Enzyklika "Fratelli tutti"

Schriftexegese. Theologische & philosophische Disputationen. Die etwas spezielleren Fragen.
Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 1543
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Enzyklika "Fratelli tutti"

Beitrag von Bruder Donald »

Am 04.10.2020 erscheint eine neue Sozialenzyklika von Papst Franziskus, "Fratelli tutti":
Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin erläuterte den Titel des Lehrschreibens "Fratelli tutti", die Geschwisterlichkeit aller Menschen verpflichte zu gegenseitiger Offenheit und Solidarität. Diesen Weg gelte es trotz häufiger Rückschritte geduldig zu beschreiten, sagte der Chefdiplomat des Papstes dem italienischen Sender TG1. Wie "Fratelli tutti" ist auch die fünf Jahre zuvor veröffentlichte Umwelt-Enzyklika des Papstes "Laudato si" von Franz von Assisi inspiriert. Die Veröffentlichung des aktuellen Schreibens fällt auf den 4. Oktober, den Festtag des heiligen Franziskus. Als päpstliches Grundsatzschreiben besitzt eine Enzyklika besondere Verbindlichkeit für die 1,3 Milliarden katholischen Gläubigen weltweit; sie gilt aber nicht als unfehlbare Lehräußerung.
Es wird also wieder viel Gesprächsstoff geben.
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Petrus
Beiträge: 3701
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Enzyklika "Fratelli tutti"

Beitrag von Petrus »

Bruder Donald hat geschrieben:
Samstag 3. Oktober 2020, 23:22
Am 04.10.2020 erscheint eine neue Sozialenzyklika von Papst Franziskus, "
und das ist heute.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7131
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Enzyklika "Fratelli tutti"

Beitrag von Siard »

Tutti frutti! :hutab:

Benutzeravatar
FranzSales
Beiträge: 924
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2003, 08:46

Re: Enzyklika "Fratelli tutti"

Beitrag von FranzSales »

A wop ba be lubop a wop bäm boom.
"Herr Jesus Christus, wir beten Dich an und benedeien Dich. In Deinem Heiligen Kreuz hast Du die Welt erlöst."

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 1543
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Enzyklika "Fratelli tutti"

Beitrag von Bruder Donald »

Hierdie komplette Enzyklika zum nachlesen.

"Fratelli Tutti": Was jeder über die neue Enzyklika von Papst Franziskus wissen sollte
3. Individualismus, Relativismus und Ideologien gefährden diesen Traum

"Der Individualismus macht uns nicht freier, gleicher oder brüderlicher. Die bloße Summe von Einzelinteressen ist nicht in der Lage, eine bessere Welt für die gesamte Menschheit zu schaffen", bekräftigt der Papst (Nr. 105). Und auch der "Relativismus ist keine Lösung", schreibt Franziskus wörtlich (Nr. 206). "Unter dem Deckmantel von vermeintlicher Toleranz führt er letztendlich dazu, dass die Mächtigen sittliche Werte der momentanen Zweckmäßigkeit entsprechend interpretieren".

Auch hier also die Warnung, nicht den Blick zu verkürzen oder verfälschen lassen. In verschiedenen Ländern gehe zudem eine von gewissen Ideologien durchdrungene "Idee des Volkes und der Nation mit neuen Formen des Egoismus und des Verlusts des Sozialempfindens" einher (Nr. 11).
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10193
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Enzyklika "Fratelli tutti"

Beitrag von Edi »

Der Papst sollte mal bei sich selber anfangen mit der Brüderlichkeit in seinem kleinen Kreis, glaubt ihm ja sonst keiner, wenn er immer Leute grundlos rausschmeisst. Hat er ja auch schon oft genug in Argentinien gemacht, als er dort Bischof war, wenn er jemand nicht leiden konnte.

Das Ideal wird leider nicht kommen, dazu sind die Menschen viel zu egoistisch.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 1543
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Enzyklika "Fratelli tutti"

Beitrag von Bruder Donald »

10 Schlüsselzitate aus "Fratelli Tutti"
1. Der Schlüsselsatz der Enzyklika:

"Träumen wir von einer einzigen Menschheit, wie Weggefährten vom gleichen menschlichen Fleisch, wie Kinder der gleichen Erde, die uns alle beherbergt, jedem mit dem Reichtum seines Glaubens oder seiner Überzeugungen, jedem mit seiner eigenen Stimme, allen Geschwistern." (aus Nr. 8 )
:hmm:
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Petrus
Beiträge: 3701
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Enzyklika "Fratelli tutti"

Beitrag von Petrus »

Edi hat geschrieben:
Sonntag 4. Oktober 2020, 16:07
Der Papst sollte mal bei sich selber anfangen mit der Brüderlichkeit

ja. aber er hat sich noch nicht mit sich versöhnt.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10193
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Enzyklika "Fratelli tutti"

Beitrag von Edi »

Bruder Donald hat geschrieben:
Montag 5. Oktober 2020, 10:16
10 Schlüsselzitate aus "Fratelli Tutti"
1. Der Schlüsselsatz der Enzyklika:

"Träumen wir von einer einzigen Menschheit, wie Weggefährten vom gleichen menschlichen Fleisch, wie Kinder der gleichen Erde, die uns alle beherbergt, jedem mit dem Reichtum seines Glaubens oder seiner Überzeugungen, jedem mit seiner eigenen Stimme, allen Geschwistern." (aus Nr. 8 )
:hmm:
Wenn der Papst ein rechter Seelsorger wäre, dann wüsste er, dass das Träumen keinen praktischen Wert hat, aber er hat ja mal einige Prostituierten gesagt, wir seien alle Sünder. Man kann genauso "Freude schöner Götterfunken" singen und "alle Menschen werden Brüder". Ändert auch nichts.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 2235
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: Enzyklika "Fratelli tutti"

Beitrag von Sascha B. »

Bruder Donald hat geschrieben:
Montag 5. Oktober 2020, 10:16
10 Schlüsselzitate aus "Fratelli Tutti"
1. Der Schlüsselsatz der Enzyklika:

"Träumen wir von einer einzigen Menschheit, wie Weggefährten vom gleichen menschlichen Fleisch, wie Kinder der gleichen Erde, die uns alle beherbergt, jedem mit dem Reichtum seines Glaubens oder seiner Überzeugungen, jedem mit seiner eigenen Stimme, allen Geschwistern." (aus Nr. 8 )
:hmm:
Er möchte ja eine neue Weltordnung. Eine satanische wie es scheint.

Benutzeravatar
Lupus
Beiträge: 2607
Registriert: Samstag 13. September 2008, 13:48
Wohnort: Bad Waldsee

Re: Enzyklika "Fratelli tutti"

Beitrag von Lupus »

Da es Eurer hervorragenden Intelligenz gelungen ist, die Enzyklika des Papstes so kurz nach ihrem Erscheinen (oder eigentlich schon lange vorher?) in ihrer Gesamtheit gelesen, studiert, auf eigene Lebensweise bereits angewendet habt, dürfen wir anderen armen Kreuzgang-Foristen in unserer Naivität und Schlichtheit der Erkenntnis uns freuen, Euch immer gleich mit Euren geistlichen Ergüssen, natürlich zu unser aller Heil und Wohl untertänigst lesen zu dürfen. "Gott, ich danke Dir, dass ich nicht bin wie dieser Zöllner dort hinten.....!

allerergebenst +L.
Christus mein Leben, Maria meine Hoffnung, Don Bosco mein Ideal!

Juergen
Beiträge: 26445
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Enzyklika "Fratelli tutti"

Beitrag von Juergen »

Solange sich der Papst mit politischen und weltlichen Themen beschäftigt und nicht mit kirchlichen, kann er wenigstens dogmatisch keinen Unsinn schreiben.

https://de.catholicnewsagency.com/story ... ollte-7034
Tatsächlich zitiert zwar der Papst vor allem sich selbst, …
Fein. So widerspricht er sich wenigstens nicht. :D
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3218
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Enzyklika "Fratelli tutti"

Beitrag von Lycobates »

Juergen hat geschrieben:
Montag 5. Oktober 2020, 11:16
Solange sich der Papst mit politischen und weltlichen Themen beschäftigt und nicht mit kirchlichen, kann er wenigstens dogmatisch keinen Unsinn schreiben.

https://de.catholicnewsagency.com/story ... ollte-7034
Tatsächlich zitiert zwar der Papst vor allem sich selbst, …
Fein. So widerspricht er sich wenigstens nicht. :D
Na ja, der Text betrifft uns Katholiken nicht, aber es ist schon bemerkenswert, wie mit einem Halbsatz in einer Fußnote (242), über 1500 Jahre magisterium ordinarium zum Bellum justum mir nichts dir nichts ausgelöscht werden sollen.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10193
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Enzyklika "Fratelli tutti"

Beitrag von Edi »

Lycobates hat geschrieben:
Montag 5. Oktober 2020, 11:23
Juergen hat geschrieben:
Montag 5. Oktober 2020, 11:16
Solange sich der Papst mit politischen und weltlichen Themen beschäftigt und nicht mit kirchlichen, kann er wenigstens dogmatisch keinen Unsinn schreiben.

https://de.catholicnewsagency.com/story ... ollte-7034
Tatsächlich zitiert zwar der Papst vor allem sich selbst, …
Fein. So widerspricht er sich wenigstens nicht. :D
Na ja, der Text betrifft uns Katholiken nicht, aber es ist schon bemerkenswert, wie mit einem Halbsatz in einer Fußnote (242), über 1500 Jahre magisterium ordinarium zum Bellum justum mir nichts dir nichts ausgelöscht werden sollen.
Das musst du mal erklären für Leute, die kein Latein können. Ich weiss nur, dass der Papst bei seiner Vereinbarung mit den Mohammedanern in Abu Dhabi Dinge unterschrieben hat, die aus christlicher Sicht niemals stimmen. Da steht u.a. Gott habe die verschiedenen Religionen gewollt. Dass das mit der christlichen Sicht nicht übereinstimmt, weiss jeder, der die Bibel auch nur halbwegs kennt. Übrigens hat ihm das auch der Weibischof Schneider gesagt, interessiert ihn aber nicht.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Hanspeter
Beiträge: 453
Registriert: Freitag 22. Juni 2018, 23:43

Re: Enzyklika "Fratelli tutti"

Beitrag von Hanspeter »

Kritik von einem Wirtschaftswissenschaftler:

https://www.kirche-und-leben.de/artikel ... erte-fuest

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3218
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Enzyklika "Fratelli tutti"

Beitrag von Lycobates »

Edi hat geschrieben:
Montag 5. Oktober 2020, 11:31
Lycobates hat geschrieben:
Montag 5. Oktober 2020, 11:23
Juergen hat geschrieben:
Montag 5. Oktober 2020, 11:16
Solange sich der Papst mit politischen und weltlichen Themen beschäftigt und nicht mit kirchlichen, kann er wenigstens dogmatisch keinen Unsinn schreiben.

https://de.catholicnewsagency.com/story ... ollte-7034 Fein. So widerspricht er sich wenigstens nicht. :D
Na ja, der Text betrifft uns Katholiken nicht, aber es ist schon bemerkenswert, wie mit einem Halbsatz in einer Fußnote (242), über 1500 Jahre magisterium ordinarium zum Bellum justum mir nichts dir nichts ausgelöscht werden sollen.
Das musst du mal erklären für Leute, die kein Latein können. [...]
Gemeint ist, daß der Autor von Tutti Frutti in der Fußnote 242 für den von ihm geleiteten Verein in Anspruch nimmt, das vom Kirchenvater Sankt Augustinus geprägte, und in dessen Nachfolge über 1600 Jahre lang vom universellen ordentlichen Lehramt der Kirche gelehrte Konzept des gerechten Krieges verlassen zu haben.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23684
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Enzyklika "Fratelli tutti"

Beitrag von Niels »

Wenn dem so sein sollte...
Bemerkenswert ist etwas Anderes: Erstmals nennt ein Papst einen führenden Vertreter einer anderen Religion als Inspirationsquelle für seine Enzyklika: den Großscheich der Al-Azhar-Universität in Kairo, Ahmad Muhammad al Tayyeb.
https://www.faz.net/aktuell/politik/fra ... 85320.html

... wäre es schon verwunderlich. Denn diese Herrschaften führen ja Kriege - aktuelles Stichwort: Bergkarabach...

:auweia:
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Trisagion
Beiträge: 569
Registriert: Donnerstag 26. Dezember 2019, 03:59

Re: Enzyklika "Fratelli tutti"

Beitrag von Trisagion »

Wir lesen also in Tutti Frutti, sorry, Fratelli Tutti:
Franziskus ging zum Sultan, ohne die Schwierigkeiten und Gefahren einer solchen Begegnung zu verkennen. Er tat dies in der Einstellung, die er von seinen Jüngern verlangte, dass nämlich keiner seine Identität verleugne, der »unter die Sarazenen und andere Ungläubige gehen will, […] und dass sie weder zanken noch streiten, sondern um Gottes Willen jeder menschlichen Kreatur untertan sind«.[3] In diesem Zusammenhang war das eine ganz außergewöhnliche Aufforderung. Es berührt mich, wie Franziskus vor achthundert Jahren alle dazu einlud, jede Form von Aggression und Streit zu vermeiden und auch eine demütige und geschwisterliche „Unterwerfung“ zu üben, sogar denen gegenüber, die ihren Glauben nicht teilten.
Ich bin mir sicher, daß die Mohammedaner ganz entzückt von der Idee sind, daß Katholiken demütig "Unterwerfung" üben. Das Arabische Wort für "Unterwerfung" ist übrigens "Islam"... Die Wortwahl ist wohl kaum Zufall. Sind wir nicht alle ein bißchen Dhimmi?

Das Zitat hier aus der Nicht-bullierten Regel, Quelle [3], ist ... sagen wir mal ... zurecht gebogen. Das Original sagt (Betonungen und Unterstreichungen von mir hinzugefügt):
Die Brüder aber, die hinausziehen, können in zweifacher Weise unter ihnen geistlich wandeln. Eine Art besteht darin, daß sie weder Zank noch Streit beginnen, sondern "um Gottes willen jeder menschlichen Kreatur" (1 Petr 2,13) untertan sind und bekennen, daß sie Christen sind. Die andere Art ist die, daß sie, wenn sie sehen, daß es dem Herrn gefällt, das Wort Gottes verkünden: sie sollen glauben an den allmächtigen Gott, den Vater und den Sohn und den Heiligen Geist, den Schöpfer aller Dinge, an den Sohn, den Erlöser und Retter, und sie sollen sich taufen lassen und Christen werden; denn "wenn jemand nicht wiedergeboren wird aus dem Wasser und dem Heiligen Geiste, kann er nicht in das Reich Gottes eingehen" (vgl. Joh 3,4).
Die Enzyklika macht nicht klar, daß es zwei Wege gibt. Sie sagt nicht deutlich, daß der besprochene Weg eine positive Bekenntnis Christ zu sein beinhalten soll (stattdessen wird im Negativen gesagt, man solle seine Identität nicht leugnen). Und der zweite Wege das Wort Gottes aktiv zu verkünden wird schlicht verschwiegen, von dem Endsatz daß ohne Taufe alle diese Mohmmedaner in die Hölle kommen mal ganz zu schweigen. Meines Wissens nach hat Franziskus selber dem Sultan gepredigt, also den zweiten hier verschwiegenen Weg für sich gewählt.

Benutzeravatar
Irmgard
Beiträge: 835
Registriert: Mittwoch 15. September 2010, 22:33

Re: Enzyklika "Fratelli tutti"

Beitrag von Irmgard »

Hanspeter hat geschrieben:
Montag 5. Oktober 2020, 11:38
Kritik von einem Wirtschaftswissenschaftler:

https://www.kirche-und-leben.de/artikel ... erte-fuest
Ich wundere mich auch ein wenig, welchen Begriff von Wirtschaft der Papst hier hat. Wirtschaft ist mehr als nur multinationale Konzerne....

Gruß
Irmgard

Petrus
Beiträge: 3701
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Enzyklika "Fratelli tutti"

Beitrag von Petrus »

ich wundere mich, dass unser Papst so viele Worte braucht, um das auszudrücken, was ihm sein aktuelles Anliegen ist.

hätte er das nicht kürzer sagen können?

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3218
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Enzyklika "Fratelli tutti"

Beitrag von Lycobates »

Petrus hat geschrieben:
Montag 5. Oktober 2020, 17:49
ich wundere mich, dass unser Papst so viele Worte braucht, um das auszudrücken, was ihm sein aktuelles Anliegen ist.

hätte er das nicht kürzer sagen können?
Der Mann ist auch eitel.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Caviteño
Beiträge: 11265
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Enzyklika "Fratelli tutti"

Beitrag von Caviteño »

Irmgard hat geschrieben:
Montag 5. Oktober 2020, 17:42
Hanspeter hat geschrieben:
Montag 5. Oktober 2020, 11:38
Kritik von einem Wirtschaftswissenschaftler:

https://www.kirche-und-leben.de/artikel ... erte-fuest
Ich wundere mich auch ein wenig, welchen Begriff von Wirtschaft der Papst hier hat. Wirtschaft ist mehr als nur multinationale Konzerne....

Gruß
Irmgard
Der Papst kommt aus Südamerika. Dort herrschen andere wirtschaftliche Verhältnisse, was Macht und Einfluß betrifft. Man kann sie häufig an den Konzernlenkern festmachen, die nicht - wie in den nördlichen Industriestaaten - überwiegend angestellte Manager sind, sondern es sind gleichzeitig die Eigentümer.

Viele werden von den Vorstellungen und den Umständen, die sie in ihrer Jugend erfahren haben, ihr Leben lang geprägt. Merkel ist ein ähnliches Beispiel. Auch sie glaubt, die Wirtschaft durch Interventionen des Staates in die "richtige" Richtung lenken zu können - so wie es damals in der DDR war. Das Ergebnis müßte sie eigentlich kennen - aber diesmal ist alles anders...

Skylark
Beiträge: 29
Registriert: Freitag 2. Oktober 2020, 10:37

Re: Enzyklika "Fratelli tutti"

Beitrag von Skylark »

Caviteño hat geschrieben:
Montag 5. Oktober 2020, 21:29
Der Papst kommt aus Südamerika. Dort herrschen andere wirtschaftliche Verhältnisse, was Macht und Einfluß betrifft. Man kann sie häufig an den Konzernlenkern festmachen, die nicht - wie in den nördlichen Industriestaaten - überwiegend angestellte Manager sind, sondern es sind gleichzeitig die Eigentümer.

Viele werden von den Vorstellungen und den Umständen, die sie in ihrer Jugend erfahren haben, ihr Leben lang geprägt. Merkel ist ein ähnliches Beispiel. Auch sie glaubt, die Wirtschaft durch Interventionen des Staates in die "richtige" Richtung lenken zu können - so wie es damals in der DDR war. Das Ergebnis müßte sie eigentlich kennen - aber diesmal ist alles anders...
Es ist in der Tat augenfällig, wie stark die Prägungen der Kindheit und Jugend Auswirkungen im Alter zeitigen!
Die Sprache ist das Lebenselixier des Menschen!

Nachtwächter
Beiträge: 43
Registriert: Dienstag 4. Februar 2014, 09:33

Re: Enzyklika "Fratelli tutti"

Beitrag von Nachtwächter »

Edi hat geschrieben:
Montag 5. Oktober 2020, 10:58
dass das Träumen keinen praktischen Wert hat
Selten sowas gruseliges gehört. Könntest du das kurz begründen?

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10193
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Enzyklika "Fratelli tutti"

Beitrag von Edi »

Nachtwächter hat geschrieben:
Mittwoch 7. Oktober 2020, 16:24
Edi hat geschrieben:
Montag 5. Oktober 2020, 10:58
dass das Träumen keinen praktischen Wert hat
Selten sowas gruseliges gehört. Könntest du das kurz begründen?
Das muss doch klar sein. Manche träumen von Luftschlössern, soll das helfen in der Lebenspraxis?
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Nachtwächter
Beiträge: 43
Registriert: Dienstag 4. Februar 2014, 09:33

Re: Enzyklika "Fratelli tutti"

Beitrag von Nachtwächter »

Edi hat geschrieben:
Mittwoch 7. Oktober 2020, 17:10
Nachtwächter hat geschrieben:
Mittwoch 7. Oktober 2020, 16:24
Edi hat geschrieben:
Montag 5. Oktober 2020, 10:58
dass das Träumen keinen praktischen Wert hat
Selten sowas gruseliges gehört. Könntest du das kurz begründen?
Das muss doch klar sein. Manche träumen von Luftschlössern, soll das helfen in der Lebenspraxis?
Hat ja keiner von Luftschlössern geredet.
Ich sehe da einen Widerspruch zu 1. Korinther 13,13 - Glaube mag ohne Träume noch möglich sein, Liebe vielleicht gerade so (?), Hoffnung keinesfalls.
Ich sehe außerdem einen Widerspruch zu Gen 1,26f. Die Güte Gottes spiegelt sich wider in der Fähigkeit des Menschen, sich das Gute vorstellen zu können. Die Fähigkeit zu träumen ist genau, was den Menschen vom Tier abhebt.
Du verwirfst mit diesem Satz jede künstlerische, ja, jede kulturelle Leistung, die sich ja immer auf Abstraktion gründet, auf der Fähigkeit, die Wirklichkeit in einem Traum zu spiegeln.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10193
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Enzyklika "Fratelli tutti"

Beitrag von Edi »

Nachtwächter hat geschrieben:
Mittwoch 7. Oktober 2020, 17:52
Edi hat geschrieben:
Mittwoch 7. Oktober 2020, 17:10
Nachtwächter hat geschrieben:
Mittwoch 7. Oktober 2020, 16:24

Selten sowas gruseliges gehört. Könntest du das kurz begründen?
Das muss doch klar sein. Manche träumen von Luftschlössern, soll das helfen in der Lebenspraxis?
Hat ja keiner von Luftschlössern geredet.
Ich sehe da einen Widerspruch zu 1. Korinther 13,13 - Glaube mag ohne Träume noch möglich sein, Liebe vielleicht gerade so (?), Hoffnung keinesfalls.
Ich sehe außerdem einen Widerspruch zu Gen 1,26f. Die Güte Gottes spiegelt sich wider in der Fähigkeit des Menschen, sich das Gute vorstellen zu können. Die Fähigkeit zu träumen ist genau, was den Menschen vom Tier abhebt.
Mag ja stimmen, aber ein Träumer sein, ist etwas anderes. Der gläubige Mensch mag auch Träume haben, die gibt es im Geistlichen ja durchaus manchmal auch. Aber sich Dinge vorzustellen, die an sich gut sind und sie realisiert zu sehen, denn dazu gehören ja dann Millionen Menschen, das sind zwei Paar Stiefel und der Papst ist bestimmt auch nicht der erste, der davon träumt.
Was hilft das aber? Da müsste sich doch jeder Mensch sehr bemühen, ja müsste Christ werden und das noch ein besonders guter. Das ist doch Illusion und verkennt die Macht der Sünde, die ja auch gewaltig ist. Ein guter Seelsorger aber weiss das und es hat welche gegeben, die wie der Pfarrer von Ars jeden einzelnen in der Seelsorge und Beichte mit viel Einsatz gepackt haben. Die ganze Menschheit hat er aber nicht erreicht, sondern vielleicht tausende.
Nach 2000 Jahren Christentum und Streit innerchristlich und ausserhalb, da kommt nun einer, der will plötzlich mit einem Schreiben auf Papier eine neue Menschheit schaffen. Wie gesagt, Illusion. Der gleiche Mensch ist nicht mal imstande mit anderen Menschen friedlich und ehrlich umzugehen und schmeisst andere grundlos und willkürlich raus. Was erreicht er da mit seinen Träumen?
Zuletzt geändert von Edi am Mittwoch 7. Oktober 2020, 18:26, insgesamt 2-mal geändert.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Nachtwächter
Beiträge: 43
Registriert: Dienstag 4. Februar 2014, 09:33

Re: Enzyklika "Fratelli tutti"

Beitrag von Nachtwächter »

Also, wenn der Papst nicht über Ideale sprechen soll, wer denn eigentlich dann?
Allerdings möchte ich mich hier nicht über eine Enzyklika äußern, die ich nicht gelesen habe. Ich hatte halt deinen Satz vom träumen gelesen, und konnte das nicht so stehen lassen...

Nachtwächter
Beiträge: 43
Registriert: Dienstag 4. Februar 2014, 09:33

Re: Enzyklika "Fratelli tutti"

Beitrag von Nachtwächter »

Edi hat geschrieben:
Mittwoch 7. Oktober 2020, 18:12
Der gleiche Mensch ist nicht mal imstande mit anderen Menschen friedlich und ehrlich umzugehen und schmeisst andere grundlos und willkürlich raus.
Sicher auch eine Frage der Perspektive... Falls du allerdings auf Becciu anspielen solltest, äh, bist du da auch ganz sicher auf dem neuesten Stand?

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10193
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Enzyklika "Fratelli tutti"

Beitrag von Edi »

Nachtwächter hat geschrieben:
Mittwoch 7. Oktober 2020, 18:17
Also, wenn der Papst nicht über Ideale sprechen soll, wer denn eigentlich dann?
Allerdings möchte ich mich hier nicht über eine Enzyklika äußern, die ich nicht gelesen habe. Ich hatte halt deinen Satz vom träumen gelesen, und konnte das nicht so stehen lassen...
Über Ideale reden, das kann jeder. Man muss aber auch wissen, wie sie zu erreichen wären und wissen, dass das sehr, sehr, sehr schwierig, ja sogar derzeit unmöglich ist. Wenn der Herr wieder auf die Erde kommt, was ja profezeit ist, wenn ich das richtig sehe, dann erst wird so etwas gelingen.
Alle Menschen werden Brüder, das haben andere schon gedichtet und das wird auch immer wieder gesungen, weil es ja auch schon und vielleicht sogar anrührend ist, die Realität aber hat sich nicht geändert im Grossen, vielleicht da und dort aber im Kleinen.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10193
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Enzyklika "Fratelli tutti"

Beitrag von Edi »

Nachtwächter hat geschrieben:
Mittwoch 7. Oktober 2020, 18:29
Edi hat geschrieben:
Mittwoch 7. Oktober 2020, 18:12
Der gleiche Mensch ist nicht mal imstande mit anderen Menschen friedlich und ehrlich umzugehen und schmeisst andere grundlos und willkürlich raus.
Sicher auch eine Frage der Perspektive... Falls du allerdings auf Becciu anspielen solltest, äh, bist du da auch ganz sicher auf dem neuesten Stand?
Becciu habe ich nicht gemeint, darüber weiss ich zu wenig. Es waren andere betroffen.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Nachtwächter
Beiträge: 43
Registriert: Dienstag 4. Februar 2014, 09:33

Re: Enzyklika "Fratelli tutti"

Beitrag von Nachtwächter »

Edi hat geschrieben:
Mittwoch 7. Oktober 2020, 18:34
die Realität aber hat sich nicht geändert im Grossen
Da behaupte ich mal kühn: Weil die Menschen nicht genügend wagen zu träumen. So wie der Fürst der Welt und beste Freund der Realität es ihnen empfiehlt.
Edi hat geschrieben:
Mittwoch 7. Oktober 2020, 18:34
vielleicht da und dort aber im Kleinen.
q. e. d.

:)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema