Rauchen: Aspekte einer Leidenschaft

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.

Rauchst du?

Ja, regelmässig
10
22%
Ja, ab und zu
8
18%
Nein, habe aufgehört
5
11%
Nein.
22
49%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 45

Juergen
Beiträge: 24331
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Beitrag von Juergen » Samstag 29. Mai 2004, 15:18

In Österreich soll es ein gerelles Rauchverbot am Arbeitsplatz geben und auch Gaststätten etc. sollen rauchfreie Zonen werden.

Die zuständige Ministerin heiß übrigens "Rauch" :roll:

(Oder gehört das doch in den Witzethread)
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
cathol01
Beiträge: 1562
Registriert: Mittwoch 17. Dezember 2003, 14:38
Wohnort: Archidioecesis Luxemburgensis
Kontaktdaten:

Beitrag von cathol01 » Sonntag 30. Mai 2004, 00:14

;-)
Solange unser Premierminister Juncker raucht wie ein Schlot, brauchen die Luxemburger RaucherInnen keine Angst zu haben ...
"Das Wahre ist nicht sicherer als das Wahrscheinliche."
(Diogenes Laërcius)

Edith
Beiträge: 2544
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:38

Beitrag von Edith » Mittwoch 2. Juni 2004, 11:28

cathol01 hat geschrieben:;-)
Solange unser Premierminister Juncker raucht wie ein Schlot, brauchen die Luxemburger RaucherInnen keine Angst zu haben ...
Luxemburg gefällt mir immer besser... :ja:

Juergen
Beiträge: 24331
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Beitrag von Juergen » Mittwoch 2. Juni 2004, 11:34

Edith hat geschrieben:Luxemburg gefällt mir immer besser... :ja:
Ach, ja!
Die Dame raucht ja auch hin und wieder mal .... :mrgreen:
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Edith
Beiträge: 2544
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:38

Beitrag von Edith » Mittwoch 2. Juni 2004, 12:35

Juergen hat geschrieben:
Edith hat geschrieben:Luxemburg gefällt mir immer besser... :ja:
Ach, ja!
Die Dame raucht ja auch hin und wieder mal .... :mrgreen:
eigentlich rauche ich nur einmal am Tag...... durchgehend..... :D Bild
aber - wo Rauch ist... ist auch FEUER! :D

Benutzeravatar
cathol01
Beiträge: 1562
Registriert: Mittwoch 17. Dezember 2003, 14:38
Wohnort: Archidioecesis Luxemburgensis
Kontaktdaten:

Beitrag von cathol01 » Mittwoch 1. September 2004, 08:44

Wir hatten schon mal über Beichte, Schuld und Sünde gesprochen. Die einzeige Sünde, die ich begehe, die mir einfällt, ist das Rauchen. Immer, wenn ich es mal wieder zu viel getan habe, quälen mich Gewissensbisse und Schuldgefühle. Mein Leben und somit auch mein Körper ist ein Geschenk Gottes, und ich mache ihn kaputt? Versündige ich mich damit nicht gegen Gott? Wie seht ihr das?
"Das Wahre ist nicht sicherer als das Wahrscheinliche."
(Diogenes Laërcius)

Benutzeravatar
Erich
Beiträge: 781
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 10:50
Wohnort: Köln

Beitrag von Erich » Mittwoch 1. September 2004, 08:55

Die einzeige Sünde, die ich begehe, die mir einfällt, ist das Rauchen.
Dein Heiligenschein blendet heute mal wieder 8)
Das Wort ward Fleisch, nicht Kerygma!

Benutzeravatar
cathol01
Beiträge: 1562
Registriert: Mittwoch 17. Dezember 2003, 14:38
Wohnort: Archidioecesis Luxemburgensis
Kontaktdaten:

Beitrag von cathol01 » Mittwoch 1. September 2004, 09:55

Erich hat geschrieben:
Die einzeige Sünde, die ich begehe, die mir einfällt, ist das Rauchen.
Dein Heiligenschein blendet heute mal wieder 8)
So war's heute nicht gemeint. Die Sünde, die ich oben genannt habe, ist eine, die mich zur Zeit wirklich quält.
"Das Wahre ist nicht sicherer als das Wahrscheinliche."
(Diogenes Laërcius)

Benutzeravatar
Erich
Beiträge: 781
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 10:50
Wohnort: Köln

Beitrag von Erich » Mittwoch 1. September 2004, 10:29

Mein Leben und somit auch mein Körper ist ein Geschenk Gottes, und ich mache ihn kaputt?
Lieber Cathol1,

jeden Freitag besuche ich eine 27-jährige Frau, die an der Erbkrankheit Veitstanz leidet und vielleicht noch 1-2 Jahre zu leben hat. Sie ist leidenschaftliche Raucherin und wir rauchen dann immer zusammen, was bedeutet, dass ich (Nichtraucher) ihr die Zigaretten zum Mund führe, weil sie das nicht mehr allein schafft. Wir qualmen dann - alle halbe Stunde oder kürzer - immer gleich 2 Zigaretten nacheinander, damit es sich lohnt.
Ehrlich, ich hab noch nie daran gedacht, dass ich sie damit zur Sünde verführe oder beim Sündigen helfe. Sollte ich das nun?? Bin ich nun unmoralisch, ein Verführer, ein Sündenhelfer? Wehe mir??

Lieben Gruß

PS: Was unterscheidet Dich von der jungen Frau? Sterben musst Du auch – aber nicht unbedingt an den Folgen des Rauchens.
Das Wort ward Fleisch, nicht Kerygma!

Benutzeravatar
Angelika
Beiträge: 1948
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 12:23
Wohnort: Berlin

Beitrag von Angelika » Mittwoch 1. September 2004, 11:48

cathol01 hat geschrieben:Die Sünde, die ich oben genannt habe, ist eine, die mich zur Zeit wirklich quält.
In solchen Fällen könnte ein Beichtgespräch hilfreich sein.

Erich hat geschrieben:Ehrlich, ich hab noch nie daran gedacht, dass ich sie damit zur Sünde verführe oder beim Sündigen helfe.
Sünde ist nicht immer objektiv.
Was für einen Menschen falsch - also Sünde - sein kann, das kann bei einem anderen o.k. sein.

Gruß
Angelika

Benutzeravatar
Fichtel-Wichtel
Beiträge: 1045
Registriert: Samstag 4. Oktober 2003, 23:28
Wohnort: Bistum Regensburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Fichtel-Wichtel » Mittwoch 1. September 2004, 12:25

Petra hat geschrieben: @Elisabeth

Eigentlich kann man dem was Anastasis hier geschrieben hat, nichts mehr hinzufügen. Für den einen ist die Imitatio eine Hilfe, für den anderen könnte es eher ein Schaden werden.
@ Petra!
Also unter einem unterentwickeltem Selbstbewusstsein leide ich bestimmt nicht, eher unter der Umwelt die keines oder zuwenig hat.
Meiner Dominanz und meinem oftmaligen autoritären Verhalten bin ich mir voll bewußt und hege und pflege es. Zumal es ererbt ist von meiner rheinischen Großmutter,einer Geschäftsfrau.Das diese Talente ,heute in manchen Teilen der Gesellschaft vorkommenden Bereichen in denen die klassenlose Gesellschaft gepflegt wird,nicht sonderlich beliebt ist ,schon klar,jedoch hoffentlich wird das mit Einführung von Hartz IV.verschwinden.Und es wird nicht alles immer in den Bereich von Ellebogengesellschaft,und Nichtproleatarischer Herkunft und ähnlichem verschoben.

Und wie gesagt man konnte schon sympathischere Texte von Thomas von Kempten hier lesen ,eingestellt von Stefan,zu Anfang des Forums.


Schönen Tag,
Gruß,
Elisabeth

Benutzeravatar
Fichtel-Wichtel
Beiträge: 1045
Registriert: Samstag 4. Oktober 2003, 23:28
Wohnort: Bistum Regensburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Fichtel-Wichtel » Mittwoch 1. September 2004, 12:32

Erich hat geschrieben:
Mein Leben und somit auch mein Körper ist ein Geschenk Gottes, und ich mache ihn kaputt?
Lieber Cathol1,

jeden Freitag besuche ich eine 27-jährige Frau, die an der Erbkrankheit Veitstanz leidet und vielleicht noch 1-2 Jahre zu leben hat. Sie ist leidenschaftliche Raucherin und wir rauchen dann immer zusammen, was bedeutet, dass ich (Nichtraucher) ihr die Zigaretten zum Mund führe, weil sie das nicht mehr allein schafft. Wir qualmen dann - alle halbe Stunde oder kürzer - immer gleich 2 Zigaretten nacheinander, damit es sich lohnt.
Ehrlich, ich hab noch nie daran gedacht, dass ich sie damit zur Sünde verführe oder beim Sündigen helfe. Sollte ich das nun?? Bin ich nun unmoralisch, ein Verführer, ein Sündenhelfer? Wehe mir??

Lieben Gruß

PS: Was unterscheidet Dich von der jungen Frau? Sterben musst Du auch – aber nicht unbedingt an den Folgen des Rauchens.
@Erich von Köln!
Schließe mich den Äußerungen von Angelika an!
Ich find dein Engagement absolut heiligmäßig und super.Was das für einen Nichtraucher bedeutet, bzw.einen ehemaligen Raucher können sich vermutlich nur Nichtraucher vorstellen.
Und Sünde ist das bestimmt nicht.
Denn einem Menschen der eh net mehr lang zu leben hat,solch eine kleine Freude zu bereiten, den Genuß des Rauchens, ist bestimmt keine Sünde.


Gruß,
Elisabeth

Benutzeravatar
Erich
Beiträge: 781
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 10:50
Wohnort: Köln

Beitrag von Erich » Mittwoch 1. September 2004, 12:34

Denn einem Menschen der eh net mehr lang zu leben hat,solch eine kleine Freude zubereiten, den Genuß des Rauchens, ist bestimmt keine Sünde
der Cathol01 hat auch nicht mehr lang zu leben - max. 100 Jahre. Also ist das bei ihm auch keine Sünde - kapito :mrgreen:
Das Wort ward Fleisch, nicht Kerygma!

Marlene
Beiträge: 661
Registriert: Donnerstag 4. Dezember 2003, 15:03

Beitrag von Marlene » Mittwoch 1. September 2004, 15:41

cathol01 hat geschrieben:Wir hatten schon mal über Beichte, Schuld und Sünde gesprochen. Die einzeige Sünde, die ich begehe, die mir einfällt, ist das Rauchen. Immer, wenn ich es mal wieder zu viel getan habe, quälen mich Gewissensbisse und Schuldgefühle. Mein Leben und somit auch mein Körper ist ein Geschenk Gottes, und ich mache ihn kaputt? Versündige ich mich damit nicht gegen Gott? Wie seht ihr das?
Dass Rauchen der Gesundheit schadet, steht ja inzwischen schon auf jeder Zigarettenpackung. Und da ich eine Freundin habe, die in der Thoraxklinik arbeitet und dort die Sterbenden begleitet (80% Raucher mit Folgekrankheit), weiß ich, wie ernst es ist.

Generell: Wenn ich mit meinem Körper so umgehe, dass ich bewusst in Kauf nehme, dass er Schaden nimmt, dann ist das bestimmt nicht im Sinne des Schöpfers.

Das gilt nicht nur für das Rauchen, sondern für alles mögliche andere auch
- und das Argument "an irgend was muss ich ja sterben" oder "sterben tu ich eh" ist eine faule Ausrede.

Herzliche Grüße von Marlene

... die zwar nicht raucht und nicht säuft ...
der aber jetzt gerade beim Schreiben ein paar Dinge aus ihrem Leben eingefallen sind, die ihr so gar nicht behagen ... :nein:

und als frommer Mensch kann man noch nciht mal mehr den Trostspruch loslassen, dass es schließlich noch vergnüglichere Laster gibt ;)

Benutzeravatar
cathol01
Beiträge: 1562
Registriert: Mittwoch 17. Dezember 2003, 14:38
Wohnort: Archidioecesis Luxemburgensis
Kontaktdaten:

Beitrag von cathol01 » Mittwoch 1. September 2004, 18:21

Also darf ich guten Gewissens weiter rauchen?
"Das Wahre ist nicht sicherer als das Wahrscheinliche."
(Diogenes Laërcius)

Geronimo

Beitrag von Geronimo » Mittwoch 1. September 2004, 18:26

Ja. Ich glaube eher, dass du nicht ganz richtig liegst, wenn du meinst, du hättest keine weitere Sünde als das Rauchen ...Aber das ist deine Sache ...

Oder seist dir keiner weiteren bewußt.

Geronimo

Benutzeravatar
Nietenolaf
Moderator
Beiträge: 3052
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2003, 14:26
Wohnort: Blasegast

Beitrag von Nietenolaf » Mittwoch 1. September 2004, 20:09

cathol01 hat geschrieben:Also darf ich guten Gewissens weiter rauchen?
Geronimo hat geschrieben:Ja.
Ich muß gerade unwillkürlich den Kopf schütteln. Da hat ein Mensch Gewissensbisse bei seiner Selbstzerstörung, und die werden ihm ausgeredet? Mir völlig unklar, wie das sein kann. Der Vergleich mit der Kranken zieht nämlich nicht; beileibe nicht! Denn wie das hier von Erich angewandt wird, sieht es nach dem Versuch aus, das Rauchen zu legitimieren, und da ist es nicht mehr weit bis zu einer Apologie der Sünde. Und das ist eine Charakteristik des Satanismus. Ich will's nicht hochstilisieren. Aber das Gewissen kleinreden, wenn es sich denn überhaupt schonmal meldet, das ist definitiv eine Sünde.

Beim Hl. Seraphim Rose stehen "Theologen mit Zigarette" (als Sprachbild) in einer Reihe mit Dilettanten und "Eiferern aus Unverstand" (Röm. 10:2). Wollte ich nur angemerkt haben. Cf. hier u.a.

Geronimo

Beitrag von Geronimo » Mittwoch 1. September 2004, 20:28

Nein, Nietenolaf. Ich will Thierry nicht das Rauchen als toll hinstellen. Mich stört allerdings diese Attitüde "Ich bin mir keiner Sünde bewußt - außer dem Rauchen - könnte das evtl. Sünde sein?"

Das finde ich ein wenig ...kokettierend. Jeder, der ein klein bißchen Verstand hat, weiß schließlich, das Rauchen ungesund ist; und jeder mit diesem Verstand, der dazu noch gläubig ist, muss nicht eine solche Frage aufwerfen - die kann man sich selbst beantworten ...nach der Selbstzerstörung.

Indes, wenn Thierry nichts weiter sündhaft findet als dieses - kann ich nur den Kopf schütteln. Ich meine, ich bin Nichtraucher - weshalb geh ich dann noch zur Beichte ... :D ?

Geronimo

Benutzeravatar
Nietenolaf
Moderator
Beiträge: 3052
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2003, 14:26
Wohnort: Blasegast

Beitrag von Nietenolaf » Mittwoch 1. September 2004, 20:52

Geronimo hat geschrieben:Indes, wenn Thierry nichts weiter sündhaft findet als dieses - kann ich nur den Kopf schütteln.
Ja, das ist richtig, aber ich denke, es ist eine andere Frage. Daß man sich keiner Sünde bewußt ist, ist nämlich in erster Linie Hinweis auf ein vernebeltes Gewissen und einen Schlaf des Geistes. Mir ging's hier nur um das Rauchen; das mag gegen andere Dinge harmlos sein.

Stefan
Beiträge: 3963
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22

Beitrag von Stefan » Mittwoch 1. September 2004, 21:07

Fichtel-Wichtel hat geschrieben:
Und wie gesagt man konnte schon sympathischere Texte von Thomas von Kempten hier lesen ,eingestellt von Stefan,zu Anfang des Forums.
Hast aber "damals" auch schon recht gereizt reagiert, liebes Lieschen.

Geronimo

Beitrag von Geronimo » Mittwoch 1. September 2004, 21:08

Ich halte das Rauchen (in der Weise, wie Thierry es als Frage hier reinbrachte) auch für eine Vernebelung ...indes ...scheue ich mich einfach, hier den Psychologen zu spielen ...oder Mutmaßungen anzustellen, was dahinterstecken könnte ...

Ein guter Beichtvater würde auf Thierrys Frage bestimmt eine Menge anderer Fragen parat haben ... und so gesehen lohnt es sich natürlich sowieso, auch DIESE Frage zu stellen -jemandem, der hinter die Kulisse sieht.

Geronimo

Stefan
Beiträge: 3963
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22

Beitrag von Stefan » Mittwoch 1. September 2004, 21:13

Apropos Rauchen (nette Nebelkerze bei dem Thema ;):
Wenn die Nebel der akuten Theologie mal wieder zu undurchsichtig werden, kann der gute Thomas Abhilfe schaffen und den Blick wieder für das Wesentliche freimachen. Meinte nicht Johannes der XXIII, man möge die Fenster weit öffnen, damit frische Luft hereinströme?

Petra
Beiträge: 6157
Registriert: Samstag 4. Oktober 2003, 19:30

Beitrag von Petra » Mittwoch 1. September 2004, 22:16

Das mit dem Rauchen ist ja irgendwo schon interessant. Aber könnten wir hier nicht persönliche Sünden- und Beichtberatung machen für Leute mit etwas fetzigeren Hauptsünden? :roll:

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24558
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Beitrag von Robert Ketelhohn » Mittwoch 1. September 2004, 23:07

Ich pflichte – als Raucher – Nietenolaf bei.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Fichtel-Wichtel
Beiträge: 1045
Registriert: Samstag 4. Oktober 2003, 23:28
Wohnort: Bistum Regensburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Fichtel-Wichtel » Donnerstag 2. September 2004, 00:47

Stefan hat geschrieben:
Fichtel-Wichtel hat geschrieben:
Und wie gesagt man konnte schon sympathischere Texte von Thomas von Kempten hier lesen ,eingestellt von Stefan,zu Anfang des Forums.
Hast aber "damals" auch schon recht gereizt reagiert, liebes Lieschen.
So ,hab ich das. Hatte jedoch eine positivere Erinnerung an den Thomas von Kempten und seine Texte.Wo find ich denn den Thread von damals.
Das war doch zu der Zeit,als das umgezogen wurde und alle Einträge von den Mods eingeschrieben wurden.
Wo ist denn Margarethe eigentlich abgeblieben?

Herzlichen Gruß an Stefan,von
LISE, so darfst mich nennen.
Dürfen nur sehr wenige.
Kannst dich also gebauchpinselt fühlen.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24558
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Beitrag von Robert Ketelhohn » Donnerstag 2. September 2004, 08:04

Es mag auch in Kempten den einen oder andern Thomas geben. Hier geht es jedoch um den niederrheinischen Thomas von Kempen (a Kempis) bei Krefeld, zubenannt Hemerken (Malleolus).
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Stefan
Beiträge: 3963
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22

Beitrag von Stefan » Donnerstag 2. September 2004, 08:28

Fichtel-Wichtel hat geschrieben:Wo find ich denn den Thread von damals.
http://www.kreuzgang.org/viewtopic.php?p=113#113

Benutzeravatar
Erich
Beiträge: 781
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 10:50
Wohnort: Köln

Beitrag von Erich » Donnerstag 2. September 2004, 08:33

Lieber Olaf mit den Nieten,
Da hat ein Mensch Gewissensbisse bei seiner Selbstzerstörung, und die werden ihm ausgeredet?
Beim Rauchen von Selbstzerstörung zu reden halte ich für arg übertrieben. Ich halte es geradezu typisch für einen Ausfluß der modernen Gesundheitsreligion hier drohend die Zeigefinger zu erheben – und bei anderen Sünden wegzuschauen.

Ich halte das Rauchen als jemand, der mittlerweile 25 Jahre rauchfrei lebt, für einen Verstoß gegen eine „technische Regel“, die es in dieser Welt auch nun mal gibt. Dazu gehören auch das zu schnelle Fahren oder das Nichteinhalten von Sicherheitsrichtlinien beim Basteln im Haushalt. Ich sehe Dich schon beichten: „Herr Pfarrer, ich habe neulich ungesichert auf der Leiter gestanden“

Verdammt noch mal, lastet doch den Menschen nicht dorten noch mehr Lasten auf, wo sie schon genug unter der (deutschen) Reglungswut zu leiden haben. Kein Mensch verbietet den Alkohol, obwohl man damit auch den Körper zerstören kann, oder den BigMac oder gar die Kopfschmerztablette, die zu oft geschluckt auch zerstörerisch wirken kann.

Fragen solltest Du Dich und die Mitlesenden, warum sich ausgerechnet beim Verstoß gegen technische Regeln das Gewissen deutlich meldet, bei Verstößen gegen Gottes Gebote anscheinend nicht.

Also wirklich, ich krieg langsam hier eine Krise unter so vielen Heiligen hier.
Das Wort ward Fleisch, nicht Kerygma!

Geronimo

Beitrag von Geronimo » Donnerstag 2. September 2004, 08:36

Du solltest Thierry fragen und nicht uns. Der hat das aufs Tapet gebracht ....
:roll:

Wobei ich nicht weiß, ob er das überhaupt ernst meint. Ich würde lieber über Thomas von Kempen reden und den Text reden.

Geronimo

Stefan
Beiträge: 3963
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22

Beitrag von Stefan » Donnerstag 2. September 2004, 08:45

Fichtel-Wichtel hat geschrieben: ...LISE, so darfst mich nennen.
Ich kannte mal eine Lise, die war aber eine regelrechte Schnatterliese...

Stefan
Beiträge: 3963
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22

Beitrag von Stefan » Donnerstag 2. September 2004, 08:47

Erich hat geschrieben:Also wirklich, ich krieg langsam hier eine Krise unter so vielen Heiligen hier.
Ja, das ist der große Nachteil im Kreuzgang: Zuviele Heilige. Was kann man nur dagegen tun? ;D

Benutzeravatar
Erich
Beiträge: 781
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 10:50
Wohnort: Köln

Beitrag von Erich » Donnerstag 2. September 2004, 08:58

Zuviele Heilige
und die jammern auch noch, weil sie keine Sünden für die Beichte haben. Ich denk da immer an meinen Freund Atze. Der sagt, er geht nur deshalb in den Puff, damit er was ordentliches zu beichten hat. :kiss:
Das Wort ward Fleisch, nicht Kerygma!

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema