Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Allgemein Katholisches.
Caviteño
Beiträge: 11012
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Caviteño »

Ralf hat geschrieben:
Dienstag 10. Dezember 2019, 22:26
Unabhängig von der Einstellung der Nonnen (ich habe das ganze nicht en détail gelesen) - es dürfte klar sein, daß es politisch Unsinn ist, ausgerechnet jemanden abzuschieben, der gerade seine Ausbildung abschließt und somit ein Beispiel für Integration sein kann.
Politisch unsinnig ist doch wohl ehr die Tatsache, das seit Jahren das Asylrecht als Einfallstor für eine Einwanderung dient. Asyl ist Schutz auf Zeit mit einer Rückkehrpflicht, während die Einwanderung nach anderen Kriterien erfolgen sollte.

Wenn ein Mangel an Fachkräften in bestimmten Berufen besteht, kann man sie auf dem Weltmarkt gezielt anwerben und ggfs. sprachlich ausbilden. Erst einmal Millionen die Einreise zu erlauben und dann zu hoffen, daß einige eine Ausbildung machen, diese abschließen und sich integrieren ist wohl der falsche Weg.

Zum Kirchenasyl: Auch die Kirchen haben die Möglichkeit, für diese Personen eine Verpflichtungserklärung abzugeben und ihnen so ein Aufenthaltsrecht zu verschaffen. Das ist natürlich mit Kosten verbunden, die dann aus eigener Tasche zu zahlen wären....

Ralf
Beiträge: 4924
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Ralf »

Caviteño hat geschrieben:
Dienstag 10. Dezember 2019, 23:56
Ralf hat geschrieben:
Dienstag 10. Dezember 2019, 22:26
Unabhängig von der Einstellung der Nonnen (ich habe das ganze nicht en détail gelesen) - es dürfte klar sein, daß es politisch Unsinn ist, ausgerechnet jemanden abzuschieben, der gerade seine Ausbildung abschließt und somit ein Beispiel für Integration sein kann.
Politisch unsinnig ist doch wohl ehr die Tatsache, das seit Jahren das Asylrecht als Einfallstor für eine Einwanderung dient. Asyl ist Schutz auf Zeit mit einer Rückkehrpflicht, während die Einwanderung nach anderen Kriterien erfolgen sollte.

Wenn ein Mangel an Fachkräften in bestimmten Berufen besteht, kann man sie auf dem Weltmarkt gezielt anwerben und ggfs. sprachlich ausbilden. Erst einmal Millionen die Einreise zu erlauben und dann zu hoffen, daß einige eine Ausbildung machen, diese abschließen und sich integrieren ist wohl der falsche Weg.
Stimmt auch. Nur haben viele Parteien, die in meinen Augen unerklärlich viel Zuspruch bekommen, die Augen gegenüber bestimmten Realitäten verschlossen. Die einen in die eine, andere in die andere Richtung.
Hier im Kreuzgang-Forum ist es weit verbreitet, Gericht über die Bischöfe als Hirten der Kirche zu halten. Manch einer dünkt sich besonders schlau und autoritativ. Man sollte das nicht allzu ernst nehmen.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema