Briefe" in den falschen Hals bekommen ...
Auf die Idee mit dem Anhang könnte man auch kommen, weil Luther die Briefe neu sortiert hat, und zwar danach wie wichtig sie ihm erschienen.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
ChrisCross
Beiträge: 2645
Registriert: Freitag 22. April 2011, 23:28

Re: Neue unabhängige katholische Kirchen

Beitrag von ChrisCross »

Worin besteht eigentlich bei den Protestanten das Priestertum aller Gläubigen? Also was wird von allen geopfert, dass sie sich so nennen?
Tu excitas, ut laudare te delectet, quia fecisti nos ad te et inquietum est cor nostrum, donec requiescat in te.
Augustinus Conf. I. 1

Louisxiv
Beiträge: 18
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2012, 13:55

Re: Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitrag von Louisxiv »

Guten Tag,

ich bin neu und habe mehre kurze Fragen.

Wird eine andere Konfession auch als nicht gläubig angesehen.

Warum sind Ev (lutherische) Kirchen immer Geschlossen? Bitte nicht das Argument es könnte was geklaut werden, dies ist bei der Katholischen Kirche auch ein Problem und trotzdem sind sie geöffnet.

Warum sind Ev Mitglieder gegenüber Interessierten abschätzend und desinteressiert?

Was bring der Gottesdienst für die Ev wenn sie nicht hingehen (außer alte und profilierende Eltern)?

Warum sind die Predigen meist herablassend und demotivierend?

Was verstehen Ev unter Nächstenliebe

Ich möchte verstehen warum ich sehr viele schlechte Erfahrungen in unterschiedlichen Region unseres Landes gemacht habe.
Es soll hier bitte nicht unterstellt werden das alle

Ev Mitglieder so sind! Danke

Pilgerer
Beiträge: 2697
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitrag von Pilgerer »

Loiusxiv hat geschrieben:Warum sind die Predigen meist herablassend und demotivierend?
Wie viele Predigten hast du gehört? Inwiefern sind sie "herablassend"?
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Louisxiv
Beiträge: 18
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2012, 13:55

Re: Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitrag von Louisxiv »

Ich habe 5 Stück mit gemacht und aus meiner Persönlichen Empfindung habe immer das Gefühl gehabt dass ich nur belehrt wurde als ob ich alles falsch machen würde und was ich falschmachen kann und das ich mir bewusst machen sollte das der Redner mit seinen Beispielen über solchen Taten stünde. Ich möchte aber auch gleich sagen das mir einer sehr gut gefiel der in Kooperation mit einem anderen Agierte.

Es ist mir wirklich ernst mit meinen Fragen und ich möchte wirklich Niemanden vor den Kopf stoßen. Danke

Louisxiv
Beiträge: 18
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2012, 13:55

Re: Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitrag von Louisxiv »

Ich möchte mich kurz erklären!
Ich bin enttäuscht und nun verunsichert wie ich mit Evangelien umgehen soll um sie nicht zu verärgern und dem Mut finde mit ihnen Sicher in ein Gespräch finde, mit den Gottesdiensten wollte ich nur erfragen ob dass wirklich so gewollt ist oder ob ich dort einfach mal in die Sch... gegriffen habe. Ich lebe zur Zeit auch in einem evangelischen Gebiet und möchte mehr Einsicht bekommen. Ich möchte mich halt nicht verschließen

Benutzeravatar
ziphen
Beiträge: 1396
Registriert: Donnerstag 26. August 2010, 18:44

Re: Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitrag von ziphen »

Hallo!
Es gibt sicherlich kompetentere Antworter, aber hier mein Senf:
Louisxiv hat geschrieben:Wird eine andere Konfession auch als nicht gläubig angesehen.
Was meinst du genau mit gläubig? Im Bezug auf die deutschen Landeskirchen kann man, denke ich, sagen, dass man Christen anderer Konfessionen als Mitglieder der gleichen Familie sieht. Man gehört zusammen, trotz der paar Meinungsverschiedenheiten. Keiner wird ausgeschlossen. Andere Konfessionen sind in den Gottesdiensten willkommen und normalerweise auch zum Abendmahl eingeladen. Wenn ich nicht irre haben auch z.B. Moslems schon teilnehmen dürfen, das hängt von der (Landes-)Kirche bzw. Gemeinschaft ab.
Louisxiv hat geschrieben:Warum sind Ev (lutherische) Kirchen immer Geschlossen? Bitte nicht das Argument es könnte was geklaut werden, dies ist bei der Katholischen Kirche auch ein Problem und trotzdem sind sie geöffnet.
Ev. Kirchen sind nicht immer geschlossen. Wenn Veranstaltungen sind, dann sind sie geöffnet. ;) Auch außerhalb dieser Zeiten sind viele Kirchen geöffnet. Dies ist gewöhnlich dann der Fall, wenn sich Personen in den Gemeinden finden, die ein Auge auf die Räumlichkeiten haben. In den Ev. Kirchen hat das Gebet in der Kirche (vor dem Altar) nicht den Stellenwert wie in orthodoxen oder katholischen Kirchen. Tabernakel bzw. der darin befindliche Leib Christi, Heilige oder Reliquien, die verehrt werden könnten gibt es nicht. Man könnte vielleicht überspitzt fragen, warum die Stadthalle nicht ständig geöffnet sei.
Bitte beachte http://www.offene-kirchen.de/ und ähnlich Initiativen.
Louisxiv hat geschrieben:Warum sind Ev Mitglieder gegenüber Interessierten abschätzend und desinteressiert?
Das hängt sicherlich von der Gemeinde bzw. den anwesenden Personen ab. Du müsstest vielleicht mal einen Anlass nennen. Allgemein würde ich sagen, dass man bei freikirchlichen Gemeinden sicherlich eher auf neue Personen zugeht und in landeskirchlichen sich eher desinteressiert zeigt. Ich würde sagen, dass dies mit der Struktur zu tun hat. Da tauchen oft mal Personen auf, die nur das eine Mal dort sind, sei es, weil sie gerade auf der Durchreise, in der Gegend im Urlaub oder teil einer Familiendelegation für eine Amtshandlung sind. Das liegt schlicht an dem (noch) großen Anteil an der Bevölkerung.
In vielen Gemeinden ist es so, dass PastorIn und/oder KirchenvorsteherInnen die GottesdienstbesucherInnen begrüßen und verabschieden. Wenn PastorIn ein Gesicht häufiger gesehen hat oder man während der Gottesdienstes auffällt (so mir schon oft passiert) so wird die Person häufig angesprochen. Man ist in den Landeskirchen einfach distanzierter und zaghafter.
Du sollstest die aber auch bewusst machen, dass Gemeindeglieder oft nicht gern über ihren Glauben reden, falls das mehr in die Richtung der INtention deiner Frage geht, da der Glaube und das Wissen diffus sind.
Louisxiv hat geschrieben:Was bring der Gottesdienst für die Ev wenn sie nicht hingehen (außer alte und profilierende Eltern)?
Meinst du die Frage so, wie du sie stellt? Ich denke mal, die Abwesenheit bringt Ihnen Zeit zum Fernsehen, Frühstücken, Fusschlafen, Fußballspielen etc. Es ist keine Pflicht den Gottesdienst zu besuchen.
Vielleicht auch interessant in dem Zusammenhang ist dieser Strang.
Louisxiv hat geschrieben:Warum sind die Predigen meist herablassend und demotivierend?
Findest du? Im Zusammenhang mit deinem nächsten Beitrag möchte ich dir sagen, dass du wenn du Bestätigung suchst, in dem was du im Allgemeinen den lieben langen Tag so tust, suchst, so wirst - naja, solltest - du diese nach meiner Meinung nicht in der Predigt finden. Ich finde eine Predigt soll dazu anhalten sich zu bessern, zur Umkehr ermahnen und dabei den Finger auch mal in die Wunde legen. Wenn du bei dem Gepredigten ein schlechtes Gewissen bekommst, so nehme dies zum Anlass dich zu ändern.
Predigende predigen oft unter Bezug auf (angeblich !) selbst erlebte Geschehnisse. Dass dies den Eindruck erwecken kann, Predigende würden immer alles richtig machen und abfällig auf die ganzen schwarzen Schäfchen herabschauen, kann ich verstehen. Aber dass sie dort richtig und gottgefällig gehandelt haben, heißt nicht, dass sie das immer tun oder getan haben. Predigende müssen das Gepredigte auch auf sich beziehen. Sie sind letztlich genauso "Angepredigte" wie die Gemeinde, zu der sie schließlich auch gehören.
Louisxiv hat geschrieben:Was verstehen Ev unter Nächstenliebe
Ich schiebe... ;)
Wenn böse Zungen stechen, / mir Glimpf und Namen brechen, / so will ich zähmen mich; /
das Unrecht will ich dulden, / dem Nächsten seine Schulden / verzeihen gern und williglich.

Paul Gerhardt: O Welt, sieh hier dein Leben

Louisxiv
Beiträge: 18
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2012, 13:55

Re: Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitrag von Louisxiv »

Vielen vielen [Punkt]
Das war genau was ich wissen wollte und ich kann es jetzt auch sofort nachvollziehen und begreifen! Was die Gemeindemitglieder angeht, habe ich es nicht so erwartet, noch mal danke für die Erklärung. Also ich wollte mit Meiner Frau zu einem Gottesdienst und wir kamen pünktlich doch die Tore waren verschlossen, daraufhin kam eine Person aus der Tür schloss wieder ab und zündete sich eine Zigarette an, dann schaute er uns eine weile an und wir sind dann nur fassungslos gegangen. Ein andermal sprach ich einen in einer anderen Kirche an und dieser versuchte so desinteressiert und unausfühich mir irgend wie die negativen Seiten in der Gemeinde erzählen. Ja das mit dem prediegen sehe ich einwenig anders, da mich nicht das gesagte störte sonder wie es vorgetragen wurde, ihr könnt euch vorstellen das ich von soviel gesagtem nichts detailliertes wieder geben kann. Ich würde mich interessieren warum noch der Gottesdienst wöchentlich angeboten wird wo doch kaum, oder gar kein Interesse besteht und damit verbunden was man von dem kirchlichen Institut erwartet und bekommt. Danke wieder mal

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19158
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitrag von taddeo »

Louisxiv hat geschrieben:Also ich wollte mit Meiner Frau zu einem Gottesdienst und wir kamen pünktlich doch die Tore waren verschlossen, daraufhin kam eine Person aus der Tür schloss wieder ab und zündete sich eine Zigarette an, dann schaute er uns eine weile an ...
Und Du bist Dir sicher, daß Du nicht vor einer katholischen Kirche gestanden bist, wo grad die Predigt losging? :D
Ach nein, da wäre nicht zugesperrt gewesen, wenn drin was los ist ... war wohl doch ein Freimaurertempel. ;D

Pilgerer
Beiträge: 2697
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitrag von Pilgerer »

Louisxiv hat geschrieben:Ich lebe zur Zeit auch in einem evangelischen Gebiet und möchte mehr Einsicht bekommen.
In welchem evangelischen Gebiet wohnst du denn? In welchem Land bist du aufgewachsen?
Loiusxiv hat geschrieben:aus meiner Persönlichen Empfindung habe immer das Gefühl gehabt dass ich nur belehrt wurde als ob ich alles falsch machen würde und was ich falschmachen kann
Die Predigt hat manchmal einen "Beichte-Charakter", indem der Pfarrer bekennt, was "wir" alles im Alltag falsch machen.

Du kannst dir im Internet sogar Predigten von Luther lesen, z.B. die hier zum 4. Advent: http://www.glaubensstimme.de/doku.php?i ... h._1_19-28
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 24015
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitrag von Niels »

Pilgerer hat geschrieben:Die Predigt hat manchmal einen "Beichte-Charakter", indem der Pfarrer bekennt, was "wir" alles im Alltag falsch machen.
Ach so. Die Predigt als kathartische Aktion? :detektiv:
Nolite timere, pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Louisxiv
Beiträge: 18
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2012, 13:55

Re: Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitrag von Louisxiv »

Entschuldigung aber die Antworten waren nicht mehr qualitativ ansprechend und diese scheinheiligen Gegenfragen kommen mir doch sehr unseriös daher. Ich würde bitte die bitten die sich wirklich bereit erklären mir die fragen ohne Selbstprovelierung beantworten zu wollen sich zu äußern
Danke

Louisxiv
Beiträge: 18
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2012, 13:55

Re: Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitrag von Louisxiv »

Danke für die Erklärung mit dem Beichtkarakter!
Danke

Benutzeravatar
ziphen
Beiträge: 1396
Registriert: Donnerstag 26. August 2010, 18:44

Re: Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitrag von ziphen »

Louisxiv hat geschrieben:Also ich wollte mit Meiner Frau zu einem Gottesdienst und wir kamen pünktlich doch die Tore waren verschlossen, daraufhin kam eine Person aus der Tür schloss wieder ab und zündete sich eine Zigarette an, dann schaute er uns eine weile an und wir sind dann nur fassungslos gegangen.
:D Das finde ich witzig!
Ich versuche dein Erlebnis mal zu deuten:
Auch Dorfkirchen mit vielleicht nur 200 Sitzplätzen haben oft mehrer Portale. Diese können von außen auch alle sehr ähnlich oder gar gleich aussehen. Ihr hättet mal um die Kirche gehen müssen, um die anderen Klinken zu drücken. Ihr wart eventuell an einem Portal, das gewöhnlich nicht als Zugangstür genutzt wird. Häufig ist nur eine Pforte geöffnet, die übrigen verschlossen. Das dürfte aus Brandschutzgründen eigentlich nicht sein, ist aber oft so. Womöglich hat sich die offene Zugungstür genau auf der andern Seite des Kirchengebäudes befunden.
Der Raucher mit dem Schlüssel könnte der Küster, Organist oder gar Pastor gewesen sein, der vor dem Gottesdienst noch einmal schnell eine durchziehen wollte. Der hat sich wahrscheinlich auch gewundert, warum ihr an der Tür rumsteht und ihn bei seiner Zigarettenpause stört, wo er doch extra aus dieser Tür raus ist, damit ihn keiner sieht und er seine Ruhe hat.
Warum habt ihr den nicht mal gefragt, wo es in die Kirche geht oder warum die Tür verschlossen ist, obwohl eigentlich Gottesdienst sein müsste? Da verstehe ich dich und deine Frau nicht. :neinfreu:
Louisxiv hat geschrieben:Ein andermal sprach ich einen in einer anderen Kirche an und dieser versuchte so desinteressiert und unausfühich mir irgend wie die negativen Seiten in der Gemeinde erzählen.
Ich behaupte einfach mal, dass du solche Leute in jeder zu den großen Volkskirchen gehörenden Gemeinde findest. Leider sind diese Personen zahlreicher, als einem lieb sein kann.

Louisxiv hat geschrieben:Ich würde mich interessieren warum noch der Gottesdienst wöchentlich angeboten wird wo doch kaum, oder gar kein Interesse besteht
Man sollte nicht an die denken, die nicht kommen, sondern um die, die kommen. Die wollen ihren wöchentlichen Gottesdienst :regel: .
Eine mögliche Antwort ist ganz banal. Wenn etwas immer an einem bestimmten Wochentag zu einer bestimmten Uhrzeit stattfindet, so können sich die Leute gut darauf einstellen und können sich nicht vertun. ;) Zweiwöchiger oder monalticher Rhythmus kann außerdem zu Verwechslungen führen. Das kann sehr ärgerlich werden. :motz:

Hauptgrund ist jedoch das 3. Gebot.

Es gibt Gemeinden, leider nicht viele, die zusätzlich an anderen Wochentagen wöchentliche Gottesdienste anbieten. In immer mehr gibt es zumindest zusätzliche regelmäßige Andachten, häufig von Ehrenamtlichen geleitet.
Auf der andern Seite gibt es die Gemeinden, die, da der Hauptamtliche Prediger mehrere Gemeinden zu versorgen hat, nicht jeden Sonntag einen Gottesdienst anbieten. Dort sind es letzlich finanzielle Gründe, die den wöchentlichen Gottesdienst verhindern.
Louisxiv hat geschrieben:und damit verbunden was man von dem kirchlichen Institut erwartet und bekommt. Danke wieder mal
Schau dir hier auf der Seite mal die Beiträge von Amandus2, Bischof, Stephen Dedalus, Marcus und Lioba an.
Wenn böse Zungen stechen, / mir Glimpf und Namen brechen, / so will ich zähmen mich; /
das Unrecht will ich dulden, / dem Nächsten seine Schulden / verzeihen gern und williglich.

Paul Gerhardt: O Welt, sieh hier dein Leben

Johaennschen
Beiträge: 568
Registriert: Sonntag 23. September 2007, 00:08

Re: Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitrag von Johaennschen »

Louisxiv hat geschrieben:Ich bin enttäuscht und nun verunsichert wie ich mit Evangelien umgehen soll um sie nicht zu verärgern[...]
Ab und zu inzensiert zu werden mögen die Evangelien ganz gerne.
Wenn sie weiterhin verärgert sein sollten, wirste es wohl einfach mal mit den Apokryphen probieren müssen...
Es gibt keine Dummheit, an die der moderne Mensch nicht imstande wäre zu glauben, sofern er damit nur dem Glauben an Christus ausweicht.
Nicolás Gómez Dávila

Martinus_25
Beiträge: 58
Registriert: Dienstag 14. Juni 2011, 11:52
Wohnort: Erzbistum Paderborn

Re: Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitrag von Martinus_25 »

:breitgrins:
Alle Gebote Gottes sind erfüllt, wenn das, was nicht erfüllt wird, verziehen wird.
Heiliger Augustinus

Benutzeravatar
ziphen
Beiträge: 1396
Registriert: Donnerstag 26. August 2010, 18:44

Re: Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitrag von ziphen »

:roll:
Wenn böse Zungen stechen, / mir Glimpf und Namen brechen, / so will ich zähmen mich; /
das Unrecht will ich dulden, / dem Nächsten seine Schulden / verzeihen gern und williglich.

Paul Gerhardt: O Welt, sieh hier dein Leben

Louisxiv
Beiträge: 18
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2012, 13:55

Re: Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitrag von Louisxiv »

Danke auch diese Anworten waren sehr aufschlussreich. Ich muss sie leider Enttäuschen denn wir haben alle Türen probiert und es gab dort nur 3. warum wir diese Grimmige stallt die fast vor unserer Nase stand nicht angesprochen haben lag wohl sehr daran, dass wir uns einch nicht mehr engagieren wollten bei so wenig Geselligkeit.

Benutzeravatar
ChrisCross
Beiträge: 2645
Registriert: Freitag 22. April 2011, 23:28

Re: Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitrag von ChrisCross »

Worin besteht denn nun das Priestertum aller Gläubigen? Das letzte Mal, als ich fragte, und die Frage im falschen Strang plazierte, ging sie nach ein paar eher wenig hilfreichen Beiträgen gleich wieder unter. Was wird also dort Gott geopfert, dass man von Priestern zu sprechen wagt?
Tu excitas, ut laudare te delectet, quia fecisti nos ad te et inquietum est cor nostrum, donec requiescat in te.
Augustinus Conf. I. 1

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema