Förderung des Synkretismus durch kirchliche Behörden

Allgemein Katholisches.
Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3424
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Förderung des Synkretismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Gallus »

http://rorate-caeli.blogspot.com/214/1 ... .html#more

Große Güte, wie kann man so jemanden zum Bischof ernennen?

:traurigtaps:

Benutzeravatar
Jarom1
Beiträge: 887
Registriert: Freitag 5. August 2011, 20:15

Re: Förderung des Synkretismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Jarom1 »

Au weia .... :vogel:
Consciousness of sin, certainty of faith, and the testimony of the Holy Spirit

PigRace
Beiträge: 566
Registriert: Mittwoch 19. September 2012, 15:21

Re: Förderung des Synkretismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von PigRace »

Gallus hat geschrieben:http://rorate-caeli.blogspot.com/2014/1 ... .html#more

Große Güte, wie kann man so jemanden zum Bischof ernennen?

:traurigtaps:
Hammer!

Eine Frage an die Cracks hier im Forum: ist denn ein Bischof frei in der Wahl/Gestaltung seines Wappens? Oder muß er das zunächst jemandem (im Vatikan? dem Papst?) zur Genehmigung vorlegen?

Falls eine Vorlage zur Genehmigung nicht notwendig sein sollte, welches sind dann die Grenzen, die einem Bischof gesetzt sind? Könnte er sich - überspitzt gesagt - gar einen Pinocchio reinsetzen?

Vielen Dank!

PigRace

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19079
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Förderung des Synkretismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von taddeo »

Bei der Wahl seines Wappens ist der Bischof an sich frei, aber er sollte sich an die heraldischen Regeln halten, sonst ist ein Wappen eigentlich hirnrissig.
Das ist sonst ein bißchen so, als hätte jemand grad den Autoführerschein gemacht. Er kann sich dann jedes beliebige Auto kaufen und fahren - aber es muß halt TÜV haben; natürlich würde auch ein Auto ohne TÜV fahren, aber es entspricht nicht den Vorschriften.
Was die Heraldik leider kaum beeinflussen kann, ist der Geschmack des Wappeninhabers. Geschmacksverirrung ist nicht strafbar, höchstens peinlich.

Benutzeravatar
Jarom1
Beiträge: 887
Registriert: Freitag 5. August 2011, 20:15

Re: Förderung des Synkretismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Jarom1 »

Nur ist ein "Tree of Religions" nicht nur eine Geschmacksverirrung, sondern eine deutliche Aussage.
Consciousness of sin, certainty of faith, and the testimony of the Holy Spirit

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19079
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Förderung des Synkretismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von taddeo »

Jarom1 hat geschrieben:Nur ist ein "Tree of Religions" nicht nur eine Geschmacksverirrung, sondern eine deutliche Aussage.
Ja, eine Aussage über den theologischen Blindflug des Wappeninhabers, aber aus heraldischer Sicht ist es "nur" eine Geschmacksverirrung.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 6601
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Förderung des Synkretismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Siard »

taddeo hat geschrieben:
Jarom1 hat geschrieben:Nur ist ein "Tree of Religions" nicht nur eine Geschmacksverirrung, sondern eine deutliche Aussage.
Ja, eine Aussage über den theologischen Blindflug des Wappeninhabers, aber aus heraldischer Sicht ist es "nur" eine Geschmacksverirrung.
Auch aus heraldischer Sicht ist es mehr, denn eine eindeutige Identifikation ist selbst aus geringerer Entfernung kaum möglich.
Für uns, die wir noch ringen, nach unserm Heil im Edertal, bitt' Gott, dem wir hier singen, dort in dem großen Himmelsaal, o heil'ger Bonifatius!

(Copy & paste führt zu Fehlern.)

Tinius
Beiträge: 1943
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Förderung des Synkretismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Tinius »

Der Mann scheint eine Fehlbesetzung zu sein.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19079
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Förderung des Synkretismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von taddeo »

Siard hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben:
Jarom1 hat geschrieben:Nur ist ein "Tree of Religions" nicht nur eine Geschmacksverirrung, sondern eine deutliche Aussage.
Ja, eine Aussage über den theologischen Blindflug des Wappeninhabers, aber aus heraldischer Sicht ist es "nur" eine Geschmacksverirrung.
Auch aus heraldischer Sicht ist es mehr, denn eine eindeutige Identifikation ist selbst aus geringerer Entfernung kaum möglich.
Das ist ja noch das beste an diesen Murks, daß man ihn aus der Entfernung gar nicht recht erkennen kann - und nähern sollte man sich vermutlich dem Wappenträger eh nicht, um nicht infiziert zu werden. :D
Was mich nur etwas wundert dabei: Wie kommt einer auf so ne Idee, wenn er gleichzeitig anscheinend die Herz-Jesu- und Herz-Mariens-Frömmigkeit so betont? Also stockkatholische Frömmigkeit? Irgendwas scheint der theologisch nicht ganz gerafft zu haben.

CIC_Fan

Re: Förderung des Synkretismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von CIC_Fan »

Auch der derzeitige Bischof von Rom ist eine fehlbesetzung nur auf seinem sitz ist das nach 56 jahren schon "Tradition"

gc-148
Beiträge: 903
Registriert: Montag 24. März 2014, 22:10

Re: Förderung des Synkretismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von gc-148 »

taddeo hat geschrieben:Bei der Wahl seines Wappens ist der Bischof an sich frei, aber er sollte sich an die heraldischen Regeln halten, sonst ist ein Wappen eigentlich hirnrissig.
Gehört die Heraldik nicht nur zum europäischen Kulturkreis?

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19079
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Förderung des Synkretismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von taddeo »

gc-148 hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben:Bei der Wahl seines Wappens ist der Bischof an sich frei, aber er sollte sich an die heraldischen Regeln halten, sonst ist ein Wappen eigentlich hirnrissig.
Gehört die Heraldik nicht nur zum europäischen Kulturkreis?
In der heute üblichen und systematisierten Form (Staats-, Bischofswappen etc.) letztlich schon, das ist aus dem mittelalterlichen Feudalsystem entsprungen. Herladik im strengen Sinne gibt es erst seit etwa dem 11. Jahrhundert, und ursprünglich auch nur - da hast Du recht - im "europäischen Kulturkreis".
Aber die Ursprünge der Heraldik sind eher im babylonischen Reich, in Persien und China zu suchen, also in (Vorder-)Asien. In Europa gab es Vorläufer im antiken Griechenland und Rom.

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Förderung des Synkretismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von cantus planus »

Ausser den Juden will eigentlich keiner, aber alle machen mit. Irgendwie.

http://www.welt.de/politik/deutschland/ ... isten.html

:?: :achselzuck:
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3424
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Förderung des Synkretismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Gallus »

Im BDKJ-Umfeld endet die sonst immer eingeforderte Dialogbereitschaft, wenn jemand den Islam kritisiert:

https://twitter.com/vaticarsten/status/ ... 41357172

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 3042
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Förderung des Synkretismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von martin v. tours »

cantus planus hat geschrieben:Ausser den Juden will eigentlich keiner, aber alle machen mit. Irgendwie.

http://www.welt.de/politik/deutschland/ ... isten.html

:?: :achselzuck:
In diesem Land ist definitiv noch zu viel Geld vorhanden.
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 6601
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Förderung des Synkretismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Siard »

martin v. tours hat geschrieben:In diesem Land ist definitiv noch zu viel Geld vorhanden.
Nicht in dem Land, nur in bestimmten Kreisen. (Ist erstmal nicht wertend gemeint.)
Für uns, die wir noch ringen, nach unserm Heil im Edertal, bitt' Gott, dem wir hier singen, dort in dem großen Himmelsaal, o heil'ger Bonifatius!

(Copy & paste führt zu Fehlern.)

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25489
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Förderung des Synkretismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Juergen »

Pressemeldung des Erzbistums Köln via Newsletter hat geschrieben:
Fit für den interreligiösen Dialog
Köln – Zertifikatsvergabe - 21 Multiplikatoren


Köln. Mit der Vergabe eines Zertifikats zum interreligiösen Dialog wurde Ende Januar der Grundkurs „Interreligiöse Kompetenz“ in der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen in Köln abgeschlossen. Thematische Schwerpunkte des Kurses waren Fragen des Miteinanders von Christen und Muslimen.

Einige der 21 Teilnehmer aus verschiedenen kirchlichen Bereichen (Caritas, Seelsorge, Jugendarbeit) waren sogar aus den Bistümern Essen, Münster, Paderborn oder Osnabrück angereist. Teil des neunmonatigen Kurses war die Planung und Durchführung eines Projekts. So entstand im Familienzentrum St. Margareta in Brühl ein Materialkoffer zum Christentum und Islam (Schatzkiste der Religionen), in Dormagen fand eine interreligiöse Friedens-Licht-Aktion statt und in Köln erkundeten Frauen meditative Rituale verschiedener Religionen.

„Der Kurs vermittelt nicht nur Wissen über andere Religionen, sondern reflektiert auch den eigenen Glauben und will zum interreligiösen Miteinander befähigen“, sagte Prof. Josef Freise von der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen. „Damit haben wir Multiplikatoren für den interreligiösen Dialog vor Ort ausgebildet“, ergänzte Dr. Thomas Lemmen vom Referat Dialog und Verkündigung des Erzbistums Köln und fügt hinzu: „Gerade jetzt brauchen wir Menschen, die sich im Miteinander der Religionen auskennen und Brücken bauen können.“

Der Grundkurs Interreligiöse Kompetenz wird veranstaltet vom Bildungswerk der Erzdiözese Köln in Kooperation mit der Hauptabteilung Seelsorge des Erzbistums Köln, dem Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln und der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen. Weitere Informationen unter 0221 1642 7202. (PEK150130 – KL)
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3424
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Förderung des Synkretismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Gallus »

Libyen: Einfache Christen nehmen das Martyrium auf sich, weil sie Christus nicht verleugnen wollen. Als sie enthauptet werden, flüstern sie als letzte Worte das Jesus-Gebet.

Chile: Katholische Bischöfe beten Naturgötter an. http://etnunc.blogspot.de/215/2/katho ... n-sie.html

Dass diese Leute nicht vor Scham im Boden versinken ist wirklich erstaunlich.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19079
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Förderung des Synkretismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von taddeo »

Gallus hat geschrieben:Libyen: Einfache Christen nehmen das Martyrium auf sich, weil sie Christus nicht verleugnen wollen. Als sie enthauptet werden, flüstern sie als letzte Worte das Jesus-Gebet.

Chile: Katholische Bischöfe beten Naturgötter an. http://etnunc.blogspot.de/215/2/katho ... n-sie.html

Dass diese Leute nicht vor Scham im Boden versinken ist wirklich erstaunlich.
Der Katholizismus in manchen lateinamerikanischen Ländern ist seit jeher eine Synkretismus mit den alten Naturreligionen der indigenen Bevölkerung. Erstaunlich ist nur, daß weiße Bischöfe mit westlicher akademischer Ausbildung bei diesem Hokuspokus mitmachen, nicht daß es diese Vermischung überhaupt gibt.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14779
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Förderung des Synkretismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von HeGe »

Ein weiteres Kapitel zum Thema "Die Geister, die ich rief...":
General-Anzeiger hat geschrieben:Trauer um Opfer von Germanwings-Absturz in Spanien

Die katholische Kirche ist in Spanien im Zusammenhang mit dem Germanwings-Absturz im März in die Kritik geraten. Sie veranstaltet die Trauerfeier für die Opfer des Absturzes. Kritiker beklagen die mangelnde Vielfalt der Feier. [...]
Das "Vorbild":
[...] Església Plural hingegen wies auf die Trauerzeremonie in Köln hin, die "anstatt eine religiöse Färbung anzunehmen, keiner Konfession eine Sonderstellung zukommen lies, und so alle gleichstellte." [...]
Jetzt muss sich die Kirche schon entschuldigen, wenn sie eine katholische Messe abhalten möchte. :roll:
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 6601
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Förderung des Synkretismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Siard »

Trauerfeiern nach Art der Kölner sollte man ganz aus dem kirchlichen Bereich aussondern. Interreligiöse Trauerfeiern sollten nicht in einer Kirche stattfinden – vielleicht sollte man ein Sportstadion wählen. :pfeif:
Für uns, die wir noch ringen, nach unserm Heil im Edertal, bitt' Gott, dem wir hier singen, dort in dem großen Himmelsaal, o heil'ger Bonifatius!

(Copy & paste führt zu Fehlern.)

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14779
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Förderung des Synkretismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von HeGe »

Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 9896
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Förderung des Synkretismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Edi »

Ist vom Alpenayatollah auch etwas Vernünftiges zu erwarten? Derart Leute können doch nur irdisch denken, was der Mann schon viele Male bewiesen hat.
Zuletzt geändert von Edi am Dienstag 9. Juni 2015, 08:50, insgesamt 1-mal geändert.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 2087
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: Förderung des Synkretismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Sascha B. »

Sei du König über alle diejenigen, welche immer noch vom alten Wahn des Heidentums oder des Islams umfangen sind, entreiße sie der Finsternis und führe sie alle zum Lichte und Reiche Gottes. Blicke endlich voll Erbarmen auf die Kindes des Volkes, das ehedem das auserwählte war. Möge das Blut, das einst auf sie herabgerufen wurde, als Bad der Erlösung und des Lebens auch über sie fließen.
Aus der >>Weihe der Menscheit an das heiligste Herz Jesu<< nach dem Dominikaner Gebetbuch von 1951.
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14779
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Förderung des Synkretismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von HeGe »

Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Hamsti
Beiträge: 34
Registriert: Dienstag 16. Juni 2015, 18:54

Re: Förderung des Synkretismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Hamsti »

was ist an [dieser Nahrung] denn Synkretismus?

Das ist doch ganz normale Bergoglio-Religion..

[Diese Nahrung] ist doch schon gängige Ernährung in Einrichtungen in katholischer Trägerschaft!


"ernährungswissenschaftliche Vorgaben spielen dabei eine genauso wichtige Rolle wie ethische und religiöse Aspekte. So wird z. B. grundsätzlich schweinefleischfrei, und auf Wunsch auch vegetarisch gekocht. Damit wird garantiert, dass alle Kinder jederzeit an den Mahlzeiten teilnehmen können. Dies kommt auch uns und unseren Kindern zugute, denn schon in unserem Leitbild haben wir festgeschrieben: „Menschen aller Kulturen und Religionen, die unsere Einrichtungen besuchen, sind uns willkommen.“"

http://www.pfarrei-weisenau.de/files/KT ... 13_Web.pdf

[Beanstandete beleidigende Ausdrücke modifiziert. Ecce als Mod]

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 9896
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Förderung des Synkretismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Edi »

Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 6601
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Förderung des Synkretismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Siard »

Edi hat geschrieben:http://www.kath.net/news/51023
Ein weiteres Armutszeugnis für kath.net. Schade.
Für uns, die wir noch ringen, nach unserm Heil im Edertal, bitt' Gott, dem wir hier singen, dort in dem großen Himmelsaal, o heil'ger Bonifatius!

(Copy & paste führt zu Fehlern.)

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 5048
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Förderung des Synkretismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von umusungu »

Siard hat geschrieben:
Edi hat geschrieben:http://www.kath.net/news/51023
Ein weiteres Armutszeugnis für kath.net. Schade.
ein sehr guter Artikel.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23519
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Förderung des Synkretismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Niels »

umusungu hat geschrieben:
Siard hat geschrieben:
Edi hat geschrieben:http://www.kath.net/news/51023
Ein weiteres Armutszeugnis für kath.net. Schade.
ein sehr guter Artikel.
Wieso? Haben Euer Merkwürden auch Argumente? :detektiv:

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6186
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Förderung des Synkretismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Protasius »

Niels hat geschrieben:
umusungu hat geschrieben:
Siard hat geschrieben:
Edi hat geschrieben:http://www.kath.net/news/51023
Ein weiteres Armutszeugnis für kath.net. Schade.
ein sehr guter Artikel.
Wieso? Haben Euer Merkwürden auch Argumente? :detektiv:
Bislang hat keine Seite Argumente für oder wider die Güte des kath.net-Artikels vorgebracht. Bislang wurden nur abschließende Beurteilungen vorgetragen.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 5048
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Förderung des Synkretismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von umusungu »

:klatsch:

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema