Aschermittwoch

Fragen, Antworten, Nachrichten.
Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 22628
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Fast- u. Abstinenz am Aschermittwoch

Beitrag von Juergen » Dienstag 24. Februar 2004, 11:42

Was gibt es bei Euch am Aschermittwoch zu essen?



Aschermittwoch ist gebotener Fast- u. Abstinenztag. Eine sättigende Mahlzeit ist an diesem Tag erlaubt. Wer also mehrmals täglich etwas essen will, der sollte sich dabei nicht satt essen. (Codex casuisticus juergensis: annotamentum ad c. 1251.)
Gruß
Jürgen

Edith
Beiträge: 2544
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:38

Re: Fast- u. Abstinenz am Aschermittwoch

Beitrag von Edith » Dienstag 24. Februar 2004, 11:49

Juergen hat geschrieben:Was gibt es bei Euch am Aschermittwoch zu essen?



Aschermittwoch ist gebotener Fast- u. Abstinenztag. Eine sättigende Mahlzeit ist an diesem Tag erlaubt. Wer also mehrmals täglich etwas essen will, der sollte sich dabei nicht satt essen. (Codex casuisticus juergensis: annotamentum ad c. 1251.)

Kein Frühstück (wie immer)
Kein Mittagessen (auch wie immer)
Gegen 15 Uhr EINE warme Mahlzeit. Gemüse, oder eine kräftige Kartoffelsuppe, wenig gewürzt.
Ein Glas bayrisches Fastenbier. 8)

Abends ein Brot mit Butter oder Quark.

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15073
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Beitrag von Linus » Dienstag 24. Februar 2004, 11:51

Frühstück und Abendessen : heißes Wasser
Mittagessen: ein Fastenbockbier (und wirklich nur eines)
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15073
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Beitrag von Linus » Dienstag 24. Februar 2004, 11:52

und sicher kein Heringsschmaus

ach ja: mir kommt so vor als hätten wir das Thema schon mal durch.....
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 22628
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Beitrag von Juergen » Dienstag 24. Februar 2004, 11:54

Lange schlafen - dann hat man die Häfte des Fasttags schon hinter sich ;)

"Morgens": nix
Mittags: nix
Nachmittags: Struwen
Abends: nix
Gruß
Jürgen

Marlene
Beiträge: 661
Registriert: Donnerstag 4. Dezember 2003, 15:03

Re: Fast- u. Abstinenz am Aschermittwoch

Beitrag von Marlene » Dienstag 24. Februar 2004, 13:49

Juergen hat geschrieben:Was gibt es bei Euch am Aschermittwoch zu essen?

Aschermittwoch ist gebotener Fast- u. Abstinenztag. Eine sättigende Mahlzeit ist an diesem Tag erlaubt. Wer also mehrmals täglich etwas essen will, der sollte sich dabei nicht satt essen. (Codex casuisticus juergensis: annotamentum ad c. 1251.)
Ich werde es nie verstehen, warum ich vom Hungern frömmer werden soll
:roll:

Petra
Beiträge: 6157
Registriert: Sonnabend 4. Oktober 2003, 19:30

Re: Fast- u. Abstinenz am Aschermittwoch

Beitrag von Petra » Dienstag 24. Februar 2004, 14:11

Marlene hat geschrieben: Ich werde es nie verstehen, warum ich vom Hungern frömmer werden soll
:roll:
Das Fasten am Aschermittwoch ist ein großartiges Mittel, um die Kater zu vertreiben, die uneingeladen in der Wohnung rumschleichen. 8)

Stefan
Beiträge: 3963
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22

Re: Fast- u. Abstinenz am Aschermittwoch

Beitrag von Stefan » Dienstag 24. Februar 2004, 19:20

Petra hat geschrieben:Das Fasten am Aschermittwoch ist ein großartiges Mittel, um die Kater zu vertreiben, die uneingeladen in der Wohnung rumschleichen. 8)
:kratz: 8)

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24557
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Beitrag von Robert Ketelhohn » Dienstag 24. Februar 2004, 19:54

Jürgen hat geschrieben:»Was gibt es bei Euch am Aschermittwoch zu essen?«
Nichts.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Nietenolaf
Moderator
Beiträge: 3052
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2003, 14:26
Wohnort: Blasegast

Beitrag von Nietenolaf » Dienstag 24. Februar 2004, 20:52

Kann mich bitte einmal beiläufig jemand kurz über den Hintergrund zum Aschermittwoch aufklären? Warum "Ascher-"? (Ich will hier kein Revival der Raucherdiskussion, aber ich weiß es wirklich nicht!)

Stefan
Beiträge: 3963
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22

Beitrag von Stefan » Dienstag 24. Februar 2004, 20:55

Nietenolaf hat geschrieben:Kann mich bitte einmal beiläufig jemand kurz über den Hintergrund zum Aschermittwoch aufklären? Warum "Ascher-"? (Ich will hier kein Revival der Raucherdiskussion, aber ich weiß es wirklich nicht!)
Palmsonntag werden Palmzweige gesegnet. Aschermittwoch werden die (vetrockneten) Zweige verbrannt und zu Asche. Jeder kriegt dann aus dieser Asche ein Kreuz auf die Stirn mit dem Spruch: "Bedenke, Mensch, daß Du Staub bist und wieder zu Staub wirst".
Nach dem Gottesdienst laufen alle mit einem schwarzen Kreuz auf der Stirn aus der Kirche - ein Zeichen des Bekenntnisses.

Stefan
Beiträge: 3963
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22

Beitrag von Stefan » Dienstag 24. Februar 2004, 20:58

Also, nicht das Herauslaufen ist ein Zeichen des Bekenntnisses, sondern das mit dem Kreuz rumlaufen.

Benutzeravatar
Erich_D
Beiträge: 1098
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:58
Wohnort: Salzbayern
Kontaktdaten:

Beitrag von Erich_D » Dienstag 24. Februar 2004, 20:59

Nietenolaf hat geschrieben:Kann mich bitte einmal beiläufig jemand kurz über den Hintergrund zum Aschermittwoch aufklären? Warum "Ascher-"? (Ich will hier kein Revival der Raucherdiskussion, aber ich weiß es wirklich nicht!)

"Der Aschermittwoch erhielt seinen Namen, weil an ihm Asche der Palmen vom Palmsonntag des vergangenen Jahres geweiht und den Gläubigen vom Priester auf Stirn oder Scheitel gestreut wird. Dabei erinnert der Liturg an die Vergänglichkeit des Menschen: "Gedenke, o Mensch, du bist Staub, und zum Staube kehrst du zurück." (vgl. Psalm 90, 3) Papst Urban II. führte diesen Brauch im 11. Jahrhundert ein, im 12. Jahrhundert wurde festegelegt, dass die Bußasche von Palm- und Ölzweigen der Vorjahres gewonnen werden muss.

Asche ist Symbol der Vergänglichkeit, der Buße und Reue. Schon die Menschen im alten Testament "hüllten sich in Sack und Asche", um ihrer Bußgesinnung Ausdruck zu verleihen. Asche wurde früher als Putzmittel verwendet und ist so auch Symbol für die Reinigung der Seele.
(Quelle: Heiligenlexikon)

"Weil die Büßer in der Kirche an diesem Tag nach alter Tradition mit Asche bestreut wurden, erhielt dieser Tag den Namen Aschermittwoch. Seit dem 10. Jahrhundert läßt sich die Austeilung des Aschenkreuzes an diesem Tag nachweisen. ...
Asche als reales Symbol für die Vergänglichkeit und Bußgesinnung war im gesamten Orient zu Hause, natürlich auch in Israel. Ein „Reinigungswasser” wurde z.B. aus der Asche einer verbrannten, fehlerlosen roten Kuh, vermischt mit verbranntem Zedernholz, Ysop und Karmesin, gesammelt von einem kultisch reinen Mann, hergestellt (Num 19,9f.). Als „Asche-Sprüche” wurden wertlose Reden bezeichnet (Gen 18,27; Hiob 13,12), als „Aschehüten” die Götzenverehrung (Jes 44,20). Der Büßer sitzt „in Staub und Asche” (Hiob 30,19), streut sich „Asche auf sein Haupt” (2 Sam 13,19, 1 Makk 3,47) und kleidet sich in „Sack und Asche” (Est 4,1, Jes 58,5, Mt 11,21, Lk 10,13). Die neutestamentliche Formulierung, nach der in Sack und Asche Buße getan wird, fand Eingang nicht nur in deutsche Redensarten. Im Frz. heißt es: „Faire pénitence dans la sac et dans la cendre” (veraltet); im Englischen: „To repent in sackcloth and ashes”; im Niederländischen: „In zaken en as zitten”. Im Christentum fand die Asche in Bußgottesdiensten und - seit dem 10. Jahrhundet - beim Aschenkreuz am Aschermittwoch Verwendung. Die Symbolik der Asche wird heute noch in einem anderen Gottesdienst als zu Aschermittwoch verwendet, nämlich in der Messe zur Amtseinführung eines neuen Papstes. Vor den Augen des neugewählten Papstes verbrennt einer der ranghöchsten Kardinäle einen Wollfaden, um den Neugewählten auf die Vergänglichkeit und Nichtigkeit allen Scheins aufmerksam zu machen. Als Mahnung und Erinnerung an die eigene Relativität, als Hinweis auf die Notwendigkeit zu Buße und Umkehr angesichts des unausweichlichen Todes, den der im vermeintlich immerwährenden Jetzt lebende Mensch nur zu gerne verdrängt, ist die Symbolik der Asche ein nach wie vor lebendiges Symbol.

Am Aschermittwoch begann in der frühen Kirche die öffentliche (Kirchen-) Buße, an dem die Büßer ein Bußgewand anlegten und mit Asche bestreut wurden. Als die öffentliche Buße außer Gebrauch kam (10. Jh.), übertrug sich die Asche-Symbolik auf alle Gläubigen (Synode von Benevent 1091). Aschesegnungen im Christentum lassen sich deshalb bis mindestens zum 10. Jahrhundert zurückverfolgen. Das Aschenkreuz auf der Stirn der Gläubigen versinnbildlicht den Anbruch der Bußzeit und des Fastens. Bei der Austeilung spricht der Priester traditionell die Worte: „Bedenke, Mensch, dass Du Staub bist und wieder zum Staub zurückkehren wirst” (vgl. Gen 3,19) und erinnert damit an Jesus Sirach 17,32, wo die Menschen als "nur Staub und Asche” definiert werden. Die Asche des Aschermittwochs wird seit dem 12. Jahrhundert aus den am Palmsonntag übriggebliebenen Palmzweigen des Vorjahres gewonnen.
(Quelle: Religiöses Brauchtum).
"Spiel nicht mit den Schmuddelkindern sing nicht ihre Lieder. Geh doch in die Oberstadt mach´s wie deine Brüder", so sprach die Mutter, sprach der Vater, lehrte der Pastor."

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24557
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Beitrag von Robert Ketelhohn » Dienstag 24. Februar 2004, 22:20

Marlene hat geschrieben:»Ich werde es nie verstehen, warum ich vom Hungern frömmer werden soll«
Johannes Klimakos (Klimax 3c) hat geschrieben:Das Fasten sei »der besten Weg zur Vertreibung von bösen Gedanken, zur Befreiung von Träumen, zur Reinheit des Gebetes, zur Erleuchtung der Seele, zur Wachsamkeit des Geistes, zur inneren Ergriffenheit, zum bescheidenen Seufzen, zur freudigen Zerknirschung, zur inneren Ruhe [Hesychia]), zur Leidenschaftslosigkeit, zur Vergebung der Sünde …«
Aber auch dies gehört dazu:
Johannes Chrysostomos (de stat. CXI) hat geschrieben:»Was nützt uns die Enthaltsamkeit von Geflügel und Fischen, wenn wir die Brüder beißen und sie verschlucken?«
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Ralf
Beiträge: 4289
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Beitrag von Ralf » Dienstag 24. Februar 2004, 22:23

Bei mir gibt's morgen prinzipiell ganz normal zu essen, wobei ich nicht weiß, ob ich morgen nach meiner schweren Magen-Darm-Grippe (Details erspare ich Euch) überhaupt schon normal werde essen können - geht bis jetzt noch nicht.
Ach ja: Fleisch sicher nicht.
Hier im Kreuzgang-Forum ist es weit verbreitet, Gericht über die Bischöfe als Hirten der Kirche zu halten. Manch einer dünkt sich besonders schlau und autoritativ. Man sollte das nicht allzu ernst nehmen.

Geronimo

Beitrag von Geronimo » Mittwoch 25. Februar 2004, 06:28

Canon 1250:
"Bußtage und Bußzeiten für die ganze Kirche sind alle Freitage des ganzen Jahres und die österliche Bußzeit."

Canon 1251:
"Abstinenz von Fleischspeisen oder von einer anderen Speise entsprechend den Vorschriften der Bischofskonferenz ist zu halten an allen Freitagen des Jahres, wenn nicht auf einen Freitag ein Hochfest fällt: Abstinenz aber und Fasten ist zu halten an Aschermittwoch und Karfreitag."

Canon 1252:
"Das Abstinenzgebot verpflichtet alle, die das vierzehnte Lebensjahr vollendet haben; das Fastengebot verpflichtet alle Volljährigen bis Zum Beginn des sechzigsten Lebensjahres. Die Seelsorger und die Eltern sollen aber dafür sorgen, daß auch diejenigen, die wegen ihres jugendlichen Alters zu Fasten und Abstinenz nicht verpflichtet sind, zu einem echten Verständnis der Buße geführt werden."

Canon 1253:
"Die Bischofskonferenz kann die Beobachtung von Fasten und Abstinenz näher bestimmen und andere Bußformen, besonders Werke der Caritas und Frömmigkeitsübungen, ganz oder teilweise an Stelle von Fasten und Abstinenz festlegen."

Geronimo (über achtzehn und unter sechzehn)

Benutzeravatar
Erich_D
Beiträge: 1098
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:58
Wohnort: Salzbayern
Kontaktdaten:

Beitrag von Erich_D » Mittwoch 25. Februar 2004, 06:57

Geronimo hat geschrieben:Geronimo (über achtzehn und unter sechzehn)
ein bemerkenswertes Kunststück ...
"Spiel nicht mit den Schmuddelkindern sing nicht ihre Lieder. Geh doch in die Oberstadt mach´s wie deine Brüder", so sprach die Mutter, sprach der Vater, lehrte der Pastor."

Edith
Beiträge: 2544
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:38

Beitrag von Edith » Mittwoch 25. Februar 2004, 07:08

Geronimo hat geschrieben:Canon 1250:
"Bußtage und Bußzeiten für die ganze Kirche sind alle Freitage des ganzen Jahres und die österliche Bußzeit."
äh,... wie jetzt? ALLE Feiertage?????

Da würde mich dann doch die Definition des CIC des Wortes "Buße" interessieren?

Geronimo

Beitrag von Geronimo » Mittwoch 25. Februar 2004, 07:56

Erich Dumfarth hat geschrieben:
Geronimo hat geschrieben:Geronimo (über achtzehn und unter sechzehn)
ein bemerkenswertes Kunststück ...

Gnade, Erich - beachte die Uhrzeit :mrgreen:

Geronimo

PS Ich bin jetzt schon völlig ausgehungert ...

Geronimo

Beitrag von Geronimo » Mittwoch 25. Februar 2004, 07:58

Edith hat geschrieben:
Geronimo hat geschrieben:Canon 1250:
"Bußtage und Bußzeiten für die ganze Kirche sind alle Freitage des ganzen Jahres und die österliche Bußzeit."
äh,... wie jetzt? ALLE Feiertage?????

Da würde mich dann doch die Definition des CIC des Wortes "Buße" interessieren?
Ja, jeder Freitag ist ein Bußtag.

Geronimo

Edith
Beiträge: 2544
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:38

Beitrag von Edith » Mittwoch 25. Februar 2004, 09:40

Geronimo hat geschrieben:
Edith hat geschrieben:
Geronimo hat geschrieben:Canon 1250:
"Bußtage und Bußzeiten für die ganze Kirche sind alle Freitage des ganzen Jahres und die österliche Bußzeit."
äh,... wie jetzt? ALLE Feiertage?????

Da würde mich dann doch die Definition des CIC des Wortes "Buße" interessieren?
Ja, jeder Freitag ist ein Bußtag.

Geronimo
äh... leseschwäche.... meinerseits. Ich hatte FEIERtage gelesen, nicht Freitage.
sorry.

Benutzeravatar
Nietenolaf
Moderator
Beiträge: 3052
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2003, 14:26
Wohnort: Blasegast

Beitrag von Nietenolaf » Mittwoch 25. Februar 2004, 13:35

An alle betr. Hintergrund zum Aschermittwoch: danke für die Auskunft. Ist ein wirklich bedeutsamer Brauch, wie mir scheint, war mir nur in der Tat vollkommen unbekannt.
Die Orthodoxen fasten schon seit Montag... und als Symbol für die Fastenregel an diesem Montag erschien auf der Kalenderseite www.days.ru folgendes Symbol:
Bild

Benutzeravatar
Erich_D
Beiträge: 1098
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:58
Wohnort: Salzbayern
Kontaktdaten:

Beitrag von Erich_D » Mittwoch 25. Februar 2004, 13:43

Nietenolaf hat geschrieben:An alle betr. Hintergrund zum Aschermittwoch: danke für die Auskunft. Ist ein wirklich bedeutsamer Brauch, wie mir scheint, war mir nur in der Tat vollkommen unbekannt.
Die Orthodoxen fasten schon seit Montag... und als Symbol für die Fastenregel an diesem Montag erschien auf der Kalenderseite www.days.ru folgendes Symbol:
Bild
Hm ... schaut für mich wie die Zeichnung eines Klingelknopfs aus. Wofür steht denn dieses Symbol bzw. was ist sein ikongraphischer Hintergrund?
"Spiel nicht mit den Schmuddelkindern sing nicht ihre Lieder. Geh doch in die Oberstadt mach´s wie deine Brüder", so sprach die Mutter, sprach der Vater, lehrte der Pastor."

Benutzeravatar
Nietenolaf
Moderator
Beiträge: 3052
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2003, 14:26
Wohnort: Blasegast

Beitrag von Nietenolaf » Mittwoch 25. Februar 2004, 13:44

Erich Dumfarth hat geschrieben:Hm ... schaut für mich wie die Zeichnung eines Klingelknopfs aus. Wofür steht denn dieses Symbol bzw. was ist sein ikongraphischer Hintergrund?
Öcha... ich gebe zu, aus dem Kontext gerissen kann man sonstwas denken. Aber es stellt einfach nur einen leeren Teller dar.

Eckart
Beiträge: 43
Registriert: Freitag 26. November 2010, 17:34

Aschermittwoch

Beitrag von Eckart » Mittwoch 2. Februar 2011, 23:14

Eine ernst gemeinte Frage mit der Bitte um hilfreiche und konstruktive Antworten: Ich werde für 4 Wochen durch Afrika reisen und eher selten - evtl. auch gar nicht - eine heilige Messe besuchen können. So werde ich, wie immer auf längeren Reisen das Stundengebet verrichten und den Rosenkranz beten. Das ist für mich auch soweit o.k. Doch diesmal liegt der Aschermittwoch in meiner Reisezeit - Hat jemand eine Idee, wie ich diesen Tag "besonders begen" könnte? Habe schon überlegt, meinen Pfarrer um etwas geweihte Asche (gibt es bei uns genug vom Vorjahr....)zu bitten und mir diese von einem Freund, der mich begleitet, auflegen zu lasssen - ist das eine gute Möglichkeit??? Hat jemand ander Ideen?????

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9446
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Aschermittwoch

Beitrag von ad-fontes » Donnerstag 3. Februar 2011, 14:49

Eckart hat geschrieben:Eine ernst gemeinte Frage mit der Bitte um hilfreiche und konstruktive Antworten: Ich werde für 4 Wochen durch Afrika reisen und eher selten - evtl. auch gar nicht - eine heilige Messe besuchen können. So werde ich, wie immer auf längeren Reisen das Stundengebet verrichten und den Rosenkranz beten. Das ist für mich auch soweit o.k. Doch diesmal liegt der Aschermittwoch in meiner Reisezeit - Hat jemand eine Idee, wie ich diesen Tag "besonders begen" könnte? Habe schon überlegt, meinen Pfarrer um etwas geweihte Asche (gibt es bei uns genug vom Vorjahr....)zu bitten und mir diese von einem Freund, der mich begleitet, auflegen zu lasssen - ist das eine gute Möglichkeit??? Hat jemand ander Ideen?????
Finde ich eine gute Idee. Gegen eine Selbstauflegung spräche im Einzelfall auch nichts. Ist aber nur meine persönliche Einschätzung.
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

taddeo
Moderator
Beiträge: 18387
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Aschermittwoch

Beitrag von taddeo » Donnerstag 3. Februar 2011, 15:14

ad-fontes hat geschrieben:
Eckart hat geschrieben:Eine ernst gemeinte Frage mit der Bitte um hilfreiche und konstruktive Antworten: Ich werde für 4 Wochen durch Afrika reisen und eher selten - evtl. auch gar nicht - eine heilige Messe besuchen können. So werde ich, wie immer auf längeren Reisen das Stundengebet verrichten und den Rosenkranz beten. Das ist für mich auch soweit o.k. Doch diesmal liegt der Aschermittwoch in meiner Reisezeit - Hat jemand eine Idee, wie ich diesen Tag "besonders begen" könnte? Habe schon überlegt, meinen Pfarrer um etwas geweihte Asche (gibt es bei uns genug vom Vorjahr....)zu bitten und mir diese von einem Freund, der mich begleitet, auflegen zu lasssen - ist das eine gute Möglichkeit??? Hat jemand ander Ideen?????
Finde ich eine gute Idee. Gegen eine Selbstauflegung spräche im Einzelfall auch nichts. Ist aber nur meine persönliche Einschätzung.
Finde ich eigentlich einen etwas seltsamen Gedanken. "Du aber salbe dein Haar, wenn du fastest, und wasche dein Gesicht, ..."
Wenn man versucht, den Aschermittwoch als Fast- und Abstinenztag halbwegs einzuhalten, obwohl man auf so einer Reise normalerweise davon dispensiert sein dürfte, dann ist das meiner Meinung nach wesentlich sinnvoller.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24557
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Aschermittwoch

Beitrag von Robert Ketelhohn » Donnerstag 3. Februar 2011, 18:34

taddeo hat geschrieben:Finde ich eigentlich einen etwas seltsamen Gedanken. "Du aber salbe dein Haar, wenn du fastest, und wasche dein Gesicht, ..."
Wenn man versucht, den Aschermittwoch als Fast- und Abstinenztag halbwegs einzuhalten, obwohl man auf so einer Reise normalerweise davon dispensiert sein dürfte, dann ist das meiner Meinung nach wesentlich sinnvoller.
Dem schließe ich mich vollständig an.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Berolinensis
Beiträge: 4988
Registriert: Mittwoch 9. September 2009, 16:40

Re: Aschermittwoch

Beitrag von Berolinensis » Donnerstag 3. Februar 2011, 18:39

taddeo hat geschrieben:Wenn man versucht, den Aschermittwoch als Fast- und Abstinenztag halbwegs einzuhalten, obwohl man auf so einer Reise normalerweise davon dispensiert sein dürfte,
Warum sollte man davon normalerweise dispensiert sein?

Ich frage mich auch - grundsätzlich - wie es eigentlich mit solchen Reisen ist. Jetzt mal angenommen, es handelt sich um eine Vergnügungsreise, also nicht eine Reise, zu der man aus beruflichen oder anderen Gründen verpflichtet ist: darf man so eine Reise unternehmen, wenn man als sicher vorraussieht, daß man seine Sonntagspflicht nicht wird erfüllen können?

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8568
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Aschermittwoch

Beitrag von Gamaliel » Donnerstag 3. Februar 2011, 19:07

Berolinensis hat geschrieben:Ich frage mich auch - grundsätzlich - wie es eigentlich mit solchen Reisen ist. Jetzt mal angenommen, es handelt sich um eine Vergnügungsreise [...] darf man so eine Reise unternehmen, wenn man als sicher vorraussieht, daß man seine Sonntagspflicht nicht wird erfüllen können?
Darauf antwortet z.B. Jone (Nr. 198) ganz milde und ausgewogen:
Das eine oder andere Mal kann auch ein Ausflug entschuldigen [sc. von der Anhörung der Messe], wenn man sonst das ganze Jahr nie Gelegenheit zu einer solchen Erholung hat oder wenn es sich um einen Ausflug handelt, wie man ihn sonst in seinem Leben niemals mehr mitmachen könnte.
=> Es müssen also durchaus gewisse "Rahmenbedingungen" für eine Entschuldigung von der Sonntagspflicht vorliegen. Der Spruch "Einmal ist keinmal" gilt (auch) hier sicher nicht.

Raimund J.
Beiträge: 6092
Registriert: Dienstag 3. April 2007, 09:33

Re: Aschermittwoch

Beitrag von Raimund J. » Donnerstag 3. Februar 2011, 19:18

oder wenn es sich um einen Ausflug handelt, wie man ihn sonst in seinem Leben niemals mehr mitmachen könnte
Woher soll man das im Voraus wissen? :achselzuck:
Der Herr ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln.
Nec laudibus, nec timore

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8661
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Aschermittwoch

Beitrag von lifestylekatholik » Donnerstag 3. Februar 2011, 19:22

taddeo hat geschrieben:Wenn man versucht, den Aschermittwoch als Fast- und Abstinenztag halbwegs einzuhalten, obwohl man auf so einer Reise normalerweise davon dispensiert sein dürfte, dann ist das meiner Meinung nach wesentlich sinnvoller.
Dein Beitrag klingt, als meintest du, Eckart wolle statt Fastens das Aschenkreuz. Das kann ich Eckarts Beitrag allerdings nicht entnehmen.
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema